mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 22.08.2017 13:09 Uhr 
Der Park am Gutshaus Mahlsdorf Am Dorfanger in Alt-Kaulsdorf Das Gutshaus Mahlsdorf Hultschiner Damm am Gruenderzeitmuseum

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung











31.03.2016 Ausstellung "Biesdorf im Wandel" im Stadtteilbüro des Ball e.V.
Am Donnerstag, den 14. April 2016, um 14:00 Uhr eröffnet im Stadtteilbüro des BALL e.V. in der Wuhlestraße 19 D eine Fotoausstellung mit dem Titel "Biesdorf im Wandel".

Fast ein Jahr haben die fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des gleichnamigen Projektes recherchiert, fotografiert und dokumentiert, wie sich das Gesicht des Stadtteils Biesdorf verändert, welche Gebäude und Flächen entstanden, welche weichen mussten und welche erneuert wurden.
Die Ausstellung kann im Rahmen der Öffnungszeiten des Stadtteilbüros besichtigt werden und der Eintritt ist frei.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Rahmen eines Projekts der öffentlich geförderten Beschäftigung bis zum 3. Mai 2016 tätig. Die Ausstellung ist nur ein Bestandteil der Projektarbeit, die auch Interviews mit Zeitzeugen, Textdokumentationen und geschichtliche Recherchen beinhaltet. Eine größere und inhaltlich umfassendere Fotoausstellung zum Thema "Biesdorf im Wandel" wird am Sonntag, den 1. Mai 2016 um 11:00 Uhr im Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, eröffnet.

Veranstaltungsort: Stadtteilbüro Wuhlestraße, Wuhlestraße 19 D, 12683 Berlin, Tel.: 030 / 54 845 210, info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


30.03.2016 Marzahn-Hellersdorfer Gespräch zur Geschichte: Josep Renau
Am Mittwoch, den 13. April 2016, beginnt um 18:00 Uhr im Bezirksmuseum ein Vortrag über Josep Renau mit Präsentation von Hans Hübner in der Reihe “Marzahn-Hellersdorfer Gespräch zur Geschichte”.

24 Jahre lebte der spanische Maler Josep Renau (1907-1982) im Exil in der DDR, davon 16 Jahre in der Mahlsdorfer Kastanienallee. Geboren wurde er in Valencia (Spanien), wo er später an der Kunsthochschule studierte und 1932 eine Professur erhielt. Als Kulturminister Volksspaniens beauftragte er 1937 seinen Landsmann Pablo Picasso, ein großes Gemälde zu schaffen – das berühmte "Guernica" entstand. 1939 emigrierte Renau auf der Flucht vor der Franco-Diktatur mit seiner Familie nach Mexiko. Bekannt wurden sowohl seine Wandgemälde in Mexiko und in der DDR als auch seine beißenden Fotomontagen über die US-amerikanische Lebensweise.
Der Referent und Kulturwissenschaftler Hans Hübner zeichnet in seinem Vortrag den Lebens- und Schaffensweg Renaus nach, der 2009 mit einer umfassenden Ausstellung in der Hellersdorfer "Pyramide" gewürdigt wurde. Die Veranstaltung wird ergänzt durch eine Buchausstellung mit spanischen und deutschen Werken zum Leben und Schaffen Renaus.

Ort: Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Haus 1 Alt-Marzahn 51, Veranstaltungsraum


29.03.2016 Mittendrin leben e.V.: Videodokumentation "blind dreams" online
Der Verein MITTENDRIN leben e.V. engagiert sich auch für Menschen mit Behinderung in anderen Ländern. Über mehrere Jahre hiflt der Verein Menschen in Indien, die auf Grund ihrer Sehbehinderung stark benachteiligt sind.

Seit 2003 besteht der Kontakt zum Indischen Förderverein Berlin e.V. und zu der JSB Free Residential School for the Blind in der Nähe von Bangalore, Südindien. Die private Blindenschule wird ausschließlich aus Spendengeldern finanziert.
In Zusammenarbeit mit der Stiftung Nord-Süd-Brücken konnten Mittendrin e.V. die Schule bereits mit einer Wasserfilteranlage, einem blindengerecht ausgestattetem Computerklassenraum sowie verschiedenen Musikinstrumenten zur therapeutischen Unterstützung des Unterrichts ausstatten. Im vergangenen Jahr konnte aufgrund einer Förderung durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit und gesammelter Spendengelder der Ausbau und die Neugestaltung sowie Neuausstattung der Schlafräume des zugehörigen Internats realisiert werden.
Eine Delegation des Vereins besuchte im November die Schuleinrichtung und konnte den Spendencheck persönlich übergeben. Gleichzeitig sind vor Ort Videoaufnahmen entstanden, mit denen MITTENDRIN leben e.V. das Hilfsprojekt in Berlin vorstellen möchte. Das Video ist online abrufbar.

Auch 2016 sammelt der Verein wieder Spenden, um die Blindenschule weiterhin unterstützen zu können. Das Spendenkonto lautet:

Spende Indien 2016
BIC: BFSWDE33BER
IBAN: DE87100205000003341308

MITTENDRIN leben e.V. kümmert sich seit 1993 um psychisch kranke, seelisch benachteiligte und behinderte Menschen und deren Angehörige. Der Verein macht sich für ihre Interessen stark und fördert ihre gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Des Weiteren engagiert sich MITTENDRIN leben e.V. zu einem großen Teil in der Gemeinwesenarbeit, die sich in einer Vielzahl von Projekten widerspiegelt. So bieten die beiden Stadtteilzentren Hellersdorf-Ost und Kaulsdorf mit dem Kindercafé viele Angebote für Senioren, Jugendliche, Kinder und Familien. Darüber hinaus bietet der Verein in der Umweltbildungseinrichtung "Garten der Sinne" vielfältige Bildungsangebote und Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung.

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de und über:

MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de




29.03.2016 Veranstaltungskalender April und Juni 2016
Veranstaltungskalender April bis Juni 2016 SeniorenServiceBüro.

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Abt. Gesundheit und Soziales, SeniorenServiceBüro, SSB 12
Dienstgebäude Riesaer Str. 94, 12627 Berlin
Tel.: (030) 90293 – 4433
Fax: (030) 90293 – 4355


29.03.2016 Lesung Alkoholsucht in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Am Dienstag, den 12. April 2016, ab 18:00 Uhr, liest der bekannte Journalist und ehemalige Nachrichtensprecher Klaus Feldmann in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher Weg 15, 12683 Berlin, aus dem kürzlich im Trokkenpresse Verlag erschienen Buch "Stationen – Alkohol – Wege in die Sucht, Wege aus der Sucht."
18 heute trockene Alkoholiker lassen den Leser hautnah miterleben, was Sucht tatsächlich bedeutet. Wie sie hinein gerutscht sind, wie sie sich mit Scham und Schuld und dem Zwang, trinken zu müssen, durch den Alltag kämpften. 18 Betroffene sind gleich 18 verschiedene Berichte. Und 18 verschiedene Wege, trocken zu werden und zu bleiben. Ebenso kommen Suchttherapeuten und Sozialarbeiter zu Wort.

Das Buch ist sicher nicht nur für selbst Betroffene interessant, sondern auch für deren Angehörige und Freunde, aber auch für jeden, der sich einmal diesem Thema annähern möchte.

Der Eintritt zu der Lesung ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.


29.03.2016 "Lebende Bücher" Sonny Thet - Buchpremiere und Konzert
Am Donnerstag, den 14. April 2016, ab 20:00 Uhr stellt die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 52-54, 12679 Berlin (im FreizeitForum Marzahn) das Buch "Lied vom Mangobaum – Sonny Thet: seine Musik, sein Leben" vor. Neben dem Autor Bernd Kebelmann ist auch Sonny Thet anwesend und wird die Vorstellung des Buches mit seiner unverwechselbaren Musik begleiten.

Bernd Kebelmann schrieb die frei erzählte Biografie des deutsch-kambodschanischen Solocellisten und früheren Hofmusikers am Königshof in Phnom Penh mit sehr viel Feingefühl auf.
Sonny Thet, im Land der Khmer aufgewachsen, ist seit langem ein gefragter Cellist auf europäischen Bühnen. Er arbeitet als Theater- und Filmmusiker mit Schauspielern und Autoren, Tänzern und Sängern zusammen. Er gibt weltweit Solokonzerte. Seit einigen Jahren spielt Sonny auch mit seinem zweiten Sohn Anthony als Duo "Thet á Thet".
Dieses Buch erzählt von Sonnys Musik und seinem Leben in zwei Kulturen. Im buddhistisch geprägten Kambodscha war er Hofmusiker des Prinzen Sihanouk. 1969 schickt dieser die Besten zum Musikstudium nach Weimar. Das rettet ihnen das Leben.

1970 versinkt Kambodscha im Bürgerkriegschaos und leidet fast fünf Jahre lang (1975 - 1979) unter der Schreckensherrschaft der "Roten Khmer". Der Befreiung und Besetzung des Landes durch Vietnam folgen zehn Jahre Staatssozialismus, ähnlich dem in der DDR. Während des Studiums gründet Sonny seine deutsche Familie. 1972 entsteht in Weimar gemeinsam mit dem Musiker Christoph Theusner die erste Weltmusikband. Ihr Name: "Bayon".

Zwei Diktaturen bestimmen lange Sonnys weiteres Schicksal. Die "Steinzeit-Kommunisten" ermorden seine Eltern, die versteinerten Bürokraten des DDR-Sozialismus beengen die Freiheit und das Alltagsleben. Auch die Gruppe "Bayon" hat Berufsverbot. Erst die Ausreise Sonnys und später seiner Familie macht ihn frei für die Fortsetzung seiner Karriere.

In Sonnys Cellospiel mischt sich heute kambodschanische reine Pentatonik mit barocken Stilelementen und Rhythmen der Pop-Musik. Dies macht seine Musik unverwechselbar.

Die Bibliothek bittet um eine Anmeldung für diese Veranstaltung über die Webseite oder unter der Telefonnummer (030) 54 704 142.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh




28.03.2016 Angebote der Bibliotheken im April und Mai 2016
“April, April – da weiß ich, was ich will: ein Buch!”

Auch im April und Mai 2016 bieten die Bibliotheken des Stadtbezirks wieder viele spannende Termine.
Kulturstadträtin Julia Witt bewirbt das aktuelle Programm für Jung und Alt: “Lesestart als Veranstaltung für die Kleinsten, für Jugendliche finden ihr cooles Date mit der Literatur oder werden selbst zu Schreibenden – und natürlich auch für die klassische Leserschaft gibt es wunderbare Lesungen. Kommen Sie vorbei, nutzen Sie die moderne Technik bei der Ausleihe, lassen Sie sich von den erfahrenen Bibliothekarinnen beraten.”

Fast alle Veranstaltungen sind kostenfrei und benötigen keine Anmeldung, denn schließlich soll Lesen als Bildung und Freizeitspaß so einfach wie möglich sein.

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm:
*
Freitag, den 1. April 2016*
ab 16:00 Uhr, Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Biografisches Schreiben
Tanja Steinlechner betreut den Schreibhain, ein Podium für all jene, die sich im Schreiben gerne selber auf die Spur kommen wollen
Eintritt nach Vereinbarung

16:30 Uhr bis 17:00 Uhr, Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Veranstaltungsraum
Lesestart in unserer Bibliothek
Vorlesen vor für dreijährige Kinder und deren Eltern
Eintritt frei

Samstag, den 2. April 2016
ab 14:00 Uhr, Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Schreibwerkstatt für Jugendliche
Monatliches Treffen für schreibinteressierte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren
Eintritt frei

Montag, den 4. April 2016
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Kaulsdorf/Nord
Nähen für Groß und Klein – Anfänger und Fortgeschrittene
Eintritt frei

Mittwoch, den 6. April 2016
15:00 Uhr, Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
"Der literarische Kaffeeplausch" präsentiert: "Es war einmal…" Heike Grützmacher erzählt Märchen für Erwachsene
Eintritt frei

18:00 Uhr, Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
"Live bei Kleist" präsentiert: Was vom Hummer übrig blieb
Lesung mit der Autorin Sarah Waterfeld
Eintritt frei

Montag, den 11. April 2016
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Kaulsdorf/Nord
Nähen für Groß und Klein – Anfänger und Fortgeschrittene
Eintritt frei

Mittwoch, den 13. April 2016
18:00 Uhr, Musikbibliothek, Artothek
Musik-Querbeet – Neu-Gehörtes, Wieder-Gehörtes & Un-Gehörtes bei Schmalzstullen und Wein
Eintritt frei

Donnerstag, den 14. April 2016
10:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Mahlsdorf
Britta C. Wilmsmeier erzählt Geschichten für Kinder der 3. Klasse, um Anmeldung wird gebeten, Tel. 5676866
Eintritt frei

20:00 Uhr, Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain"
"Lebende Bücher" präsentiert:
Lesung und Gespräch aus "Lied vom Mangobaum": Das Leben des Sony Thet
Musik: Sonny Thet, Lesung: Bernd Kebelmann
Eintritt frei

Montag, den 18. April 2016
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Kaulsdorf/Nord
Nähen für Groß und Klein – Anfänger und Fortgeschrittene
Eintritt frei

Mittwoch, den 20. April 2016
10:00 bis 12:00 Uhr, Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Kultur für alle
Der gemeinnützige Verein KulturLeben Berlin e.V. vermittelt Veranstaltungstickets kostenlos an Menschen mit geringem Einkommen.

15:00 Uhr, Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
Vorlesewettbewerb der Marzahn-Hellersdorfer Grundschulen – Bezirksentscheid
Eintritt frei

Mittwoch, den 20. April 2016
10:00 Uhr, Musikbibliothek Marzahn, Foyer
Ritter Rost – Musikalische Lesung für Kinder mit dem "Burgfräulein Bö"
Eintritt frei

Mittwoch, den 20. April 2016
18:00 Uhr, Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Schwebende Bücher – Bibliothekarinnen stellen interessierten Mitmenschen Gelesenes vor, erzählen von ihren Begegnungen mit verschiedensten Medien, loben und kritisieren.
Eintritt frei

Montag, den 25. April 2016
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Kaulsdorf/Nord
Nähen für Groß und Klein – Anfänger und Fortgeschrittene
Eintritt frei

Mittwoch, den 27. April 2016
20:00 Uhr, Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Foyer
Drei Bücher - ein Abend – Lesung mit Tilman Birr
Eigentlich in der Poetry-Slam- und Lesebühnenszene groß geworden, ist er seit 2009 als Kabarettist unterwegs. Neben schreiben und lesen kann er auch sprechen und singen. Mittlerweile hat er drei Bücher veröffentlicht, aus denen er heute vorliest.
Eintritt frei

Donnerstag, den 28. April 2016
17:30 Uhr, Musikbibliothek, Foyer
Frühjahrskonzert der "Hans Werner Henze" Musikschule Marzahn
Eintritt frei

Montag, den 2. Mai.2016
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Kaulsdorf/Nord
Nähen für Groß und Klein – Anfänger und Fortgeschrittene
Eintritt frei

Mittwoch, den 4. Mai 2016
17:00 Uhr, Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Holiday on Ice – Vernissage zur Ausstellung: Fotografien von Margita Görner
Ausstellung: 3. Mai 2016 bis 29. Juni 2016
Eintritt frei

15:00 Uhr Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
Ein kleines Berlin-Programm von und mit dem Liedermacher Rainer Herzog
Eintritt frei

Freitag, den 6. Mai 2016
16:00 Uhr – Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Biografisches Schreiben -Tanja Steinlechner betreut den Schreibhain, ein Podium für all jene, die sich im Schreiben gerne selber auf die Spur kommen wollen
Eintritt nach Vereinbarung

16:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Veranstaltungsraum
Lesestart in unserer Bibliothek – Vorlesen vor für dreijährige Kinder und deren Eltern
Eintritt frei

Samstag, den 7. Mai 2016
14:00 Uhr, Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Schreibwerkstatt für Jugendliche
Monatliches Treffen für schreibinteressierte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren
Eintritt frei

Montag, den 9. Mai 2016
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Kaulsdorf/Nord
Nähen für Groß und Klein – Anfänger und Fortgeschrittene
Eintritt frei

Donnerstag, den 12. Mai 2016
10:00 Uhr, Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
MÄRCHENZEIT – Zauberhafte Märchen erzählt von Frau Grützmacher
Eintritt frei

Donnerstag, den 19. Mai 2016
20:00 Uhr, Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain"
"Lebende Bücher" präsentiert: "Engelsgleich": Thriller. Eine Lesung mit Martin Krist
Eintritt frei

Montag, den 23. Mai 2016
14:00 bis 17:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Kaulsdorf/Nord
Nähen für Groß und Klein – Anfänger und Fortgeschrittene
Eintritt frei

Dienstag, den 24. Mai 2016
15:00 bis 18:00 Uhr, Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Kultur für alle – Der gemeinnützige Verein KulturLeben Berlin e.V. vermittelt Veranstaltungstickets kostenlos an Menschen mit geringem Einkommen.

Montag, den 30. Mai 2016
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Stadtteilbibliothek Kaulsdorf/Nord
Nähen für Groß und Klein – Anfänger und Fortgeschrittene
Eintritt frei

20:00 Uhr, Musikbibliothek Marzahn, Foyer
Ein Apfel für Eva – Musikalische Lesung zu Texten von Mark Twain
Eintritt frei

Ausstellungen:

Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain":
2. März 2016 bis 29. April 2016
"Gärtnern mit Kindern" - Fotografien von Gerda Schneider

3. Mai 2016 bis 29. Juni 2016
"Holiday on Ice" - Fotografien von Margita Görner

Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk":
1. April 2016 bis 31. Mai 2016
"Jahreszeiten - Lebenszeiten" – Christa Wintel

Adressen und Öffnungszeiten

Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain" und Musikbibliothek
Marzahner Promenade 52-54
12679 Berlin
Tel.: 54704154 (Mark-Twain-Bibliothek), 54704142 (Musikbibliothek)
Mo, Di, Do, Fr: 9:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Mi: 14:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Sa 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
Alte Hellersdorfer Str. 125
12629 Berlin
Tel.: 9989526
Mo, Di, Do, Fr: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Mi: 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Havemannstraße 17B
12689 Berlin
Tel.: 9339380
Mo, Di: 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mi: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Do: 13:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Fr: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Stadtteilbibliothek Kaulsdorf Nord
Cecilienplatz 12
12619 Berlin
Tel.: 5636705
Mo, Di, Do: 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Mi, Fr: 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Stadtteilbibliothek Mahlsdorf
Alt-Mahlsdorf 24-26
12623 Berlin
Tel.: 5676866
Mo, Do: 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Di, M:i 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Fr: 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Stadtteilbibliothek "Erich Weinert"
Helene-Weigel-Platz 4
12681 Berlin
Tel: 5429251
Mo, Di, Do, Fr: 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mi: 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr


25.03.2016 Session im Jugendkulturzentrum Klinke
Am Freitag, den 8. April 2016, lädt das Jugendkulturzentrum Klinke, Bruno-Baum-Straße 56, 12685 Berlin, ab 20:00 Uhr zu einer Session ein.

Bei der Session haben alle Musikerinnen und Musiker wieder die Möglichkeit, sich kennen zu lernen und gleich auf der Bühne auszuprobieren. Zur Session sind auch alle willkommen, die einfach nur zuhören wollen. Drums und Amps werden vom Jugendkulturzentrum gestellt.

