mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 22.08.2017 13:09 Uhr 
S-Bahnhof Berlin-Mahlsdorf Die Mahlsdorfer Kirche Berlin-Kaulsdorf Am Dorfanger in Alt-Kaulsdorf

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung











30.11.2015 Workshop - Winterspielplätze suchen BLiQ-Trainerinnen und - trainer
Am Donnerstag, den 10. Dezember 2015, bietet die Abteilung Gesundheit und Soziales einen Workshop in der Zeit von 9:00 bis 14:00 Uhr im Sportraum der Kita "Rabennest" im "Haus Farbklecks" in Rabensteiner Straße 20-22 an.

Für die Gestaltung der in Marzahn-NordWest stattfindenden Winterspielplätze werden bewegungsfreudige Menschen gesucht, die sich zur BLiQ-Trainerin beziehungsweise zum BliQ-Trainer befähigen lassen möchten. Zu den Aufgaben der BLiQ-TrainerInnen gehört die aktive Anleitung und Mitbetreuung der BLiQ-Winterspielplätze. Dafür bietet des öffentliche Gesundheitsdienst des Bezirks einen kostenfreien Workshop und anschließende Einsatzmöglichkeiten bei den BLiQ-Winterspielplätzen in Marzahn-NordWest.

Ansprechpartnerinnen für weitere Informationen zu Einsatzmöglichkeiten und zur Anmeldung sind erhältlich bei Marina Bikádi (Email kulturhochhaus@freenet.de Telefon 93 77 20 52).

Dagmar Pohle


30.11.2015 Weihnachtsbäckerei & Familiennachmittag im STZ Biesdorf
Am Sonntag, den 20. Dezember 2015, von 14:00 bis 18:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf unter dem Motto “In der Weihnachtsbäckerei…” zum Familiennachmittag.

Was ist los an diesem letzten Familiennachmittag im Jahr? In der Weihnachtsbäckerei backen die Besucherinnen und Besucher Plätzchen, verzieren sie und basteln im Kreativstudio kleine Geschenke gebastelt.

Um 16:00 Uhr zeigt das Laienpuppentheater Berlin die Geschichte vom "Weihnachtsmann in Not" und danach erwartet das STZ den Weihnachtsmann zu Besuch. Ein kleiner Weihnachtsbasar lädt zum Stöbern ein. Im Baumzimmer und im Kaminzimmer können Groß und Klein wieder spielen. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, Tel.: 030 / 52 67 84 593, info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


30.11.2015 Weihnachtskonzert der Hans-Werner-Henze-Musikschule
Die Hans-Werner-Henze-Musikschule Marzahn-Hellersdorf lädt am Donnerstag, den 10. Dezember 2015, um 18:30 Uhr zum traditionellen Weihnachtskonzert in den Arndt-Bause-Saal des Freizeitforums, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, ein.

Solisten und Ensembles der Musikschule musizieren Festliches und Vorweihnachtliches für Jung und Alt. Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei. Spenden sind willkommen.

Die Musikschule freut sich auf zahlreiche Besucher.




30.11.2015 Countdown: Noch 550 Tage bis zur IGA Berlin 2017 in Marzahn-Hellersdorf
Der Countdown läuft: Am Donnerstag, den 13. April 2017, werden die ersten Gäste der Internationalen Gartenausstellung (IGA Berlin 2017) in Marzahn-Hellersdorf willkommen geheißen – damit sind es noch genau 500 Tage bis zur Eröffnung der IGA.
Was allein in den Sommermonaten 2015 an Vorbereitungen in den neuen Parkflächen der Gärten der Welt geleistet wurde, zeigen die ersten Zeitrafferfilme von der Baustelle, die ab jetzt auf dem IGA-YouTube-Kanal zu sehen sind. Diese dokumentieren die Arbeiten von Juni bis Oktober 2015 im Bauabschnitt rund um das künftige Besucherzentrum und die Freilichtbühne (Film 1) sowie an den Kienbergterrassen (Film 2), die so wie sämtliche Bauprojekte im insgesamt rund 100 Hektar großen IGA-Gelände bis 2017 fertig gestellt sein werden.

Die Rohbauten für das Besucherzentrum und die neue Tropenhalle für den Balinesischen Garten sind nahezu abgeschlossen, die Brücken über die Wuhle (Wuhlesteg) und vom Kienberg in die Gärten der Welt (Tälchenbrücke) bereits eingehoben. Auch die Arbeiten an der neuen Aussichtsplattform "Wolkenhain" auf dem Gipfel des Kienbergs gehen zügig voran.

IGA-Geschäftsführer Christoph Schmidt: "Die Vorbereitungen zur IGA laufen nach
Plan und es ist für uns alle im Team beeindruckend zu sehen, in welcher Geschwindigkeit die Bauarbeiten vorangehen." Geschäftsführerin Katharina Langsch fügt hinzu: "Wir setzen alles daran, die Berlinerinnen und Berliner an dem Entstehungsprozess teilhaben zu lassen - mit Live-Bildern von der Baustelle, die jederzeit bequem über Berlin.de von zuhause aus verfolgt werden können, vielfältigen Veranstaltungen und über ein umfangreiches Führungsprogramm."

Vor Weihnachten besteht am Samstag, den 12. Dezember 2015, um 11:00 Uhr noch einmal die Gelegenheit, das IGA-Gelände im Rahmen einer Baustellen-Führung zum "Wolkenhain" zu besuchen. (Anmeldung tel. unter 030 28 01 81 62; Treffpunkt am Eingang Süd – Gärten der Welt/Ecke Siegmarstraße).

Die Parklandschaft mit den erweiterten Gärten der Welt (40 ha) und dem neuen
Kienbergpark (60 ha) wird bis zur IGA Berlin 2017 von der Grün Berlin GmbH realisiert. Die Baumaßnahmen werden dabei von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW)" mit Bundes- und Landesmitteln finanziert und von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt kofinanziert.

www.iga-berlin-2017.de IGABerlin2017 twitter.com/IGABerlin2017
Die Durchführung der IGA Berlin 2017 wird unterstützt von Partnerinnen und Partnern aus der Wirtschaft. Die IGA Berlin 2017 GmbH dankt degewo, Sponsor der Internationalen Gartenausstellung.


30.11.2015 Musikalischer Adventskalender in der Musikbibliothek im FFM
Von Dienstag, den 1. Dezember 2015, bis Mittwoch, den 23. Dezember 2015, erklingt an den Öffnungstagen der Musikbibliothek, Marzahner Promenade 52-54, 12679 Berlin, jeweils pünktlich um 17:00 Uhr ein geheimnisvolles Geräusch.

Derjenige, der errät, was sich hinter dem Geräusch verbirgt, darf ein Türchen des musikalischen Adventskalenders öffnen und das, was gefunden wird, auch vernaschen. Getreu dem Motto "Adventskalender mal ganz anders" sind zum Öffnen der Türen 24 akustisch-musikalische Rätsel zu lösen.

Die Öffnungszeiten der Musikbibliothek:


Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von jeweils von 9:00 bis 19:30 Uhr Mittwoch von 14:00 bis 19:30 Uhr Samstag von 10:00 bis 14:00 Uhr
29.11.2015 Interkultureller Weihnachtsmarkt im Einkaufscenters "Zu den Eichen"
Am Freitag, den 11. Dezember 2015, von 14:00 bis 18:00 Uhr veranstalten viele Akteure rund um das Quartier Marzahn Nordwest im Einkaufscenter “Zu den Eichen”, Wittenberger Str. 67-80, 12689 Berlin, einen interkulturellen Weihnachtsmarkt mit zahlreichen Angeboten:

Ponyreiten, an den Weihnachtsmann Briefe schreiben und mit der Post abschicken, Kalligraphie lernen mit Lehrer Mohsin, Pferden reiten, Stockbrot in der Feuerschale backen, aus Holz was schnitzeln und Kerzen ziehen…
Neben den traditionellen Bastelangeboten für die Kinder, gibt es ein Bühnenkonzert, vorbereitet von den Künstlerinnen und Künstlern vor Ort. Highlight des Programms sind der Auftritt der spanischsprachigen Künstler von der Musikgruppe "PLANET KATE" mit Liedern aus Lateinamerika und des Tanzstudio “KOLiBRi – BERLiN”, Musikalische Weihnachtsshow mit Oxana Faller und Weihnachtsgeschichten gelesen W. Simonsohn. Auch Kindern vor Ort von den Kita und Schulen werden Lieder und Gedichten vortragen, die Kerschensteiner Schule baut einen Weihnachtsbasar mit Holzarbeiten der Schüler auf.

Wie in den Jahren zuvor, organisieren auch in diesem Jahr das Quartiersmanagement Marzahn Nordwest und die Träger der sozialen Arbeit vor Ort ein kleines Fest. Wichtige Kooperationspartner für das Projekt sind das Stadtteilzentrum Kinderring Berlin e.V./"Betonia", Kiek in – Soziale Dienste gGmbH, dem KJHZ von JAO gGmbH, Caritas Migrationszentrum, Kulturring in Berlin e.V., Frauenzentrum Maria e.V., Spielplatzinitiative Marzahn e.V., Outreach Team Marzahn Nord sowie weitere Institutionen und Einrichtungen im Marzahn Nordwest.

So wie im Stadtteil selbst, soll es auch auf dem Weihnachtsmarkt interkulturell zugehen. Der Verein der spanischsprachigen Migranten Violetta Para und der russischsprachigen Migranten, Vision e.V. machen aktiv nicht nur bei der Vorbereitung des Bühnenprogramms und des Festes, sondern auch beim kulinarischen Angebot mit. Das Programm wird von einem Weihnachtsmann und einem Ded Moros aus Russland vorgestellt. Vision e.V. hat die Koordination und die Trägerschaft des Weihnachtsmarkts für den Stadtteil Marzahn Nordwest übernommen.
Das Projekt wird im Rahmen des Quartiersmanagements Marzahn NordWest mit finanzieller Unterstützung des Berliner Senats, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, im Rahmen des Programms "Soziale Stadt" umgesetzt.

Nachfragen und weitere Informationen unter der Tel. Nr. 030-43208872.

Alexander Reiser
Vision e.V., Wittenberger Str. 67, 12689 Berlin, Telefon: 030-43208872 oder 030-60923805, Fax. 030-43208874.




27.11.2015 KIDS & CO: Tag der offenen Tür im BerufeHaus Sonneneck
Am Dienstag, den 1. Dezember 2015 lädt der Verein "KIDS& CO von 10:00 bis 18:00 Uhr ein , sich am Tag der offenen Tür ein Bild von der Arbeit des BerufeHaus SONNENECK zu machen. Um 16:00 Uhr eröffnet Bezirksbürgermeister Stefan Komoß den Workshop Praxislernen.

Die Besucher können an diesem Tag von 10:00 bis 18:00 Uhr in jeder Werkstatt kleine Weihnachtsgeschenke aus Holz, Metall oder Stoff fertigen, Kekse backen, Getränke mixen, Adventsgestecke gestalten…. Ein Adventscafé sorgt für Gemütlichkeit.
Um 15:00 Uhr finden für Gäste aus Politik, Schule, Wirtschaft und Medien Führungen statt. Sie geben Einblicke in das Praxislernen als sehr erfolgreiche Lernform für Schülerinnen und Schüler, die auf herkömmlichem Wege keinen Schulabschluss schaffen würden. Sie informiere auch über das "Boxenstopp-System", mit dem der Verein bildungsferne junge Erwachsene an den Arbeitsmarkt heranführt, da das BerufeHaus SONNENECK auch Projektort für zwei durch die Integrationsrichtlinie Bund, Programme IdA und IsA, geförderte Projekte ist.
Deutschlandweit gibt es nur 32 Projekte im Handlungsschwerpunkt IdA und 55 im Handlungsschwerpunkt IsA. Vor diesem Hintergrund ist der Verein stolz, gleich zwei dieser Projekte zur Arbeitsmarktintegration benachteiligter junger Erwachsener im Alter von 18 bis 35 Jahren nach Marzahn-Hellersdorf geholt zu haben und somit gemeinsam mit vielen Partnern im Bezirk zur Senkung von Arbeitslosigkeit beitragen zu können.

Steffi Märker
Vorsitzende des Vereins KIDS & CO
Tel./Fax: 030-54376812
www.kids-und-co.de (www.kids-und-co.de)


27.11.2015 BVV Marzahn-Hellersdorf dankt 24 Ehrenamtlichen, THW und Freiwilliger Feuerwehr mit Festveranstaltung
Am Freitag, den 4. Dezember 2015, ab 17:00 Uhr lädt die Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf (BVV) 24 ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger, die Freiwilligen Feuerwehren der fünf Ortsteile und das THW zu einer Festveranstaltung in den Börsensaal der Alten Börse Marzahn, Zur Alten Börse 59, 12681 Berlin, um ihnen für ihr Engagement zu danken.

Im Jahr 2003 sagte die BVV erstmals DANKE, inzwischen ist die Veranstaltung zum festen Bestandteil des bezirklichen Terminkalenders geworden, um persönlichen Einsatz zum Wohle der Gemeinschaft besonders zu würdigen. Den 5. Dezember erklärten die Vereinten Nationen 1985 zum Internationalen Tag der Freiwilligen für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (Welttag des Ehrenamtes).

Eine Liste mit den Vorschlägen für die Ehrung ist auf Nachfrage bei der Pressestelle (Telefon: 030 / 90293-2003 oder per E-Mail: presse.marzahn-hellersdorf@berlin.de) erhältlich.


27.11.2015 Alt-Biesdorfer Stammtisch im STZ Biesdorf
Am Montag, den 7. Dezember 2015, können alle Interessierten ab 18:00 Uhr die Oberfeldstraße in Biesdorf einmal anders entdecken. Das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, lädt sie zu dem Vortrag "Was Sie schon immer über Biesdorf wissen wollten: Es war einmal… Ein Spaziergang entlang der Oberfeldstraße" ein.

Der Ortschronist Karl-Heinz Gärtner weiß interessantes über die Geschichte dieser Straße in Biesdorf zu berichten. Bewohnerinnen und Bewohner können ihre Fragen mitbringen und vielleicht selbst interessante Details zur Geschichte beisteuern.

Die Teilnahme kostet 4,00 Euro.

Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 784 593




26.11.2015 "Gewalt kommt nicht in die Tüte" - Brötchenverkauf im Bezirk
Am Mittwoch, den 25. November 2015, verkauften von 16:00 bis 18:00 Uhr Politikerinnen und Politiker in Marzahn-Hellersdorf Brötchen an Bürgerinnen und Bürger, um auf den internationalen Aktionstag "NEIN zu Gewalt gegen Frauen" aufmerksam zu machen.


26.11.2015 Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf begrüßt die Ankündigung des Senats, feste Unterkünfte für Flüchtlinge zu errichten und meldet vier Turnhallen nach Aufforderung
Am Mittwoch, den 25. November 2015, gab die Senatsstadtentwicklungsverwaltung im Stadtentwicklungsausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin die geplanten Standorte für zwei neue modulare Flüchtlingsunterkünfte im Bezirk Marzahn-Hellersdorf bekannt.

Das Bezirksamt begrüßte die Entscheidung, modulare Unterkünfte zu errichten, da sie einerseits eine schnelle Hilfe für Flüchtlinge in akuter Not bedeute, zu anderen aber eine bessere und angemessene Unterbringung ermöglichen.

"Modulare Bauten", so Bezirksbürgermeister Stefan Komoß, "stellen einen vernünftigen Kompromiss von schneller Bauzeit, flexibler Nutzung und langfristiger Haltbarkeit dar." Wichtig sei es dem Bezirk jedoch, dass eine Abkehr von der "nächtlichen, überfallartigen Belegung von Turnhallen" geschehe, da das Bezirksamt es ablehne, Flüchtlinge unter solch schwierigen und unzumutbaren Bedingung unterzubringen.

Der Senat plant laut Herrmann Josef Pohlmann von der Senatsstadtentwicklungsverwaltung zwei Modulare Unterkünfte für insgesamt bis zu 900 Flüchtlingen an den Standorten Märkische Allee Ecke Martha-Arendsee-Straße und in der Wittenbergerstraße auf Liegenschaften des Landes zu errichten.

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher teilte mit, bis Ende 2016 sollten die ersten von insgesamt sechs bis sieben Standorten fertiggestellt sein, die beiden ersten werden in Marzahn-.Hellersdorf errichtet. Später ist durch den flexiblen Grundriss der Bauten aus Stahlbeton, die laut Lüscher länger als 50 Jahre bestehen sollen, auch eine weitere Nutzung als Wohnungen und Wohnheime für Studenten möglich.

Als Reaktion auf die Aufforderung von Dieter Glietsch, Staatssekretär für Flüchtlingsfragen beim Regierenden Bürgermeister von Berlin, der von allen Berliner Bezirken die Benennung von vier Turnhallen bis Freitag, den 27. November 2015, um 12:00 Uhr verlangte, sieht sich das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von seinem Beschluss abzuweichen und vier Hallen zu melden, die nicht vom Schulsport verwendet werden.

Dies soll eine Beeinträchtigung des Schulsports verhindern und geschieht nur, um einer angedrohten Beschlagnahme des Landes Berlin mit eigener Auswahl der Objekte zu entgehen. Stefan Komoß bekräftigte: "Ich halte die Belegung von Sporthallen für keine vertretbare Lösung. Sie kann nur im äußersten Notfall und zeitlich befristet erfolgen."


26.11.2015 Gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, für Demokratie, Menschlichkeit, Solidarität und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf
Am Montag, den 30. November 2015, ab 18:00 Uhr, auf dem Alice-Salomon-Platz, 12627 Berlin, werden alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, ein Zeichen für Marzahn-Hellersdorf als Ort der Vielfalt zu setzen und zu zeigen, dass Rassismus und menschenfeindliche Aktivitäten hier unerwünscht sind.

Vor zwei Jahren hat die NPD versucht, die Diskussion um die Errichtung einer Flüchtlingsunterkunft in der Carola-Neher-Straße für ihre Wahl-Propaganda zu missbrauchen. Sie wollte den völlig falschen Eindruck vermitteln, die "Stimme des Volkes" zu repräsentieren, als würde sie für unseren Bezirk sprechen, der seit 2009 den offiziellen Titel "Ort der Vielfalt" trägt.

Inzwischen haben sich die anfänglichen Sorgen und Verunsicherungen als unbegründet erwiesen. Und die Bürgerinnen und Bürger, die Zivilgesellschaft von Hellersdorf, haben längst die richtige Antwort gegeben.

Viele organisierten Unterstützung für die Geflüchteten, zeigten eine hohe Spenden- und Hilfsbereitschaft, informierten über die Ursachen der Fluchtbewegungen und setzten damit den Hassparolen der Neonazis Solidarität und Menschlichkeit entgegen. Begegnungen zwischen alten und neuen Bewohnerinnen und Bewohnern, gemeinsame Projekte und das friedliche Miteinander in der Nachbarschaft haben dazu beigetragen, dass Hellersdorf noch ein Stück vielfältiger geworden ist.

Jetzt versucht die NPD erneut, ihre undemokratischen und menschenfeindlichen Parolen zu verbreiten, und ruft zu einer Demonstration in Hellersdorf auf. Die Partei nutzt ihr verfassungsmäßiges Demonstrationsrecht, um gegen die Werte der Demokratie zu wettern, die Menschen im Bezirk gegeneinander auszuspielen und Geflüchtete für alle negativen sozialen Entwicklungen verantwortlich zu machen.

Doch Hellersdorf ist längst ein weltoffener Berliner Bezirk, in dem Rassismus und Fremdenfeindlichkeit nicht erwünscht sind. Mehr noch, er ist demokratischer, bunter und lebenswerter geworden.

Aus diesem Grunde hat sich vor einem Jahr unter der Schirmherrschaft des Bezirksbürgermeisters das "Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf" gegründet, kurz "das Bündnis". Hier engagieren sich Bürgerinnen und Bürger zusammen mit den bezirklichen Einrichtungen, den demokratischen Parteien, der Polizei, Vereinen aus dem Bildungs-, Jugend-, Kunst- oder Kulturbereich, Kirchen, Gewerkschaften sowie verschiedensten Projekten für mehr Demokratie und Toleranz.




26.11.2015 Bezirksbürgermeister Stefan Komoß ruft als Schirmherr des "Bündnisses für Demokratie und Toleranz" zur Demonstration für Menschlichkeit und Toleranz auf
Am Montag, den 30. November 2015, ab 18:00 Uhr demonstriert das Marzahn-Hellersdorfer "Bündnisses für Demokratie und Toleranz" auf dem Alice-Salomon-Platz gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Als Schirmherr des Bündnisses ruft daher Bezirksbürgermeister Stefan Komoß alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich an der Demonstration zu beteiligen und so ein klares Zeichen für Demokratie, Menschlichkeit, Solidarität und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf zu setzen.

Seit vor zwei Jahren der Bezirk aufgrund von Protesten gegen Errichtung einer Flüchtlingsunterkunft in der Carola-Neher-Straße in die bundesweiten Schlagzeilen geriet, hat sich in Marzahn-Hellersdorf vieles verändert. Steigende Flüchtlingszahlen in ganz Europa und weltweit sowie ein breites bürgerliches Engagement auf der einen Seite stehen noch wenige Proteste auf der anderen Seite gegenüber.

Und vor einem Jahr hat sich das "Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf" gegründet, kurz "Das Bündnis". Hier engagieren sich Bürgerinnen und Bürger zusammen mit den bezirklichen Einrichtungen, den demokratischen Parteien, der Polizei, Vereinen aus dem Bildungs-, Jugend-, Kunst- oder Kulturbereich, Kirchen, Gewerkschaften sowie verschiedensten Projekten für mehr Demokratie und Toleranz im Bezirk, der der seit 2009 den offiziellen Titel "Ort der Vielfalt" trägt.

Damit dies so bleibt und um zu verdeutlichen, dass Rassismus, fremden- und menschenfeindliche Aktivitäten im Bezirk weder allgemeine Zustimmung finden noch unwidersprochen bleiben, rufen der Bürgermeister und das Bündnis alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, ein Zeichen für Marzahn-Hellersdorf als Ort der Vielfalt zu setzen und sich am Montag, den 30. November 2015, um 18:00 Uhr auf dem Alice-Salomon-Platz (vor der Alice-Salomon-Hochschule) der Demonstration anzuschließen.


25.11.2015 Fahne "Gegen Gewalt gegen Frauen" am Aktionstag gehisst
Am Mittwoch, den 25. November 2015, pünktlich um 8:30 Uhr hissten Bezirksbürgermeister Stefan Komoß und die Bezirksstadträtin Juliane Witt vor dem Rathaus eine Fahne mit der Aufschrift "Nein zu Gewalt an Frauen. Frei leben ohne Gewalt" von Terre des Femmes. Sie wurden dabei von Vertreterinnen des Arbeitskreises Marzahn-Hellersdorf gegen häusliche Gewalt, des Frauenbeirates sowie des FrauenNetz unterstützt.

Am Nachmittag geht es denn weiter mit dem Verkauf von Brötchen unter dem Motto: “Gewalt kommt nicht in die Tüte” durch verschiedene Repräsentantinnen und Repräsentanten aus Bezirk, BVV und Abgeordnetenhaus.


25.11.2015 "Weihnachten im Walde" - Vortrag und Lesung im Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf
Am Mittwoch, den 9. Dezember 2015, ab 18:00 Uhr, wird der Historiker Harald Kintscher im Bezirksmuseum Marzahn Hellersdorf, Haus 1, Alt Marzahn 51, 12685 Berlin, einen Vortrag mit Lesung zu der Novelle des Schriftstellers Ernst Edler von Planitz mit dem Titel "Weihnachten im Walde" halten.

Die Novelle "Weihnachten im Walde" des Edlen von der Planitz bietet einen vorweihnachtlichen Einstieg in die Biographie und Auseinandersetzung mit dem Werk des Schriftstellers.

Ernst Edler von der Planitz wurde 1857 in Norwich in den USA geboren und gilt als umstrittener Schriftsteller. Edler von der Planitz lebte und arbeitete von 1907 bis zu seinem Tode im Jahre 1935 in Kaulsdorf, in der heutigen Planitzstraße.

Echt konservativen Geistes war er ein ausgesprochener Gegner des Naturalismus und sah seine wichtigsten Werke als Gegenentwurf zur damaligen Moderne an. Anhand seiner Werke "Der Dragoner von Gravelotte" und "Als Spion in Frankreich" verdeutlicht der Referent Planitz nationalistische Tendenzen. Andere Werke wie "Weihnachten im Walde" und das Drama "Ein Esel vor Gericht" sowie einige Gedichte zeigen ihn aber auch als einen sensiblen, tieffühlenden und humorvollen Menschen.

Ernst Edler von der Planitz war eine widersprüchliche, streitbare und umstrittene Persönlichkeit der Literaturgeschichte, die trotzdem nicht vergessen werden sollte.

Der Eintritt ist frei.

Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf
Haus 1, Veranstaltungsraum
Alt-Marzahn 51
12685 Berlin




25.11.2015 Filmfrühstück "Die Weihnachtsklempner" im STZ Biesdorf
Am Donnerstag, den 3. Dezember 2015, ab 10:00 Uhr läuft zum Filmfrühstück im Stadtteilzentrum Biesdorf der DEFA-Klassiker "Die Weihnachtsklempner".

Eine Komödie der DEFA aus dem Jahr 1986 von Helmut Krätzig mit Ulrich Thein, Daniel Minetti, Marianne Wünscher, Barbara Dittus u.v.a.

Zwei Berliner Klempner, Frank und Martin, haben Heiligabend Bereitschaftsdienst, mehr oder wenig freiwillig, denn "Heiligabend ist ja sowieso nichts los". Aber die beiden werden gemeinsam eine turbulente Nacht verbringen. Frank erfährt per Telefon, dass er Vater geworden ist, Martin springt als Weihnachtsmann ein und vieles mehr. Ulrich Thein erhielt für seine schauspielerische Leistung des Klempners Martin den DDR-Filmpreis "Goldener Lorbeer".

Moderation: Mathias J. Blochwitz

Frühstücksgedeck: 1 Pott Kaffee oder Tee, 2 halbe belegte Brötchen, 1 Ei
Um Vorbestellung wird gebeten! (030 / 526 78 45 93)

Der Eintritt beträgt 6,- € incl. Frühstück

Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, Tel.: 030 / 526 78 45 93, info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


25.11.2015 Hofkonzert im STZ Biesdorf am St. Niklastag
Am Sonntag, den 6. Dezember 2015, ab 11:00 Uhr lädt das Stadteilzentrum Biesdorf unter dem Motto: "Am St. Niklastag ist Hofkonzert" ein.

Heidrun Polster an der Violine und Marlene Preubsch am Cembalo entführen ihre Zuhörer in die Zeit Friedrich des Großen. Als Duo Musette spielen die namhaften Künstlerinnen Barockmusik auf höchstem künstlerischen Niveau. Sie tauchen in die Atmosphäre des Preußischen Hofs ein und verwandeln sich in ihrem Programm in die Schwestern des Monarchen Anna Amalia und Wilhelmine von Bayreuth und bereiten so das Programm für das Schlosskonzert am Nikolaustag vor. Originale Zitate aus Briefen des Monarchen werden ausgeschmückt mit Musik berühmter Komponisten seiner Zeit.
In zahlreichen Auftritten im In- und Ausland konnten die beiden Künstlerinnen ihr Publikum mitreißen, das Café lädt zu Kaffee und Kuchen ein.

Eintritt: 8 €, ermäßigt 6 €

Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, Tel.: 030 / 526 78 45 93, info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


24.11.2015 Alt-Biesdorfer Stammtisch im Stadtteilzentrum Biesdorf
Am Montag, den 7. Dezember 2015, können alle Interessierten ab 18:00 Uhr die Oberfeldstraße in Biesdorf einmal anders entdecken. Dazu lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, zu dem Vortrag "Was Sie schon immer über Biesdorf wissen wollten: Es war einmal… Ein Spaziergang entlang der Oberfeldstraße" ein.

Der Ortschronist Karl-Heinz Gärtner weiß interessantes über die Geschichte dieser Straße in Biesdorf zu berichten. Bewohnerinnen und Bewohner können ihre Fragen mitbringen und vielleicht selbst interessante Details zur Geschichte beisteuern.

Der Eintritt kostet 4,00 Euro.

Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 784 593




24.11.2015 Kirchengemeinde läutet im Marktplatzcenter Hellersdorf Adventszeit ein
Am Samstag, den 28. November 2015, ab 17:00 Uhr, lädt die Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf zum Einläuten der Adventszeit in das Marktplatzcenter Hellersdorf, Stendaler Straße 24, 12627 Berlin, ein.

Die Gemeinde ruft alle Bewohnerinnen und Bewohner dazu auf, mit Glocken und allem, was klingelt, am Abend vor dem Ersten Advent zur Bühne im Obergeschoss des Marktplatzcenters zu kommen. Ab 17:00 Uhr werden die kleinen und großen Glockenträger mit einem musikalischen Adventsprogramm der Evangelischen Gemeinde begrüßt. Ab 18:00 Uhr stimmen am Eingang des Centers zum Alice-Salomon-Platz alle Kirchen- und Handglocken in ein großes, gemeinsames Geläut an und lassen den Platz erklingen.

Ansprechpartner:
Carsten Unbehaun
Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf
Telefon: 030 / 9918013 (Gemeindebüro)
E-Mail: ev-kg-hellersdorf@t-online.de


24.11.2015 Kulturforum Hellersdorf - Veranstaltungen im Dezember
Im Dezember 2015 bietet das Kulturforum Hellersdorf, Carola-Neher-Str. 1, 12619 Berlin, wieder ein vielfältiges Angebot.

Dienstag, der 01. Dezember 2015
ab 10:00 Uhr, Kindertheater Zimbel Zambel, Rentier Rudis Weihnachtsabenteuer, Puppenspiel mit der Mobilen Märchenbühne für Kinder ab 3 Jahren, Reservierung unter Telefon: 030 / 5616170, Eintritt: 4,00 €, ermäßigt mit JKS-Schein 2,50 € Freitag, der 04. Dezember 2015
ab 14:00 Uhr, Swing am Nachmittag, Musik zum Tanzen und Zuhören mit Lukas Natschinski am Flügel, Reservierung unter Telefon: 030 / 5611153, Eintritt: 8,00 € Montag, der 07. Dezember 2015
ab 14:00 Uhr, IG Museen und Ausstellungen, Kulturinteressierte Menschen besuchen gemeinsam Museen, Ausstellungen und interessante Orte in und um Berlin, Planungstreffen, Eintritt frei Samstag, der 12. Dezember 2015
ab 19:00 Uhr, Schneeball, Tanzabend für Erwachsene mit Spezialitäten der russischen Küche, Spielen, Tombola und jeder Menge Spaß. Moderation: Natalija Sudnikovic, Reservierung unter Telefon: 030 / 5646021, Eintritt: 10,00 € Dienstag, der 15. Dezember 2015
ab 10:00 Uhr, Kindertheater Zimbel Zambel, Kasper und der gestohlene Weihnachtsbaum, ein weihnachtliches Puppenspiel mit dem Kaspertheater Wunderhorn für Kinder ab 3 Jahren, Reservierung unter Telefon: 030 / 5616170, Eintritt: 4,00 €, ermäßigt mit JKS-Schein 2,50 € Mittwoch, der 16. Dezember 2015
ab 14:30 Uhr, Chormusik am Nachmittag: "Seht, es weihnachtet schon", Weihnachtskonzert mit dem Kammerchor der Berliner Singegemeinschaft "Märkisches Ufer" e.V. unter der künstlerischen Leitung von Johanna Blumenthal, in Kooperation mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Abteilung Soziales und unterstützt aus Mitteln der Stiftung Kreuzberg, Einlass sowie Kaffee & Kuchen ab 14:30 Uhr, Konzertbeginn ab 15:00 Uhr, Reservierung unter Telefon: 030 / 5611153, Eintritt: 6,00 €, Kaffeegedeck inklusive Sonntag, der 19. Dezember 2015
jeweils ab 12:00 Uhr und ab 15:00 Uhr, "Morozka”-Jolkafest für Kinder, ein russisches Weihnachtsmärchen mit Musik von Kindern für Kinder und Erwachsene mit dem Ensemble "T & T - Theater und Tanz" unter der Regie von Natalija Sudnikovic und den Kostümen von Tamara Bad, Aufführung in russischer Sprache für Kinder ab 3 Jahren, Reservierung unter Telefon: 030 / 5611153 (in deutscher Sprache) oder Telefon: 030 / 5646021 (in russischer Sprache), Eintritt: 8,00 € für Kinder, inklusive eines Weihnachtsgeschenkes, 6,00 € für Erwachsene Samstag, der 19. Dezember 2015
ab 19:00 Uhr, Line-Dance, ein Tanzabend und -Workshop mit "Line-Dance-Tarantel" Denise Sell, Anmeldung unter Telefon: 030 / 5611153, Eintritt: 5,00 € Sonntag, der 20. Dezember 2015
jeweils ab 12:00 Uhr und ab 15:00 Uhr, "Morozka”-Jolkafest für Kinder, ein russisches Weihnachtsmärchen mit Musik von Kindern für Kinder und Erwachsene mit dem Ensemble "T & T - Theater und Tanz" unter der Regie von Natalija Sudnikovic und den Kostümen von Tamara Bad, Aufführung in russischer Sprache für Kinder ab 3 Jahren, Reservierung unter Telefon: 030 / 5611153 (in deutscher Sprache) oder Telefon: 030 / 5646021 (in russischer Sprache), Eintritt: 8,00 € für Kinder, inklusive eines Weihnachtsgeschenkes, 6,00 € für Erwachsene Montag, der 28. Dezember 2015
jeweils ab 15:00 Uhr und ab 18:00 Uhr, "Morozka”-Jolkafest für Kinder, ein russisches Weihnachtsmärchen mit Musik von Kindern für Kinder und Erwachsene mit dem Ensemble "T & T - Theater und Tanz" unter der Regie von Natalija Sudnikovic und den Kostümen von Tamara Bad, Aufführung in russischer Sprache für Kinder ab 3 Jahren, Reservierung unter Telefon: 030 / 5611153 (in deutscher Sprache) oder Telefon: 030 / 5646021 (in russischer Sprache), Eintritt: 8,00 € für Kinder, inklusive eines Weihnachtsgeschenkes, 6,00 € für Erwachsene Freitag, der 01. Dezember 2016
ab 17:00 Uhr, von Russischen Romanzen bis zu Liedern der osteuropäischen Roma, Neujahrskonzert mit Viktoriya Balitska (Gesang) und Sergiy Balitskiy (Gitarre)/Ukraine, Reservierung unter Telefon: 030 / 5611153, Eintritt: 12,00 € / 10,00 € Sonntag, der 03. Januar 2016
ab 15:00 Uhr, "Morozka” – Jolkafest für Kinder, ein russisches Weihnachtsmärchen mit Musik von Kindern für Kinder und Erwachsene mit dem Ensemble "T & T - Theater und Tanz, in Regie von Natalija Sudnikovic und Kostümen von Tamara Badt, Aufführung in deutscher und russischer Sprache für Kinder ab 3 Jahren, Reservierung unter Telefon: 030 / 5611153 (in deutscher Sprache) oder Telefon: 030 / 5646021 (in russischer Sprache), Eintritt: Kinder 8,00 € inklusive eines Weihnachtsgeschenkes, Erwachsene 6,00 €, Kartenvorverkauf: Montag von 10:00 bis 20:00 Uhr, Dienstag von 17:00 bis 20:00 Uhr, Mittwoch von 15:30 bis 18:00 Uhr, Freitag von 10:00 bis 20:00 Uhr, im Kulturforum Hellersdorf ab Dienstag, den 3. November 2015 bis Dienstag, den 29. Dezember 2015
Roland R. Berger: Blätter zur Literatur – Graphiken und Zeichnungen zu Werken von Anna Seghers, eine Kooperation zwischen der Peter-Weiß-Bibliothek und dem Kulturring in Berlin e.V. anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Peter-Weiss-Bibliothek, Eintritt frei Das Kulturforum Hellersdorf wird durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Fachbereich Kultur gefördert.

Weitere Informationen unter: www.kulturring.org.

Kulturring in Berlin e.V. im Kulturforum Hellersdorf
Carola-Neher-Straße 1
12619 Berlin
Telefon: 030 / 5616170
Fax: 030 / 53021933
E-Mail: kulturforum@kulturring.org


24.11.2015 Advent im Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost
Für weihnachtliche Stimmung sorgt der Verein Mittendrin e.V. mit verschiedenen Veranstaltungen für Bewohnerinnen und Bewohner im Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Straße 58, 12627 Berlin.

Am Mittwoch, den 2. Dezember 2015, 15:00 bis 17:00 Uhr, sind Groß und Klein zum gemeinsamen Weihnachtsbasteln eingeladen. Für alle, denen noch das passende Geschenk oder ein weihnachtlicher Raumschmuck fehlt oder diejenigen, die einfach nur Freude am Basteln haben, eine schöne Gelegenheit, zusammen kreativ zu sein. Um eine Anmeldung wird unter Telefon: 030 / 99498691 gebeten, der Kostenbeitrag beträgt 50 Cent.

Am Donnerstag, den 3. Dezember 2015, 15:00 bis 17:00 Uhr, gibt es für Bedürftige eine Weihnachtsfeier bei Kaffee und Kuchen sowie Kulturprogramm. Nur mit namentlicher Voranmeldung unter Telefon: 030 / 99498691, kostenfrei.

Am Mittwoch, den 9. Dezember 2015, 14:00 bis 17:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf zu einer gemütlichen Weihnachtsfeier für Senioren mit Kaffee, Kuchen und Kultur ein. Nur mit namentlicher Voranmeldung unter Telefon: 030 / 99498691, kostenfrei.

Weitere Informationen unter: www.ev-mittendrin.de.

Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: 030 / 99498691




24.11.2015 Kindercafé "Bunte Stube" zieht nach Kaulsdorf um
Am Montag, den 30. November 2015, schließt das Kindercafé "Bunte Stube" des Vereins MITTENDRIN leben e.V. in der Treskowstraße 66 und zieht dann im Dezember von Mahlsdorf nach Kaulsdorf um.
Im neuen Jahr wird das Kindercafé im Stadtteilzentrum Kaulsdorf (Brodauer Straße 27 - 29) als Treffpunkt mit vielen Angeboten für Mütter und Väter mit kleinen oder auch großen Kindern wieder eröffnet. Ein genauer Termin - vermutlich im Januar - wird noch bekanntgegeben.

Ansprechpartner: Jens Groß, 030 - 56 588 762, stz-kaulsdorf@ev-mittendrin.de

MITTENDRIN leben e.V. kümmert sich seit 1992 um psychisch kranke, seelisch benachteiligte und behinderte Menschen und deren Angehörige. Der Verein macht sich für ihre Interessen stark und fördert ihre gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Des Weiteren engagiert sich MITTENDRIN leben e.V. zu einem großen Teil in der Gemeinwesenarbeit, die sich in einer Vielzahl von Projekten wiederspiegelt. So bieten die beiden Stadtteilzentren Hellersdorf-Ost und Kaulsdorf viele Angebote für Senioren, Jugendliche, Kinder und Familien. Darüber hinaus bietet der Verein in der Umweltbildungseinrichtung "Garten der Sinne" vielfältige Bildungsangebote und Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung.

Weitere Informationen erhalten unter www.ev-mittendrin.de und über:
MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de


24.11.2015 Vortrag über Sergej Schilkin im STZ Biesdorf
Am Mittwoch, den 2. Dezember 2015, erinnert ab 18:00 Uhr der Historiker Lutz Heuer mit einem Vortrag im Stadtteilzentrum Biesdorf an den außergewöhnlichen Unternehmer Sergei Schilkin.

Sergei Apollonowitsch Schilkin wurde vor 100 Jahren am 27. Dezember in Petrograd, heute Sankt Petersburg, geboren. Seine Familie emigrierte 1921 nach Berlin, wo er ab 1938 Maschinenbau studierte. Nach dem 2. Weltkrieg baute er die im Krieg zerstörte Spirituosenfabrik seines Vaters in Kaulsdorf wieder auf. Nach der Verstaatlichung 1971 blieb er bis zu seiner Pensionierung Betriebsleiter. Die DDR verdankte ihm Spirituosen wie Serschin-Wodka und den allseits beliebten “Timms Saurer”. Sergei Schilkin verstarb am 18. Juli 2007 in Berlin.

Der Eintritt beträgt drei Euro

Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, Tel.: 030 / 526 78 45 93, info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


23.11.2015 "IGA im Dialog" - Neues zur IGA Berlin 2017
Am Mittwoch, den 25. November 2015, ab 19:30 Uhr sind alle Bewohnerinnen und Bewohner in die IGA-Markthalle, Blumberger Damm 130, 12685 Berlin, zur 6. Veranstaltung der Reihe "IGA im Dialog" eingeladen. Die IGA-Geschäftsführung und Bezirksstadtrat Christian Gräff geben dabei allen Interessierten einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen zu Planung und Bau auf dem Weg zur Internationalen Gartenausstellung.

Unter anderem erläutern sie die im Herbst begonnenen Bauarbeiten am "IGA-Haupteingang Kienbergpark" und benennen erreichte Meilensteine des Jahres 2015. Zusätzlich gibt es Einblicke in die geplanten Veranstaltungen der IGA Berlin 2017 und das IGA-Maskottchen "Stecky" begleitet die gesamte Veranstaltung.

Darüber hinaus wird Uwe Kutscher, Chef der Bauabteilung der BVG, einen Einblick in die geplanten Baumaßnahmen zur Modernisierung des U-Bahnhofes "Neue Grottkauer Straße" geben. Der U-Bahnhof, der auf der Linie U5 liegt, befindet sich in unmittelbarer Nähe zum IGA-Haupteingang und wird künftig in "Kienberg – Gärten der Welt" umbenannt.

Die Leiterin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Beate Profé stellt zudem das stadtweite Projekt "Berlins Grüne Orte" anlässlich der IGA vor, welches ab Frühjahr 2016 die vielfältigen und grünen Seiten der Metropole mit Führungen und Veranstaltungen in der ganzen Stadt hervorheben wird.

Martin Seebauer von SWUP GmbH Landschaftsarchitektur, Stadtplanung und Mediation, moderiert die Veranstaltung "IGA im Dialog" und lässt dabei ausgiebig Raum für Fragen und den Austausch mit den anwesenden Referierenden.

Der Eintritt ist kostenfrei.

IGA im Dialog
Mittwoch, der 25. November 2015
von 19:30 bis 21:15 Uhr, eine Veranstaltung der IGA Berlin 2017 GmbH zusammen mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin in der IGA-Markthalle, Blumberger Damm 130, 12685 Berlin, Zugang über Zinndorfer Straße

Empfehlung für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Vom Alexanderplatz mit der Tram M6 bis Haltestelle "Landsberger Allee/Blumberger Damm" oder vom S-Bhf. "Marzahn" mit dem Bus 195 bis Haltestelle "Zinndorfer Straße".




23.11.2015 Galerie M: Vernissage der Ausstellung "Kunst und Forschung”
Am Sonntag,* den 29. November 2015, ab 18:00 Uhr* lädt die Galerie M zur Vernissage der Ausstellung "Kunst und Forschung” mit verschieden Künstlern ein.

Florian Goldmann: "Tokyo will occur someday I" (Video Projektion)
Wissenschaftler rechnen mit 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit damit, dass
Tokio innerhalb der nächsten 30 Jahre direkt von einem schweren Erdbeben betroffen sein wird. In speziell zur Prävention von Katastrophenereignissen konzipierten Einrichtungen wird das Verhalten im Ernstfall trainiert. Man könnte vermuten, dass der routinierte Umgang mit spezifischen Risiken ein Kontroll- und Sicherheitsgefühl gegenüber potentiellen Katastrophensituationen begründet. Inwiefern jedoch können die verwendeten Modelle und Simulation auf den Umgang mit dem Unerwarteten und Unvorstellbaren, welches dem Begriff Katastrophe anhaftet, vorbereiten? KH Jeron: "Serendipity"
Was ist Zufall und für was ist er gut?
Die Arbeit besteht aus einem Spielfeld, gesprochenen Zufallszahlen von 1 bis 9 und zwei lebensgroßen, beweglichen Figuren, eine von ihnen mit Zeichenstift. Diese Spielfigur darf auf dem Spielfeld, entsprechend der vorgelesenen Zahl bewegt werden. So entsteht über den Ausstellungszeitraum eine zufallsgesteuerte, abstrakte Zeichnung. Der Titel der Arbeit bezeichnet eine zufällige Beobachtung von etwas ursprünglich nicht Gesuchtem, das sich als neue und überraschende Entdeckung erweist. Reiner Maria Matysik: "Affenmensch"
Reiner Maria Matysik stellt mit seinem Arran¬gement aus Fotos, Videos und einer Instal¬lation das Verhältnis von Zivili¬sation und Natur zur Diskussion. Dabei greift er den Mythos der »wilden Kinder« auf, die entweder von Tieren aufgezogen wurden oder über Jahre nur mit Tieren zusam¬men¬gelebt haben. In diesem Zusam¬menhang wird die Frage aufge¬worfen, ob das Leben abseits der Zivili¬sation als Chance begriffen werden kann. Carola Rümper / Erik-Jan Ouwerkerk: "Naeukeurige beschryvingh van de natuur"
RÜMPERIENS in der Naturwissenschaft
In einem Ladenlokal für Gebrauchtwaren im Berliner Bezirk Marzahn entdeckten die Künstler Carola Rümper und Erik-Jan Ouwerkerk Anfang 2015 ein historisches Dokument. Im Laufe der Recherche konnte nachgewiesen werden, dass es sich um eine bisher unbekannte Originalseite aus dem niederländischen Naturkundelexikon "Naeukeurige beschryvingh van de natuur" aus dem 17Jhd. handelt, auf dem ein RÜMPERIEN zu sehen ist. Otmar Sattel: "LUXduktus"
Ottmar Sattel installiert in der Ausstellung einen eigenen Raum. In eine Trockenbaukonstruktion sind beleuchtete Scheiben mit musterartig angeordneten Blättern eingefügt. Diese Blätter, Detail aus einem wunderbaren Naturbauwerk, werden zwischen Glasscheiben gepresst. Die Umrahmung in roher Trockenbauweise schafft eine irritierende Distanz zur Schönheit der Naturfragmente. Gaby Schulze
Gaby Schulze konfrontiert in ihren Arbeiten das klassische Bildhauermaterial Stein mit aktuellen Medien. In der Ausstellung zeigt sie mehrere Videoarbeiten. Digital erschaffene Landschaften und Klänge in Verbindung mit skulpturalen Elementen zeigen künstliche Welten, Oberflächen, Phantasielandschaften - oder doch Originalaufnahmen von der Marsoberfläche? Die Ausstellung ist bis Samstag, den 20. Februar 2016 geöffnet.

Galerie M
Marzahner Promenade 46
12679 Berlin
www.galerie-mh.de
www.kunstraum-m.de


23.11.2015 Auszeichnung des 22. Umweltpreis 2015 Marzahn-Hellersdorf
Am Mittwoch, den 2. Dezember 2015, ab 10:00 Uhr, zeichnet Bezirksstadtrat Christian Gräff in der Bücherwurm-Grundschule, Eilenburger Str. 1, 12627 Berlin, die Preisträger des 22. Umweltpreises in Marzahn-Hellersdorf aus.

Im Theaterraum (Raum B1.3) stellt Christian Gräff die drei Gewinner des Jahres 2015 vor, für die das Bezirksamt ein Preisgeld von jeweils eintausend Euro zur Verfügung gestellt hat.

Die Abteilung Wirtschaft und Stadtentwicklung schrieb den Umweltpreis 2015 für Einrichtungen oder Kooperationen innerhalb des Stadtbezirkes Marzahn-Hellersdorf aus, bewerben konnten sich Projekte oder Initiativen, die sich mit Fragen und Problemen der Umwelt und Umweltbildung auseinandersetzen. Gewünscht waren regionale Wettbewerbsbeiträge, die sich mit Themen aus dem Bereich Umwelt beschäftigen.

Die Beiträge konnten sich dabei auf bereits umgesetzte Projekte beziehen, aber auch pfiffige Ideen oder geplante Gestaltungsvorhaben waren preiswürdig. Die benutzten Methoden durften dabei sowohl naturwissenschaftlich-technisch, als auch künstlerisch, kulturell oder sozial ausgerichtet sein.

Weitere Informationen: Lokale Agenda 21


20.11.2015 Café auf Rädern zieht ins Winterquartier
Am Dienstag, den 1. Dezember 2015, ab 14:00 Uhr, eröffnet das Café auf Rädern mit dem Advent-Café, Stollberger Straße 75, 12627 Berlin, sein Winterquartier am Kastanienboulevard.

Bis Mittwoch, den 23. Dezember 2015, wird das Café immer dienstags bis freitags von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet sein. Alle Bewohnerinnen und Bewohner sind eingeladen, an der Kaffeetafel Platz zu nehmen und die vorweihnachtliche Stimmung zu genießen.

Vielen Menschen rund um den Kastanienboulevard ist das Café auf Rädern bekannt und solange es die Temperaturen zulassen, rollt der rote Bollerwagen durch das Viertel. An unterschiedlichen Stellen wird das Café aufgebaut, um vorbeikommende Menschen zu einer Tasse Kaffee und einem kleinen Gespräch einzuladen. Die Reaktionen auf dieses Angebot sind sehr positiv und die Hellersdorfer nehmen es gerne an.

In Erwartung des Winters haben sich die Café-Betreiber auf die Suche nach einem wetterfesten Quartier gemacht und konnten mit der Wohnungsbaugesellschaft Deutsche Wohnen einen Unterstützer finden, der für das Vorhaben die Räume zur Verfügung stellt.

Das Nachbarschaftsprojekt Café auf Rädern, das von der Evangelischen Kirchengemeinde Hellersdorf koordiniert wird, erhält eine Förderung durch das Bundesprogramm "Demokratie leben" vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Ansprechpartnerin Barbara Jungnickel


Telefon: 0176/25509800 E-Mail: cafe-auf-raedern@gmx.de


20.11.2015 Neues Angebot in der Frauensporthalle
Ab sofort und jeden Samstag von 12:00 bis 13:00 Uhr bietet die Frauensporthalle, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, für Frauen, Familien und Kinder den Kurs "Selbstverteidigung für alle" an und erweitert damit das attraktive Angebot.

In dem Kurs steht neben der Selbstverteidigung auch die eigene Fitness im Vordergrund. Der ehrenamtliche Übungsleiter Rainer Lenz vom Verein “Fit und Fun Marzahn e.V”. lehrt alle Distanzen und Situationen eines Kampfes, ob im Stand, am Boden, mit Tritten, Schlägen, Würfen, Hebeln ebenso wie die Abwehr von Messer und Pistole. Diese Selbstverteidigungstechniken werden einfach und direkt vermittelt, um sie auch in einer Stresssituation abrufen zu können.

Übungsleiter Renz zeigt dabei ebenfalls, wie Alltagsgegenstände in der Selbstverteidigung angewendet werden können. Die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind begeistert, freuen sich auf den nächsten Kurssamstag und hoffen auf weitere sportinteressierte Teilnehmer.

Weitere Informationen unter: www.frauensporthalle.info


20.11.2015 Weltrekordversuch "Längster Picknicktisch der Welt" auf halbem Weg
Nach nur zwei von sechs Wochen kann das Projektteam von “KIDS & CO” bereits die “Halbzeit” vermelden: Zahlreiche Helfer haben an verschiedenen Orten im Bezirk mit 230 bereits die Hälfte der für den Weltrekordversuch benötigten 460 Einzelelemente zusammengebaut. Aktuell erreicht der Tisch damit gut 80 Meter Länge, über 161 Meter sollen es am Ende noch werden.

Der Weltrekord, der am Freitag, den 18. Dezember 2015 mit einer gemeinsamen Mahlzeit am dann wohl “Längsten Picknicktisch der Welt” aufgestellt werden soll, rückt damit in greifbare Nähe. Material ist nach den Auskünften der Projektleiterin Cornelia Sauer noch genug vorhanden und mit vier Wochen auch noch ausreichend Zeit für die zweite Hälfte.

Neben den Bautrupps in der Jean-Piaget- und der Ernst-Haeckel-Schule haben an bisher drei Tagen in der offenen Werkstatt am neuen Standort von “KIDS & CO” am Kastanienboulevard knapp 70 Schülerinnen und Schüler, Kinder, Jugendliche und Anwohner gemeinsam geschraubt, gebohrt und sich dabei kennengelernt. Damit der Schwung nicht abebbt, werden in den kommenden Tagen auch Schüler des Oberstufenzentrums Gesundheit/Medizin mitanpacken, damit die noch fehlenden 230 Elemente rechtzeitig fertig werden.

Die Werkstatt von “KIDS & Co”, Stollberger Str. 35, 12627 Berlin, ist für alle Helferinnen und Helfer jeden Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr sowie jeden Samstag von 10:00 bis 14:00 Uhr geöffnet und bietet auch Schutz vor dem zunehmend kalten Wetter.


20.11.2015 Fahnenhissen am Aktionstag "Gegen Gewalt gegen Frauen" in Marzahn-Hellersdorf
Am Mittwoch, den 25. November 2015, um 8:30 Uhr hissen Bezirksbürgermeister Stefan Komoß und die Bezirksstadträtin Dagmar Pohle vor dem Rathaus eine Fahne mit der Aufschrift "Nein zu Gewalt an Frauen. Frei leben ohne Gewalt" von Terre des Femmes. Auf dem Alice-Salomon-Platz werden sie dabei von Vertreterinnen des Arbeitskreises Marzahn-Hellersdorf gegen häusliche Gewalt, des Frauenbeirates sowie des FrauenNetz unterstützt.

Damit setzen das Bezirksamt, die Partner und die Initiativen im Bezirk ein klares Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen und beteiligen sich an der bundesweiten Fahnenaktion. Die abgebildete Frauenfigur und der Slogan "frei leben - ohne Gewalt" auf der Fahne stehen für ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes und freies Leben von Mädchen und Frauen weltweit.

Weitere Informationen zu der Aktion beim Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Gleichstellungsbeauftragte Maja Loeffler, Tel.: 030-90293-2050




19.11.2015 Johann-Strauß-Grundschule feiert dreifach
Am Dienstag, den 1. Dezember 2015, und Mittwoch, den 2. Dezember 2015, jeweils ab 17:00 Uhr, lädt die Johann-Strauß-Grundschule, Cecilienstraße 81, 12683 Berlin, ein, um mit einer Feier gleich Drei Jubiläen zu begehen. Neben dem zwanzigsten Jahrestag der Schultaufe und dem vierzigsten Jahrestag der Anerkennung als musikbetonte Grundschule gibt es obendrein noch den 190. Geburtstag des Namensgebers und Komponisten Johann Strauß zu feiern.

Die Schülerinnen und Schüler führen an beiden Tagen das Musical "Eule findet den Beat" auf, die Ereignisse in Reden gewürdigt und für das kulinarische Wohlergehen sorgen die Eltern der Schule.

1995 wurde der damaligen 28. Grundschule Berlin-Marzahn die Genehmigung zur Einrichtung sogenannter musikbetonter Züge erteilt, kurz darauf wurde die Schule feierlich in "Johann-Strauß-Grundschule" umbenannt. Durch eine Spende des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf konnte gemeinsam ein Baum gepflanzt werden, der bis heute auf dem Schulhof steht. Der Baum versinnbildlicht, dass die Schule fest verwurzelt im Berliner musikbetonten Schulsystem ist.

In den letzten 20 Jahren haben sich viele Traditionen entwickelt, die bis heute gepflegt werden. Einige davon sind die anspruchsvollen Weihnachtskonzerte, Musicals, Auftritte in der Philharmonie, Schulfahrten, Teilnahme an Musikfestivals und viele mehr, die die Johann-Strauß-Schule weit über die Grenzen des Bezirkes bekannt gemacht hat.

Durch das große Engagement aller, insbesondere des Bezirksbürgermeisters und Bezirksstadtrats für Schule und Sport Stefan Komoß, als auch der Schulleiterin Frau Marciniak wurde in den vergangenen Jahren baulich viel verändert. Das Hauptgebäude konnte komplett saniert, eine Turnhalle errichtet und der Schulhof umgestaltet werden. Seit September 2014 bietet zudem noch ein neu gebautes Nebengebäude Schülerinnen und Schülern der Schulanfangsphase optimale Lernbedingungen.

Die Schüler sind durch vielfältige Angebote, die pädagogische Arbeit und gemeinsames Handeln aller an der Schule Beteiligten, insbesondere des Fördervereins JoST e.V., in bester Weise auf den Übergang in die Sekundarstufe vorbereitet.

Alle Bewohnerinnen und Bewohner sind zu den Festlichkeiten eingeladen, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen über die Johann-Strauß-Grundschule unter: www.johann-strauss-grundschule.de


19.11.2015 Adventsbasar in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Am Samstag, den 28. November 2015, in der Zeit von 14:00 bis 20:00 Uhr lädt die Krankenhauskirche im Wuhlgarten zu einem Kunst- und kunsthandwerklichen Adventsbasar ein. Künstler und Kunsthandwerker aus den unterschiedlichsten Bereichen bieten ihre Produkte an. Es gibt Keramik, Töpferei, Schmuckdesign, Textilkunst, Spinnen, Stricken, Papierarbeiten, Grafik und Malerei, Lithografie, Kalender, Karten, Kerzen, Weihnachtssüßigkeiten, eine Lesung, Kaffee, Kuchen und Stolle und natürlich viele Möglichkeiten zu Gesprächen und Begegnungen.

Und zwischendurch und mittendrin erwartet die Besucher von 18:00 bis 19:00 Uhr ein Konzert der Gruppe "Tempeljazz", ein Konzert mit meditativer Musik zum Innehalten. Es spielen Manfred Sperling, Hang, Papasax, Klarinette und Nicolas Fahy, Cello.

Nach dem Konzert geht das Markttreiben weiter, so dass alle Konzertbesucher die Gelegenheit haben, noch einmal nach den passenden Geschenken zu schauen.
Der Eintritt sowohl zum Basar als auch zum Konzert ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.

Wuhletal-Psychosoziales Zentrum gemeinnützige GmbH
Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Brebacher Weg 15, Haus 34
12683 Berlin
Tel.: 030 / 562969423
Fax: 030 / 562969429


18.11.2015 Lesung "Der Schneegänger" in der Bibliothek "Mark Twain"
Am Dienstag, den 1. Dezember 2015, ab 18:00 Uhr liest Elisabeth Herrmann aus ihrem Krimi "Der Schneegänger" (der zweite Fall von Sanela Beara) in der Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain".

Ein kleiner Junge wird entführt - und alle Ermittlungen laufen ins Leere. Vier Jahre später wird sein Skelett im Wald gefunden. Polizeimeisterin Sanela Beara muss dem Vater die schlimme Nachricht überbringen. Doch die Begegnung mit dem gut aussehenden Darko, der in den Wäldern Brandenburgs als Wolfsforscher arbeitet, löst Zweifel in ihr aus: War es wirklich eine Entführung? Oder wurde der Junge aus einfachen Verhältnissen etwa verwechselt? Doch alle Beteiligten schweigen eisern. Für Sanela gibt es nur eine Chance, Licht ins Dunkel zu bringen: Sie schleust sich undercover in die Villa der schwerreichen Familie Reinartz ein, bei der die Mutter des ermordeten Jungen damals gearbeitet hat - und wird hineingezogen in einen Strudel aus Hass, Gier und Verachtung, der sie selbst zu vernichten droht …

Elisabeth Herrmann wurde 1959 in Marburg/Lahn geboren. Sie machte Abitur auf dem Frankfurter Abendgymnasium und arbeitete nach ihrem Studium als Fernsehjournalistin beim RBB, bevor sie mit ihrem Roman “Das Kindermädchen” ihren Durchbruch erlebte.

Mit freundlicher Unterstützung durch den Förderverein der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf e.V. und der Berliner Autorenlesefonds.




18.11.2015 Informationsabend zum Thema "Bipolare Störung"
Am Mittwoch, den 2. Dezember 2015, ab 18:00 Uhr, lädt die Selbsthilfekontaktstelle und die Selbsthilfevereinigung bipolaris zu einem informativen Abend zum Thema Bipolare Störung, auch bekannt unter der Beschreibung "manisch-depressiv", in die Selbsthilfekontaktstelle, Alt Marzahn 59A, 12685 Berlin, ein.

Experten berichten aus Erfahrung darüber, wie sie sich äußert, wie sie behandelt werden kann und wie es sich damit lebt. Betroffene und Angehörige sind eingeladen, sich auszutauschen und miteinander zu diskutieren. Die Veranstaltung bietet nach einem einführenden Vortrag Raum für Fragen und Austausch für jeden, der sich diesem Thema nähern möchte. Als Referenten zu diesem Thema stehen Frau Annett Oehlschläger und Jeremy Dünow von bipolaris allen Interessierten zur Verfügung.

Um einen regen Austausch zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Um Anmeldung unter der Telefonnummer: 030/5425103 wird gebeten.

Der Eintritt ist frei. Spenden können freiwillig geleistet werden.


18.11.2015 LaGeSo belegt Sporthalle in Marzahn-Hellersdorf als Notunterkunft
Am Dienstag, den 17. November 2015, hat der Staatssekretär für Bildung Mark Rackles die Belegung der Sporthalle des Oberstufenzentrums Handel II, Marzahner Chaussee 231, 12681 Berlin, im Bezirk Marzahn-Hellersdorf als Flüchtlingsnotunterkunft freigegeben. Zeitgleich benannte er auch zwei Hallen in den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg und Pankow, um die Unterbringung weiter in Berlin eintreffender Flüchtlinge sicherzustellen.

Kurzfristig und überraschend wurde bereits in der Nacht von Dienstag, den 17., auf Mittwoch, den 18. November 2015, mit der Belegung begonnen. Dabei haben 39 Menschen in Flüchtlingssituationen kurzfristig eine Unterkunft erhalten.

Bezirksbürgermeister Stefan Komoß bezeichnete die kurzfristige Information als problematisch und bedauerte; "dass es zu einer Belegung der Halle ohne betreuenden Träger durch das LaGeSo gekommen ist". Er äußerte Verständnis für eine kurzfristige Belegung, erwarte aber, "dass Menschen nicht ohne Begleitung und Betreuung in Sporthallen untergebracht werden."

Die Einrichtung der Schlafmöglichkeiten, die Begrüßung der Flüchtlinge, die Erstversorgung mit Getränken und die Erfassung der Menschen war nur dank zahlreicher Ehrenamtlicher möglich, die kurzfristig gegen Mitternacht zur Sporthalle gekommen waren. Stefan Komoß: "Ich bedanke mich bei allen Ehrenamtlichen, den Politiker aus dem Land und dem Bezirk und der Kollegin Dagmar Pohle für ihren unermüdlichen Einsatz."

Aus Sicht des Bezirksbürgermeisters bieten sich bei nur geringem Vorlauf bessere Lösungen als eine Sporthallenbelegung an. Im Rat der Bürgermeister hatte der Bezirk sich bereit erklärt, die BIM und das LaGeSo personell und aktiv bei der Auswahl und Vorbereitung passender Gebäude zu unterstützen, um den Flüchtlingen "eine würdige und angemessene Unterbringung zu ermöglichen", so Stefan Komoß.


18.11.2015 Matilde und HellMa machen mit beim Aktionstag "Gegen Gewalt gegen Frauen"
Auch in diesem Jahr beteiligt sich der Bezirk Marzahn-Hellersdorf mit zwei weiteren Veranstaltungen am berlinweiten Aktionstag "Gegen Gewalt gegen Frauen".

Am Mittwoch, den 25. November 2015, ab 15:00 Uhr informiert der Frauentreff HellMa, Marzahner Promenade 41, 12679 Berlin, mit einer Veranstaltung zum Thema "Frauen und Mädchen auf der Flucht" mit Anja Kofbinger, frauenpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin. Hier werden die besonderen Situationen und die Gefahren von Frauen und Mädchen auf der Flucht erörtert.

Am Donnerstag, den 26. November 2015, um 16 Uhr eröffnet das Frauenzentrum Matilde, das in jedem Jahr am Tag teilnimmt, in der Stollberger Straße 55, 12627 Berlin die Ausstellung “surviving evil – Gewalt überleben und hinter sich lassen". Die Ausstellung kann im Anschluss dann noch bis Ende des Jahres besichtigt werden.
Im Frauenzentrum Matilde gibt es erfahrene Beraterinnen, die bei jeglichen Fragen zu häuslicher Gewalt und in Krisensituationen beratend zur Seite stehen.

Weitere Informationen zu der Aktion beim Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Gleichstellungsbeauftragte Maja Loeffler, Tel.: 030-90293-2050




18.11.2015 Die IGA Berlin 2017 präsentiert den offiziellen IGA-Song
Wie so ein Sommertag auf der Gartenausstellung in 2017 aussehen könnte, zeigt der neue Image-Film zur IGA Berlin 2017. Der Film in Gestalt eines Musikvideos, wirft mittels Spezialeffekten einen Blick in die Zukunft und macht mit dem offiziellen IGA-Song "Meer aus Farben" der Berliner Band Berge schon jetzt Lust auf die Gartenausstellung in zwei Jahren.

Unter dem Motto "Ein MEHR aus Farben" wird die erste IGA in der Hauptstadt mit einem unerwartet eindrucksvollen Naturerlebnis inmitten der beliebten Metropole überraschen. Der Slogan steht für die Vielseitigkeit und den Facettenreichtum, den die IGA Berlin 2017 abbilden wird – und natürlich auch für die Vielfalt des gastgebenden Bezirks Marzahn-Hellersdorf.

Das Video auf Youtube: IGA Berlin 2017 – Ein MEHR aus Farben


18.11.2015 51. Familiensingen mit der Marzahner Promenaden-Mischung
Am Sonntag, den 29. November 2015, ab 15:00 Uhr, lädt die Marzahner Promenaden-Mischung zum 51. Familiensingen in das Kulturgut Marzahn, Alt-Marzahn 23, 12685 Berlin, ein.

Bei Kaffee und Kuchen führt der Chor von 15:00 bis 17:00 Uhr das Programm "Winterzeit – schöne Zeit" mit bekannten und neuen weihnachtlichen Liedern und Tänzen auf. Zusammen mit dem Publikum werden Weihnachtslieder gesungen.

Im Rahmen des Alt-Marzahner Weihnachtsmarktes gibt es tagsüber auch im Hof des Kulturguts und in der Keramikscheune "Schamottchen" weitere interessante Angebote.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zur Marzahner Promenaden-Mischung unter: 030/9334719 und www.mpm-chor.de


17.11.2015 Weihnachtswerkstatt für Familien im Freilandlabor Marzahn
A
An insgesamt drei Nachmittagen im Dezember 2015 sind Kinder mit ihren Eltern und Großeltern dazu eingeladen, mit Kerzenwachs, Holzfiguren, Stroh und anderen Naturmaterialien, Weihnachtsschmuck und auch kleine Geschenke zu basteln.

Für einen weihnachtlichen Baumschmuck liegen am Dienstag, den 8. Dezember 2015, ab 15:00 Uhr, neben Stroh, getrockneten Blüten auch Früchte und Weihnachtsgrün bereit.

Am Dienstag, den 15. Dezember, ab 15:00 Uhr, können Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen und aus Holzfiguren, Tonpapier und Naturmaterialien einen Weihnachtswald gestalten.

Der Kostenbeitrag ergibt sich aus dem Materialaufwand. Das Material für eine Kerze mit Untersetzer oder einen Weihnachtswald kostet zum Beispiel jeweils einen Euro.

Anfragen und Anmeldungen unter Telefonnummer: 030/9989017.

Alle Termine im Überblick:

Dienstag, der 1. Dezember 2015
von 15:00 bis 17:00 Uhr, Kerzenziehen und Untersetzer mit Naturmaterialien gestalten, Kostenbeitrag je nach Materialverbrauch ab 0,50 € Dienstag, der 8. Dezember 2015
von 15:00 bis 17:00 Uhr, Baumschmuck mit Tonpapier, Stroh und Naturmaterialien basteln, Kostenbeitrag je nach Materialverbrauch ab 0,50 € Dienstag, der 15. Dezember 2015
von 15:00 bis 17:00 Uhr, mit Naturmaterialien, Holzfiguren und Tonpapier den Weihnachtsmann auf dem Weg in die Weihnachtsstuben gestalten, Kostenbeitrag je nach Materialverbrauch ab 1,00 € Freilandlabor Marzahn
Torgauer Straße 6
12627 Berlin

Anfahrtsbeschreibung: Zugang vom Theaterplatz an der Louis-Lewin-Straße, mit der U-Bahnlinie 5 oder Bus 195 bis Louis-Lewin-Straße, von dort wenige Minuten Fußweg zum Freilandlabor Marzahn.




17.11.2015 Brötchenverkauf zur berlinweiten Kampagne "NEIN zu Gewalt an Frauen"
Am Mittwoch, den 25. November 2015, von 16:00 bis 18:00 Uhr verkaufen Politikerinnen und Politiker in Marzahn-Hellersdorf Brötchen an Bürgerinnen und Bürger, um auf den internationalen Aktionstag "NEIN zu Gewalt gegen Frauen" aufmerksam zu machen.

Nun stehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie ihre Einsatzorte fest:

In den Neuen Grottkauer Str. 23 helfen Bezirksstadtrat Stephan Richter, Bezirksstadträtin Juliane Witt, das Mitglied des Abgeordnetenhauses Alexander Hermann, der stellvertretende Vorsteher der BVV Klaus Mätz und die Mitglieder Klaus-Jürgen Dahler, Kerstin Losensky, Beate Buchwald und Zoe Dahler.

Am Helene-Weigel-Platz 1-2 verkaufen Bezirksstadträtin Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeister Stefan Komoß, das Mitglied des Abgeordnetenhauses Regina Kittler und die Mitglieder der BVV Sarah Fingarow, Elke Friedrich und Bjoern Thielebein die Brötchen.

Bereits seit 2004 beteiligt sich Marzahn-Hellersdorf aktiv an der berlinweiten Kampagne zum Internationalen Aktionstag "NEIN zu Gewalt an Frauen" am 25. November. Verschiedene Amtsträgerinnen und - träger engagieren sich mit ihrer Teilnahme gegen Gewalt gegen Frauen, indem sie Backwaren in Tüten mit der Aufschrift "Gewalt kommt nicht in die Tüte" in zwei Kaisers Filialen verkaufen. Öffentlichkeitswirksam soll so darauf aufmerksam gemacht werden, bei Gewalt gegen Frauen und Kinder nicht wegzuschauen.

Weitere Informationen zu der Aktion beim Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Gleichstellungsbeauftragte Maja Loeffler, Tel.: 030-90293-2050


17.11.2015 "Siemensolympiade" - Wissens- und Sportwettbewerb des Wilhelm-von Siemens-Gymnasiums
Am Mittwoch, den 12. November 2015, bestritt das Wilhelm-von-Siemens-Gymnasium in Marzahn-Hellersdorf hat auch dieses Jahr wieder seine "Siemensolympiade".

Die Schülerinnen und Schüler traten an diesem Wettkampftag nicht nur in sportlichen, sondern auch unterschiedlichen Fachdisziplinen gegeneinander an: von Mathe über Geschichte zu Deutsch und Französisch war hier "Köpfchen" gefragt!
Ist Bronze ein Stoffgemisch? Was passiert in Kenia? Wie spricht man Cäsar auf Französisch aus? Auch der Sport kam dabei nicht zu kurz.
Sicher war dann: Die Klasse 9a hatte in der Gesamtwertung die Nase vorn und wurde mit einem Pokal belohnt. Freuen durften sich aber auch die Schüler der Grundschulen, die am Morgen ebenfalls in den Naturwissenschaften gegeneinander antraten – und dabei ganz nebenbei in das Gymnasium und die Fächer hinein schnuppern konnten.

Am Ende des Tages gab es dann viele strahlende Gesichter bei der Preisverleihung - nicht nur wegen der Siegerehrung, sondern auch wegen des tollen Tages.

Andreas Schulz
Schulleiter

Wilhelm-von-Siemens-Gymnasium
Allee der Kosmonauten 134
12683 Berlin
Tel. 030/549791340
Fax. 030/549791339
www.siemens-gymnasium.de


16.11.2015 Juliane Witt lädt zu Lesungen, Kaffeplausch und Literatur im Winter ein
Literatur zum Hören in der Adventszeit: Am Dienstag, den 1. Dezember 2015, liest Krimiautorin Elisabeth Herrmann in der Bezirkszentralbibliothek Mark Twain.

Während schon die ersten Weihnachtsgeschenke gekauft und gebastelt werden, ist der Advent auch die beste Zeit, sich bei einem guten Buch auf die Märchen und Erzählungen einzulassen und Lesungen, Kaffeplausch und Literatur vom Feinsten zu genießen.

Kulturstadträtin Juliane Witt lädt die Bürgerinnen und Bürger des Bezirks ein, die wunderbaren Angebote der Bibliotheken gerade in der dunklen Jahreszeit zu nutzen: "Sichern Sie sich jetzt die besten Termine in Ihrem Kalender! Mein Favorit ? Ich habe gerade die letzten drei Krimis von Elisabeth Herrmann verschlungen und bin gespannt, die erfolgreiche Krimi-Autorinnen, mehrfach verfilmt im ZDF, kennen zu lernen. Der Bezirksbibliothek Mark-Twain im Freizeitforum ist es gelungen, die mehrfach ausgezeichnete Autorin nach Marzahn einzuladen. Sie liest aus ihrem neuen Roman “Der Schneegänger”. Sie sind bei diesen und weiteren Terminen herzlich eingeladen. Vielleicht ein guter Tipp für ein Weihnachtsgeschenk?"

Wieder im Angebot der Bibliotheken sind im Dezember auch viele Termine für die Familien, viele Märchen sind das passende literarische Weihnachtsprogramm und alle, die selbst schreiben wollen, sind ebenso herzlich willkommen.

Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 52-54, 12679 Berlin
Öffnungszeiten:
Mo, Di 9:00 bis 19:30 Uhr
Mi 14:00 bis 19:30 Uhr
Do, Fr 9:00 bis 19:30 Uhr
Sa 10:00 bis 14:00 Uhr




16.11.2015 Hellersdorfer Bücherbänke
Vom Montag, den 16. November 2015 bis zum Freitag, den 20. November 2015, lädt das Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade im Rahmen der bezirklichen Lesewoche zur Buchsammelwoche ein.

Der Herbst steht vor der Tür, es wird Zeit, es sich zu Hause auf dem Sofa mit einer Tasse Tee gemütlich zu machen – jetzt fehlt nur noch ein gutes Buch. An verschiedenen Orten im Quartier können Bücher abgegeben werden, die dann auf den Hellersdorfer Bücherbänken ihren neuen Platz finden.

Wo und Wann?


Buntes Haus / zu den üblichen Öffnungszeiten / Hellersdorfer Promenade 14 Haus Kastanie / von 10:00 bis 16:30 Uhr / Kastanienallee 53/55 Helleum / Montag bis Freitag, 12:00 bis 16:00 Uhr / Kastanienallee 59 Peter-Weiss-Bibliothek / Dienstag bis Donnerstag von 14:00 bis 18:00 Uhr / Hellersdorfer Promenade 24 Quartiersbüro Hellersdorfer Promenade / zu den üblichen Bürozeiten / Hellersdorfer Promenade 17 Selbstverständlich können auch an den anderen Standorten der Hellersdorfer Bücherbänke jederzeit Bücher abgegeben und getauscht werden.

• Eastend-Berlin – Tangermünder Straße 12
• Bettermann-Projekt – Naumburger Ring 19
• Haus am Beerenpfuhl – Tangermünder Straße 30
• Hella-Klub – Tangermünder Straße 2A


16.11.2015 Filmclub im Kulturforum: "Linie E Alexanderplatz-Hönow"
Am Mittwoch, den 25. November 2015 ab 19:30 Uhr zeigt das Kulturforum Hellersdorf, Carola-Neher-Str. 1, 12619 Berlin im Flimclub den Dokumentarfilm "Linie E Alexanderplatz-Hönow" von Dieter und Uwe Bohrer über die Verlängerung der heutigen U-Bahnlinie 5.

Der Filmemacher und Kameramann Uwe Bohrer stellt den gemeinsam mit seinem Vater Dieter Bohrer 1989 produzierten Film über die Verlängerung und Fertigstellung der Ostberliner U-Bahnlinie E, der heutigen U5, persönlich vor und berichtet über die Dreharbeiten.
Nach intensiven Bemühungen hatten die beiden Westberliner im Sommer 1988 von der Filmstelle der Deutschen Reichbahn die Drehgenehmigung erhalten. Am 30. Juni 1988 wurde der erste Teilabschnitt zwischen Tierpark und Elsterwerdaer Platz mit ausschließlich geladenen Gästen und SED-Prominenz eröffnet, genau ein Jahr später, am 30. Juni 1989, dann die Strecke bis Hönow mit zwei parallel fahrenden U-Bahnzügen vom Typ E III feierlich eingeweiht. Mit dabei Günter Schabowski, der wenige Monate später die neuen Reiseregelungen der DDR und damit die Grenzöffnung bekannt geben sollte.

Wegen mangelnder Produktionskapazitäten in der DDR hatte die Westberliner BVG fünfzig ihrer U-Bahnwaggons vom Typ DA ab dem Baujahr 1957 generalüberholt und für den Einsatz auf der neuen Strecke an die Reichsbahn übergeben. In Wuhletal erhielt die gesamte Berliner U-Bahn damals auch erstmalig einen Gleisanschluss zur Deutschen Reichsbahn.
Dadurch konnten die aufwendigen Überführungen mit sogenannten Culemayer-Anhängern aus den Ausbesserungswerken über das Straßennetz entfallen. Die letzte Straßenüberführung zeigt der Film ebenfalls.

Über die Historie der U-Bahnlinie hinaus bietet der Film auch einen Rückblick aus dem heute grünen Hellersdorf auf die wüstenähnliche Landschaft der Großbaustelle, ein Thema, das nicht nur eingefleischte Bahnfreunde interessieren dürfte.
Der Filmemacher Uwe Bohrer ist zur Vorführung anwesend und wird über die Dreharbeiten berichten. Die DVD kann dann käuflich erworben werden.

Eintritt: 7 €, ermäßigt 5 €
Reservierungen unter Tel. 030/561 11 53

Weitere Informationen bei Antje Mann, Tel. 561 61 70 oder kulturforum@kulturring.org
Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert durch das Bezirksamt Marzahn/Hellersdorf, Fachbereich Kultur.

Kulturring in Berlin e.V.
im Kulturforum Hellersdorf
Carola-Neher-Straße 1
12619 Berlin
Tel. +49 (030) – 561 61 70
Fax: +49 (030) – 530 21 933
Email: kulturforum@kulturring.org


16.11.2015 18. Adventsmarkt im alten Dorfkern von Marzahn
Am Sonntag, den 29. November 2015 findet zum 18. Mal der Adventsmarkt im historischen, alten Dorfkern von Marzahn statt.
Viele Höfe, Geschäfte, Einwohner und ansässige Vereine und Einrichtungen schließen sich dem Markt an, wie in jedem Jahr öffnen die Höfe im Dorf ab 13:00 Uhr ihre Pforten.

Mit dabei sind die Evangelische Kirchengemeinde mit allen Gebäuden, der Dorfkindergarten, der Tierhof, die Wuhletal gGmbH mit dem Hof 31, das Kulturgut und die Keramikscheune "Schamottchen", die Freiwillige Feuerwehr, sowie die in rotes Licht getauchte Bockwindmühle zum Anschauen und Fotografieren.

Auch die Geschäfte "Textilien Brux" und "Der kleine Buchladen" öffnen an diesem Tag. Auf dem Gemeindehof finden die Besucher und Gäste ein besinnliches adventliches Treiben auf circa 24 Weihnachtsmarktständen vor. Auf der Bühne wird allen ein buntes Programm geboten, unter anderem durch den Posaunenchor der Gemeinde, eine Trommelgruppe und die "Rocky Liners".

Selbstverständlich gibt es auch ein Programm der Kita-Kinder. Weihnachtsmann, Engel und Esel sind auf den Höfen unterwegs und erfreuen nicht nur die Kinder. Eine breite Palette an Speisen und Getränken, Schokoäpfeln, warmen Mandeln, heißen Waffeln, Grillwurst, Grünkohl, Glühwein, Kaffee, selbst gebackenem Kuchen, sowie Schmalzstullen in verschiedenen Geschmacksrichtungen werden angeboten. Eine Vielzahl von Geschenken, Sternen, Adventsgestecken, Selbstgestricktem und Weihnachtsbasteleien können käuflich erworben werden. Mit dabei ist das "Indische Forum" mit Tee und Gebäck stellt sich und seine Angebote für Jung und Alt vor.
Für die Kleinen veranstaltet der Evangelische Kindergarten im Bastelhaus ein weihnachtliches Basteln.

Das Kulturgut mit 24 Ständen, die Keramikscheune "Schamottchen", die Holzwerkstatt und die Bücherstube sind geöffnet. Ein umfangreiches Angebot erwartet die Besucher auf dem Hof. Händler bieten Geschenke, weihnachtliche Accessoires und kleine Überraschungen unter der Weihnachtspyramide zum Kauf an. Für das leibliche Wohl der Besucher wird im geöffneten Weihnachtscafé frisch gebackener Kuchen und Kaffee oder Tee angeboten und alles lädt zum Verweilen ein. Wer es deftiger möchte, der kann sich bei einem Glas Glühwein aufwärmen.

Die "Marzahner Promenaden-Mischung" gibt in der Kulturscheune ab 15:00 Uhr ein weihnachtliches Konzert für die ganze Familie. Unter dem Motto "Winterzeit – Schöne Zeit" werden bekannte Weihnachtslieder vorgetragen und laden zum Mitsingen ein. Der Tierhof, Alt-Marzahn 63, öffnet seine Tore und das Hofcafé bietet ein breites Angebot von heißen und kalten Speisen und Getränken. Angeboten werden Kaffee, selbst gebackener Kuchen, Glühwein, die Kartoffel- und Kürbissuppen runden das Angebot ab. Die gemütliche Atmosphäre lädt zum Verweilen und weihnachtlichen Basteln für Klein und Groß ein. Auf der Freifläche zwischen Dorfkirche und Heimatmuseum findet traditionell für die kleinen Besucher ein Pony- und Eselreiten statt.
Vor dem Tor bietet die Freiwillige Feuerwehr Marzahn Deftiges aus der Gulaschkanone an. Eine Feuerschale, die von der Jugendfeuerwehr betreut wird, unterstreicht das weihnachtliche Flair.

Der Hof der "Wuhletal gGmbH" Alt-Marzahn 31, öffnet seine Tore und zeigt sich weihnachtlich geschmückt seinen Gästen. An mehreren Marktständen werden Weihnachtsartikel angeboten. Die Trödelscheune ist geöffnet und lädt zum Schauen, Verweilen und Kaufen ein. Hungrige Besucher stärken sich mit Bockwurst, Kaffee und Tee.

Ab 16:30 Uhr: Puppenspiel "Märchen vom Rotkäppchen" Von 13:00 bis 18:00 Uhr: Die Kirche ist geöffnet. Ab 15:00 Uhr: Konzert des "A-Cappella-Chores" Ab 18:00 Uhr: Der Adventsmarkt klingt mit einer kleinen Adventsmusik in der Dorfkirche aus.


16.11.2015 Dokumentar- und Kurzfilmforum im Stadtteilzentrum Biesdorf
Am Donnerstag, den 30. November 2015, ab 18:30 Uhr beginnt im Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, das Dokumentar- und Kurzfilmforum

Das STZ Biesdorf zeigt die vier unterhaltsamen und kurzweiligen Filme "Das sprichwörtliche Glück", "The princess strikes back", "Fortune Flies" sowie "Do kwan tae", die zusammen eine Gesamtdauer von circa einer Stunde haben.

Der Autor Dave Lojek ist Gast dieser Veranstaltung und beantwortet anschließend die Fragen der Besucherinnen und Besucher zu seinen Kurzfilmen. Mathias J. Blochwitz wird die Veranstaltung moderieren. Die Veranstaltung wird durch die Präsenta GmbH unterstützt.

Der Eintritt beträgt 5,00 €, weitere Informationen unter der Telefonnummer: 030/526 784 593.


16.11.2015 Kriminacht im Stadtteilzentrum Biesdorf
Am Freitag, den 27. November 2015, bietet von 18:30 bis 22:00 Uhr das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin eine spannende und abwechslungsreiche Kriminacht mit den Lesungen von zwei Autoren aus deren Werken.

Hans Weise liest aus seinem "Tagebuch eines DDR-Kriminalisten", Band Zwei , und Sabine Sentz aus ihrem Erstlingswerk "Der gestrandete Ehemann". Während zuerst knifflige Kriminalfälle aus der Vorwendezeit gelöst werden, erzählt Sabine Sentz bei der zweiten Buchvorstellung von einem Mann, der sich nach Liebe sehnt, von einer unersättlichen Frau und ihrem gehörnten Gatten.

Des Weiteren wird Hans Weises im Entstehen begriffenes Buch "Illustre Kriminal- und andere Fälle" vorgestellt. Hans Weise präsentiert zudem humorvolle kleine Erzählungen, welche die komische Seite der Polizeiarbeit zeigen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Eintritt 4,00 €, weitere Informationen unter der Telefonnummer: 030/526 784 593.


13.11.2015 "Haus der Kleinen Forscher" geht mit Smartboard auf Reise
Der Kindergarten "Zu den Seen", der in seinem pädagogischen Profil Medienkompetenz als Ziel der Arbeit beschreibt, konzentriert sich im Medienkompetenz-Monat besonders auf Vorschulkinder und will die Zwei- bis Fünfjährigen im Umgang mit moderner Präsentationstechnik fit machen.

"Smartboards" – der neueste "Clou" in der pädagogischen Arbeit – sind elektronische Tafeln, die an einen PC angeschlossen sind. Alles, was am Computer bearbeitet wird, kann dadurch für jeden im Raum sichtbar gemacht werden. Es kann auch direkt an der elektronischen Tafel gearbeitet und der Finger wird zur Mouse des Computers werden.
Im spielerischen Umgang mit einem an die motorischen Fähigkeiten angepassten Computer-Interface werden die kleinen Forscher an eine sinnvolle Beschäftigung mit den neuen Medien herangeführt.

Während der Projektwochen werden die Mädchen und Jungen selber Töne aufnehmen und mit Bildern kombinieren, aus Fotos ein eigenes Memory erstellen und Bilder mit verschiedenen Farben entstehen lassen. Moderne Technik und kindlicher Gestaltungsdrang werden somit pädagogisch zielgerichtet verbunden.

Ansprechpartner:
Kindergarten zu den Seen, Elsenstr. 12-13, 12623 Berlin-Mahlsdorf
Leiterin Frau Ehmke-Graupner, Tel. (030) 567 72 72
E-Mail: kindergarten.elsenstrasse@kigaeno.de




13.11.2015 Akkordeon spielen lernen - Freie Unterrichtsplätze an der Hans-Werner-Henze-Musikschule
Die Hans-Werner-Henze-Musikschule bietet kostenlose Schnupperstunden im Fachbereich Akkordeon an. Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Musikinteressierte jeden Alters können das Musizieren auf dem Akkordeon erlernen oder vorhandene Fähigkeiten auffrischen.

Im Einzelunterricht oder auch in kleinen Gruppen wird das Akkordeonspiel auf dem traditionellen Pianoakkordeon sowohl am Standort in der Maratstraße und in der Ludwigsfelder Straße. Für den Anfangsunterricht können Instrumente an der Musikschule ausgeliehen werden.

Interessenten melden sich unter 030 / 90293-57 51/ -52/ -54 oder musikschule@ba-mh.verwalt-berlin.de.

Weitere Informationen unter www.marzahn-hellersdorf-musikschule.de.


13.11.2015 Frauenzentrum Matilde - Veranstaltungen Dezember 2015
Das Frauenzentrum Matilde, Stollberger Straße 55, 12627 Berlin, bietet auch im Dezember 2015 viele Veranstaltungen für Frauen aller Alters- und Sozialgruppen als auch für Frauen mit oder ohne Kind an.

Mittwoch, der 2. Dezember 2015
Von 12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
Ab 16:00 Uhr: Tanz-Fiesta für Frauen jeden Alters, Kostenbeitrag 3,00 € oder ermäßigt 2,00 €
Von 16:00 bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Familienrecht, mit Anmeldung Donnerstag, der 3. Dezember 2015
Ab 17:00 Uhr: Frauengespräche – Offener Treff mit Zugewanderten Freitag, der 4. Dezember 2015
Von 10:00 bis 11:00 Uhr: "Ich spreche deutsch" – individuelles Lernen Montag, der 7. Dezember 2015
Von 15:30 bis 16:30 Uhr: Selbstbehauptung – Selbstverteidigung für Frauen jeden Alters, monatliche Gebühr 20,00 €
Von 17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, ab 5,00 €, mit Anmeldung
Ab 18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 € Mittwoch, der 9. Dezember 2015
Ab 16:00 Uhr: Tanz-Fiesta für Frauen jeden Alters, Kostenbeitrag 3,00 € oder ermäßigt 2,00 €
Von 16:00 bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Sozialrecht, mit Anmeldung Donnerstag, der 10. Dezember 2015
Ab 15:00 Uhr: Vorweihnachten für Familien mit Kindern, mit Anmeldung Freitag, der 11. Dezember 2015
Von 10:00 bis 11:00 Uhr: "Ich spreche deutsch" – individuelles Lernen Montag, der 14. Dezember 2015
Von 15:30 bis 16:30 Uhr: Selbstbehauptung – Selbstverteidigung für Frauen jeden Alters, monatliche Gebühr 20,00 €
Von 17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, ab 5,00 €, mit Anmeldung
Ab 18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 € Dienstag, der 15. Dezember 2015
Ab 10:00 Uhr: Offene Weiterbildung – Traumarbeit Teil 2 mit Psychologin P. Zapletalova
Von 12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
Von 14:00 bis 16:00 Uhr: "Ich möchte wieder arbeiten!" – Individuelles Jobcoaching, mit Anmeldung Mittwoch, der 16. Dezember 2015
Ab 16:00 Uhr: Tanz-Fiesta für Frauen jeden Alters, Kostenbeitrag 3,00 € oder ermäßigt 2,00 € Donnerstag, der 17. Dezember 2015
Ab 16:00 Uhr: Besinnlicher Weihnachtsnachmittag mit Weihnachtsmusik, Plätzchen und Stollen, mit Anmeldung Freitag, der 18. Dezember 2015
Von 10:00 bis 11:00 Uhr: "Ich spreche deutsch" - individuelles Lernen Montag, der 21. Dezember 2015.
Von 15:30 bis 16:30 Uhr: Selbstbehauptung - Selbstverteidigung für Frauen jeden Alters, monatliche Gebühr 20,00 €
Von 17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, ab 5,00 €, mit Anmeldung
Ab 18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 € Weitere Informationen unter www.frauenzentrum-matilde.de.

Frauenzentrum Matilde
Stollberger Str. 55
12627 Berlin
Telefon: 030 / 56 400 229

Öffnungszeiten:
Montag 9:00 bis 18:00 Uhr
Dienstag 9:00 bis 16:00 Uhr
Mittwoch 9:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag 12:00 bis 20:00 Uhr
Freitag 8:00 bis 14:00 Uhr


13.11.2015 Das neue Pflegegesetz - Anwohner-ABC im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, den 24. November 2015, ab 15:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 bis 29, 12621 Berlin, zu einer neuen Ausgabe des Anwohner-ABCs mit dem Thema "Pflegegesetz" ein. Herr Luckow erläutert die Neuerungen, die seit Jahresbeginn gelten. Im Anschluss werden die Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beantwortet.

Eine Informationsveranstaltung in Kooperation mit der Volkssolidarität Kaulsdorf.

Der Eintritt ist kostenfrei. Anmeldung ist erwünscht unter Telefon: 030 / 56 588 762.

Weitere Informationen unter: www.ev-mittendrin.de.




13.11.2015 Weihnachten mit Alenka und Frank im Kulturforum Hellersdorf
Am Mittwoch, den 25. November 2015, ab 15:00 Uhr, laden Alenka Genzel und Frank Matthias zum heiter-besinnlichen Weihnachtskonzert mit vielen musikalischen Geschenken ein. Im Kulturforum Hellersdorf, Carola-Neher-Straße 1, 12619 Berlin, wird der unterhaltsame Nachmittag bei Kaffee und Kuchen das Weihnachtsprogramm eröffnen.

Dazu gibt es einen bunten Teller weihnachtlicher Musik aus Oper, Operette, Musical und Filmmelodien – alles natürlich mit weihnachtlich-festlichem Anstrich aus buntem Zuckerguss, inklusive Augenzwinkern.

Alenka Genzel ist Preisträgerin verschiedener internationaler Gesangswettbewerbe. Ihr Debüt gab sie am Hans-Otto-Theater Potsdam als Adele in der "Fledermaus". Genzel, das grazile Energiebündel, verzaubert durch absolute Bühnenpräsenz, tolle Stimme und perfekte Optik. Sie war auch erfolgreich bei den "Classic-Open-Air"-Konzerten auf dem Gendarmenmarkt dabei.

Der sympathische Bariton Frank Matthias wirkte als Gast in vielen Rollen, unter anderem an der Komischen Oper, im Konzerthaus Berlin und am Metropoltheater. Rollen vom liebestrunkenen Dr. Higgins ebenso wie als trotteliger Schweinefürst sind ihm auf den Leib geschrieben. Sein jugendlicher Charme findet sich nicht nur in seinen kecken Couplets, sondern auch in seiner frischen Conference wieder.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Abteilung Soziales.

Der Eintritt beträgt 6,00 €, ein Kaffeegedeck ist für 2,50 € erhältlich.

Einlass sowie Kaffee und Kuchen ab 14:30 Uhr, Beginn des Konzerts ab 15:00 Uhr.
Reservierung unter der Telefonnummer 030 / 561 11 53.


13.11.2015 Anna Seghers und ihre schönsten Bücher des Exils
Am Donnerstag, den 26. November 2015, ab 18:30 Uhr lädt die Peter-Weiss-Bibliothek und der Kulturring in Berlin e.V. in einer gemeinsamen Veranstaltung zur Lesung von Monika Melchert (Mitarbeiterin der Anna-Seghers-Gedenkstätte in Berlin) ein. Sie liest aus Werken von Anna Seghers und stellt in ihren Überlegungen den Bezug zu den großen weltweiten Fluchtbewegungen von heute her.

Die Veranstaltung ist eingebunden in die noch bis zum Dienstag, den 29. Dezember 2015, laufende Ausstellung “Blätter zur Literatur - Graphik und Zeichnungen" von Roland R. Berger. Beide ergänzen die besonderen Aktivitäten der Peter-Weiss-Bibliothek zu ihrem 25-jährigen Jubiläum im Herbst dieses Jahres.

Vierzehn Jahre hatte die Schriftstellerin Anna Seghers im Exil verbracht. Im Frühjahr 1947 kehrte sie nach Berlin zurück, eine Unbekannte, von deren Welterfolg, dem Roman “Das siebte Kreuz”, hier niemand wusste. Sie kam nicht nur in ein zerstörtes Land, sie kam, wie sie fand, auch in ein fremdes Land. Sie fühle sich, schrieb sie an Freunde in aller Welt, wie in die Eiszeit geraten, so kalt und versteinert komme ihr alles vor.

In der Ausstellung, die in Verbindung mit der Veranstaltung besucht werden kann, entdeckt man die enge Beziehung, die den Künstler Roland R. Berger seit langem mit Anna Seghers und ihren Romanen und Erzählungen verbindet. "Die Werke von Anna Seghers, der Schriftstellerin von Weltrang, stehen mir in meinen Bemühungen besonders nahe, weil sich in ihren Geschichten das Menschliche wundersam mit Utopien und Märchen mischt", so Roland R. Berger.

Die Literaturwissenschaftlerin Monika Melchert hat schon viele Interessenten durch die zur Gedenkstätte erklärte Wohnung von Anna Seghers geführt. Besucher früherer Veranstaltungen der Peter-Weiss-Bibliothek mit der Literaturwissenschaftlerin schätzen die kenntnisreiche und engagierte Autorin mehrerer Veröffentlichungen über Anna Seghers.

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten
Reservierung:
Peter-Weiss-Bibliothek, Tel.: 030 – 991 20 08
Kulturforum Hellersdorf, Tel.: 030 – 561 11 53

Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Fachbereich Kultur.

Weitere Informationen:
Peter-Weiss-Bibliothek
Frau Peter
Tel.: 030 991 20 08
gisela.peter@peter-weiss-bibliothek.de

Kulturring in Berlin e.V.
Frau Mann
Tel.: 030-561 61 70
kulturforum@kulturring.org


13.11.2015 Alice Salomon Hochschule erneut erfolgreich
Die Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH) hat sich mit ihrem Projekt "Alice Salomon Hochschule für Innovation und Qualität in Studium und Lehre” (ASH-IQ) in der 2. Antragsrunde des Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) durchgesetzt. Das Projekt, welches bereits in der ersten Runde seit 2011 gefördert wurde, wird nun insgesamt bis Ende 2020 unterstützt. Bundesweit wurden für die zweite Förderphase von insgesamt 180 eingereichten Fortsetzungsanträgen nach einer Zwischenbegutachtung 156 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 820 Millionen Euro zur Förderung ausgewählt.

Prof. Dr. Nils Lehmann-Franßen, Prorektor für Studium und Lehre der ASH Berlin, ist hoch erfreut über den positiven Bescheid: "Wir freuen uns sehr über die weitere Förderung, die eine Bestätigung für die erfolgreiche Arbeit der ASH Berlin in der ersten Förderphase darstellt und uns Kontinuität gibt. Besonderer Dank gilt dem wissenschaftlichen Leiter von ASH-IQ, Prof. Dr. Johannes Verch, für sein großartiges Engagement. Nun hat man die Möglichkeit, in der ersten Phase Erprobtes weiterzuentwickeln und an der Verstetigung der Aktivitäten hin zu einer nachhaltigen Verankerung in den Strukturen zu arbeiten.”

Über die Alice Salomon Hochschule Berlin
Die Alice Salomon Hochschule Berlin bietet Bachelor- sowie Masterstudiengänge für Soziale Arbeit, den Gesundheitsbereich sowie Erziehung und Bildung im Kindesalter an. Derzeit studieren circa 3.500 Studierende an der Hochschule mit Sitz in Berlin-Hellersdorf.
www.ash-berlin.eu

Kontakt:
Alice Salomon Hochschule Berlin
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Frau Richert
Tel.: 030 99 245-426
presse@ash-berlin.eu




12.11.2015 Schüler der Ernst-Haeckel-Schule übersetzen literarische Texte in Emojis
Am Montag, den 16. November 2015, erprobt ein Deutschkurs der zehnten Klassen zusammen mit den Willkommensklassen, wie viele Wörter Sprache wirklich braucht und übersetzt geschriebene Dialoge in den wortlosen Austausch von Emojis über WhatsApp.

Was hätte Romeo seiner Julia geschrieben, hätten sie Smartphones besessen? Wie hätte Goethes Faust seinen Monolog als Whatsapp-Status geschrieben? Was können Emojis, die Hieroglyphen des digitalen Zeitalters, ersetzen?

Schülerinnen und Schüler der Ernst-Haeckel-Schule in Marzahn-Hellersdorf erforschen diese Frage und übersetzen das geschriebene Wort in gelbe Gesichter und kleine Symbole. Sie untersuchen, ob man auf Füllwörter und Konjunktionen verzichten kann und wie viel man mit Idiogrammen ausdrücken kann. Die Ergebnisse der Schüler können vom Montag, den 16. November bis zum Freitag, den 20. November 2015 in der Schulbibliothek der Ernst-Haeckel-Schule begutachtet werden.

Um den Zugang zu den Exponaten zu erlauben, wird um Anmeldung gebeten.
Das Projekt "Digitale Hieroglyphen wird vom Verein KIDS & CO an der Ernst-Haeckel-Schule betreut.

Informationen und Kontakt:
Matthias Scheibleger, Verein KIDS & CO
Leiter Schulbibliothek der Ernst-Haeckel-Schule
Luckenwalder Straße 53
12629 Berlin
E-Mail: mscheibleger@kids-und-co.de
Tel.: 030 – 99 27 67


12.11.2015 "Vorschau" auf den Kiezatlas Marzahn
Am Mittwoch, den 25. November 2015, ab 15:00 Uhr lädt die Geschäftsführerin des Vereins MITTENDRIN leben e.V., Diplom-Psychologin Ursula Gobes alle Bewohner aus Marzahn-Hellersdorf sowie Vertreter der Presse zu einer Vorschau auf den Kiezatlas Marzahn ein.

Die Gestaltung der Broschüre "Zeig mir Deine Welt" ist in vollem Gange. Zahlreiche Teams erkundeten für das Gemeinschaftsprojekt, das durch den Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin unterstützt wird, ausgewählte Orte in Marzahn und haben ihre Fotos und Erfahrungen zusammengetragen.
In der Broschüre werden die 25 schönsten Orte aus dem Bezirk und der Sicht der Teams dann vorgestellt. Bei Kaffee und Kuchen zeigt das Stadtteilzentrum die schönsten Bilder, die im Rahmen des Inklusionsprojekts entstanden sind.

Anmeldung persönlich im Stadtteilzentrum oder telefonisch unter: 99 49 86 91.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de und über:
MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58 12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de


12.11.2015 Solidarität mit dem Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte
Das "Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf" solidarisiert sich mit dem Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte und den weiteren Einrichtungen in Marzahn, die in der Nacht von Montag, den 9. zu Dienstag, den 10. November 2015 mit antisemitischen Schmierereien auf ihren Gebäudefassaden angegriffen wurden.

Die Antisemiten wählten ganz bewusst den 9. November, an dem vor 77 Jahren in der sog. "Reichskristallnacht" tausende Synagogen, jüdische Geschäfte, Einrichtungen und Privatwohnungen zerstört, beraubt und angezündet wurden. Tausende Jüdinnen und Juden wurden in dieser Nacht und den darauf folgenden Tagen gejagt, geschlagen, verhaftet und ermordet. Allein aus Berlin wurden in diesem November 1938 tausende jüdische Berlinerinnen und Berliner in das Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt. Die Reichspogromnacht gilt als Fanal der Shoah, der Erniedrigung, Entrechtung, Ausplünderung und systematischen Ermordung von sechs Millionen Jüdinnen und Juden.

In Erinnerung an diese historische Wahrheit und mit Empörung verurteilt das "Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf" diesen unerträglichen antisemitischen Angriff, der hier wohl auch den ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfenden in der Flüchtlingshilfe, bestimmten politischen Parteien und Organisationen, aber auch der Demokratie insgesamt gilt. Diesen Versuch, das gesellschaftliche Klima und die politische Auseinandersetzung zu barbarisieren, wird das Bündnis nicht hinnehmen!
Derlei menschenverachtende Aktionen sind keine Lappalien oder einfach "nur Schmierereien". Es wird Antisemitismus und solche Akte der Barbarei niemals akzeptieren!
Das Bündnis bekräftigte, sich mit dem Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte sowie mit allen antisemitisch Attackierten und den vielen politisch und gesellschaftlich engagierten Demokratinnen und Demokraten im Bezirk der Vielfalt zu solidarisieren!

Kontakt:
Frau Lutzke und Frau Morgenthaler
(Sprecherinnen des "Bündnisses für Demokratie und Toleranz in Marzahn und Hellersdorf")
Tel.: 030/99275096
E-Mail: polis@stiftung-spi.de




12.11.2015 Bezirksamt und Bezirksbürgermeister verurteilen antisemitische Schmierereien in Marzahn
In der Nacht zum 9. November 2015, dem Jahrestag der Reichspogromnacht von 1938, haben Unbekannte die Fassade des Stadtteilzentrums Marzahn-Mitte mit einen Davidstern und einem großen "J" beschmiert.

Das Bezirksamt verurteilt diese Schmierereien, die auf abstoßende Weise den Symbolen hasserfüllter Hetze der Nationalsozialisten gegen jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger entsprechen. Ein solcher Vorfall ist in Marzahn-Hellersdorf seit langem ohne Beispiel.

Bezirksbürgermeister Stefan Komoß verurteilte den "feigen und beschämenden Vorfall", der ihn an dunkelste Zeiten der deutschen Geschichte erinnere.

Die Polizei hat eine Strafanzeige aufgenommen und ermittelt nun gegen Unbekannt.


11.11.2015 Kein Platz für Rassismus - Galerie M steht für den offenen Dialog
Am Montag, den 9. November 2015, dem Jahrestag der Pogromnacht, haben Täter in der Marzahner Promenade die beiden Schaufenster der Kommunalen “Galerie M” mit einem Davidstern beschmiert.

Kulturstadträtin Julia Witt: “Mit dem Anschlag auf die Galerie M, den Ort der Offenen Kultur inmitten der Marzahner Promenade, hat am 9. November nicht nur eine “Sachbeschädigung” stattgefunden, sondern es wird versucht, die Orte des Andersdenkens bewusst zu kennzeichnen und Angst zu erwecken. Sowohl das Stadtteilzentrum Mitte als auch die Galerie M sind offene Orte, die sich dem Miteinander, dem Dialog stellen und sich ganz klar auch gegen Rassismus und Antisemitismus positionieren. Künstler und Intellektuelle des Bezirks sind aufgerufen, sich klar für Humanismus und Willkommenskultur einzusetzen.”

Galerieleiterin Karin Scheel, deren Engagement bereits viel Resonanz für die Künstler der Galerie, aber auch den Bezirk erhalten hat, ist nach der polizeilichen Anzeige unverzüglich an die Alltags-Arbeit gegangen. “Der beste Weg, sich nicht einschüchtern zu lassen, ist genau jene Arbeit weiter zu machen, die uns auszeichnet. Wir stehen mit unserem Konzept für einen offenen Bezirk, für spannende künstlerische Auseinandersetzungen auch zu Themen wie Religion, Macht und Gewalt. Dazu gehört ein klares Bekenntnis gegen Rassismus, dabei bleibt es. “

Juliane Witt
Bezirksstadträtin für Jugend, Familie, Weiterbildung und Kultur
Marzahn-Hellersdorf / Berlin


10.11.2015 Honorarauszahlung der VHS - Verfahren zur aktuellen Abrechnung
Aufgrund der Personalengpässe stehen derzeit viele Programmbereichsleiter und der Servicepoint der VHS Marzahn-Hellersdorf nur eingeschränkt zur Abstimmung zur Verfügung. Die Leitung der VHS bittet um Verständnis, dass es keine Möglichkeit gibt, diese Positionen mit einer fachlich guten Vertretung zu besetzen, so dass es zu Engpässen kommt.

Eine wichtige Information für die Unterrichtenden: Bei ausstehenden Honorarforderungen bittet die VHS um eine schriftliche Mitteilung mit Angabe der Kursnummer und Namen, welche Abschlagszahlungen offen sind.
Bitte diese bis auf weiteres per E-Mail an die Leiterin des Internen Dienstes Frau Belling schicken oder direkt im Raum 102a abgeben. Die VHS dankt vielmals für das Verständnis.

Auch die Geldannahmestelle der VHS in der Mark Twain Straße 27 ist vorübergehend geschlossen. Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer, die jetzt aktuell ihren Kurs bar bezahlen, finden derzeit in der Bezirkskasse Marzahn-Hellersdorf zu den üblichen Öffnungszeiten die Möglichkeit der Bezahlung. Das Anmeldeformular (PDF 73 KB) steht im Internet bereit oder ist direkt in der VHS erhältlich. Bitte das bereits ausfüllte Formular mit zur Kasse bringen.

Die Öffnungszeiten der Bezirkskasse in der Riesaer Str. 94 sind wie folgt:

Montag, Dienstag und Donnerstag von 9:00 bis 12:00 Uhr Mittwoch ist geschlossen Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr (neu) Gotthard Hänisch
Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf




10.11.2015 BVV Marzahn-Hellersdorf lädt zur Einwohnerversammlung
Am Donnerstag, den 26. November 2015, ab 19:00 Uhr lädt die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) zusammen mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf zur Einwohnerversammlung zum Thema:

"Verkehrsentwicklung Marzahn-Nord/Ortsumfahrung Ahrensfelde - Stand der Umsetzung".

Alle Einwohnerinnen und Einwohner des Bezirks sind herzlich dazu eingeladen und haben die Möglichkeit, mit Mitgliedern der BVV und des Bezirksamtes sowie Fachleuten ins Gespräch zu kommen.

Termin:
Donnerstag, den 26. November 2015, ab 19:00 Uhr im Mehrzweckgebäude der Integrierten Sekundarschule "Johann-Julius-Hecker", Hohenwalder Straße 13, 12689 Berlin.

Kathrin Bernikas
Vorsteherin der BVV


10.11.2015 "Die Route 66, der Donkey und ich" - Reisebericht im STZ Biesdorf
Am Mittwoch, den 18. November, um 18:30 Uhr berichtet Sven Marx im Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, von seiner Fahrradtour quer durch die USA.

Nach schweren Krankheiten lautete die Prognose der Ärzte, er würde nie mehr reisen können. Doch Sven Marx ließ sich nicht unterkriegen und kämpfte sich zurück in ein "normales" Leben. Trotz der immer noch starken Einschränkungen unternahm er Radtouren durch zweiundzwanzig europäische Länder und besuchte zehn Hauptstädte. In seinem Vortrag im Stadtteilzentrum Biesdorf berichtet er von seiner Tour durch die USA. Mit Hilfe der Reisen versucht er, anderen Menschen Mut zu machen, sich – trotz schwerer Schicksalsschläge – ihre Träume zu verwirklichen.

Der Eintritt kostet 6,00 €, weitere Informationen unter der Telefonnummer: 030/526 784 593.


09.11.2015 "Eltern werden - Paar bleiben"
Am Mittwoch, den 11. November 2015, ab 16:30 Uhr lädt die AG IPSE - Lokales Bündnis für Familie herzlich zur zwölften Veranstaltung der Reihe "So ein Theater! Bühne Familie." in das SOS-Familienzentrum Berlin, Alte Hellersdorfer Straße 77, 12629 Berlin, ein.

Wenn aus einem Paar Eltern werden, ist die Freude groß und Vieles verändert sich. Alles dreht sich um die Kinder. Wird das Liebespaar aus der Bahn geworfen?

Die Veranstalter begrüßen interessierte Mütter und Väter, Groß-, Stief- oder Pflegeeltern zu dieser kostenlosen Veranstaltung, Kinder ab einem Alter ab acht Wochen können nach vorheriger Anmeldung über Telefon 030.5689100 oder über E-Mail fz-berlin@sos-kinderdorf.de kostenlos betreut werden.

Frau Jacob vom SOS-Familienzentrum Berlin gibt einen kurzen fachlichen Input über das familiäre Zusammenleben und wie die Wünsche und Bedürfnisse der einzelnen Familienmitglieder geschickt berücksichtigt werden können.
Anschließend spielen Schauspielerinnen und Schauspieler des Improvisationstheaters "Die Gorillas" dazu passende Szenen. In der Diskussion mit dem anwesenden Publikum wird nach jeder Szene das Rollenverhalten der Beteiligten besprochen und alternative Verhaltensweisen vorgeschlagen und diskutiert.
Änderungen im Rollenverhalten einer Person bewirken Änderungen in der Reaktion der anderen Beteiligten. Das Ergebnis ist oft so einleuchtend, dass es keines weiteren Kommentars bedarf.
Nach der Veranstaltung sind weiterführende Gespräche bei kleinen Häppchen und Getränken vorgesehen.

Anmeldungen bitte unter Telefon 030.5689100 oder per E-Mail an fz-berlin@sos-kinderdorf.de

Ove Fischer
Suchthilfekoordinator

www.aktionstag2015.de
www.lokale-buendnisse-fuer-familie.deIhr verlinkter Text…




09.11.2015 Gesprächsnachmittag in der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf
Am Samstag, den 21. November 2015, ab 15:30 Uhr lädt die Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf zu einem Informations- und Gesprächsnachmittag in die Glauchauer Straße 7 unter dem Thema “Was am Ende entlastet” ein.

Das eigene Sterben wünschen sich die meisten Menschen selbstbestimmt und in Würde, die Vielzahl von gesetzlichen Bestimmungen und Vorsorgemöglichkeiten ist aber für viele sehr verwirrend.
An diesem Nachmittag kann man sich einen Überblick zum Stand der öffentlichen Diskussion verschaffen. Zu Angeboten in der Pflege und Palliativversorgung gibt die Pflegedienstleitung der Diakoniestation Informationen weiter. Es werden aber auch juristische Fragestellungen und versicherungsrechtliche Möglichkeiten besprochen. Dazu sind sowohl eine Juristin als auch ein Versicherungsfachmann eingeladen.


09.11.2015 "Unangepasst"- Lesung in russischer Sprache mit Grigorij Arosev
Am Dienstag, den 17. November 2015 ab 10:00 Uhr liest der Autor Grigorij Arosev in der Bibliothek "Heinrich von Kleist", Havemannstr. 17 B, 12689 Berlin.

In seinem Roman "Unangepasst" stellt Grigorij Arosev vier Menschen vor, die sich den Zeiten, in denen sie leben, nicht anpassen können. Es werden verschiedene Wege aufgezeichnet, gegen eine Gesellschaft zu protestieren, die immer totalitärer wird. Neben universellen Fragen wie Angst vor dem Tod und der Furcht des Menschen, seine Umgebung zu enttäuschen, werden Wünsche und Gedanken gezeigt, sich trotzdem in dieser Welt zurecht zu finden.

Eine Lesung in russischer Sprache, der Eintritt ist frei!

Bitte unter der Telefonnummer (030) 9339380 für diese Veranstaltung anmelden.

Weitere Informationen unter: www.facebook.com/HeinrichvonKleistBibliothek


09.11.2015 Oratorium "Der Messias" in der Alten Börse Marzahn
Am Samstag, den 21. November, ab 19:30 Uhr, laden die Bezirksstadträtin für Kultur Juliane Witt, die Leiterin der Musikschule Yvonne Moser sowie das Management der Alten Börse anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Jugendsinfonieorchesters Marzahn-Hellersdorf ein. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres führt das erfolgreiche Orchester in der Alte Börse Marzahn, Zur Alten Börse 59, 12681 Berlin, Händels "Der Messias" auf.

Das Orchester bietet unter seinem Dirigenten Jobst Liebrecht, gemeinsam mit dem Berliner Kantatenorchester und der ökumenischen Kantorei Marzahn, unter der Leitung von Sebastian Sommer, einen Musikgenuss der Extraklasse. Die Darbietung des von Georg Friedrich Händel komponierten Oratoriums "Der Messias, lädt alle Besucherinnen und Besucher dazu ein, das wunderbare Zusammenspiel dieses Ensembles zu genießen.

Als Solisten dieser Aufführung wirken die Sopranistin Anna Hofmann, die Altistin Dörthe Haring, der Tenor Björn Christian Kuhn und der Bassist Maik Gruchenberg, mit. Das Continuo spielt Christina Hanke-Bleidorn.

Der Eintritt beträgt für Normalzahler fünf und ermäßigt drei Euro. Telefonische Kartenreservierung unter 030 / 90 29357 -52 / -50, reservierte Karten müssen bis 19:00 Uhr an der Abendkasse abgeholt werden.

Eine zweite Aufführung unter Leitung von Kantor Sebastian Sommer findet am Sonntag, den 22. November, ab 17:00 Uhr, in der Katholischen Kirche "Von der Verklärung des Herrn", Neufahrwasserweg 8, 12685 Berlin, statt.




09.11.2015 Kaulsdorfer Malerin trifft auf Kaulsdorfer Kantor
Am Sonntag, den 22. November 2015, ab 16:00 Uhr lädt die Krankenhauskirche im Wuhlgarten mit einem Orgelkonzert zur Finissage “Dominanz und Balance” der Kaulsdorfer Künstlerin Irene Lischka ein.

Es spielt Stefan Kircheis, Kantor an der evangelischen Kirche in Kaulsdorf. Und so begegnen sich zwei Kaulsdorfer Meister ihres Fachs in der Biesdorfer Krankenhauskirche, um Menschen aus dem Stadtbezirk, aus ganz Berlin und darüber hinaus mit ihren Künsten zu erfreuen.
Die kräftigen, aussagestarken Bilder Irene Lischkas beeindruckten die zahlreichen Besucher der Ausstellung, regten sie an, sich darauf einzulassen, sich zu vertiefen und ihre eigenen Assoziationen zu finden. Und welcher Abschluss kann dafür passender und würdiger sein, als ein furioses Orgelkonzert?

Der Eintritt dieser Veranstaltung ist frei.

Wuhletal-Psychosoziales Zentrum gemeinnützige GmbH
Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Brebacher Weg 15, Haus 34
12683 Berlin


09.11.2015 Bezirksbürgermeister Stefan Komoß empfängt Schüler aus Luxemburg
Am Freitag, den 7. Oktober 2015, empfing Bezirksbürgermeister Stefan Komoß Schüler aus Luxemburg, die im Bezirk Marzahn-Hellersdorf zu Besuch waren, um sich einen Eindruck von dem grünen Bezirk zu verschaffen.

Die knapp 20 Schüler sind von der Katholischen Jugend im Rahmen eines Projektes "70 Jahre nach Ende des Krieges" in Berlin und sahen sich neben den Innenstadtbezirken auch Hellersdorf an.

Im Ratssaal gab der Bezirksbürgermeister den Austauschschülern einen ersten Überblick über den Bezirk. Danach hatten die Schüler Gelegenheit, ihre eigenen Fragen zum Bezirk und den Einwohnerinnen und Einwohnern stellen. Wie es um die Religion und die Entwicklung des Bezirkes steht oder wie der Name Marzahn-Hellersdorf zustande kam, wollten die Schüler wissen.
Anschließend wurde noch ein Foto mit dem Bürgermeister gemacht und kleine Andenken an den Bezirk an die Schüler verteilt.


09.11.2015 Berliner Partnerbörse Kulturelle Bildung: Kubinauten kommen nach Hellersdorf
Am Freitag, den 20. November 2015 kommen die Kubinauten nach Marzahn-Hellersdorf.
Bereits zum vierten Mal laden Kulturprojekte Berlin und der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Berlin e.V. herzlich zu Vernetzung, Information und Austausch ein. Bestandteil der Partnerbörse sind auch diesmal eine Geldbörse, in der sich die Besucherinnen und Besucher über Möglichkeiten der Projektfinanzierung informieren können sowie das Schwarze Brett, auf dem Such- und Bietanzeigen veröffentlicht werden.

Vier Themenräume geben Anlass zur Auseinandersetzung mit verschiedenen Themenfeldern der Kulturellen Bildung:


Themenraum 1: Kulturelle Bildung in Marzahn-Hellersdorf - Begegnungen Themenraum 2: Kulturelle Bildung für Vielfalt und gegen Rassismus Themenraum 3: Kulturelle Bildung in Berliner Willkommensklassen Themenraum 4: Pädagogische Weiterbildung von Kunst- und Kulturschaffenden - Einblicke in die Berliner Standorte des BMBF-Forschungsprojekts Zusätzlich gibt es Gelegenheit, die Ausstellung "Refugees in Arts and Education" zu sehen, die zahlreiche Projektarbeiten mit Kindern und Jugendlichen in Berlin versammelt, die seit 2008 durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung gefördert wurden.
Kulturstadträtin Julia Witt wird die Künstler und Kunstpädagogen herzlich begrüßen:
“Kulturelle Bildung ist im Bezirk ein wichtiges Arbeitsfeld. Viele sehenswerte und hörenswerte Projekte wurden auch durch die Berliner Projektfonds mit gefördert und konnten hier in den Schulen, Kitas und Freizeiteinrichtungen kreative Impulse geben. Dafür herzlichen Dank! Wir freuen uns darauf, die Berliner Experten für Kulturelle Bildung bei uns im Bezirk willkommen zu heißen.”

Aus dem Bezirk werden das Jugendzentrum Betonia aus Marzahn Nord und die Projekte der Mahlsdorfer Künstlerin Birgit Schöne im Kunsthaus Flora, dem Flüchtlingsheim und in der Jugendkunstschule “derArt” vorgestellt werden.

Kubinaut - Partnerbörse Kulturelle Bildung #4
am Freitag, den 20. November 2015, 14:00 bis 17:00 Uhr
Alice Salomon Hochschule Alice-Salomon-Platz 5, 12627 Berlin (U5 Station Hellersdorf, Ausgang Riesaer Str./ Alice-Salomon-Platz)
Interessenten aus Marzahn-Hellersdorf können sich anmelden unter http://bit.ly/1jgQEhj

Die Teilnehmerzahl ist auf 130 Personen begrenzt,das ausführliche Programm wird Ende Oktober versendet.

Arnold Bischinger, Kulturprojekte Berlin GmbH Cornelia Schuster, Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Berlin e.V.
Für Rückfragen: Moritz von Rappard, Kulturprojekte Berlin GmbH Projektkoordination Kulturelle Bildung m.v.rappard@kulturprojekte-berlin.de Tel.: 030 – 247 49 802

Die Kubinaut – Partnerbörse Kulturelle Bildung #4 ist eine Veranstaltung der Webplattform Kubinaut www.kubinaut.de in Kooperation mit der Alice Salomon Hochschule Berlin.
Kubinaut ist ein Projekt der Kulturprojekte Berlin GmbH und des Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Berlin e.V. und wird gefördert von der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.




07.11.2015 Kulturring lädt zu Jazz und Talk
Am Samstag, den 21. November 2015, lädt der Kulturring in Berlin e.V. zu Jazz und Talk mit Lukas Natschinski und seinen Gästen ein.
Anekdoten und Bonmots aus bewegten Musikerleben angereichert mit Jazz vom Feinsten sind das Erfolgsrezept der Talkreihe mit dem jungen Gitarristen und Pianisten Lukas Natschinski.

Matthias Hessel ist Lukas Natschinkis langjähriger Klavierlehrer am Jazz-Institut Berlin. Bereits während seines Studiums in seiner Heimatstadt Weimar gab Hessel Anfang der 80er Jahre Jazz- und Ragtime-Konzerte für den Musikverlag "Edition Peters". 1984 wurde er Klavierlehrer und Korrepetitor an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin. Aus Liebe zum Ragtime gründete er 1994 "Hessels Ragtime Band", mit der er 1995 beim 1. F6-Dixieland-Festival in Dresden gleich den ersten Preis gewann. Zu dieser Zeit begann auch seine Zusammenarbeit mit der Komischen Oper Berlin und dem Ensemble "Jazz im Frack". Matthias Hessel spielt nicht nur Bach verjazzt, sondern auch Jazz verbacht. Er ist gefragter Gast bei zahlreichen Festivals und hat im Laufe seiner Karriere zahlreiche hochrangige Musiker begleitet, darunter Brenda Jackson, Uschi Brüning oder Angelika Weiz. Seit 2008 ist er Pianist der Big Band der Deutschen Oper Berlin. Nicht zuletzt tourt er seit einigen Jahren als Komponist und Begleiter mit dem Kabarettisten und Schauspieler Uwe Steimle über deutsche Bühnen. Hendrik Bruch begann seine musikalische Karriere in mehreren Schülerbands. Nach einer Lehre als Zimmermann studierte der von 1985 bis 1989 Jazz- und Popularmusik an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler". Gleichzeitig spielte und sang er u.a. im Jürgen-Erbe-Chor und wurde als Moderator verschiedener DDR-Fernsehshows wie Talentebude, Bong und Sprungbrett einem breiteren Publikum bekannt. Mitte der 1990er Jahre spielte er zwei Solo-CDs ein und begann als Synchronsänger, verschiedenen Trickfilmhelden unter anderem der Walt Disney Company seine Stimme zu leihen. Sein Studium der Musiktherapie an der Universität der Künste Berlin schloss er mit dem Master of Arts ab und war anschließend in den verschiedensten Einrichtungen als Musiktherapeut und musikalischer Leiter tätig. Heute arbeitet Hendrik Bruch als freiberuflicher Sänger, Synchronsänger, Sprecher und Gesangslehrer mit bekannten Musikern und Musik- und Filmfirmen zusammen. Virtuosität und eine für sein jugendliches Alter bemerkenswerte musikalische Reife und Intensität verbinden Lukas Natschinski mit seinen beiden Gästen. Das jüngste Mitglied der bekannten Musikerfamilie ist ein hochtalentierter Pianist und Gitarrist. Die musikalische Spezialbegabung ihres Sohnes entdeckten Gundula und Gerd Natschinski, als Lukas vier Jahre alt war, und entschieden sich, diese behutsam zu fördern. Seit dem sechsten Lebensjahr spielt Lukas Natschinski Klavier, seit dem neunten Gitarre. 2013 hat er am Carl-Philipp-Emmanuel-Bach-Gymnasium das Abitur abgelegt und war zugleich Jungstudent bei Manfred Dierkes (1966-2015), Jeanfrançios Prins (beide Gitarre) und Matthias Hessel (Klavier) am Jazz-Institut Berlin (JIB). Furios oder lyrisch, heiter oder nachdenklich, ob mit bekannten Jazzstandarts, Klassikadaptionen oder Eigenkompositionen - stets weckt Lukas Natschinski bei seinem Publikum Begeisterungsstürme. Auch beliebte Stücke aus dem Werk seines Vaters Gerd Natschinski (1928-2015) sind immer wieder Teil seiner Programme, neu interpretiert und jugendlich frisch. Mit “Rheinsberg - einfach nur Klavier” hat er inzwischen sein drittes Album veröffentlicht. Die Presse feierte Natschinski als "Naturereignis" (MAZ) und seine Stücke als "wunderbare Symbiose von Klassik und Jazz" (MOZ).
Trotz ihres Altersunterschieds begegnen sich die drei Musiker als Kollegen auf Augenhöhe. Und die Musik ist es auch, die bei aller kurzweiligen Plauderei im Mittelpunkt des Abends steht. Neben bekannten Melodien spielen die drei Parodien und Eigenkompositionen, mit viel Intensität und Leidenschaft und mit Blues und Funk im Blut. Karten zum Preis 12,00€ beziehungsweise 10,00€ Euro können unter 030 / 561 11 53 oder kulturforum@kulturring.org bestellt werden.

Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert durch das Bezirksamt Marzahn Hellersdorf, Fachbereich Kultur.

Kulturring in Berlin e.V.
im Kulturforum Hellersdorf
Carola-Neher-Straße 1
12619 Berlin
Tel.: (030) – 561 61 70
Fax: (030) – 530 21 933
Email: kulturforum@kulturring.org
Kulturell immer auf dem Laufenden
www.kulturring.org


06.11.2015 Quiz-Duell in Marzahn NordWest
Vom Montag, den 9. bis Freitag, den 13. November 2015, erproben sich Jugendliche und Kinder im Stadtteilbüro der Jugendarbeit in Marzahn NordWest im Quiz-Duell.
Insgesamt bewerben sich dieses Jahr 22 Gruppen aus Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Schulen, Mädchen und Jungen aus einer Einrichtung bilden gemeinsam ein Team und treten gegen die andere Gruppen an – bereits im zweiten Jahr.

Insgesamt umfasst das Spiel, dass von Quizmaster Uwe Eitner aus dem Landkreis Eichsfeld entwickelt wurde, über 3000 Fragen aus den verschiedensten Themengebieten. Jede Gruppe kann sich einen erwachsenen Spezialisten suchen, der bei einigen Fragen helfen darf.

Kinder und Jugendliche aus den folgenden Einrichtungen treten gegeneinander an: Kinderkeller, Schulstation Selma, Haus Windspiel, Jugendzentrum Betonia, Jugendhaus UNO, sowie Schülerinnen und Schüler der Paavo Nurmi Schule, der Marcana-Schule, der Kerschensteiner-Schule und der Ebereschen-Schule.

Organisiert wird das Quiz-Duell vom Stadtteilbüro der Jugendarbeit Marzahn NordWest.

Weitere Informationen unter: 030 / 90 293 73 14.


06.11.2015 Kids’ Factory - Ausstellung des Projektes von Philip Wiegard in der Galerie M
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin




05.11.2015 Marzahn-Hellersdorf kooperiert mit Kulturfestival im FEZ
Am Samstag, den 18. Juni 2016 und am Sonntag, den 19. Juni 2016 findet im FEZ-Berlin ein Kulturfestival statt, das in Kooperation mit dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf die Vielfalt dieses Bezirkes an kulturellen Projekten und Einrichtungen der Kinder- und Jugendkultur zeigt. Für das FEZ selbst ist dieses Format einer Kooperation mit einem Bezirk etwas völlig Neues.

Jugend- und Kulturstadträtin Julia Witt begrüßt die Initiative ausdrücklich: “Für viele Kinder und Jugendliche im Bezirk ist das FEZ in unserem Nachbarbezirk eine feste Ausflugsadresse, ein Ort für Bildung, Kultur, Naturerlebnis und mit den besten Möglichkeiten für kulturelle Aktivitäten. Die Chance, dass unser Bezirk dort
eine, oder besser mehrere gute Bühnen finden wird, ist wunderbar! Ich gehe davon aus, dass die Kindertagesstätten, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen sich diese Tage nicht entgehen lassen und ihre Leistungen gern präsentieren.”

Für Schulklassen aus Marzahn-Hellersdorf besteht es die Möglichkeit, vom 13. Juni bis 17. Juni 2016 in unterschiedlichen Workshops mit den Schwerpunkten Musik, Tanz, Kunst, Zirkus und Mode täglich von 9:30 Uhr bis 13:30 Uhr unter der Leitung von Künstlerinnen und Künstlern, welche sich dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf verbunden fühlen, künstlerisch zu arbeiten.

Für außerschulische Gruppen gibt es im gleichen Zeitraum an den Nachmittagen die Möglichkeit, sich für die Auftritte und Präsentationen am Wochenende vorzubereiten. An diesen Tagen ist es sowohl möglich, die Bühnen zu sehen und auszuprobieren, als auch erste Vorbereitungen für Installationen und ähnlichem treffen.

Beiträge aus allen künstlerischen und kulturellen "Sparten" wie Theater, Musik, Tanz, Literatur, Kunst, Film, Foto, Zirkus, Mode et cetera werden auf den unterschiedlichsten Bühnen, in Räumen, im Zirkuszelt, in Galerien und auf großen Freiflächen erwartet.
Derzeit sind alle Schulen, Kinder- und Jugendgruppen und Künstler aufgerufen, Ideen zu sammeln, Anmeldeformulare auszufüllen und diese zur Koordination an das FEZ-Berlin weiterzugeben, damit daraus ein sehenswertes und buntes Programm entstehen kann.

Im Vorfeld können sich über www.facebook.com/kinderkultur alle Kinder und Jugendlichen des Bezirkes Marzahn-Hellersdorf am Schreiben ihres eigenen Sommerhits für Marzahn-Hellersdorf 2016 beteiligen. Dieser soll die "Hymne" des Kulturfestivals werden.

Weitere Infos zum Kulturfestival:

Projektleitung im FEZ-Berlin:
Sylvia Schwarz: s.schwarz@fez-berlin.de
Tel.: 53071 421

Ansprechpartner/innen im Bezirk:
Kulturbereich: Frau Dreger
Bibliotheksbereich: Frau Böttcher
Musikschule: Frau Blank
Jugendbereich: Frau Fiedler
Schulbereich: Frau Götze


05.11.2015 11. Internationale Barnack-Biennale
Am Samstag, den 14. November 2015, lädt das Freizeitforum Marzahn ab 14:00 Uhr zur 11. Internationalen Barnack-Biennale, einer Fotoausstellung, ein.

Die Gesellschaft für Fotografie e.V. veranstaltet den Fotowettbewerb "Internationale Barnack Biennale" seit 1996. Inspiriert wird diese Biennale durch Oskar Barnack, den Erfinder der Leica. An jeden Wettbewerb schließt sich eine Ausstellung an, die zuerst in der Galerie B in Ruhlsdorf zu sehen ist und anschließend auf Reisen geht.

Die "11. Internationale Barnack Biennale" wird im Freizeitforum mit einer Diskussionsrunde eröffnet. Die Fotoausstellung ist zu sehen bis zum Sonntag, den 13. Dezember 2015.

Der Eintritt ist frei.


05.11.2015 Otto-Nagel-Gymnasium lädt zur Stolpersteinverlegung ein
Am Samstag, den 14. November 2015, lädt das Otto-Nagel-Gymnasium zur Stolpersteinverlegung für Heymann Saloschin ein.
Für die Schüler und Schülerinnen des Otto-Nagel-Gymnasiums, die sich in einer Stolperstein-Gruppe zusammengeschlossen haben, ist es ein großer Tag. Nach langer Zeit der Planung und Organisation wird zu Ehren des jüdischen Holocaustopfers Heymann Saloschin ein Stolperstein verlegt. Die Verlegung beginnt ab 15:30 Uhr vor dem Haus Bergedorfer Straße 187 in Mahlsdorf.

Heymann Saloschin wurde am 19. August 1878 in Lissa geboren. Er starb am 1. November 1941 im Konzentrationslager Sachsenhausen. Einen Monat später wurde er auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee beigesetzt. Er war mit der deutschen Hermine Saloschin verheiratet und hatte zwei Schwestern und einen Bruder.

"Stolpersteine" - ein von dem Kölner Künstler Gunter Demnig initiiertes Projekt – sind kleine Messingtafeln, welche an die Menschen erinnern sollen, die zur Zeit des Dritten Reiches verfolgt, deportiert und ermordet wurden. In der Regel werden sie vor den ehemaligen Wohnorten dieser Personen in den Boden gelassen, auf ihnen zu lesen sind unter anderem Name, Geburtsdatum und Todesdatum.




05.11.2015 Einladung zum Aktionskreis Kienbär - die Auslobung für den "Kienbär"-Väterpreis 2016 startet
Am Freitag, den 6. November 2015 ab 18:00 Uhr, starten im “Zeit.Gut”, der Kulturetage in der Alten Börse Marzahn, Haus 77 (EG links), die Planungen für den “Kienbär 2016”.

Mit viel Begeisterung und Anerkennung durch die Öffentlichkeit wurde im Sommer 2015 das erste Mal der “Kienbär” – Väterpreis in Marzahn-Hellersdorf übergeben.

Unter dem Motto “Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.” hatten sich engagierte Väter, Großväter und Projektpartner gemeinsam auf den Weg gemacht, die Anerkennung der Väter- und Familienarbeit im Bezirk zu stärken. Beeindruckend war die Preisverleihung im Großen Saal der Alten Börse, bei der auch alle Bewerber mit einer festlichen Würdigung geehrt werden konnten.
Die Marzahner Künstler Kerta von Kubin und Claudio Greco hatten den auch berlinweit einmaligen Preis geschmiedet – drei der Bären sind inzwischen in den Familien des Bezirks zu Hause.
Das Projekt selbst hat die Familienarbeit im Bezirk bereichert und eine Ausrichtung auf Väter, männliche Alleinerziehende und Großväter verstärkt. Auch Unternehmen aus Marzahn-Hellersdorf haben seitdem Väter und die Vereinbarkeit von Beruf und Erziehung für sie neu in den Focus genommen. So sind inzwischen ein eigenes Väterprojekt und eine Papa-Kind-Ihr verlinkter Text…() im Bezirk entstanden, Beratung und weitere Angebote sind in Arbeit.

Und auch für das kommende Jahr 2016 laufen bereits die Planungen für eine Verleihung des "Kienbär" an: Christioph Mönnikes, Initiator und mehrfacher Vater aus Biesdorf, lädt dazu jetzt alle Interessierten ein. "Wir suchen noch engagierte Menschen, die sich mit Rat und Tat bei uns einbringen möchten, damit wir einen Verein "Kienbär e.V." gründen und die nächste Verleihung vorbereiten können. Wer Lust und Zeit hat, ist gerne eingeladen am Freitag, den 6. November 2015 um 18:00 Uhr ins “Zeit.Gut”, die Kulturetage in der Alten Börse Marzahn, Haus 77 (EG links), zu kommen, um das Projekt mit voranzubringen.

Eine kurze Rückmeldung unter info@kienbaer.berlin erbeten – weitere Ideen sind willkommen!


04.11.2015 Ausstellung "Süßigkeiten für die Seele" im Kunsthaus FLORA
Am Freitag, den 20. November 2015, ab 18:00 Uhr, wird die Ausstellung "Süßigkeiten für die Seele" – Abstrakte Malerei von Andreas Horn im Kunsthaus FLORA, Florastraße 113 in 12623 Berlin, eröffnet. In der Ausstellung präsentiert der Künstler Andreas Horn seine abstrakten Acrylbilder aus den letzten vier Jahren. Die Ausstellung läuft bis Freitag, den 15. Januar 2016.

Muster und Wege in Form eines sehr komplexen und filigranen Netzwerkes bilden eine dreidimensionale Verschlungenheit – ein scheinbares Chaos, dass beim Betrachter die Gefühlsebene anzusprechen vermag. Wie Netze ziehen sich Strukturen über Farbflächen und erinnern an die informelle Malerei der 50er und 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Diesen Effekt erzielt der Künstler mittels einer speziellen Acrylfarbe in Fadenform, die er über die Leinwand aufbringt, um Muster zu kreieren, die wie zufällig wirken. Das Resultat wirkt organisch und erinnert an graphische Techniken.

"Mein Interesse gilt nicht der äußeren Gestalt der Dinge in der materiellen Welt, sondern den naturgegebenen Kräften, dem Innenleben und der inneren geistigen dynamischen Prozesse des Menschen, die hinter der Oberfläche der gegenständlichen Welt zu finden sind", sagt der Künstler Andreas Horn.

Mit der aktuellen Werkserie "Innere Strukturen" zeigt Andreas Horn, dass er einen ganz eigenen, individuellen Stil gefunden hat. Kern und wesentlicher Inhalt der abstrakten Arbeiten sind für ihn eine immaterielle Auseinandersetzung mit dem Wesen des Menschen, insbesondere dessen individueller Emotionalwelt.

Die Bilder des Künstlers wurden bereits im Rahmen mehrfacher nationaler Einzelausstellungen und internationaler Ausstellungsbeteiligungen und Kunstprojekte, unter anderem in den USA, Kanada, China und Australien sowie im europäischen Ausland, gezeigt.

Kunsthaus FLORA
Florastraße 113
12623 Berlin
Tel: 030 562 557 3


04.11.2015 10. Kunst- und Keramikmarkt im Kulturgut Marzahn
Am Samstag und Sonntag, den 7. und 8. November 2015, lädt die AGRARBÖRSE Deutschland Ost e.V. zum zehnten Kunst- und Keramikmarkt auf dem KulturGut Marzahn, Alt-Marzahn 23, 12685 Berlin.

Über 50 Keramiker und Kunsthandwerker präsentieren an beiden Tagen von 10:00 bis 18:00 Uhr ihre Arbeiten zum Verkauf. Auf den Freiflächen und in den Gebäuden des KulturGutes und des "SchaMottchens, der Kunst- und Keramikscheune am KulturGut, findet unser Jubiläums Kunst- und Keramikmark statt.
Am Rande des Angerdorfes Alt-Marzahn gelegen, ist dies ein Markt mit einem ganz eigenen Charme und Flair. Schauvorführungen zum Kunststricken und Filzen gibt es zu entdecken und man kann Keramikern, Korbmachern, Drechslern, einem Glasgestalter und einem Blaudrucker bei der Arbeit über die Schultern schauen.

Außerdem besteht die Möglichkeit, am Samstag, den 7. November 2015 von 12:00 bis circa 17:00 Uhr zwei Schauvorführungen im Rakubrand live zu erleben.

Gäste können Portrait-Karikatur an beiden Tagen im "Schamottchen" anfertigen lassen, die Soziale Bücherstube ist ebenfalls geöffnet.
An beiden Markttagen spielen ab 14:00 Uhr die Musiker Jana Wachholz und Bastian Hörnig, mit Instrumentalmusik von Pop bis Klassik, im Saal des KulturGutes.
Im Hofbereich sorgt am Samstag das Duo "The Love Gloves" ab 14:00 Uhr für musikalische Untermalung des Marktgeschehens.
Das gastronomische Angebot in zwei Cafes bietet neben frisch gebackenem Kuchen zum Kaffee oder Tee auch Schmalzstullen zum Glühwein, außerdem gibt es an beiden Tagen schmackhafte Suppen und deftige Rostbratwürste vom Holzkohlengrill.

Der Eintritt ist frei.




04.11.2015 Ab sofort Vorschläge für Sportlerehrung 2015 gesucht
Ab sofort und bis zum Sonntag, den 22. November 2015, können Bürgerinnen und Bürger aus Marzahn-Hellersdorf Sportlerinnen und Sportler aus dem Bezirk zur Wahl vorschlagen.

Am Freitag, den 12. Februar 2016, um 18:00 Uhr werden das Bezirksamt und der Bezirkssportbund Marzahn-Hellersdorf in Fortsetzung der mittlerweile 21-jährigen Tradition Sportlerinnen und Sportler aus den Vereinen des Bezirkes für besondere Leistungen im Sportjahr 2015 ehren. Darüber hinaus sollen auch Übungsleiter, Kampfrichter, Manager und Helfer aus den Sportvereinen für ihre Arbeit in den Vereinen ausgezeichnet werden.
Je Sportverein kann eine Meldung für die ehrenamtliche Auszeichnung abgegeben werden.

Alle Sportvereine sind ab sofort aufgefordert, sich rege an der Einreichung von Vorschlägen für eine Auszeichnung, als auch an der folgenden öffentlichen Abstimmung von Anfang Dezember 2015 bis Mitte Januar 2016, zu beteiligen.

Vorschläge zur Wahl bitte an den
Bezirkssportbund Marzahn-Hellersdorf, Eisenacher Str. 121 in 12685 Berlin
E-Mail: bsb-mahe@freenet.de
Fax: 030 / 99277161 richten.

Weitere Informationen und Hinweise auf der Internetseite des Bezirkssportbundes unter www.bsb-mahe.de.


04.11.2015 Blut ist dicker als Wasser - Lesung mit Claudia Puhlfürst und Rainer Wittkamp in der Bibliothek "Heinrich von Kleist"
Am Mittwoch, den 18. November 2015 um 18:00 Uhr lesen Claudia Puhlfürst und Rainer Wittkamp in der Bibliothek "Heinrich von Kleist" Havemannstr. 17 B, 12689 Berlin.

"Live bei Kleist" und der "6. Krimimarathon Berlin-Brandenburg" präsentieren eine rasante Lesung mit viel Zeit für Frauenpower.
In Rainer Wittkamps "Frettchenland" greift eine Sportschützin, nachdem ihre Enkelin ermordet wird, wieder zur Waffe.
In Claudia Puhlfürst "Lügenschwester" taucht ein Erpresserbrief auf: Ist Sarahs Schwester Kati wirklich entführt worden? Und in "Der Mädchenflüsterer" bekommt eine Mutter einen Hilferuf ihrer lang vermissten Tochter.

Eintritt frei!

Wir möchten Sie bitten, sich für diese Veranstaltung unter der Telefonnummer (030) 9339380 anzumelden.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.facebook.com/HeinrichvonKleistBibliothek


04.11.2015 Piaf-Chansons in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Am Dienstag, den 17. November 2015, ab 19:00 Uhr gastieren zwei Künstlerinnen der Gruppe Muzet Royal in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten
mit einem Konzert zum 100. Geburtstages der französischen Chansonette Edith Piaf.
Ihre Chansons von Liebe und Abschied, von Aufstieg und Fall haben sie zur Legende werden lassen, in diesem Jahr wäre sie 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass haben sich die französische Sängerin Caroline du Bled und die Berliner Akkordeonistin Sirid Heuts dem Lebenswerk der Piaf mit all seinen Facetten gewidmet.

In dem abwechslungsreichen Programm der beiden Musikerinnen wird der Zuschauer Teil des Geschehens und erlebt hautnah nicht nur die vielfältige Musik, sondern er erfährt auch Überraschendes und Berührendes aus dem Leben des "Spatzen von Paris". Von der sparsamen Interpretation ihrer frühen Straßenlieder bis hin zum fulminanten "Padam" – Caroline du Bled beherrscht glaubhaft alle Nuancen der Interpretation des Repertoires der Piaf, ob als schelmische Rotzgöhre oder als dramatische Chansonneuse. Begleitet wird sie von einem Akkordeon, das teils den Gesang zart und zerbrechlich unterstreicht, teils als ganzes Orchester daherkommt.

Der Eintritt ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.




04.11.2015 Ev. Kirchengemeinde Hellersdorf lädt zu Martinstag und Laternenumzug
Am Mittwoch, den 11. November 2015, ab 16:30 Uhr lädt die Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf alle kleinen und großen Hellersdorfer zum Martinstag ein.
Das Fest beginnt im Garten der Evangelischen Regenbogenkita, Adorfer Straße 8, mit dem Martinsspiel. Danach führt Martin auf dem Pferd den Laternenumzug zum Evangelischen Gemeindezentrum in der Glauchauer Straße 7 an.
Dort erwartet die Besucher neben heißen Getränken ein wärmendes Feuer in einer großen Feuerschale sowie ein kleiner Martinsmarkt, auf dem verschiedene Kleinigkeiten erworben werden können.

Schon seit ungefähr 1.600 Jahren wird in Europa das Fest des Heiligen Martin gefeiert. Martin wurde 316 / 317 nach Christus im heutigen Ungarn geboren.
Er war ein bescheidener junger Mann, der als Sohn eines Offiziers ebenfalls Soldat werden musste. Einer Legende nach ritt er als Gardeoffizier durch die kalte Winternacht. Vor dem Stadttor lag ein unbekleideter Bettler in der klirrenden Kälte. Kurzentschlossen hielt Martin an und teilte das Einzige, was er bei sich hatte, mit dem armen Mann - seinen Mantel.
Kurz nach diesem Erlebnis trat Martin aus der Armee aus, ließ sich taufen und wurde 371 sogar Bischof von Tours. Der Martinstag am 11. November erinnert an der Tag seiner Grablegung im Jahr 397.

Martins Beispiel folgend gehört das Teilen auch heute noch zu diesem Tag. So ist es zum Beispiel Tradition, Martinshörnchen - ein Hefegebäck - zu teilen.
Auch die Einnahmen des Marktes will die Kirchengemeinde in diesem Sinne an ein soziales Projekt geben, so dass sie Bedürftigen zugutekommen.

Bei der Vorbereitung des Festes kooperiert die Evangelische Kirchengemeinde mit dem Jugendwerk Aufbau Ost.

Nachfragen und weitere Informationen im Gemeindebüro,
Tel. 030 – 99 180 13 oder E-Mail: ev-kg-hellersdorf@t-online.de


04.11.2015 Blut ist dicker als Wasser - Lesung in der Bibliothek "Heinrich von Kleist"
Am Mittwoch, den 18. November 2015, ab 18:00 Uhr lesen Claudia Puhlfürst und Rainer Wittkamp in der Bibliothek "Heinrich von Kleist", Havemannstr. 17 B in 12689 Berlin.

"Live bei Kleist" und der "6. Krimimarathon Berlin-Brandenburg" präsentieren eine rasante Lesung mit viel Zeit für Frauenpower. In Rainer Wittkamps "Frettchenland" greift eine Sportschützin, nachdem ihre Enkelin ermordet wird, wieder zur Waffe.

In Claudia Puhlfürst "Lügenschwester" taucht ein Erpresserbrief auf: Ist Sarahs Schwester Kati wirklich entführt worden? Und in "Der Mädchenflüsterer" bekommt eine Mutter einen Hilferuf ihrer lang vermissten Tochter.

Der Eintritt ist frei, um Voranmeldung unter der Telefonnummer: 030 / 9339380 wird gebeten.

Weitere Informationen unter: www.facebook.com/HeinrichvonKleistBibliothek


03.11.2015 Konzert in der "Kiste": Der Münzer
Am Samstag, den 7. November 2015, tritt in der Hellersdorfer " Kiste", 12627 Berlin, Heidenauer Straße 10, ab 21:00 Uhr "Der Münzer" auf.

Vor nicht allzu langer Zeit wurde die Band in Berlin gegründet und präsentiert mitreißenden Rock und Stimmgewalt. Zu "Der Münzer" gehören die vormals erfolgreich bei "In Extremo" langjährig mitwirkenden Gründungs- und Bandmitglieder “Thomas der Münzer” und Reiner Morgenroth alias “Der Morgenstern”.
Der Karriereweg der Beiden scheint in keiner Weise still zu stehen, sondern führt sich erfolgreich in “Der Münzer” zusammen mit vielen weiteren, exzellenten Musikern aus Berlin fort. So zieht die neue Formation seit ihrer Gründung durch zahlreiche Auftritte auf Veranstaltungen im Bereich Metal, Rock und Mittelalterfolk ihre Besucher und Fans auf unvergleichbare Weise in den Bann.

“Der Münzer” besticht neben den faszinierend performten, beliebtesten In Extremo - Klassikern wie “Ai vis lo lop”, “Herr Mannelig”, “Palästinalied”, “Spielmannsfluch” und vielen weiteren ebenso durch eine neue Mixtur aus Rock und Metal und hier eigens komponierten Songs, welche eine neue, wachsende Fangemeinde mit sich zieht.
Der Eintritt kostet 12 Euro, Informationen unter Tel. 030 9987481 und www.kiste.net.

Die Kiste
derArt gGmbH
(teilgefördert vom Fachbereich Kultur Marzahn- Hellersdorf)
Heidenauer Str. 10
12629 Berlin
Tel.: 030 9987481




03.11.2015 STZ Hellersdorf-Ost: TREFF für Arbeitslose
Am Dienstag, den 10. November 2015, ab 10:00 Uhr lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost zur Auftaktveranstaltung "TREFF für Arbeitslose" in die Albert-Kuntz.Straße 58 in Hellersdorf ein.

Am Dienstag findet die Eröffnungsveranstaltung mit einem gesunden Frühstück statt. Dazu laden das Stadtteilzentrum arbeitslose Bürger aus der Region herzlichst zum Kennenlernen und sammeln von Ideen für gemeinsame Aktivitäten In gemütlicher Runde ein.
Weiter geht‘s dann jeden 2. Dienstag im Monat ab 10:00 Uhr, alle Veranstaltungen sind kostenfrei.

Anmeldung bis Freitag, den 6. November 2015 unter Tel.: 030 – 99 49 86 91 erforderlich!

MITTENDRIN leben e.V. kümmert sich seit 21 Jahren um psychisch kranke, seelisch benachteiligte und behinderte Menschen und deren Angehörige. Der Verein macht sich für ihre Interessen stark und fördert ihre gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Des Weiteren engagiert sich MITTENDRIN leben e.V. zu einem großen Teil in der Gemeinwesenarbeit, die sich in einer Vielzahl von Projekten wiederspiegelt. So bieten die beiden Stadtteilzentren Hellersdorf-Ost und Kaulsdorf viele Angebote für Senioren, Jugendliche, Kinder und Familien. Darüber hinaus bietet der Verein im Kindercafé "bunte Stube" und in der Umweltbildungseinrichtung "Garten der Sinne" vielfältige Bildungsangebote und Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de und über:

MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de


03.11.2015 Kammerkonzert des Diverso Streichquartett in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Am Samstag, den 7. November 2015, ab 16:00 Uhr laden der Yehudi Menuhin Berlin Music Nov e.V. und die Krankenhauskirche im Wuhlgarten zu einem Konzert des Diverso Streichquartetts ein.

Das Diverso Streichquartett wurde 2013 von jungen Musikern gegründet, die zu dieser Zeit Absolventen vier verschiedener europäischer Universitäten in Berlin, Posen, Breslau und Manchester waren. Diese Vielfalt an Einflüssen war auch die Inspiration für ihren Namen “Diverso”. Marcin Ostrowski, Magdalena Krawczuk und Zofia Łodygowska begannen bereits im Gymnasium in Posen kammermusikalisch zusammenzuwirken und waren Preisträger mehrerer Wettbewerbe in Polen, u.a. in Łódź und Breslau. Bald darauf vervollständigte die talentierte Geigerin Dagmara Foryś das Quartett.

Alle vier Musiker sind Preisträger verschiedener Solo-Musikwettbewerbe. Sie sind bereits in ganz Europa, sowie Japan, Korea, China, Indien und Russland aufgetreten und gaben ihr Debüt an der renommierten Posener Philharmonie. Dem folgte Ihre erste Reihe von Abonnementkonzerten in Polen, Deutschland, Belgien und Großbritannien. Kürzlich gewannen sie einen Sonderpreis beim Internationalen Quartettwettbewerb K. Szymanowski.
Dieser Aufstieg wurde allseits wahrgenommen und gipfelte in der Form eines Masterstudiums in der renommierten Klasse des Artemis Quartetts an der Universität der Künste in Berlin. Dieses Studium bei einem der bekanntesten Streichquartette der Welt hat dem Diverso Quartett geholfen, sich weiterzuentwickeln und internationale Wertschätzung zu gewinnen. Das Diverso Streichquartett beherrscht ein breites Repertoire an Meisterwerken aller Epochen und interessiert sich besonders für die Musik polnischer und deutscher Komponisten.

Der Eintritt ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.

Wuhletal-Psychosoziales Zentrum gemeinnützige GmbH
Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Brebacher Weg 15, Haus 34
12683 Berlin


03.11.2015 Vortrag im Schloss Biesdorf über seinen Architekten Heino Schmieden
Am Montag, den 9. November 2015, um 18:30 Uhr beginnt im Vortragssaal des Schlosses Biesdorf der Vortrag "Leben und Wirken des Architekten Heino Schmieden".

Damit wird die Vortragsreihe der Stiftung Ost-West-Begegnungsstätte Schloss Biesdorf e.V. und der Volkshochschule in den neuen Räumlichkeiten des Schlosses fortgesetzt. Einlass ist ab 18.00 Uhr, die Teilnahmegebühr beträgt 4 Euro. Um Anmeldung bei der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf wird gebeten (Tel. 902932590).

Der Historiker Dr. Oleg Peters stellt sein demnächst im Lukasverlag erscheinendes repräsentatives Buch über den Architekten des Schlosses Biesdorf und zahlreicher weiterer Bauwerke vor. Gemeinsam mit dem in der Öffentlichkeit bekannteren Martin Gropius, Partner der gemeinsamen Architektensozietät, zeichnete Heino Schmieden (1835 -1913) u.a. mit verantwortlich für den Martin-Gropius-Bau, das alte Gewandhaus in Leipzig sowie zahlreiche Krankenhäuser. Sie verkörperten Ende des 19. Jahrhunderts auch international den modernsten Stand von Krankenhausbauten. Das heutige Westend-Krankenhaus und das Krankenhaus im Friedrichshain zählen dazu. Schmieden prägte in Berlin im Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert neben seinen Bauten auch durch sein Engagement in der Fachwelt stark das Geschehen.

Im Schloss Biesdorf finden an ausgewählten Tagen, die über Ankündigungen in der Presse zu erfahren sind, einzelne Veranstaltungen statt, obwohl noch Bauarbeiten bis zur endgültigen Fertigstellung im Jahre 2016 laufen. Der Zutritt ist deshalb auf den Veranstaltungsraum beschränkt. Es wird dafür um Verständnis gebeten.




02.11.2015 Die neue Ausgabe des Senioren-Magazins "Spätlese” ist online
Die neue Ausgabe November-Dezember des Senioren-Magazins "Spätlese” ist online unter: www.magazin-spätlese.net verfügbar. Die Leserinnen und Leser können sich auf interessante und lesenswerte Themen, insbesondere auch zur Weihnachtszeit freuen. Die ehrenamtlichen Autoren haben sich auch in dieser Ausgabe bemüht, für jeden Geschmack etwas anzubieten.
Gleichzeitig möchten wir allen Leserinnen und Lesern ein Frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen. Für Ihre Treue bedanken sich die Redaktion und alle Autoren recht herzlich.
Barbara Ludwig äußert ihre Meinung zu dem Freihandelsabkommen. Christa-Dorit Pohle berichtet über Wandererlebnisse. Ursula A. Kolbe berichtet über die IFA, war in Hainichen und im Spreewald, besuchte ein Waldviertel und schreibt über den Weltaltenindex. Waltraud Käß beschäftigt sich mit der Flüchtlingsfrage, über die Überwachung der Menschen und schreibt über ein Berliner Wintermärchen. Rudolf Winterfeldt war einen Tag mit dem Bundespresseamt unterwegs, berichtet über Möglichkeiten der Hilfe für bedürftige Menschen und recherchierte über Maxi Wander. Verschiedene Autoren berichten über unseren Bezirk, über Karl Ludwig Gronau und über Weihnachtsbräuche.


02.11.2015 Erfolgreicher Aktionstag "Kinder haben Rechte - hier und überall!"
"Flüchtlingskinder haben das Recht auf besonderen Schutz und Hilfe. Auch alle anderen Rechte der Kinderrechtekonvention gelten für sie in dem Land, in dem sie gerade sind.", so der Artikel 22 der Genfer Kinderrechtskonventionen. Vor diesem aktuellen Hintergrund hatte das "Bündnis für Kinder Marzahn-Hellersdorf" am Freitag, den 23. Oktober 2015 von 10:00 bis 20:00 Uhr den Aktionstag "Kinder haben Rechte - hier und überall!" im Eastgate Marzahn organisiert.

Die Schirmherrin des Bündnisses, Frau Juliane Witt, Bezirksstadträtin für Jugend und Familie, Weiterbildung und Kultur eröffnete um 10:30 Uhr gemeinsam mit Frauke Groner vom Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf sowie Jörg Möller von der Alice Salomon Hochschule die Veranstaltung.

Die Teilnehmer erwartete ein breites Programm. Kinder gestalteten mit Hilfe von den jugendlichen Peers (Peerprojekt von Streetwork Hellersdorf und dem Jugendklub Wurzel) über 100 Buttons zum Thema. Sie konnten darüber hinaus an Medienstationen kurze Filmsequenzen zu Kinderrechten anschauen, verschiedene Spielelemente nutzen oder sich mit den Kinderrechtetafeln fotografieren lassen. Diese waren im Übrigen eine Leihgabe des FEZ Berlin und wurden von der Hellersdorfer Grafikerin Birgit Schöne gestaltet. Auch Erwachsene konnten sich über Kinderrechte und andere aktuelle Themen informieren.

Die Bundestagsabgeordnete Petra Pau moderierte ab 15:00 Uhr ein Bühnenprogramm mit Kindern der Kitas "Notenhopser" und "Kieke mal" sowie aus der Jugendeinrichtung "FAIR" und betonte die Notwendigkeit, sich für die Rechte aller Kinder einzusetzen.

Ab 17:30 Uhr moderierten Fabian Gröger, Sprecher vom "Bunten Tisch Jugendkultur(Aufbruch) Marzahn-Hellersdorf" und Dominique, ein Jugendlicher aus dem Jugendklub Betonia, ein buntes Programm mit Rock, Pop, HipHop (FAIR Band, 2RIME, BoOka, Burnout Records).

Ein gelungener Tag, der das Thema Kinderrechte und Flüchtlinge in einen besonderen Kontext stellte. Der Dank geht an das EASTGATE Berlin als Veranstaltungsort und an alle Organisatoren und Teilnehmenden.


02.11.2015 Ausstellung "Gewalt hinter Gittern" im Melanchthon-Gymnasium
Am Mittwoch, den 11. November 2015, ab 14:00 Uhr eröffnet der Schirmherr und Bezirksbürgermeister Stefan Komoß die Ausstellung “Gewalt hinter Gittern” im Melanchthon-Gymnasium.

Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung des Melanchthon-Gymnasiums Berlin-Hellersdorf mit der Gedenkstätte Hohenschönhausen ist in der Zeit vom Donnerstag, den 12. November 2015 bis Freitag, den 11. Dezember 2015 die begehbare Ausstellung "Gewalt hinter Gittern - Gefangenenmisshandlungen in der DDR" in der Aula zu sehen.
Durch die großzügige finanzielle Unterstützung des Fördervereins der Gedenkstätte und privater Unterstützer sowie auf Initiative von A. Gaedecke, Mitglied des Fördervereins, ist es erstmals möglich, diese Ausstellung in einer Berliner Schule zu zeigen. Bisher wurde sie bundesweit in verschiedenen öffentlichen Institutionen Besuchern zugänglich gemacht.

Die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen des Melanchthon-Gymnasiums werden sich mit der Thematik im Rahmen des Projekttages "Freiheit erleben - Grenzen erfahren" auseinandersetzen, der traditionell im November durchgeführt wird. Danach öffnet die Ausstellung ihre Türen auch für Schülerinnen und Schüler anderer Klassen und Schulen.
Anfragen zum Besuch der Ausstellung können Interessenten an das Sekretariat der Schule (Tel. 9918008) richten.




 



Impressum: (c) Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin