mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 26.05.2018 17:26 Uhr 
Mechthildstrasse Die Mahlsdorfer Kirche Das Pfarramt Mahlsdorf Hultschiner Damm am Gruenderzeitmuseum

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung











25.05.2018 Lesung mit Bernd Schirmer aus "Silberblick" im FFM
Am Sonntag, dem 3. Juni 2018, um 16:00 Uhr, beginnt in der Studiobühne des Freizeitforums Marzahn, Marzahner Promenade, 12679 Berlin, die Lesung mit Drehbuchautor Bernd Schirmer aus seinem Roman "Silberblick". Die sechziger Jahre – um dem Armeedienst zu entkommen, beginnen die beiden Freunde Burkhard Schlotheim und Josef Birnbaum ein Pädagogikstudium in Leipzig. Hier lernen sie die Halbfranzösin Anna kennen und finden einen Mitrivalen um ihre Liebe in Carl Clausberger. Nach einer Sommerreise ans Schwarze Meer sind sie nur noch zu dritt, aber das Leben geht weiter. Man träumt von Paris und lebt im Oderbruch, Hinterlückenstein im Erzgebirge und Berlin. Erst als die Mauer fällt, steht die Welt für sie offen, aber für Anna ist es da schon zu spät. Der Berliner Autor stellt seinen neuen Roman "Silberblick" vor, ein Buch über Freundschaft, Liebe, Rotwein und das Märchenhafte im Alltag.

Der Eintritt kostet acht Euro, Ticket-Hotline: 030/542 70 91 oder ticket@freizeitforum-marzahn.de.


25.05.2018 "Angeeckt-Durchgekommen" - Lesung im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, den 5. Juni 2018, um 15:30 Uhr, beginnen Vortrag und Lesung "Angeeckt-Durchgekommen" von Manfred Dittmar im Stadtteilzentrum Kaulsdorf.

Das Buch erzählt die Lebensgeschichte von Manfred Dittmar zwischen jugendlicher Aktivität gegen den Faschismus, einem Leben in der DDR und den erlebten Widersprüchen während der Tätigkeit in der Gauck-Behörde.

Eintritt: Drei Euro
Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de und über:
Stadtteilzentrum Kaulsdorf
Brodauer Straße 27 – 29
12621 BerlinTel. 030 56 588 762
Fax. 030 56 588 794
E-Mail: stz-kaulsdorf@ev-mittendrin.de


25.05.2018 Autorenlesung - EDE UND UNKU - Die wahre Geschichte
Am Freitag, dem 8. Juni 2018, von 17:00 bis 19:00 Uhr, lädt die Reihe “Kultur am Freitag” ins Schloss Biesdorf zur Autorenlesung “Ede und Unku - die wahre Geschichte” ein.

»Ich hasse das Wort ›Zigeuner‹. Menschen verändern sich, sobald sie mich für einen halten« (Janko Lauenberger)
Das Ökumenische Forum Marzahn e.V., der Landesverband Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg und das Kulturamt Marzahn-Hellersdorf laden ein zu einer Autorenlesung und zum Gespräch mit Besucherinnen und Besuchern über "EDE und UNKU - die wahre Geschichte", ein Buch von Janko Lauenberger und Juliane von Wedemeyer.
Juliane von Wedemeyer wird aus dem Buch lesen – Janko Lauenberger musiziert und erzählt aus seinen Lebenserfahrungen als Sinto in der DDR und in der Zeit danach. Moderation: Wolfram Hülsemann
Eintritt frei – Zur Deckung der Unkosten wird eine Spende erbeten.

Ede und Unku sind zwei Kinder, die die Hauptrollen in einem Jugendroman aus den 30er-Jahren spielen. Viele Jahrzehnte gehörte das Buch in der ehemaligen DDR zur Schullektüre. Doch kaum jemand weiß, was aus Unku, dem kleinen »Zigeunermädchen«, geworden ist oder kennt ihre wahre Geschichte. Janko Lauenberger, bekannt als Musiker in der Berliner Jazz-Szene, ist der Urgroßcousin Unkus. Ihm ist es eine Herzensangelegenheit, gemeinsam mit der Journalistin Juliane von Wedemeyer, die Spuren seiner großen Sintifamilie zu erforschen, die in der Zeit von 1918 bis 1945 Schreckliches durchleben musste. Im Spiegel der Erlebnisse seiner Vorfahrin reflektiert Lauenberger seine eigene Kindheit als Sinto in der DDR und zeichnet ein außergewöhnliches Familienportrait, das den rund 150.000 Sinti und Roma in Deutschland – dem scheinbar vergessenen Volk Europas – ein Gesicht gibt. »… eine anrührende, aufrüttelnde und zartbittere Geschichte …« schrieb Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung.




25.05.2018 Finale des Jugenddemokratie-Fonds - Punktlandung in Marzahn-Hellersdorf
Zahlreich flatterten in diesem Jahr die Bewerbungen in den Briefkasten des bezirklichen Kinder – und Jugendbeteiligungsbüros Marzahn-Hellersdorf im Humanistischen Verband Deutschlands KdöR, LV Berlin-Brandenburg, Marzahner Promenade 51, 12679 Berlin, das zum sechsten Mal zur Teilnahme am Wettbewerb des Jugenddemokratie-Fonds aufrief. Acht Gruppen schafften es nach zwei Jurysitzungen ins Finale, das am Dienstag, dem 8. Mai 2018, in der Jugendeinrichtung "Fair" stattfand.

Darunter die selbstorganisierten Skater von "We.roll.Berlin e.V.", zwei musikalische Projektgruppen aus der Jugendeinrichtung "Anna Landsberger", ein Schreibprojekt der Bibliothek Mark Twain, basketballbegeisterte Jugendliche der Jugendeinrichtung "Fair", der Jugendclub "Klinke" sowie der Bezirksschülerausschuss Marzahn-Hellersdorf, der sich auf diesem Wege die Finanzierung für den "Tag des Bezirksschülerausschuss" erhoffte.

Auf den ersten drei Plätzen landeten in diesem Jahr die Schreibwerkstatt Marzahn mit "Geplant-gebaut-beseitigt", der Hella Jugendclub mit "Fahrt nach Himmelpfort" und der Bezirksschülerausschuss mit "BSA-Tag".

Das Besondere an der Jury: sie setzt sich nur aus den Jugendlichen zusammen, die auch Geld für ihr eigenes Projekt gewinnen wollen. Somit ist aktive Beteiligung und eine kritische und faire Auseinandersetzung mit Bewertungskriterien und Verteilungsmodalitäten garantiert. Zudem werden alle Beschlüsse ausschließlich von den Jugendlichen selbst getroffen.

Weitere Informationen per E-Mail: kjb@hvd-bb.de oder Telefon (030) 933 94 66.

Der Jugend-Demokratiefonds ist ein berlinweites Förderprogramm des Landes Berlin in Kooperation mit der Jugend- und Familienstiftung und dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und wird in Marzahn-Hellersdorf vom Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro im HVD, LV Berlin-Brandenburg e.V. umgesetzt.


24.05.2018 Sonntagsausflug zum Kirchenkutter
Die Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf lädt bis zum 7. Oktober 2018 jeden Sonntag zur "Offenen Kirche" in der Glauchauer Straße 7, 12627 Berlin, von 11:00 bis 18:00 Uhr ein, das Kirchengebäude und den anliegenden Garten näher kennenzulernen.

Für Kinder und Familien sind der Kirchenkutter und andere Spielangebote ein attraktives Ausflugsziel für den Sonntagnachmittag. Bei einer gemütlichen Tasse Kaffee gibt es an einigen Sonntagen musikalische Angebote, beispielsweise Orgel- oder Harfenmusik. Auch die Kunst kommt nicht zu kurz: Auf der Empore werden regelmäßig Ausstellungen unterschiedlichster Art gezeigt.

Weitere Informationen unter E-Mail: ev-kg-hellersdorf@t-online.de oder telefonisch (030) 99 180 13, www.ev-kirche-hellersdorf.de.


24.05.2018 Garten der Begegnung - Führung durch eine der grünen Oasen Marzahns
Am Dienstag, dem 5. Juni 2018, um 16:00 Uhr, lädt der Verein “Freunde der Gärten der Welt e.V.” zu einer Erkundungstour in den “Garten der Begegnung” in Marzahn ein. Der öffentlich nutzbare Garten steht nicht nur den Bewohnerinnen und Bewohnern, sondern auch Vereinen und Organisationen als Ort des Lernens, der Geselligkeit und der Begegnung mit Mensch und Natur zu Verfügung.

Seit Ende 2006 entwickelte sich der ehemalige Schulgarten zu einem grünen Anlaufpunkt für das Quartier an der Mehrower Allee. Im Frühjahr und Sommer finden hier zahlreiche Feste und Aktionen statt. Im reich strukturierten Garten stehen auch Flächen zur jährlich wechselnden individuellen Nutzung zur Verfügung, die nicht "vergebenen" Beete werden überwiegend gemeinschaftlich bewirtschaftet.

Der “Garten der Begegnung” war ein dezentraler Standort IGA 2017 in Marzahn. Entsprechend dem IGA-Motto “Ein Mehr von Farben” hatten die Betreiber von der “AgrarBörse Ost” eine Bepflanzung im Sinne von Johannes Itten und dessen Darstellung des Farbkreises durchgeführt. Diese Bepflanzung findet auch in diesem Jahr wieder statt. Außerdem ist dies auch ein Ort, wo Integration für Menschen, die hier Schutz und Geborgenheit suchen, gelebt wird.

Treffpunkt: Straßenbahnhaltestelle Max-Herrmann-Straße

Anmeldung unter event@freunde-der-gaerten-der-welt.de, die Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder des Vereins beträgt 3,00 Euro.

Weitere Informationen: www.freunde-der-gaerten-der-welt.de.




24.05.2018 Englisch für Kurzentschlossene an der VHS Marzahn-Hellersdorf
In zwei Intensivseminaren können Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Stufe A1 (circa 100 bis 120 Unterrichtsstunden) erworbenen Kenntnisse festigen und erweitern. Beide Seminare sind auch als Bildungsurlaubsveranstaltungen anerkannt.

MH4.06-211-F – Englisch A2.2 – Elementary Level
11. bis 21. Juni 2018, 36 UStd.
1. Woche Mo. bis Fr., 9:00 bis 12:15 Uhr; 2. Woche Mo. bis Do., 9:00 bis 12:15 Uhr
99,60 Euro, ermäßigt 51,35 Euro

MH4.06-221-F – Englisch A2.3 – Elementary Level
25. Juni bis 5. Juli 2018, 36 UStd.
1. Woche Mo. bis Fr., 9:00 bis 12:15 Uhr; 2. Woche Mo. bis Do., 9:00 bis 12:15 Uhr
99,60 Euro, ermäßigt 51,35 Euro

Probleme mit der englischen Grammatik?

MH4.06-276-F – Englisch A2/B1 – Revise your Grammar –
2. bis 3. Juni 2018, 10 UStd., Sa., So., 9:00 bis 13:15 Uhr
34,10 Euro, ermäßigt 18,60 Euro

Informationen persönlich in der VHS, Mark-Twain-Str. 27, 12627 Berlin, telefonisch 030/902932590 oder über die Webseite www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.


24.05.2018 Neu in den Bibliotheken: Freies WLAN auch ohne eigenes Gerät
Ab jetzt können Besucher der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf das freie WLAN auch ohne eigene Geräte nutzen. In jeder Bibliothek steht ein Desktop-PC mit Drucker dafür bereit und kann eine Stunde genutzt werden. Das Drucken von Dateien, auch vom USB-Stick, ist gegen Entgelt in schwarz-weiß möglich.

Die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain” bietet zusätzlich vier Laptops an, die in den Räumen der Bibliothek für einen Tag und nur zur Nutzung vor Ort ausgeliehen werden können. Die Nutzung der Computer und der Laptops ist aus rechtlichen Gründen erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet.

Weitere Informationen: www.berlin.de/bibliotheken-mh.


24.05.2018 Bibliothek Kaulsdorf Nord: Vernissage von Anne-Kathrin Benz
Am Dienstag, dem 5. Juni 2018, um 18:00 Uhr, veranstaltet die Stadtteilbibliothek Kaulsdorf Nord, Cecilienplatz 12, 12619 Berlin, eine Vernissage zu der Ausstellung “Constance – das Leben ist lebenswert! Gefangen im eigenen Körper” der Fotografin Anne-Kathrin Benz. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die Ausstellung vom Dienstag, den 5. Juni 2018 bis Donnerstag, den 30. August 2018 zu besuchen.

Ausgestellt werden fast 20 Fotografien einer jungen Frau, die vor drei Jahren durch einen nicht erkannten Tumor im Kopf einen Schlaganfall erlitt und die von heute auf morgen gezwungen war ein neues Leben zu führen.

Respektvoll und mit viel Liebe versucht die Fotografin Anne-Kathrin Benz ihr Leben darzustellen. Dabei gelingt es ihr, freudvolle, traurige und sinnliche Situationen abzulichten und Constance für Augenblicke aus dem Alltag zu “reißen”. Die zugleich schwermütigen und dennoch lebensbejahenden Momente werden in dieser Fotoausstellung eindrucksvoll dargestellt.

Anne-Kathrin Benz wurde 1963 in Rostock geboren und lebt heute in Berlin. Sie hat Agrarwissenschaften studiert und war als selbständige Umweltberaterin und PR-Beraterin tätig. Sie arbeitet heute mit behinderten Menschen. Seit 1999 ist sie Fotografin. Ihre Fotografien sind in zahlreichen Ausstellungen zu sehen.

Eintritt frei.

Weitere Informationen unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.




24.05.2018 STZ Hellersdorf-Ost - Wanderung entlang der Dahme
Am Dienstag, den 12. Juni 2018, um 11:00 Uhr, startet die Wanderung entlang der Dahme des Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Str. 42, 12627 Berlin, entlang der Dahme bis nach Müggelheim für circa sechs Stunden inklusive Fahrzeit.

Eine AB Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt wird nicht gestellt.

Die Anfahrt erfolgt gemeinsam mit der Straßenbahn 68 bis Grünau, dann weiter mit der Fähre über die Dahme zum Ufer am Müggelberg und weiter zu Fuß bis nach Müggelheim. Bitte an bequeme Schuhe und Kleidung denken, Proviant und Getränke mitzunehmen, kann ebenfalls nicht schaden.

Anmeldung erforderlich unter: 030 – 99 49 86 91
Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de

Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost
Albert-Kuntz-Straße 42
12627 Berlin
E-Mail: stz-hellersdorf-ost@ev-mittendrin.de


24.05.2018 Sommer, Sonne, Seifenblasen: Spielefest in Marzahn-Ost
Am Dienstag, dem 29. Mai 2018, ab 16.00 bis 17.30 Uhr, sind alle Kinder der Nachbarschaft in Marzahn-Ost zum Spielefest auf dem Stadtplatz am Glambecker Ring eingeladen.

Anlässlich des Weltspieltages “Lasst uns draußen spielen” vom Deutschen Kinderhilfswerk veranstalten die Akteure des Netzwerks “WIR für Marzahn-Ost” ein kleines Fest mit verschiedenen Spiel- und Sportmöglichkeiten. Seifenblasen steigen in die Luft und der Platz wird an diesem Nachmittag mit Kreide bunt gestaltet. Es darf nach Lust und Laune gespielt, gehüpft und gemalt werden. Es gibt Spiele vor Ort, aber eigene können auch mitgebracht werden. Außerdem wird es musikalisch, doch das ist noch eine Überraschung.

Die Akteure der umliegenden Kitas, der Schulen, des Kinder- und Jugendhauses und des Kiezhauses sowie deren Partner stellen dieses Spielefest erstmalig auf die Beine und freuen sich auf rege Beteiligung.

Auch nach dem Spielefest geht es im Stadtteil weiterhin “festlich” zu:

Am Samstag, dem 16. Juni 2018, feiert die Kita Bergzwerge den Bewegungstag. Am Freitag, dem 22. Juni 2018, findet im Kinder- und Jugendhaus BOLLE das alljährliche Sommerfest statt. Am Mittwoch, dem 27. Juni 2018, wird beim Schulfest “verrückte Olympiade” an der Wilhelm-Busch-Grundschule der neu gestaltete Schulhof (Haus Parsteiner Ring 24) eingeweiht. Vom Montag, dem 6. August 2018 bis Freitag, dem 10. August 2018; findet das einwöchige degewo-Kiez Camp statt. Informationen und Anmeldung unter www.schlauchfuchs-berlin.de

Projektinfos:
Im Netzwerk “WIR für Marzahn-Ost” arbeiten seit gut zwei Jahren soziale Infrastruktureinrichtungen und auch einige Wohnungsunternehmen zusammen, um gemeinsam mehr für den Stadtteil und seine Bewohner zu erreichen. Im Projekt “Aktiv im Quartier? Nachbarn machen mit!” sollen bis Ende 2018 zusammen mit den Bewohnern Ideen und Maßnahmen für den Kiez entwickelt und Nachbarn zur ehrenamtlichen Unterstützung für die hiesigen Einrichtungen gewonnen werden.

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des Landesprogramms Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften - FEIN. Weitere Informationen gibt es dazu auf den Internetseiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen: www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/fein.

Für Fragen zum Projekt “Aktiv im Quartier? Nachbarn machen mit!”, zum Quartiersrundgang oder zum Netzwerk: Sabine.Antony@ba-mh.berlin.de oder Tel.: (030) 90293 5210.


23.05.2018 4. Hammerwurfmeeting des VfL FORTUNA Marzahn mit internationaler Beteiligung
Am Samstag, dem 2. Juni 2018, um 11:00 Uhr, beginnt auf dem Sportplatz Allee der Kosmonauten 131, das 4. Hammerwurfmeeting des 1.VfL FORTUNA Marzahn findet. Wie schon in den Vorjahren werden wieder bei den Frauen mehrere Spitzenathletinnen unter anderem aus der VR China und Griechenland antreten.

Favoritin ist die Vizeweltmeisterin Wang Zheng aus der Volksrepublik China. Die Vizeweltmeisterin der Londoner WM 2017 hält seit 2014 den Asienrekord mit 77,68 m. Im Vorjahr diente der Start beim Marzahner Hammerwurfmeeting der WM - Vorbereitung.
Die größte Konkurrenz kommt aus dem eigenen Land. Lui Tingting warf bereits 73,06 m, Luo Na erzielte mit 70,66 m ebenfalls schon eine respektable Weite über 70 m. Das möchte auch Charlene Woitha schaffen. Die Berlinerin vom SCC kämpft um die Teilnahme an der Europameisterschaft in ihrer Heimatstadt im August 2018. Da sind für die Teilnahme mindestens 70 m erforderlich.

Das 4. Hammerwurfmeting ist auch Bestandteil des Deutschen Juniorencups im Hammerwurf 2018 – ein starkes Teilnehmerfeld startet daher vor allem bei den weiblichen Jugendlichen. Hier treten ebenfalls drei Mädchen aus der VR China an.

Die Veranstaltung wird wie in den Vorjahren von Christian Holzmann moderiert. Der Eintritt ist frei. Die Wettkämpfe beginnen um 11:00 Uhr, der Wettbewerb der Frauen ist gegen 16:00 Uhr geplant. Verschiebungen im Zeitplan sind möglich.
Doris Nabrowsky




23.05.2018 12. Aktions- und Präventionstag der Polizeidirektion 6
Am Sonntag, dem 27. Mai 2018, lädt die Polizeidirektion 6 alle Bürgerinnen und Bürger zum 12. Aktions- und Präventionstag ein. In der Zeit von 10:00 bis 17:00 Uhr können die Besucherinnen und Besucher auf dem Polizeigelände in der Cecilienstraße 92 in Biesdorf einen Blick hinter die Kulissen der Polizeiarbeit werfen und sich zu Themen der Kriminal- und Verkehrsunfallprävention beraten lassen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachdienststellen beraten unter anderem zum Einbruchschutz, zu verbotenen Waffen sowie zur idealen Sicherung des Fahrrades und des eigenen Pkw. Auf Fragen wie: Welchen Schaden verursacht der illegale Zigarettenhandel? Was kann ich tun, wenn mein Kind straffällig geworden ist? Aber auch auf viele weitere Fragen geben die Fachleute Antworten.
Interessante Erfahrungen und nützliches Wissen können Groß und Klein zum Beispiel bei der Spurensuche, dem Rauschbrillenparcours und den vielen anderen Mitmach-Aktionen und dem Familienquiz sammeln.

Radfahrer haben darüber hinaus die Möglichkeit, unter Vorlage eines Personaldokuments das eigene Fahrrad registrieren zu lassen. Für Action, Spaß und Spannung ist mit Vorführungen der Polizeihunde und den Einsatztrainern der Polizei Berlin gesorgt.

Im "Interkulturellen Dorf" können Besucherinnen und Besucher andere Länder und Kulturen entdecken. Das bunte Bühnenprogramm ist mit Auftritten der Musikbands "Older Jungs" und "Fräulein Ingrid" sowie der "Berlin Police Pipe Band" mit ihren Dudelsäcken gespickt. Die Gesangs- und Tanzdarbietungen lokaler Kulturvereine sorgen darüber hinaus für abwechslungsreiche Unterhaltung. Für das leibliche Wohl stehen umfangreiche Getränke- und Speisenangebote zur Verfügung.

An dieser Veranstaltung beteiligen sich unter anderem die Berliner Feuerwehr, der Zoll, die Ordnungsämter Treptow-Köpenick, Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg, das Technische Hilfswerk, das Deutsche Rote Kreuz, die Berliner Verkehrsbetriebe, diverse Opferschutzvereine, die pad gGmbH, die interkulturellen Netzwerkpartner – Lyra e.V., Vision e.V., Babel e.V., Reistrommel e.V., Vereinigung der Vietnamesen in Berlin & Brandenburg e.V. und die Caritas – sowie die Berliner Wasserbetriebe und die Landesverkehrswacht Berlin.

Informationen auch auf der Internetseite www.berlin.de/polizei/dienststellen/polizei-in-den-bezirken/direktion-6/artikel.696256.php


21.05.2018 Vortrag zu Resilienz in der SHK Marzahn-Hellersdorf
Am Mittwoch, den 2. Mai 2018, von 17:00 bis 18:30 Uhr hält Marlies Carbonaro einen Vortrag zum Thema "Resilienz" in der Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf, Alt Marzahn 59a, 12685 Berlin. Frau Carbonaro ist Seminarleiterin für Stressbewältigung und Gerontotherapeutin. Der Vortrag richtet sich an alle, die wissen möchten, welche Faktoren die innere Stärke beeinflussen und wie eigene Bewältigungsstrategien für den Umgang mit Krisen entwickelt werden können.

Der Vortrag behandelt folgende Fragestellungen:


Warum können manche Menschen besser mit Krisen umgehen als andere? Welche Faktoren beeinflussen Resilienzen und wie können wir unsere innere Stärke fördern? Wie können wir aus persönlichen und sozial vermittelten Ressourcen eigene Bewältigungsstrategien weiter entwickeln? Anmeldung erforderlich unter der Telefonnummer: 030 / 542 510 3.


18.05.2018 Senioren-BVV "Mit jungem Herzen alt werden" im FFM
Am Donnerstag, den 31. Mai 2018, von 15:00 bis 17:00 Uhr, laden der Vorstand der Bezirksverordnetenversammlung und die Seniorenvertretung von Marzahn-Hellersdorf gemeinsam zur Senioren-Bezirks-Versammlung ein.
Im Freizeitforum Marzahn, Marzahner Promenade 51-55, im Arndt-Bause-Saal, geht es dann vor der regulären BVV unter dem Motto “Mit jungem Herzen alt werden” um die neuen Seniorenvertretung und die Belange derer, die sie vertritt. Alle Seniorinnen und Senioren sind dazu aufgerufen, sich vorab mit ihren Themen, Fragen und Vorschlägen zur Veranstaltung per E-Mail an seniorenvertretung-mh@gmx.de zu wenden und am Donnerstag, den 31. Mai 2018, persönlich teilzunehmen.




18.05.2018 STZ PestalozziTreff das "Kiez-Sommerfest"
Am Freitag, dem 1. Juni 2018, von 15:00 bis 19:00 Uhr, feiert das STZ PestalozziTreff das “Kiez-Sommerfest”. Seit einigen Jahren organisiert das Stadteilzentrum federführend regelmäßig gemeinsame Kiezfeste.
Soziale Projekte und Einrichtungen aus dem Stadtteil Mahlsdorf sind in die Planungen und Durchführung des Festes einbezogen wie die Familienbildung, JAO Kita Rosengarten, Mahlsdorfer Bürger e.V., AWO Stadtteiltreff Mahlsdorf Süd und viele weitere Akteure.

Das Programm:

15:00 Uhr: Begrüßung 15:10 Uhr: Gemeinsames Singen mit den Kitakindern Rosengarten und der Seniorengruppe "Fröhlicher Herbst" vom STZ PestalozziTreff, mit Banjobegleitung 15:30 Uhr: Trommelkinder der Friedrich-Schiller-Grundschule 15:45 Uhr: Drums alive, gemeinsames Trommeln für jedes Alter 16:15 bis 17:00 Uhr: Puppentheater 17:00 Uhr: Drums alive 18:30 Uhr: Drums alive Zahlreiche weitere Mitmach-Angebote erwarten die Besucherinnen und Besucher:
Schwungtuch, Bastelstrecke, Naturquiz, Insektenhotels basteln, "Ralley durch Haus & Garten", Kinderschminken, Schnellzeichnerin für Portraits, Bücherbasar, Leseecke, Eiswagen und Kulinarisches wie Grillwürste, Salate, Kaffee, Kuchen, kalte Getränke, Zuckerwatte und vieles mehr.

Wie auch im vergangenen Jahr: Sammel-Spendenaktion “Brillen für Afrika”.

Stadtteilzentrum PestalozziTreff
Tel: 030 56586920
Fax: 030 56588832
E-Mail: pestalozzitreff@hvd-bb.de
www.pestalozzitreff.de


17.05.2018 Künstlerrunde im KOMPASS
Am Freitag, dem 25. Mai 2018, von 18:00 bis 20:00 Uhr, lädt die Künstlerrunde "KlangWeise” zum offenen Künstlersalon im KOMPASS – Haus im Stadtteil, in den Kummerower Ring 42, in 12621 Berlin, ein.

Mit muskikalischer Begleitung durch Inna Wurell und der Schreibgruppe “Wortzauber”.
Aus Gedichten, Geschichten und Liedern wird ein bunter Sommerblumenstrauß gebunden. Vorgetragen wird Selbstgeschriebenes, bewährte und bekannte Poesie und Lieder zum Zuhören und Mitsingen. Im Anschluss an das Programm sind Beiträge aus dem Publikum erwünscht und immer auch das Gespräch miteinander.

Der Eintritt ist frei.


17.05.2018 L’Chaim - Auf das Leben! Die Vielfalt jüdischen Lebens in der VHS
Am Dienstag, dem 15. Mai 2018, um 17 Uhr, eröffnete die Ausstellung “L’Chaim - Auf das Leben! Die Vielfalt jüdischen Lebens in Berlin” mit feierlichem Begleitprogramm und anschließendem Empfang in der VHS Marzahn-Hellersdorf, Mark-Twain-Straße 27, 12627 Berlin, und kann dort ab dem 16. Mai bis 30. Juni 2018, Montag bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr, besichtigt werden. Die Eröffnungsreden hielten Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, die Präsidentin der Jüdischen Studierendenunion Dalia Grinfeld sowie der Vorstandsvorsitzenden der KIgA e.V. Dervis Hizarci.

Auf Deutsch, Englisch und Arabisch porträtiert die Ausstellung den Alltag, die Gedanken und Gefühle von Jüdinnen und Juden, die Berlin heute als ihre Heimat bezeichnen. In verschiedenen Themenfilmen geben Menschen unterschiedlicher Herkunft, Sozialisation und Interessen - vom Gemeinderabbiner bis zum Punk - Auskunft über ihren Bezug zu Berlin und Deutschland, zu Beruf, Familie, Sexualität und dem Verhältnis zur Religion. Nichtjuden mit starken Bezügen zum jüdischen Leben Berlins werden ebenfalls in der Ausstellung porträtiert und bilden die Brücke zum Miteinander in dieser von Vielfalt geprägten Stadt.

Durch die sehr persönlichen Erzählungen werden Wissen und Verständnis für Aspekte jüdischen Lebens gefördert. Zu den Filmen gibt es Einführungstexte, ein Glossar zur Begriffserklärung und die Biografien der Protagonistinnen und Protagonisten.

In der Ausstellung können für Gruppen nach Anmeldung auch Workshops gebucht werden, die in die Thematik der Vielfalt jüdischen Lebens in Berlin einführen und die Besucher in einen Dialog über eigene Bezüge und Perspektiven auf die Themen der Ausstellung bringen: Judentum, Antisemitismus, Identität und Zusammenleben.

Der Eintritt ist frei.

Voranmeldungen für Führungen und Workshops unter: anna.heindl@ba-mh.berlin.de oder Telefon (030) - 90 293 2572.

Weitere Infos: www.lchaim.berlin.

Gefördert aus Mitteln der Lotto-Stiftung Berlin, des Bundesministeriums des Inneren und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.




17.05.2018 Lotuslaternenfest in den Gärten der Welt
Am Samstag, dem 26. Mai 2018, von 18:00 bis 22:00 Uhr, feiern die Gärten der Welt das Lotuslaternenfest mit einem koreanischen Bühnenprogramm mit vielen koreanischen Künstler in der Arena und dem Laternenumzug durch die Gärten der Welt.

Zu Ehren des Geburtstages von Buddha, dem Erleuchteten, feiern die Gärten der Welt in diesem Jahr das achte Lotuslaternenfest. Dem buddhistischen Glauben folgend, werden jährlich viele leuchtende und bunte Laternen entzündet und bringen so Licht in die Dunkelheit. Erstmalig wird dieses "funkelnde" Fest in der Arena und am Koreanischen Garten stattfinden. Bunte Laternen weisen den Weg zum koreanische Bühnenprogramm in der Arena, wo Künstlerinnen und Künstler in farbenfrohen, traditionellen Kostümen landestypische Tänze, Gesänge und Musik aufführen. So zeigen die Tanzgruppen Uri, Kaya und Hwadong anmutige Fächer- und Blumentänze aber auch den Sogo, einen Tanz, der mit kleinen Handtrommeln begleitet wird. Vielen Gästen schon gut bekannt ist sicher die Schauspielerin und Sängerin Soogi Kang, die koreanische Geschichten mit viel Charme, Humor und Trommelbegleitung vorträgt.
Daneben gibt es beleuchtetes Holzspielzeug und viele typisch koreanische Speisen.
Kleine Gäste können sich durch Kostüme und Schminke in Luftdrachen, Elfen und Pandabären verwandeln oder – solange der Vorrat reicht – Laternen selber basteln, damit sich die Gärten der Welt beim abendlichen Laternenumzug in ein Lichtermeer verwandeln.

Eintrittspreise
Erwachsene 7 Euro, ermäßigt 3 Euro, inklusive Seilbahn 9,90 Euro, ermäßigt 5,50 Euro, Jahreskartenbesitzerinnen, -besitzer und Kinder bis zu fünf Jahren haben freien Eintritt. Weitere Informationen unter: www.gaerten-der-welt.de.


16.05.2018 "Eine kleine Reise durch Belgien" - Vortrag im STZ Hellersdorf-Ost
Am Mittwoch, dem 30. Mai 2018, um 15:00 Uhr, organisiert das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Strasse 42 in 12627 Berlin, “Eine kleine Reise durch Belgien” mit wissenswerten Hintergrundinformationen zu Land und Leuten und einer kulinarischen Kostprobe: Belgische Waffeln mit Früchten und Sahne!

Anmeldung erforderlich unter Telefon (030) 99 49 86 91, Kosten pro Person 1,50 Euro.

Weitere Informationen www.ev-mittendrin.de/stadtteilzentrum/stadtteilz_helleost.html


16.05.2018 Welt-Orientierungstag 2018 im Jelena-Santic-Friedenspark
Am Mittwoch, dem 23. Mai 2018, von 16:00 bis 18:00 Uhr, lädt der Kaulsdorfer Orientierungs- und Laufsportverein e.V. im Jelena-Santic-Friedenspark, an der Hellersdorfer Str. 159, 12619 Berlin, Sportbegeisterte zum "Welt-Orientierungstag 2018" ein.

Der Kaulsdorfer Orientierungs- und Laufverein beteiligt sich erstmalig an der Ausrichtung des "World Orienteering Day". Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, eine oder zwei Orientierungslaufbahnen mit einer Länge von 900 beziehungsweise 1.400 Meter im oben genannten Gebiet zu laufen. Das übersichtliche Gelände erleichtert Ungeübten den Einstieg in eine Sportart, die sonst überwiegend in Wäldern ausgetragen wird.

Der Eintritt ist frei.

Anmeldungen sind erwünscht unter www.kolv.de.

Weitere Informationen unter www.worldorienteeringday.com.




16.05.2018 Marzahner Bockwindmühle öffnet zum 25. Deutschen Mühlentag
Am Pfingstmontag, dem 21. Mai 2018, von 10:00 bis 17:00 Uhr, findet bundesweit zum 25. Mal der Deutsche Mühlentag statt. Mehr als 1.100 Mühlen werden an diesem Tag geöffnet sein, unter anderem auch die Marzahner Bockwindmühle, Hinter der Mühle 4, 12685 Berlin.

An der Marzahner Bockwindmühle wird der kürzlich bei Ausgrabungen auf dem alten Mühlenberg aufgefundene Triebkopf des ersten Windkraftwerkes aus dem Bezirk von 1912 zusammen mit ersten Arbeiten zur virtuellen Rekonstruktion der gesamten dritten Mühlenanlage von 1908 bis 1978 gezeigt. Mit Studenten der Kunsthochschule Weissensee finden seit kurzem Probevermahlungen von Austernschalen zur Verwendung als nachnutzbarer Rohstoff statt. Dazu wird der vor einem Jahr zum Mühlentag eingeweihte Kollergang, eigentlich eine über 100 Jahre alte Schnupftabakmühle, genutzt.

Weitere Information unter www.muehlen-dgm-ev.de..


16.05.2018 "KUNST: offen" - auf den Spuren der Kunst durch Marzahn-Hellersdorf
Zum Sonntag, dem 10. Juni 2018, von 10:00 bis 18:00 Uhr, rief der Fachbereich Kultur Marzahn-Hellersdorf die im Bezirk wirkenden Künstlerinnen und Künstler sowie die Galerien zum dritten Mal zu einem gemeinsamen “Tag der offenen Tür” auf. 32 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen freudig gespannt das Angebot an und öffnen den Besucherinnen und Besuchern bereitwillig die Türen ihrer Werkräume, um bei freiem Eintritt unterschiedlichste Kunsträume und -produzenten zu entdecken.

Vom neu bespielten Projektraum Marzahner Promenade (PMP) bis zur station urbaner kulturen im Hellersdorfer Kastanienboulevard, vom Musikerdomizil ORWO-Haus bis zum Atelierhaus Wagner in der Kaulsdorfer Str. 1, können sich Interessierte einen Eindruck über die zahlreichen künstlerischen Angebote im Bezirk verschaffen.

In diesem Jahr gibt es einige Neuerungen, so wird sich erstmals das Schloss Biesdorf, seit Beginn des Jahres Heimat der kommunalen Galerie, beteiligen und die Besucherinnen und Besucher in das einladende Ambiente des Biesdorfer Schlossparks locken. Hier lädt der Bau-Kultur-Salon von Bezirksstadträtin Juliane Witt und Oleg Peters zur Auseinandersetzung mit den im Bezirk tätigen Künstlern ein.

Das alte Domizil der Galerie M in Marzahn wird seit April von der neu zusammen gefundenen Neuen Kunstinitiative Marzahn genutzt. Ihr Projekt “Manchmal im Park” lädt zum Mitmachen ein. Auch im Kunsthaus Flora und in der Jugendkunstschule gibt es die Möglichkeit, neben informativen Werkstattführungen, selbst kreativ tätig zu werden.

Das “Papiertheater an der Oppermann” lüftet die Geheimnisse hinter ihrer Bühnenkunst. Im “Atelier für Musik und Darstellende Kunst” im Dorf Marzahn kann man den Tänzern der Deutschen Tanzkompanie beim Proben zuschauen und hinterher mit ihnen ins Gespräch kommen.

Eine Besonderheit in diesem Jahr ist auch die Fahrrad-Kunst-Tour der Künstlerin Carola Rümper, die unterschiedliche Kulturorte in Hellersdorf verbinden. Startpunkt ist das Schloss Biesdorf mit einer Einführung zu ihrer Forschungsarbeit “Die RÜMPERIENS”. Danach geht es weiter ins Wuhletal zu dem Projekt “KILL 2 BIRDS WITH ONE STONE”, um am Ende im “mp43 – dem projektraum für das periphere” anzukommen.

Zum Abschluss, ab 18:00 Uhr, sind alle Besucher und Gastgeber in den PMP, in die Marzahner Promenade 46, 12679 Berlin, zur After-Work-Party eingeladen, um den Tag mit Musik und Wein, Tanz und guten Gesprächen ausklingen zu lassen.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter www.kultur-marzahn-hellersdorf.de/PROGRAMM-2018.737.0. (www.kultur-marzahn-hellersdorf.de/PROGRAMM-2018.737.0.).


16.05.2018 "Auf dich abgesehen" - Lesung mit Daniel Höra in der Bezirkszentralbibliothek
Am Mittwoch, dem 23. Mai 2018, ab 10:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek “Mark-Twain”, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, zur Autorenlesung des Buches “Auf dich abgesehen” mit Daniel Höra im Foyer ein.

Robert weiß nicht weiter. Nachdem irgendjemand ihm das Ausplaudern eines Geheimnisses in die Schuhe geschoben hat, scheint ihn die ganze Klasse zu verachten. Doch was zunächst wie ein harmloser Scherz beginnt, eskaliert schließlich in einer Spirale aus Gewalt und Hass, aus der es für Robert bald kein Entkommen mehr gibt.

Daniel Höra, geboren in Hannover, wuchs in einer Hochhausiedlung am Stadtrand auf. Er machte in seiner Jugend selbst Erfahrungen mit Polizei und Justiz. Nach der Schule arbeitete er am Fließband, war Möbelpacker, Altenpfleger, Taxifahrer, nach Abitur und Studium dann TV-Redakteur. Heute lebt Daniel Höra als freier Schriftsteller in Berlin. Sein Debüt "Gedisst" wurde von der Presse hoch gelobt und ist seither in mehreren Bundesländern Schulstoff. Sein dritter Roman "Braune Erde" wurde mit mehreren Preisen bedacht und vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels 2012 in die Liste der 100 besten Kinder- und Jugendbücher aufgenommen.

Der Eintritt ist frei, Anmeldungen unter Telefon (030) 54 704 142.

Weitere Information unter www.berlin.de/bibiliotheken-mh.




16.05.2018 Karl Marx zu Besuch im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, dem 22. Mai 2018, um 16.30 Uhr, findet im Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Strasse 27-29, 12621 Berlin, eine Vorführung über das Leben und Werk von Karl Marx, anlässlich seines 200. Geburtstages, statt.

Dargestellt wird Karl Marx von Michael Rosinsky, der den Besucherinnen und Besuchern einen Einblick in das Leben und Schaffen des Journalisten, Protagonisten und Kritiker vermittelt.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen www.ev-mittendrin.de. und per E-Mail stz-kaulsdorf@ev-mittendrin.de


16.05.2018 "Die komplexe Vorsorgevollmacht": Vortrag im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, dem 29. Mai 2018, von 15:00 bis 16.30 Uhr, berät Georg Kleine, Fachanwalt für Erb- und Familienrecht, im Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Strasse 27-29, 12621 Berlin, rund um die Themen Vorsorgevollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen Telefon (030) 56 588 762 und www.ev-mittendrin.de.


15.05.2018 Frauenzentrum Marie im Juni 2018
Das Frauenzentrum Marie e.V. bietet für Juni 2018 wieder mehrere Veranstaltungen im Bereich Beruf, Bildung und Beratung an.

Donnerstag, den 31. Mai 2018, von 10:00 bis 16:00 Uhr
Seminar: Stressabbau mit Alexandertechnik, 20 Euro, ermäßigt 10 Euro, Anmeldung ist erforderlich

Freitag, den 1. Juni 2018, von 10:00 bis 16:00 Uhr
Seminar: Stressabbau mit Alexandertechnik, 20 Euro, ermäßigt 10 Euro, Anmeldung ist erforderlich

Mittwoch, den 13. Juni 2018, von 10:00 bis 11:30 Uhr
Gesprächskreis: Mittwochs bei Marie - Mit gleichgesinnten Frauen wachsen, kostenfrei, ohne Anmeldung

Donnerstag, den 14. Juni 2018, von 14:00 bis 17:00 Uhr
Offene Beratung zum Arbeitslosengeld II und zu Fragen rund um Hartz IV, kostenfrei, mit Wartemarken

Mittwoch, den 20. Juni 2018, von 10:00 bis 13:30 Uhr
Offene Gruppe: Erkenne dich selbst und bring Positives in die Welt, kostenfrei, Anmeldung ist erforderlich

Donnerstag, den 21. Juni 2018, von 10:00 bis 14:00 Uhr
Workshop: Eignungs- und Einstellungstests im Erwerbsleben und wie sie geübt werden können, kostenfrei, Anmeldung ist erforderlich

Mittwoch, den 27. Juni 2018, von 10:00 bis 11:30 Uhr
Gesprächskreis: Mittwochs bei Marie - Mit gleichgesinnten Frauen wachsen, kostenfrei, ohne Anmeldung

Anmeldung unter Telefon (030) 97 89 10 01 und per E-Mail info@frauenzentrum-marie.de

Weitere Information unter www.frauenzentrum-marie.de.




15.05.2018 Nachbarschaftsfest am Jugendklub Wurzel
Am Freitag, dem 25. Mai 2018, lädt zwischen 14:00 Uhr und 20:00 Uhr der Jugendklub "Wurzel" anlässlich des "Fest der Nachbarn" zum Tag der offenen Tür in die Dessauer Straße 1, 12689 Berlin ein.

Das Nachbarschaftsfest richtet sich vorwiegend an die Bewohnerinnen und Bewohner aus Marzahn-West. Eltern und Kinder haben hier die Möglichkeit, die Einrichtung mit ihren Angeboten zwanglos kennenzulernen. Auf die Besucher warten zahlreiche Mitmach-Aktionen in entspannter Atmosphäre.

Nach der energetischen Sanierung des Hauses 2012 wurde im vergangenen Jahr das Außengelände der Einrichtung nach den Wünschen und unter Mitwirkung der Jugendlichen gestaltet. Dieses Projekt wurde durch die Europäische Union, die Bundesrepublik Deutschland und das Land Berlin im Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil, Programm Soziale Stadt, über den Baufonds gefördert und gemeinsam vom Jugendamt und dem Straßen- und Grünflächenamt umgesetzt.

Nach der endgültigen Fertigstellung wird nun die offizielle Übergabe des Außengeländes um 14:00 Uhr stattfinden, mit der sich der Jugendklub und der Bezirk auch bei den Förderern der Maßnahme, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, dem Jugendamt, dem Quartiersmanagement und dem Grünflächenamt für die Umsetzung bedanken will.

Im Anschluss werden der Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie, Gordon Lemm, und der Veranstalter des Range Bau Cups, Ronny Range, eine Spende übergeben. Der Range Bau Cup ist Deutschlands größtes U17-Hallenturnier und findet jährlich in Marzahn-Hellersdorf statt.

Der Eintritt und die Nutzung der Mitmach-Aktionen frei.

Speisen und Getränke sind gegen einen kleinen Unkostenbeitrag erhältlich.

Weitere Informationen: René Schobert, Einrichtungsleiter JC Wurzel, Tel: (030) 93 66 41 82, E-Mail: jkwurzel@outreach.berlin


15.05.2018 "Reiseerlebnisse mit Herrn Wilke" - dieses Mal: Südafrika!
Am Mittwoch, dem 23. Mai 2018, ab 15:00 Uhr, präsentiert das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost im Rahmen der Vortragsreihe "Reiseerlebnisse mit Herrn Wilke" dieses Mal Südafrika - eine Entdeckungsreise durch das Land mit vielen spannenden Fotos und Berichten.

Herr Wilke ist viel herumgekommen in der Welt und möchte seine Eindrücke und Erlebnisse in kleinen Runden an Interessierte weitergeben. Mit viel Liebe zum Detail hat er PowerPoint-Präsentationen mit Videosequenzen zusammengestellt und präsentiert seine Reiseerlebnisse aus vielen Ländern und Kontinenten.

Eine gute Gelegenheit, sich vor einer Reise zu informieren.

Der Eintritt ist frei.

Voranmeldung erwünscht unter (030) 99 49 86 91.

Weitere Informationen: www.ev-mittendrin.de.


14.05.2018 "Schwebende Bücher": Jürgen Neffe liest "Marx: der Unvollendete"
Am Donnerstag, den 31. Mai 2018, ab 19:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, zum nächsten Termin der Veranstaltungsreihe “Lebende Bücher” ein. Zum 200. Geburtstag von Karl Marx liest Jürgen Neffe aus “Marx: der Unvollendete”.

Karl Marx, der revolutionäre Querkopf und Vordenker des 19. Jahrhunderts, ist wieder da. Seit der Kommunismus in seinem Namen, aber nicht in seinem Sinne, Geschichte ist, feiert er ein bemerkenswertes Comeback. Anlässlich seines 200. Geburtstags erkundet Jürgen Neffe, wie es dazu kam: in Marx´ Schriften wie in seiner Biografie. Er schildert das Leben eines Flüchtlings und geduldeten Staatenlosen, der für seine Überzeugungen keine Opfer scheut. Weder Krankheit, Armut, Ehekrisen noch Familientragödien halten ihn davon ab, beharrlich an seinem Werk zu arbeiten. Als Erster hat Marx das unheimliche, übermächtige Wesen beschrieben, das die Geschicke der Menschheit bis heute lenkt. Mit seiner Analyse eines entfesselten Systems sagte Marx die globalisierte Welt unserer Tage bis hin zur Finanzkrise voraus.

Jürgen Neffe zeichnet die Entwicklung der Marxschen Gedankenwelt von Entfremdung und Ausbeutung in den Frühschriften bis zur ausgereiften Krisentheorie nicht nur nach. Er erklärt seine ökonomischen Theorien in verständlicher Form und konfrontiert sie mit der Realität des krisengeschüttelten Kapitalismus zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Sein Fazit: Marx ist nicht tot, er ist aktueller denn je. In Anbetracht des Wankens der politischen Systeme ist sein Wirken noch lange nicht vollendet.

Der Eintritt ist frei.

Anmeldung unter Tel.: (030) 547 04 14 2.

Weitere Informationen www.berlin.de/bibliotheken-mh.




14.05.2018 Kindertag im "Garten der Sinne"
Am Freitag, dem 1. Juni 2018, von 10:00 bis 18:00 Uhr, lädt der “Garten der Sinne”, Wodanstraße 40, 12623 Berlin, zum Kindertag – und der wird natürlich auch bei MITTENDRIN leben e.V. gefeiert.
Wie schon in den letzten Jahren steigt im Garten der Sinne eine lustige Gartenparty. Jede Menge Spaß, noch mehr gute Laune und viele Überraschungen für Klein und Groß sind garantiert. Schon um 10:00 Uhr öffnen sich die Tore zur großen Spielwiese für angemeldete Gruppen. Die Mitarbeiter haben jede Menge Spiele für Kita- und Grundschulkinder vorbereitet.

Ab 14:00 Uhr ist der Garten der Sinne auch für alle Kids ohne Anmeldung offen. Neben Sport und Spiel gibt es dann eine Schmink- und eine Bastelecke.

Um 16:00 Uhr kommt dann Santini Magie und wird den Garten der Sinne mit seiner Zaubershow in seinen Bann ziehen.

Essen und Trinken kann vor Ort erworben werden. Und: Alle Kinder dürfen natürlich ihre Eltern, Großeltern, Geschwister, Tanten, Freunde, Bekannte, Erzieher und Lehrer mitbringen. Der Eintritt ist kostenlos!

Kindertag im Garten der Sinne
Am Freitag, dem 1. Juni 2018, von 10:00 bis 18:00 Uhr
Wodanstraße 40, 12623 Berlin

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de und über:

MITTENDRIN leben e.V.
Albert-Kuntz-Straße 58
12627 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de


14.05.2018 Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain": Autorenlesung von Thomas Feibel
Am Mittwoch, dem 30. Mai 2018, ab 10:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, zur Autorenlesung "Ich weiß alles über dich" mit Thomas Feibel ein.

Nina ist verzweifelt. Nach einer Party bekommt sie ständig SMS von einer fremden Nummer. Der Paketdienst liefert Sachen, die sie nicht bestellt hat. Jemand hackt sich in ihrem Namen in den Schulcomputer ein. Dann steht sogar die Polizei vor der Tür! Will sich ihr Exfreund rächen? Zum Glück hat sie Ben kennengelernt. Er hört ihr zu und versucht zu helfen. Doch kann sie ihm wirklich vertrauen? Aktuelles Thema: Stalking und Identitätsklau. Das Buch ist in der Reihe "Carlsen Clips" erschienen. Das sind Romane in Kurzform, die relevante und brisante Themen für Jugendliche in einfacher, klarer Sprache behandeln.

Thomas Feibel wurde 1962 geboren und ist der führende Journalist zum Thema "Kinder und Computer". Er leitet das "Büro für Kindermedien" in Berlin, publiziert unter anderen in "c’t, spielen und lernen" sowie "Dein SPIEGEL" und arbeitet auch für Hörfunk und Fernsehen. Er hält viele Vorträge, gibt Workshops und hat bereits zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht. Der Autor ist spezialisiert auf Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen.
Der Eintritt ist frei, Anmeldung unter Telefon (030) 547 04 14 2.

Weitere Informationen www.berlin.de/bibliotheken-mh.


14.05.2018 Fest der Nachbarn in Marzahn-Hellersdorf
Am Freitag, dem 25. Mai 2018, feiert Berlin kleine und große Feste in der Nachbarschaft. Das Fest der Nachbarn bringt Menschen miteinander ins Gespräch und schafft Begegnung - in der Nachbarschaft und in ganz Europa. Das europäische Fest der Nachbarn wird zeitgleich in über 36 Ländern gefeiert. Eine Übersicht über die Feste der Nachbarn in Nachbarschaftshäusern und -treffs in Marzahn-Hellersdorf unter www.das-fest-der-nachbarn.de.

Die Nachbarschaftshäuser laden zum gemeinsamen feiern, trödeln, Kuchen oder Spaghetti essen, zum Fastenbrechen oder tanzen ein. Die Feste finden im Hof, im Garten, in der Fußgängerzone oder im Park statt.




14.05.2018 Kunsthaus Flora: Zweites Kunstfestival am Rande der Stadt
Am Samstag, dem 23. Juni 2018, ab 14:00 bis 21:00 Uhr, ist es wieder so weit: Das 2. Kunstfestival am Rande der Stadt erwartet im Kunsthaus Flora Besucherinnen und Besucher mit vielfältigen künstlerischen Darbietungen für die ganze Familie im malerischen Garten und Haus. Einen Tag lang treffen unterschiedliche Künste aufeinander und zeigen, dass Kunst verbindet.

Programm


14:00 Uhr Eröffnungskonzert “Georg-Kindler-Trio” 14:30 Uhr Performance “fluide paysage de rêve - fließende Traumlandschaften” 14:45 Uhr Klangateliers mit Yoko Miura und Schülerinnen und Schülern der Hans-Werner-Henze Musikschule 15:45 Uhr Ausstellungseröffnung “Neugierig” von Schülerinnen und Schülern der Jugendkunstschule 16:00 Uhr Band “Riders Connection” mit Gesang, Beatbox, Blechblas und Gitarre 17:15 Uhr Dramatische Lesung “Randgespräche” mit Stefanie Hauser 17:45 Uhr Band “TrockenObst” mit Geschichtenliedern 19:00 Uhr “ORIEL-Quartett”, Streichquartett Näheres zum Programm:

Um 14:00 Uhr eröffnet das “Georg-Kindler-Trio” das eintägige Festival mit sommerlichen Klängen und guter Stimmung. Die Performance “Fließende Traumlandschaften” folgt im Garten Flora den Spuren, die unsere Träume legen, nach. Die Künstlerin Jana Maria Köder erzählt bewegt von Begegnungen, Verbindung und Berührung. Die Hans-Werner-Henze-Musikschule lässt mit der Musikkünstlerin Yoko Miura und Schülerinnen und Schülern “Klangateliers” erklingen. Auch die Jugendkunstschule zeigt sich mit einer Ausstellung von künstlerischen Arbeiten, die Kinder und Jugendliche aus Marzahn-Hellersdorf angefertigt haben.

Ab 16:00 Uhr spielt die junge Berliner Band “Riders Connection”. Die vier sympathischen Jungs begeistern mit ihrer positiven Energie und lebensfrohen Sounds. Beatbox- und Mundtrompetenklänge, begleitet von Gitarre, Bass und Gesang schaffen ein außergewöhnliches Musikerlebnis, das man nicht so schnell vergisst. Weiter geht es mit der dramatischen Lesung, “Randgespräche”. Sie widmet sich episodenartig verschiedenen Randgesellschaften. Dabei begibt sich die Autorin Stefanie Hauser sowohl digital als auch analog an die Grenzen von Orten. Ihr dokumentarisch-fiktives Material präsentiert sie eingebettet in Töne, Klänge und O-Töne.

Um 17:45 Uhr folgt die Band “TrockenObst” und spielt “GeschichtenLieder” aus dem Leben. Mittlerweile hat die Band eine kleine Fangemeinde in Marzahn-Hellersdorf.

Ab 18:00 Uhr sind alle Besucherinnen und Besucher zum Ausklang bei Lagerfeuer eingeladen, gemeinsam zur Ruhe zu kommen und dem Sommer entgegenzusehen.

Ab 19:00 Uhr, während das Lagerfeuer lodert, sind die Gäste eingeladen dem “Oriel-Quartett” zu lauschen. Für die jungen Streicherinnen und Streicher liegt das Wesen der Musik im Austausch mit dem Publikum, mit anderen Kunstformen, Künstlerinnen und Künstlern. Das 2. Kunstfestival bietet dafür einen wunderbaren Raum. Der Garten des Kunsthauses Flora bietet allen Festivalbesucherinnen und -besuchern Platz zum Verweilen und zum Genuss von Speisen und Getränken, die vor Ort angeboten werden.

Kleine Mitmachaktionen für Groß und Klein laden Alle dazu ein, sich selbst musikalisch und künstlerisch auszuprobieren. Abseits der Bühne locken Stände zum Entdecken von lokalen Erzeugnissen aus der Region Marzahn-Hellersdorf.

Der Eintritt ist frei.

Über das Kunsthaus Flora
Eingebettet in einen 3000 Quadratmeter großen Naturgarten, bietet der Kulturstandort Raum für kreative Betätigung. Als gemeinsames Kultur- und Bildungshaus der Hans-Werner-Henze-Musikschule, der Volkshochschule und der Jugendkunstschule Marzahn-Hellersdorf werden an dem Standort regelmäßig bewährte Kultur- und Kunstveranstaltungen durchgeführt und neue Veranstaltungsformate erprobt.

Kunsthaus Flora
Florastraße 113
12623 Berlin

Weitere Informationen: www.kultur-marzahn-hellersdorf.de/KUNSTHAUS-FLORA.723.0.html

Verkehrsanbindung
S-Bhf. Mahlsdorf (10 Min.)
Bus 195 Karlshafener Straße (5 Min.)

Weitere Informationen zum Programm: Helena.knorr@ba-mh.berlin.de oder unter der Telefonnummer (030) 902 93 41 33.

Wer Lokales aus Marzahn-Hellersdorf anbieten möchte, wendet sich bitte an: Bjoern.teetz@ba-mh.berlin.de

Das 2. Kunstfestival am Rande der Stadt wird realisiert durch den Fachbereich Kultur und das Jugendamt Marzahn-Hellersdorf mit freundlicher Unterstützung durch die Agrarbörse Deutschland Ost e.V. Das Kunstfestival erhält eine Förderung durch den Bezirkskulturfonds.


13.05.2018 Sonntagskonzert im STZ Biesdorf
Am Sonntag, den 27. Mai 2018, ab 11:00 Uhr lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin zu einem besonderen Konzert ein.

Alte und neue Country Hits mit der Frontfrau von Deutschlands östlichster Country Band TRAMP, Coversongs von Linda Ronstadt, Dolly Parton, "Flieg junger Adler" & "He Boss ich brauch mehr Geld" werden gespielt. Das Café lädt zu Kaffee, Kuchen und einem kleinen Imbiss ein.

Eintritt: acht Euro, ermäßigt sechs Euro.

Weitere Informationen unter der Telefonnummer: 030 / 526 78 45 93.


11.05.2018 Eröffnung der Kommunalen Galerie Schloss Biesdorf
Am Donnerstag, den 10. Mai 2018, ab 15:00 Uhr, hat im Rahmen der Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag des Schlosses Biesdorf und des Biesdorfer Blütenfest die erste Ausstellung in der Kommunalen Galerie Schloss Biesdorf eröffnet und damit die Erste unter der kuratorischen Leitung von Galeristin Karin Scheel im Schloss.

Deutliche mehr als viertausend Besucher am ersten Tag konnte die zufriedene Chefin am Ende des Tages resümieren, ein voller Erfolg, da dem Ruf nicht nur die Marzahn-Hellersdorferinnen und -dorfer, sonder auch Menschen und Kunstinterssierte aus ganz Berlin gefolgt waren.




11.05.2018 "Vom Fischer un sin Frau" Lesung mit Musik in der Krankenhauskirche
Am Samstag, dem 26. Mai 2018, um 17:00 Uhr, beginnt in der Krankenhauskirche am Wuhlgarten die Lesung mit Musik “Vom Fischer un sin Frau” mit Susanne Ehrhardt, Klarinette und Blockflöten, und der Schauspielerin Elisabeth Richter-Kubbutat.

Drei Geschichten ums Fischefangen – aufgeschrieben von den Gebrüdern Grimm, Heinrich Böll und Felix Timmermans: Vom wundersamen Butt, von Ratschlägen eines neunmalklugen Geschäftsmannes und von einer geheimnisvollen Vermehrung der Fische erzählen die drei Geschichten um die Kunst des Fischfangs, in denen es stets um Steigerung geht, bis schließlich …
Mit großem Vergnügen lässt die Schauspielerin Elisabeth Richter-Kubbutat die Figuren plastisch werden. Susanne Ehrhardt spielt virtuos auf Klarinette und Blockflöten Musik der Romantik.
Die Zuhörer erleben ein Geschehen, das zur See gehört, wie Wasser und Wind, Fische und Menschen.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, um Spenden wird gebeten.

Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Brebacher Weg 15, Haus 33
12683 Berlin


11.05.2018 Ausstellung in der Evangelischen Kirche Hellersdorf "Flucht und Vertreibung"
Von Sonntag, den 20. Mai, bis Freitag, den 20. Juli 2018, zeigt die Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf Bilder von Helga Schönfeld zum Thema Flucht und Vertreibung. Die Ausstellung in der Glauchauer Straße 7 ist sonntags von 11:00 bis 18:00 Uhr, dienstags von 13:00 bis 16:00 und von 18:00 bis 19:00 Uhr sowie nach Absprache für jedermann zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Helga Schönfeld fotografiert, aber ihre Arbeiten sind keine Fotografien, sie sehen aus wie gemalt. "Ich sehe die Fotografie nicht als klassische Gattung der Kunst, sondern als Fundus für meine Arbeit.", sagt die freischaffende Künstlerin, die mit Kindern und Jugendlichen auch kunst- und musiktherapeutisch arbeitet.
Auf ihren Fotografien hält sie Details fest, die dem Blick der meisten entgehen. Und so ist vom Betrachter Fantasie und Vorstellungskraft gefragt - diese sind Spielraum für eigene Interpretation.

Das Thema dieser Ausstellung befasst sich mit den aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen. "Flucht und Vertreibung gibt es seit Menschengedenken. In meinen Arbeiten versuche ich dem Geschehen ein Bild zu geben und zum Nachdenken anzuregen.", sagt Helga Schönfeld. Was erleben die Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen? Was die Menschen, die mit anderen Kulturen, Gepflogenheiten und Religionen konfrontiert werden? Wie können wir Toleranz praktizieren, ohne unsere eigenen Werte zu verlieren? Das sind Gedanken und Themen, die zu Austausch und Gespräch einladen.

Nachfragen und weitere Informationen:
Evangelische Kirchengemeinde Berlin – Hellersdorf
Telefon: 030 – 99 180 13
E-Mail: ev-kg-hellersdorf@t-online.de
www.ev-kirche-hellersdorf.de


11.05.2018 Bibliothek "Ehm Welk": Ausstellung "Natur von gegenständlich bis abstrakt"
Von Freitag, den 1. Juni 2018 bis Dienstag, den 31. Juli 2018, lädt die Mittelpunktbibliothek “Ehm Welk”, Alte Hellersdorfer Str. 125, 12629 Berlin, zur Ausstellung von Petra-Manina Budras “Natur von gegenständlich bis abstrakt” ein.

Petra-Manina Budras, eine Marzahner Hobbykünstlerin, entdeckte ihre Liebe zur Malerei erst im fortgeschrittenen Berufsleben. Seit 2005 beschäftigte sie sich als Ausgleich zu beruflicher Tätigkeit und sozialen Engagement intensiv mit Malerei. Sie nahm Kurse und erlernte die Techniken der künstlerischen Gestaltung mittel Aquarell- und Acrylfarben an der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf unter der Leitung von Andreas Sroke, weiterführend an den Freien Kunstakademie Hamburg, bei Claudia Kassner. Mit mehreren Beteiligungen und Einzelausstellungen machte sie ihre Werke einem breiten Publikum zugängig.

Öffnungszeiten:


Montag von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr Dienstag und Donnerstag von 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr Mittwoch und Freitag von 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr Weitere Informationen www.berlin.de/bibliotheken-mh.




11.05.2018 Bibliotheken kooperieren mit dem Online-Informationsanbieter Munzinger
Die Bibliotheken erweitern ihren Online-Service und bieten ab sofort Zugang zu den Munzinger Online-Datenbanken und erweitern damit konsequent ihren Online-Service.

Von Computern innerhalb der Bibliothek, aber auch von zu Hause am PC oder unterwegs am Tablet oder Smartphone bieten sie den Online-Zugriff auf biographische und länderkundliche Datenbanken, Online-Lexika und weitere Informations- und Pressedatenbanken. Außerdem kann auf ein Internet-Portal für klassische Musik und Hörbücher zugegriffen werden. Der Zugriff auf die Online-Datenbanken und -Portale erfolgt über Munzinger Online (www.munzinger.de).

Die Schwerpunkte der Munzinger-Redaktion liegen dabei auf Biographien von bedeutenden Personen der Zeitgeschichte, Länderinformationen und dem aktuellem Zeitgeschehen. Sie werden ergänzt durch weitere Datenbanken anderer Informationsdienstleister und Verlage. Damit stellen die Datenbanken und Portale zur Verfügung stehen, eine wichtige Informationsquelle

Die Munzinger-Datenbanken können an den PCs innerhalb der Bibliotheken genutzt werden, möglich ist aber auch der Online-Zugang von außerhalb der Bibliothek, zu Hause am PC oder unterwegs am Smartphone oder Tablet – und damit rund um die Uhr. Voraussetzung ist lediglich der Besitz eines gültigen Bibliotheksausweises für die Anmeldung. Dank der Online-Datenbanken und dem komfortablen Zugang von außerhalb können die Bibliotheken einen Service bieten, den besonders Schüler und Studierende gerne nutzen.

Weitere Informationen unter www.voebb.de oder www.berlin.de/bibliotheken-mh.


11.05.2018 Mai-Vortrag im Schloss Biesdorf: Leben und Werk des Schlossarchitekten Heino Schmieden
Am Donnerstag, dem 17. Mai 2018, um 17:30 Uhr, beginnt im Schloss Biesdorf der nächste Vortrag in der Reihe der Stiftung OST-WEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE Schloss Biesdorf e.V. mit der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf zum Leben und Werk des Schlossarchitekten Heino Schmieden.
Aus Anlass des 150. Geburtstags des Schlosses Biesdorf wurde am Freitag, dem 11. Mai 2018, der große Saal als "Heino-Schmieden-Saal" benannt. Der Historiker Dr. Oleg Peters befasst sich in seinem Vortrag unter dem Titel “150 Jahre Schloss Biesdorf – Leben und Werk seines Architekten Heino Schmieden” mit einem der produktivsten und einflussreichsten Architekten Ende des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Er wurde mit dem Wiederaufbau des Schlosses Biesdorf für Berlin wiederentdeckt.

In der Sozietät mit dem älteren Martin Gropius (1813 -1880) von 1866 bis 1880 wurden bedeutende Bauten realisiert. Nach Gropius frühem Tod setzte Schmieden mit anderen Partnern dieses Werk fort. Das Kunstgewerbemuseum – der heutige Martin-Gropius-Bau-, das alte Gewandhaus in Leipzig, das Krankenhaus Friedrichshain sind markante Bauwerke. Mit Krankenhausbauten wurde Schmieden international bekannt.
Schloss Biesdorf ist das älteste Bauwerk von Schmieden im heutigen Berlin.
Schmieden war leitend tätig in Architektenvereinigungen, Mitglied der Preußischen Bauakademie und Akademie der Künste, Mitbegründer der URANIA. An der Seite Rudolf Virchows war er maßgeblich an der Tuberkulosebekämpfung beteiligt.
Dr. Oleg Peters, langjähriges verantwortliches Mitglied des Vereins, hat in einem im Lukas-Verlag erschienenen repräsentativen Buch "Heino Schmieden, Leben und Werk des Architekten und Baumeisters 1836- 1913" diese Persönlichkeit der Fach- und breiten Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht.

Einlass ab 17:00 Uhr, der Eintritt beträgt vier Euro. Eine Anmeldung bei der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf ist möglich (Tel. 902932590), der Eintritt kann auch direkt vor Veranstaltungsbeginn im Schloss Biesdorf bezahlt werden.


11.05.2018 Tag der offenen Tür im Bienenlehrgarten Lichtenhainer Straße
Am Samstag, dem 26.Mai 2018, ab 10:00 Uhr, öffnen das Freilandlabor Marzahn der INU gGmbH und der Imkerverein “Wuhletal 1864” den Bienenlehrgarten in der Lichtenhainer Straße 14 in Berlin-Hellersdorf zum Tag der offenen Tür 2018.

Der Bienenlehrgarten ist ein Schau- und Lehrgarten für Bienen, Insekten und Kräuter. Seit 2011 kooperieren hier der Imkerverein und das Freilandlabor Marzahn bei der Entwicklung, Gestaltung, Pflege und Besucherbetreuung des Gartens und den Veranstaltungen wie Bienenlehrstunden, thematische Führungen, Imkerschnupperkursen und Kräuterveranstaltungen. Der örtliche Imkerverein besteht seit mehr als 150 Jahren, das Freilandlabor Marzahn wird seit bald 25 Jahren von der Senatsverwaltung Umwelt, Verkehr und Klimaschutz als umweltpädagogische Einrichtung gefördert.

Der Bienenlehrgarten ist bereits* ab 10:00 Uhr* geöffnet. Ab 11:00 Uhr haben die Mitarbeiter des Freilandlabors ein Programm für die Besucher vorbereitet mit vielfältigen Aktionen für Kinder, Regina Troeder, Freilandlabor Marzahn, berichtet über die Arbeit des Freilandlabors und stellt bei einem Rundgang wildwachsende und im Kräutergarten kultivierte Kräuter vor. Uwe Meyer, Vorsitzender der Imkervereins, berichtet über die Umweltbildungsaktionen des Vereins und hält einen Vortrag über die Bienen und die Arbeit eines Imkers. Außerdem bieten die Imker neben Honig aus eigener Produktion auch verschiedene andere Produkte rund um die Honigbiene zum Kauf an.




10.05.2018 Grundsteinlegung für 422 Wohnungen in der Tangermünder Straße
Am* Mittwoch, den 9. Mai 2017, gegen 11:00 Uhr,* legten Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, Bausenatorin Katrin Lompscher und Jörg Franzen, Vorstandsvorsitzender der GESOBAUG AG, gemeinsam den Grundstein nicht nur für 422 Wohnungen in der Tangermünder Straße, sondern für drei neuen Bauprojekte mit insgesamt 812 neuen Mietwohnungen.

Die städtische GESOBAU wird im Bezirk Marzahn-Hellersdorf bis zum Frühjahr 2020 insgesamt 17 neue Wohnhäuser an den drei Standorten Lion-Feuchtwanger-Straße, Kummerower Ring sowie Tangermünder Straße fertigstellen. Am Mittwoch wurde nun der Grundstein für den Gebäudekomplex in der Tangermünder Straße gelegt.

“In den vergangenen sechs Jahren sind 280.000 Menschen neu nach Berlin gezogen – das entspricht in etwa der Einwohnerzahl von Marzahn-Hellersdorf. Da müssen wir als Stadt handeln”, erläuterte Bausenatorin Katrin Lompscher in ihrer Ansprache, die nannte dies die “Neubauoffensive in Hellersdorf”.

Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle bezeichnete die GESOBAU als verlässlichen und interessierten Partner des Bezirks, mit dem Marzahn-Hellersdorf auch aktuell das Beteiligungsverfahren zur gemeinsamen Entwicklung des Gut Hellersdorf betreibt. Sie betonte, dass die geplanten Wohnungsbauvorhaben “insbesondere dem demografischen Wandel im Bezirk und insbesondere auch in der Großsiedlung Rechnung trägt. Nach dem Ende der Familienphase suchen viele Bewohnerinnen uns Bewohner ihrer neuen Situation angemessenen und bezahlbaren Wohnraum, der auch dem Wunsch nach im Wohnumfeld gelegenen barrierearmen Begegnungsorten” Rechnung trägt.”

Der Vorstandsvorsitzende der GESOBAU Jörg Frantzen betonte, dass rund die Hälfte der Wohnung gefördert für eine Nettokaltmiete von unter 6,50 Euro pro Quadratmeter angeboten werden sollen, um so sicherzustellen, “dass moderner Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung geschaffen wird und auch erschwinglich bleibt.”

Zusammen mit 112 Wohnungen in zwei Mehrfamilienhäusern in der Stendaler Straße, die im Sommer 2018 fertig werden sollen, baut die Gesobau bis zum Frühjahr 2020 insgesamt 924 neue Wohnungen allein im Stadtteil Hellersdorf. In Planung sind zudem weitere 1250 neue Wohnungen auf dem Areal rund um das Alte Gut Hellersdorf, die nach Planung bis Ende 2022 fertig werden.


09.05.2018 Heimatverein organisiert Tagesfahrt mit Bus nach Neuzelle
Am Samstag, den 16. Juni 2018, führt die Tagesfahrt des Heimatvereins mit Bus von Berlin geradewegs nach Neuzelle. Das dortige Kloster begeht in diesem Jahr sein 750. Gründungsjubiläum und wurde aus diesem Anlass umfassend renoviert.

Die Teilnehmer der Exkursion erwartet eine fachkundige Führung durch Kirchen,Gärten und das einmalige "Himmlische Theater”. Nach dem Mittagessen in der Klosterklause führt der Weg zu dem kleinen Landschloss in Bomsdorf mit Parkführung und schöner Gelegenheit zum Kaffeetrinken.

Es sind noch Plätze für Interessenten frei, eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erforderlich. Alle wichtigen weiteren organisatorischen Hinweise enthält das beigefügte Infoblatt.


09.05.2018 Marzahn-Hellersdorfer Kleingärtner laden zur Wanderung
Am Sonntag, den 27. Mai 2018, lädt der Bezirksverband Berlin-Marzahn der Gartenfreunde e. V. zur Kleingartenwanderung im Bezirk ein. Die Wanderung, die bereits zum neunten Mal stattfindet, beginnt um 10:00 Uhr am Ausgang Neue Grottkauer Straße des U-Bahnhofs Kienberg.

Die Wanderung beginnt im am U-Bahnhof Kienberg und endet in der Kleingartenanlage "Am Fuchsberg". Weitere Stationen der Wanderung sind der Wuhlesteg, die Kleingartenanlage "Am Kienberg" und der Wuhlewanderweg. Es werden zudem an der Wegstrecke ansässige Kleingartenanlagen besucht. Am Zielort stehen Gegrilltes und Getränke zu Kauf bereit. Die Länge der Wegstrecke beträgt circa 7,5 Kilometer. Es gibt die Möglichkeit, die Strecke um drei Kilometer zu verkürzen, indem sie sich erst gegen 11:00 Uhr am S- und U-Bahnhof Wuhletal der Wandergruppe anschließen.

Teilnehmen können Kleingärtner, Naturliebhaber und alle, die Spaß am Wandern in einer Gruppe haben. Die Organisatoren freuen sich über jeden Teilnehmer, die Teilnahme an der Wanderung ist kostenfrei und bedarf keiner Anmeldung. Die Teilnahme geschieht auf eigenes Unfallrisiko. Es bestehen günstige Rückfahrtmöglichkeiten. In der Nähe der Kleingartenanlage "Am Fuchsberg" befinden sich Bushaltestellen und der U-Bahnhof Elsterwerdaer Platz.

Mehr Informationen unter www.kleingarten-marzahn.de.




09.05.2018 Nachbarschaftsfest auf der Marzahner Promenade
Am Samstag, dem 26. Mai 2017, von 13:00 bis 18:00 Uhr, steigt auf dem Victor-Klemperer-Platz und der Marzahner Promenade schon zum vierten Mal das "Nachbarschaftsfest auf der Marzahner Promenade". Neu in diesem Jahr ist die Zusammenlegung mit dem Familien-Festival, das im vergangenen Jahr im Juli die Marzahner Promenade belebte.

Das Fest soll - im Sinne des European Neighbours’ Day - neue und alte Marzahnerinnen und Marzahner zusammenbringen und für ein nachbarschaftliches Miteinander aller Menschen im Bezirk werben. Auch in diesem Jahr stellt der Veranstalter, das Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf, ein buntes Bühnenprogramm sowie viele Mitmach- und Sportangebote für Kinder und Erwachsene auf die Beine.
In Kooperation mit dem Aktiven Zentrum Marzahner Promenade wird es dazu noch auf der Marzahner Promenade Mitmachangebote für Kinder und Jugendliche geben. Auf der Bühne vor dem Freizeitforum werden Akteure aus dem Bezirk zu sehen sein und an Ständen kann man sich über die Arbeit bezirklicher Initiativen informieren oder kulinarische Köstlichkeiten von nah und fern genießen.


09.05.2018 Seilbahn verlängert Betriebszeiten im Sommer 2018
Ab Donnerstag, den 10. Mai 2018, verlängert die Seilbahn Gärten der Welt die Betriebszeiten abends. Die Seilbahn fährt dann* freitags bis sonntags von 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr und montags bis donnerstags von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr.* Die Natur-Bobbahn ist in den Sommermonaten täglich von 10:00 Uhr bis 18:30 Uhr geöffnet.

Die Betriebszeiten für das Wochenende gelten dabei auch für die gesetzlichen Feiertage. Christi Himmelfahrt und Pfingsten bieten sich daher besonders für einen Ausflug an, um Marzahn-Hellersdorf, die Gärten der Welt und den neuen Volkspark Kienberg aus der Luft zu erleben.

Ausführliche Informationen zur Seilbahn und Natur-Bobbahn auch unter www.seilbahn.berlin.


09.05.2018 Interessenbekundungsverfahren für die Einrichtung einer offenen Mieterberatung
Interessenbekundungsverfahren für die Einrichtung einer offenen Mieterberatung und den Ausbau von vorhandenen Beratungen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf von Berlin.
Die Grundlage des Verfahrens bildet das Bündnis für Wohnungsneubau und Mieterberatung in Berlin 2018 bis 2021. Ziel dieses Bündnisses ist es unter anderem, eine quantitativ und qualitativ vergleichbare Mieterberatung zu zivilrechtlichen Fragestellungen zum Wohnungs- und Mietrecht in allen zwölf Bezirksämtern sicherzustellen. Diese Beratung soll im Bezirk Marzahn-Hellersdorf mindestens im Umfang von 30 Stunden pro Woche stattfinden und vorzugsweise von mietsrechtserfahrenen Rechtsanwältinnen und -anwälten durchgeführt werden.

Inhaltlich soll die Mieterberatung vor allem zivilrechtliche Fragestellungen der Mieterinnen und Mietern umfassen, insbesondere zu Mietverträgen, Mieterhöhungen, Betriebskosten und Kündigungsschutz. Primärer Zweck der Mieterberatung ist es nicht, Beratungen zu öffentlichen Leistungen anzubieten, dazu ist an die entsprechenden Stellen zu verweisen. Eine rechtliche Vertretung der Ratsuchenden ist mit der Mieterberatung nicht abzudecken.
Das Bezirksamt könnte unter anderem mit Berliner Mieterorganisationen Kooperationsvereinbarungen abschließen, damit mietrechtskundige Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte zur Mieterberatung beauftragt werden. Die Leistungen sollen an mindestens zwei bis maximal vier verschiedene Partner vergeben werden, die sich den oben genannten Leistungsumfang teilen.
Die Mieterberatung soll dezentral erbracht werden, sowohl in der Großwohnsiedlung Marzahn als auch in der Großwohnsiedlung Hellersdorf, jeweils an zwei Standorten. Somit ergibt sich im Mittel eine wöchentliche Beratungszeit von 7,5 Stunden pro Standort. Dies soll möglichst in Räumen von Stadtteilzentren oder Nachbarschaftszentren geschehen. Vorschläge zu den Räumlichkeiten bereitet das Bezirksamt vor.
Die Mittel für die Mieterberatungen im Umfang von 100.000 Euro pro Kalenderjahr müssen vom Bezirk zweckbestimmt verwendet werden. Für die Haushaltsjahre 2018 und 2019 stehen die Mittel gesichert zur Verfügung. Nach Abzug einer Grundpauschale für die Stadtteilzentren kann ein Stundensatz von rund 64 Euro veranschlagt werden.
Die Leistungen sind im Zeitraum von Juli 2018 bis Dezember 2019 auszuführen.

Der Interessenbekundung sind folgenden Unterlagen beizufügen:


Nachweis der fachlichen Qualifikation, Erfahrungshorizont, Aussagen zu möglichen Kapazitäten zur Erbringung der Leistungen und mögliche Anpassungen der Kostenkalkulation. Die Bewerbungsunterlagen sind bis zum 30.05.2018 einzureichen beim:

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Abt. Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen
Stadtentwicklungsamt
z.Hd. Frau Karolin Kabelitz
Helene-Weigel-Platz 8
12681 Berlin

Es wird darauf hingewiesen, dass es sich bei diesem Interessenbekundungsverfahren nicht um ein förmliches Vergabeverfahren handelt, sondern dass die Interessenbekundung ausschließlich der Entscheidungsfindung dient. Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf behält sich das Recht vor, das Verfahren jederzeit abzubrechen. Die Interessenten können für ihre Beteiligung an der Interessenbekundung keine Kosten oder sonstige Ansprüche geltend machen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Abteilung Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen – Stadtentwicklungsamt, Karolin Kabelitz, telefonisch erreichbar unter 030 / 90293 - 5112 oder per E-Mail karolin.kabelitz@ba-mh.berlin.de.




08.05.2018 Intensivkurs Englisch für Kurzentschlossene an der VHS
Im Intensivseminar bei Mathias Gellrich können Teilnehmende ihre bisher erworbenen Kenntnisse festigen und erweitern. Für die Teilnahme am Kurs werden Grundkenntnisse der Stufe A1 beziehungsweise rund 100 Unterrichtsstunden vorausgesetzt.

MH4.06-200-F – Englisch A2.1 – Elementary Level – Tageskurs – 3x pro Woche/drei Wochen.
Von Montag, den 14. Mai bis Dienstag, den 5. Juni 2018, 36 Unterrichtsstunden, Mo./Di./Do., 9:00 bis 12:15 Uhr, 99,60 Euro, ermäßigt 51,35 Euro.

Informationen persönlich in der VHS, Mark-Twain-Str. 27, 12627 Berlin, telefonisch 030/902932590 oder über die Website www.vhs-marzahn-hellersdorf.de


08.05.2018 Infotag "Wege in Arbeit für Frauen"
Am Donnerstag, den 31. Mai 2018, von 9:00 bis 12:00 Uhr, bietet der gemeinsame Infotag “Wege in Arbeit für Frauen” von Bezirk, Jobcenter, Arbeitsagentur und des Frauenzentrums Marie im Bezirklichen Informationszentrum (BIZ) vielfältige Beratung, Vermittlung und Unterstützung für Frauen auf Arbeitssuche an.

Die Situation von Frauen auf dem Arbeitsmarkt und ihre Suche nach einer beruflichen Perspektive haben oft geschlechtsspezifische Aspekte. Denn weiterhin übernehmen viele Frauen mehr Verantwortung in der Familie, und sie sind überwiegend in frauenspezifischen Berufen tätig. Daher gibt es im Bezirk Marzahn-Hellersdorf eine ganze Reihe von Angeboten, die speziell Frauen bei der Arbeitssuche und der beruflichen Orientierung unterstützen.

Am 31. Mai 2018 informiert darüber von 9:00 bis 12:00 Uhr eine gemeinsame Veranstaltung der Beauftragten für Chancengleichheit (BCA) des Jobcenters Berlin Marzahn-Hellersdorf, der BCA der Agentur für Arbeit Berlin Mitte und der Gleichstellungsbeauftragten des Bezirks sowie des Frauenzentrums Marie e.V. im Bezirklichen Informationszentrum (BIZ) Marzahn-Hellersdorf, Hellersdorfer Str. 159, 12619 Berlin, nahe der U-Bahnstation Kienbergstraße. Auch konkrete Arbeitsangebote können gemeinsam gesichtet und geprüft werden.

Für Frauen, die arbeitslos oder arbeitssuchend sind. Für Frauen, die sich umorientieren oder weiterbilden möchten. Für Frauen mit oder ohne Kinder, in Partnerschaft lebend oder alleinerziehend. Für Frauen jeden Alters.
Viele Initiativen für Frauen aus dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf, darunter das Jobcenter, präsentieren an Infoständen zum einen konkrete Arbeitsangebote, zum anderen Unterstützungs- und Beratungsangebote, außerdem Informationen zu vielen Themen, beispielsweise Jobcoaching und Bewerbungsassistenz, Weiterbildung und Beruf, Betreuung für Kinder und Jugendliche im Bezirk, Unterstützung für Eltern, Schuldner- und Wohnberatung, Gesundheit und Gewaltprävention sowie Freizeitangebote für ältere (pubertierende) Kinder.


07.05.2018 Seminare im Mai 2018 bei Marie e.V.
Am Donnerstag, dem 17. Mai 2018, von 10:00 bis 13:30 Uhr, gibt das Seminar “Sie möchten sich beruflich verändern? - Gehen Sie es strategisch an!" bei Marie e.V. Hilfestellung. Berufliche und persönliche Veränderungsprozesse sollten gut überlegt, vorbereitet und geplant werden.

Tipps und Anregungen zu wichtigen Aspekten rund um Ausbildung, Beruf, Arbeit und Bewerbung gibt es im Seminar für Migrantinnen "Sich um Ausbildung und Arbeit in Deutschland bewerben - was gehört dazu?" am Donnerstag, dem 24. Mai 2018, von 10:00 bis 14:00 Uhr, ebenfalls bei Marie e.V. Dabei geht es um schriftliche Bewerbungsunterlagen, Zeugnisse, Stellenrecherche, Initiativbewerbungen, Telefoninterviews, Vorstellungsgespräche, Eignungstests und vieles mehr.

Beide Seminare sind kostenfrei.

Frauenzentrum Marie e.V.
Weiterbildung und Beratung
Flämingstraße 122
12689 Berlin
Tel. 030/ 97 89 10 01
Fax 030/ 97 89 10 02

info@frauenzentrum-marie.de
www.frauenzentrum-marie.de




07.05.2018 Sprechstunde im JobCafé: Wiedereinstieg nach der Familienphase
Am Donnerstag, den 24. Mai 2018, ab 9:00 Uhr, lädt das JobCafé Marzahn-Hellersdorf, Rhinstraße 88, 12681 Berlin, zur Sprechstunde zum Thema “Wiedereinstieg nach der Familienphase” ein.

Wer nach einer Familienphase wieder in das Berufsleben einsteigen will, hat oft viele Dinge zu regeln: Wie gehe ich auf Nummer Sicher bei der Kinderbetreuung? Kann ich mich erst einmal weiterbilden, statt einfach wieder als Helferin Geld zu verdienen? In der Familie gibt es wieder Streit, wer hilft mir dabei, dieses Problem zu lösen? Antworten auf diese und viele andere Fragen von Müttern und Vätern, die eine Familienpause abschließen wieder ins Erwerbsleben einsteigen wollen, gibt es in der offenen Sprechstunde der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des Jobcenters Berlin Marzahn-Hellersdorf. Ute Trautmann, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, kennt die vielen Unterstützungsangebote im Bezirk und stimmt bei Bedarf gleich Termine telefonisch ab.

Die Teilnahme an der offenen Sprechstunde ist kostenfrei und richtet sich an alle Arbeitsuchenden aus Marzahn-Hellersdorf, die den beruflichen Wiedereinstieg nach einer Familienphase planen.

Anmeldung unter Tel.: (030) 555 54 98 00 0.


07.05.2018 "PHILHARMONIKA" Akkordeonkonzert im Aussstellungszentrum Pyramide
Am Sonntag, dem 27. Mai 2018, findet ab 16:00 Uhr ein einmaliges Akkordeonkonzert im Ausstellungszentrum Pyramide statt. Vier Musiker, darunter der Akkordeonstar Grayson Masefield aus Neuseeland, präsentieren das Akkordeon in seiner ganzen klanglichen und stilistischen Bandbreite. Eine virtuose Liebeserklärung an das Akkordeon.

Mal feinfühlig und zart, mal kraftvoll, mal beschwingt, manchmal fast übermütig, immer leidenschaftlich, von der Klassik bis zur Avantgarde - das Festival setzt sich zum Ziel, das Akkordeon einem breiten Publikum wieder nahezubringen.

Neben Masefield spielen der deutsche Vorreiter des Digitalakkordeons und vielfache Preisträger Matthias Matzke, die brillante, junge russische Musikerin Anna Kryshtaleva und ihr Lehrmeister Yuri Shishkin, der mit seinen musikalisch-bildhaften
Interpretationen ein internationales Publikum begeistert.

Der Eintritt ist frei. Platzreservierung unter 030/90293-4132 wird empfohlen.

Am Tag zuvor spielen die Musiker bereits einmal in der Philharmonie beim fünften PHILHARMONIKA-Festival des PANTONALE e.V.

Carolina Winkler
Ausstellungszentrum Pyramide
Riesaer Str. 94, 12627 Berlin
Tel.: 030/90293-4132
www.ausstellungszentrumpyramide.de (www.ausstellungszentrumpyramide.de)


04.05.2018 AWO lädt zum 5. Roma-Kulturtag ein
Seit 2014 führt der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Berlin Spree-Wuhle e. V., Schwarzwurzelstraße 48, 12689 Berlin jährlich einen Roma-Kulturtag durch. Im Jahr 2018 soll der 5. Roma-Kulturtag als Nachbarschaftsfest mit interessierten Bewohnern und mit neu zugewanderten Einwohnern im Rahmen der Europa-Woche am Mittwoch, den 18. Mai 2018, ab 15:00 Uhr auf dem Abenteuer Spielplatz Marzahn-Nordwest, Ahrensfelder Chaussee 26, 12689 Berlin organisiert und veranstaltet werden. Unterstützer bzw. Mitorganisatoren - neben der AWO - sind das Quartiersmanagement Marzahn-Nordwest, der Kieztreff West, Spielplatzinitiative Marzahn e.V., Vision e.V., und das Projekt Ponte.

Der 5. Roma-Kulturtag hat das Ziel, Vielfalt im Stadtteil als Bereicherung für alle Bewohner aus verschiedenen Kulturkreisen erlebbar zu machen. Damit wird ein Beitrag für eine gute Nachbarschaft und die Integration und Akzeptanz von Neuankömmlingen im Stadtteil geleistet. Es sollen insbesondere die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Roma-Community und die russischsprachigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der AWO Sprach- und Integrationsangebote in die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung mit einbezogen werden. Als bereits längere Zeit in Deutschland ansässige Mitbürger werden sie gemeinsam mit den deutschen Einwohnern auch Gastgeber für die Neuankömmlinge sein. Einwohner aus dem Stadtteil Marzahn-Nord/West, vor allem neuzugewanderte Einwohner sowie Kinder mit Migrationshintergrund, die Grundschulen in Marzahn-Nordwest und Flüchtlinge, insbesondere aus nahegelegenen Flüchtlingsheimen sind willkommen und eingeladen.

Es soll ein interkulturelles Fest mit vielfältigen Angeboten wie Musik und Tanz, Pony-Reiten, Malen, Schminken und Zaubern für Kinder und Erwachsene sein. Der Tag klingt mit einem gemütlichen Beisammensein am abendlichen Lagerfeuer mit Musik und anregenden Gesprächen aus. Das Fest wird dazu beigetragen, bestehende Vorurteile abzubauen, neue Kontakte zu knüpfen, Willkommenskultur zu praktizieren und den Gedankenaustausch zwischen den Kulturen zu fördern. Es leistet damit einen Beitrag zum besseren Verständnis der im Quartier lebenden Kulturen und ein besseres Miteinander.

Der Eintritt ist frei.




03.05.2018 WETTBEWERB: Temporäre Kunstprojekte Marzahner Promenade 2018
Am Samstag, dem 16. und Sonntag, dem 17. Mai 2018, von 15:00 bis 18:00 Uhr, werden die Entwürfe des Kunstwettbewerbs im Foyer des Freizeitforums Marzahn, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, präsentiert.

Bestandteil des Programms Aktive Zentren für die Marzahner Promenade ist bereits seit 2010 ein jährlicher Kunstwettbewerb für Temporäre Kunstprojekte. Das Thema ist der Ort selbst: Am Beispiel der städtebaulich bedeutsamen Promenade befassen sich die künstlerischen Arbeiten mit der Frage des Funktionierens von Stadt und Stadtraum. In Form von temporären Installationen, Interventionen, Aktionen im öffentlichen Raum wird der Wohn- und Lebensort Marzahner Promenade hinsichtlich seiner urbanen und sozialen Potenziale künstlerisch befragt, erforscht, verändert und belebt.

Der Kunstwettbewerb 2018 steht unter dem Motto "Bewegung im Raum", zu dem die Künstlerinnen und Künstler Larissa Aharoni, Christian Hasucha, Jennis Cheng Li, Pfelder, Ricarda Mieth und Daniel Seiple eingeladen wurden. Von den eingereichten Projektvorschlägen können im Laufe des Jahres drei im Stadtraum realisiert werden.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger haben in diesem Rahmen die Möglichkeit, ihre Meinung zu äußern und ihre Kunst-Favoriten zu wählen. Am Mittwoch, dem 23. Mai 2018, trifft ein Preisgericht die Auswahl der zu realisierenden Projekte. Das Bürgervotum wird der Fachjury vorgestellt und fließt in die Entscheidung mit ein, das Ergebnis des Wettbewerbs wird zeitnah veröffentlicht.

Weitere Informationen unter 0176-61570832 bzw. marlene.lerch@kolabora.org
Marlene Lerch / KOLA BORA / Wettbewerbskoordinatorin

Temporäre Kunstprojekte Marzahner Promenade 2018: Eingeladener einphasiger Kunstwettbewerb ausgelobt und durchgeführt durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin Abteilung Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen / Stadtentwicklungsamt in Kooperation mit der Abteilung Weiterbildung, Kultur, Soziales und Facility Management. Die Projektreihe wird gefördert durch das Bund-Länder-Programm Aktive Zentren – Berliner Zentren lebenswert gestalten.
03.05.2018 "KUNST: offen" - Tag der offenen Tür! Auf den Spuren der Kunst durch den Bezirk….
Am Sonntag, den 10. Juni 2018, zwischen 10:00 und 18:00 Uhr gilt es unterschiedlichste Kunsträume und -produzenten zu entdecken.
32 Teilnehmer öffnen den Besuchern, zum dritten Mal, ihre Türen.

- Eintritt frei -

Vom neu bespielten Projektraum Marzahner Promenade (PMP) bis zur station urbaner kulturen im Hellersdorfer Kastanienboulevard, vom Musikerdomizil ORWO-Haus bis zum Atelierhaus Wagner in der Kaulsdorfer Str. 1, wo Vater Jürgen, Tochter Caroline und Sohn Thomas ihre Werke zeigen, können sich Interessierte einen Eindruck von den zahlreichen künstlerischen Angeboten im Bezirk verschaffen.

In diesem Jahr gibt es einige Neuerungen. So wird sich erstmals das Schloss Biesdorf, seit Beginn des Jahres Heimat unserer kommunalen Galerie, beteiligen und die Besucher in das wunderbare Ambiente des Biesdorfer Schlossparks locken. Hier lädt der Bau-Kultur-Salon von Bezirksstadträtin Julia Witt und Oleg Peters zur Auseinandersetzung mit den im Bezirk tätigen Künstlern ein.

Das alte Domizil der Galerie M in Marzahn wird seit April von der sich neu zusammen gefundenen Neuen Kunstinitiative Marzahn genutzt. Ihr Projekt "Manchmal im Park" lädt zum Mitmachen ein. Auch im Kunsthaus Flora und in der Jugendkunstschule gibt es die Möglichkeit, neben informativen Werkstattführungen, selbst kreativ tätig zu werden.

Das “Papiertheater an der Oppermann” lüftet die Geheimnisse hinter ihrer Bühnenkunst. Im “Atelier für Musik und Darstellende Kunst” im Dorf Marzahn kann man hervorragenden Tänzern der Deutschen Tanzkompanie beim Proben zuschauen und hinterher mit ihnen ins Gespräch kommen.

Eine Besonderheit in diesem Jahr ist auch die Fahrrad-Kunst-Tour der Künstlerin Carola Rümper, die unterschiedliche Kulturorte in Hellersdorf verbinden. Startpunkt ist das Schloss Biesdorf mit einer Einführung zu ihrer Forschungsarbeit `Die RÜMPERIENS`. Danach geht es weiter ins Wuhletal zu dem Projekt `KILL 2 BIRDS WITH ONE STONE` um am Ende im mp43 - dem projektraum für das periphere anzukommen.

Zum Abschluss - ab 18:00 Uhr - sind alle Besucher und Gastgeber in den PMP, in die Marzahner Promenade 46, zur After-Work-Party eingeladen, um den Tag mit Musik und Wein, Tanz und guten Gesprächen ausklingen zu lassen.

Programm zum Tag der offenen Tür
03.05.2018 Besuch der russischen Kolonie Alexsandrowka in Potsdam
Am Dienstag, dem 15. Mai 2018, ab 11:00 Uhr, organisiert das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost einen Besuch der russischen Kolonie Alexsandrowka im Norden der Stadt Potsdam.

Treffpunkt ist das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Straße 42 in 12627 Berlin. . Geplant ist eine Führung durch die russische Kolonie Alexsandrowka mit Museumsbesuch, ein Spaziergang durch die Kolonie und ein Besuch der Alexander-Newski-Kirche.

Eintrittsgelder werden übernommen,
ABC-Fahrkarten sind notwendig, bequeme Schuhe und Kleidung, Proviant und Getränke bitte ebenfalls selbst mitnehmen.

Anmeldung erforderlich unter: (030) 99 49 86 91




03.05.2018 "KUNST: offen" - Auf den Spuren der Kunst durch den Bezirk
Am Sonntag, den 10. Juni 2018, zwischen 10:00 und 18:00 Uhr gilt es unterschiedlichste Kunsträume und -produzenten zu entdecken.
32 Teilnehmer öffnen den Besuchern, zum dritten Mal, bei freiem Eintritt ihre Türen.

Vom neu bespielten Projektraum Marzahner Promenade (PMP) bis zur station urbaner kulturen im Hellersdorfer Kastanienboulevard, vom Musikerdomizil ORWO-Haus bis zum Atelierhaus Wagner in der Kaulsdorfer Str. 1, wo Vater Jürgen, Tochter Caroline und Sohn Thomas ihre Werke zeigen, können sich Interessierte einen Eindruck von den zahlreichen künstlerischen Angeboten im Bezirk verschaffen.

In diesem Jahr gibt es einige Neuerungen. So wird sich erstmals das Schloss Biesdorf, seit Beginn des Jahres Heimat unserer kommunalen Galerie, beteiligen und die Besucher in das wunderbare Ambiente des Biesdorfer Schlossparks locken. Hier lädt der Bau-Kultur-Salon von Bezirksstadträtin Julia Witt und Oleg Peters zur Auseinandersetzung mit den im Bezirk tätigen Künstlern ein.

Das alte Domizil der Galerie M in Marzahn wird seit April von der sich neu zusammen gefundenen Neuen Kunstinitiative Marzahn genutzt. Ihr Projekt "Manchmal im Park" lädt zum Mitmachen ein. Auch im Kunsthaus Flora und in der Jugendkunstschule gibt es die Möglichkeit, neben informativen Werkstattführungen, selbst kreativ tätig zu werden.

Das “Papiertheater an der Oppermann” lüftet die Geheimnisse hinter ihrer Bühnenkunst. Im “Atelier für Musik und Darstellende Kunst” im Dorf Marzahn kann man hervorragenden Tänzern der Deutschen Tanzkompanie beim Proben zuschauen und hinterher mit ihnen ins Gespräch kommen.

Eine Besonderheit in diesem Jahr ist auch die Fahrrad-Kunst-Tour der Künstlerin Carola Rümper, die unterschiedliche Kulturorte in Hellersdorf verbinden. Startpunkt ist das Schloss Biesdorf mit einer Einführung zu ihrer Forschungsarbeit `Die RÜMPERIENS`. Danach geht es weiter ins Wuhletal zu dem Projekt `KILL 2 BIRDS WITH ONE STONE` um am Ende im mp43 - dem projektraum für das periphere anzukommen.

Zum Abschluss ab 18:00 Uhr sind alle Besucher und Gastgeber in den PMP, in die Marzahner Promenade 46, zur After-Work-Party eingeladen, um den Tag mit Musik und Wein, Tanz und guten Gesprächen ausklingen zu lassen.

Programm zum Tag der offenen Tür
03.05.2018 Besuch der russischen Kolonie Alexandrowka in Potsdam
Am Dienstag, dem 15. Mai 2018, ab 11:00 Uhr, organisiert das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost einen Besuch der russischen Kolonie Alexandrowka im Norden der Stadt Potsdam.

Treffpunkt ist das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Straße 42 in 12627 Berlin. . Geplant ist eine Führung durch die russische Kolonie Alexandrowka mit Museumsbesuch, ein Spaziergang durch die Kolonie und ein Besuch der Alexander-Newski-Kirche.

Eintrittsgelder werden übernommen,
ABC-Fahrkarten sind notwendig, bequeme Schuhe und Kleidung, Proviant und Getränke bitte ebenfalls selbst mitnehmen.

Anmeldung erforderlich unter: (030) 99 49 86 91


02.05.2018 Lesung in der Heinrich-von-Kleist-Bibliothek
Am Mittwoch, den 16. Mai 2018, ab 18:00 Uhr präsentiert Live bei Kleist "Wege der Liebe - Lieder und Gedichte um Aleksandra” mit Frank Viehweg in der Heinrich-von-Kleist-Bibliothek, Havemannstr. 17 A, 12689 Berlin.

"Die verbotne Tür ist nicht verschlossen / Rostig hängt der Riegel nur in unserm Kopf …" heißt es in einem Liebeslieder-Programm der besonderen Art. Unverstaubte alte und strahlend neue Lieder aus seinem CEuvre fügt Frank Viehweg zu einem farbenprächtigen Gemälde, gewidmet der russischen Revolutionärin Aleksandra Kollontai (1872-1952). Eine Frau, die der Dichtersänger nicht gekannt hat, der er sich aber durch die Zeiten immer verwandt fühlte.

"Jahrtausendelang erzog die Kultur, die auf der Institution des Eigentums aufgebaut ist, die Menschen zu der Überzeugung, daß auch das Gefühl der Liebe das Prinzip des Eigentums zur Grundlage haben muß. Die heuchlerische Moral der bürgerlichen Kultur hat aus den bunten, vielfarbigen Flügeln des Eros schonungslos Federn gerissen. Jedes Liebeserlebnis aber macht die menschliche Seele nicht ärmer, sondern bereichert sie. Die Liebe ist eine Kraft, die sich in dem Maße vermehrt, als man Gebrauch von ihr macht." (A. Kollontai)

Das Wort von der "Freien Liebe" freilich ist ein "Weißer Schimmel", denn die Liebe ist ihrem Wesen nach frei, sagt Frank Viehweg, "ein moderner Minnesänger mit eigenem Ton, der innig und feinsinnig von der Liebe in all ihren Tönen und Zwischentönen zu singen und zu sagen weiß." (Peter Hertzfeldt)

Die Lesung wird durch den Berliner Autorenlesefonds finanziert.

Der Eintritt ist frei.
Anmeldung erbeten unter der Telefonnummer: 030 9339380.




02.05.2018 Beirat zur Verkehrslösung Mahlsdorf startet - Einladung zur Mitwirkung
Das Bezirksamt hat die Einrichtung eines Beirates zur Verkehrslösung Mahlsdorf beschlossen. Die Zielstellung des Beirates "Verkehrslösung Mahlsdorf" liegt darin, eine Beteiligung lokaler Interessengruppen und Anwohnerinitiativen in den Planungs- und Abwägungsprozess frühzeitig bereits vor Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens zu gewährleisten, um eine gemeinsame, ganzheitliche Verkehrskonzeption abzustimmen.

Der Beirat soll bei der Bewertung sowie Optimierung bestehender Planungsvarianten unterstützen sowie die Erarbeitung und Identifikation neuer Varianten der Verkehrsführung begleiten. Zielstellung wird die Befassung mit der derzeitigen Vorzugsvariante der Senatsverwaltung, die Qualifizierung der so genannten Planungsidee sowie die Berücksichtigung weiterer Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation im Ortskern Mahlsdorf sein.

Der Beirat setzt sich einerseits zusammen aus institutionellen Vertretern der Bezirksverordnetenversammlung und von Vereinen wie dem Mahlsdorfer Bürger e.V., Bürgerverein Mahlsdorf Süd und dem VDGN e.V. Ein erster Termin hat dazu am Dienstag, dem 24. April 2018, stattgefunden.

Darüber hinaus sollen Anliegerinnen und Anlieger des Ortsteilzentrums für die Mitarbeit gewonnen werden. Dazu zählen sowohl Anwohner, Gewerbetreibende als auch Vertreter der umliegenden Grundschulen und Stadtteilzentren. Diese können ihr Interesse an der Mitwirkung per E-Mail an buero.johannes.martin@ba-mh.berlin.de unter Angabe ihrer Anliegerschaft bis zum Mittwoch, dem 16. Mai 2018, bekunden.

Um die Arbeitsfähigkeit des Beirates zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Daher werden aus dem Kreis der Anlieger zehn Personen in einem Losverfahren ausgewählt.


02.05.2018 Tag der Städtebauförderung im Haus Babylon
Am Samstag, den 5. Mai 2018, besucht Senatorin Katrin Lompscher am Tag der Städtebauförderung das Haus Babylon in Hellersdorf. Der Tag der offenen Tür markiert den Start von Sanierung und Umbau mit Stadtumbaumitteln.

Der Verein Babel e.V. widmet sich der Verständigung zwischen den Kulturen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. In das Haus Babylon in Hellersdorf Nord kommen täglich Menschen jeden Alters, um gemeinsam ihre Freizeit zu verbringen. Neben Sport-, Musik- und kulturellen Angeboten gibt es auch Sprachkurse, Hausaufgabenhilfe und Beratungsangebote.
Das Gebäude wird nun nach Plänen des Büros Numrich Albrecht Klumpp saniert und umgebaut, nicht zuletzt, um Angebote der Musikschule aufzunehmen. Durch eine ausdrucksstarke Fassadengestaltung wird sich das Haus Babylon noch wirkungsvoller nach außen präsentieren.
Zum Baustart gibt es am Tag der Städtebauförderung, dem 5. Mai, einen Tag der offenen Tür mit Darbietungen der Musikschule und interkulturellen Köstlichkeiten. Als besondere Gäste begrüßen der Verein und der Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie, Gordon Lemm, die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher sowie die Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle. Fachleute werden die Umbauplanungen präsentieren, die aus dem Stadtumbau-Programm finanziert werden. Anschließend wird eine Führung angeboten.


01.05.2018 Deutsche Seniorenmeisterschaften im Volleyball 2018 in Marzahn-Hellersdorf
Von Freitag, den 18. Mai 2018, bis Sonntag, den 20. Mai 2018, sind die Deutschen Seniorenmeisterschaften im Volleyball in Berlin zu Gast. Nach dem Deutschen Turnfest sind die Seniorenmeisterschaften das größte Amateursportevent in Deutschland, der Bezirk Marzahn-Hellersdorf stellt dabei vier der Wettkampfstätten.
Die Seniorenmeisterschaften werden nach 2010 und 2013 bereits das dritte Mal in der Hauptstadt ausgetragen, für die Zukunft ist sogar eine Vergabe nach Berlin alle zwei Jahre angedacht.

Insgesamt werden zwölf Meisterschaften in zwölf Sporthallen ausgetragen. Dazu müssen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Landes- und Regionalmeisterschaften für die Finalrunde in Berlin qualifizieren.

Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist mit vier Wettkampfstätten in acht Kategorien vertreten:


Ü37 Frauen, Ü64 Männer, Kolibri-Grundschule, Schönewalder Str. 9, 12627 Berlin, Ü49 Frauen, Ü47 Männer, Rudolf-Virchow-Sportpark, Blumberger Damm 300, 12679 Berlin, Ü54 Frauen, Ü35 Männer, Ü69 Männer, Satre-Gymnasium, Kyritzer Str. 90, 12629 Berlin, Ü59 Männer, Sporthalle Luckenwalder Str. 36, 12629 Berlin. Viele ehemalige National- und Bundesligaspielerinnen und -spieler nehmen teil. Bei den “jüngsten” Seniorinnen und Senioren der Ü31 Frauen beziehungsweise Ü35 Männer sind auch aktuelle Bundesligaspielerinnen und -spieler vertreten.

Weitere Informationen unter www.seniorenvolleys.de.




01.05.2018 "Karl Marx als Mensch" - Vortrag im STZ Biesdorf
Am Dienstag, den 15. Mai 2018, ab 18:00 Uhr, hält Michael Rosensky im Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, einen Vortrag über den Menschen Karl Marx.

Der Mensch Karl Marx, als Sohn eines wohlhabenden Rechtsanwaltes in Trier, der von der mosaischen zur evangelischen Religion konvertiert war, verlebte Karl Marx eine unbeschwerte Jugend - dem flotten Berliner Studenten warf sein Vater vor, "der Egoismus sei in seinem Herzen vorherrschend", der Herr Sohn verbrauche mehr, als sein Vater verdiene.
Karl Marx konnte nicht mit Geld umgehen, sein Mitautor und Freund Friedrich Engels musste ihm immer wieder finanziell aushelfen.

Eintritt: drei Euro.

Weitere Informationen unter der Telefonnummer: 030 / 526 78 45 93.


 



Impressum: (c) 2018 Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin  -  Datenschutzerklärung