Der Eintritt ist frei.


24.03.2016 Freie Kunstklasse Marzahn-Hellersdorf 2016 sucht Projektideen
Bis zum Montag, den 2. Mai 2016, sind junge, kunstinteressierte Menschen von 14 bis 27 Jahre aufgerufen, sich mit ihrer Projektidee für die Freie Kunstklasse und eine Gruppenausstellung zu bewerben.
Die Freie Kunstklasse Marzahn-Hellersdorf ist ein Kooperationsprojekt der Berliner Künstler und Filmemacher Vera Müller und Matthias Schwelm mit der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf und dem Ausstellungszentrum PYRAMIDE, gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.

Der Aufruf zur Bewerbung richtet sich an alle jungen Menschen, die sich für Kunst begeistern, vielleicht einen künstlerischen Beruf anstreben, ihre Mappe für einen künstlerischen Studiengang oder ihre Bewerbung für eine Filmhochschule anfertigen möchten, sich den Austausch mit anderen KünstlerInnen / FilmemacherInnen wünschen oder einfach Erfahrungen im künstlerischen Schaffensprozess sowie bei der Planung und Realisierung einer Ausstellung sammeln möchten.
Die Teilnahme an der Freien Kunstklasse Marzahn-Hellersdorf bietet die Möglichkeit, den gesamten künstlerischen Schaffensprozess von der Idee bis zum fertigen Kunstwerk mit professioneller Begleitung zu durchlaufen.

Die Künstler und Filmemacher Vera Müller und Matthias Schwelm unterstützen die TeilnehmerInnen bei der Ausarbeitung und Realisierung ihrer künstlerischen Ideen in Gruppen- und Einzelgesprächen. Im Mittelpunkt der gemeinsamen Arbeit stehen die individuelle, künstlerische Produktion, der kollektive Austausch und das Sprechen über die eigene Arbeit. Bei der Anschaffung von Arbeitsmaterialien werden die TeilnehmerInnen finanziell unterstützt.

Die entstandenen Kunstwerke werden in einer 4-wöchigen Gruppenausstellung im Marzahn-Hellersdorfer Ausstellungszentrum PYRAMIDE öffentlich präsentiert, wobei ein weiterer Schwerpunkt auf der professionellen Ausstellungskonzeption, Ausstellungsrealisierung und Dokumentation liegt. Begleitend zur Ausstellung soll es ein Rahmenprogramm mit Führungen und KünstlerInnengesprächen geben.
Für die Bewerbung sind erste Erfahrungen in einer individuell gewählten künstlerischen Ausdrucksform erwünscht. Diese kann zum Beispiel Zeichnung, Malerei, Bildhauerei, Installation, Fotografie, Konzeptkunst, Performance, Medienkunst oder Film sein, das Thema der Projektidee ist freigestellt.

Bewerbungen bitte bis Montag, den 2. Mai 2016, mit kurzer Beschreibung der Projektidee und Infos zur Person per E-Mail an: bewerbung@freie-kunstklasse.de oder über das Kontaktformular auf der Homepage: www.freie-kunstklasse.de. Hier sind auch Informationen und Fotos zur Kunstklasse 2015 zu finden.

Alle BewerberInnen in der engeren Auswahl erhalten am Mittwoch, den 4. Mai 2016, die Einladung zu einem Vorgespräch über ihre Projektidee. Die Vorgespräche finden dann am 7. und 8. Mai 2016 im Ausstellungszentrum PYRAMIDE (Riesaer Str. 94, 12627 Berlin) statt. Anschließend werden die TeilnehmerInnen für die Freie Kunstklasse Marzahn-Hellersdorf 2016 bekannt gegeben.

Die Klassentreffen finden an den Wochenenden 21./22. Mai und 28./29. Mai, 18./19. Juni in der VHS Marzahn-Hellersdorf (Mark-Twain-Str. 27, 12627 Berlin) statt. Vom 4. bis 7. Juli wird die Ausstellung in der Pyramide geplant und aufgebaut. Am Abend des 8. Juli 2016 findet hier die Ausstellungseröffnung statt. Die Ausstellung läuft bis zum 5. August 2016.

Mit freundlicher Unterstützung von: STADT UND LAND.

Kontakt:
FREIE KUNSTKLASSE / LIEBE ARBEIT KINO, Vera Müller & Matthias Schwelm, Telefon: 030 – 91 59 44 19, E-Mail: info@freie-kunstklasse.de, www.freie-kunstklasse.de, www.liebe-arbeit-kino.de

VHS – Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf Gotthard Hänisch Mark-Twain-Str. 27, 12627 Berlin, Telefon: 030 – 90 293 25 84, E-Mail: gotthard.haenisch@ba-mh.berlin.de
Homepage: www.berlin.de/vhs-marzahn-hellersdorf
Ausstellungszentrum PYRAMIDE




24.03.2016 Ab April mehr Angebote im Kindercafé STZ Kaulsdorf
Ab April 2016 bietet das Stadtteilzentrum Kaulsdorf im Kindercafé, Brodauer Straße 27 - 29, 12621 Berlin, mehr Angebote für Familien.

Dann erweitert das Kindercafé dank der Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen seine Angebote und wird dann auch jeden Montagnachmittag geöffnet sein. Von 14:00 bis 15:30 Uhr findet ein Bastelangebot für die kleinen Besucher statt und im Anschluss ist die Einrichtung für den offenen Treff bis 18:00 Uhr geöffnet.
Außerdem wird es ab April eine zweite Krabbelgruppe geben. Neben dem Montagstermin von 10:00 bis 12:00 Uhr kann dann auch mittwochs zur selben Uhrzeit gemeinsam gekrabbelt werden.

Für die Ernährungsberatung mit Schauküche donnerstags von 16:00 bis 18:00 Uhr können sich junge Muttis oder Papas noch anmelden unter: 030 – 56 588 762.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de und über:
MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58 12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de


23.03.2016 Band- und Musikworkshop im Jugendkulturzentrum Klinke
Von Dienstag, den 29. März 2016, bis Donnerstag, den 31. März 2016, veranstaltet das Jugendkulturzentrum Klinke, Bruno-Baum-Straße 56, 12685 Berlin, jeweils von 11:00 bis 17:00 Uhr einen Band- und Musikworkshop.

Die Workshopleiter Engst, Juri und Christoph beschäftigen sich dabei zusammen mit den Teilnehmern mit Themen rund um die Band und Musik, wie Bass, Gitarre und Klavier sowie Songwriting und Bandarbeit.

Zum Abschluss des Workshops findet am Freitag, den 1. April 2016, ein gemütlicher Ausklang mit gemeinsamen Essen und einer Session statt.

Die Teilnahme an dem Workshop ist kostenfrei. Um Anmeldung unter Telefon: (030) 54 22 045 oder per E-Mail: klinke.jugendclub@gmx.de wird gebeten.


23.03.2016 Was vom Hummer übrig blieb - eine Lesung mit Sarah Waterfeld
Am Mittwoch, den 6. April 2016, ab 18:00 Uhr liest Sarah Waterfeld in der Heinrich-von-Kleist-Bibliothek, Havemannstr. 17 A, 12689 Berlin aus ihrem Roman “Was vom Hummer übrig blieb”.

Ronen Wellmer, Langzeitstudent der Journalistik, hat sich vom Verfassungsschutz anheuern lassen und genießt dank seines neuen Einkommens einen anspruchsvollen Lebensstil. Nur ist ihm darüber entgangen, dass sein Observierungsobjekt Syana Wasserbrink, einst Mitarbeiterin in der Bundestagsfraktion der Linken, ein Buch geschrieben hat, das hinter die Kulissen der Berliner Republik schauen lässt. So jedenfalls die Gerüchte.

Wo ist das Manuskript? Was steht drin? Sensation und Skandal, oder doch nur harmloser Klatsch und Tratsch? Dem Fraktionsvorsitzenden Gysi hingegen ist klar, welches Komplott das Buch tatsächlich aufdeckt. Geht die Veröffentlichung noch zu verhindern? Warum Gysi alle Register eines Gourmetkochs zieht, um an das Manuskript zu kommen, ist nur einer der amüsanten Handlungsstränge dieser verzwickten Geschichte, die mit der schönen Illusion oder vielleicht doch knallharten Tatsachen spielt, dass ein Buch Sand ins Getriebe der Politikmaschinerie zu streuen vermag.

Sarah Waterfeld, geboren 1981 in Berlin, studierte Neuere deutsche Literatur und Politik an der FU Berlin sowie Medienwissenschaften an der Universität Potsdam, trat 2012 eine Stelle im Bundestag als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Linksfraktion an und war anschließend Lehrbeauftragte für Europäische Medienwissenschaft an der Universität Potsdam.

Besucherinnen und Besucher werden gebeten, sich für diese Veranstaltung unter der Telefonnummer (030) 9339380 anzumelden, der Eintritt ist frei!
Die Lesung wird durch den Berliner Autorenlesefond finanziert.

Weitere Informationen unter:
www.facebook.com/HeinrichvonKleistBibliothek




22.03.2016 Zukunftsdiplom Berlin 2016 sucht Angebote für Kinder - Neue Orte und Unterstützer!
Am Donnerstag, den 21. Juli 2016, – also mit Beginn der Sommerferien – startet zum elften Mal das Projekt: "Zukunftsdiplom für Kinder in Marzahn NordWest". Kinder im Grundschulalter erkunden ihr Lebensumfeld und lernen unterschiedliche Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung im Rahmen der Agenda 21 kennen.

Dazu nehmen sie an verschiedenem Veranstaltungen teil, besuchen Firmen, Projekte und ungewöhnliche Orte zu den Themenbereichen Ökologie, Soziales und Ökonomie. Ein wichtiges Anliegen ist es, die Kinder anzuregen, sich mit ihrer eigenen Zukunftsplanung zu beschäftigen, neugierig zu werden, unterschiedliche Lebensentwürfe kennenzulernen und über den Tellerrand des Bezirkes zu gucken.

Wer mindestens sechs Angebote besucht, erhält ein Zukunftsdiplom, das sie für den Zuwachs an Wissen und Erkenntnisse über Zukunftsfähigkeit auszeichnet. Das Zukunftsdiplom Berlin ist ein Projekt für Kinder des Stadtteils Marzahn NordWest und wird aus der Programm Soziale Stadt sowie vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf gefördert. Zum ersten Mal gibt es auch ein Zukunftsdiplom in Hellersdorf Süd, das zu Jahresbeginn startet und mit den Sommerferien endet.

Für beide Projekte werden Partner gesucht, die einen interessanten Beruf oder ein
besonderes Hobby haben oder interessante Orte in Berlin kennen, die sie einer Kindergruppe gern zeigen würden. Die Angebote können in Gruppen oder einzeln genutzt werden.

Gefragt sind Termine am Vormittag für Schulklassen und am späten Nachmittag
(Veranstaltungsbeginn ab 15:00 Uhr) für Vereine und Freizeiteinrichtungen.

Das Zukunftsdiplom findet auch in den Ferienzeiten statt, dann sind Anfangszeiten ab 11:00 Uhr erbeten. Außerdem suchen die Veranstalterinnen und Veranstalter Angebote für Familien, damit Kinder und Eltern auch gemeinsam etwas unternehmen können.

Wer Angebote machen möchte, meldet sich bitte bei der Projektkoordination unter der E-Mail kontakt@zukunftsdiplom-berlin.org für Marzahn NordWest oder “zd-hellersdorf@caiju.de(zd-hellersdorf@caiju.de)”:mailro://zd-hellersdorf@caiju.de für Hellersdorf Süd.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es auch auf der Internetseite www.zukunftsdiplomberlin.org oder unter der Telefonnummer: 902 93 73 14 (Barbara Schünke).
E-Mail: kontakt@zukunftsdiplom-berlin.org
www.zukunftsdiplom-berlin.org


22.03.2016 Sonntagskonzert im STZ Biesdorf "Länder, Reisen und Kulturen"
Am Sonntag, den 3. April 2016, ab 11.00 Uhr lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf zum Konzert "Länder, Reisen und Kulturen".

Maxim Shagaev mit seinem Bajan (Knopfakkordeon) und der Teufelsgeiger Andrej Ur präsentieren dann ihr Programm zum Thema Länder, Reisen und Kulturen.
Neben Liedern aus ihren Heimatländern Russland und Ungarn spielen die beiden Künstler Tangos, Walzer, Czardasz, Country und auch Klassik aus Europa und Lateinamerika.
Das Stadtteilzentrum bietet ein Frühstücksgedeck für 2,50 Euro nach Anmeldung ab 9:30 Uhr an, das Café lädt zu Kaffee und Kuchen ein.

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, Tel.: 030 / 526 78 45 93, info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


21.03.2016 Forum "Kulturpolitik in Marzahn-Hellersdorf"
Am Donnerstag, den 9. Juni 2016, ab 17:00 Uhr laden der Kulturbeirat Marzahn-Hellersdorf und das Amt für Kultur und Weiterbildung in das Ausstellungszentrum Pyramide, Riesaer Str. 94, 12627 Berlin zum “Forum Kulturpolitik in Marzahn-Hellersdorf”.

Beim “Forum Kulturpolitik in Marzahn-Hellersdorf” wollen die Mitglieder des Kulturbeirates die eigenen kulturpolitischen Forderungen den Parteien und deren Repräsentanten überbringen – aber auch die Position der kulturpolitischen Sprecher dazu hören und mit ihnen diskutieren. Im Vorfeld wird der Beirat in Arbeitsgruppen Themenschwerpunkte und Wahlprüfsteine erarbeiten, hier werden die Finanzierung der Freien Träger im Bezirk, die Sicherung von Atelierstandorten und Werkstätten, Auftrittsmöglichkeiten für junge Künstler auf den Bühnen des Bezirks und der IGA ebenso eine Rolle spielen wie die Kunst- Projekte im Öffentlichen Raum von Marzahn-Nord bis Mahlsdorf Süd. Eingeladen sind hiermit alle Kunstaktiven, die Veranstaltung wird auch dem Austausch und der Debatte auf persönlicher Ebene genug Platz einräumen.

Juliane Witt
Bezirksstadträtin
für Jugend, Familie, Weiterbildung und Kultur
Riesaer Straße 94
12627 Berlin
Fon: 030902934001
Fax: 030902934005




21.03.2016 Ausstellung "Jahreszeiten - Lebenszeiten" in der Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
Von Montag, den 4. April 2016, bis Dienstag, den 31. Mai 2016, kann in der Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk", Alte Hellersdorfer Str. 125, 12629 Berlin, die Ausstellung "Jahreszeiten – Lebenszeiten" mit textilen Collagen und Ölmalereien der Künstlerin Christa Wintel besucht werden.

In der Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk" stellt die 1933 geborene Hobbykünstlerin Christa Wintel einen Querschnitt ihres künstlerischen Schaffens vor. Seit fast 40 Jahren beschäftigt sie sich mit Textilgestaltung und Malerei. Durch Studien bei unterschiedlichen Künstlern, Teilnahmen an Workshops, Lehrgängen und Kursen für Malerei-und Collagetechniken konnte sie fundierte Kenntnisse erwerben.

Die Ausstellung in der Bibliothek zeigt Arbeiten aus den siebziger Jahren bis heute. Während dieser Zeit arbeitete sie mit verschiedensten Materialien.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter: www.berlin.de/bibliotheken-mh


21.03.2016 Berliner Tschechow-Theater: Programm April 2016
Das Programm des Berliner Tschechow-Theater, Märkische Allee 410, 12689 Berlin, für den Monat April 2016 auf einem Blick.

Samstag, der 2. April 2016


ab 14:00 Uhr: RUSSISCHER NACHMITTAG, Geselliges Beisammensein, Musik und Tanz, Kartenreservierung unter Telefon: (030) 93 66 10 78, Eintritt: 3 Euro Dienstag, der 5. April 2016


von 15:30 bis 17:30 Uhr: THEATERWERKSTATT, es werden bekannte Märchen nachgelesen, nacherzählt und nachgespielt, für Kinder ab 6 Jahre, Teilnahme kostenlos Donnerstag, der 7. April 2016


ab 10:00 Uhr: THEMENFRÜHSTÜCK, im Rahmen des Projektes "Gemeinsam statt einsam", Teilnahme kostenlos Freitag, der 8. April 2016


ab 14:00 Uhr: TANZNACHMITTAG, für Junggebliebene mit der Alex-Band, Kartenreservierung unter Telefon: (030) 93 66 10 78, Eintritt: 5 Euro (auf Wunsch Kaffee- oder Teegedeck: 2 Euro) Samstag, der 9. April 2016


ab 19:00 Uhr: BLONDINEN WERDEN BEVORZUGT, Theatergastspiel des Ensembles der GalaBühneBerlin, mit Johannes Sterkel, Wendeline Blazejewski und Milan Kristin (Akkordeon), Kartenreservierung unter Telefon: (030) 93 66 10 78, Eintritt:7 Euro, ermäßigt: 5 Euro Dienstag, der 12. April 2016


von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr: THEATERWERKSTATT, wir lesen, erzählen und spielen bekannte Märchen nach, für Kinder ab 6 Jahre, Teilnahme kostenlos ab 15:30 Uhr: FREUNDESKREIS DES TSCHECHOW-THEATERS, Treff zum zwanglosen Gedankenaustausch, Teilnahme kostenlos Donnerstag, der 14. April 2016


ab 10:30 Uhr: ANASTASIA, die Geschichte der verschwundenen russischen Zarentochter, Kinder der Theaterwerkstatt spielen, für Kinder ab 6 Jahre, Informationen unter Telefon: (030) 93 66 10 78, Eintritt frei Freitag, der 15. April 2016


ab 15:00 Uhr: APRIL, APRIL, DER WEISS NICHT WAS ER WILL, gemeinsames Singen mit Doris Löschin (Gesang), am Piano: Wladyslaw Chimiczewski, Eintritt frei (auf Wunsch Kaffee- oder Teegedeck: 2 Euro) Sonntag, der 17. April 2016


ab 15.00 Uhr: LIEBE, LUST UND LEIDENSCHAFT, Haustheater mit dem Ensemble T&T, Aufführung in russischer Sprache, Regie: Natalija Sudnikovic, Kostüme: Tamara Badt, Kartenreservierung unter Telefon: (030) 93 66 10 78, Eintritt: 7 Euro, ermäßigt: 5 Euro Dienstag, der 19. April 2016


von 15:30 bis 17:30 Uhr: THEATERWERKSTATT, es werden bekannte Märchen nachgelesen, nacherzählt und nachgespielt, für Kinder ab 6 Jahre, Teilnahme kostenlos ab 19:00 Uhr: “VERHÖRTE HÖRER” – ES GILT DAS VERSPROCHENE WORT, Rundfunkanekdoten 2.Teil, Klaus Feldmann präsentiert die kuriosesten Versprecher aus 30 Jahren Sprechertätigkeit in Rundfunk und Fernsehen, Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 2,50 Euro Donnerstag, der 21. April 2016


ab 10:00 Uhr: ROTKÄPPCHEN, Kindertheater – Mitspieltheater für Kinder ab 6 Jahre, Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 2,50 Euro Dienstag, der 26. April 2016


von 15:30 bis 17:30 Uhr: THEATERWERKSTATT, es werden bekannte Märchen nachgelesen, nacherzählt und nachgespielt, für Kinder ab 6 Jahre, Teilnahme kostenlos Freitag, der 29. April 2016


ab 19:00 Uhr: CHANSON Á LA CARTE, Musikkabarett mit Arnold Krohne und Maxim Shagaev (Bajan), Kartenreservierung unter Telefon: (030) 93 66 10 78, Eintritt: 8 Euro, ermäßigt: 6 Euro Samstag, der 30. April 2016


ab 18:00 Uhr: VOKALSHOW & DANCE BATTLE, Interkulturelle Begegnung, Moderation: Alexey und Irina Demanov, Eintritt: 3 Euro Berliner Tschechow-Theater
Märkische Allee 410
12689 Berlin
Telefon: (030) 93 66 10 78
E-Mail: btt@kulturring.org

Kulturell immer auf dem Laufenden: www.kulturring.org


21.03.2016 FestiWal Junges Berliner Kulturfest special: Marzahn-Hellersdorf
Am Samstag, den 18. und Sonntag, den 19. Juni 2016, findet im FEZ-Berlin von jeweils 12:00 bis18:00 Uhr, das “FestiWal”, ein junges Berliner Kulturfest statt.

Organisationen, Projekte, Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendkultur – und dieses Jahr insbesondere des Bezirks Marzahn-Hellersdorf – sind aufgerufen sich zu beteiligen. Schüler und Schülerinnen haben die Möglichkeit, ihre künstlerischen und kulturellen Arbeiten und Projekte zu präsentieren. Die Genres sind dabei offen. Ob Musik, Theater, Medien, Literatur, Film, Zirkus, Bildende Kunst, Mode oder übergreifende Genres sind gefragt.
Projektgruppen können sich ab sofort bewerben und mitmachen. Informieren und anmelden können sich Interessierte bei Sylvia Schwarz, T 03053071421, E-Mail s.schwarz@fez-berlin.de.

Im Vorfeld des Kulturfestes von Montag, den 13. bis Freitag, den 17. Juni 2016, findet eine Projektwoche statt. Kinder- und Jugendgruppen können hier unter fachkundiger Begleitung ihr künstlerisches Projekt weiterentwickeln, um es bei FestiWal zu präsentieren.

Das Kulturfest FestiWal findet in Kooperation mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf statt. Bezirksbürgermeister Stefan Komoß hat die Schirmherrschaft übernommen.




21.03.2016 SOS-Familienzentrum sucht Sportübungsleiterin oder -leiter
Das SOS-Familienzentrum Berlin in Berlin-Hellersdorf sucht ab sofort eine Übungsleiterin oder einen Übungsleiter auf Honorarbasis für ein alters- und geschlechtsgemischtes Sportangebot für sechs- bis zwölfjährige Kinder.

Das Angebot wird offen gestaltet und bis zu sechs Stunden wöchentlich umfassenn. Ideale Tage wären Dienstag und oder Mittwoch in den Nachmittagsstunden. Geeignete Bewerberinnen und Bewerber benötigen einen Befähigungsnachweis und oder eine pädagogische Grundausbildung, haben Lust und Spaß an der Arbeit mit Kindern, sind zuverlässig und organisieren gerne selbständig ihre Sportangebote für Kinder.

Bewerbungen an:
SOS-Familienzentrum Berlin
Thomas Walter, Leiter der Einrichtung
Alte Hellersdorfer Str. 77
12629 Berlin
Telefon 030-568910 – 0
Telefax 030-568910 – 10
fz-berlin@sos-kinderdorf.de
www.sos-fz-berlin.de


21.03.2016 EqualPayDay 2016 in Marzahn-Hellersdorf
Rund um den Aktionstag “Equal-Pay-Day”, der in diesem Jahr im Bezirk Marzahn-Hellersdorf am 21. März 2016 begangen wird, finden im Bezirk Aktionen statt, die auf die Ungleichheit der Entlohnung von Frauen aufmerksam machen.

Um 9:30 Uhr hissten Bezirksbürgermeister Stefan Komoß, die Frauenbeauftragte des Bezirks Maja Loeffler, Annemone Liewald von MiM e.V. und der stellvertretende Vorsitzende der BVV Klaus Mätz zu Beginn des Tages die Equal-Pay-Day-Fahne vor dem Rathaus Alice-Salomon-Platz.

Von 14:00 bis 18:00 Uhr gibt es vor dem Alten Rathaus Marzahn, Helene-Weigel-Platz am "Red-Dinner-Table" zahlreiche Informationen und Ansprechpartnerinnen und -partner.

Auch das auffällige Plakat-Motiv des diesjährigen Equal-Pay-Day 2016 ist nun auch im Bezirk Marzahn-Hellersdorf zu sehen: Auf der Straße Alt-Kaulsdorf, an der Bundestraße B1 in Höhe der Nummer 18 ist das Motiv als große Plakatwand zu sehen und macht auf die Unterbezahlung der Frauen aufmerksam.


21.03.2016 Karten für "Viva la musica 2016" als Ostergeschenk erhältlich
Zwar beginnt "Viva la musica" 2016 in den Gärten der Welt erst am Samstag, den 10. September 2016, um 19:30 Uhr – aber die Karten sind bereits erhältlich.

Im September heisst es bereits zum sechsten Mal "Viva la musica" in den Gärten der Welt. Unter der Leitung von Stefano Salvatori spielt das Grande Orchestra Reale G.O.R. aus Italien Werke von Bizet, Puccini, Rossini, Tschaikowsky, Verdi und anderen internationalen Komponisten. Im Jahr 2016 führt die musikalische Reise über Italien, Frankreich, Spanien bis nach Russland und schließt über Ungarn und Österreich einen vollendeten Klangbogen zurück nach Deutschland - die ideale Einstimmung auf die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 in Marzahn-Hellersdorf.
Im internationalsten Konzertsaal Berlins laden das aus Kampanien stammende Orchester, die Sopranistin Elisa Balbo und der Tenor Raúl Alonso ihr Publikum zu einem Klangerlebnis bekanntester Werke aus Oper und Operette ein. Den farbenfrohen Abschluss bildet ein spektakuläres Höhenfeuerwerk am Spät-Sommernachtshimmel.

Im Herzen der Gärten der Welt, in einem außergewöhnlichen Gartenraum, inmitten kultureller Vielfalt aus Europa und Asien, empfangen musikalische Meisterwerke die Klassik-Freunde zu "Viva la musica".

Die Konzertkarten für "Viva la musica" am 10. September 2016 sind im Vorverkauf an den Kassen der Gärten der Welt, an Theaterkassen oder anderen Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.gruen-berlin.de/service/web-shop/ und www.reservix.de erhältlich.
Preise: 28,00, 30,00 und 32,00 Euro zzuzüglich Vorverkaufsgebühren an den Theaterkassen und bei reservix.de. Jahreskartenbesitzer 2016 erhalten auf alle Eintrittskartenkategorien 50 Prozent Rabatt. Die Jahreskarte ist am Veranstaltungstag zusammen mit der Eintrittskarte vorzuzeigen.

Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf
Eisenacher Str. 99, 12685 Berlin

Für weitere Auskünfte:
Gärten der Welt, E-Mail: info@gaerten-der-welt.de; www.gaerten-der-welt.de
Veranstalter: Grün Berlin Service GmbH

IGA Berlin 2017
Die Gärten der Welt sind 2017 Bestandteil der Internationalen Gartenausstellung, die erstmals vom 13. April bis 15. Oktober 2017 in Berlin stattfinden wird.
Weiterführende Informationen zur IGA Berlin 2017 unter: www.iga-berlin-2017.de (www.iga-berlin-2017.de)




21.03.2016 Frauenzentrum Marie: Angebote im April 2016
Veranstaltungsplan für April 2016

Mittwoch, der 6. April, 10:00 bis 12:00 Uhr:*
Mittwochs bei Marie - Mit gleichgesinnten Frauen wachsen Thema: Hochsensibilität
Weiterer Termin: Mittwoch, der 20. April Mittwoch, der 6. April, 14:00 bis 15:30 Uhr:
Sprachzirkel Deutsch: "Fischers Fritze fischte frische Fische" Weitere Termine: Mittwoch, der 20. April und Mittwoch, der 27. April Freitag, der 20. April bis Freitag, der 15. April, 10:00 bis 17:00 Uhr:
7-tägiger Workshop: "Sich selbst bewusster sein, positiv ausrichten und leichter durch Arbeit und Alltag gehen" Donnerstag, der 14. April, 14:00 bis 17:00 Uhr:
Offene Beratung zum Arbeitslosengeld II und zu Fragen rund um Hartz IV Zu allen Veranstaltungen ist eine telefonische Anmeldung unter 97 89 10 01 erwünscht.

Frauenzentrum Marie e.V.
Weiterbildung und Beratung für Frauen
Flämingstraße 122 (Havemann-Center)
12689 Berlin


21.03.2016 Frauenzentrum Matilde im April 2016
Die Veranstaltungen des Frauenzentrum Matilde im April 2016
Stollberger Str. 55, 12627 Berlin
Telefon: 56 400 229

Persönliche Erreichbarkeit:
Montag 16:30 bis 18:00 Uhr, Mittwoch 09:30 bis 12:30 Uhr und 14:30 bis 17:30 Uhr, Donnerstag 15:30 bis 18:00 Uhr
Telefonische Erreichbarkeit:
Montag 14:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch 09:30 bis 12:30 Uhr und 14:30 bis 17:30 Uhr, Donnerstag 15:30 bis 18:00 Uhr

Freitag, 1. April 2016
09:30 bis 12:00 Uhr: Das FrauenNetz Marzahn-Hellersdorf tagt, Interessierte sind eingeladen

Montag, 4. April 2016
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
14:00 Uhr: Die Ortsgruppe 204 der Volkssolidarität lädt zum Klaviernachmittag ein
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, ab 5 Euro, mit Anmeldung
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro

Mittwoch, 6. April 2016
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
16:00 Uhr: Tanz-Fiesta für junge Mädchen und Frauen jeden Alters, Kostenbeitrag 3 Euro, ermäßigt 2 Euro
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 1,50 Euro

Donnerstag, 7. April 2016
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Cafè

Montag, 11. April 2016
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, ab 5 Euro, mit Anmeldung
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro

Mittwoch, 13. April 2016
10:00 Uhr: "Noch`n Toast, noch`n Ei …" - Frauenfrühstück, Kostenbeitrag 3 Euro
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
16:00 Uhr: Tanz-Fiesta für junge Mädchen und Frauen jeden Alters, Kostenbeitrag 3 Euro, ermäßigt 2 Euro
16:00 bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Sozialrecht, mit Anmeldung
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 1,50 Euro

Montag, 18. April 2016
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, ab 5 Euro, mit Anmeldung
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro

Mittwoch, 20. April 2016
10:00 Uhr: Offene Weiterbildung: Träume - wenn Gedanken auf die Reise gehen
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
14:30 bis 15:30 Uhr: Ich möchte wieder arbeiten - Individuelles Jobcoaching, mit Anmeldung
16:00 Uhr: Tanz-Fiesta für junge Mädchen und Frauen jeden Alters, Kostenbeitrag 3 Euro, ermäßigt 2 Euro
16:00 bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Familienrecht, mit Anmeldung
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 1,50 Euro

Donnerstag, 21. April 2016
16:00 Uhr: Frau ist, wenn sie trotzdem lacht - Eine Hommage an die Missfits

Montag, 25. April 2016
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, ab 5 Euro, mit Anmeldung
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro

Mittwoch, 27. April 2016
10:00 Uhr: "Noch`n Toast, noch`n Ei …" - Frauenfrühstück, Kostenbeitrag 3 Euro
10:00 Uhr: Die Sozialkommission 18/19 tagt, Interessierte sind eingeladen
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
16:00 Uhr: Tanz-Fiesta für junge Mädchen und Frauen jeden Alters, Kostenbeitrag 3 Euro, ermäßigt 2 Euro
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 1,50 Euro


18.03.2016 Osterweg 2016 - für Toleranz und Verständigung
Am Montag, den 28. März 2016, ab 9:30 Uhr, laden das Bündnis für Demokratie und Toleranz Marzahn-Hellersdorf, das Ökumenische Forum Berlin-Marzahn und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Marzahn-Hellersdorf unter dem Motto "Lasst uns Brücken bauen" zum 2. Osterweg für Toleranz und Verständigung ein.

Wie schon im vergangenen Jahr führt der Weg die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über verschiedene Stationen im Bezirk und zu einer Verständigung darüber, dass Solidarität und gegenseitiges Verständnis zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft wieder stärker das Denken und Handeln bestimmen müssen. Die Ostergeschichte wird darin einen würdigen Platz finden.

Start ist ab 9:30 Uhr im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte, Marzahner Promenade 38, 12679 Berlin, Zwischenstationen sind die Katholische Kirche an der Landsberger Allee, die evangelische Dorfkirche in Alt-Marzahn und der Mühlenberg, ehe gegen 11:30 Uhr das Ziel, der Hof der Wuhletal gGmbH, Alt-Marzahn 31, erreicht wird.




18.03.2016 "Football-for-All"-Turnier mit Marzahner Beteiligung in der Arena in Treptow
Am Sonntag, den 20 März 2016, um 13: 00 Uhr startet in der Arena in Treptow das "Football-for-All"-Turnier in der Arena Berlin Halle, Eichenstraße 4, 12435 Berlin.

Das Turnier im Rahmen des Hello-Festival soll Berlinerinnen und Berliner und geflüchtete Menschen über den Sport zusammenbringen. Ein Team von Geflüchteten aus der Notunterkunft für Flüchtlinge der Volkssolidarität Berlin in der Bitterfelder Straße in Marzahn steht dabei mit auf dem Platz. Dabei ist auch ein 20-jähriger Iraker, der bereits in der irakischen Nationalauswahl gespielt hat. Die Volkssolidarität Berlin freut sich auf ein tolles Turnier und einen guten Austausch, denn miteinander Fußballspielen ist einer der Wege zur Integration.

Mehr Informationen über die Arbeit der Volkssolidarität unter www.volkssolidaritaet.de/berlin

Die Volkssolidarität ist einer der größten Verbände der Sozial- und Wohlfahrtspflege in den neuen Bundesländern. In Berlin betreiben der Landesverband und die Tochtergesellschaften der Volkssolidarität mehr als 75 Einrichtungen, darunter Kindertagesstätten, Seniorenheime und Stadtteilzentren sowie Notunterkünfte für Flüchtlinge. Die Berliner Volkssolidarität beschäftigt rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat etwa 17.000 Mitglieder.


18.03.2016 Kulturforum Hellersdorf: Musik am Nachmittag "Gipsy Fiesta"
Am Mittwoch, den 30. April 2016, ab 15:00 Uhr, spielen die Musiker mit El Aleman und Karola Nitsch im Kulturforum Hellersdorf, Carola-Neher-Str. 1, 12619 Berlin, spanische Gipsy-Songs und osteuropäische Romalieder.

Der Berliner Gitarrist und Komponist Jens-Peter Kruse alias El Alemán und die Sängerin Karola Nitsch vom Roma-Ensemble "ALEKO" präsentieren im Konzert "Gipsy Fiesta" osteuropäische Romalieder und spanische Gipsy Songs, Flamenco-Pop, spanische Rumba und Samba, darunter großartige Lieder aus dem russischen Kultfilm "Das Zigeunerlager zieht in den Himmel" sowie die schönsten Songs à la Gipsy Kings, Musik aus Lateinamerika und wunderbare Melodien aus der spanischen Klassik, eine Musik, bei der man von heißen Sommernächten am Meer träumt, ins Schwärmen kommt oder einfach nur dazu tanzen muss.

Einlass sowie Kaffee und Kuchen ab 14:30 Uhr, Konzertbeginn ab 15:00 Uhr, Eintritt: 6 Euro, Kaffeegedeck: 2,50 Euro, Reservierung unter Telefon: (030) 561 11 53.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Abteilung Soziales.

Kulturring in Berlin e.V. im Kulturforum Hellersdorf
Carola-Neher-Straße 1
12619 Berlin
Telefon: (030) 561 61 70
E-Mail: kulturforum@kulturring.org

Kulturell immer auf dem Laufenden: www.kulturring.org

Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert durch das Bezirkamt Marzahn-Hellersdorf, Fachbereich Kultur.


18.03.2016 Kulturforum Hellersdorf: Programm April 2016
Die kulturellen Veranstaltungen des Kulturforums Hellersdorf, Carola-Neher-Str. 1, 12619 Berlin, für April 2016 auf einen Blick.

Freitag, der 1. April 2016


ab 14:00 Uhr: Swing am Nachmittag mit Lukas Natschinski am Flügel, Reservierung unter Telefon: (030) 561 11 53, Eintritt: 8 Euro Montag, der 4. April 2016


ab 14:00 Uhr: IG Museen und Ausstellungen, Kulturinteressierte Menschen besuchen gemeinsam Museen, Ausstellungen und interessante Orte in und um Berlin, Planungstreffen, Eintritt: frei Freitag, der 8. April 2016


ab 19:30 Uhr: Filmclub "Vergesst nicht unseren Kampf!", Dokumentarfilm (D 2015) über polnische Kombattant und Kombattantinnen an den Fronten des Zweiten Weltkriegs in Anwesenheit der Filmemacher Christian Carlsen und Philipp Jansen, die Reihe wird finanziert vom Bezirkskulturfonds Marzahn-Hellersdorf, Reservierung unter Telefon: (030) 561 11 53, Eintritt: 7 Euro, ermäßigt mit Berlin-Pass 5 Euro Samstag, der 16. April 2016


ab 19:30 Uhr: Lukas Natschinski und seine Gäste, Jazz und Talk mit David Roloff (Kontrabass/E-Bass), Jonathan Gradmann (Schlagzeug) sowie dem Gastgeber an Klavier und Gitarre, Reservierung unter Telefon: (030) 561 11 53, Eintritt: 15 Euro, ermäßigt mit Berlin-Pass 12 Euro Dienstag, der 19. April 2016


ab 10:00 Uhr: Kindertheater Zimbel Zambel "Das Rübchen und andere Geschichten zum GROSSWERDEN", drei Puppenspiele für kleine Leute ab 3 Jahren mit dem Puppentheater Parthier, Anmeldung unter Telefon: (030) 561 61 70, Eintritt: 4,50 Euro, ermäßigt mit JKS-Schein 3 Euro Sonntag, der 24. April 2016


ab 12:00 Uhr: Schneewittchen, Märchennachmittag in russischer Sprache mit dem Ensemble "T&T" für Kinder ab 3 Jahren, Moderation: Natalija Sudnikovic, Kostüme: Tamara Badt, Reservierung unter Telefon: (030) 564 60 21, Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro ab 17:00 Uhr: Das besondere Konzert: CEEYS – Concrete Fields, CEEYS, das sind Daniel und Sebastian Selke, Klavier und Cello, stellen ihr neuestes, bislang unveröffentlichtes Album vor, Reservierung unter Telefon: (030) 561 11 53, Eintritt: 12 Euro, ermäßigt mit Berlin-Pass 10 Euro Mittwoch, der 27. April 2016


ab 15:00 Uhr: Musik am Nachmittag "Kurioses aus dem Radio", amüsante Geschichten aus drei Jahrzehnten von Rundfunksprecher Detlef Bruns, die "Musaiker" begleiten ihn mit Schlagern der 1950er- und 60er-Jahre, in Kooperation mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Abteilung Soziales, Einlass sowie Kaffee und Kuchen ab 14:30 Uhr, Veranstaltungsbeginn: ab 15:00 Uhr, Reservierung unter Telefon: (030) 561 11 53
Eintritt: 6 Euro, Kaffeegedeck: 2,50 Euro ab 19:30 Uhr: WeltErkunder "Begegnungen mit Indigenen in Peru und Bolivien", Fotos und Videos einer Studienreise ins Anden- und Amazonasgebiet von Dr. Kerstin Störl, Reservierung unter Telefon: (030) 561 11 53, Eintritt: 7 Euro, ermäßigt mit Berlin-Pass 5 Euro Samstag, der 30. April 2016


ab 19:00 Uhr: Line-Dance, Tanzabend und Workshop mit "Line-Dance-Tarantel" Denise Sell, Reservierung unter Telefon: (030) 561 11 53, Eintritt: 5 Euro von Dienstag, den 8. März, bis Montag, den 2. Mai 2016


Ausstellung im Kulturforum Hellersdorf, Otto Dix: "Lithographien zum Evangelium nach Matthäus", Eintritt frei Kulturring in Berlin e.V. im Kulturforum Hellersdorf
Carola-Neher-Straße 1
12619 Berlin
Telefon: (030) 561 61 70
E-Mail: kulturforum@kulturring.org

Kulturell immer auf dem Laufenden: www.kulturring.org

Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert durch das Bezirkamt Marzahn-Hellersdorf, Fachbereich Kultur.




18.03.2016 Blockflöte lernen - Freie Kursplätze an der Musikschule
Die Blockflöte – nur als Einstieg zur Musik?

Die Flöte gehört zu den ältesten Musikinstrumenten überhaupt: Bereits vor mehr als 35.000 Jahren wurde nachweislich auf einer Knochenflöte musiziert. Blockflöten sind in Europa seit dem 11. Jahrhundert belegt. Schon damals wie auch heute wurde die Blockflöte in verschiedenen Größen und Tonlagen, der sogenannten Blockflöten-Familie, gebaut. Ihre Blütezeit fand sie in der Barockmusik, bevor sie nach 1750 immer mehr von der Querflöte verdrängt wurde. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde sie in England wiederentdeckt und gewann in den 1920er Jahren auch in Deutschland an Popularität, vor allem weil sie leicht zu transportieren, kostengünstig und relativ leicht zu erlernen war.
Da zudem das Spiel insbesondere der Sopran-Blockflöte am Anfang weder einer komplizierten Ansatz- noch einer virtuosen Grifftechnik bedarf, wurde und wird die Blockflöte häufig als Einstiegs- bzw. Früherziehungsinstrument eingesetzt. Dies hat dem Image der Blockflöte deutlich geschadet und warf ein allzu einseitiges, ja falsches Bild auf jenes traditionsreiche Holzblasinstrument, das - wenn ernsthaft und professionell gespielt - ein außerordentlich dynamisches und flexibles Instrument mit mannigfaltigen Ausdrucksmöglichkeiten ist.

Mit Hans-Martin Linde und Frans Brüggen haben zwei führende Musikerpersönlichkeiten entscheidend dazu beigetragen, dem schlechten Image der Blockflöte entgegenzuwirken: Beide gelangten seit den 1960er-Jahren gleichermaßen als Solisten auf dem Konzertpodium wie auch als Schallplatteninterpreten zu Weltruhm und machten sich ebenfalls als Dirigenten und Lehrer einen Namen. Hans-Martin Linde hat u.a. zahlreiche Lehrwerke und Kompositionen für Blockflöte herausgebracht.

Die musikalische Avantgarde ermöglichte der Blockflöte eine Erweiterung ihres traditionellen Ausdrucksbereichs, wobei sich die schlichte Bauweise dieses Instrumentes als geradezu ideal herausstellte. Denn bei den klappenlosen Instrumenten der Blockflöten-Familie sind Glissandi, Fingervibrato, Mehrklänge, Flageolettklänge (durch Unter- oder Überblasen) in einem Umfang von mehr als zwei Oktaven problemlos umsetzbar. Zudem ermöglichen sog. "Piano-" bzw. "Forte-Griffe" neue dynamische Abstufungen. In der Experimentellen Musik kommen zuweilen auch nur Teile der Blockflöte zum Einsatz, so zum Beispiel lediglich das Kopfstück. Auch das Produzieren von Klopf- oder Zischgeräuschen oder das gleichzeitige Mitsingen findet als neues Gestaltungsmittel der Blockflöte Verwendung.

An der Hans-Werner-Henze-Musikschule gibt es die Möglichkeit, dieses schöne und vielseitige Instrument von Anfang an bis hin zum professionellen Spiel zu erlernen, sei es als Einstiegsinstrument und zur Vorbereitung auf ein anderes Instrument, als Interessierter oder Wiedereinsteiger – Personen jeden Alters sind herzlich willkommen. Bei Fragen oder zum “Einfach-mal-probieren” können Interessierte per Mail mit Karl-Heinz Rüdiger Kontakt aufnehmen. Auch die Anmeldung über die Website der Musikschule oder telefonisch unter 90293-5752 bzw. -5751 ist möglich.


17.03.2016 Selbsthilfegruppe Fibromyalgie in Gründung
Die Selbsthilfe-, Kontakt-, und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf plant eine weitere Selbsthilfegruppe für Menschen, die an Fibromyalgie leiden.

Die Beratungsstelle sucht noch weitere von dieser Erkrankung Betroffene, um eine neue Selbsthilfegruppe zu gründen, in der sich die Erkrnakten gegenseitig unterstützen, gemeinsam nach Lösungen suchen und Erfahrungen
austauschen können.

Arztsuche, Anträge stellen, wie gehen die Angehörigen mit der Erkrankung um
und wie können kann denen bei Überforderung geholfen werden – um solche Fragen und deren gemeinsame Lösung soll sich der Erfahrungsaustausch in der Gruppe drehen.
Der Termin wird noch gemeinsam gesucht!

Selbsthilfekontaktstelle Marzahn-Hellersdorf, Alt-Marzahn 59 a, 12685 Berlin
Tel.:5425103 Fax.: 5406885
www.wuhletal.de / selbsthilfe@wuhletal.de
www.facebook.com/selbsthilfe.marzahnhellersdorf
Sprechzeiten: Mo 13 – 17 Uhr
Di 15 – 19 Uhr
Fr 09 – 13 Uhr
Ansprechpartner: Yvonne Vedder, Tilmann Pfeiffer

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Bus 192, 154 /Tram M8, 18


17.03.2016 25 Jahre "Gemeinsam zum Erfolg" - MHWK-Mitgliederversammlung mit beachtlicher Bilanz
Am Montag, den 14. März 2016, hielt der Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis im ABACUS Tierpark Hotel seine Mitgliederversammlung ab, wählte einen neuen Vorstand und begeht das 25-jährige Jubiläum.

36 neue Mitglieder, 71 Veranstaltungen und zahlreichen inhaltlichen Akzenten durch neue Arbeitsgruppen weisen 2015 als eines der erfolgreichsten Jahre in der Geschichte des Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreises aus. Vorstandsvorsitzender Heß referierte im Geschäftsbericht zur Mitgliederversammlung zur positiven Gesamtentwicklung des Vereins, zu Veranstaltungshöhepunkten, zu inhaltlichen Schwerpunkten der Vereinsarbeit und zum Renntag "25 Jahre Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis" am Samstag, den 13. August 2016, in Hoppegarten als Höhepunkt des Jubiläumsjahres.

11 Kooperationen zwischen Kitas, Sportvereinen und Wohnungsgenossenschaften der 2014 gestarteten Kampagne "Kita-Sport für ALLE" sprechen für das soziale Engagement. Das gute Miteinander der aktuell 228 Mitglieder, das enge Zusammenwirken von Mitgliedern, Vorstand und Geschäftsstelle sowie die konstruktive Partnerschaft mit Politik, Verwaltung und weiteren Gremien im Bezirk wurden als Erfolgsrezept für die erfolgreiche Entwicklung herausgearbeitet. Der MHWK, so konnte Uwe Heß konstatieren, hat seine Stellung als wichtigster Interessenvertreter der regionalen Wirtschaft weiter gefestigt, wofür allen Mitgliedern den neun ehrenamtlichen Vorständen und der Geschäftsstelle herzlicher Dank galt. Die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle unterstrich in ihrem Grußwort, dass kein anderer Berliner Bezirk über einen so gut aufgestellten und aktiven Wirtschaftskreis verfügt und bedankte sich im Namen des Bezirksamtskollegiums für die konstruktive Zusammenarbeit.




17.03.2016 Heimatverein stellt Broschüre "Besiedlung, Bevölkerung, Migration" vor
Anlässlich des Jahrespressegespräches hat der Heimatverein das neueste Heft der Schriftenreihe "Beiträge zur Regionalgeschichte" vorgestellt.

Das Heft Nr. 13 aus dieser Reihe mit dem Titel: "Besiedlung, Bevölkerung, Migration" enthält nach einem Geleitwort des Vorsitzenden des Heimatvereins Wolfgang Brauer die Fachvorträge des Tages der Regional- und Heimatgeschichte vom 10. Oktober 2015 zum gleichen Thema. Die Beträge spannen einen weiten Bogen zur Besiedlungsgeschichte des Gebietes des heutigen Stadtbezirkes von immerhin 10.000 Jahren.
Mit dieser Broschüre und den historisch fundierten Beiträgen möchte der Heimatverein einen Betrag für eine sachliche Diskussion zum aktuellen Thema Flüchtlinge leisten. Die Broschüre belegt, dass über Jahrhunderte Einwanderungen von Siedlern, Zuzug von Bürgern aus anderen Landesteilen und eben auch Flüchtlingen den Bevölkerungszuwachs und die Bevölkerungsstruktur des Bezirkes bis heute prägen. Ein Blick in die Geschichte macht zudem deutlich, dass es gelungen und damit möglich ist, ein gemeinsames gesellschaftliches Leben zu entfalten.

Die Broschüre ist, wie alle anderen Hefte dieser Reihe in den örtlichen Buchhandlungen, im Bezirksmuseum und natürlich beim Heimatverein erhältlich.
Das fast 200 Seiten umfassende und umfangreich illustrierte Heft kostet 7 Euro.


16.03.2016 Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller gibt Startschuss für Seilbahn der IGA 2017
Am Mittwoch, den 16. März 2016, gab der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Startschuss und verfolgte das Heben und die Montage der ersten Rollenbatterie der Marzahn-Hellersdorfer Seilbahn. Müller dankte der Leitner AG, die das Projekt realisiert und auch über die International Gartenausstellung 2017 hinaus langfristig als touristische Attraktion betreiben wird.

Für Berlins erste und wohl längerfristig auch einzige, 1,5 Kilometer lange Seilbahn werden insgesamt drei Stationen auf dem Gelände entstehen. Die Besucherinnen und Besucher der IGA 2017 können dann direkt am Haupteingang am U-Bahnhof Neue Grottkauer Straße, ab Dezember 2016 "Kienberg – Gärten der Welt", einsteigen und während der Panoramafahrt das gesamte Gelände aus der Vogelperspektive erleben. Die Seilbahn erfüllt damit eine wichtige Funktion zur Anbindung des Geländes an den öffentlichen Nahverkehr und als barrierefreier Zugang zur Gartenschau.

Jede einzelne der 62 Kabinen hat eine Kapazität von zehn Personen und kann pro Stunde bis zu 3.000 Personen befördern. Die Leitner AG stattete zudem sechs Kabinen mit einem Glasboden aus, so dass für die Besucherinnen und Besuchern eine ganz besondere Aussicht möglich wird.

Da sich die Bauarbeiten laut IGA-Geschäftsführer Christoph Schmidt voll im Plan befinden, soll die Seilbahn spätestens im November 2016 eine Betriebserlaubnis erhalten und somit schon Ende dieses Jahres ihren Probetrieb aufnehmen.

Für Christian Gräff, Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung, verkörpert der Bau der ersten Seilbahn Berlins in Marzahn-Hellersdorf die stetige positive Entwicklung des Bezirks und zeigt, dass die IGA 2017 viele Möglichkeiten und Chancen für den Bezirk mit sich bringt. Für Gräff ist es besonders erfreulich, dass eine private und langfristige Finanzierung des Projektes gelungen ist.


16.03.2016 200.000-Euro-Spende an Integrationsprojekt "All Kids" für Kinder geflüchteter Menschen übergeben
Am Mittwoch, den 16. März 2016, um 13:30 Uhr überreichte Dagmar Vogt dem Integrationsprojekt "All Kids" des Vereins Straßenkinder e.V einen Scheck in Höhe von 200.000 Euro, die der Verein für das langfristig angelegte Projekt "All Kids" zur Integration von Flüchtlingskindern erhält.

Die Übergabe bei bestem Sonnenschein im Innenhof des Kinder- und Jugendhaus Bolle in der Hohensaatener Straße 22 und 22 A moderierte Bezirksstadtrat Christian Gräff, der die Spende vermittelt hatte.

Dagmar Voigt erläuterte kurz die Motivation, die sie und ihren Mann Anton Milner zu der großen Spende veranlasst hatte: Angesicht der Bilder ankommender Flüchtlinge im vergangenen Jahr und der Kinder darunter habe der dringende Wunsch bestanden, effektiv zu helfen, um den Kindern ein echtes Willkommen und eine schnelle Integration zu ermöglichen. Das Kinder- und Jugendhaus Bolle und der Verein Straßenkinder e.V. stehen dabei für eine gute und verlässliche Arbeit, das Projekt solle vor allem nachhaltig und langfristig wirken. Sie hofft, auch andere Menschen für ein Engagement für das Projekt gewinnen zu können.

Eckhard Baumann, der den bisher größten privaten Spendenscheck für den Verein Straßenkinder e.V. entgegennehmen durfte, erklärte, dass das neue Projekt durch die große Spende nicht nur die Personalmittel für zwei Stellen, sondern auch für Sachmittel und einen eigenen Etat zum Beispiel für Ausflüge und kleine Reisen erhalte. Dadurch könnten die Kinder Stück für Stück zuerst das nähere Umfeld und dann auch den erweiterten Sozialraum einer ihn noch unbekannten Stadt und Gesellschaft kennenlernen. Dabei zielt das Projekt "All Kids" insbesondere auch auf die gemeinsame Interaktion von Kindern mit deutscher und ohne deutsche Herkunft.

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus Raed Saleh dankte den Spendern für ihr persönliches Engagement in Sachen Integration und verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass angesichts der aktuellen Entwicklung und einer zunehmenden Polarisierung der Gesellschaft ein solches Projekt dazu beitragen möge, die Integration zu fördern und den Kindern einen guten Start in Berlin zu ermöglichen.




16.03.2016 Schülerinnen und Schüler des Lycée Mongazon im Rathaus
Am Mittwoch, den 16. März 2016, besuchte eine Gruppe Schülerinnen und Schüler, des Lycée Mongazon in Angers (Nordwestfrankreich), die zur Zeit im Sartre-Gymnasium zu Besuch sind, Bezirksbürgermeister Stefan Komoß im Rathaus.

Dieser nahm die Schüler persönlich in Empfang und gab Ihnen in einer dreiviertel Stunde einen Überblick über den jüngsten Berliner Bezirk, die Verwaltung und die Besonderheiten einer “Stadt in der Stadt”.

Das Sartre-Gymnasium organisiert seit drei Jahren einen Austausch mit dem Lycée Mongazon, so dass im Herbst 2015 waren 20 Schüler aus Marzahn-Hellersdorf der 9. und 10. Klasse für neun Tage bei ihren Gastfamilien in Frankreich waren.
Dort haben sie neben der Besichtigung touristischer Attraktionen die französische Schule kennen gelernt und natürlich den Alltag in Frankreich.

Die Schülerinnen und Schüler aus Frankreich sind vom 10. bis zum 17. März 2016 zum Gegenbesuch in Berlin und für sie standen neben kulturellen und historischen Höhepunkten auch der Unterricht an einer deutschen Schule sowie gemeinsame Aktivitäten mit den deutschen Austauschpartnern auf dem Programm.

Alle Schülerinnen und Schüler, so versichern die begleitenden Lehrerinnen, haben sich bestens verstanden und nehmen zahlreiche positive Eindrücke aus dem Austauschprojekt mit. Und wer weiß: Vielleicht werden einige Kontakte weiter gepflegt und man sieht sich in den Sommerferien wieder?


16.03.2016 Jugendzentrum Betonia feiert 6. Geburtstag
Am Samstag, den 16. April 2016, ab 15:00 Uhr, laden die Kinder und Jugendlichen sowie die Kolleginnen und Kollegen des Jugendzentrums Betonia, Wittenberger Str. 78, 12689 Berlin, alle Interessierten dazu ein, gemeinsam das sechsjährige Jubiläum des Hauses bei guter Laune und bunten Frühlingsgefühlen in einem kleinen, aber besonderen Rahmen zu feiern.

Mit dem nun bereits sechsten Geburtstag hält die schrille Jugendkultureinrichtung an der beliebten Tradition fest, an einem Frühlingswochenende Kuchen-Schmaus, Kakao und Kaffee in den Mittelpunkt des Geschehens zu stellen. Bei Orangensaft und Sekt stoßen die Teilnehmenden auf die Einrichtung und den damit verbundenen Lieblings-Kiez "Marzahn Nord" an. Ein zuckriger Kuchenwettbewerb umrahmt den gemeinschaftlichen Kaffee-Klatsch und lädt schließlich und zum gemeinsamen Verweilen bei Torte, Tee und Süßigkeit ein.

Mit einem Barbecue und Lagerfeuer wird dieser besondere Tag im Marzahner Norden in gemütlicher Runde abgerundet. Das Jugendzentrum freut sich, getreu dem eigenem Motto "Betonia Rulez", auf mindestens sechs weitere Jahre.


16.03.2016 STZ Hellersdorf-Ost: Informationen rund um Pflegebedürftigkeit
Am Mittwoch, den 23. März 2016, ab 15:00 Uhr bietet das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost eine Informationsveranstaltung rund um die Pflegebedürftigkeit an.

Welche Möglichkeiten gibt es bei der Hilfe und Unterstützung von pflegebedürftigen Angehörigen? Der Pflegestützpunkt Marzahn-Hellersdorf beantwortet alle Fragen zu diesem Thema. Kostenfrei. Anmeldung erwünscht unter Tel. 030 99 49 86 91.

MITTENDRIN leben e.V. kümmert sich seit 1993 um psychisch kranke, seelisch benachteiligte und behinderte Menschen und deren Angehörige. Der Verein macht sich für ihre Interessen stark und fördert ihre gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Des Weiteren engagiert sich MITTENDRIN leben e.V. zu einem großen Teil in der Gemeinwesenarbeit, die sich in einer Vielzahl von Projekten wiederspiegelt. So bieten die beiden Stadtteilzentren Hellersdorf-Ost und Kaulsdorf viele Angebote für Senioren, Jugendliche, Kinder und Familien. Darüber hinaus bietet der Verein im Kindercafé und in der Umweltbildungseinrichtung "Garten der Sinne" vielfältige Bildungsangebote und Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung.

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de und über:

MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de




16.03.2016 Equal-Pay-Day - Tag der Lohngleichheit in Marzahn-Hellersdorf
Am Montag, den 21. März 2016, um 9:30 Uhr wird Bezirksbürgermeister Stefan Komoß die Equal-Pay-Day-Fahne vor dem Rathaus Alice Salomon Platz hissen. Von 14:00 bis 18:00 Uhr gibt es vor dem alten Rathaus Marzahn, Helene-Weigel-Platz am "Red-Dinner-Table" zahlreiche Informationen und Ansprechpartnerinnen und -partner.

Nach wie vor liegt der Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland bei 22 Prozent. Rechnet man den Prozentwert in Tage um, arbeiten Frauen 79 Tage, vom 1. Januar bis zum 19. März 2016, umsonst. Daher ist der Equal-Pay-Day – der Tag der Lohngleichheit – dieses Jahr am: 19. März 2016.

Zusätzlich soll das diesjährige Schwerpunktthema "Berufe mit Zukunft - was ist meine Arbeit wert" das Augenmerkt auf die wesentlich geringere Bezahlung in sogenannten "Frauenberufen" richten.

Der "Red-Dinner-Table" vor dem alten Rathaus Marzahn auf dem Helene-Weigel-Platz bietet eine Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger, die sich informieren wollen, und überrascht mit roten Getränken und kleinen roten Snacks. Die Farbe ROT symbolisiert dabei die roten Zahlen, das Minus in den Geldbörsen der Frauen.
Neben Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern vor Ort gibt es Informationen zum Equal-Pay-Day, zu Trägern und Projekten, zur bundesweiten Armutskampagne und kleine Geschenke. Zusätzlich werden die Videoclips der Armutskampagne gezeigt.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, vorbeizukommen, mitzuwirken und sich zu informieren.

Weitere Informationen bei der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des BA Marzahn-Hellersdorf Maja Loeffler, Telefon 90293-2050 und unter www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/beauftragte/frauen-gleichstellung


16.03.2016 Geografie-Wettbewerb an der Rudolf-Virchow-Oberschule
Am Dienstag, den 15. März 2016, maßen Schüler in der Mensa der Rudolf-Virchow-Oberschule ihr Geografiewissen im Wettbewerb "Diercke Wissen 2016", dessen Gastgeber die Rudolf-Virchow-Oberschule, Glambecker Ring 90, 12679 Berlin erstmals war.

Für viele Berliner Oberschulen ist dieser bundesweit schülerstärkste Wettbewerb mit rund 310.000 Teilnehmern zu einer Tradition geworden, sodass dort alle Schüler der 7. bis 10. Klassen am Wettbewerb "Diercke Wissen" teilnehmen. Veranstaltet wird er von der Westermann Gruppe und dem Diercke Weltatlas gemeinsam mit dem Verband Deutscher Schulgeographen e.V. (VDSG).

In Berlin meldeten, nach anfänglich nur zögerlichen Rückmeldungen, insgesamt 75 Schulen ihren internen Sieger. Am Dienstag, den 15. März 2016, ermittelten dann die 67 anwesenden geographiebegeisterten Schulsieger ihren Landessieger - aus insgesamt 19.958 Berliner Schülerinnen und Schüler, knapp 500 mehr als im vergangenen Jahr!
Ein überzeugender Beweis, wie interessant und wichtig für die Schüler das Fach Geografie ist.

Die Aufgaben waren für viele Schülerinnen und Schüler wieder sehr anspruchsvoll, Aktuelles, Topografie und alles gut gemischt brachte einige ins Schwitzen. Sieger wurde Julius Pilz aus dem Gerhart- Hauptmann- Gymnasium in Treptow- Köpenick. Zweitplatzierter ist Maximilian Kloß aus dem Archenhold- Gymnasium, ebenfalls in Treptow- Köpenick.

Um den dritten Platz trugen die gleich vier Teilnehmer ein Stechen aus, da sie bis dahin die gleiche Punktzahl erzielten. Durchsetzen konnte sich Benjamin Köster, Schüler des Goethe- Gymnasiums in Charlottenburg- Wilmersdorf.

Julius Pilz vertritt jetzt am Freitag, den 10. Juni 2016, in Braunschweig die Berliner Schulen im Bundesfinale - damit hat er hat noch ein bisschen Zeit, um sich neben den andere schulischen Aufgaben noch vorzubereiten.


15.03.2016 Bücherbox im Jugendclub U5 Hellersdorf wird eröffnet
Am Freitag, den 1. April 2016, wird ab 13:00 Uhr im Jugendclub U5 Hellersdorf, Auerbacher Ring 25, 12619 Berlin, in Anwesenheit der Kulturstadträtin Juliane Witt die neue Bücherbox des Trägers Eastend e.V. eröffnet.

Bücherfreunde, Lesehungrige, Literatursammler und Freunde des geschriebenen Wortes sind herzlich willkommen. Interessierte Bewohnerinnen und Bewohner können Bücher mitbringen, den Plausch mit Buchfreunden genießen und über Lesetipps ins Gespräch kommen.




15.03.2016 Kundgebung "Marzahn-Hellersdorf für Menschenrechte und Vielfalt - Hand in Hand gegen Rassismus" auf dem Alice-Salomon-Platz
Am Samstag, den 19. März 2016, findet um 15:30 Uhr auf dem Alice-Salomon-Platz, 12627 Berlin, eine große Kundgebung des Bündnisses für Demokratie und Toleranz gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und für ein friedliches Miteinander statt. Das Thema des Aktionstages, an dem sich auch Marzahn-Hellersdorf beteiligt, lautet "Hand in Hand gegen Rassismus - für Menschenrechte und Vielfalt".
Nachdem wie in ganz Berlin auch in Marzahn-Hellersdorf die rassistischen und rechtsextremen Vorfälle, Straftaten und Demonstrationen im Jahr 2015 vor allem rund um die neu entstandenen Unterkünfte für Flüchtlinge stark zugenommen haben, hat sich das parteiübergreifende "Bündnis für Demokratie und Toleranz" zum Ziel gesetzt, auch 2016 sichtbar und klar Position gegen Diskriminierung und Hass zu beziehen.

Dass dies im Bezirk auch von vielen Menschen tagtäglich gelebt wird, zeigt der aktuelle Bericht der bezirklichen Koordinierungsstelle Polis*, den das Bezirksamt gemeinsam mit Polis* am Freitag, den 4. März 2016 vorgestellt hat. Viele Ehrenamtliche organisieren Spenden und Hilfe für Flüchtlinge, heißen Willkommen und setzen ein sichtbares Zeichen gegen Hass und für Menschlichkeit und Solidarität. Dieses Engagement gilt es zu stärken und sichtbar zu machen.

Daher ruft das Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf zusammen mit den Parteien und anderen Gremien und Organisationen am Samstag, den 19. März 2016 dazu auf, sich ab 15:30 Uhr zur Kundgebung auf dem Alice-Salomon-Platz, 12627 Berlin, einzufinden.
Als Rednerinnen haben sich bereits Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und Anja Schillhaneck, Vizepräsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses angesagt, weitere werden folgen.

Der Bezirksbürgermeister und Schirmherr des Bündnisses, Stefan Komoß, ruft die Bürgerinnen und Bürger auf, "sich zu beteiligen und so ein sichtbares Zeichen zu setzen. Marzahn-Hellersdorf ist längst ein weltoffener Berliner Bezirk, in dem Rassismus und Fremdenfeindlichkeit nicht erwünscht sind."


14.03.2016 Peter-Weiss-Bibliothek: Wolfgang Haase stellt sein neues Buch vor
Am Sonntag, den 20. März 2016, ab 10:30 Uhr stellt Wolfgang Haase sein neues Buch “Tod der gefühlten Schwester “ in der Peter-Weiss-Bibliothek, Hellersdorfer Promenade 24,12627 Berlin vor.

Wolfgang Haases neuer Roman um einen erfolgreichen Beamten mit Familie und eigenem Haus erzählt sehr spannend und zugleich emotional die Geschichte einer verpassten, aber wiedergefundenen Jugendliebe. In der Folge dieser späten Wiederbegegnung gerät er in undurchsichtige, kriminelle Vorgänge, die in Entführung und Erpressung münden und auch seine Position als Beamter gefährden. Den überraschenden Schluss des Romans hat der Autor mit anhaltender Spannung vorbereitet.
Erstmalig wird in der Peter-Weiss-Bibliothek eine Lesung mit Hörbuch und
3D-Projektion ergänzt.

Eintritt frei, Reservierung unter Telefon 99 120 08 / 99 28 25 25


14.03.2016 Integrationsprojekt "All Kids" für Kinder geflüchteter Menschen erhält Spende in Höhe von 200.000 Euro
Am Mittwoch, den 16. März 2016, um 13:30 Uhr, überreicht das Berliner Unternehmerehepaar Dagmar Vogt und Anton Milner dem Integrationsprojekt "All Kids" des Vereins Straßenkinder e.V.einen Scheck in Höhe von 200.000 Euro.
Dagmar Vogt, Inhaberin der ib vogt GmbH, wird den symbolischen Scheck im Beisein des Bezirksstadtrats von Marzahn-Hellersdorf, Christian Gräff, und des Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, überreichen.

Mit dieser Unterstützung wird der Verein Straßenkinder e.V. ein Projekt zur Integration von Flüchtlingskindern anstossen, wie der Vorsitzende des Vereins, Eckhard Baumann erklärte: "Grundlegendes Ziel des Projektes ist die nachhaltige und individuelle Stabilisierung der Flüchtlingskinder und deren Lebenssituationen sowie die Integration der jungen Menschen in die vorhandenen Sozialstrukturen. Dabei wollen wir mit abgestimmten Projektbausteinen, welche die Entwicklung einer Willkommenskultur ebenso beinhaltet, wie das gemeinsame Kennenlernen des Sozialraums, und auch die Durchführung von sport- und erlebnispädagogischen Angeboten, die Kinder in ihren jeweiligen Unterkünften erreichen und ihnen gleichzeitig Zugang zu weiterführenden Angeboten verschaffen. Dabei spielt für das Projekt "All Kids" insbesondere auch die gemeinsame Interaktion von Kindern mit und ohne deutsche Herkunft eine wichtige Rolle. Wir freuen uns, durch diese großzügige Spende nun eine Projektgruppe ins Leben rufen zu können, die in Abstimmung mit anderen Institutionen die Integration von Flüchtlingskindern fördert."

Dagmar Vogt zum Projekt "All Kids": "Wir unterstützen die Arbeit, die der Verein Straßenkinder e.V. leistet, seit 2006 und wir verstärken gerne nochmals unser langjähriges ‎Engagement für die dringend notwendige Aufgabe der Integration von Kindern geflüchteter Menschen. Ich bin mir sicher, dass dieses Projekt nicht nur die Lebenssituation von Flüchtlingskindern verbessert, sondern auch das Zusammenleben aller Berliner. Ich hoffe, dass wir mit unserem Beispiel weitere Menschen dafür gewinnen können, sich für dieses Projekt und somit für unsere Stadt zu engagieren."

Die Spende hatte Christian Gräff, Bezirksstadtrat in Marzahn-Hellersdorf, der Dagmar Vogt und den Verein Straßenkinder e. V. seit vielen Jahren kennt, vermittelt. "Ich kenne die engagierte Arbeit des Vereins seit vielen Jahren und bewundere das Engagement für Kinder und Jugendliche in unserem Bezirk und darüber hinaus, und dies mit zum allergrößten Teil privaten Spenden" so Christian Gräff zum Projekt.

Dagmar Vogt und CHristian Gräff freuen sich sehr, dass Raed Saleh, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, der sich in den letzten Jahren aktiv um die Integrationsarbeit in Berlin bemüht hat, die Spendenübergabe begleiten wird.

"Die großzügige Spende ist ein Zeichen von Mitmenschlichkeit. Alle Kinder, die zu uns kommen, sind Berliner Kinder und wir dürfen keines zurücklassen. Integration ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Dagmar Vogt und Anton Milner sind Vorbilder", so Raed Saleh.




14.03.2016 Dritte lange Nacht der Ausbildung im April
Am Montag, den 11. April 2016, wieder von 16:00 bis 22:00 Uhr, wird die dritte “Lange N8 der Ausbildung” diesmal im Holiday Inn Berlin City East, Landsberger Allee 203, 13055 Berlin stattfinden. Neben bereits treuen Ausstellern werden diesmal auch Unternehmen aus anderen Branchen teilnehmen, die Einblicke in ihre Berufspraxis gewähren und die Ausbildungsberufe ihres Unternehmens vorstellen.

Die 3. “Lange N8 der Ausbildung” ist nicht mehr nur eine "Ausbildungsplatzbörse" – sie ist vor allem eine Informations- und Kontaktbörse. Schülerinnen und Schüler werden interessante und attraktive Betriebe aus der Region kennenlernen, können Kontakte zu den Unternehmen knüpfen, lernen Neues zu den Ausbildungsberufen, sammeln neue Erfahrungen für ihre Berufsfindung. Da die ausstellenden Unternehmen mit aktuellen Praktikums- und Ausbildungsplatzangeboten kommen, nehmen sie gerne Bewerbungen für Praktika oder einer Berufsausbildung entgegen.

Eine Band wird musikalisch für Stimmung sorgen und ein Quiz mit attraktiven Preisen rundet die Veranstaltung ab. Die ortsansässige Gastronomie sorgt für das leibliche Wohl der Gäste.

Die “Lange N8 der Ausbildung” ist ein Projekt des Regionalen Ausbildungsverbundes (RAV) Marzahn-Hellersdorf und wird vom seinem Leitbetrieb, der ABU gGmbH, organisiert. Weitere Informationen bei Jan Klebert unter Telefon (030) 54 99 60 210 oder klebert@abu-ggmbh.de.


14.03.2016 Das CleanTech Innovation Center auf der CeBIT 2016
In diesem Jahr präsentiert sich das CleanTech Innovation Center (CIC) erstmalig auf der CeBIT in Hannover. In der Startup-Halle Scale 11 kommen kreative Jungunternehmer der digitalen Szene mit etablierten Unternehmen und Entscheidern von Weltkonzernen zusammen.

"Von diesem einmaligen Branchenevent möchten wir profitieren", so Christian Gräff, Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung und Initiator des CIC-Projektes. "Die digitale Revolution beeinflusst die Cleantech Branche in entscheidender Weise. Schaut man sich die aktuellen Produkte der Cleantech-Startups an, so zeichnet sich ein Trend zur Digitalisierung ab. Da ist die CeBIT für uns natürlich Pflichtprogramm."

Der CIC Messestand auf der Scale 11 bietet Startups und Investoren die Möglichkeit, sich über das Angebot und die aktuellen Mieter des Cleantech Centers zu informieren. "Zugleich sind wir natürlich immer auf der Suche nach interessanten Partnern und schlauen kreativen Köpfen, die einen Ort in Berlin suchen, wo sie mit ihren Unternehmen wachsen können. Hierzu bieten wir im CIC die besten Voraussetzungen", so Andrea Hötzeldt, Leiterin des Innovationszentrums.
Das CIC präsentiert sich während der CeBit 2016 in der Scale 11, Halle 11, Stand D61.

Das CleanTech Innovation Center (CIC) im Nordosten Berlins bietet jungen Unternehmen aus dem Bereich der sauberen Technologien 280qm Coworking-Space und 330qm Werkstattfläche sowie bei Bedarf weiteren Platz zum Wachsen. Das CIC ist ein Public Private Partnership-Projekt: Eigentümer, Errichter und Vermieter ist die Gewerbesiedlungsgesellschaft (GSG Berlin) in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Marzahn-Hellersdorf.

Weitere Information unter: www.cleantech-innovationcenter.de

Kontakt:

CleanTech Innovation Center
Andrea Hötzeldt
Tel: 030 609 819 506
E-Mail: innovation@cleantechpark.de


14.03.2016 Vortrag im STZ: "Marzahn-Hellersdorf im Jahr 1933"
Am Mittwoch, den 23. März 2016, um 18:00 Uhr beginnt im Stadtteilzentrum Biesdorf der Vortrag "Marzahn-Hellersdorf im Jahre 1933".

Dr. Christa Hübner vom Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V. erläutert in ihrem Vortrag, wie die Nazi-Ideologie auch in den teilweise noch landwirtschaftlich geprägten Ortsteilen zunehmend den Alltag bestimmte.

Eintritt: frei

Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, Tel.: 030 / 526 78 45 93, info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de




14.03.2016 "Conspiracy of Love" in der Bezirkszentralbibliothek Mark Twain
Am Mittwoch, den 30. März 2016, ab 20:00 Uhr spielen "Conspiracy of Love" von Klezmer über Flamenco bis zu Swing und Jazz – live in der Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 52-54,12679 Berlin im FreizeitForum Marzahn.

Musik als Völkerverständigung! So versteht sich die deutsch-israelische Gruppe "Conspiracy of Love" als Brückenbauer zwischen den Kulturen. Musik dient ihnen als universelle Sprache. Das widerspiegelt sich im bunten Stilmix von Klezmer, Flamenco, Jazz und Swing, bis hin zu meditativen mantra-ähnlichen Gesängen.
Gesungen wird in deutscher, englischer, jiddischer, arabischer und russischer Sprache. Textlich setzen sich die Musiker mal humorvoll, mal satirisch aber auch in gefühlvollen Balladen für die Verständigung zwischen den Kulturen ein. Ofer Golany (Gitarre und Gesang), Sonja Poland (percussion und Gesang) und Angelika Wagener (Cello und Gesang) laden zu einem Abend mit einem musikalisch-spirituellen Kabarett ein. Sie begeben sich auf eine Reise, welche die menschlichen Schwächen wie Ego, Paranoia, Angst und Scham, künstlerisch pointiert beleuchtet und reflektiert.

Um Anmeldung für diese Veranstaltung über die Webseite oder unter der Telefonnummer (030) 54 704 142 wird gebeten.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter
www.berlin.de/bibliotheken-mh


14.03.2016 Grüne Vision: Inklusives Kunstporjekt "Gewächshaus" im Ausstellungszentrum Pyramide
Dienstags vom 5. April, bis Dienstag, den 14. Juni 2016, immer von 16:00 bis 18:00 Uhr finden Kunst & Grün ihre Verknüpfung in einem inklusiven Kursangebot als Kooperation von Volkshochschule und dem Tiele-Winckler-Haus “Erntekranz”.

Die Veranstalterinnen und Veranstalter laden ein zu einem Kunstkurs-Angebot für gestaltungsfreudige Naturfreunde und naturliebende Kunstinteressierte. Aus verschiedenen Materialien formen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer künstliche Pflanzen, Blüten, Büsche, Früchte, Moose und Pilze, die im August 2017 im Ausstellungszentrum Pyramide in Berlin-Hellersdorf als Installation unter dem Titel "Gewächshaus" gezeigt werden.

Dabei entdecken die Menschen mehr von der Schönheit und den Wundern der Pflanzenwelt, aber auch die eigene Phantasie und Kreativität, mit der Ungewohntes und Neues erfunden, erfahren und erschaffen werden kann.

Vorausgesetzt wird Offenheit und Neugier auch für Menschen mit einer geistigen Behinderung und für das Abenteuer künstlerischer Prozesse. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entstehen keine Materialkosten.

Ort: Atelier im Tiele-Winckler-Haus "Erntekranz" - Wohnheim für Menschen mit einer geistigen Behinderung, in dem seit 1999 regelmäßig künstlerische Projekte stattfinden.
Dozent: Oliver Teuscher, Diplom- Kunsttherapeut (FH)
Kursnummer MH2.05-0-F von Dienstag, den 5. April bis Dienstag, den 14. Juni 2016, immer dienstags von 16:00 bis 18:00 Uhr (am 24. und 31. Mai kein Unterricht) – Entgeltfrei


14.03.2016 Osterferien im STZ Biesdorf
Von Montag, den 21. März bis Donnerstag, den 24. März und von Dienstag, den 29. März bis Freitag, den 1. April 2016, jeweils von 9:00 bis 15:00 Uhr können Kinder in den Osterferien im Stadtteilzentrum Biesdorf basteln.
Im Kreativstudio können unter anderem kleine österliche Geschenke, Vogelhäuschen und Stiftehalter gebastelt und Tassen bemalt werden.

Veranstalter: Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, Tel.: 030 / 526 78 45 93, info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de




12.03.2016 Ausstellung "Allein und in der Gruppe - Bilder aus dem Tiele-Winckler- Haus" an der VHS Marzahn-Hellersdorf
Am Samstag, den 12. März 2016, wird ab 15:00 Uhr in der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf, Mark-Twain-Straße 27, 12627 Berlin, die Ausstellung “Allein und in der Gruppe – Bilder aus dem Tiele-Winckler- Haus” mit Live-Musik des Musiktherapeuten Peter Renkl eröffnet. Seit 1999 finden im Atelier des Hauses “Erntekranz” der Tiele-Winckler-Haus GmbH regelmäßig Kunstkurse und künstlerische Projekte statt.

Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Wohnheim und angegliederter Wohngruppen stellen Einzelpositionen vor allem aus dem Bereich Malerei zur Verfügung. Ein Schwerpunkt liegt auf den Bildern von Günter Stöckmann, der vielen Menschen im Kiez schon durch diverse Ausstellungen bekannt ist. Der 1940 geborene Hobbymaler Günter Stöckmann hat viele Motive der älteren und neueren Kunstgeschichte abgezeichnet und bearbeitet, schafft aber auch viel aus seiner eigenen Phantasie heraus farbenreiche Werke mit faszinierenden Formenvariationen.

Experimentelle Ergebnisse einer Serie von Gemeinschaftsbildern präsentieren Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Malerei- Gruppe im Haus “Erntekranz”. Schöpferisches Zentrum dieser Gruppe ist die 1939 geborene Malerin C. J., die durch ihr begeistertes Vorwärtsdrängen zum Weiterschaffen auffordert.

Um das Wohnprojekt und die künstlerischen Aktivitäten im Tiele-Winckler-Haus etwas umfangreicher vorstellen zu können, wurde eine Foto-Collage auf fast allen Fluren der Volkshochschule installiert. Dokumentarische Fotos, die künstlerische Prozesse verdeutlichen, mischen sich mit Einblicken in den Alltag, Feiern, Urlauben und anderen Situationen aus dem Leben der Bewohnerinnen und Bewohner der Tiele-Winckler-Haus GmbH. Die große Anzahl an gezeigten Fotografien sowie die mehrdeutigen Bezüge der Bilder zueinander lassen Raum für Fragen und Ideen der Ausstellungsbesuchenden.

In Zukunft werden die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf und die Tiele-Winckler-Haus GmbH auch weiterhin kooperieren. Ab Dienstag, den 5. April 2016, beginnt einmal wöchentlich dienstags von 16:30 bis 18:00 Uhr unter der Anleitung des Diplom- Kunsttherapeuten (FH) Oliver Teuscher der inklusiv angelegte Kunstkurs “Gewächshaus im Ausstellungszentrum Pyramide”. Gestaltungsfreudige Naturfreunde und naturliebende Kunstinteressierte gestalten gemeinsam eine künstliche Pflanzenwelt, die im August 2017 im Ausstellungszentrum Pyramide in Berlin-Hellersdorf als Installation gezeigt werden wird.

Anmeldungen unter: www.vhs-marzahn-hellerdorf.de


11.03.2016 Filmfrühstück im STZ: "Jahrgang 45"
Am Donnerstag, den 17. März 2016, ab 10:00 Uhr beginnt das Filmfrühstück im Stadtteilzentrum Biesdorf mit dem Film "Jahrgang 45", einem Beziehungsfilm der DEFA aus dem Jahr 1966 mit Monika Hildebrand und Rolf Römer.
Regie führte Jürgen Böttcher, es bleib sein einziger Spielfilm. Der Film wurde an Original-Schauplätzen gedreht und erzählt von jungen Leuten in Ost-Berlin.

Vor dem Hintergrund der Entscheidungen des 11. Plenums des ZK der SED 1965 und der scharfen Kritik der Hauptverwaltung Film beim Ministerium für Kultur wurde der Film schließlich gar nicht erst zur staatlichen Abnahme vorgeschlagen und landete im "Giftschrank".
Erst 1990 wurde er fertiggestellt und im Februar 1990 auf der Berlinale gezeigt.
Im Oktober 2005 war er Teil der DEFA-Filmretrospektive des Museum of Modern Art in New York City.
Diese Veranstaltung wird durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf gefördert.

Frühstücksgedeck: 1 Pott Kaffee oder Tee, 2 halbe belegte Brötchen, 1 Ei
Um Vorbestellung wird gebeten! (030 / 526 78 45 93)

Eintritt: 6 Euro inklusive Frühstück

Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, Tel.: 030 / 526 78 45 93, info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


11.03.2016 Stammtisch Biesdorf: Rassehundeausstellungen
Am Montag, den 14. März 2016, ab 18:00 Uhr dreht sich der Vortrag des Alt-Biesdorfer Stammtisch im Stadtteilzentrum Biesdorf um "Die Rassehundeausstellungen in Biesdorf".

Bis 1989 fanden fast jährlich Rassehundeausstellungen, DDR-offen und auch mit internationaler Beteiligung, im Schlosspark Biesdorf statt. In seinem Vortrag wird Ortschronist Karl-Heinz Gärtner über die Geschichte und Bedeutung dieser Ausstellungen, die durch den Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter
organisiert wurden, berichten.

Eintritt: 4 Euro
Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, Tel.: 030 / 526 78 45 93, info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de




11.03.2016 Übergabe des MEB an die Pustblume-Grundschule
Am Freitag, den 11. März 2106, ab 11:00 Uhr übergaben der Senat von Berlin und das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf den neu errichteten Modularen Ergänzungsbau (MEB) in der Kastanienallee, neben dem Helleum, feierlich an die Pusteblume-Grundschule, die Schulleitung und die Schülerinnen und Schüler.

Nach einer Begrüßung und einleitenden Worten durch Stefan Komoß, Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat für Schule, Sport und Finanzen sprachen für die Senatsverwaltung Bildung, Jugend und Wissenschaft Dr. Marion Imke, für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Hendrik Hübscher aus dem Referat IV B - Soziale Stadt, Stadtumbau, Zukunftsinitiative Stadtteil und im Anschluss Ute Winterberg, stellvertretende Schulleiterin der Pusteblume-Grundschule.

Stefan Komoß nutze die Gelegenheit, zusätzlich zu einer Begrüßung der Beteiligten zu erläutern, warum der Bezirk Marzahn-Hellersdorf auf MEBs – die feste Gebäude nach modernen Schul- und Baustandards sind und keine “Containerbauten” – setzt: Das Wachstum des Bezirks übertrifft aktuell alle Prognosen und ein Ende des Bevölkerungszuwachses gerade auch an Familien mit Kinder ist nicht abzusehen.
Die vorgeplanten und zum Teil vorgefertigten Modularen Ergänzungsbauten bieten da eine Gelegenheit, schnell und vergleichsweise – ein MEB mit 24 Räumen kostet 4,7 Millionen Euro – günstig hochwertige Räume und ganze Gebäude für Schulen zur Verfügung zu stellen.

Dr. Marion Imke von der Schulaufsicht sprach direkt die Schüler an, denen sie viel Erfolg und vor allem Freude am Lernen in der neuen Schule wünschte. Hendrik Hübscher erklärte, warum und aus welchen Töpfen der Senat und die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Gebäude wie ein MEB fördert und so Impulse für den Stadtumbau gibt.

Mehrere Schülergruppen sangen als Rahmenprogramm dann die eigene Schulhymne der Pusteblume-Grundschule, rappten oder trugen gemeinsam ein Gedicht und ein Lied über die neue Schule vor, wie sie sie wünschen.

Ute Winterberg, die stellvertretende Schulleiterin, stellte in ihrer folgenden Ansprache den Dank an alle Beteiligten, deren Unterstützung sie ausdrücklich lobte, in den Vordergrund. Zudem erklärte sie, sobald der Schulhof fertig angelegt und das alte Schulgebäude in zwei Jahren fertig saniert sein, wäre die Pusteblume ein “wirklich toller Schulstandort – mit tollen Kindern und Lehrern!”

Nach Aussage der Lehrerkollegiums sind auch die Kinder, für die das Gebäude ja errichtet wurde, voller Begeisterung und Vorfreude, bei mancher Sechstklässlerin und manchem Sechstklässler mische sich so etwas wie Bedauern in die Freude, da diese mit Ende des laufenden Schuljahre die neuen Räume und die moderne Ausstattung wieder verlassen müssen. Ab Montag soll der Unterricht dann für die Klassen im Nuen Gebäude beginnen, die Lehrerinnen, Lehrer, Schülerinnen und Schüler haben schon den Umgang mit den neuen Smartboards trainiert.


10.03.2016 Island - Zauber der Freiheit im Hellen Salon
Am Freitag, den 18. März 2016, ab 19:30 Uhr lädt der “helle salon” in das Kulturforum Hellersdorf, Carola-Neher-Str. 1, 12619 Berlin.
Die nächste Veranstaltung der beliebten literarisch-musikalischen Salon-Reihe mit Alina Martirosjan-Pätzold steht unter dem Motto "Island - Zauber der Freiheit".

Zu Gast ist die isländische Sängerin Andis Halla. Sie wirkte schon als Jugendliche in Aufführungen des Isländischen Nationaltheaters mit. 1994 ging sie nach Berlin, um an der Hochschule der Künste ein klassisches Gesangsstudium zu absolvieren. Mit ihrem Programm "Island - Zauber der Freiheit" entführt sie nicht nur in die Klänge des Nordens, sondern begibt sich mit den Salon-Besuchern auf eine informative Reise durch das Land. Vorbei an Islands Mythen und Sagen, seinen sonderbaren Geschichten über Elfen und Trolle und mit Hilfe von faszinierenden Bildern des Meisterfotografen Emil Thòr zu seiner atemberaubenden und zugleich bizarren Natur. Ein wahres Fest für die Sinne.

Kulinarische Spezialitäten der isländischen Küche stimmen auf den Abend ein.
Kartenreservierungen zum Preis von 18,00 Euro einschließlich Speisen sind unter der Telefonnummer 553 22 76 möglich.

Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Fachbereich Kultur.

Kulturring in Berlin e.V.
im Kulturforum Hellersdorf
Carola-Neher-Straße 1
12619 Berlin
Tel. +49 (030) – 561 61 70
Fax: +49 (030) – 530 21 933
E-Mail: kulturforum@kulturring.org
Kulturell immer auf dem Laufenden www.kulturring.org


10.03.2016 Familiennachmittag im STZ Biesdorf
Am Sonntag, den 20. März 2016, von 14:00 bis 18:00 Uhr, veranstaltet das Stadtteilzentrum Biesdorf wieder einen Familiennachmittag

Die kleinen Gäste können dann im Kreativstudio einen Kasper oder Kakadu basteln. Ab 16:00 Uhr zeigt das Kaspertheater Wunderhorn das Puppenspiel
"Kasper und der grüngelbe Kakadu". Die ganz kleinen Gäste lädt das Baumzimmer zum Spielen ein. Für Kinder ab 5 Jahren gibt es von 14:00 bis 18:00 Uhr im Kaminzimmer ein kostenfreies Eltern-Kind-Spielangebot.
Kaffee und Kuchen hält das Café für alle Gäste bereit, ebenso einen kleinen Abendimbiss.

Bitte vormerken:
14:00 bis 18:00 Uhr: Bastelangebot im Kreativstudio, Kostenbeitrag fürdas Bastelmaterial: 2 Euro.
ab 16:00 Uhr: Puppenspiel "Kasper und der grüngelbe Kakadu", Eintritt: 5 Euro, 3 Euro für Kinder.

Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, Tel.: 030 / 52 67 84 593, info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de




10.03.2016 52. Familiensingen der Marzahner Promenaden-Mischung
Am Sonntag, den 20. März, von 15:00 bis 17:00 Uhr lädt die Marzahner Promenaden-Mischung zum 52. Familiensingen bei Kaffee und Kuchen in das KulturGut Marzahn, Alt-Marzahn 23.

Premiere hat das neue Programm "Ganz schön verrückt" mit lustigen Liedern und Tänzen sowie frecher Moderation. Als Gast tritt wieder das Tanzstudio "Konfetti" unter Leitung von Xenia Ilina mit zwei Tänzen auf. Auf Wunsch der Zuschauer werden traditionell mit Hilfe der ausgelegten Texte gemeinsam Frühlingslieder gesungen. Außerdem wird die neueste CD "Wir sind dabei" mit neuen poppigen Liedern zum Erwerb angeboten. Der Eintritt ist frei.

Dieses Programm bieten die Marzahner Jören auch zum Großen Kinderfest am Samstag, den 7. Mai 2016, im M.C.F.-Autohaus Allee der Kosmonauten 27 (Ecke Rhinstraße), zum Biesdorfer Blütenfest am Sonntag, den 8. Mai 2016, auf der Kinderbühne am Schloss Biesdorf und zum Fest der Nachbarn wiederum am Samstag, den 28. Mai 2016, auf dem Victor-Klemperer-Platz dar. Wer das Chorensemble für einen Auftritt buchen oder sein sangesfreudiges Kind anmelden möchte, kann sich unter www.mpm-chor.de oder telefonisch unter (030) 9 33 47 19 informieren.


09.03.2016 Musikalische Lesung ganz anderer Art "Ist`n Witz, oder?"
Am Samstag, den 19. März 2016, ab 16:00 Uhr lädt die Krankenhauskirche im Wuhlgarten zu einer musikalischen Lesung ganz anderer Art mit dem Titel: "Ist`n Witz, oder?" ein.

Daniel und Harald Selke präsentieren Witzlichter aus sechs Jahrzehnten.
Harald Selke, Autor, Redakteur und Moderator, liest, und Daniel Selke, Pianist, Dirigent, Chorleiter, und mit seinem Bruder Sebastian das Duo CEEYS bildend, begleitet auf dem Klavier. Es verspricht ein kurzweiliger, unterhaltsamer Nachmittag zu werden. Der Eintritt ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.

"Kinder, wie die Zeit vergeht, wie schnell ist nichts getan!" Gesagt und DOCH getan, meinen die Selkes und schnappen sich die kürzeste, präziseste Form der Literatur und befördern somit den WITZ zum Zeitzeugen der letzten 60 Jahre.
Vom Idyll unterm Nuklearschild der 50er zwischen Nierentisch und Petticoat, vom Aufbruch zu neuen Grenzen in den 60ern, zwischen Hoffnung und Skepsis der 70er-Jahre bis zum Ende der 80er, dem Aufweichen alter Fronten, begleitet der Witz die Menschen in Ost und West.
Und auch nach dem Fall des Eisernen Vorhangs bewegt sich der Witz zwischen Algenpest und Viagra, Dow Jones und Lauschangriff, Facebook und App auf einem Globus voller Konflikte.
Partnerschaft in Doppelbödigkeit - Witz als kurze Geschichte mit überraschendem Ende und als menschliche Eigenschaft, geistvoll zu sein.
Der Witz spricht perfekt Ironisch mit einem sarkastischen Akzent, lässt keinen Bereich des Lebens aus und hat dabei vordergründig doch nur ein Ziel: Menschen zum Lachen zu bringen - und das in der Tradition von Grimmelshausen und Jean Paul, Tucholskys und Morgensterns, Kästners und Ringelnatz‘ - "Lerne lachen ohne zu weinen", der "Humor ist der Knopf, der verhindert, dass und der Kragen nicht platzt."
Die Selkes begeben sich musikalisch-literarisch auf eine humorvolle Zeitreise, die die Gegenwart nicht ausspart und geben dem "Witz als wesentlicher Form des Geistes" die Chance, gedankenschnell die Wirklichkeit aus sechs Jahrzehnten widerzuspiegeln - wohlwissend, dass ein Witz nicht die Probleme der Zeit löst, aber mit einem finalen Lachen Er-Lösung für den Moment bringt.


09.03.2016 Frischer Wind in der Peter-Pan-Grundschule
Nach längerer Zeit ohne Schulleitung nahm zu Beginn dieses Schuljahres Katrin Wende als neue Schulleiterin ihre Arbeit auf. Gemeinsam mit dem Kollegium hat sie die Arbeit an der Entwicklung der Peter-Pan-Grundschule aufgenommen.

Ziel ist ein Schulangebot, das der differenzierter werdenden Schülerschaft - eine steigende Anzahl von Kindern mit einer anderen Muttersprache als Deutsch und eine steigende Anzahl von Kindern aus wirtschaftlich schwächeren Familien – hilft, eine lernintensive, fröhliche und damit erfolgreiche Grundschulzeit zu erleben.
Das Kollegium will dazu seine Teamstrukturen weiter ausbauen, neue und vielfältigere Lernformen anbieten und damit den unterschiedlichen Lernwegen der einzelnen Kinder besser gerecht werden. Bei dieser anspruchsvollen Entwicklung wird die Schule durch das Projekt "School Turnaround - Berliner Schulen starten durch" von der Robert-Bosch-Stiftung gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Bildung und dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterstützt. Das Programm läuft bereits seit gut zwei Jahren und wurde kürzlich durch eine neue Vereinbarung zwischen Schule und Projektträgern um zwei weitere Schuljahre verlängert.
Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf begrüßt die Verlängerung des School Turnaround Programms. Die Peter-Pan-Schule hat bereits in der Vergangenheit durch das Programm Erfolge erzielt und sich sehr engagiert. Mit breiter Beteiligung der Lehrer hat sie sich auf den Weg gemacht, Schule anders zu gestalten. Die Schüler, aber auch der umliegende Stadtteil werden davon erheblich profitieren. Bezirksbürgermeister Stefan Komoß wünscht der Schule "weiterhin alles Gute und allzeit Gelingen auf dem anspruchsvollen Weg, den die Schule sich vorgenommen hat."




09.03.2016 Osterferienprogramm in der WandelBAR des CVJM
In den Osterferien, von Montag, den 21. März bis Donnerstag, den 24. März 2016 bietet die Jugendfreizeiteinrichtung "WandelBAR" des CVJM ein eigenes buntes Osterferienprogramm für Acht- bis Dreizehnjährige.

Jeweils von 13:00 bis 18:00 Uhr sieht der Kalender folgende Aktivitäten vor:


Montag, 21. März "Kreativ, oder was?" Dienstag, 22. März "Ostereiersuche EXTREME!" Mittwoch, 23. März "Funny-Food-Buffet" Donnerstag, 24. März "Ausflug ins MachMit-Museum" Weitere Infos gibt es bei der Jugendreferentin Jule Hannemann unter der E-Mail-Adresse hannemann@cvjm-kaulsdorf.de oder telefonisch unter 030 / 56 58 84 78.
Für die Planung ist eine Anmeldung bis Freitag, den 18. März 2016 erforderlich.

Jugendfreizeiteinrichtung WandelBAR
CVJM Kaulsdorf Berlin e.V.
Mädewalder Weg 65
12621 Berlin-Kaulsdorf


07.03.2016 Vernissage "Spaced" in der Galerie M
Am Sonntag, den 13. März 2016, beginnt um 18:00 Uhr
 mit einer Vernissage der Ausstellung “SPACED” mit Arbeiten von Kveta Kazmukova, Nils Pegel, Sabrina Schieke in der Galerie M. Die Ausstellung ist dann bis Freitag, den 22. April 2016, zu den Öffnungszeiten der Galerie M zu sehen.

Frei übersetzt beschreibt spaced den Abstand und den Raum zwischen verschiedenen Dingen. Spaced bedeutet auch auf Abstand gehen, einen Standpunkt einnehmen. Gesehenes wird individuell verarbeitet und bewertet.
Es besteht ein Abstand zwischen dem Betrachtenden und dem fokussierten Objekt. Abstand meint nicht nur den Raum dazwischen, er beschreibt auch das Abstandnehmende, impliziert Beziehungen und lässt die Entfernung als ungefüllte
Sphäre bestehen.
Die Künstler/Innen Kveta Kazmukova, Sabrina Schieke und Nils Pegel beschreiben und hinterfragen in ihren Arbeiten ihr individuelles Verhältnis zum vorgefundenen Ort. Sie erkunden vorhandene Abstände, sowohl zu sich selbst als auch zum Außen. Der räumlich definierte Galeriebereich erfährt eine Erweiterung, die übliche Perspektive des Betrachtens wird verschoben und umgekehrt.

*Kveta Kazmukova: Heaven to touch
*
Die Arbeit besteht aus sechs überdimensionalen, geschnittenen Zeichnungen, die als Bodenarbeit präsentiert werden.
Architektonisch anmutende Zeichnungen spielen mit dem Begriff der Perspektive, der hier für die gegenseitige Wechselbeziehung zwischen Objekt und Betrachter steht.

geb. 1984 Žilina, Tschechoslowakei 2004-2010 Studium der Zeichnung und Medien an der Akademie der Bildenden Künste Batislava, Slowakei 2008-2013 Daad Stipendium und Studium der Bildhauerei Berlin 2014 Meisterschüler Bildhauerei lebt und arbeitet in Berlin *Nils Pegel: collective self

*
Die Arbeit collective self besteht aus einer Vielzahl vorgefundener Portraits/ Selfies von Smartphonevorführgeräten unterschiedlicher Elektrogroßmärkte aus Marzahn und Neukölln. Collective self stellt nicht nur Fragen nach den immer geringer werdenden "Abständen" einer durch Digitalisierung zusammenrückenden Welt und das Bewusstsein darüber bzw. den Umgang damit, sondern auch die Frage nach einer womöglich vorhandenen sozialen Identität.

geb. 1987 in Berlin 2008-2014 Studium der Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee 2015 Meisterschüler im Fachgebiet Bildhauerei lebt und arbeitet in Berlin *Sabrina Schieke: BANK
*
Die Arbeit besteht aus einem skulpturalen und einem fotografischen Teil. Innerhalb der Galerie M sind drei, aus Beton gegossene, Bänke platziert. Diese Bänke bestimmen die Blickachsen, mit denen die Besucher den Raum der Galerie wahrnehmen. Eine weitere Bank steht vor dem Schaufenster der Galerie. Passend zu den Blickachsen werden Fotos an den Wänden zu sehen sein, die die Situation innerhalb der Galerie und des stadträumlichen Umfeldes thematisieren bzw. dokumentieren. Der Betrachter wird zum Betrachteten, sowohl aus eigener Sicht, als auch von Passanten und Galeriebesuchern.

geb. 1982 in Altdöbern Studium an der HbK Braunschweig, KHB Berlin Weißensee seit 2013 Leiterin des Kunstraums Montagehalle in Berlin Wedding lebt und arbeitet in Berlin Galerie M
Marzahner Promenade 46
12679 Berlin
www.galerie-mh.de
www.kunstraum-m.de (www.kunstraum-m.de)


07.03.2016 Marzahn-Hellersdorf am Brandenburger Tor bei "one billion rising"
Am Sonntag, den 14. Februar 2016 beteiligte sich die AG “geschlechterreflektierte Kinder- und Jugendarbeit Marzahn-Hellersdorf” unter dem Motto “Break the Chain – durchbrecht die Ketten!” zum dritten Mal an der weltweiten Aktion “One Billion Rising”.
Die Aktion ist eine Bewegung, die im September 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler ins Leben gerufen wurde, um kollektive Stärke gegen diese Gewalt zu demonstrieren. Die AG will mit ihrer Teilnahme ein Zeichen gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Frauen, gegen sexistische Diskriminierung und für Selbstbestimmung setzen.

Die Jugendfreizeiteinrichtungen “Die Nische”, “UNO”, “Impuls”, der “HELLA-Klub für Mädchen* und junge Frauen*” und die Frauen und Mädchen der Frauensporthalle nahmen zusammen mit mehr als 1.000 Menschen an der Tanzaktion “Break the Chain – durchbrecht die Ketten!” am Brandenburger Tor teil.

Die Rechte der Frauen und Mädchen müssen gestärkt werden! Das ist heute immer noch genauso wichtig wie früher. Daher unterstüzt die AG im Bezirk insbesondere selbstbestimmte Lebensentwürfe von Mädchen und Jungen, die Wahrnehmung eigener Bedürfnisse, sich gegen sexistische Gewalt und Benachteiligung wehren zu können und gegenseitiger Herabsetzung Grenzen zu setzen und die Solidarität zu stärken. Die Unterstützung gilt auch Mädchen und junge Frauen bei der Vertretung ihrer Interessen nach außen und soll diese zur Partizipation und gesellschaftlichen Mitbestimmung anregen.

AG geschlechterreflektierte Kinder- und Jugendarbeit Marzahn-Hellersdorf Infos unter: www.ag-gdiff.de




07.03.2016 Wasseraktionstag am Melanchthon-Gymnasium
Am Donnerstag, den 17. März 2016 von 8:30 Uhr bis circa 14:00 Uhr lädt das Melanchthon-Gymnasium Berlin-Hellersdorf zum Wasseraktionstag “Wasser - ein globales Gut?” in die Aula ein, die die Ausstellung ist bis 16:00 Uhr für alle Besucher geöffnet.

Zum dritten Mal haben sich Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines fachübergreifenden Unterrichtsprojektes mit der Problematik auseinandergesetzt. Aus Anlass des Weltwassertages präsentieren alle Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen ihre Arbeitsergebnisse. Das Organisationsteam verspricht einen interessanten Tag und heißt Besucher gerne willkommen.

Melanchthon-Gymnasium Berlin, Adele-Sandrock-Straße 75, 12627 Berlin
Telefon: 030 9918008


07.03.2016 Musikschule bietet ab April Rhythmus-Training an
Ab April 2016 findet an jedem Donnerstag von 17:15 Uhr bis 18:15 Uhr in der Hans-Werner-Henze Musikschule ein neuer Rhythmikkurs statt. In diesem Kurs wird mittels Bodypercussion und praktischen Übungen mit Trommeln die Welt der Rhythmen erfahrbar gemacht, mit dem Ziel die rhythmische Sicherheit, das Timing, Gehör und Verständnis zu verbessern.
In der Kursdurchführung werden sowohl theoretische Grundbegriffe geklärt, als auch das miteinander Spielen im Rhythmusensemble an Trommeln geübt.
Alle Interessierte mit rhythmischen Vorkenntnissen sind willkommen.

Kosten: 16 Euro pro Monat (für Schülerinnen und Schüler der Musikschule ist der Kurs kostenfrei.)
Kursdauer: Von 1. April 2016 bis zum 31. Juli 2016 (in den Berliner Schulferien findet kein Unterricht statt)

Anmeldung: Musikschule, Tel: (030) 90293-5751/-5752 oder per Mail:
musikschule@ba-mh.berlin.de und bei Peer Triebler, Tel.: (030) 90293-5758 und Mail: Peer.Triebler@ba-mh.berlin.de


07.03.2016 Konzert im Kunsthaus Flora: Pipentid
Am Samstag, den 19. März 2016, ab 15:00 Uhr spielt das Ensemble PIPENTID Wolkensteins wundersame Reisen – Neue Musik aus der Alten Welt als Bühnenprogramm inszeniert von Andreas Lüders. “Oswald von Wolkenstein" führt mit seinen Reiseabenteuern durch den Abend im Kunsthaus Flora, Florastraße 113 12623 Berlin.
Die Anmeldung erfolgt unter Telefon 030-5625573, um eine Spende am Ende wird gebeten.




04.03.2016 MEB an Grundschule am Bürgerpark übergeben
Am Freitag, den 4. März 2106, übergaben die Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft Sandra Scheeres und der Bezirksbürgermeister Stefan Komoß den neuen Modularen Ergänzungsbau (MEB) an die Rektorin Ute Ebel und die Schülerinnen und Schüler der Grundschule am Bürgerpark.
Stefan Komoß schilderte die positiven Herausforderungen, die die wachsende Stadt für den Bezirk mit sich bringe, der Bau sozialer Infrastruktur sei dabei besonders wichtig.
Senatorin Scheeres verwies in ihrer Ansprache auf die zahlreiche Schulgebäude, die der Senat aktuell in ganz Berlin beschlossen hat, plant und wie diesen MEB inzwischen auch schon umgesetzt hat. Die MEBs seien eine große Hilfe, genügten auch den aktuellen Schulkonzepten und sind keine Provisorien. Sie würden auch immer weiter an sich ändernden Erfordernisse oder Erfahrungen anpassen.

Dr. Jochen Lang von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt erläuterte, warum die Modularen Ergänzungsbauten (MEB) so schnell zu errichten seien und wünschte den Schülern immer wieder Freude am neuen Gebäude.

Rektorin Ute Ebel dankte in ihrer Ansprache dem Senat und allen anderen Beteiligten für den Schulneubau und insbesondere den Helfern, die in den vergangenen Tagen neben der normalen Arbeitszeit den Umzug mit rund 700 Umzugskartons geleistet hatten.

Nach einer Aufführung der Schüler, die den Bau einer Schule thematisierte, konnten sich alle Besucherinnen und Besucher in den bereits voll eingerichteten udn eingeräumten Schulräumen umsehen, bevor um 12:00 Uhr die Kinder ihre neue Schule in Besitz nahmen.


04.03.2016 Spendenübergabe für das Kinderhaus BOLLE
Im Zuge einer Spendenaktion wird der Geschäftsführer des Schaustellerbetriebes Wollenschlaeger, Thilo-Harry Wollenschlaeger, am Dienstag, den 8. März 2016, um 12:00 Uhr gemeinsam mit dem für Wirtschaft und Stadtentwicklung zuständigen Bezirksstadtrat, Christian Gräff, dem Kinder- und Jugendhaus "BOLLE" des Straßenkinder e.V. eine Spende in Höhe von 500 Euro überreichen.

"Wir unterstützen gerne das Kinderhaus "Bolle", betont Thilo-Harry Wollenschlaeger und begründet sein Engagement mit den Worten: "Weil nicht jeder das Glück hat, in einem sorgenfreien Umfeld aufzuwachsen, ist es wichtig, dass wir Kindern helfen, ihren Platz in unserer Gesellschaft zu finden. Der Verein Straßenkinder e.V. leistet hierbei vorbildliche Arbeit, die wir mit unserer Spende gerne fördern."

"Mit unserer präventiven Arbeit im Kinder- und Jugendhaus BOLLE sind wir bereits seit sechs Jahren im Kiez aktiv, um Kinder und Jugendliche durch Bildungs- und Freizeitangebote zu unterstützen. Durch unsere individuelle Bildungsförderung helfen wir Kindern, die Bedarf an zusätzlichen Unterstützungsmöglichkeiten haben, in einem gelingenden Bildungsweg. BOLLE, wie es bei allen genannt wird, ist inzwischen für viele Kinder der Umgebung zwischen 5-18 Jahren eine wichtige Anlaufstelle geworden. Denn hier werden sie durch einen ganzheitlichen Ansatz gefördert, der Spaß bringt und Zukunftsperspektiven schafft. Da sich diese Angebote zu einem großen Teil aus Spenden finanzieren, sind wir als Verein für die Spende von Herrn Wollenschlaeger und die damit verbundene Unterstützung unseres Engagements für Kinder und Jugendliche in Marzahn-Hellersdorf sehr dankbar", so der Vorsitzende des Straßenkinder e.V. Eckhard Baumann.

Die Scheckübergabe findet am Dienstag, den 8. März 2016 um 12:00 Uhr im Kinder- und Jugendhaus des Straßenkinder e.V.in der Hohensaatener Str. 20/20a in 12679 Berlin statt.

Für Rückfragen steht Bezirksstadtrat Christian Gräff unter 90293 2600 und Christian.Graeff@ba-mh.berlin.de sehr gerne zur Verfügung.


04.03.2016 Live Bei Kleist: wurzelland.wo mit Henry-Martin Klemt
Am Mittwoch, den 16. März 2016, ab 18:00 Uhr präsentiert Henry-Martin Klemt in “Live bei Kleist” in der Heinrich-von-Kleist-Bibliothek, Havemannstr. 17 A, 12689 Berlin seinen Gedichtband “wurzelland.wo”.

Mit wurzellland.wo schlägt Henry-Martin Klemt das Buch seiner eigenen Geschichte auf. In seinem achten Gedichtband spannt er den Bogen vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis in die Gegenwart. Er begegnet der Madonna auf dem Treck, dem Vater auf der Flucht aus der Kriegsgefangenschaft und der Mutter beim illegalen Plakate kleben. In stilistischer Vielfalt zeichnet er Kindheit und Jugend nach. Den Epochenbruch entdeckt er in dem, was mit den Menschen geschieht. Ein zuweilen sarkastischer Humor geht einher mit der Gelassenheit eines Mannes, der lieber Eulen nach Athen trägt, als mit den Wölfen zu heulen. Klemt erinnert an Wahlverwandte und Weggefährten, hört das Ticken des Jahrtausends und weiß: An dessen Ende werden wir erneut so wie am Ausgang einer Höhle stehen. Und wie jetzt wird dem Menschen zuallererst die Hoffnung ein Zuhause sein.

Henry-Martin Klemt wurde 1960 in Berlin geboren. Er erlernte den Beruf eines Offsetdruckers. Nach der Armeezeit studierte er am Literaturinstitut in Leipzig, war als Mitarbeiter in der Abteilung Kultur des VEB Halbleiterwerk Frankfurt(Oder) beschäftigt und wurde 1988 freischaffender Schriftsteller. Von 1990 bis 1994 arbeitete er als Feuilletonredakteur bei einer Tageszeitung. Seitdem ist er freiberuflich als Text- und Bild-Journalist in Frankfurt(Oder) tätig.
Klemt ist bekennender Widder, Lyriker, Liedertexter, Nachdichter und Herausgeber.
Seine Gedichte wurden ins Polnische, Russische, Rumänische, Italienische, Französische übersetzt.

Bitte für diese Veranstaltung unter der Telefonnummer (030) 9339380 anmelden, der Eintritt ist frei!

Weitere Informationen unter:
www.facebook.com/HeinrichvonKleistBibliothek und www.berlin.de/bibliotheken-mh.




03.03.2016 Masleniza - Wintervertreibung auf russisch
Am Sonntag, den 13. März 2016, von 15:00 bis 20:00 Uhr laden der Kulturring in Berlin e.V. und sein Theater- und Tanzensemble "T&T” zu dem beliebten russischen Familien-Volksfest Masleniza in den Großen Saal des Kulturforums Hellersdorf, Carola-Neher-Straße 1, 12619 Berlin, ein.

Mit Masleniza, zu deutsch “Butterwoche”, wird in Russland das Ende des Winters gefeiert. Traditionell erwartet die Besucher ein buntes Familien-Volksfest mit ausgelassenen Spielen für Kinder und Erwachsene, Musik, Tanz und Köstlichkeiten der russischen Küche wie Tee aus dem Samowar oder Blini.

Das Bühnenprogramm zum diesjährigen Fest im Kulturforum Hellersdorf wird gestaltet von dem russischen Duo Oksana Faller (Domra) und Dmitri Faller (Bajan), die sich mit ihren bezaubernden Melodien bereits großer Beliebtheit erfreuen, sowie dem Ensemble T&T unter Leitung von Natalija Sudnikovic. Wieder hat sie mit viel Liebe ein neues Märchen geschrieben und mit den Kindern und Erwachsenen ihres Ensembles einstudiert. Wie durch ein Kaleidoskop begegnen wir einem bunten Reigen an russischen Märchenfiguren wie Snegurotschka, Mascha und dem Bären oder den Narren Skomorochi, die Frau Frühling im Wettstreit mit Frau Winter unterstützen. Wer wird wohl gewinnen? Um den Winter endgültig zu vertreiben, wird zum Abschluss im Garten die Masleniza-Strohpuppe Tschutschelo verbrannt, die die bösen Geister des Winters mit sich nimmt. Damit beginnt die Vorfreude auf die kommende warme Jahreszeit.

Das Fest ist offen für alle und findet in deutscher und russischer Sprache statt.
Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.
Anmeldung dringend erbeten unter Tel: 561 11 53 (dt.) oder 564 60 21 (ru.)

Masleniza, wörtlich Butterwoche, gehört zu den lustigsten und fröhlichsten Festen in Russland. 2016 liegt Masleniza in der Woche vom 07. bis 13. März.
In Russland begeben sich am ersten Tag dieser Woche Bräute und junge Ehefrauen in die Küchen der jeweiligen Schwiegereltern, auf dass sie dort das Blinibacken lernen. Blini (Plinsen, russische Pfannkuchen), gehören während der Masleniza auf jeden Tisch, denn sie symbolisieren die Sonne. Derweil basteln die Männer mit den Kindern eine Strohpuppe (Tschutschelo). An diesem ersten Masleniza-Tag werden auch traditionell die Armen versorgt.
Der Dienstag ist den Spielen gewidmet, während Mittwoch der "Süße Tag" genannt wird. Der Donnerstag ist typischen alten Spielen und Sportarten wie Troikareiten oder Faustkämpfen gewidmet. Früher wurde in der Tat gekämpft, heute ist es nur Spaß. Am Freitag wird erwartet, dass junge Männer ihre Schwiegermütter einladen, während am Samstag die Schwiegertochter die Verwandten ihres Mannes einlädt.
Der letzte Tag von Masleniza, der Sonntag, ist der Tag der Vergebung. An diesem Tag werden alle gegenseitigen Beleidigungen und Anfeindungen vergeben. "Verzeihe mir”, sagt der eine zum anderen. "Bog prostit” - "Gott wird es verzeihen", antwortet der andere.
Maleniza ist das Fest vor der orthodoxen Fastenzeit und entspricht damit dem deutschen Karneval.

Weitere Informationen erhalten bei Natalija Sudnikovic, Tel. 564 60 21 oder Antje Mann, Tel. 561 61 70

Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, FB Kultur.

Kulturring in Berlin e.V.
im Kulturforum Hellersdorf
Carola-Neher-Straße 1
12619 Berlin
Tel: +49 (030) – 561 61 70
Fax: +49 (030) – 530 21 933
E-Mail: kulturforum@kulturring.org

Kulturell immer auf dem Laufenden
www.kulturring.org


03.03.2016 Wohnungsneubau in Marzahn-Hellersdorf - Bilanz zum Jahresabschluss 2015
Marzahn-Hellersdorf wächst wieder und der Bezirk erfreut sich an einer wachsenden Beliebtheit als Wohnstandort - insbesondere für junge Familien.
Zum Beginn dieser Legislaturperiode hat sich die Regierungskoalition im Land Berlin das Ziel gesetzt, 30.000 neue Wohnungen stadtweit zu errichten. Hierzu leistet auch der Bezirk Marzahn-Hellersdorf einen wichtigen Beitrag. Allein im Jahr 2015 hat der Bezirk mehr als 500 Baugenehmigungen erteilt und damit insgesamt 1.280 Wohnungen genehmigt. Damit ist die Anzahl der genehmigten Wohnungen auch im vergangenen Jahr im Vergleich zu den Vorjahren deutlich angestiegen. Bereits in 2014 wurden insgesamt 803 Wohnungen genehmigt; in 2013 waren es noch 613 Wohnungen. Erfreulicherweise hat sich die Zahl der genehmigten Wohnungen innerhalb der letzten zwei Jahre sogar mehr als verdoppelt.
Die Diskussion über Potenzialflächen für den Wohnungsbau wird kontinuierlich fortgeführt, sodass weitere geeignete Flächen gefunden und Nachverdichtungspotenziale ausgeschöpft werden können. Ein Potenzial von insgesamt 8.306 Wohnungen bis 2030 hat der Bezirk ermittelt. Davon lassen sich rund 2.700 Wohnungen in den Siedlungsgebieten Biesdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf verorten. Die räumliche Verteilung der Potenzialflächen erstreckt sich über alle Prognoseräume des Bezirks.
Erfreulicherweise hat Berlin seit dem Jahr 2010 ein deutliches Bevölkerungswachstum zu verzeichnen, das auch nach der aktuellen Bevölkerungsprognose für Berlin und die Berliner Bezirke 2015 bis 2030 anhalten wird. Auch der Bezirk Marzahn-Hellersdorf entwickelt sich als attraktiver Wohnstandort weiter. Die neue Bevölkerungsprognose geht von einem unerwartet hohen Bevölkerungsanstieg in Marzahn-Hellersdorf aus.

Innerhalb der nächsten 15 Jahre wird der Bezirk voraussichtlich um rund 22.000 Einwohnerinnen und Einwohner bis 2030 wachsen. Demgegenüber steht bereits jetzt eine Verknappung des Wohnungsangebotes auf dem Berliner Wohnungsmarkt. Die Planungen des Bezirks reagieren auf diese aktuellen Entwicklungstendenzen und somit wird das bestehende bezirkliche Wohnungsmarktentwicklungskonzept Marzahn-Hellersdorf 2020 im 1. Halbjahr 2016 fortgeschrieben.

Über den aktuellen Stand der Wohnungsbaupotenziale und Neubauvorhaben informiert Christian Gräff, Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung, und lädt zum Pressegespräch am Donnerstag, den 10. März ab 14.30 Uhr, in das Büro des Bezirksstadtrates, Wolfener Straße 32-34, Haus K, 12681 Berlin, herzlich ein.


03.03.2016 Vortrag "Altersbedingte Makula-Degeneration" in der ASH
Am Mittwoch, den 16. März 2016, von 16:00 bis 18:00 Uhr lädt der Allgemeine Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin gegr. 1874 e. V. (ABSV) in Kooperation mit dem Beauftragten für Menschen mit Behinderung vom Bezirk Marzahn-Hellersdorf, Matthias Flender, zu einer kostenfreien Informations- und Vortragsveranstaltung zum Thema "Altersbedingte Makula-Degeneration (AMD)" ein.

Die altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) ist die häufigste Ursache für eine schwere Sehbehinderung bei Menschen über 50 Jahren und in den Industriestaaten die Hauptursache für eine Erblindung bei Menschen in diesem Alter. In Deutschland leiden schätzungsweise 4,2 Millionen Menschen an einer Form der Makula-Degeneration.
Priv.-Doz. Dr. med. Christopher Wirbelauer, ärztlicher Direktor der Augenklinik Marzahn, informiert in allgemein verständlicher Form über die aktuellsten Diagnose- und Behandlungsformen der AMD.

Mittwoch, 16. März 2016, 16:00 bis 18:00 Uhr , im Audimax der Alice-Salomon-Hochschule , Alice-Salomon-Platz 5, 12627 Berlin (Nähe U-Bahnhof Hellersdorf)

Nach dem Vortrag gibt es eine Fragen-Antworten-Runde mit dem Referenten. Darüber hinaus informieren Mitglieder und Sozialarbeiter des ABSV zu den Beratungsangeboten für Augenpatienten sowie zu vergrößernden Sehhilfen. Die Hilfsmittelpräsentation erfolgt in Kooperation mit dem Low-Vision-Kreis e. V.
Die Vortragsveranstaltung findet im Rahmen der Initiative "Blickpunkt Auge - Rat und Hilfe bei Sehverlust" statt, mit der sich der ABSV speziell an Augenpatienten wendet.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel.: 895 88-151, E-Mail: berlin@blickpunkt-auge.de oder online: www.absv.de/vorträge




03.03.2016 Flimclub im Kulturforum: Der Hauptmann-Transport
Am Freitag, den 11. März 2016, ab 19:30 Uhr läuft “Der Hauptmann-Transport” im Flimclub im Kulturforum Hellersdorf, Carola-Neher-Str. 1, 12619 Berlin – ein Dokumentarfilm über die Überführung des 1946 verstorbenen Dichters Gerhart Hauptmann per Sonderzug von Agnetendorf im heutigen Polen zur Insel Hiddensee.

In seiner Reihe Filmclub zeigt das Kulturforum Hellersdorf im ersten Quartal 2016 eine Serie von Dokumentarfilmen des Marzahn-Hellersdorfer Filmemachers Mathias J. Blochwitz. Zum Abschluss im März steht mit "Der Hauptmann-Transport" ein Film auf dem Programm, der die Überführung des Leichnams des Dichters Gerhart Hauptmann und seines gesamten Nachlasses nachvollzieht.

Gerhart Hauptmann (1862-1946) gilt als der bedeutendste deutsche Vertreter des Naturalismus und erhielt 1912 den Nobelpreis für Literatur. Thomas Mann würdigte den jungen Hauptmann als "revolutionäre[n] Künstler, der viele alte, gute ästhetische Gewohnheit beleidigte und zu Hohn und Widerspruch herausforderte. […] Es war die Zeit der literarischen Lufterneuerung im Deutschland der [18-hundert-]achtziger Jahre."

Hauptmann hatte sich gewünscht, nach seinem Tod auf der Insel Hiddensee beigesetzt zu werden. Nach Konsultationen mit den Regierungen in Moskau und Warschau wurde im Sommer 1946 in Hirschberg (heute Jelenia Gora) ein Sonderzug bereitgestellt. Dieser Zug ist in die Geschichte als "Hauptmann-Transport" eingegangen. Viele deutsche Intellektuelle, Maler, Dichter und Schriftsteller begleiteten den Toten an seinen letzten Ruheort in Kloster auf Hiddensee. Sie sahen im nunmehr polnischen Schlesien keine Arbeitsmöglichkeiten mehr und zogen es vor, mit in die damalige sowjetische Besatzungszone überzusiedeln. Beschützt wurde die abenteuerliche Fahrt vom Sowjetischen Geheimdienst KGB, der Roten Armee und polnischen Streitkräften.

Der 1988 entstandene Film rekonstruiert die Stationen jener Fahrt in einer heute schwer zu fassenden Zeit. Es entsteht ein Bild der damaligen Verhältnisse zwischen Deutschen, Russen und Polen. Die Dreharbeiten fanden in Polen, der Sowjetunion und im norddeutschen Raum statt. Während die Dokumentation im sowjetischen Fernsehen ausgestrahlt wurde, lehnten die DDR-Verantwortlichen die Veröffentlichung ab.
Regisseur Mathias J. Blochwitz wird zur Vorführung anwesend sein und für Fragen zur Verfügung stehen.
Die Reihe Filmclub im Kulturforum Hellersdorf wird finanziert vom Bezirkskulturfonds Marzahn-Hellersdorf.

Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, Reservierung unter Tel. 561 11 53

Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert durch das Bezirksamt Marzahn/Hellersdorf, Fachbereich Kultur.

Kulturring in Berlin e.V.
im Kulturforum Hellersdorf
Carola-Neher-Straße 1
12619 Berlin
Tel. +49 (030) – 561 61 70
Fax: +49 (030) – 530 21 933
E-Mail: kulturforum@kulturring.org (kulturforum@kulturring.org)


03.03.2016 Selbsthilfegruppe für Mensuchen U35 mit Depressionen
Ab Dienstag, den 15. März 2016, will sich jeden Dienstag ab 19:00 Uhr eine Selbsthilfegruppe für Menschen unter 35 Jahren mit Depressionen des Psychosozialen Zentrums im Raum 3 treffen.

Wuhletal-Psychosoziales Zentrum gemeinnützige GmbH
Stadtteilarbeit
Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf
Alt-Marzahn 59 a
12685 Berlin
www.wuhletal.de/Selbsthilfe.html


02.03.2016 Unterzeichnung - Letter of Intent zu öffentlichen Aufträgen des Bezirkes Marzahn-Hellersdorf
Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf als öffentlicher Auftraggeber informierte auch dieses Jahr wieder über die anstehenden Investitionsvorhaben im Rahmen eines Unternehmertreffs des Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreises e.V. am Mittwoch, den 17. Februar 2016. Die veröffentlichte "Investitionsbroschüre 2016" listet neben den einzelnen Maßnahmen auch die zuständigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in den Ämtern auf um die Unternehmen zu ermutigen, sich an Ausschreibungen des Bezirkes zu beteiligen.

"Eine stärkere Beteiligung lokaler Kleiner und Mittelständischer Unternehmen an Ausschreibungen im Bezirk ist schon länger erklärtes Ziel des Bezirksamtes. Marzahn-Hellersdorf hat eine Vielzahl innovativer und leistungsstarker Unternehmen, deren Potentiale oft noch viel zu selten auch in öffentlichen Maßnahmen zum Tragen kommen", so Christian Gräff, Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung.

Dazu unterzeichneten am Mittwoch, den 17. Februar 2016, das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf vertreten durch den Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung, Herr Christian Gräff und der Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis e.V., vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden des Vereins, Herr Uwe Heß einen Letter of Intent mit dem Ziel, Unternehmen im Bezirk noch stärker zu unterstützen.
Mit dieser berlinweit einmaligen Willensbekundung verpflichten sich beide Partner, im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten dazu beizutragen, dass Unternehmen, Wirtschaft und öffentliche Verwaltung zu einer größtmöglichen Wertschöpfung in der Region Marzahn-Hellersdorf beitragen und so Arbeits- und Ausbildungsplätze im Bezirk sichern und ausbauen.
Die "Investitionsbroschüre 2016" ist bei der Leitstelle für Wirtschaftsförderung des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf erhältlich.




02.03.2016 Neuer Botschafter der Sozialistischen Republik Vietnam besucht Bezirksbürgermeister Stefan Komoß
Am Mittwoch, den 2. März 2016, hat der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter der Sozialistischen Republik Vietnam in der Bundesrepublik Deutschland, Doan Xuan Hung, den Bezirksbürgermeister Stefan Komoß im Rathaus Marzahn-Hellersdorf besucht.
Seit dem 2. Dezember 2013 verbindet den Bezirk Marzahn-Hellersdorf mit dem Bezirk Hoàng Mai in Hanoi eine Städtepartnerschaft, gegenseitig waren schon Delegationen zu Besuch. Der Botschafter, der seine Tätigkeit in Berlin im November 2015 aufgenommen hatte, nutzte die Gelegenheit zu einem Besuch für ein persönliches Gespräch mit dem Bezirksbürgermeister, der sich für eine weitere gute Zusammenarbeit innerhalb der Städtepartnerschaft einsetzt.
Es wurde auch über die Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen gesprochen, die dem vietnamesischen Botschafter ein Anliegen war.


02.03.2016 Grüne Vision: ein Gewächshaus im Ausstellungszentrum Pyramide
Immer Dienstags vom 5. April, bis Dienstag, den 14. Juni 2016, immer von 16:00 bis 18:00 Uhr finden Kunst & Grün ihre Verknüpfung in einem inklusiven Kursangebot als Kooperation von Volkshochschule und dem Tiele-Winckler-Haus "Erntekranz”.

Die Veranstalterinnen und Veranstalter laden ein zu einem Kunstkurs-Angebot für gestaltungsfreudige Naturfreunde und naturliebende Kunstinteressierte. Aus verschiedenen Materialien formen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer künstliche Pflanzen, Blüten, Büsche, Früchte, Moose und Pilze, die im August 2017 im Ausstellungszentrum Pyramide in Berlin-Hellersdorf als Installation unter dem Titel "Gewächshaus" gezeigt werden.

Dabei entdecken die Menschen mehr von der Schönheit und den Wundern der Pflanzenwelt, aber auch die eigene Phantasie und Kreativität, mit der Ungewohntes und Neues erfunden, erfahren und erschaffen werden kann.

Vorausgesetzt wird Offenheit und Neugier auch für Menschen mit einer geistigen Behinderung und für das Abenteuer künstlerischer Prozesse. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entstehen keine Materialkosten.

Ort: Atelier im Tiele-Winckler-Haus "Erntekranz" - Wohnheim für Menschen mit einer geistigen Behinderung, in dem seit 1999 regelmäßig künstlerische Projekte stattfinden.

Dozent: Oliver Teuscher, Diplom- Kunsttherapeut (FH)
Kursnummer MH2.05-0-F von Dienstag, den 5. April bis Dienstag, den 14. Juni 2016, immer dienstags von 16:00 bis 18:00 Uhr (am 24. und 31. Mai kein Unterricht) - Entgeltfrei


01.03.2016 Dienstags Frühstücksbuffet im SOS-Familienzentrum
Immer dienstags, von 9:30 Uhr bis 11:00 Uhr genießen die Besucher des SOS-Familienzentrums Berlin ein vielfältiges, liebevoll zubereitetes Frühstücksbuffet für Groß und Klein.
Der Tipp des Familienzentrums: Kinder bis einschließlich fünf Jahre können das Spielzimmer gleich nebenan erkunden und zum Beispiel im Bällebad oder in der Puppenecke spielen. Da dürfen die Großen auch gerne mal etwas länger frühstücken.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wünschen einen guten Appetit und freuen sich auf Besuch.

SOS-Familienzentrum Berlin
Alte Hellersdorfer Str. 77
12629 Berlin
Telefon 030-568910 – 0
Telefax 030-568910 – 10
fz-berlin@sos-kinderdorf.de
www.sos-fz-berlin.de




01.03.2016 "Akte XY - Scotland Yard" im CABUWAZI Marzahn
Von Samstag, den 19. März, bis Donnerstag, den 31. März 2016, präsentiert der CABUWAZI-Marzahn die neue Show “Akte XY - Scotland Yard".

London - eine der größten und schillerndsten Städte Europas - ist ins Visier der Ermittlungen einer internationalen Agentengruppe gekommen. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus und lassen den Puls höher schlagen:
Ist der Buckingham Palast involviert?
Hat der Premierminister eine heiße Spur?
Wer wird eigentlich gesucht und warum?

In einer artistischen Kriminalkomödie präsentieren 67 Marzahner Kinder und Jugendliche eine atemberaubende Show, die die Zuschauerinnen und Zuschauer in die verwinkeltsten Ecken der britischen Hauptstadt lockt.

Akte "XY - Scotland Yard" entführt mit schrägen Figuren, skurrilen Ermittlungsumständen und unfassbaren Zirkus-Acts in eine spannende Sinnesreise für Jung und Alt. Die Besucherinnen und Besucher fiebern mit und decken den Kriminalfall auf – bevor es für Europa zu spät ist.

Termine:
Samstag, der 19. März 2016 – 16:00 Uhr (AUSVERKAUFT)
Sonntag, der 20. März 2016 – 16:00 Uhr
Dienstag, der 29. März 2016 – 10:00 Uhr für Schulklassen
Mittwoch, der 30. März 2016 – 10:00 Uhr für Schulklassen
Donnerstag,der 31. März 2016 – 10:00 Uhr für Schulklassen

Ort:
CABUWAZI-Standort Marzahn ("Springling")
Otto-Rosenberg-Straße 2
12681 Berlin
direkt am S-Bhf. Raoul-Wallenberg-Straße (S 7)

Reservierungen:
unter 030 – 60 96 28 48 oder springling@cabuwazi.de

Tickets: 7 Euro, ermäßigt 4,50 Euro.

www.cabuwazi.de (www.cabuwazi.de)


01.03.2016 Vortrag über das Kunstarchiv Beeskow im Schloss Biesdorf
Am Montag, den 14. März 2016, ab 18:30 Uhr bieten die Stiftung OST-WEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE Schloss Biesdorf e.V. und die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf im Schloss Biesdorf, Alt-Biesdorf 55, 12683 Berlin, einen Vortrag über das Kunstarchiv Beeskow an.

“Das Kunstarchiv in Beeskow - Potential, Projekte, Perspektiven”

Als Referent konnte Herbert Schirmer gewonnen werden der als Kulturminister der letzten DDR-Regierung die Einsammlung und Sicherung tausender Kunstwerke aus DDR-Institutionen und Einrichtungen und somit vielfach ihre Rettung veranlasste.
Von 1991 bis 1998 baute er als erster Leiter das Kunstarchiv in der Burg Beeskow mit seinen etwa 23.000 Stücken, darunter 1.500 Gemälden, auf.
Herbert Schirmer umreißt in seinem Vortrag aus dieser besonderen Perspektive Potential und Bedeutung der einmaligen Sammlung, die noch der systematischen Aufarbeitung und breiterer musealer Zugänglichkeit harrt.
Da im Schloss Biesdorf Kunstwerke aus diesem Archiv ausgestellt werden sollen, erhält der Vortrag besondere Aktualität.

Einlass ab 18:00 Uhr, Eintritt: 4 Euro

Um Anmeldung bei der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf wird gebeten (Tel. 902932590), Eintrittskarten können aber auch direkt vor Veranstaltungsbeginn im Schloss Biesdorf erworben werden.


01.03.2016 Umzug der Erziehungs- und Familienberatung
Die Erziehungs- und Familienberatung Marzahn-Hellersdorf (EFB-MH) ist ab Dienstag, den 1.März 2016, nicht mehr in der Landsberger Allee 563 erreichbar. Aufgrund baulicher Mängel wird der langjährige Standort im sogenannten “Haus der Befreiung” aufgegeben.

Ab Montag, den 7. März 2016, stehen den Familien in Marzahn-Hellersdorf bei familiären Problemen und Fragen zur Erziehung sowie zum Umgangsrecht zwei regionale Beratungsstellen in öffentlicher Trägerschaft zur Verfügung:

Die Standorte der Erziehungs- und Familienberatung befinden sich dann im

Hellersdorfer Corso, in der Etkar-André-Str. 4 ( EFB-H) und im Haus Windspiel, in der Golliner Str. 4 (EFB-M). Telefonische Anmeldungen sind unter 030-90293 3300 (EFB-H) und 030-93 496 477 (EFB-M) möglich.
Eine Online-Anmeldung und weitere Informationen zum Leistungsangebot finden Bürgerinnen und Bürger sowie Ratsuchende auf der Homepage der EFB-MH unter:
www.efb-kb-marzahn-hellersdorf.de




 



Impressum: (c) Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin