mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 15.10.2018 10:08 Uhr 
Mahlsdorfer Gartenimpressionen Die Mahlsdorfer Kirche Der Radweg an der Wuhle Am Dorfanger in Alt-Kaulsdorf

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung











31.08.2018 Bezirksbibliothek Kaulsdorf Nord - Ausstellung und Vernissage von Stefanie Lingk
Ab Dienstag, dem 4. September bis 29. November 2018, lädt die Bibliothek Kaulsdorf Nord zur Ausstellung “Herbst – ein Abschied” von Stefanie Lingk, in den Cecilienplatz 12, in 12619 Berlin ein. Zusätzlich wird am Dienstag, dem 4. September 2018, um 18:00 Uhr, eine Vernissage zur Austellung “Herbst – ein Abschied” präsentiert.

Stefanie Lingk wurde 1965 in Berlin Kaulsdorf geboren und lebt heute in Woltersdorf. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und ist Lehrerin für Mathematik, Deutsch und Sport.
Schon während ihrer Kindheit interessierte sich Stefanie Lingk leidenschaftlich für Kunst und begann zu malen. Als junge Erwachsene galt ihre Liebe grafischen Techniken und verschiedenen Druckverfahren. Sie schrieb Geschichten für Kinder und Gedichte, die sie mit ihren eigenen Grafiken versah. Sie studierte privat Kunstgeschichte, besuchte Kunstseminare, nahm an zahlreichen Weiterbildungen für Bildhauerei, Druckverfahren und Keramik teil. In den 90er Jahren entstanden erste Aquarelle, Plastiken aus Sandstein- und Specksteinskulpturen.
Die Künstlerin lässt sich sowohl von der Schönheit der Natur, Erinnerungen aus der Kindheit, langen Wanderungen am Müggelsee und an der Ostsee als auch von Beobachtungen des Wandels der Jahreszeiten inspirieren. Den Herbst empfindet sie als die schönste und traurigste Zeit zugleich, als ein immer wiederkehrender Abschied.

Der Eintritt ist frei.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf finden Sie unter
www.berlin.de/bibliotheken-mh.


31.08.2018 Lesefest in der Peter-Weiss-Bibliothek
Am Samstag, dem 15. September 2018, ab 14:00 Uhr, feiert die Peter-Weiss-Bibliothek in der Hellersdorfer Promenade 24, ein großes Lesefest.

Sie


präsentiert Schätze aus dem Bestand und liest für Groß und Klein, stellt Neuerwerbungen vor, bereitet Schmöker-Ecken drinnen und draußen sowie einen Bücher- und CD-Basar vor. In den Räumen der Bibliothek lesen Vorleserinnen und Vorleser aus den Schätzen, auch Märchen und Abenteuer-Literatur sowie von Krimi-Autoren – nach Wunsch auch bei einer Tasse Kaffee


31.08.2018 Aktionstag des Alpha-Bündnisses auf der Marzahner Promenade
Am Montag, dem 3. September 2018, von 10:00 bis 15:00 Uhr, sind im Rahmen eines Aktionstag das ALFA-Mobil und der Pantomime Elias Elastisch auf der Marzahner Promenade 8 (zwischen Eastgate und Bürgeramt) zu Gast.

Geboten werden Aktionen, Spiele und Informationen zum Thema Alphabetisierung Deutsch sprechender Erwachsener mit dem ALFA-Mobil und Informationen in leichter Sprache für Marzahn-Hellersdorf anlässlich des Weltalphatages. Mit dabei sind auch die Bündnispartner, die ihre Angebote vorstellen und zur Beratung zur Verfügung stehen wie das Mehrgenerationenhaus der pad gGmbH, aber auch Bildungsträger wie die ABU gGmbH und die Volkshochschule. Für Entertainment sorgt der bekannte Pantomime Elias Elastisch, der direkt vom Fringe-Festival in Edinburgh nach Marzahn anreist.

Standort ist vor dem Eastgate-Einkaufszentrum, wo sich die Bürger und Bürgerinnen aus Marzahn-Hellersdorf zum Einkaufen treffen, aber auch um Erledigungen nachzugehen oder mit Bus und Bahn in die Stadt zu fahren.

Los geht es um 10:00 Uhr, Schluss soll gegen 15:00 Uhr sein. Das Bündnis will vor allem “normale” Menschen, Betroffene und ihre Familien, Freunde und Kollegen ansprechen und sie über die Thematik informieren. Das ALFA-Mobil wird mit erprobten Mitteln von Spielen über spielerische Tests bis zu Informationsbroschüren auf das Thema aufmerksam machen beziehungsweise die Sensibilität dafür in der Bevölkerung des Bezirks erhöhen.

Das Alphabündnis in Marzahn-Hellersdorf ist Teil eines Netzwerks bezirklicher Alphabündnisse, die vom Berliner Grund-Bildungs-Zentrum (GBZ) fachlich begleitet werden. Das GBZ ist auch die berlinweite zentrale Informations- und Beratungsstelle zum Thema Alphabetisierung und Grundbildung.

Ansprechpartnerin Alphabündnis Hellersdorf Marzahn:
Barbara Mürdter
ABU gGmbH, Beilsteiner Straße 118, 12681 Berlin
Tel.: (030) 54 99 60 175 Fax: (030) 54 99 60 111
E-Mail: barbara.muerdter@abu-ggmbh.d
Internet: www.abu-ggmbh.de/wir-ueber-uns/projekte/alpha-buendnis-marzahn-hellersdorf/




31.08.2018 Vernissage der Ausstellung "IMPASSE" im Alten Rathaus Marzahn
Am Freitag, dem 31. August 2018, um 17:00 Uhr, beginnt die Vernissage der Ausstellung "Impasse" im Alten Rathaus Marzahn, Helene-Weigel-Platz 8, 12681 Berlin. “Berlin/Marzahn NordWest und Rom/Corviale. Eine fotografische Reise von Pas Liguori in wichtige Gebiete an der Peripherie der zwei europäischen
Hauptstädte."

Der Fotograf Pasquale Liguori aus Rom beschäftigt sich bereits seit mehreren Jahrzehnten mit der Lebenssituation in Stadtrandgebieten. In seinem neuen Projekt "Impasse" vergleicht er die Lebenslagen von Menschen in Stadtrandgebieten in Berlin-Marzahn NordWest und Rom-Corviale. Beide Siedlungen sind in den 80er Jahren bezogen worden. Gemeinsam haben sie den klaren politischen und gesellschaftlichen Auftrag, der seinerzeit hinter dem Bau stand - Ziel war stets eine Verbesserung der Lebenssituation der Bewohnerinnen und Bewohner.

Im Laufe der Zeit sind in den Großsiedlungen spezifische Probleme entstanden, die es erfordern, die Schwierigkeiten, aber auch Potenziale dieser Gebiete in den Blick zu nehmen und die öffentliche Aufmerksamkeit auf diese Gebiete zu lenken.

Pasquale Liguori hat sich in insgesamt zehn selbst finanzierten Reisen nach Marzahn NordWest viel Zeit genommen, die Orte und Menschen im Stadtteil kennen zu lernen und zu begleiten, so dass Fotos entstanden sind, die einen behutsamen, nicht voyeuristischen Blick vermitteln. Neben problematischen Aspekten machen sie auch die Schönheit verschiedener Orte im Stadtteil und der Menschen, die sie bevölkern, sichtbar. Die Ausstellung wird am späterem Herbst dann in verschiedenen Einrichtungen des Stadtteils Marzahn NordWest zu sehen sein.

Begrüßung:
Juliane Witt, Bezirksstadträtin Marzahn-Hellersdorf für Weiterbildung, Kultur, Soziales und Facility Management
Moderation:
Claudio Cassetti, senzaRete/Netzlos Büro für kulturellen Austausch in Fortbildung, Toursimus und pädagogischer Arbeit

Auf dem Podium diskutieren:


Pasquale Liguori, Fotograf Manuela Schmidt, Vizepräsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses Iris Spranger, MdA und Mitglied des Stadtentwicklungsausschusses André Isensee, Quartiersmanager Marzahn NordWest Lorenzo Monfregola, Journalist Die Ausstellungsmaterialien werden gefördert durch die Europäische Union, die Bundesrepubilk Deutschland, das Land Berlin im Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil, Programm "Soziale Stadt".


31.08.2018 "Apfelfest" für Kinder mit Handicap im Tiergarten
Am Freitag, dem 14. September 2018, von 10:00 Uhr bis ungefähr 14:00 Uhr, feiern unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und Bezirksbürgermeister Michael Grunst 1.200 Schülerinnen und Schüler mit Handicap aus den Bezirken Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf im Berliner Tierpark das “Apfelfest”.

Dieses Fest findet bereits zum zehnten Mal statt und wird von den Bezirksverbänden der Gartenfreunde Lichtenberg, Hohenschönhausen, Hellersdorf und Marzahn getragen. Im Rahmen der Veranstaltung können die Kinder an einem vergnüglichen Vormittag basteln, spielen und an einer Flugschau teilnehmen.


30.08.2018 Wege auf den Arbeitsmarkt für Menschen mit Fluchterfahrung
Die Interkulturellen Tage in Marzahn-Hellersdorf finden in diesem Jahr von Samstag, den 1. September bis Freitag, den 21. September 2018, statt. Die bunt gemischten Angebote zu politischer Bildung, Unterhaltung und Spaß, Sport und Kultur für Jung und Alt sollen zur Verständigung und zum guten Zusammenleben über alle Herkunftsgrenzen hinweg beitragen.

Auch das Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf beteiligt sich an dieser Initiative des Bezirks und zwar mit einer Veranstaltungsreihe, die sich speziell an Menschen mit Fluchterfahrung und Menschen mit Migrationshintergrund im Bezirk richten. Zentrales Anliegen des Jobcenters und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es, dass die Menschen mit Fluchterfahrung in die regulären Strukturen der Arbeitsmarktberatung einmünden, Langzeitarbeitslosigkeit soll vermieden werden.

Mit der Veranstaltungsreihe gibt das Jobcenter Geflüchteten und Menschen mit Migrationserfahrung die Möglichkeit, sich über den Weg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, über den deutschen Arbeitsmarkt und die Beschäftigungsmöglichkeiten speziell auch im Bezirk zu informieren.
Dafür werden die Inhalte aller Veranstaltungen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Deutschen parallel ins Arabische und Persische übersetzt. Die Informationsveranstaltungen dauern etwa 30 Minuten. Persönliche Fragen können gestellt werden.

Veranstaltungsort ist das JobCafé des Jobcenters Berlin Marzahn-Hellersdorf, Rhinstraße 88, EG rechts, 12681 Berlin.

Termine und Themen:

Donnerstag, 6. September 2018


09:00 Uhr: Grundlagen der Bewerbung 10:30 Uhr: Fit für Vorstellungsgespräche Freitag, 13. September 2018


09:00 Uhr: Ergebnisorientierte Stellenrecherche – Der größte Stellenmarkt Deutschlands im Internet – Nutzung der Jobbörse 10:30 Uhr: Probearbeiten bei einem Arbeitgeber und Eingliederungszuschuss Donnerstag, 20. September 2018


09:00 Uhr bis 12:00 Uhr: Vortrag zum SGB II und Arbeitsmarkt mit anschließender offenen Sprechstunde der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) und der Migrationsbeauftragten des Jobcenters Berlin Marzahn-Hellersdorf Um telefonische Anmeldung zu den Veranstaltungen wird gebeten unter der Telefonnummer 030 5555 49 8000. Der Zugang zum JobCafé ist barrierefrei. www.berlin.de/jc-mh/jobcafe




30.08.2018 Marzahn-Hellersdorfer Gespräche zur Geschichte der Backsteinarchitektur im Bezirksmuseum
Am Mittwoch, dem 12. September 2018, um 18:00 Uhr, findet im Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Haus 1, Alt-Marzahn 51, in 12685 Berlin, ein Vortrag mit Präsentationen des Kunsthistorikers und Bauarchäologen Dirk Schumann zur Geschichte der Backsteinarchitektur in Berlin und Brandenburg, statt.

Wie in einem Sog verbreitet sich ab 1160 im gesamten Ostseeraum eine Architektur aus “gebackenen Steinen”. Dabei entstanden die ersten Bauten aus gebrannten Ziegeln in Vorderasien bereits vor 10.000 Jahren. In Deutschland sind es vor allem die vom Siedlungsausbau erfassten Landschaften in Nordostdeutschland, in denen der Backsteinbau im Mittelalter seinen Siegeszug antritt und in einer prächtig gestalteten Architektur mündet. In der frühen Neuzeit versteckt man den Ziegel hinter Putz und imitiert bei der Bemalung der Fassaden ein Haussteinmauerwerk. Doch bereits unter Friedrich dem Großen beginnt sich in Preußen eine Renaissance der Ziegelarchitektur abzuzeichnen. Bis heute gilt der Ziegel als eines der nachhaltigsten Baumaterialien überhaupt.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter der E-Mail: ifland@museum-marzahn-hellersdorf.de.


30.08.2018 Tag des offenen Denkmals im Bezirk
Zum “Tag des offenen Denkmals” am Samstag, dem 8., und Sonntag, dem 9. September 2018, bietet der Bezirk Marzahn-Hellersdorf zahlreiche Veranstaltungen an, zu denen viele Gebäude ihre Türen öffnen.

Anbei eine Übersicht über die verschiedenen Angebote: Denkmalbereich Dorf Alt-Marzahn
Bockwindmühle
Hinter der Mühle 4, 12685 Berlin
Verkehrsanbindung: S-Bhf. Marzahn
Veranstalter: Mühlenverein Berlin-Marzahn e.V.
Kontakt: Jürgen Wolf, Tel. 0176-28 07 30 54, muehlenwolf@gmx.net, www.marzahner-muehle.de
Sa Öffnungszeit: 10-17 Uhr
Sa Führung: nach Bedarf
Sa Alt-Marzahner Erntefest: 10-22 Uhr mit Feuerwerk gegen 21.45 Uhr
So Öffnungszeit: 10-17 Uhr
So Führung: nach Bedarf
So Alt-Marzahner Erntefest: 10-19 Uhr

Krankenhauskirche in der ehem. Heil- und Pflegeanstalt für Epileptische, Wuhlgarten
Brebacher Weg 15, 12683 Berlin
Verkehrsanbindung: U/S-Bhf. Wuhletal
Veranstalter: Wuhlgarten e.V.
Kontakt: Ute Frauenstein, Tel. 562 95 16 13, kirche@wuhletal.de, www.wuhletal.de
Sa Öffnungszeit: 14-17 Uhr
Sa Führung: Geschichte des Krankenhausstandortes Wuhlgarten. 14 Uhr, Detlev Strauß
Sa Konzert: Sephardische Lieder. 17 Uhr, Sabine Loredo Silva (Mezzosopran) und Ulf Dressler (arabische Oud, Vihuela, Barockgitarre)
Sa Ausstellung: Malerei von Jeanett Kipka
So Öffnungszeit: 14-16 Uhr
So Gottesdienst: 10 Uhr
So Führung: Geschichte des Krankenhausstandortes Wuhlgarten. 14 Uhr, Detlev Strauß
So Ausstellung: Malerei von Jeanett Kipka

werkstatt denkmal: Ehem. Dorfschule Marzahn
Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Haus 1
Alt-Marzahn 51, 12685 Berlin
Verkehrsanbindung: S-Bhf. Marzahn
Veranstalter: Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf
Kontakt: Dorothee Ifland und Iris Krömling, Tel. 54 79 09 21,” info@museum-marzahn-hellersdorf.de( info@museum-marzahn-hellersdorf.de)”:mailto:// info@museum-marzahn-hellersdorf.de, www.museum-marzahn-hellersdorf.de
Sa Öffnungszeit: 11-17 Uhr
Sa Führung durch die Ausstellung: Stein auf Stein. Backsteinbauten in Marzahn-Hellersdorf. 13 Uhr, Ort: Foyer, Dr. Christa Hübner, max. 20 Pers.
Sa Ausstellung: Stein auf Stein. Backsteinbauten in Marzahn-Hellersdorf
So Öffnungszeit: 11-17 Uhr
So Führung durch die Ausstellung: Stein auf Stein. Backsteinbauten in Marzahn-Hellersdorf. 13 Uhr, Ort: Foyer, Dorothee Ifland, max. 20 Pers.
So Ausstellung: Stein auf Stein. Backsteinbauten in Marzahn-Hellersdorf

Ehem. Heinz-Lüdecke-Bibliothek
Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Haus 2
Alt-Marzahn 55, 12685 Berlin
Verkehrsanbindung: S-Bhf. Marzahn
Veranstalter: Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf
Kontakt: Dorothee Ifland und Iris Krömling, Tel. 54 79 09 21, info@museum-marzahn-hellersdorf.de( info@museum-marzahn-hellersdorf.de)”:mailto:// info@museum-marzahn-hellersdorf.de, www.museum-marzahn-hellersdorf.de
Sa Öffnungszeit: 11-17 Uhr
Sa Dauerausstellung: Marzahn-Hellersdorf. Bezirksgeschichte(n) – Von den Anfängen bis zu den Großsiedlungen
So Programm: wie Sa

Schloss Biesdorf
Alt-Biesdorf 55, 12683 Berlin
Verkehrsanbindung: S-Bhf. Biesdorf
Veranstalter: Schloss Biesdorf
Kontakt: Karin Scheel, Tel. 516 56 77 90, karin.scheel@schlossbiesdorf.de(), www.schlossbiesdorf.de
Sa Öffnungszeit: 10-18 Uhr
Sa Führung: 150 Jahre Schloss Biesdorf – lebendiges Bau- und Gartendenkmal. 12 Uhr, Treffpunkt: Haupteingang, Dr. Heinrich Niemann
Sa Ausstellung: Soft City – ein transkultureller Dialog zu künstlerischer Arbeit im öffentlichen Raum. Arbeiten von Florian Baron / Jenny Fadranski, Linda Havenstein, Ryoji Hayashi / Studio Kaihoku, Masaru Iwai, Katsuhito Nakazato, Titus Spree und Yukihiro Tagu
Sa Interaktive Führung durch die Ausstellung: Soft City. 14 Uhr, Treffpunkt: Haupteingang, Thomas Bratzke
Sa Offene Kunstwerkstatt: ab 15 Uhr für Kinder und Eltern
So Öffnungszeit: 10-18 Uhr
So Vortrag: Wie Schloss und Park Biesdorf 1979 zum Denkmal wurden - ein Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr. 11 Uhr, Dr. Heinrich Niemann, eine Veranstaltung der VHS Marzahn-Hellersdorf
So Führung: 150 Jahre Schloss Biesdorf – lebendiges Bau- und Gartendenkmal. 13 Uhr, Treffpunkt: Haupteingang, Dr. Heinrich Niemann
So Ausstellung & Performance: Soft City – ein transkultureller Dialog zu künstlerischer Arbeit im öffentlichen Raum. Arbeiten von Florian Baron / Jenny Fadranski, Linda Havenstein, Ryoji Hayashi / Studio Kaihoku, Masaru Iwai, Katsuhito Nakazato, Titus Spree und Yukihiro Tagu

Haus Dittmar
Ein Monument der Moderne im Osten Berlins
Am Baltenring 25, 12621 Berlin
Verkehrsanbindung: Bus 399
Veranstalter: Ute Linz und Peter K. Bachmann
Kontakt: Tel. 0172-247 81 92, linz-bachmann@online.de, www.linz-mediconsult.com
Sa Führung: 13, 14, 15, 16 und 17 Uhr, Treffpunkt: Eingangstor, Peter K. Bachmann und Ute Linz, max. 8 Pers., Anmeldung erforderlich bis 7. Sep.

Katholische St.-Martin-Kirche
Giesestr. 33/47, 12621 Berlin
Verkehrsanbindung: S-Bhf. Mahlsdorf
Veranstalter: Kath. Pfarrei Sankt Martin
Kontakt: stmartinkaulsdorf@gmail.com, www.st-martin-kaulsdorf.de
So Öffnungszeit: 10-15 Uhr
So Big Band: The Big Brassers. 11 Uhr
So Orgelkonzert: 13 Uhr
So Führung: 14 Uhr
So Gospelmusik: 15 Uhr, Gospelchor Singspiration
So Ausstellung: Liturgische Gegenstände
So Andere Angebote: Flohmarkt, Quiz, Squaredance und Oktoberfest-Imbiss

Evangelsiche Dorfkirche Mahlsdorf
Hönower Str. 13/15, 12623 Berlin
Verkehrsanbindung: Tram 62
Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde Mahlsdorf
Kontakt: Gudrun Rühle, Tel. 567 76 17, info@kirche-mahlsdorf.de, www.kirche-mahlsdorf.de
So Öffnungszeit: 12-16 Uhr
So Führung: Geschichte der Alten Pfarrkirche Mahlsdorf. 12 Uhr, Gudrun Rühle
So Friedhofsführung: ca. 12.45 Uhr, Rotraut Seimert

Jesuskirche Kaulsdorf mit Turmmuseum
Dorfstr. 12 , 12621 Berlin
Verkehrsanbindung: U/S-Bhf. Wuhletal
Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde Kaulsdorf
Kontakt: Joachim Klee, Tel. 567 52 80 (AB), joachimklee@kabelmail.de, www.kirche-kaulsdorf.de
So Öffnungszeit: 11-17 Uhr
So Führung: Kirche und Turmmuseum. Beginn: nach Bedarf, Joachim Klee
So Orgelführung: 15 Uhr


29.08.2018 Herbst-Highlight mit Festumzug beim 24. Alt-Marzahner Erntefest
Von Freitag, den 7. September bis Sonntag, den 9. September 2018, findet auf dem historisch erhaltenen Dorfanger inmitten der Marzahner Neubauten das 24. Alt-Marzahner Erntefest gemeinsam mit dem 26. Marzahn-Hellersdorfer Umweltfest statt. Auch in diesem Jahr schreiten die Erntekönigin und Gefolge am Samstag, um 11:15 Uhr an der Spitze des Zuges zur Festwiese voran.

Eröffnet wird das Fest traditionsgemäß am Samstag, um 11:45 Uhr, im Anschluss an den Festumzug. Nach der Eröffnungsrede, dem Holzschuhtanz des Dorfkindergartens und dem Aufziehen der Erntekrone erteilt der Gemeindepfarrer der Dorfkirche, Lucas Ludewig, den Segen und es gibt zur Freude der Besucher den traditionellen Fassbier-Anstich. Dazu wird vom Müller mit der Marzahner Mühlenkruste ein frisch gebackenes Brot aus Roggenmehl gereicht.

Höhepunkte des Erntefestes sind das bunte Feuerwehr-Hoffest für die gesamte Familie, die Bockwindmühle live erleben, mit Funden von Ausgrabungen des ältesten Windkraftwerks Berlins, der Tierhof, Kirchenführungen, der offene Gemeindehof mit Live-Musik, das Ausbildungsrestaurant “grips" und die Wuhletal gGmbH mit ihren vielfältigen Angeboten, die Hoftage der Lebensnähe gGmbH, das Kulturgut mit der Keramikscheune SchaMottchen, zwei Schaustellerbereiche und natürlich das Weindorf sowie die Bürgermeile und der Kunstmarkt. Im Bezirksmuseum Haus 1 und 2 sind Ausstellungen zu bewundern. Auch auf den Höfen gibt es Interessantes zu sehen. An zahlreichen Ständen werden bäuerliche Produkte der diesjährigen Ernte sowie Bioerzeugnisse angeboten.

Attraktive Bühnenprogramme, Ponyreiten, Bastelangebote und Mitmachaktionen für die Kinder, bereiten zum Erntefest Spaß und Freude. Auf dem Festplatz sorgen Musik und Show für Stimmung und beste Unterhaltung. Am Dorfanger findet das 26. Marzahn-Hellersdorfer Umweltfest statt. Neben Informationen zu den Themen Nachhaltigkeit, Natur- und Umweltschutz gibt es auf der Festbühne verschiedene Programmhighlights für die Besucher. Am Samstagabend, um 21:45 Uhr, erstrahlt der Mühlenberg bei einem Barockfeuerwerk wieder in einem mystischen Licht. Der Erntedankgottesdienst ist am Sonntag, um 10:00 Uhr auf der Festwiese.

Öffnungszeiten:
Freitag, 7. September 2018: 12:00 bis 22:00 Uhr,
Sonnabend, 8. September 2018: 10:00 bis 22:00 Uhr,
Sonntag, 9. September 2018: 10:00 bis 19:00 Uhr

Ort: Alt-Marzahn, 12685 Berlin

Eintritt: frei

Infohotline: 030 - 65 76 35 60

Weitere Informationen: www.alt-marzahner-erntefest.de.




28.08.2018 Einladung des QM Boulevard Kastanienallee zur Gebietskonferenz
Am Mittwoch, dem 12. September 2018, von 17:00 bis 20:00 Uhr, sind alle Bewohnerinnen und Bewohner dazu eingeladen, auf der Gebietskonferenz des Quartiersmanagements Boulevard Kastanienallee im Lernzentrum Helliwood neue Ideen für zukünftige Projekte im Quartier einzubringen.

Außerdem sollen die im IHEK (Integriertes Handlungs- und Entwicklungskonzept 2017) enthaltenen Ideen weiterentwickelt werden. Das IHEK, vom Quartiersmanagement gemeinsam mit dem Quartiersrat erarbeitet, enthält zahlreiche Vorschläge und Wünsche von Bewohnerinnen, Bewohnern, lokalen Akteurinnen und Akteuren. Die wichtigsten Ideen, die das Quartier in den kommenden zwei Jahren vorantreiben sollen, werden dann ausgewählt.

Schwerpunkte sind die Bereiche/Handlungsfelder:

Bildung, Ausbildung und Jugend Arbeit und Wirtschaft Beteiligung, Vernetzung und Einbindung Nachbarschaft, Gemeinwesen und Integration Öffentlicher Raum Eröffnet wird die Gebietskonferenz durch Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und die Projektleiterin des Quartiersmanagements Lisa Weiß. Bis zur Pause der Veranstaltung besteht noch die Möglichkeit der Stimmabgabe für den neu zu wählenden Quartiersrat, welcher dann zum Schluss der Veranstaltung von Bezirksbürgermeisterin Pohle benannt wird. Eine Ausstellung wird zudem über die aktuellen Projekte im Quartier informieren.


28.08.2018 Kindernotdienst in Berlin funktioniert
Entgegen des Eindrucks, der im Beitrag der rbb-Abendschau vom 19. und 20. August 2018 entstand, dass in den Berliner Jugendämtern – im Zusammenwirken mit dem Kinder- und Jugendnotdienst – die Gewährleistung des Kindeswohles nicht gesichert sei, möchte das Jugendamt richtigstellen, dass dies zu keiner Zeit der Fall war und betonen, dass der Notdienst im Land Berlin funktioniert.

Das Fallbeispiel, dass durch die Kollegin des Kriseninterventionsteams im Jugendamt Marzahn-Hellersdorf beschrieben wurde, sollte die Schwierigkeiten bei der Suche nach geeigneten Hilfeangeboten, insbesondere bei sehr problematischen und komplexen Fallkonstellationen, darstellen.
Im konkreten Fall handelte es sich um eine von Gewalt durch ihren Mann bedrohte Mutter mit drei Kindern, für die dringend eine Unterbringungsmöglichkeit gesucht wurde, die verschiedenen Anforderungen gerecht werden musste (gemeinsame Unterbringung von Mutter mit allen drei Kindern; die Möglichkeit, Therapieangebote wahrzunehmen; schnelle Aufnahme in die Einrichtung, da der gewalttätige Vater nur temporär von Mutter und Kindern ferngehalten werden konnte). Das in diesem Zusammenhang gezeigt Bild ist ebenfalls nicht direkt diesem Fall zuzuordnen.

Die Rückführung von Kindern zu Eltern, von denen Gewalt gegen sie ausgeht, wurde im Beitrag nicht korrekt dargestellt und ist auch außerhalb jeglicher Praxis der Berliner Jugendämter in anderen Fällen. Eine Sicherung des Kindeswohles findet in jedem Falle statt.

"Richtig ist dennoch, dass die zunehmende Anzahl komplexer, hochproblematischer Familiensituationen, die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter und das Hilfesystem vor immer größere Herausforderungen stellen, sehr oft unter hohem Zeitdruck bewältigt werden müssen. Darum sollte es in dem Beitrag gehen und auch die hohe Verantwortung, mit der die Kolleginnen und Kollegen in den Jugendämtern umgehen müssen. Da diese Aufgaben so enorm wichtig für viele Familien und vor allem Kinder und Jugendliche sind, unterstützen wir eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen", so Gordon Lemm, Jugendstadtrat aus Marzahn-Hellersdorf.

Von der Form eines offenen Briefes, der am Donnerstag von Kolleginnen und Kollegen des Jugendamtes an die Senatorin und die Medien gesandt wurde, distanziert sich die politische und die fachliche Leitung des Jugendamtes jedoch sehr klar, da der persönliche Vorwurf an die Senatorin so nicht geteilt werden kann.


28.08.2018 STZ Hellersdorf-Ost: Kaffee, Kuchen & KULTUR
Am Dienstag, dem 11. September 2018, ab 14:30 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 - 29, 12621 Berlin, in Kooperation mit dem SeniorenServiceBüro des Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf Gäste des älteren Semesters zu einem Nachmittag mit Kultur ein. Der Allround-Musiker Hartmut Haker singt und spielt einen bunten Mix aus bekannten Schlagern zum Mitsingen, Zuhören und Tanzen.

Eintritt: 2,50 Euro, ein Kaffeegedeck 1,50 Euro.

Teilnahme nur mit Voranmeldung unter Telefon 030 – 56 588 762.




28.08.2018 Grundsteinlegung für die Integrierte Sekundarschule Mahlsdorf
Am Montag, dem 27. August 2018, um 11:00 Uhr, legten Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, Senatorin Katrin Lompscher (Stadtentwicklung und Wohnen), Senatorin Sandra Scheeres (Bildung, Jugend und Familie) und Senator Matthias Kollatz (Finanzen) gemeinsam den Grundstein für die Integrierte Sekundarschule Mahlsdorf.

Die Schule, die als erste der Schulbauoffensive von der Senatsverwaltung in Amtshilfe für den Bezirk errichtet wird, soll als Musterprojekt in modularer Holzbauweise neue Maßstäbe nicht nur in Sachen Geschwindigkeit, sondern auch die Möglichkeiten beim Bauen mit Holz aufzeigen. Bis Januar sollen alle Module auf dem vorbereitetem Baugrund zu den fertigen Gebäude montiert werden, nach der Innenausstattung und Einbau der Technik können die rund 550 Schüler dann im Schuljahr 2019/20 die neue Schule beziehen. Dies umfasst neben dem Schulgebäude mit Mensa, Unterrichts- und Fachräumen auch eine teilbare Drei-Felder-Sporthalle und eine große Außenanlage mit Sportplatz.

Senatorin Katrin Lompscher erklärte, dass das knapp 35 Millionen teure Bauvorhaben als erste von zehn in Schnellbauweise errichteten Schulen einen Modellcharakter habe und neben der Zeitersparnis auch der wachsenden Bedeutung von Holz als Baustoff Rechnung trage, und zeige, dass der Senat nach Zusagen nun auch liefere.

Senatorin Sandra Scheeres betonte, dass mit der Schule auch den aktuellen pädagogischen Konzepten Rechnung trage werde, die Schule auch mit der Mensa einen multifunktionalen Raum erhalte und sich als moderne Schule auch in den Stadtteil öffne.

Finanzsenator Matthias Kollatz kündigte an, das der Berliner Senat im Rahmen der Schulbauoffensive, Berlins größtem Investitionsprojekt, und angesichts der gefüllten Kassen nicht nur die ursprünglich vorgesehenen 60, sondern inzwischen sogar 65 Schulen plane und baue.

Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle stellte den großen Bedarf des Bezirks an Schulplätzen fest, den das Wachstum mit sich bringe. Sie regte dabei an, zu prüfen, ob die als integrierte Sekundarschule geplante Schule nicht auch als eine Gemeinschaftsschule eingerichtet werden könne. Die Öffnung der Schule in den Bezirk sei auch ihr ein Anliegen.
Das Verkehrsproblem im nahegelegenen Ortskern von Alt-Mahlsdorf und entlang der Schule werde der Bezirk gemeinsam mit dem Senat lösen, so die Bezirksbürgermeisterin.


28.08.2018 Einweihung der Erinnerungstafel für die Familie Guthmann
Am Montag, dem 27. August 2018, um 17:00 Uhr, enthüllte Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle gemeinsam mit Bezirksstadträtin Juliane Witt in Anwesenheit von Nachkommen der Familie am Eingang Lemkestraße des Friedhofs in Mahlsdorf-Nord eine Tafel zur Erinnerung an die jüdische Familie Guthmann ein.

Die Familie wohnte bis 1943 in der Lemkestraße 156. Sie hatte auf dem Grundstück – auf dem Areal des heutigen Friedhofes – ein Wohnhaus erbaut. Mitte der 1930er-Jahre zogen die Eltern Charlotte und Otto Guthmann mit ihren vier Kindern Berthold, Leopold, Hans und Eva in das Haus ein. 1937 wurde die jüngste Tochter Maria hier geboren. Nachdem die antisemitischen Repressalien der Nazis immer stärker wurden, bemühte sich die Familie vergeblich um eine Emigration nach Südamerika. Der älteste Sohn Berthold, der in einer Widerstandsgruppe aktiv war, wurde am 5. September 1942 nach Riga deportiert. Von dort verschleppte man ihn in verschiedene Konzentrationslager. Nur wenige Wochen vor der Befreiung verstarb er am 3. März 1945 im KZ Rehmsdorf, einem Außenlager des KZ Buchenwald. Sein Vater und seine beiden Brüder mussten Zwangsarbeit bei verschiedenen Berliner Betrieben leisten und wurden am 27. Februar 1943 bei der sogenannten "Fabrikaktion", einer Großrazzia gegen Juden, verhaftet. Alle drei, die Mutter Charlotte und die beiden Töchter wurden nach Auschwitz deportiert, nur Leopold überlebte die Vernichtungsaktionen der Nazis. Auf einem Todesmarsch befreiten ihn am 13. April 1945 Soldaten der US-Armee. Er starb 2009 im Alter von 83 Jahren in Belgien.

Nachdem 2008 der Guthmann-Platz in Mahlsdorf benannt wurde, organisierten Schülerinnen und Schüler des Otto-Nagel-Gymnasiums am 28. März 2013 die Verlegung von Stolpersteinen vor dem Friedhofseingang für die sieben Mitglieder der Familie Guthmann. Schon bald zeichnete sich ab, dass eine zusätzliche Information zu diesem Ort erforderlich ist, an dem heute kein Wohnhaus mehr steht: Es wurde im Zweiten Weltkrieg bei einem Luftangriff zerstört, nachdem es Nachbarn und unbekannte Personen bereits 1943 nach der Verhaftung der Guthmanns geplündert hatten. 1967 wurde das verwilderte Grundstück auf Antrag des Stadtbezirks Lichtenberg zur Erweiterung des Friedhofs gegen Entschädigung teilweise enteignet. Die erste Bestattung in diesem Bereich fand 1968 statt. Eine Rückübertragung der Eigentumsrechte an die Grundstückserben lehnte das Amt zur Regelung offener Vermögensfragen 1995 ab.

Mit der Einweihung der Tafel, die auf Initiative der bezirklichen Kommission Gedenkorte entstand, wird nun am authentischen Ort an das Schicksal der Familie Guthmann und ihres Hauses erinnert.


27.08.2018 Seilbahn-Sonderticket zum Konzert "Viva la musica” in den Gärten der Welt
Am Samstag, dem 1. September 2018, können Besucherinnen und Besucher entspannt für einen Sonderpreis von 3,50 € (Einheitspreis für erwachsene und ermäßigte Personen) zum Konzert “Viva la musica" in die Gärten der Welt gelangen und dabei die atemberaubende Aussicht auf Berlin genießen. In der neuen Open-Air-Arena der Gärten der Welt erklingen unter anderem Werke von Antonín Dvořák, Bedřich Smetana und Pjotr Iljitsch Tschaikowski.

Unter der Leitung des Dirigenten Roland Mell spielt das renommierte Bohemian Symphony Orchestra Prague eine Auswahl beliebter Werke von Komponisten aus Tschechien und Russland. Musikliebhaber können die Verbindung von Natur und Kunst in der neuen Open-Air-Arena, die sich im Stil eines klassischen Amphitheaters harmonisch in die Gärten der Welt einfügt, auf hohem Niveau erleben. Zum krönenden Abschluss des Konzertabends gibt es über der Bühne ein malerisches Höhenfeuerwerk.

Die unmittelbare Nähe der Seilbahnstation zum U-Bahnhof “Kienberg - Gärten der Welt" ermöglicht dabei eine schnelle und barrierefreie Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. U-Bahn und Seilbahn bieten dabei eine optimale Anreise zum Klassik-Open-Air Konzert in die Arena.

Das Seilbahn-Sonderticket (Hin- und Rückfahrt) kann nur gegen Vorlage der Konzertkarte “Viva la musica" an den Kassen der LEITNER Seilbahn Berlin GmbH erworben werden. Die Kassen befinden sich an der Seilbahnstation “Kienbergpark", Hellersdorfer Straße 149 und der Seilbahnstation “Gärten der Welt", Blumberger Damm 40. Das Sonderticket ist nur am Samstag, dem 1. September 2018 und nicht im Vorverkauf erhältlich.

Ausführliche Informationen zur Seilbahn unter www.seilbahn.berlin.




27.08.2018 Wunderliches über und von Karl Valentin im Kompass
Am Dienstag, dem 11. September 2018, von 14:00 bis 15:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf Süd zu “Wunderliches über und von Karl Valentin", ausgewählt und vorgetragen von der Schauspielerin Uta Ernst im KOMPASS - Haus im Stadtteil, in den Kummerower Ring 42, in 12621 Berlin, ein.

Der Eintritt kostet 2,50 Euro, für Leib und Wohl ist gegen eine Gebühr von 2,00 Euro gesorgt.

Anmeldungen sind erwünscht unter Telefon (030) 56 49 74 01.

Weitere Informationen:
KOMPASS - Haus im Stadtteil
Kummerower Ring 42
12619 Berlin
Tel.: (030) 56 49 74 01


27.08.2018 Konzert mit sefardischen Liedern in der Krankenhauskirche
Am Samstag, dem 8. September 2018, um 17:00 Uhr, lädt die Krankenhauskirche im Wuhlgarten zu einem Konzert mit sefardischen Liedern ein. Sabine Loredo Silva, Mezzosopran und Ulf Dressler, arabischer Oud, Vihuela und Barockgitarre präsentieren Musik vom Hofe Toledos und der Alhambra: Cantigas de Santa Maria, Sefardische Lieder und Musik der spanischen Renaissance.

"Die sefardische Musik von dem Hebräischen "S`fard", ist die Musik der Juden, die nach der Verbannung aus Judäa (70. u.Z.) nach Spanien flüchteten. Sie spiegelt den kulturellen Austausch zwischen Juden, Christen und Arabern wieder, der im mittelalterlichen Spanien Kunst und Wissenschaft zu Blüte brachte. Die Sprache "Ladino" auch "Judeo-Espagnol" genannt, ist eine Mischung aus altspanischen und hebräischen Worten und steht in ähnlicher Beziehung wie das Jiddische zum Deutschen. 1492 mit Beginn der "reconquista" der Rückeroberung der iberischen Halbinsel durch die katholischen Könige. Die Sepharden waren Mittler zwischen Morgen- und Abendland, übersetzten die Werke der großen Philosophen, befruchteten ihre Religion und Kultur sowie die der Christen mit dem Wissen der arabischen Welt und dem Erbe der Antike. Der spanische König Alfonso X, auch "Alfonso El Sabio – Der Weise" genannt, machte seinen Hof im Toledo des 13. Jahrhunderts zu einem Treffpunkt für Christen, Juden und Arabern und damit zu einem einzigartigen Beispiel für das friedliche Zusammenleben der unterschiedlichen Völker und Glaubensrichtungen. Die "Cantigas de Santa Maria" – Lieder für die heilige Jungfrau Maria-sind eine der größten Sammlungen von Liedern des Mittelalters, bestehend aus ca. 420 Gedichten, zumeist in Galicisch-Portugiesischer Sprache. Diese Lieder werden dem König von Leon und Kastilien Alfons X zugeschrieben. Er sah in dieser Sammlung ein kulturelles Projekt von großer Bedeutung. Ihre Vollendung nahm den Großteil seiner Amtszeit in Anspruch (1252-1284). Er sah sie als ein wichtiges Mittel zu seinem politischen Überleben und seinem persönlichen Seelenheil.

Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Brebacher Weg 15, Haus 33
12683 Berlin


27.08.2018 Neue Ausstellung "Stein auf Stein - Backsteinbauten in Marzahn-Hellersdorf"
Am Freitag, dem 7. September 2018, um 17:00 Uhr, öffnet die neue Ausstellung “Stein auf Stein”, die im Anschluss daran von Samstag, den 8. September 2018 bis Freitag, den 24. Mai 2019, im Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf zu sehen ist.

Backstein zählt zu den ältesten Baustoffen der Menschheit. In Europa hatte die Backsteinbauweise vom Mittelalter bis in die Renaissance in den Städten Hochkonjunktur. Berlin verdankt die Wiederentdeckung des Backsteins als Baumaterial Mitte des 19. Jahrhunderts dem genialen Architekten Friedrich Schinkel. Seine Bauten und die seiner Nachfolger prägen die Hauptstadt bis heute. Auch im heutigen Bezirk Marzahn-Hellersdorf finden sich sehr unterschiedliche ziegelsichtige Bauten, entstanden von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Das Spektrum reicht von Privathäusern über öffentliche Gebäude wie Schulen, Bahnhöfe und Krankenhäuser bis hin zu Gewerbebauten.

Sie knüpfen teils an die Schinkelschule an, so die 1871 eingeweihte Dorfkirche auf dem Marzahner Anger, die auf einem Entwurf von Friedrich August Stüler basiert und das Ensemble der 1893 eröffneten Anstalt Wuhlgarten in Biesdorf, dessen Bauprogramm Hermann Blankenstein ausarbeitete. Das vermutlich älteste Backsteingebäude im Bezirk ist das ehemalige Biesdorfer Pfarrhaus. Ab etwa 1870 entstanden in den Dörfern zudem ziegelsichtige Ställe und Scheunen. Vor allem in den Dorfkernen von Kaulsdorf und Marzahn haben sich solche Gebäude bis heute erhalten. Besonders aufwändig gestaltet ist der frühere Kuhstall des Gutes Biesdorf.
Im 20. Jahrhundert wurde die Tradition fortgesetzt mit Bauten, die in modernen Baustilen wie der Neuen Sachlichkeit ausgeführt sind. Beispiele hierfür sind das Empfangsgebäude des S-Bahnhofes Mahlsdorf, das nach Plänen von Richard Brademann 1929/30 entstand, und die St. Martinskirche von Josef Bachem in Kaulsdorf, die 1930 geweiht wurde.
Seit den 1980er-Jahren erfährt der Backsteinbau eine erneute Renaissance. Bei der Rekonstruktion des Dorfes Marzahn in den 1980er-Jahren wurden, anknüpfend an die traditionelle ländliche Bauweise des 19. Jahrhunderts, die Neubauten ziegelsichtig ausgeführt. Das Äußere der 1983 geweihten katholischen Kirche "Maria Königin des Friedens" in Biesdorf ist mit rotbunten Klinkern gestaltet. Seit den 1990er-Jahren entstanden Neubauten, die in ihrer Fassadengestaltung Tradition und Moderne miteinander verbinden, darunter das Unfallkrankenhaus Berlin.

In der Ausstellung werden die Gebäude in ihrer Bau- und Nutzungsgeschichte dargestellt. Zudem wird die Ziegelherstellung von Hand und industriell anhand von Objekten erläutert.

*Ort: Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Alt-Marzahn 51, 12685 Berlin
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 11:00 bis 17:00 Uhr*
www.museum-marzahn-hellersdorf.de




27.08.2018 Krankenhauskirche im Wuhlgarten: Führungen zum "Tag des offenen Denkmals"
Am Samstag, dem 8., und Sonntag, dem 9. September 2018, jeweils um 14:00 Uhr, bietet die Krankenhauskirche im Wuhlgarten zum “Tag des offenen Denkmals” wieder Führungen durch das Krankenhausgelände im Wuhlgarten an. Sie starten direkt vor der Krankenhauskirche.

Die Kirche und das Café der Stille sind am Samstag von 14:00 bis 16:00 Uhr und am Sonntag von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Am Samstag erwartet die Besucher ab 17:00 Uhr ein ganz besonderes Konzert – Musik vom Hofe Toledos und der Alhambra - ein Konzert mit sefardischen Liedern.


27.08.2018 Frauenzentrum Matilde im September 2018
Die Veranstaltungen des Frauenzentrum Matilde im September 2018
Stollberger Str. 55, 12627 Berlin
Telefon: 56 400 229

Persönliche und telefonische Erreichbarkeit:
Montag 10:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch 9:30 bis 17:30 Uhr, Donnerstag 14:00 bis 18:00 Uhr

Samstag, 1. September 2018
14:00 bis 19:00 Uhr: Wir in Aktion beim Demokratiefest auf dem Alice-Salomon-Platz

Montag, 3. September 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag zwei Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
16:00 bis 18:00 Uhr: Café der Begegnung - gemeinsames Kennenlernen von Alt- und Neuberlinerinnen bei Gesprächen und Bewegung
16:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab fünf Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro

Dienstag, 4. September 2018
14:30 Uhr: Seniorinnentreff, mit Anmeldung

Mittwoch, 5. September 2018
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung!
14:00 bis 16:00 Uhr: "Verflixt und zugenäht" – Nähstübchen
16:30 bis 17:30 Uhr: MuKi – Mutter und Kind in Bewegung: Bei diesem Kurs kommen Muttis mit Babys oder Kleinkindern in Schwung. Es gibt Übungen für die Mamis selbst, mit den Kindern gemeinsam und Singspiele für die Kleinen. Das macht Spaß und alle fit. Kostenbeitrag ein Euro
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro

Donnerstag, 6. September 2018
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig …" - Frauentreff im offenen Café

Freitag, 7. September 2018
14:00 bis 19:00 Uhr: Kinder-Familien Bildungstag auf dem Kastanienboulevard

Montag, 10. September 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
16:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab fünf Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro

Mittwoch, 12. September 2018
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
14:30 Uhr: Frauenrechte sind Menschenrechte! - Im Dialog mit Rechtsanwältin B. Geiß
16:00 bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Sozialrecht, mit Anmeldung!
16:30 bis 17:30 Uhr: MuKi – Mutter und Kind in Bewegung, Kostenbeitrag ein Euro
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro

Donnerstag, 13. September 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina, Kostenbeitrag 1,50 Euro
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 17. September 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
16:00 bis 18:00 Uhr: Café der Begegnung - gemeinsames Kennenlernen von Alt- und Neuberlinerinnen bei Gesprächen und Bewegung
16:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
17:00 bis 19:00 Uhr: Sie können mitbestimmen! - Sprechstunde zum Bürgerhaushalt 2020 / 2021

Mittwoch, 19. September 2018
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung!
14:00 bis 16:00 Uhr: "Verfilxt und zugenäht" – Nähstübchen
14:30 Uhr: Ich möchte wieder arbeiten! - Individuelles Jobcoaching, mit Anmeldung!
15:00 Uhr: Backen mit Adla
16:30 bis 17:30 Uhr: MuKi – Mutter und Kind in Bewegung, Kostenbeitrag 1 Euro
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro

Donnerstag, 20. September 2018
10:00 bis 12:00 Uhr: FrauenBEWEGUNG - gemeinsame Veranstaltung des FrauenNetzes Marzahn-Hellersdorf in der Frauensporthalle im Rahmen der Interkulturellen Wochen
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina, Kostenbeitrag 1,50 Euro
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 24. September 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag zwei Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
16:00 bis 18:00 Uhr: Café der Begegnung - gemeinsames Kennenlernen von Alt- und Neuberlinerinnen bei Gesprächen und Bewegung
16:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro

Mittwoch, 26. September 2018
10:00 Uhr: Die Sozialkommission 18/19 tagt - Interessierte sind eingeladen
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
14:00 bis 16:00 Uhr: "Verfilxt und zugenäht" – Nähstübchen
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Familienrecht, mit Anmeldung
16:30 bis 17:30 Uhr: MuKi – Mutter und Kind in Bewegung, Kostenbeitrag 1 Euro
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro

Donnerstag, 27. September 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina, Kostenbeitrag 1,50 Euro
17:00 bis 19:00 Uhr: Sie können mitbestimmen! - Sprechstunde zum Bürgerhaushalt 2020 / 2021


27.08.2018 13. Marzahn-Hellersdorfer Gesundheitskonferenz
Am Donnerstag, dem 11. Oktober 2018, um 9:00 Uhr, beginnt im Freizeitforum Marzahn (Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin) die 13. Marzahn-Hellersdorfer Gesundheitskonferenz. Zur Fragestellung "Wie wird Pflege heute und zukünftig sichergestellt?" wird auf der bezirklichen Gesundheitskonferenz die ambulante und stationäre Pflege aus Sicht der Leistungsanbieter, der Ausbildungsträger und begleitender Unterstützer betrachtet.

Dabei geht es um die aktuelle Situation und zukünftige Herausforderungen. Diese ergeben sich aus der demografischen und städtebaulichen Entwicklung, welche für Marzahn-Hellersdorf unter anderem eine Zunahme der Älteren und von Menschen mit Migrationshintergrund prognostiziert. Dazu kommen fehlende Fachkräfte und komplexer werdende Hilfebedarfe. Vor dem Hintergrund dieser Rahmenbedingungen, sollen Möglichkeiten des vernetzten Zusammenarbeitens diskutiert und Potentiale für Marzahn-Hellersdorf erschlossen werden.

Die Fachtagung findet


am 11. Oktober 2018 in der Zeit von 9:00 bis 15:00 Uhr im Freizeitforum Marzahn (Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin) statt. Das ausführliche Programm erscheint Ende September 2018.

Kontakt für Rückfragen:
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Abteilung Stadtentwicklung, Gesundheit und Personal und Finanzen
Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination des öffentlichen Gesundheitsdienstes
Kerstin Moncorps
Koordinatorin für Gesundheitsförderung
Tel.: +49 (0)30 90293 3855
Email: kerstin.moncorps@ba-mh.berlin.de




27.08.2018 Witt & Peters 5. Bau - Kultur - Salon: "Die Gärtnerinnen"
Am Donnerstag, dem 13. September 2018 ab 14:00 Uhr, laden Bezirksstadträtin Juliane Witt und Dr. Oleg Peters zum 5. Salon ins Schloss Biesdorf ein.

Suburban und draußen, alles schön grün hier und gleichzeitig mit Verantwortung fürs Ganze: Witt und Peters begrüßen zwei ausgewiesenen Fachexpertinnen der Gartenkunst: die Leiterin der GÄRTEN DER WELT (Träger Grün Berlin GmbH) Beate Reuber und die Gärtnerin vom GUTSGARTEN HELLERSDORF (Prinzessinnengarten) Lisa Dobkowitz.

Gemeinsam mit den zwei Power Frauen wollen sie über Stauden und Zwiebeln, die Liebe zu Park und Baum, die Begeisterung der Marzahn-Hellersdorfer fürs Gärtnern plaudern.
Natürlich auch über die Unterschiede von urban und suburban gardening, über Klein- und Großgärten und was die beiden Gärtnerinnen antreibt und natürlich selbst in den Garten treibt…

Wie immer ohne Eintritt.

Ab 13:00 Uhr kann man sich bereits vor dem Schloss treffen und sich bei einer kleinen Führung durch den herrlichen Park auf den Salon einstimmen. Margret Schwedesky, die langjährige Biesdorfer Revierleiterin und gute Seele im Park, wird gemeinsam mit Dr. Oleg Peters einen kleinen Einblick in die schönsten Ecken gewähren, bevor der Salon dann 14:00 Uhr startet.

Schloss Biesdorf www.schlossbiesdorf.de

Anmeldung zum Salon erbeten unter der E-Mail: schlossbiesdorf@gmail.com


27.08.2018 Veranstaltungen für Schule, Hort und Kita im Freilandlabor Marzahn
Ab sofort nimmt das Freilandlabor Marzahn wieder Anmeldungen für Umweltbildungsveranstaltungen für Schule, Hort und Kita entgegen.
Auch für die Weihnachtswerkstatt mit Kerzenziehen und kleinen Basteleien sollte man sich jetzt schon anmelden. Für die Zeit vom 19. November bis 19. Dezember vergibt das Labor schon Termine, gerne auch für Hortgruppen am Nachmittag.

Besonders beliebt sind gerade unter den Schulanfängern Herbstexkursionen in die Hönower Weiherkette mit Spielen in der Natur und Basteln. Angehende junge Forscher können lernen mit einem Mikroskop umzugehen. Bäume kennen lernen, seine Sinne auszuprobieren, teamfördernde Spiele, Wasserexperimente, selbst Papier herstellen, eine Reise durch die Erdgeschichte unternehmen oder Kräuter von der Wiese und für die Küche ausprobieren, stehen auf dem Programm.

Die Kräuter verwenden sie für Naturkosmetik, leckere Speisen und als Heilkräuter. Die Veranstaltungen dauern etwa zwei bis drei Stunden. Die Kostenbeiträge richten sich nach dem Materialaufwand und betragen in der Regel zwei bis drei Euro pro Schüler.

Das Freilandlabor befindet sich in der Torgauer Straße 6 in 12627 Berlin-Hellersdorf. Zugang ist vom Theaterplatz.

Freilandlabor Marzahn
INU gGmbH
Torgauer Straße 6
12627 Berlin

Tel.: 030/ 9989017
E-Mail: freilandlabormarzahn@inu-ggmbh.de
www.inu-berlin.de


24.08.2018 BVV lädt zur Einwohnerversammlung Lemkestraße
Am Montag, dem 10. September 2018, ab 18.30 Uhr, führt die Bezirksverordnetenversammlung im Zusammenwirken mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin auf Antrag der Bürgerinitiative zum Erhalt des Feldsteinpflasters in der Lemkestraße im Ortsteil Mahlsdorf eine Einwohnerversammlung durch.

Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen, Johannes Martin, haben ihre Teilnahme zugesagt.

Veranstaltungsort ist das Gelände des Kunsthauses Flora, Florastraße 113, 12623 Berlin.

Die Vorsteherin der BVV, Kathrin Henkel, lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich dazu ein.




24.08.2018 3. Interkulturelles Sportfest des Bezirkes Marzahn-Hellersdorf
Am Samstag, den 15. September 2018, ab 11:00 Uhr, veranstaltet das Schul- und Sportamt im Rahmen der "Interkulturellen Tage in Marzahn-Hellersdorf 2018" zusammen mit dem Landessportbund Berlin und verschiedenen Sportvereinen aus dem Bezirk ein interkulturelles Sportfest.

Um 11:00 Uhr wird die Veranstaltung auf dem Sportgelände der Rudolf-Virchow-Oberschule, Blumberger Damm 300, von Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie, eröffnet. Für jede Sportsfreundin und jeden Sportsfreund ist von 11:00 bis 16:00 Uhr etwas zum Zuschauen und Mitmachen dabei und die Vereine stellen Ihre Angebote vor.

Neben einem Kleinfeldturnier für Freizeitfußball, gibt es verschiedene Stationen der beteiligten Sportvereine und Mitmach-Angebote: Handball, Lichtschrankenlauf, Cricket Basketball und Angebote für Kinder vom Vorschul- bis zum Jugendalter. Die aktive Teilnahme wird mit einer Medaille belohnt und für das leibliche Wohl ist gesorgt.

"Ein solches bezirkliches Sportfest ist etwas ganz Besonderes. Es knüpft an die Traditionen vergangener Jahrzehnte, in denen sich Sportlerinnen, Sportler und Vereine des Bezirks in einem großen Turnier messen konnten und sich und ihre Angebote unseren Bürgerinnen und Bürgern vorstellen konnten. Für Groß und Klein ist hier etwas dabei und lädt zum Mitmachen und Zuschauen ein. Wir freuen uns, wenn möglichst viele sportbegeisterte Menschen an diesem Fest teilnehmen", so Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Sport.

Die Anmeldungen für die Fußballmannschaften bitte bis Samstag, dem 8. September 2018, an b.nimtz@rwh90.de senden.

Das Sportfest wird aus dem Integrationsfond des Masterplans des Bezirkes finanziert.

Ansprechpartnerin:
Kati Scholze, Schul- und Sportamt, E-Mail Kati.Scholze@ba-mh.berlin.de.


24.08.2018 Neuer Quartiersrat für das Quartier Hellersdorfer Promenade gewählt
Am Mittwoch, dem 15. August 2018, hatte der Quartiersrat Hellersdorfer Promenade im Beisein von Bezirksbürgermeistern Dagmar Pohle seine erste Sitzung.

Nach Monaten der Vorbereitung, einer intensiven Suche nach Kandidatinnen und Kandidaten, einigen Informationsveranstaltungen und vielen freundlichen Gesprächen mit Quartiersbewohnerinnen und -bewohnern ist es nun soweit: Der Quartiersrat wurde durch die Bürgerinnen und Bürger des Quartiers gewählt!

Der neue Quartiersrat hat sich damit offiziell gegründet, die Sprecherinnen und Sprecher wurden gewählt und erste Pläne für die Mit- und Zusammenarbeit in den nächsten zwei Jahren geschmiedet.

Stadtteilbüro Hellersdorfer Promenade
Hellersdorfer Promenade 17
12627 Berlin
Telefon: (030) 99 28 62 87
E-Mail: qm-hellersdorf@stern-berlin.de


24.08.2018 Freiwilligenagentur - Volunteer beim Tag der deutschen Einheit
Von Montag, dem 1. bis Mittwoch, dem 3. Oktober 2018, werden Menschen aus Berlin, Deutschland, Europa und der ganzen Welt gemeinsam die Freiheit, die Vielfalt und die Demokratie feiern. Unter dem Motto »Nur mit Euch« richtet das Land Berlin im Rahmen seiner Bundesratspräsidentschaft 2018 die offiziellen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit aus. Gemeinsam mit vielen hundert Partnern wird an drei Tagen ein Programm angeboten, das für alle ansprechend sein wird.
Die FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf koordiniert den Einsatz von rund 100 Volunteers (Volunteer, englisch für “Freiwilliger”) beim zentralen Bürgerfest zum Tag der deutschen Einheit im Tiergarten.
Wer Teil des Volunteers-Teams sein möchte, Lust hat auf tolle Augenblicke und Erlebnisse - und natürlich auf ein großes Fest mit einem tollen Programm ist herzlich eingeladen, dabei zu sein.

Für die Anmeldung schicken die Interessierten bis Montag, den 3. September 2018 eine kurze E-Mail (volunteers@aller-ehren-wert.de) oder registrieren sich unter www.aller-ehren-wert.de/volunteers. Dort finden sie auch alle Informationen zum Volunteers-Einsatz.

Weitere Informationen zum Bürgerfest unter www.tag-der-deutschen-einheit.berlin.de.

FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf
Helene-Weigel-Platz 6, 12681 Berlin
Tel. 030-76236500
E-Mail: info@aller-ehren-wert.de
Internet: www.aller-ehren-wert.de




24.08.2018 STZ Kaulsdorf: Glasmalerei im Kindercafé
Am Donnerstag, dem 6. und dem 13. September 2018, von 16:00 bis 18:00 Uhr, bietet das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin, Glasmalerei im Kindercafé an.

Die Malerinnen und Maler personalisieren die Gläser mit eigenen Motiven
und lassen ihrer Phantasie freien Lauf – es macht Freude und ist nicht schwer!
Unkostenbeitrag pro Bastelobjekt ab einem Euro.


24.08.2018 Amtszeit von Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle verlängert
Am Donnerstag, dem 23. August 2018, gegen 17:300 Uhr, hat die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Marzahn-Hellersdorf mit großer Mehrheit auf einen Antrag der Fraktion "DIE LINKE." die Amtszeit der seit rund zwei Jahren amtierenden Bezirksbürgermeisterin verlängert.
Diese Verlängerung war nötig geworden, da Dagmar Pohle im kommenden Monat das Renteneintrittsalter während der laufenden Amtszeit erreicht.


23.08.2018 Internationales Literaturfestival 2018: Dima Wannous liest in der Zentralbibliothek
Am Donnerstag, dem 6. September 2018, um 20:00 Uhr, stellt die syrische Schriftstellerin Dima Wannous ihr Buch “Die Verängstigten” in der Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 55, in 12679 Berlin, vor.

Dima Wannous erzählt in kraftvoller und poetischer Sprache die Geschichte einer schwierigen Liebe vor dem Hintergrund von Diktatur und Krieg während der syrischen Revolution. Sie gilt als eine der wichtigsten Stimmen der arabischen Gegenwartsliteratur und legt eindringlich Zeugnis ab von einer von gesellschaftlichen und politischen Wirren beschädigten Biografie, die das Schicksal einer ganzen Generation aus der Perspektive zweier Frauen widerspiegelt.

Als Suleima im Wartezimmer eines Psychologen Nassim, einen Arzt und Schriftsteller, kennenlernt, entspinnt sich zwischen den beiden eine Amour Fou, die viele Jahre andauert. Als in Syrien der Krieg ausbricht, flieht Nassim nach Deutschland und lässt nichts mehr von sich hören. Doch eines Tages erreicht Suleima ein Manuskript ihres Freundes. Bei der Lektüre stellt sie fest, dass Nassim eine Geschichte erzählt, die sehr viel mit ihrer eigenen zu tun hat. Salma, die Protagonistin aus Nassims Manuskript, erzählt von dem schwierigen Verhältnis zu ihrer Mutter, vom frühen Tod des Vaters und den Schwierigkeiten, mit Eltern aufzuwachsen, die unterschiedlichen Religionen angehören, in einer Familie, die von der Diktatur zermalmt wurde. Für Suleima wird die Lektüre von Nassims Manuskript zu einer Reise zu sich selbst, in magischen Traumbildern arbeitet sie ihre eigene Vergangenheit auf, beginnt ihre Geschichte zu begreifen und macht sich schließlich auf die Suche nach der Frau, die ihr Schicksal teilt.

Dima Wannous, geboren 1982 in Damaskus, studierte Französische Literatur an der Universität Damaskus und an der Sorbonne in Paris. Seit 2003 schreibt sie regelmäßig für arabischsprachige Tageszeitungen, von 2012 bis 2014 arbeitete sie für das Onlinemagazin Modon. Wannous lebt derzeit in London.

Das Buch erscheint am 27. August 2018.

Moderator und Dolmetscher Stefan Weidner sowie die Sprecherin Regina Gispertz werden die Lesung begleiten.

Der Eintritt ist frei, Anmeldung unter Telefon 030 54 704 142 oder über die Webseite www.berlin.de/bibliotheken-mh.




23.08.2018 Restkarten für "Viva la musica" in den Gärten der Welt
Für “Viva la musica” am Samstag, dem 1. September 2018, ab 19:30 Uhr, gibt es noch Restkarten, das Bohemian Symphony Orchestra Prague, Dirigent Roland Mell,
Sopran Katharina Göres, spielt slawische Musik.

Schnell sein lohnt sich, denn es gibt noch Restkarten für das Klassik-Open-Air Konzert am 1. September, das sich in diesem Jahr der russischen und slawischen Romantik widmet. Und – das spektakuläre Höhenfeuerwerk findet statt!
Die 52 Musiker des Prager Sinfonieorchesters spielen bekannte Meisterwerke der slawischen Konzertliteratur, darunter Smetana’s "Tanz der Komödianten" oder Mussorgski‘s "Eine Nacht auf dem kahlen Berge". Natürlich stehen auch Dvořák, Smetana oder Tschaikowski auf dem Programm. Die deutsch-russische Sopranistin Katharina Göres wird das weltberühmte "Lied an den Mond" aus Dvorak’s erfolgreiche Oper "Rusalka" interpretieren. Den krönenden Abschluss bildet das malerische Höhenfeuerwerk mit musikalischer Begleitung, das dank umfangreicher Vorsichtsmaßnahmen stattfinden kann.

Die Konzertkarten sind im Vorverkauf an den Kassen der Gärten der Welt, bei Theaterkassen oder anderen Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.gruen-berlin.de/service/web-shop/ und www.reservix.de erhältlich.

Informationen unter 700 906 602 und www.gaerten-der-welt.de.


22.08.2018 Fachtagung AWO Berlin Spree-Wuhle e.V "Kommunikation mit Eltern"
Am Donnerstag, dem 18. Oktober 2018, bietet von 10:00 bis 15:00 Uhr, der AWO Berlin Spree-Wuhle e.V ein Familienseminar zum Thema "Kommunikation mit Eltern – Erfahrungen und Herausforderungen" im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte, Marzahner Promenade 38,12689 Berlin, an.

Das Seminar soll Raum und Gelegenheit für eine gemeinsame Reflexion, Diskussion und den Erfahrungsaustausch von Praktikerinnen und Praktikern über die Bedingungen, Grenzen und Möglichkeiten der Elternarbeit im schulischen und außerschulischen Bereich geben.

Im Mittelpunkt steht die Elternarbeit, insbesondere für neu zugewanderte Familien, in Schulen, Bildungseinrichtungen und Jugendfreizeitstätten mit Blick auf Konzepte, Handlungsansätze und Initiativen zur Auseinandersetzung mit Vorurteilen und Diskriminierungen aufgrund der sozialen, kulturellen, ethnischen, religiösen Identität, Herkunft oder Abstammung.

Interkulturelle Öffnung und Zusammenarbeit mit Eltern aus unterschiedlichen Kulturkreisen sind wichtige Herausforderungen für die Elternarbeit. Darum stehen folgende Fragen im Zentrum des diesjährigen Fachtages:

Wie kann die Kommunikation mit Eltern mit Migrationshintergrund besser gelingen? Welche guten Erfahrungen gibt es, an die wir anknüpfen können? Welche Beispiele, positive Veränderungen und methodische Anregungen können verallgemeinert werden? Welche Barrieren gibt es für Eltern mit Migrationshintergrund? Wie können Pädagoginnen und Pädagogen in Kitas und Grundschulen mit allen Eltern erfolgreich kommunizieren? Welche Erfahrungen, Wünsche und Erwartungen haben Eltern an die Kitas und Grundschulen? Welche Herausforderungen stellen sich für die Kitas und Grundschulen in der Zukunft im Hinblick auf die Interkulturelle Zusammenarbeit mit den Eltern? Eingeladen sind Expertinnen und Experten aus der pädagogischen und sozialpädagogischen Praxis, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer, Schulsozialpädagoginnen und -pädagogen, Schulsozialarbeiterinnen und -arbeiter, sowie Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen, Projekten, Netzwerken und Kommunen insbesondere auch mit Schwerpunktsetzung auf den Bereich der Interkulturellen Arbeit.

Im Zeitraum zwischen 10:00 und 12:00 Uhr sind drei Referate zur Elternarbeit geplant, von 13:00 bis 15:00 Uhr zwei Workshops und eine Zusammenfassung der Ergebnisse.

Veranstalter der Tagung ist das Projekt "Interkulturelle Familienbildung für neu zugewanderte Kinder und Eltern in den Stadtteilen Marzahn-Nordwest und Marzahn-Mitte" der AWO Berlin Spree-Wuhle e.V., das von der "Aktion Mensch" gefördert wird.

Die Einladung mit dem konkreten Programm sende ich Ihnen rechtzeitig zu.

Kontakt: Dr. Sufian Weise, Projektleiter
Arbeiter Wohlfahrt Kreisverband Berlin Spree Wuhle e.V.
Projekt: Interkulturelle Familienbildung für neu zugewanderte Kinder und Eltern in den Stadtteilen Marzahn-Nordwest und Marzahn-Mitte

Tel: 030/ 93 02 98 63, E-Mail: s.weise@awo-spree-wuhle.de.


22.08.2018 STZ Kaulsdorf: Start eines Näh- und Handarbeits-Treffs
Am Freitag, dem 7. September 2018, von 15:00 bis 17:00 Uhr, startet das Stadtteilzentrum Kaulsdorf einen Näh- und Handarbeits-Treffs in der Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin.

Alle anderen Handarbeiten sind natürlich ebenso willkommen. Hier soll sich ausgestaucht und gegenseitig geholfen werden, Tipps und Tricks dürfen gern weiter gegeben werden. Es sind drei Nähmaschinen vorhanden, die mitgenutzt werden können. Wer nähen lernen möchte, ist hier auch richtig! In der Gruppe lernt es sich leichter. Einfach vorbeikommen und sich kennenlernen.
Das Treffen soll regelmäßig freitags stattfinden, je nach Bedarf zweiwöchig.




21.08.2018 ADFC-Kieztour für Entdecker - Marzahn-Hellersdorf per Rad entdecken
Am Sonntag, dem 2. September 2018, ab 14:00 Uhr, bietet die ADFC-Stadtteilgruppe Wuhletal in Zusammenarbeit mit dem ADFC-Landesverband Berlin e.V. für alle Interessierten eine Radtour durch den Bezirk Marzahn-Hellersdorf an.
Der Streifzug durch den Bezirk erleichtert den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Erkundung der Umgebung und zeigt günstige Wege mit dem Rad zu Alltags- und Ausflugszielen auf. Es können Kontakte geknüpft werden und Marzahn-Hellersdorf erschließt sich von seiner fahrradfreundlichen Seite.
Die familienfreundliche Radtour führen zu Orten, die versteckt, skurril und historisch sind. Jeder kann hierbei erleben, dass Radfahren Spaß macht, die Gesundheit fördert und man dabei ganz einfach einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz in der Stadt leistet.

Vom Rathaus Helle Mitte radelt die Gruppe im gemütlichen Tempo in Richtung Mahlsdorf. Die sehr verschiedene Bauweise in den Ortsteilen des Bezirkes kann wahrgenommen werden. Die Tour endet nach circa drei Stunden am S-Bahnhof Hellersdorf.

Thema: Verschiedene Bauweise in den Ortsteilen des Bezirkes
Startpunkt: Hinter Rathaus Helle Mitte, Fritz-Lang-Platz
Startzeit: 14.00 Uhr
Tourenlänge: 20 bis 30 km; Geschwindigkeit: 16 bis 17 km/h

Die Teilnahme an der Radtour ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Kontakt:
Rüdiger Schubert
Stellv. Sprecher der ADFC-Stadtteilgruppe Berlin-Wuhletal
E-Mail: ruediger.schubert@adfc-berlin.de


21.08.2018 8. Sternflug Berlin zum Weltfriedenstag in den Gärten der Welt
Am Sonntag, dem 2. September 2018, von 14:00 bis 16:00 Uhr, findet in den Gärten der Welt eine Gedenkveranstaltung aus Anlass des Weltfriedenstages im Blumentheater unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle statt.

Nach einer Begrüßung durch Werner Damerow, Präsidiumsmitglied vom Verband Deutscher Brieftaubenzüchter, werden Kinder des Chorensemble "Marzahner Promenaden-Mischung" und vom Tanzstudio "Konfetti" die Veranstaltung im Wechsel mit Liedern und Tänzen umrahmen.

Diese Veranstaltung des Deutschen Brieftaubenverbandes hat eine langjährige Tradition. Wie in den Vorjahren werden zahlreiche Kinder Brieftauben als Friedenssymbol in den Himmel auflassen und hoffen auf regen Besuch von Jung und Alt.


21.08.2018 Englisch für Anfänger an der VHS - intensiv am Vormittag
Vom Montag dem 3. bis Donnerstag, dem 20. September 2018, können Teilnehmer, die einen schnellen Einstieg in die englische Sprache benötigen, diesen im Intensivkurs MH4.06-001-H finden. Der Unterricht findet in der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf, Mark-Twain-Str. 27, 12627 Berlin* jeweils am Montag, Dienstag und Donnerstag von 9:00 bis12:15 Uhr* statt. Das Entgelt beträgt 99,60 Euro, ermäßigt 51,35 Euro.

Im Anschluss können Fortsetzerkurse gebucht werden. Weitere Informationen erhalten auch über das Infotelefon 030/902932585 und 030/902932590 oder über die Website www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.




21.08.2018 IGA 2017 - Streifzüge durch Gärten und Blumenwelten
Von Dienstag, den 4. September 2018, bis Dienstag, den 30. Oktober 2018, zeigt die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, eine Ausstellung von Margita Görner. Die Ausstellung ermöglicht einzigartige Rückblicke auf die IGA 2017 in Marzahn-Hellersdorf.

Während der vielen Besuche der Künstlerin auf dem IGA-Gelände entstanden unzählige fotografische Erinnerungen. Die Vielfalt der Themen und Motive können mit dem Begriff “Streifzüge” nicht nur am besten beschrieben werden, sondern deuten auch an, dass es nicht um eine vollständige Dokumentation der IGA geht.

Margita Görner lebt seit 1983 in Berlin-Marzahn. Frühzeitig hat sie sich mit der Fotografie beschäftigt. Seit dem Jahr 2000 stellt Margita Görner ihre Fotografien aus, vorwiegend in Galerien, Institutionen oder medizinischen Einrichtungen. Mehrfach beteiligte sie sich an zentralen Ausstellungen der Gesellschaft für Fotografie in Berlin. Zeitweilig wirkt sie an Ausstellungen des Verbandes der Arbeiterfotografie mit.

Weitere Informationen unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.


21.08.2018 4 Saiten treffen 88 Tasten in der Bezirkszentralbibliothek
Am Dienstag, dem 4. September 2018, um 20:00 Uhr, erklingen in der Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, Werke von Johann Sebastian Bach, Claude Debussy, Edvard Grieg sowie Kompositionen von Kurt Wiklander und Aulis Sallinen.

Nach Stationen in Den Haag und Amsterdam arbeitet Elisabeth Wiklander seit 2013 als Cellistin des London Philharmonic Orchestra. Neben ihrer Orchestertätigkeit ist sie auch solistisch und als Kammermusikerin tätig. So musizierte sie unter anderem mit dem Bournemouth Symphony Orchestra. Elisabeth Wiklander trat ebenso als Kammermusikerin in der Jacqueline du Pré-Hall in Oxford und der Göteborger Concert Hall auf. Sie musizierte außerdem zusammen mit den bekannten Pianisten Dag Achatz und Richard Meyrick.

Ihr Vater, Kurt Wiklander studierte Klavier, Orgel, Kirchenmusik und Komposition unter anderem an den Hochschulen für Musik in Köln und Göteborg. Zahlreiche Aufnahmen für den Rundfunk und auf CD sind von ihm erschienen. Wiklander absolvierte Solistenprüfungen für Klavier und Orgel. Er zählt zu den namhaftesten zeitgenössischen Komponisten Schwedens.

Eintritt frei. Anmeldungen unter Tel.: (030) 54 704 142 und www.berlin.de/bibliotheken-mh/bibliotheken/bezirkszentralbibliothek-mark-twain.


20.08.2018 ANERSAAQ - Projektionskunst auf der Schlossfassade
Am Samstag, dem 1. September 2018, von 19:00 bis 23:00 Uhr, präsentiert das Schloss Biesdorf “ANERSAAQ – spirit of place”. Vom Polarkreis nach Berlin – Klanginstallation im Park und Projektionskunst auf der Schlossfassade.

Drei Jahre reiste der Kunstcontainer der deutsch-dänischen Künstlergruppe TURA YA MOYA durch Norwegen, Island, Grönland, Litauen, Lettland und Dänemark. In meist kleineren Siedlungen untersuchten die KünstlerInnen den Geist des jeweiligen Ortes und projizierten die Ergebnisse im öffentlichen Raum. Neben den beteiligten MedienkünstlerInnen haben an allen Orten lokale Künstlerinnen, Künstler und Kinder aus der Umgebung mit Zeichnungen und Musik am Projekt mitgewirkt.
Das vorläufige Ende dieser langen Reise ist nun das Schloss Biesdorf in Berlin.
Die Ergebnisse der künstlerischen Expedition werden als Klanginstallation im Park und als Projektionskunst auf der Schlossfassade gezeigt.

Die Veranstaltung wird ergänzt durch eine dokumentarische Ausstellung zum Projekt im Schloss. Die Projektion im Außenraum wird begleitet von verschiedenen musikalischen Beiträgen, unter andererm Music Spirit of The North von Tura Ya Moya und norwegischen Liedern von Britt Hogstad Hansen.

Ablauf
20:00 Uhr Eröffnung im Musiksalon des Schlosses Begrüßung: Karin Scheel, Künstlerische Leiterin Schloss Biesdorf Grußworte: Birgitte Tovborg, Kulturattaché der Dänische Botschaft Einführung in das Projekt: Karen Thastum, Künstlerische Leiterin Tura Ya Moya & Anersaaq 21.00 Uhr Projektionen und Klanginstallation im Park Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Musik: Silbat Kuitse (GRL), Udo Erdenreich (D), Karen Thastum (DK), Jens Balder (DK)
Kunst: Anders Sunna (SE), Harald Bodøgaard (NO), Jeanette Land Schou (DK/SE), Julia Pars (GRL), Maria Gradin (NO), Karen Thastum (DK) Mia Lindehann (GRL), Kristin Reynisdottir (IS) & Arbeiten von Kindern und Jugendlichen in: Bodø, Finnsnes, Eyrarbakki, Selfoss, Hverargardi, Reykjavik, Kulusuk, Kuummiut, Tasiilaq, Nuuk, Qeqertarsuatsiatt, Arsuk, Pamiut, Qaanaaq, Qaqortoq, Aarhus und Klaipeda. www.anersaaq.com
Unterstützt durch: Nordic Culture Point

Veranstalter:
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf
Abteilung Weiterbildung und Kultur, Soziales, Facility Management
Fachbereich Kultur
Schloss Biesdorf
Alt-Biesdorf 55
12683 Berlin

Karin Scheel
Künstlerische Leitung
Schloss Biesdorf
E-Mail: karin.scheel@schlossbiesdorf.de
www.schlossbiesdorf.de
Öffnungszeiten:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
freitags von 12:00 bis 21:00 Uhr
dienstags geschlossen




20.08.2018 Flucht nach vorn - Migrantinnen und Migranten als Vorbilder
Ab Montag, den 3. September bis Freitag, den 28. September 2018, zeigt die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, die Ausstellung des Afrika Medien Zentrum e.V. “Flucht nach vorn - Migrantinnen und Migranten als Vorbilder”.

Gesellschaften sind und waren nie statisch. Migration, Flucht und Vertreibung hat es überall schon immer gegeben. So ist auch Deutschland ein Land, in dem Menschen mit Wurzeln in aller Welt zuhause sind, und das nicht erst seit der neu angefachten Migrationsdebatte. Die Ausstellung “Flucht nach vorn - Migrantinnen und Migranten als Vorbilder" zeigt Menschen, die schon längst Teil dieser Gesellschaft sind, die dazugehören und diese bereichern - mit ihrem Engagement, ihrem Schaffen, ihrer Fähigkeit zum Perspektivwechsel oder einfach dadurch, dass sie es trotz oft enormer Hürden in diesem Land zu etwas gebracht haben. Sie lädt dazu ein, auf diese Menschen zu schauen - nicht wegen ihrer Herkunft, ihres Aussehens oder eines Akzents. Sondern, weil sie Vorbilder sind.

In Berlin leben viele Menschen unterschiedlichster Herkunft, mit Flucht- und Migrationsgeschichte. Sie sind täglich vielen in der Mehrheitsgesellschaft stark verhafteten Vorurteilen ausgesetzt, die teilweise durch pauschalisierte Ängste, z.B. vor Terrorismus oder Sozialmissbrauch, entstehen und erfahren Diskriminierungen in den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen. Solche Erfahrungen wirken sich nicht selten verunsichernd und demotivierend auf die eigene gesellschaftliche Teilhabe aus. Viele Menschen, die als Erwachsene nach Deutschland kommen, waren in ihren Heimatländern bereits gesellschaftlich aktiv - sei es im Job, in der Gemeinde oder ähnliches. Hierzulande sehen sie diese Möglichkeiten aufgrund der genannten Benachteiligungen oft nicht. Es fehlt ihnen an Vorbildern, die deutlich machen, dass sie in ganz unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft aktiv und erfolgreich sein können. Solche Vorbilder gibt es, allerdings sind diese in der Öffentlichkeit kaum präsent.

Hier setzt “Flucht nach vorn - Migrantinnen und Migranten als Vorbilder" an. Indem die Ausstellung die Präsenz von Vorbildern mit Fluchterfahrung in der städtischen Öffentlichkeit steigert, steuert sie zeitgleich herrschenden Vorurteilen entgegen und trägt zur Etablierung einer Willkommenskultur in der Mehrheitsgesellschaft bei. So werden Menschen unabhängig von ihren Interessen, nationalen, religiösen oder kulturellen Hintergründen erreicht.

Im Rahmen der Ausstellung findet am Donnerstag, dem 20.09.2018, eine Lesung von Karamba Diaby aus “Mit Karamba in den Bundestag: Mein Weg vom Senegal ins deutsche Parlament" in der Artothek statt.

Der Afrika Medien Zentrum e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich vor allem zum Ziel gesetzt hat, den Austausch zwischen Migrantinnen und Migranten (insbesondere afrikanischer Herkunft) und der deutschen Mehrheitsgesellschaft zu fördern, zu mehr Offenheit und Toleranz sowie einem differenzierten Afrikabild in der deutschen Öffentlichkeit beizutragen. Dafür werden verschiedenste Projekte durchgeführt, unter anderem das KENAKO Afrika Festival in Berlin, Lesungen afrikanischer Autorinnen und Autoren, (Wander-) Ausstellungen zu entwicklungspolitischen Themen und vieles mehr. Seit Jahren besteht eine enge Kooperation der Bibliothek zum Verein.

Weitere Informationen unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.


20.08.2018 "Live bei Kleist" & Internationales Literaturfestival: Bernice Chauly "Once We Were There"
Am Mittwoch, dem 12. September 2018, ab 18:00 Uhr, präsentiert die Heinrich-von-Kleist-Bibliothek, Havemannstr. 17 B, 12689 Berlin, Bernice Chauly mit einer Lesung aus “Once We Were There”. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung unter Telefon 9339380 wird erbeten.

Ihr Romandebüt siedelt die malaysische Lyrikerin und Autorin Bernice Chauly in der turbulenten Phase politischer Proteste in Kuala Lumpur um 1998 an. Dort lernt die junge Journalistin Delonix Omar kennen, mit dem sie eine Familie gründet. Als eines Tages ihre zweijährige Tochter Alba entführt wird, sehen sie sich plötzlich mit der abgründigen Realität des Mädchenhandels konfrontiert.

Bernice Chauly ist Direktorin des Georgetown Literaturfestivals und veröffentlichte nach zahlreicher Lyrik 2017 ihren ersten Roman. »›Once We Were There‹ ist ein politisches Buch voller Drogen und Sex, das Religion und ›Race‹ verhandelt und sämtliche Tabus in Malaysia herausfordert.« [Lifestyle Asia]
Das Buch ist bis zur Lesung noch nicht auf Deutsch erschienen, weswegen Lesepassagen übersetzt werden. Als Sprecher tritt Thomas B. Hoffmann auf.

www.facebook.com/HeinrichvonKleistBibliothek


20.08.2018 Second Hand Markt für Kindersachen im PestalozziTreff
Am Sonntag, dem 9. September 2018, von 14:30 bis 17:30 Uhr, veranstaltet
Stadtteilzentrum PestalozziTreff, Pestalozzistr. 1A, 12623 Berlin, einen Second Hand Markt für Kindersachen.
Für Käuferinnen und Käufer bietet er neben den Kindersachen auch Kaffee & Kuchen sowie viele Spielmöglichkeiten für Kinder im Garten an.

Für Verkäuferinnen und Verkäufer gilt:
Verbindliche Anmeldung bis Freitag, dem 31. August 2018, unter Telefon 030-5679749
oder per E-Mail an familienbildung-pestalozzitreff@hvd-bb.de.
20 Standplätze sind zu vergeben, bitte Tische, Stühle, fünf Euro und einen selbstgebackenen Kuchen als Standmiete mitbringen. Aufbau ab 13:30 Uhr, Abbau bis 18:30 Uhr, der Markt findet auch bei Wind und Regen statt!




20.08.2018 Frauenzentrum Marie e.V. im September 2018
Der Veranstaltungsplan des Frauenzentrums Marie e.V. für September 2018

Mittwoch, 5. September 2018, 10:00 bis 11:30 Uhr
Gesprächskreis: Mittwochs bei Marie - Mit gleichgesinnten Frauen wachsen, kostenfrei, ohne Anmeldung, nächster Termin: Mittwoch, 19. September 2018.

Donnerstag., 13. September 2018, 14:00 bis 17:00 Uhr
Offene Beratung zum Arbeitslosengeld II und zu Fragen rund um Hartz IV, kostenfrei, mit Wartemarken

Donnerstag, 20. September 2018, 10:00 bis 13:30 Uhr
Seminar: “Sie sind sich im Zweifel über Ihre Fähigkeiten, Talente und Potenziale? Finden Sie diese heraus!” Kostenfrei, mit Anmeldung

Donnerstag, 27. September 2018, 10:00 bis 14:00 Uhr
Seminar für Migrantinnen: Sich um Ausbildung und Arbeit in Deutschland bewerben - was gehört dazu? Kostenfrei, mit Anmeldung

Informationen und Anmeldung unter Telefon: 030 / 97 89 10 01 und per E-Mail an info@frauenzentrum-marie.de.


20.08.2018 Stolpersteinverlegung zum Gedenken an Alexander Scheucher
Am Montag, dem 3. September 2018, gegen 14:30 Uhr, findet vor dem Haus Hönower Straße 213, in Mahlsdorf, die Verlegung eines Stolpersteines für Alexander Scheucher, in Anwesenheit der Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, statt.

Alexander Scheucher wohnte mit seiner Frau Agnes und seinem Sohn Ludwig mindestens seit 1926 in Mahlsdorf in der Hönower Straße 60, die ab 1938 zur Nummer 213 wurde. Er betrieb als Kaufmann mit seiner Frau bis 1933 eine Wäsche- und Trikotagen-Handel (Woll- und Kurzwaren) in der Blumenstraße 1 in Friedrichshain. Ab 1933 musste das Geschäft an den Wohnort verlegt werden und wurde dort bis zum Zwangsverkauf des Hauses 1940 geführt.

Nach dem Hausverkauf zog die Familie zur Mutter von Agnes Scheucher in die Marienburger Straße 7 im Prenzlauer Berg. Am 11. Januar 1942 wurden sie von dort zur Synagoge in die Levetzowstraße gebracht und von da aus zwei Tage später über den Bahnhof Grunewald in das Rigaer Ghetto deportiert, wo sie am 16. Januar ankamen.

Am 2. November 1943 wurde Alexander Scheucher mit der Auflösung des Ghettos Riga nach Auschwitz überstellt, kam dort am 5. November an und wurde noch am selben Tag ermordet. Seine Frau und sein Sohn haben den Holocaust überlebt und sind in die USA übergesiedelt, dort aber inzwischen verstorben.

Nachdem die Enkelin von Alexander Scheucher in den USA ausfindig gemacht werden konnte, hat sie die Verlegung aktiv unterstützt und wird hoffentlich an der Verlegung teilnehmen können.

Der Rabbiner Dr. Walter Rothschild hat seine Teilnahme zugesagt und wird im Rahmen der Verlegung das Kaddisch bzw. El male rachamin für Alexander Scheucher beten.

Weitere Informationen unter E-Mail: harnold@gmx.li


20.08.2018 Sportlich-philatelistische Plauderei nach der Fußball-WM 2018 in Russland
Der Olympia-und Sportphilatelisten Club Berlin und das Sportmuseum Marzahn-Hellersdorf laden am Samstag, dem 8. September 2018, um 11:00 Uhr, ins Sportmuseum Marzahn-Hellersdorf im Haus des Sports, Eisenacher Str. 121, 12685 Berlin, ein:

Bunte Marken und "Schwarzer Peter" lautet das Thema einer sportlich-philatelistischen Plauderei nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Zu Gast sind Peter Ducke, 68-facher Auswahlstürmer der DDR und Olympischer Bronzemedaillengewinner 1972, Peter Leinemann, ambitionierter Sportphilatelist und Fußball-WM-Tourist. Die Moderation übernimmt Klaus-Jürgen Alde, langjähriger Hörfunk-Sportreporter.

Anmeldungen sind bis Montag, den 3. September 2018, unter Telefon 030-56497032 und E-Mail an bsb-mahe@freenet.de möglich.

Erreichbar ist das Sportmuseum Marzahn-Hellersdorf mit dem Bus 195, Haltestelle Eisenacher Str. / Blumberger Damm.




20.08.2018 Ausstellungseröffnung "Mark Me Present" in der Pyramide
Am Freitag, dem 7. September 2018, um 18:00 Uhr, eröffnet im Ausstellungszentrum Pyramide die Ausstellung “Mark Me Present” im Ausstellungszentrum Pyramide, Riesaer Straße 94, 12627 Berlin.

Was macht den Prozess der Bildung zu einer eklatant formenden und einnehmenden Erfahrung - idealerweise für beide Seiten, für den Lernenden sowie für den Lehrer? Wie soll sich Kunsterziehung in die reformativen Prozesse innerhalb unserer digitalisierten Welt einbringen? Was ist die Natur des Dialog´s zwischen Pädagogik und Kunst?
Aus diesen Fragen und aus dem gemeinsamen Wunsch, Kunst und Kunsterziehung in einem Dialog zu fördern, sowie diesem Dialog einen adäquaten Rahmen zu geben, entstand die Projektidee.

“Mark Me Present” richtet sich an KünstlerInnen, StudentInnen, ProfessorInnen und KunstlehrerInnen, um mit den Initiatorinnen und Initiatoren den Kunstbegriff in seiner facettenreichen Komplexität zu untersuchen.

Innerhalb der Ausstellung, die bis Dienstag, den 9. Oktober 2018, zu sehen ist, wird es Workshops, Vorlesungen, Filmvorführung, Konzert und eine Podiumsdiskussion geben. Das vollständige Programm, sowie weitere Infos zur Ausstellung und die Teilnehmenden, gibt es online unter www.markmepresent.org.

Austellungszentrum Pyramide Riesaer Straße 94 12627 Berlin
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Verkehrsanbindung:
U5 Hellersdorf
TRAM M6, 18 Jenaer Straße
Eintritt frei


20.08.2018 "Kiek in" feiert Sommerfest und zehn Jahre Kita "Kiek mal"
Am Samstag, dem 1. September 2018, ab 15:00 Uhr, laden der Verein “Kiek in” und die Kiek in – Soziale Dienste gGmbH in die Rosenbecker Str. 25/27 in 12689 Berlin zum Feiern ein.
Gemeinsam mit dem traditionellen Sommerfest wird der zehnte Geburtstag der Kita “Kiek mal” begangen. Im Nachbarschafts- und Kita-Garten werden Kultur und Sport, Kreatives und Kulinarisches geboten. Junge Familien können mit ihren Kindern auf eine Rallye durch die interessanten Mitmachaktionen gehen. Besucher aller Generationen erwartet ein buntes, teilweise selbst gestaltetes Bühnenprogramm. Die Gruppe “Sapucaiu no Samba” präsentiert brasilianische Rhythmen mit Trommeln und Tanz und die Tanzschule Kotzur aus dem Stadtteil bietet Showdance und klassische Tänze.
Ab 18:00 Uhr unterhält der Sänger, Musiker und Entertainer Rainer Garden, vielen bekannt durch “Wo ist der Stern”, die Gäste mit seinen Liedern und Geschichten.

Die Mitglieder, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten Speisen und Getränke zu angemessenen Preisen für alle bereit, der Eintritt ist frei.


17.08.2018 Kostenlose Mieterberatung im Bezirk Marzahn-Hellersdorf
Ab Montag, dem 20. August 2018, bietet das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf viermal wöchentlich eine kostenlose Mieterberatung für Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirks an. Die Mieterberatung ist Teil des Bezirksbündnisses, welches Anfang des Jahres zwischen dem Senat und den Bezirken geschlossen wurde. Inhaltlich soll die Mieterberatung vor allem zivilrechtliche Fragestellungen, insbesondere zu Mietverträgen, Mieterhöhungen, Betriebskosten und zum Kündigungsschutz umfassen.

Um die bezirkliche Mieterberatung für möglichst viele Menschen in Marzahn-Hellersdorf zugänglich zu machen, gibt es ab dem 20. August 2018 wöchentliche Rechtsberatungen in vier verschiedenen Stadtteilzentren. Die folgenden Sprechstunden können ohne Terminvereinbarung wahrgenommen werden:

Dienstag: 9:00 bis 11:00 Uhr: Stadtteilzentrum Marzahn-Süd "Mosaik", Altlandsberger Platz 2, 12685 Berlin, Tel.: (030) 998 95 02 Dienstag: 13:00 bis 18:00 Uhr: Stadtteilzentrum Marzahn-Nord "Kiek In", Rosenbecker Straße 25 - 27, 12689 Berlin, Tel.: (030) 932 21 07 Mittwoch: 10:00 bis 12:00 Uhr: Stadtteilzentrum Hellersdorf-Süd "Klub 74", Am Baltenring 74, 12619 Berlin, Tel.: 030) 563 09 93 Freitag: 13:00 bis 18:00 Uhr: Stadtteilzentrum Hellersdorf-Nord "SOS-Familienzentrum", Alte Hellersdorfer Straße 77, 12629 Berlin, Tel.: (030) 568 91 00 Ansprechpartnerin im Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf:

Abt. Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen, Stadtentwicklungsamt,
Karolin Kabelitz, Tel.: (030) 90293-5112, E-Mail: karolin.kabelitz@ba-mh.berlin.de.

^^


17.08.2018 25 Jahre MITTENDRIN leben e.V.
Am Freitag, dem 31. August 2018, ab 15:00 Uhr, ist es soweit: MITTENDRIN leben e.V. hat 25jährigen Geburtstag! Das wird ein ganz besonderes Jubiläum mit einem bunten Programm. Und: Seit 20 Jahren erscheint die Vereinszeitung “Der MITWISSER”, dessen Jubiläumsausgabe auch beim Fest erhältlich ist. Alle sind herzlich eingeladen!

MITTENDRIN leben e.V. kümmert sich seit 1993 um psychisch kranke, seelisch benachteiligte und behinderte Menschen und deren Angehörige. Der Verein macht sich für ihre Interessen stark und fördert ihre gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Des Weiteren engagiert sich MITTENDRIN leben e.V. zu einem großen Teil in der Gemeinwesenarbeit, die sich in einer Vielzahl von Projekten wiederspiegelt. So bieten die beiden Stadtteilzentren Hellersdorf-Ost und Kaulsdorf viele Angebote für Senioren, Jugendliche, Kinder und Familien. Darüber hinaus bietet der Verein im Kindercafé "bunte Stube" und in der Umweltbildungseinrichtung "Garten der Sinne" vielfältige Bildungsangebote und Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de.

MITTENDRIN leben e.V.
Lehnestraße 48
12621 Berlin
Tel. & Fax: +49 30 99 88 160 (Sekretariat)
Facebook: www.facebook.com/mittendrin.leben.ev.


16.08.2018 Stadtteilversammlung in Marzahn NordWest
Am Samstag, dem 25. August 2018, von 14:00 bis 18:00 Uhr, lädt das Quartiersbüro Marzahn NordWest zu einer Stadtteilversammlung auf dem Gelände der Marcana-Schule in der Flämingstraße 16 – 18 ein.

Viel Positives wussten die Bürgerinnen und Bürger im Marzahner Norden im Rahmen einer Bürgerbefragung im Juni/Juli dieses Jahres über ihren Stadtteil zu berichten. Das viele Grün, die ruhige Stadtrandlage, viele Spielplätze oder die gute Anbindung mit dem ÖPNV machen den Stadtteil Marzahn NordWest lebenswert. Auch die Probleme im Stadtteil wurden in den Blick genommen.
Da sich bekanntlich nur wenig ändert, wenn nur über Dinge gesprochen wird, sollen daher nicht nur die Ergebnisse der Befragung der Öffentlichkeit präsentiert werden. Es wird auch Gelegenheit gegeben mit Wohnungsbaugesellschaften, Initiativen aus dem Stadtteil oder bezirklichen Vertreterinnen und Vertretern direkt ins Gespräch zu kommen.
Auf einem “Markt der Möglichkeiten” will das Quartiersbüro nach dem Motto "Vieles kann, nichts muss" gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern zukünftige Beteiligungsmöglichkeiten, die Räume für die Mitgestaltung des Stadtteils eröffnen, finden. Auch wer sich einfach über Aktivitäten im Stadtteil informieren möchte ist richtig und gern gesehen.


16.08.2018 Ausstellung "Illusionistische Landschaften" in der Evangelischen Kirche Hellersdorf
Von Mittwoch, den 15. August, bis Freitag. den 12. Oktober 2018, stellt die Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf Arbeiten von Helga Schönfeld aus. Die Bilder zeigen "Illusionistische Landschaften".
Die Ausstellung in der Glauchauer Straße 7 ist dienstags von 13:00 bis 16:00 Uhr und 18:00 bis 19:00 Uhr, sonntags von 11:00 bis 18:00 Uhr, sowie nach telefonischer Absprache für jedermann zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Helga Schönfeld fotografiert, aber ihre Arbeiten sind keine Fotografien, sie sehen aus wie gemalt."…ich sehe die Fotografie nicht als klassische Gattung der Kunst, sondern als Fundus für meine Arbeit.", sagt die freischaffende Künstlerin, die mit Kindern und Jugendlichen auch kunst- und musiktherapeutisch arbeitet.

Auf ihren Fotografien hält sie Details fest, die dem Blick der meisten entgehen. Dann werden die Fotos am Computer so bearbeitet, dass sie eher an Aquarellmalerei erinnern. Und so ist vom Betrachter Fantasie und Vorstellungskraft gefragt - diese sind Spielraum für eigene Interpretation.

Evangelische Kirchengemeinde Berlin – Hellersdorf
Tel.: 030 – 99 180 13
Mail: ev-kg-hellersdorf@t-online.de
Home: www.ev-kirche-hellersdorf.de




16.08.2018 Bezirksbürgermeisterin Pohle zu Besuch in der Kinderstadt "FEZitty"
Am Mittwoch, dem 15. August 2018, war Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle zusammen mit ihren Kollegen Oliver Igel und Stefan Grunst in der Kinderstadt “FEZitty und bei der Kinderbürgermeisterin Josephine zu Besuch, die aktuell im FEZ die Amtsgeschäfte führt.

Bei einem Rundgang, auf dem die Bürgermeisterin der Kinder die verschiedenen Betriebe wie Sparkasse, Stadtreinigung, Arbeitsamt und Gärtnerei aber auch kommunale Versorgungseinrichtungen in Tiny Town, dem nachhaltigen Stadtquartier, wie Wasser- und Stromnetz vorstellte, konnten sich die drei Berufspolitiker einen guten Eindruck der jährlichen Attraktion des Feriensommers im FEZ verschaffen.

Bis zu 500 Kinder erleben und erforschen in den Sommerferien spielerisch, wie eine Stadt als Gemeinwesen, aber auch deren Versorgung und der Finanzverkehr abläuft. Dabei können sie demokratisch auf viele Eckpunkte Einfluss nehmen, so legen sie zum Beispiel selbst Aufgaben, Löhne aber auch Preise in der Stadt der Kinder selbst fest. Bezirksbürgermeisterin Pohle stellte schnell fest, dass in der Stadt nahezu Vollbeschäftigung herrscht. Josephine bestätigte ihr, auch unter den Kinder gebe es aber bestimmte Vorlieben, die meisten könnten sich aber mit jeder übernommenen Aufgaben anfreunden. Insgesamt stehen 100 verschiedene Berufe zur Wahl, in denen die Bürgerinnen und Bürger der Stadt die eigene Währung “Wuhlis” verdienen können, um sie später auch wieder im Zirkus oder Café auszugeben.

Im Anschluss an den ausführlichen Rundgang hatte die Bürgermeisterin von “FEZitty” dann zu einer Runde Kuchen eingeladen, um sich mit ihrer Amtskollegin und den Amtskollegen über die Arbeit auszutauschen.


15.08.2018 "Musik Querbeet" bei Schmalzstullen und Wein
Am Mittwoch, dem 29. August 2018, um 18:00 Uhr, wird es gemütlich in der Artothek der Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, mit “Musik Querbeet” bei Schmalzstullen und Wein.

“Musik Querbeet”: das heißt, alle zwei Monate über Musik reden, sich austauschen über Neu-Gehörtes, Un-Gehörtes oder Wieder-Gehörtes. In gemütlicher Runde empfehlen (nicht nur) Bibliothekarinnen und Bibliothekare der Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain” Musik, die am Herzen liegt. Musik hören und anschließend darüber diskutieren – dazu lädt diese Veranstaltungsreihe der Musikbibliothek alle Musikbegeisterten und -interessierten herzlich ein, Schmalzstullen und Wein inklusive.

Eintritt frei.

Anmeldungen unter Tel.: (030) 54 704 142 oder www.berlin.de/bibliotheken-mh.


15.08.2018 "Reiseerlebnisse mit Herrn Wilke" - dieses Mal: Island!
Am Mittwoch, dem 29. August 2018, um 15:00 Uhr, präsentiert das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost im Rahmen der Vortragsreihe “Reiseerlebnisse mit Herrn Wilke" dieses Mal Island - eine Entdeckungsreise durch das Land mit vielen spannenden Fotos und Berichten.

Herr Wilke ist viel herumgekommen in der Welt und möchte seine Eindrücke und Erlebnisse in kleinen Runden an Interessierte weitergeben. Mit viel Liebe zum Detail hat er PowerPoint-Präsentationen mit Videosequenzen zusammengestellt und präsentiert seine Reiseerlebnisse aus vielen Ländern und Kontinenten.

Eine gute Gelegenheit, sich vor einer Reise zu informieren.

Der Eintritt ist frei.

Voranmeldung erwünscht unter (030) 99 49 86 91.




15.08.2018 Bürgerhaushalt 2010/2021 - Infoveranstaltung im STZ Kaulsdorf
Am Donnerstag, dem 16. August 2018, um 16:30 Uhr, beginnt im Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin, eine Informationsveranstaltung zum Bürgerhaushalt 2020/2021.

Mitbestimmung mal ganz einfach: der Bürgerhaushalt beginnt bald wieder. Bürger können Vorschläge einreichen, was im Stadtteil verbessert werden sollte, wozu ein bestimmtes Budget im Haushalt des Bezirkes verwendet werden soll. Danach wird abgestimmt und die Gewinnervorschläge müssen umgesetzt werden.
Wie es beim vorigen Mal ablief, welche Vorschläge eingereicht wurden, welche gewonnen haben und wie der aktuelle Stand der Umsetzung ist – erfahren Interessierte am Donnerstag in der Infoveranstaltung im Stadtteilzentrum Kaulsdorf.

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de.


15.08.2018 Bezirksbürgermeisterin eröffnet 14. Hellersdorfer Promenadenbüffet
Am Dienstag, dem 14. August 2018, eröffnete Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle das 14. Promenadenbüfett vor dem “Bunten Haus” auf der Hellersdorfer Promenade.
Im Anschluss an ein Grußwort von Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, lobte sie das Motto “Alles Käse - oder was?”, das viele Assoziationen hervorrufe.
Seit der Premiere im Sommer 2005 ist das Büfett zu einer guten Tradition geworden. Die Hellersdorfer Promenade wird seitdem einmal im Jahr zu einer großen Tafel und Anwohnerinnen und Anwohner, Kochende und Hungrige, Helferinnen, Helfer und Engagierte bereiten Essen vor, das eine große Vielfalt bieten und auch gesund sein soll.

Beteiligt waren in diesem Jahr das Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade, das Jugendamt, das “Bunte Haus” und die gemeinnützigen GmbHs “INU” und “Metrum”, das SOS-Familienzentrum, die Kita “Spielhaus”, die Projekte “Lebendige Nachbarschaft”, “Netzwerk Ehrenamt” und “Fit für die Zukunft”, die Jugendfreizeiteinrichtung “Eastend”, die Vereine “Reha e.V.” “Kids und Co e.V.”, “Babel e.V.” und “Mixity e.V.”

Gemeinsam kochen, gemeinsam essen – und dabei die Bedeutung einer schmackhaften, abwechslungsreichen und dabei durchaus auch gesunden Küche kennenzulernen, ist ein Grundsatz, dem das Promenadenbüfett in all den Jahren treu geblieben ist.


14.08.2018 Brandsicherheit für Kolibri-Grundschule geprüft und bestätigt
Ein Brandschutzgutachten aus dem Jahr 1993 hatte für das Gebäude der Kolibri-Grundschule eine Brandschutzsicherheit für bis zu 725 Schülerinnen und Schüler bescheinigt. Da ab kommendem Schuljahr 769 Schülerinnen und Schüler beschult werden sollen, war eine Erneuerung des bestehenden Gutachtens erforderlich.

In der Prüfung durch einen vom Bezirksamt beauftragten Brandschutzgutachter heißt es, dass die vorhandenen horizontalen und vertikalen Rettungswege für bis zu 900 Personen ausreichend dimensioniert sind. Eine Nutzung der Schule durch die genannte Schülerzahl ist also aus Sicherheitsaspekten unbedenklich.

Ungeachtet dessen hat das Schul- und Sportamt bereits seit letztem Jahr vier zusätzliche Klassenräume in der benachbarten Schule in privater Trägerschaft (Sabine Ball) angemietet, die für bis zu 104 Schülerinnen und Schüler genutzt werden können und auch genutzt werden. Damit müssen im Hauptgebäude der Kolibri-GS derzeit nur bis zu 665 Schülerinnen und Schüler verbleiben. Der Brandschutz wäre demnach auch mit dem älteren Gutachten gewährleistet gewesen und hätte eine erneute Überprüfung obsolet gemacht.

"Das Thema Sicherheit sollte immer oberste Priorität haben. Hier darf es keine Fehler geben. Die erneute Überprüfung des Brandschutzes unserer größten Grundschule war deshalb sinnvoll und wichtig. Sie gibt vor allem der Schule und der Schulgemeinschaft Sicherheit und definiert für uns den notwendigen Handlungsrahmen. Die Auslagerung der Schüler in die direkt angrenzende Privatschule ist Teil einer ganzen Reihe von Maßnahmen zur Entlastung der Schule, in die inzwischen sehr viel mehr Schüler gehen als noch vor ein paar Jahren.
Neben der Neugestaltung des Schulhofes, der hoffentlich ab nächstem Jahr beginnt, dem Ausbau der Mensa, der provisorisch jetzt, endgültig in zwei Jahren abgeschlossen sein wird, ist dies auch die Verbesserung der Toilettensituation. Ab dem kommenden Schuljahr lassen wir die Schultoiletten zwei Mal täglich säubern, um bei der hohen Nutzungsfrequenz eine annehmbare Situation für die Schüler zu schaffen. Die Schülerzahlen können wir momentan nicht reduzieren, aber zumindest dafür Sorge tragen, dass unsere Schüler so wenig wie möglich darunter leiden müssen.", so Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule und Familien.




14.08.2018 Buntes Unterhaltungsprogramm im STZ Biesdorf
Am Dienstag, dem 28.08.2018, um 16:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, in 12683 Berlin, zu einem bunten Unterhaltungsprogramm mit Petra Quermann ein.

Die Tochter des bekannten und beliebten Showmasters und Entertainers Heinz Quermann plaudert aus dem Privaten, schwelgt in Erinnerungen und erzählt andere kleine Geheimnisse aus dem Leben auf und hinter der Bühne ihres “Daddys".

Eintritt: 5,00 Euro

Anmeldungen oder Fragen unter Tel.: 030 / 526 78 45 93, E-Mail: info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


13.08.2018 Open-Air Konzerte auf der Parkbühne im Schlosspark Biesdorf
Freitag, 17. August 2018
18:15 Uhr
Glamrockfete
The Young Dudes (David Bowie Tribut), Glam Gang
Eintritt: 21 €, VVK 17 € zzgl. Gebühr
22:30 Uhr Aftershowparty mit DJ in der Kiste (inklusive Busshuttle9

Samstag, 18. August 2018
17:30 Uhr
Sachsenzweier
Lift, Renft

Sonntag, 19. August 2018
15:00 Uhr
Traumzauberbaum und Mimmelit
Reinhard Lakomy Ensemble
Eintritt: 20 €, VVK 17 € zzgl. Gebühr, erm. 15 €, VVK 12 € zzgl. Gebühr

Freitag, 31. August und Samstag, 1. September 2018
2 Tage- 7 Band im Freien und im Club
DAS HARDLINER FESTIVAL
nach der Parkbühne "Ab in die Kiste" (inklusive Busshuttle)

Freitag, 31. August 2018
18:30 Uhr
Hardliner I
Supercharger, Sex in Progress, Skiltron
22:45 Uhr
KISTE: Supercharger
Eintritt: 22 €, VVK 18 € zzgl. Gebühr

Samstag, 1. September 2018
18:00 Uhr
Hardliner II
Bonfire, Alpha Tiger, Formosa, Brunhild
22:30 Uhr
KISTE: Brunhilde, Formosa
Eintritt: 25 €, VVK 20 € zzgl. Gebühr

Weitere Informationen unter www.biesdorfer-parkbuehne.de.

Biesdorfer Parkbühne
Nordpromenade 5
126283 Berlin

Kontakt über:
Die Kiste
Heidenauer Str. 10
12627 Berlin
Tel.: 030 - 998 74 81


13.08.2018 Freiluft-Kino im Schlosspark Biesdorf
Mit Hilfe eines Förderprojektes vom Senat und dem Bezirksamt Marzahn Hellersdorf, Fachbereich Kultur, kann auf der Biesdorfer Parkbühne wieder Freiluftkino angeboten werden. Folgende Film-Highlights werden gezeigt:

9. August – 15. August 2018

Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?
Do, Mo, Mi 20.40 Uhr Candelaria:
Fr, 20.40 Uhr Liebe bringt alles ins Rollen
Sa, Di 20.40 Uhr Early Man- Steinzeitbereit
So, 20.40 Uhr 16. August – 22. August 2018

Destination Wedding:
Do, Mi 20.20 Uhr Matti und Sami:
So, 20.20 Uhr Liebe bringt alles ins Rollen
Mo. 20.20 Uhr Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?
Di, 20.20 Uhr 23. August – 29. August 2018

303:
Do, So, Mi 20.20 Uhr Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?
Fr, Mo 20.20 Uhr Destination Wedding
Sa, Di 20.20 Uhr 30. August – 5. September 2018

Deine Juliet
Do, Mo, Mi 20.00 Uhr Destination Wedding
So, 20.00 Uhr 303
Di, 20.00 Uhr 6. August – 12. September 2018

Gundermann
Do, Sa, Mo, Mi 19.50 Uhr 303
Fr, Di 19.50 Uhr Deine Juliet
So, 19.50 Uhr Weitere Infos unter: www.biesdorfer-parkbuehne.de/freiluftkino.

Freiluftkino Biesdorfer Parkbühne
Nordpromenade 5
12683 Berlin
Tel.: 030 – 998 74 81




13.08.2018 Bezirksamt ehrt Dr. Günther Peters im Schloss Biesdorf
Mit einer Feierstunde am Samstag, dem 11. August 2018, haben das Bezirksamt, der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf und der Verein “Stiftung Ost-West Begegnungsstätte Schloss Biesdorf”, dem ehemaligen Stadtbaudirektor Dr. Günter Peters, gedacht. Anlässlich seines Geburtstages vor 90 Jahren sprach Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle Dankesworte, erinnerten die beiden Vereine an sein Wirken bei der Entstehung des Bezirks und der Rettung des Schlosses. Im Anschluss enthüllte Bezirksstadträtin Juliane Witt eine Bronzebüste des Geehrten, die ihren dauerhaften Platz im Erdgeschoss des Schloss Biesdorf gefunden hat. Zur Feierstunde kamen neben Vertretern des Bezirks, der BVV und der Familie auch Senatorin Katrin Lompscher.

Günter Peters gilt als "Erbauer Marzahns" und hatte als Stadtbaudirektor von Ost-Berlin in den sechziger und siebziger Jahren an Gestaltung der Hauptstadt der DDR mitgewirkt und an den Planungen für die neue Großsiedlung Marzahn mitgewirkt. Er setzte sich außer für die Rekonstruktion der Alten Dorfschule in Ortskern Marzahns, die heute das Bezirksmuseum beherbergt, auch für den Erhalt und die korrekte Sanierung des nach dem Krieg erheblich in Mitleidenschaft gezogenen Schloss Biesdorf ein.


13.08.2018 Mitmischen beim Bürgerhaushalt 2020/2021 im STZ Kaulsdorf
Am Donnerstag, dem 16. August 2018, um 16:30 Uhr, findet im Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Strasse 27-29, in 12621 Berlin, eine Infoveranstaltung rund um das Thema Bürgerhaushalt 2020/2021 statt.

Mitbestimmung mal ganz einfach: der Bürgerhaushalt beginnt bald wieder. Bürgerinnen und Bürger können Vorschläge einreichen, was im Stadtteil verbessert werden sollte und wozu ein bestimmtes Budget im Haushalt des Bezirkes verwendet werden soll. Danach wird abgestimmt und die Gewinnervorschläge müssen umgesetzt werden.

Wie es beim vorigen Mal ablief, welche Vorschläge eingereicht wurden, welche gewonnen haben und wie der aktuelle Stand der Umsetzung ist - all dies kann man auf der Infoveranstaltung erfahren.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de.


13.08.2018 Doppelter Kunstgenuss im KOMPASS - Haus im Stadtteil
Am Dienstag, dem 28. August 2018 ab 15:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf zum doppelten Kulturgenuss ein. Einer Vernisage mit dem Thema “Mittelpunkte – ins Bild gesetzt” bietet eine breite Austellung von Werken verschiedener Künstler. Im Anschluss lädt die “Künstlerrunde” ab 17:00 Uhr, zum “3. offenen Künstlersalon” mit musikalischer Untermalung ein. Das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Süd im KOMPASS - Haus im Stadtteil befindet sich im Kummerower Ring 42, in 12619 Berlin.

Die Ausstellung “Mittelpunkte – ins Bild gesetzt” wird durch der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH im KOMPASS - Haus im Stadtteil untersützt.
In dieser Reihe werden drei unterschiedliche Themen von Künstlerinnen und Künstlern aller Altersgruppen übers Jahr “ … – ins Bild gesetzt”. Hierbei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, so dass mit einer Vielfalt an Techniken und Schwerpunkten, von der Fotografie bis zur Kollage, vom Aquarell bis zur abstrakten Malerei, gerechnet werden kann.

“3. offener Künstlersalon” wird mit Inna Wurell, Sopranistin und musikalischer Begleitung, den Mitgliedern der Schreibgruppe "Wortzauber" Hannelore Dehl, Magrid Wünsch und Susanne Danowski präsentiert Es wird aus Gedichten, Geschichten und Liedern ein buntes Programm gestrickt. Vorgetragen wird Selbstgeschriebenes, bewährte und bekannte Poesie und Lieder zum Zuhören und Mitsingen. Im Anschluss an das Programm sind Beiträge aus dem Publikum erwünscht und immer auch das Gespräch miteinander.

Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen
KOMPASS – Haus im Stadtteil
c/o Klub 74 – Nachbarschaftszentrum Hellersdorf e. V.
Kummerower Ring 42
12619 Berlin
Tel. +49 30 56 49 74 01
Fax +49 30 56 49 74 07
Web: www.WechselWeise.org | www.Klub74.de | www.kompass-berlin.org
E-Mail: leitung-stz@klub74.de
In Trägerschaft vom Klub 74 Nachbarschaftszentrum Hellersdorf e.V.




13.08.2018 Können Schlagworte wehtun? Poetry Slam in der Bezirkszentralbibliothek
Am Samstag, dem 1. September 2018, um 14:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain” zum “Poerty Slam mit Bas Böttcher”, in die Marzahner Prommenade 55, in 12679 Berlin, ein.

Können Schlagworte wehtun? Wie packt man ein Kofferwort? Was reimt sich auf Mensch? Der Slam Poet und Sprachkünstler Bas Böttcher gibt Einblicke in seinen Satzbau Bausatz und zeigt, wie man Text-Tricks selber erfinden und vorführen kann.

Vom Tagtraum zum Traumtag ist es nur ein kleiner Dreh! Die Alltagssprache kann voller Überraschungen stecken. Beim entscheidenden Schritt vom ersten Gedanken zum wortreichen Text gibt Bas Böttcher in seinen Workshops praktische Tipps zum Handwerk des Schreibens. Die von ihm entwickelten Text-Tricks verwandeln den Workshop in ein verbales Forschungslaboratorium: Wie funktioniert eine Vierfach-Reim-Maschine? Was ist eine Assoziationskettenreaktion? Was haben Metrik und Beats gemeinsam? Ist Blockade die Abkürzung für Blockschokolade? Im Wortspiel-Laboratorium mit Bas Böttcher werden Besucherinnen und Besucher es herausfinden!

Bas Böttcher zählt zu den Mitbegründern der deutschsprachigen Spoken-Word-Szene. Seine Texte gelten als Klassiker der zeitgenössischen Bühnenlyrik. Er entwickelte den elektronischen Hypertext “Looppool” als neue Ausdrucksform im Internet, lehrte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, am Deutschen Literaturarchiv Marbach, an der Kulturakademie Baden-Württemberg, am Goethe Institut und an der Universität der Künste in Berlin.

Die NZZ betitelte ihn jüngst als “Pop-Poetry-Pionier”, die FAZ vergleicht ihn mit Jandl und Ringelnatz.

Der Eintritt ist frei, Anmeldung unter Tel.: (030) 54 704 142.

Weitere Informationen unter www.berlin.de/bibliotheken-mh. und www.basboettcher.de


13.08.2018 Einweihung der Erinnerungstafel für Familie Guthmann
Am Montag, dem 27. August 2018, um 17:00 Uhr, weiht Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle gemeinsam mit Bezirksstadträtin Juliane Witt in Anwesenheit von Nachkommen der Familie am Eingang Lemkestraße des Friedhofs in Mahlsdorf-Nord eine Tafel zur Erinnerung an die jüdische Familie Guthmann ein.

Die Familie wohnte bis 1943 in der Lemkestraße 156. Sie hatte auf dem Grundstück – auf dem Areal des heutigen Friedhofes – ein Wohnhaus erbaut. Mitte der 1930er-Jahre zogen die Eltern Charlotte und Otto Guthmann mit ihren vier Kindern Berthold, Leopold, Hans und Eva in das Haus ein. 1937 wurde die jüngste Tochter Maria hier geboren. Nachdem die antisemitischen Repressalien der Nazis immer stärker wurden, bemühte sich die Familie vergeblich um eine Emigration nach Südamerika. Der älteste Sohn Berthold, der in einer Widerstandsgruppe aktiv war, wurde am 5. September 1942 nach Riga deportiert. Von dort verschleppte man ihn in verschiedene Konzentrationslager. Nur wenige Wochen vor der Befreiung verstarb er am 3. März 1945 im KZ Rehmsdorf, einem Außenlager des KZ Buchenwald. Sein Vater und seine beiden Brüder mussten Zwangsarbeit bei verschiedenen Berliner Betrieben leisten und wurden am 27. Februar 1943 bei der sogenannten "Fabrikaktion", einer Großrazzia gegen Juden, verhaftet. Alle drei, die Mutter Charlotte und die beiden Töchter wurden nach Auschwitz deportiert, nur Leopold überlebte die Vernichtungsaktionen der Nazis. Auf einem Todesmarsch befreiten ihn am 13. April 1945 Soldaten der US-Armee. Er starb 2009 im Alter von 83 Jahren in Belgien.

Nachdem 2008 der Guthmann-Platz in Mahlsdorf benannt wurde, organisierten Schülerinnen und Schüler des Otto-Nagel-Gymnasiums am 28. März 2013 die Verlegung von Stolpersteinen vor dem Friedhofseingang für die sieben Mitglieder der Familie Guthmann. Schon bald zeichnete sich ab, dass eine zusätzliche Information zu diesem Ort erforderlich ist, an dem heute kein Wohnhaus mehr steht: Es wurde im Zweiten Weltkrieg bei einem Luftangriff zerstört, nachdem es Nachbarn und unbekannte Personen bereits 1943 nach der Verhaftung der Guthmanns geplündert hatten. 1967 wurde das verwilderte Grundstück auf Antrag des Stadtbezirks Lichtenberg zur Erweiterung des Friedhofs gegen Entschädigung teilweise enteignet. Die erste Bestattung in diesem Bereich fand 1968 statt. Eine Rückübertragung der Eigentumsrechte an die Grundstückserben lehnte das Amt zur Regelung offener Vermögensfragen 1995 ab.

Mit der Einweihung der Tafel, die auf Initiative der bezirklichen Kommission Gedenkorte entstand, wird nun am authentischen Ort an das Schicksal der Familie Guthmann und ihres Hauses erinnert.


13.08.2018 Demokratiefest "Schöner leben ohne Nazis" mit "Bunten Touren"
Am Samstag, den 1. September 2018, von 14:00 bis 19:00 Uhr, feiern die Bürgerinnen und Bürger von Marzahn-Hellersdorf bereits zum zehnten Mal das Fest "Schöner leben ohne Nazis" auf dem Alice-Salomon-Platz. In diesem Jahr wird das Jubiläum des jährlich stattfindenden Demokratiefestes daher unter dem Motto "10-mal Schöner leben ohne Nazis" begangen. Unter der Schirmherrschaft der Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle zeigen engagierte Bürgerinnen und Bürger aus Marzahn-Hellersdorf sowie die Organisatoren schon seit 2009 gemeinsam Gesicht gegen Rassismus und setzen ein Zeichen für Toleranz und Solidarität.

Den Besucherinnen und Besuchern wird ein abwechslungsreiches kulturelles und musikalisches Programm (unter anderem Ben & Matze von den Ohrbooten featuring Mando) geboten, das für ein solidarisches Miteinander wirbt und gegen Menschenfeindlichkeit jeder Art stellt. Zur Stärkung der Feiernden gibt es internationale kulinarische Leckereien, die zum Probieren einladen. Durch vielfältige Mitmachangebote kommen auch Kinder beim Fest voll auf ihre Kosten.

Wie schon im letzten Jahr werden zwei “Bunte Touren” zum Alice-Salomon-Platz führen und “Schöner leben ohne Nazis” eröffnen. Die zwei feierlichen Umzüge werben auf den Straßen laut und bunt für Vielfalt und Toleranz und holen alle Anwohnerinnen und Anwohner von ihren Balkonen ab. Oder sie kommen direkt zu einem der Startpunkte:

Start in Hellersdorf um 10:00 Uhr am Theaterplatz (Louis-Lewin-Str.) Start in Marzahn um 11:00 Uhr an der Kreuzung Landsberger Allee/Blumberger Damm Gefördert und organisiert wird die Veranstaltung über die Partnerschaft für Demokratie Hellersdorf durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms “Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit”, das Amt für Jugend und Familie Marzahn-Hellersdorf sowie Polis*.




13.08.2018 2. Nachbarschafts-Dinner auf der Wiese am PestalozziTreff
Am Freitag, dem 31. August 2018, ab 18:00 Uhr, beginnt auf der Wiese am Stadtteilzentrum PestalozziTreff das zweite Nachbarschafts-Dinner – ein unkommerzielles, fröhliches Picknick. Einlass ist bereits ab 17.30 Uhr, Jedermann und Jederfrau ist herzlich eingeladen.
Es gelten nur wenige Regeln: Alle Nachbarinnen und Nachbarn packen dazu eine Tischdecke, Geschirr, Besteck und Gläser ein (egal ob Plastikgeschirr oder edles Porzellan), schnappen sich den gefüllten Picknickkorb und los geht es. Auf der Wiese hat der PestalozziTreff die Tische und Stühle bereits zu einer langen Tafel zusammengestellt. Plaudern mit dem rechten Nachbarn oder der Nachbarin zur Linken, neue Menschen kennenlernen! Es wird gespeist, gelacht, erzählt und gelauscht. Musikalische Untermalung ist vorbereitet.

Um 20 Uhr packen alle gemeinsam wieder inklusive Abfall ein - und treten den Heimweg an. Die Veranstaltung ist kostenlos. Wer möchte, kann dem PestalozziTreff eine Spende in die Spendenbox werfen.


10.08.2018 "Salon Biesdorf" Dialogische Führung mit Künstlerinnen und Künstler
Am Samstag, dem 26. August 2018, von 14:00 bis 17:00 Uhr, lädt das Labor M die ganze Familie herzlich zu einer Führung mit den Künstlerinnen Kirsten Johannsen und Bärbel Schlüter ein, die als ein offenes Gespräch gestaltet wird. Die Besucherinnen und Besucher können sich an dem Gespräch jederzeit beteiligen und ihre Fragen und Assoziationen einbringen. Im Anschluss wird am Salontisch eine spielerische Überraschung zum Mitmachen angeboten.
Veranstaltungsort ist das Schloss Biesdorf Alt-Biesdorf 55, in 12683 Berlin.

Anmeldung erforderlich unter www.labor-m.berlin oder per E-Mail kontakt@labor-m.berlin

Schloss Biesdorf
Alt-Biesdorf 55
12683 Berlin
Tel. 030 516567791
www.schlossbiesdorf.de
karin.scheel@schlossbiesdorf.de


09.08.2018 Marktplatz der Möglichkeiten - Veranstaltung zum Förderprogramm "Partnerschaft - Entwicklung - Beschäftigung" "
Im Rahmen einer Informationsveranstaltung am* Mittwoch, den 5. September 2018, von 9:30 bis 13:00 Uhr*, im Tagungswerk (Jerusalemkirche), Lindenstraße 85, 10969 Berlin, werden unter anderem wesentliche Fragen zur Förderung im PEB-Programm beantwortet. Mit dem Programm "Partnerschaft - Entwicklung - Beschäftigung" (PEB) werden innovative Modellprojekte gefördert, die zu einer Verbesserung der sozialen Integration und der Beschäftigungsfähigkeit von besonders arbeitsmarktfernen Personen führen sollen.

Was sind soziale Innovationen? Wo liegen die Erfolgsfaktoren für PEB-Projekte? Wie gestalten sich die spezifischen Richtlinien des Programms und wie kann die Herausforderung der Kofinanzierung bewältigt werden? Welche Stellen beraten zum Programm? Wie setzen Träger ihre Projekte um und wie können Kooperationen gestaltet werden? Weitere Informationen und die Möglichkeit der Anmeldung sind auf der Seite www.bbwa-berlin.de/aktuelles/informationsveranstaltung_PEB.html hinterlegt. Anmeldeschluss ist am Freitag, dem 31. August 2018.




08.08.2018 "Anpfiff" - Fussball ohne Alkohol
Am Mittwoch, dem 22. August 2018 um 18:00 Uhr, findet das Gründungstreffen der Selbsthilfegruppe “Anpfiff” – Fussball ohne Alkohol, in Alt Marzahn 59a, 12685 Berlin, statt. Betroffene Interessenten sind herzlich willkommen!

Allen leidenschaftlichen Fußballfans, die im Stadion oder beim Fußball immer mehr trinken, als sie eigentlich wollen, alkoholkrank sind und sich nicht mehr ins Stadion trauen, sei gesagt: Damit ist man nicht alleine. Und darüber reden hilft, besonders in einer Gruppe, welche sich genau mit diesem Thema beschäftigt und in der man Gleichgesinnte trifft. Also einfach mal vorbeikommen!

Anmeldung unter Tel.: 030 / 542 51 03

Weitere Informationen:
Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf
Alt Marzahn 59a, 12685 Berlin
Tel.: 030 / 542 510 3
Fax: 030 / 540 688 5
Internet: www.wuhletal.de/Selbsthilfe.html
Facebook:www.facebook.com/selbsthilfe.marzahnhellersdorf


08.08.2018 BENN: Gemeinsames Picknick im Garten der Begegnung
Am Mittwoch, dem 22. August 2018, ab 16;30 Uhr, lädt die Senatsinitiative BENN (Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften) Mehrower Allee in den Garten der Begegnung, Ludwig-Renn-Straße 33B, 12687 Berlin, ein, um gemeinsam zu picknicken. Dieses Mal soll die bunte Welt der Salate erkundet werden.

Neues ausprobieren, Altbewährtes miteinander teilen - beim gemeinsamen Picknick sind der kulinarischen Vielfalt keine Grenzen gesetzt. Das Interkulturelle Picknick gehört bereits seit einigen Jahren zu den Traditionen des Quartiers an der Mehrower Allee. Mit wechselnden Themen oder auch ganz offen findet die Zusammenkunft der Feinschmecker jedes Jahr meist zwei Mal statt. Im Garten der Begegnung treffen Garten- und Picknickfreunde mit jenen, die es noch werden wollen, aufeinander.

Im Juli fand das erste Interkulturelle Picknick 2018 statt und für einige Besucherinnen und Besucher war das wohl eine Premiere. Das DRK-Nachbarschaftszentrum und die Senatsinitiative BENN (Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften) Mehrower Allee luden zum gemeinsamen Grillen. Es zeigte sich, dass Grillen so international wie die Nachbarschaft an der Mehrower Allee ist. Dem vielfältigen Publikum schien es an dem Tag gleichermaßen zu gefallen – Bewohnerinnen und Bewohnern des Quartiers ebenso wie Familien aus den Gemeinschaftsunterkünften der Bitterfelder Straße.


07.08.2018 Klosterfelde und Prenden: Halbtagesexkursion des Heimatvereins nach Wandlitz
Am Samstag, dem 15. September 2018, lädt der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V. zu seiner 10. Exkursion in das Umland des Bezirks, diesmal nach Klosterfelde und Prenden, beides Ortsteile der Gemeinde Wandlitz, ein.

Klosterfelde ist ein märkisches Landstädtchen mit einer bemerkenswerten Kirche, die den Teilnehmern in einer Führung vorgestellt wird. Prenden präsentiert sich als landwirtschaftlich geprägtes Dorf, das die Exkursionsteilnehmerinnen und -teilnehmer begleitet von Vertreterinnen und Vertretern der örtlichen Vereine besichtigen können. Für die Führung wird von den Teilnehmern ein kleiner Kostenbeitrag von drei Euro erbeten. Nach der Dorfbesichtigung besteht die Möglichkeit, gegen 13:00 Uhr im Ort zu Mittag zu essen.

Die Exkursion ist wieder als Halbtagestour mit eigenem Pkw vorgesehen.

Anmeldungen nehmen Herrn Rau (Telefon 5437 6997) und Herr Reise (6789 6442) entgegen.

Treffen zur Abfahrt ist um 8:45 Uhr auf dem Parkplatz unterhalb der Mühle in
Alt-Marzahn.




07.08.2018 Marzahner Lesekreis wird offizieller Lesezirkel des Deutschen Buchpreises 2018
Die Buchvorstellungsrunde “Schwebende Bücher” der Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain” aus Berlin-Marzahn bespricht in diesem Jahr die renommierten Titel für den Deutschen Buchpreis. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels wählte den Leserzirkel zu einem von fünf offiziellen Lesekreisen des Deutschen Buchpreises 2018.

Die Gruppe diskutiert nach Bekanntgabe der Longlist 2018 eine Auswahl der Titel, die im Rennen um die Auszeichnung “Roman des Jahres” sind. Einblick in seine Arbeit und seine Leseerlebnisse gibt der Lesekreis unter anderem online auf den Kanälen des Deutschen Buchpreises, der Web- und Facebook-Seite der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf sowie deren Instagram-Account und auf der Webseite des Lesenetzes Marzahn-Hellersdorf.

Zum ersten Mal hatten fünf Lesekreise weltweit die Chance, Lesekreis des Deutschen Buchpreises zu werden. Die Gruppen erhalten nach Bekanntgabe der Nominierung das Longlist-Lesebuch mit Auszügen aus allen 20 Titeln. Hieraus wählen sie einzelne Titel aus, die ihnen kostenlos für ihre Arbeit zur Verfügung gestellt werden.

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung seit 2005 den deutschsprachigen “Roman des Jahres” aus. Der Preis ist mit insgesamt 37.500 Euro dotiert und gehört zu den renommiertesten Literaturauszeichnungen des deutschsprachigen Raums.

Weitere Informationen: www.berlin.de/bibliotheken-mh.


06.08.2018 PULS Engagement Camp für Jugendliche startet
Am Sonntag, den 5. August 2018, startet das PULS Engagement Camp für Berliner Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung, die Urlaub vom Ego machen und Anpacken statt All-Inclusive bevorzugen…
PULS bietet jungen Leuten, die bisher kaum Erfahrungen mit persönlichem Engagement gemacht haben, ein attraktives Format, unkompliziert aktiv zu werden. Unter dem Motto "Urlaub vom Ego und voller Einsatz für andere" engagieren sich im PULS Camp etwa 30 Jugendliche im Alter von 14 bis 25 Jahren in kleinen Teams über mehrere Tage kulturell, sozial und ökologisch in ihrer Stadt. Dabei übernachten sie gemeinsam eine Woche lang im Jugendklub "Die Klinke".

Letztes Jahr brachte das Camp erstmalig gezielt auch junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung zusammen. Und auch dieses Jahr freuen sich die Veranstalter über viele geflüchtete Teilnehmer, die sich für den Bezirk einsetzen wollen.

Jeden Tag können die Teilnehmer zwischen verschiedenen Herzaktionen bei lokalen Aktionspartnern ein- bis zwei auswählen und so mit Freunden erleben, wo sie mit ihrem persönlich Einsatz Menschen helfen können: Von der Lebensmittelausgabe über die Ausflugsbegleitung mit Senioren bis zum Einsatz in einer Notunterkunft - PULS zeigt den Teilnehmern, wo Engagement möglich ist. Darüber hinaus setzen die Teilnehmer mit eigenen Herzaktionen ein Zeichen. So gibt es am Mittwoch, dem 8. Augist 2018, zwischen 11:00 und 16:00 Uhr, eine große Saubermach-Aktion am Biesdorfer See geben. Hinweise über weitere Orte für derartige Aktionen werden über Soziale Medien erfragt.

Kontakt: tu@pulscamp.de
PULS Deutschland
Standort Berlin
Kaskelstr. 53
10317 Berlin
www.pulscamp.de


06.08.2018 Zuckertüten-Bastel-Party im STZ Biesdorf
Am Samstag, dem 18. August 2018, von 14:00 bis 18:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, in 12683 Berlin, zu einer tollen Zuckertüten-Bastel-Party mit Stockbrot und Marshmellows ein. Das Basteln und Spielen ist nicht nur für Schulanfänger geeignet.

Unkostenbeitrag pro Kind für Bastel- und Spielmaterial: 2,00 Euro.

Eintritt frei, telefonische Anmeldung erbeten unter Tel.: 030 / 526 78 45 93.




06.08.2018 Stellenrecherche in der Jobbörse - die richtige Strategie
Offene Stellen werden heutzutage vor allem im Internet veröffentlicht. Wer dabei die richtige Strategie hat und weiß, wie geeignete Jobs am besten im Stellenportal des Jobcenters gesucht werden, hat bessere Chancen auf gute Treffer und verliert nicht unnötig Zeit mit der Recherche. Zum Einstieg für die erfolgreiche Stellensuche im Internet bietet das Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf am Dienstag, dem 21. August 2018, um 9:00 Uhr, im JobCafé, Rhinstraße 88, 12681 Berlin, den Vortrag "Ergebnisorientierte Stellenrecherche".

Der Vortrag informiert, neben der zielgerichteten Recherche im Stellenportal des Jobcenters, auch darüber, wie sich die Jobbörse zusätzlich nutzen lässt, beispielsweise als Informationsmedium oder auch als Hilfsmittel bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen.

Der Eintritt ist frei für alle Arbeitsuchenden, die im Bezirk Marzahn-Hellersdorf wohnen.

Anmeldung erwünscht unter Telefonnummer (030) 5555 49 8000.

Weitere Informationen: www.berlin.de/jc-mh/jobcafe.


06.08.2018 Musikalische Lesung mit Dirk Zöllner
Am Dienstag, dem 21. August 2018 um 18:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain” zur Musikalischen Lesung mit Dirk Zöllner aus seinem Buch “Affenzahn” in die Marzahner Promenade 52-54, in 12679 Berlin, ein.

Dirk Zöllner kann Songs schreiben, singen und von der Bühne aus das Publikum begeistern, das weiß man. Dass er auch ein begnadeter Geschichtenerzähler ist, hat er in seiner Autobiografie bewiesen. Er selbst bezeichnet sich als “freischaffender Überlebenskünstler”. Seine unkonventionellen Ansichten über Kunst und Leben stellt er in den pointierten Kolumnen dieses Buches zur Diskussion. Er lässt die Glocken für “Silly” läuten, bekennt, wie alle Musik-Normalverbraucher fast immer die Best of seines eigenen Lebens zu hören, fragt, was Seelensänger Seal mit einem Eiszapfen will, und hält an unverrückbaren Wahrheiten fest, beispielsweise: “Richtige Bands sind Banden, von pubertierenden Jungs gegründet, die ganz viel Bock auf das Leben und die Mädchen haben.
Dirk Zöllner, 1962 in Berlin geboren. Sänger, Songtexter, Komponist. 1984 gründete er die Band “Chicorée”, 1987 “Die Zöllner”, wirkte an zahlreichen Musikprojekten auch internationaler Bands mit, setzte Soloprojekte um und ist mit den “Zöllnern” bis heute unterwegs. 2012 brachte er seine Autobiografie “Die fernen Inseln des Glücks” heraus.

Der Eintritt ist frei, Anmeldung erbeten unter Telefon (030) 54 704 142.

Weitere Informationen unter: www.berlin.de/bibliotheken-mh.


06.08.2018 Anwohner-ABC: Information zum Thema Pflegebedürftigkeit
Am Mittwoch, dem 22. August 2018, ab 15:00 Uhr, bietet das STZ Hellersdorf-Ost In Kooperation mit den Pflegestützpunkten Marzahn-Hellersdorf eine Informationsveranstaltung an.

Wie erhalte ich einen Pflegegrad? Welche Leistungen kann ich wie einsetzten? Was ist der “Entlastungsbetrag”? – Wofür kann ich die 125 Euro einsetzten? Das Angebot ist kostenlos, Anmeldungen unter 030 99 49 86 91

MITTENDRIN leben e.V. kümmert sich seit 1993 um psychisch kranke, seelisch benachteiligte und behinderte Menschen und deren Angehörige. Der Verein macht sich für ihre Interessen stark und fördert ihre gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Des Weiteren engagiert sich MITTENDRIN leben e.V. zu einem großen Teil in der Gemeinwesenarbeit, die sich in einer Vielzahl von Projekten widerspiegelt. So bieten die beiden Stadtteilzentren Hellersdorf-Ost und Kaulsdorf viele Angebote für Senioren, Jugendliche, Kinder und Familien. Darüber hinaus bietet der Verein im Kindercafé "bunte Stube" und in der Umweltbildungseinrichtung "Garten der Sinne" vielfältige Bildungsangebote und Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung.
Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de oder in der Geschäftsstelle:




03.08.2018 Jubiläumsausstellung "60 Jahre Kunst im Untergrund"
Am Samstag, dem 4. August 2018, ab 18:00 Uhr, lädt die AG "Kunst im Untergrund” herzlich zur Eröffnung der Jubiläumsausstellung “60 Jahre Kunst im Untergrund” ein, die bis Samstag, den 8. September 2018, in der station urbaner kulturen, Auerbacher Ring 41, 12619 Berlin,* immer Donnerstag bis Samstag von 15:00 bis 19:00 Uhr* geöffnet ist.

Dieses Jahr feiert ›Kunst im Untergrund‹ 60jähriges Jubiläum. Was 1958 in der DDR mit dem Aufruf »Plakate für den Frieden« auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz begann, findet bis heute seine Entsprechung im öffentlichen Raum. Seit 1992 lobt die nGbK (damals ›NGBK‹) den internationalen Kunstwettbewerb auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz und weiteren Stationen aus.

Die Jubiläumsausstellung in der station urbaner kulturen in Hellersdorf gibt einen Einblick in 60 Jahre Kunst im Untergrund mit Schwerpunkt auf die Jahre vor 1990. Hierzu werden die Entwürfe der diesjährigen Ausschreibung präsentiert und der Historie des Projektes gegenübergestellt. In der Verschränkung von Vergangenheit und Gegenwart des Wettbewerbs werden Kontinuität und Brüche künstlerischer (Um-)Setzung im öffentlichen Raum anschaulich.

Zur Geschichte:
In den Jahren ab 1958 waren die Plakataktionen für die Hintergleisflächen der U-Bahnstation staatlich reglementiert. Im weiteren Verlauf zeugen Themenwahl und Umsetzung vom Bemühen der Künstlerinnen und Künstler, den U-Bahnhof Alexanderplatz vom Agitationsraum für politische Propaganda in einen Ort für künstlerische Beiträge zu gesellschaftlich relevanten Themen zu verwandeln – und die staatliche Zensur mittels Kunst zu unterlaufen. Nach der Wende gründete sich 1991 die Arbeitsgruppe »Kunst statt Werbung« und realisierte in der nGbK 1993 die Gruppenausstellung »Hund ist extra« auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz. Im jährlichen Turnus wechselten seit dem bis 2008 die Ausstellungen und künstlerischen Aktionen sowohl auf den Flächen hinter den Gleisen der U2 als auch auf dem Bahnsteig.
Nachdem die BVG die Werbeflächen auf den U-Bahnhöfen verkauft hatte, stand der Bahnsteig am Alexanderplatz für die Kunst nicht mehr zur Verfügung. Und der Kunstwettbewerb veränderte sich: Die Standorte wechselten entlang des U-Bahnnetzes - nun nicht mehr ausschließlich unterirdisch - und die künstlerischen Formate wurden erweitert hin zu stärker konzeptionellen und intervenierenden Arbeiten. 2014 entstand mit der station urbaner kulturen in Berlin-Hellersdorf eine feste Anlaufstelle, in der weiterhin gesellschaftspolitische und ästhetische Fragen an die Menschen dieser Stadt adressiert werden.

Wettbewerb 2018 – Plakat politisch machen:
Schwerpunkt der diesjährigen Ausschreibung war die Verbindungen zwischen Berlin-Hellersdorf als Außenbezirk und dem Alexanderplatz als Sinnbild urbaner Zentralität und traditionellem Austragungsort des Wettbewerbs. Unter dem Motto »Recht auf Stadt« thematisieren die künstlerischen Arbeiten das Verhältnis von Stadtpolitik und bürgerlicher Teilhabe mit den Fragen, was ist Stadt und wem gehört sie?

Die Jubiläumsausstellung "60 Jahre Kunst im Untergrund" wird von Feben Amara, Christian Hanussek und Constanze Musterer kuratiert.

info@kunst-im-untergrund.de
www.kunst-im-untergrund.de
www.ngbk.de

Finanziert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa - Kunst im Stadtraum und unterstützt von der BVG und der LOTTO-Stiftung Berlin


03.08.2018 Ausstellung Jeanett Kipka in der Krankenhauskirche
Am Freitag, dem 24. August 2018, um 19:00 Uhr, eröffnet in der Krankenhauskirche am Wuhlgarten die neue Ausstellung von Jeanett Kipka “Stille lauschen - Die Farbe der Göttin” mit einer Vernissage. In der Ausstellung der Künstlerin werden mittel- und kleinformatige Bilder vorgestellt, die von 2003 bis 2018 in der Auseinandersetzung mit der Rolle und Funktion von Ikonen, der Farbsphärenarbeit von Liane Collot d´ Herbois und der Landschaft der Kanarischen Inseln entstanden sind. Hierbei wurden die Techniken Tempera auf Holz oder Kreidegrund, Acryl auf Papier und Buntstift auf Papier verwandt.

Jeanett Kipka ist seit 1998 Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler*innen und stellt seit 1990 regelmäßig ihre Werke aus.

Den Auftakt der Vernissage bildet ein Konzert für Klarinette und Piano. Georg Stender, Klarinette und Udo Agnesens, Piano präsentieren unter aanderem Werke von Bach, Godowsky, Mozart und Goodmann.

Der Eintritt ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.


02.08.2018 Workshop Heilkräuter im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, dem 7. August 2018, um 16:00 Uhr, findet im Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 - 29, 12621 Berlin, ein Workshop zum Thema Heilkräuter statt.

Je nach dem, was das Grün und der Garten hergeben, beschäftigt sich dieser Workshop unter Anleitung des Heilpraktikers Olaf Tetzinski mit der Herstellung von Pflanzenauszügen oder auch Salben. Diese sind für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Mitnehmen.

Anmeldung unter Tel.: 030 – 56 588 762, Unkostenbeitrag: 5,00 Euro.




02.08.2018 Gartenfest auf der Wiese: Komm vorbei und feier mit!
Am Donnerstag, dem 16. August 2018, ab 14:00 Uhr, gibt es zwei Anlässe und mehr als einen Grund zum Feiern: der Feriensommerabschluss des Bündnis für Kinder und das Gartenfest von “Wurzeln und wachsen lassen” fallen auch in diesem Jahr auf einen Tag.

Bewohnerinnen und Bewohner der Flüchtlingsunterkunft Maxie-Wander-Straße, das Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf, die Prinzessinengärten und das Bündnis für Kinder laden herzlich zum Gartenfest auf die Wiese vor der Flüchtlingsunterkunft ein. Grußworte spricht der Schirmherr Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Jugend und Familie. Schule und Sport sowie die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau.

Das Fest ist inzwischen schon fast etwas wie eine kleine Institution in Hellersdorf. Immer mehr Kooperationspartner aus der Umgebung beteiligen sich am Gelingen des Festes: an Ständen bieten sie Kulinarisches, Spiele, Siebdruck, Lesestoff und Luftballons an. Das Fest richtet sich an Kinder, aber auch die Erwachsenen sind herzlich eingeladen.

Seit Frühjahr 2015 betreiben die Bewohnerinnen und Bewohner mit Unterstützung des Kinder- und Jugendbeteiligungsbüros Marzahn-Hellersdorf und den Prinzessinengärten im Rahmen des Projektes "Wurzeln und wachsen lassen" einen Garten. Der Garten in der Flüchtlingsunterkunft Maxie-Wander-Straße ist ein gemeinsames Projekt des Kinder- und Jugendbeteiligungsbüros Marzahn-Hellersdorf im HVD Berlin-Brandenburg und den Kreuzberger Prinzessinengärten.

Unterstützt wird es vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf im Rahmen des Masterplan für Intergration und Sicherheit und dem Aktionsfond des Quartiermanagements und BENN.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter: www.facebook.com/events/247602452492263.


02.08.2018 Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung schreibt Fördermittel für 2019 aus
Mit einer Einsendefrist bis Montag, den 15. Oktober 2018, schreibt der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung für 2019 Fördermittel für Kooperationsprojekte bis 23.000 Euro aus – Residenzen und Dependancen förderbar!

Ab sofort können wieder künstlerische Bildungsprojekte, die unter aktiver Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (bis 27 Jahre) stattfinden, in der Fördersäule 1 des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung beantragt werden. Eine Unterstützung geförderter Projektvorhaben mit Summen zwischen 5.001 und 23.000 Euro ist möglich. Maßgeblich ist dabei eine Zusammenarbeit zwischen einem Kunstpartner (Künstlerin, Künstler, freie Gruppe, Kultureinrichtung) und einer Bildungs- und/oder Jugendeinrichtung (Schule, Kita, Jugendclub und andere).

Was wird gefördert?

Künstlerische Aktivitäten, welche die eigenen Lebenswelten und Themen der jungen Teilnehmenden verhandeln, können unterstützt werden. Das Konzept sollte erkennen lassen, wie die tatsächlichen Bedarfe von Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen berücksichtigt sind. Dabei werden Vorhaben favorisiert, die konkrete Erlebnisse mit den Künsten, ihren Techniken und Methoden ermöglichen und die Teilnehmenden im Projektverlauf als aktiv gestaltende Akteurinnen und Akteure begreifen. Zudem ist neben der künstlerischen und der pädagogisch-partizipativen auch die inhaltliche Qualität der Projekte entscheidend.

Besondere Aufmerksamkeit liegt ab dieser Ausschreibung auf der Förderung von Künstlerinnen- und Künstlerresidenzen oder Dependancen von Kultureinrichtungen in Schulen, Kitas, Jugendfreizeiteinrichtungen, ecetera. Diese temporären Niederlassungen in Bildungs- oder Jugendeinrichtungen sollen ebenfalls die aktive Einbindung junger Menschen in künstlerische Aktivitäten beinhalten und darüber hinaus das Potential besitzen, Veränderungen in den Einrichtungsstrukturen über die Kunst anzustoßen.

Anträge für Projekte, Residenzen und Dependancen werden über das Online-System des Projektfonds gestellt. Geförderte Vorhaben können frühestens im Januar bis spätestens im Juni 2019 beginnen. Die Einsendefrist endet am Montag, dem 15. Oktober 2018.
Detaillierte Förderbestimmungen, das Online-Antragsformular und weitere Informationen sind auf der Internetseite www.projektfonds-kulturelle-bildung.de zu finden.

Fit für die Antragsstellung!

Am Dienstag, dem 4., sowie am Mittwoch, dem 5. September 2018, jeweils von 16:00 bis 18:00 Uhr, informieren die Veranstaltungen "Antragsfitness" im Podewil in der Klosterstraße 68 in Berlin-Mitte über grundsätzliche Aspekte der Förderung des Fonds, Antragsformular und Finanzplanung. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, um eine Anmeldung per E-Mail an Frau Giebel (a.giebel@kulturprojekte.berlin) wird unter der Angabe des Wunschtermins gebeten. Damit möglichst viele vom Informationsangebot und gegenseitigen Austausch profitieren können, wird empfohlen pro Projektteam nur eine Person anzumelden.

Kontakt
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung – Geschäftsstelle –
Klosterstr. 68, 10179 Berlin
Tel.: 030 – 247 49 800
fondsinfo@kulturprojekte.berlin
www.projektfonds-kulturelle-bildung.de


02.08.2018 Homöopathische Reiseapoteke: Vortrag im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, dem 14. August 2018, ab 16:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin, zu einem Vortrag von Naturheilpraxisinhaberin Sabrina Pfützner ein.

Für den Urlaub gut und sicher gerüstet


Wie wirkt die Homöopathie? Wie sollte ich die Arzneimittel anwenden? Welche Arzneimittel sind wichtig in einer Reiseapotheke? Die wichtigsten homöopathischen Akutmittel in Kürze Eintritt frei!




02.08.2018 Homöopathische Reiseapotheke: Vortrag im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, dem 14. August 2018, ab 16:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin, zu einem Vortrag von Naturheilpraxisinhaberin Sabrina Pfützner ein.

Für den Urlaub gut und sicher gerüstet


Wie wirkt die Homöopathie? Wie sollte ich die Arzneimittel anwenden? Welche Arzneimittel sind wichtig in einer Reiseapotheke? Die wichtigsten homöopathischen Akutmittel in Kürze Eintritt frei!


01.08.2018 Mit berlinpass BuT und rotem Hologramm kostenloss BVG nutzen
Ab Mittwoch, dem 1. August 2018, können mit dem berlinpass-BuT die Berliner Verkehrsbetriebe, also S- und U-Bahn, Straßenbahnen und Busse, kostenlos genutzt werden, wenn der Weg zur Grundschule und anderen Schulen der Klassen 1 bis 6 länger als 1 Kilometer, zur weiterführenden Schule länger als 2 Kilometer ist.

Wichtige Voraussetzung ist ein roter Hologramm-Aufkleber (mit der Skyline von Berlin in Rot), den auf Antrag das Jobcenter ausgibt. Das Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf hat darüber schon 6500 Familien mit entsprechenden Schreiben informiert und regt an, sich rechtzeitig vor Schulbeginn diesen neuen Hologramm-Aufkleber zu beschaffen.
Bürgerinnen und Bürger, die Leistungen vom Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf beziehen und Schulkinder in der Bedarfsgemeinschaft haben, informieren sich zu BuT jederzeit persönlich oder telefonisch bei ihrer zuständigen persönlichen Ansprechperson im Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf, Allee der Kosmonauten 29, 12681 Berlin, Telefon (030) 555548-2222.


01.08.2018 Großer Sportaktionstag: Mach mit, Bewegung hält fit!
Am Samstag, dem 22. September 2018, läuft Marzahn-Hellersdorf anlässlich des Großen Sportaktionstages, der in diesem Jahr sein 10jähriges Jubiläum feiert, wieder was das Zeug hält . Der Startschuss fällt um 14:00 Uhr in der Nähe des Kinderbades Platsch, Max-Herrmann-Straße 7, in 12687 Berlin. Schirmherr des Großen Sportaktionstages ist Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie.

Als Ende September 2009 der erste Sportaktionstag mit Stundenlauf im Bürgerpark Marzahn stattfand, hatte wohl niemand damit gerechnet, dass daraus eine richtige Tradition entstehen würde. Die Veranstaltung wird vom Netzwerk “Sport und Bewegung im Quartier", bestehend aus Sportvereinen, Wohnungsunternehmen, vielen interessierten Bewohnerinnen und Bewohnern sowie weiteren Akteuren aus dem Quartier, organisiert.

Willkommen sind alle! Jeder kann sich für eine Schule, einen Verein oder eine der teilnehmenden Einrichtungen im und um das Quartier an der Mehrower Allee einsetzen und für diese seine Runden laufen. Jede Runde zählt. Was die Runden wert sind, hängt von der Gesamtteilnehmerzahl und der Spendensumme ab. Die aktivsten Laufgruppen werden um 16:30 Uhr bekannt gegeben. Einzelläuferinnen und Einzelläufer sind herzlich willkommen, erhalten aber selbst keine Spende. Eine Anmeldung dazu ist ab 12:00 Uhr an diesem Tag möglich.

Nach dem Lauf – ab circa. 15:00 Uhr - bietet ein Bühnenprogramm Spaß und Spiel bei zahlreichen sportlichen Aktionen für Groß und Klein. Ab 13:00 Uhr öffnen dann die Stände mit sportlichen und spielerischen Aktionen.

Alle Teams – aber auch einzelne Teilnehmerinnen und Teilnehmer – haben ab sofort die Möglichkeit, sich anzumelden beim Quartiersmanagement Mehrower Allee unter Tel. 030/306 41 644 oder per E-Mail mehrower-allee@weeberpartner.de Eine Nachmeldung ist allerdings auch am Samstag, dem 22. September 2018, ab 12:00 Uhr noch möglich.

Die Ansprechpartnerinnen für weitere Informationen sind:

Ursula Steinau 0173 / 31 444 00,
Julia Theuer und Elena Westphal - Quartiersmanagement Mehrower Allee, Alfred-Döblin-Straße 2 A, 12679 Berlin, Tel. 30 64 16 44, E-Mail: mehrower-allee@weeberpartner.de

Zeit: Samstag, 22. September 2018, 12:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Bürgerpark Marzahn, Nähe Kinderbad Platsch, Max-Herrmann-Straße 7, 12687 Berlin




01.08.2018 Lesen und Schreiben einfach vermittelt - VHS startet Deutsch-Alphabetisierungskurs für Muttersprachler
Ab Montag, den 3. September 2018, bietet die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf einen Deutsch-Kurs für Muttersprachler an.* Jeweils montags von 17:00 bis 18:30 Uhr* können Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Lese- und Schreibvermögen verbessern und - verbunden mit vertrauten Alltagsthemen - Rechtschreibregeln anwenden oder festigen.
Beim Lesen von Geschichten wird der Wortschatz erweitert, und auch am Computer können einfache Texte verfasst werden. Im Mittelpunkt stehen dabei persönliche Themen und Anliegen, zum Beispiel das Verfassen von E-Mails, von Postkarten oder Briefen. Auf dem Programm stehen ebenfalls das Ausfüllen von einfachen Formularen sowie das verstehende Lesen von Anleitungen bei Medikamenten oder von Kochrezepten

In der Bundesrepublik sind entsprechend der leo-Level one Studie der Universität Hamburg von 2011 7,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren nicht in der Lage, Texte richtig zu verstehen und richtig zu schreiben. Das entspricht einem Anteil von fast 15 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung. Allein in Berlin leben rund 350.000 sogenannte funktionale Analphabeten, dementsprechend könnten im Bezirk Marzahn-Hellersdorf ungefähr 23.800 Menschen betroffen sein. Diese Bürgerinnen und Bürger sind auf die Hilfe ihrer Familie, ihrer Kolleginnen und Kollegen oder anderer Mitmenschen angewiesen und somit in ihrer gesellschaftlichen Teilhabe erheblich eingeschränkt.

Interessenten sind herzlich willkommen, weitere Informationen unter Tel. 90293-2580 und 90293-2593.


01.08.2018 Nachhilfeunterricht an der VHS für Kinder von Geflüchteten in den Sommerferien
Noch bis Freitag, den 17. August 2018, lädt die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf Schülerinnen und Schüler aus Willkommensklassen beziehungsweise Kinder von Geflüchteten zu einer Ferienschule ein. Von Montag bis Freitag zwischen 10:00 und 12:30 Uhr bietet die VHS eine kostenlose Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Physik und Chemie an, die bereits seit dem 16. Juli 2018 von rund 100 Kindern genutzt wurde. Der Unterricht wird aus Mitteln des Genossenschaftsfonds finanziert. Weitere Informationen unter Tel. 90293-2580 / 90293-2593.


01.08.2018 Sultans Fest in den Gärten der Welt in der Arena und dem Orientalischen Garten
Am Sonntag, dem 12. August 2018, von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr, laden die Gärten der Welt in die märchenhafte Atmosphäre des Orients ein. Prächtige Farben, exotische Düfte, Klänge und Tänze lassen den Zauber von 1001 Nacht in der Arena am Besucherzentrum und natürlich im Orientalischen Garten lebendig werden. Live-Musik der persischen Gruppe Fanous und ausdrucksstarke, orientalische Tänze können die Gäste in der Arena erleben. Geboten werden arabische Folkloretänze, wie Dabke, aber auch Schwerttanz, Kettenschleier- und Comedytänze. Ein besonderes Highlight ist der Bauchtanz-Kurs mit dem Tanzensemble Jumana, das alle zum kostenlosen Mitmachen einlädt.
Wer es etwas ruhiger mag, ist im Orientalischen Garten gut aufgehoben. Der Zauber des Orients lässt sich unter knorrigen Oliven, Palmen, bei Rosen und Granatapfelbäumen hautnah erleben. Im nach Zedernholz duftenden "Saal der Empfänge" wagt der Wahrsager Don gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern einen Blick in die Zukunft. Mit etwas Glück begegnet einem hier auch der Märchenerzähler El Hakim, der Gedicht-Lose verteilt und sagenumwobene Geschichten zum Besten gibt.
Kleine Geschenke, Erinnerungen und Mitbringsel können an den Ständen auf dem Weg zwischen Arena und Orientalischem Garten erworben werden, seien es Tee und Gewürze oder wunderschöner Makramee-Schmuck. Am magischen Pavillon der Hennamalerin Carola kann man sich kunstvoll und für den Orient typisch die Haut verzieren lassen.
So vielfältig die Kultur aus 1001 Nacht, so vielfältig ist auch die Küche. Wie der Orient schmeckt erfährt man an den kulinarischen Ständen von Cana Catering. Ob Falafel, Tabouleh-Salat oder würzig gefüllte Teigtaschen - hier findet sich für jeden Gaumen etwas.

Die Eintrittspreise betragen für Erwachsene sieben, ermäßigt drei Euro, inklusive Seilbahn neun Euro und neunzig Cent, ermäßigt fünf Euro fünfzig.
Jahreskartenbesitzerinnen und – besitzer und Kinder bis zu fünf Jahren haben freien Eintritt.
Weitere Informationen unter: www.gaerten-der-welt.de

Eingänge
Haupteingang Blumberger Damm: Bus X69, Haltestelle "Blumberger Damm/Gärten der Welt"
Eisenacher Straße: Bus 195, Haltestelle "Eisenacher Straße/Gärten der Welt"
Tälchenbrücke und Eingang Süd automatisierte Eingänge,
Seilbahn: U5 Haltestelle "Kienberg – Gärten der Welt"




01.08.2018 1. Spatenstich Swissbit im CleanTech Business Park
Am Dienstag, dem 31 Juli 2018, um 12:00 Uhr; war es soweit: Gemeinsam mit Silvio Muschter, dem CEO Swissbit Germany AG, absolvierten Bezirksstadtrat für Wirtschaft Johannes Martin und Vertreter der am Bau Beteiligten in hochsommerlicher Hitze den ersten Spatenstich für den Neubau eines Produktionsgebäudes der Swissbit. Die Firma, die schon in Marzahn angesiedelt ist, investiert an dieser Stelle 20 Millionen Euro auf einem rund 10.000 Quadratmeter großen Areal und will dort ab 2019 arbeiten – als erstes Unternehmen im CleanTech Business Park. Das Unternehmen stellt Speichermedien für die Steuerung verschiedener technischer Anlagen wie Windkraftanlagen und Energieanlagen her und beschäftigt aktuell rund 250 Mitarbeiter in Produktion und Programmierung.

Der CEO Silivio Muschter lobte in seiner Ansprache die gute Kooperation und die kurzen Wege im Bezirk, der sich seiner Verantwortung auch für Firmen und Gewerbetreibenden stelle, übte aber auch Kritik an Prozessen, die auf Landesebene in Berlin aufgrund von Personalmangel für Verzögerungen beim Bau sorgten.

Bezirksstadtrat Johannes Martin schilderte am Beispiel der Ansiedlung von Swissbit exemplarisch, worauf der Bezirk und das Konzept des CleanTech Business Park abziele: Das Gelände ist für Unternehmen reserviert, deren Produktion der Umwelt dienlich sei und will innovativem, nachhaltigem Gewerbe einen Platz bieten, daher brauche die Entwicklung ihre Zeit. Der Bezirk wolle dabei schnelle Ansiedlungen und eine flexible Flächenaufteilung ermöglichen, die ersten Gespräche mit Swissbit begannen erst im Oktober 2017.
Gegenwärtig steht Martin mit weiteren fünf Unternehmen im Gespräch, die sich im CleanTech Business Park ansiedeln wollen und eine Fläche von insgesamt 20.000 Quadratmetern beanspruchen würden.

Mehr Platz für das weitere Wachstum hat sich die Swissbit bereits gesichert, denn “wir setzen auf weiteres Wachstum, deshalb stehen wir heute hier", sagte Firmen-Chef Silvio Muschter. Flächen in der für viele produzierende Unternehmen notwendigen Größe seien in Berlin zudem schwer zu finden.


01.08.2018 Mit berlinpass BuT und rotem Hologramm kostenlos BVG nutzen
Ab Mittwoch, dem 1. August 2018, können mit dem berlinpass-BuT die Berliner Verkehrsbetriebe, also S- und U-Bahn, Straßenbahnen und Busse, kostenlos genutzt werden, wenn der Weg zur Grundschule und anderen Schulen der Klassen 1 bis 6 länger als 1 Kilometer, zur weiterführenden Schule länger als 2 Kilometer ist.

Wichtige Voraussetzung ist ein roter Hologramm-Aufkleber (mit der Skyline von Berlin in Rot), den auf Antrag das Jobcenter ausgibt. Das Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf hat darüber schon 6500 Familien mit entsprechenden Schreiben informiert und regt an, sich rechtzeitig vor Schulbeginn diesen neuen Hologramm-Aufkleber zu beschaffen.
Bürgerinnen und Bürger, die Leistungen vom Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf beziehen und Schulkinder in der Bedarfsgemeinschaft haben, informieren sich zu BuT jederzeit persönlich oder telefonisch bei ihrer zuständigen persönlichen Ansprechperson im Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf, Allee der Kosmonauten 29, 12681 Berlin, Telefon (030) 555548-2222.


 



Impressum: (c) 2018 Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin  -  Datenschutzerklärung