mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 17.08.2018 16:41 Uhr 
Die Kaulsdorfer Seen Die Kaulsdorfer Kirche Kreisverkehr in Mahlsdorf-Nord Weitzgruender Strasse

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung











16.08.2018 Stadtteilversammlung in Marzahn NordWest
Am Samstag, dem 25. August 2018, von 14:00 bis 18:00 Uhr, lädt das Quartiersbüro Marzahn NordWest zu einer Stadtteilversammlung auf dem Gelände der Marcana-Schule in der Flämingstraße 16 – 18 ein.

Viel Positives wussten die Bürgerinnen und Bürger im Marzahner Norden im Rahmen einer Bürgerbefragung im Juni/Juli dieses Jahres über ihren Stadtteil zu berichten. Das viele Grün, die ruhige Stadtrandlage, viele Spielplätze oder die gute Anbindung mit dem ÖPNV machen den Stadtteil Marzahn NordWest lebenswert. Auch die Probleme im Stadtteil wurden in den Blick genommen.
Da sich bekanntlich nur wenig ändert, wenn nur über Dinge gesprochen wird, sollen daher nicht nur die Ergebnisse der Befragung der Öffentlichkeit präsentiert werden. Es wird auch Gelegenheit gegeben mit Wohnungsbaugesellschaften, Initiativen aus dem Stadtteil oder bezirklichen Vertreterinnen und Vertretern direkt ins Gespräch zu kommen.
Auf einem “Markt der Möglichkeiten” will das Quartiersbüro nach dem Motto "Vieles kann, nichts muss" gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern zukünftige Beteiligungsmöglichkeiten, die Räume für die Mitgestaltung des Stadtteils eröffnen, finden. Auch wer sich einfach über Aktivitäten im Stadtteil informieren möchte ist richtig und gern gesehen.


16.08.2018 Ausstellung "Illusionistische Landschaften" in der Evangelischen Kirche Hellersdorf
Von Mittwoch, den 15. August, bis Freitag. den 12. Oktober 2018, stellt die Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf Arbeiten von Helga Schönfeld aus. Die Bilder zeigen "Illusionistische Landschaften".
Die Ausstellung in der Glauchauer Straße 7 ist dienstags von 13:00 bis 16:00 Uhr und 18:00 bis 19:00 Uhr, sonntags von 11:00 bis 18:00 Uhr, sowie nach telefonischer Absprache für jedermann zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Helga Schönfeld fotografiert, aber ihre Arbeiten sind keine Fotografien, sie sehen aus wie gemalt."…ich sehe die Fotografie nicht als klassische Gattung der Kunst, sondern als Fundus für meine Arbeit.", sagt die freischaffende Künstlerin, die mit Kindern und Jugendlichen auch kunst- und musiktherapeutisch arbeitet.

Auf ihren Fotografien hält sie Details fest, die dem Blick der meisten entgehen. Dann werden die Fotos am Computer so bearbeitet, dass sie eher an Aquarellmalerei erinnern. Und so ist vom Betrachter Fantasie und Vorstellungskraft gefragt - diese sind Spielraum für eigene Interpretation.

Evangelische Kirchengemeinde Berlin – Hellersdorf
Tel.: 030 – 99 180 13
Mail: ev-kg-hellersdorf@t-online.de
Home: www.ev-kirche-hellersdorf.de


15.08.2018 "Musik Querbeet" bei Schmalzstullen und Wein
Am Mittwoch, dem 29. August 2018, um 18:00 Uhr, wird es gemütlich in der Artothek der Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, mit “Musik Querbeet” bei Schmalzstullen und Wein.

“Musik Querbeet”: das heißt, alle zwei Monate über Musik reden, sich austauschen über Neu-Gehörtes, Un-Gehörtes oder Wieder-Gehörtes. In gemütlicher Runde empfehlen (nicht nur) Bibliothekarinnen und Bibliothekare der Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain” Musik, die am Herzen liegt. Musik hören und anschließend darüber diskutieren – dazu lädt diese Veranstaltungsreihe der Musikbibliothek alle Musikbegeisterten und -interessierten herzlich ein, Schmalzstullen und Wein inklusive.

Eintritt frei.

Anmeldungen unter Tel.: (030) 54 704 142 oder www.berlin.de/bibliotheken-mh.




15.08.2018 "Reiseerlebnisse mit Herrn Wilke" - dieses Mal: Island!
Am Mittwoch, dem 29. August 2018, um 15:00 Uhr, präsentiert das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost im Rahmen der Vortragsreihe “Reiseerlebnisse mit Herrn Wilke" dieses Mal Island - eine Entdeckungsreise durch das Land mit vielen spannenden Fotos und Berichten.

Herr Wilke ist viel herumgekommen in der Welt und möchte seine Eindrücke und Erlebnisse in kleinen Runden an Interessierte weitergeben. Mit viel Liebe zum Detail hat er PowerPoint-Präsentationen mit Videosequenzen zusammengestellt und präsentiert seine Reiseerlebnisse aus vielen Ländern und Kontinenten.

Eine gute Gelegenheit, sich vor einer Reise zu informieren.

Der Eintritt ist frei.

Voranmeldung erwünscht unter (030) 99 49 86 91.


15.08.2018 Bürgerhaushalt 2010/2021 - Infoveranstaltung im STZ Kaulsdorf
Am Donnerstag, dem 16. August 2018, um 16:30 Uhr, beginnt im Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin, eine Informationsveranstaltung zum Bürgerhaushalt 2020/2021.

Mitbestimmung mal ganz einfach: der Bürgerhaushalt beginnt bald wieder. Bürger können Vorschläge einreichen, was im Stadtteil verbessert werden sollte, wozu ein bestimmtes Budget im Haushalt des Bezirkes verwendet werden soll. Danach wird abgestimmt und die Gewinnervorschläge müssen umgesetzt werden.
Wie es beim vorigen Mal ablief, welche Vorschläge eingereicht wurden, welche gewonnen haben und wie der aktuelle Stand der Umsetzung ist – erfahren Interessierte am Donnerstag in der Infoveranstaltung im Stadtteilzentrum Kaulsdorf.

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de.


15.08.2018 Bezirksbürgermeisterin eröffnet 14. Hellersdorfer Promenadenbüffet
Am Dienstag, dem 14. August 2018, eröffnete Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle das 14. Promenadenbüfett vor dem “Bunten Haus” auf der Hellersdorfer Promenade.
Im Anschluss an ein Grußwort von Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, lobte sie das Motto “Alles Käse - oder was?”, das viele Assoziationen hervorrufe.
Seit der Premiere im Sommer 2005 ist das Büfett zu einer guten Tradition geworden. Die Hellersdorfer Promenade wird seitdem einmal im Jahr zu einer großen Tafel und Anwohnerinnen und Anwohner, Kochende und Hungrige, Helferinnen, Helfer und Engagierte bereiten Essen vor, das eine große Vielfalt bieten und auch gesund sein soll.

Beteiligt waren in diesem Jahr das Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade, das Jugendamt, das “Bunte Haus” und die gemeinnützigen GmbHs “INU” und “Metrum”, das SOS-Familienzentrum, die Kita “Spielhaus”, die Projekte “Lebendige Nachbarschaft”, “Netzwerk Ehrenamt” und “Fit für die Zukunft”, die Jugendfreizeiteinrichtung “Eastend”, die Vereine “Reha e.V.” “Kids und Co e.V.”, “Babel e.V.” und “Mixity e.V.”

Gemeinsam kochen, gemeinsam essen – und dabei die Bedeutung einer schmackhaften, abwechslungsreichen und dabei durchaus auch gesunden Küche kennenzulernen, ist ein Grundsatz, dem das Promenadenbüfett in all den Jahren treu geblieben ist.




14.08.2018 Brandsicherheit für Kolibri-Grundschule geprüft und bestätigt
Ein Brandschutzgutachten aus dem Jahr 1993 hatte für das Gebäude der Kolibri-Grundschule eine Brandschutzsicherheit für bis zu 725 Schülerinnen und Schüler bescheinigt. Da ab kommendem Schuljahr 769 Schülerinnen und Schüler beschult werden sollen, war eine Erneuerung des bestehenden Gutachtens erforderlich.

In der Prüfung durch einen vom Bezirksamt beauftragten Brandschutzgutachter heißt es, dass die vorhandenen horizontalen und vertikalen Rettungswege für bis zu 900 Personen ausreichend dimensioniert sind. Eine Nutzung der Schule durch die genannte Schülerzahl ist also aus Sicherheitsaspekten unbedenklich.

Ungeachtet dessen hat das Schul- und Sportamt bereits seit letztem Jahr vier zusätzliche Klassenräume in der benachbarten Schule in privater Trägerschaft (Sabine Ball) angemietet, die für bis zu 104 Schülerinnen und Schüler genutzt werden können und auch genutzt werden. Damit müssen im Hauptgebäude der Kolibri-GS derzeit nur bis zu 665 Schülerinnen und Schüler verbleiben. Der Brandschutz wäre demnach auch mit dem älteren Gutachten gewährleistet gewesen und hätte eine erneute Überprüfung obsolet gemacht.

"Das Thema Sicherheit sollte immer oberste Priorität haben. Hier darf es keine Fehler geben. Die erneute Überprüfung des Brandschutzes unserer größten Grundschule war deshalb sinnvoll und wichtig. Sie gibt vor allem der Schule und der Schulgemeinschaft Sicherheit und definiert für uns den notwendigen Handlungsrahmen. Die Auslagerung der Schüler in die direkt angrenzende Privatschule ist Teil einer ganzen Reihe von Maßnahmen zur Entlastung der Schule, in die inzwischen sehr viel mehr Schüler gehen als noch vor ein paar Jahren.
Neben der Neugestaltung des Schulhofes, der hoffentlich ab nächstem Jahr beginnt, dem Ausbau der Mensa, der provisorisch jetzt, endgültig in zwei Jahren abgeschlossen sein wird, ist dies auch die Verbesserung der Toilettensituation. Ab dem kommenden Schuljahr lassen wir die Schultoiletten zwei Mal täglich säubern, um bei der hohen Nutzungsfrequenz eine annehmbare Situation für die Schüler zu schaffen. Die Schülerzahlen können wir momentan nicht reduzieren, aber zumindest dafür Sorge tragen, dass unsere Schüler so wenig wie möglich darunter leiden müssen.", so Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule und Familien.


14.08.2018 Buntes Unterhaltungsprogramm im STZ Biesdorf
Am Dienstag, dem 28.08.2018, um 16:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, in 12683 Berlin, zu einem bunten Unterhaltungsprogramm mit Petra Quermann ein.

Die Tochter des bekannten und beliebten Showmasters und Entertainers Heinz Quermann plaudert aus dem Privaten, schwelgt in Erinnerungen und erzählt andere kleine Geheimnisse aus dem Leben auf und hinter der Bühne ihres “Daddys".

Eintritt: 5,00 Euro

Anmeldungen oder Fragen unter Tel.: 030 / 526 78 45 93, E-Mail: info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


13.08.2018 Open-Air Konzerte auf der Parkbühne im Schlosspark Biesdorf
Freitag, 17. August 2018
18:15 Uhr
Glamrockfete
The Young Dudes (David Bowie Tribut), Glam Gang
Eintritt: 21 €, VVK 17 € zzgl. Gebühr
22:30 Uhr Aftershowparty mit DJ in der Kiste (inklusive Busshuttle9

Samstag, 18. August 2018
17:30 Uhr
Sachsenzweier
Lift, Renft

Sonntag, 19. August 2018
15:00 Uhr
Traumzauberbaum und Mimmelit
Reinhard Lakomy Ensemble
Eintritt: 20 €, VVK 17 € zzgl. Gebühr, erm. 15 €, VVK 12 € zzgl. Gebühr

Freitag, 31. August und Samstag, 1. September 2018
2 Tage- 7 Band im Freien und im Club
DAS HARDLINER FESTIVAL
nach der Parkbühne "Ab in die Kiste" (inklusive Busshuttle)

Freitag, 31. August 2018
18:30 Uhr
Hardliner I
Supercharger, Sex in Progress, Skiltron
22:45 Uhr
KISTE: Supercharger
Eintritt: 22 €, VVK 18 € zzgl. Gebühr

Samstag, 1. September 2018
18:00 Uhr
Hardliner II
Bonfire, Alpha Tiger, Formosa, Brunhild
22:30 Uhr
KISTE: Brunhilde, Formosa
Eintritt: 25 €, VVK 20 € zzgl. Gebühr

Weitere Informationen unter www.biesdorfer-parkbuehne.de.

Biesdorfer Parkbühne
Nordpromenade 5
126283 Berlin

Kontakt über:
Die Kiste
Heidenauer Str. 10
12627 Berlin
Tel.: 030 - 998 74 81




13.08.2018 Freiluft-Kino im Schlosspark Biesdorf
Mit Hilfe eines Förderprojektes vom Senat und dem Bezirksamt Marzahn Hellersdorf, Fachbereich Kultur, kann auf der Biesdorfer Parkbühne wieder Freiluftkino angeboten werden. Folgende Film-Highlights werden gezeigt:

9. August – 15. August 2018

Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?
Do, Mo, Mi 20.40 Uhr Candelaria:
Fr, 20.40 Uhr Liebe bringt alles ins Rollen
Sa, Di 20.40 Uhr Early Man- Steinzeitbereit
So, 20.40 Uhr 16. August – 22. August 2018

Destination Wedding:
Do, Mi 20.20 Uhr Matti und Sami:
So, 20.20 Uhr Liebe bringt alles ins Rollen
Mo. 20.20 Uhr Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?
Di, 20.20 Uhr 23. August – 29. August 2018

303:
Do, So, Mi 20.20 Uhr Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?
Fr, Mo 20.20 Uhr Destination Wedding
Sa, Di 20.20 Uhr 30. August – 5. September 2018

Deine Juliet
Do, Mo, Mi 20.00 Uhr Destination Wedding
So, 20.00 Uhr 303
Di, 20.00 Uhr 6. August – 12. September 2018

Gundermann
Do, Sa, Mo, Mi 19.50 Uhr 303
Fr, Di 19.50 Uhr Deine Juliet
So, 19.50 Uhr Weitere Infos unter: www.biesdorfer-parkbuehne.de/freiluftkino.

Freiluftkino Biesdorfer Parkbühne
Nordpromenade 5
12683 Berlin
Tel.: 030 – 998 74 81


13.08.2018 Bezirksamt ehrt Dr. Günther Peters im Schloss Biesdorf
Mit einer Feierstunde am Samstag, dem 11. August 2018, haben das Bezirksamt, der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf und der Verein “Stiftung Ost-West Begegnungsstätte Schloss Biesdorf”, dem ehemaligen Stadtbaudirektor Dr. Günter Peters, gedacht. Anlässlich seines Geburtstages vor 90 Jahren sprach Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle Dankesworte, erinnerten die beiden Vereine an sein Wirken bei der Entstehung des Bezirks und der Rettung des Schlosses. Im Anschluss enthüllte Bezirksstadträtin Juliane Witt eine Bronzebüste des Geehrten, die ihren dauerhaften Platz im Erdgeschoss des Schloss Biesdorf gefunden hat. Zur Feierstunde kamen neben Vertretern des Bezirks, der BVV und der Familie auch Senatorin Katrin Lompscher.

Günter Peters gilt als "Erbauer Marzahns" und hatte als Stadtbaudirektor von Ost-Berlin in den sechziger und siebziger Jahren an Gestaltung der Hauptstadt der DDR mitgewirkt und an den Planungen für die neue Großsiedlung Marzahn mitgewirkt. Er setzte sich außer für die Rekonstruktion der Alten Dorfschule in Ortskern Marzahns, die heute das Bezirksmuseum beherbergt, auch für den Erhalt und die korrekte Sanierung des nach dem Krieg erheblich in Mitleidenschaft gezogenen Schloss Biesdorf ein.


13.08.2018 Mitmischen beim Bürgerhaushalt 2020/2021 im STZ Kaulsdorf
Am Donnerstag, dem 16. August 2018, um 16:30 Uhr, findet im Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Strasse 27-29, in 12621 Berlin, eine Infoveranstaltung rund um das Thema Bürgerhaushalt 2020/2021 statt.

Mitbestimmung mal ganz einfach: der Bürgerhaushalt beginnt bald wieder. Bürgerinnen und Bürger können Vorschläge einreichen, was im Stadtteil verbessert werden sollte und wozu ein bestimmtes Budget im Haushalt des Bezirkes verwendet werden soll. Danach wird abgestimmt und die Gewinnervorschläge müssen umgesetzt werden.

Wie es beim vorigen Mal ablief, welche Vorschläge eingereicht wurden, welche gewonnen haben und wie der aktuelle Stand der Umsetzung ist - all dies kann man auf der Infoveranstaltung erfahren.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de.




13.08.2018 Doppelter Kunstgenuss im KOMPASS - Haus im Stadtteil
Am Dienstag, dem 28. August 2018 ab 15:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf zum doppelten Kulturgenuss ein. Einer Vernisage mit dem Thema “Mittelpunkte – ins Bild gesetzt” bietet eine breite Austellung von Werken verschiedener Künstler. Im Anschluss lädt die “Künstlerrunde” ab 17:00 Uhr, zum “3. offenen Künstlersalon” mit musikalischer Untermalung ein. Das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Süd im KOMPASS - Haus im Stadtteil befindet sich im Kummerower Ring 42, in 12619 Berlin.

Die Ausstellung “Mittelpunkte – ins Bild gesetzt” wird durch der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH im KOMPASS - Haus im Stadtteil untersützt.
In dieser Reihe werden drei unterschiedliche Themen von Künstlerinnen und Künstlern aller Altersgruppen übers Jahr “ … – ins Bild gesetzt”. Hierbei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, so dass mit einer Vielfalt an Techniken und Schwerpunkten, von der Fotografie bis zur Kollage, vom Aquarell bis zur abstrakten Malerei, gerechnet werden kann.

“3. offener Künstlersalon” wird mit Inna Wurell, Sopranistin und musikalischer Begleitung, den Mitgliedern der Schreibgruppe "Wortzauber" Hannelore Dehl, Magrid Wünsch und Susanne Danowski präsentiert Es wird aus Gedichten, Geschichten und Liedern ein buntes Programm gestrickt. Vorgetragen wird Selbstgeschriebenes, bewährte und bekannte Poesie und Lieder zum Zuhören und Mitsingen. Im Anschluss an das Programm sind Beiträge aus dem Publikum erwünscht und immer auch das Gespräch miteinander.

Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen
KOMPASS – Haus im Stadtteil
c/o Klub 74 – Nachbarschaftszentrum Hellersdorf e. V.
Kummerower Ring 42
12619 Berlin
Tel. +49 30 56 49 74 01
Fax +49 30 56 49 74 07
Web: www.WechselWeise.org | www.Klub74.de | www.kompass-berlin.org
E-Mail: leitung-stz@klub74.de
In Trägerschaft vom Klub 74 Nachbarschaftszentrum Hellersdorf e.V.


13.08.2018 Können Schlagworte wehtun? Poetry Slam in der Bezirkszentralbibliothek
Am Samstag, dem 1. September 2018, um 14:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain” zum “Poerty Slam mit Bas Böttcher”, in die Marzahner Prommenade 55, in 12679 Berlin, ein.

Können Schlagworte wehtun? Wie packt man ein Kofferwort? Was reimt sich auf Mensch? Der Slam Poet und Sprachkünstler Bas Böttcher gibt Einblicke in seinen Satzbau Bausatz und zeigt, wie man Text-Tricks selber erfinden und vorführen kann.

Vom Tagtraum zum Traumtag ist es nur ein kleiner Dreh! Die Alltagssprache kann voller Überraschungen stecken. Beim entscheidenden Schritt vom ersten Gedanken zum wortreichen Text gibt Bas Böttcher in seinen Workshops praktische Tipps zum Handwerk des Schreibens. Die von ihm entwickelten Text-Tricks verwandeln den Workshop in ein verbales Forschungslaboratorium: Wie funktioniert eine Vierfach-Reim-Maschine? Was ist eine Assoziationskettenreaktion? Was haben Metrik und Beats gemeinsam? Ist Blockade die Abkürzung für Blockschokolade? Im Wortspiel-Laboratorium mit Bas Böttcher werden Besucherinnen und Besucher es herausfinden!

Bas Böttcher zählt zu den Mitbegründern der deutschsprachigen Spoken-Word-Szene. Seine Texte gelten als Klassiker der zeitgenössischen Bühnenlyrik. Er entwickelte den elektronischen Hypertext “Looppool” als neue Ausdrucksform im Internet, lehrte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, am Deutschen Literaturarchiv Marbach, an der Kulturakademie Baden-Württemberg, am Goethe Institut und an der Universität der Künste in Berlin.

Die NZZ betitelte ihn jüngst als “Pop-Poetry-Pionier”, die FAZ vergleicht ihn mit Jandl und Ringelnatz.

Der Eintritt ist frei, Anmeldung unter Tel.: (030) 54 704 142.

Weitere Informationen unter www.berlin.de/bibliotheken-mh. und www.basboettcher.de


13.08.2018 Einweihung der Erinnerungstafel für Familie Guthmann
Am Montag, dem 27. August 2018, um 17:00 Uhr, weiht Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle gemeinsam mit Bezirksstadträtin Juliane Witt in Anwesenheit von Nachkommen der Familie am Eingang Lemkestraße des Friedhofs in Mahlsdorf-Nord eine Tafel zur Erinnerung an die jüdische Familie Guthmann ein.

Die Familie wohnte bis 1943 in der Lemkestraße 156. Sie hatte auf dem Grundstück – auf dem Areal des heutigen Friedhofes – ein Wohnhaus erbaut. Mitte der 1930er-Jahre zogen die Eltern Charlotte und Otto Guthmann mit ihren vier Kindern Berthold, Leopold, Hans und Eva in das Haus ein. 1937 wurde die jüngste Tochter Maria hier geboren. Nachdem die antisemitischen Repressalien der Nazis immer stärker wurden, bemühte sich die Familie vergeblich um eine Emigration nach Südamerika. Der älteste Sohn Berthold, der in einer Widerstandsgruppe aktiv war, wurde am 5. September 1942 nach Riga deportiert. Von dort verschleppte man ihn in verschiedene Konzentrationslager. Nur wenige Wochen vor der Befreiung verstarb er am 3. März 1945 im KZ Rehmsdorf, einem Außenlager des KZ Buchenwald. Sein Vater und seine beiden Brüder mussten Zwangsarbeit bei verschiedenen Berliner Betrieben leisten und wurden am 27. Februar 1943 bei der sogenannten "Fabrikaktion", einer Großrazzia gegen Juden, verhaftet. Alle drei, die Mutter Charlotte und die beiden Töchter wurden nach Auschwitz deportiert, nur Leopold überlebte die Vernichtungsaktionen der Nazis. Auf einem Todesmarsch befreiten ihn am 13. April 1945 Soldaten der US-Armee. Er starb 2009 im Alter von 83 Jahren in Belgien.

Nachdem 2008 der Guthmann-Platz in Mahlsdorf benannt wurde, organisierten Schülerinnen und Schüler des Otto-Nagel-Gymnasiums am 28. März 2013 die Verlegung von Stolpersteinen vor dem Friedhofseingang für die sieben Mitglieder der Familie Guthmann. Schon bald zeichnete sich ab, dass eine zusätzliche Information zu diesem Ort erforderlich ist, an dem heute kein Wohnhaus mehr steht: Es wurde im Zweiten Weltkrieg bei einem Luftangriff zerstört, nachdem es Nachbarn und unbekannte Personen bereits 1943 nach der Verhaftung der Guthmanns geplündert hatten. 1967 wurde das verwilderte Grundstück auf Antrag des Stadtbezirks Lichtenberg zur Erweiterung des Friedhofs gegen Entschädigung teilweise enteignet. Die erste Bestattung in diesem Bereich fand 1968 statt. Eine Rückübertragung der Eigentumsrechte an die Grundstückserben lehnte das Amt zur Regelung offener Vermögensfragen 1995 ab.

Mit der Einweihung der Tafel, die auf Initiative der bezirklichen Kommission Gedenkorte entstand, wird nun am authentischen Ort an das Schicksal der Familie Guthmann und ihres Hauses erinnert.




13.08.2018 Demokratiefest "Schöner leben ohne Nazis" mit "Bunten Touren"
Am Samstag, den 1. September 2018, von 14:00 bis 19:00 Uhr, feiern die Bürgerinnen und Bürger von Marzahn-Hellersdorf bereits zum zehnten Mal das Fest "Schöner leben ohne Nazis" auf dem Alice-Salomon-Platz. In diesem Jahr wird das Jubiläum des jährlich stattfindenden Demokratiefestes daher unter dem Motto "10-mal Schöner leben ohne Nazis" begangen. Unter der Schirmherrschaft der Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle zeigen engagierte Bürgerinnen und Bürger aus Marzahn-Hellersdorf sowie die Organisatoren schon seit 2009 gemeinsam Gesicht gegen Rassismus und setzen ein Zeichen für Toleranz und Solidarität.

Den Besucherinnen und Besuchern wird ein abwechslungsreiches kulturelles und musikalisches Programm (unter anderem Ben & Matze von den Ohrbooten featuring Mando) geboten, das für ein solidarisches Miteinander wirbt und gegen Menschenfeindlichkeit jeder Art stellt. Zur Stärkung der Feiernden gibt es internationale kulinarische Leckereien, die zum Probieren einladen. Durch vielfältige Mitmachangebote kommen auch Kinder beim Fest voll auf ihre Kosten.

Wie schon im letzten Jahr werden zwei “Bunte Touren” zum Alice-Salomon-Platz führen und “Schöner leben ohne Nazis” eröffnen. Die zwei feierlichen Umzüge werben auf den Straßen laut und bunt für Vielfalt und Toleranz und holen alle Anwohnerinnen und Anwohner von ihren Balkonen ab. Oder sie kommen direkt zu einem der Startpunkte:

Start in Hellersdorf um 10:00 Uhr am Theaterplatz (Louis-Lewin-Str.) Start in Marzahn um 11:00 Uhr an der Kreuzung Landsberger Allee/Blumberger Damm Gefördert und organisiert wird die Veranstaltung über die Partnerschaft für Demokratie Hellersdorf durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms “Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit”, das Amt für Jugend und Familie Marzahn-Hellersdorf sowie Polis*.


13.08.2018 2. Nachbarschafts-Dinner auf der Wiese am PestalozziTreff
Am Freitag, dem 31. August 2018, ab 18:00 Uhr, beginnt auf der Wiese am Stadtteilzentrum PestalozziTreff das zweite Nachbarschafts-Dinner – ein unkommerzielles, fröhliches Picknick. Einlass ist bereits ab 17.30 Uhr, Jedermann und Jederfrau ist herzlich eingeladen.
Es gelten nur wenige Regeln: Alle Nachbarinnen und Nachbarn packen dazu eine Tischdecke, Geschirr, Besteck und Gläser ein (egal ob Plastikgeschirr oder edles Porzellan), schnappen sich den gefüllten Picknickkorb und los geht es. Auf der Wiese hat der PestalozziTreff die Tische und Stühle bereits zu einer langen Tafel zusammengestellt. Plaudern mit dem rechten Nachbarn oder der Nachbarin zur Linken, neue Menschen kennenlernen! Es wird gespeist, gelacht, erzählt und gelauscht. Musikalische Untermalung ist vorbereitet.

Um 20 Uhr packen alle gemeinsam wieder inklusive Abfall ein - und treten den Heimweg an. Die Veranstaltung ist kostenlos. Wer möchte, kann dem PestalozziTreff eine Spende in die Spendenbox werfen.


10.08.2018 "Salon Biesdorf" Dialogische Führung mit Künstlerinnen und Künstler
Am Samstag, dem 26. August 2018, von 14:00 bis 17:00 Uhr, lädt das Labor M die ganze Familie herzlich zu einer Führung mit den Künstlerinnen Kirsten Johannsen und Bärbel Schlüter ein, die als ein offenes Gespräch gestaltet wird. Die Besucherinnen und Besucher können sich an dem Gespräch jederzeit beteiligen und ihre Fragen und Assoziationen einbringen. Im Anschluss wird am Salontisch eine spielerische Überraschung zum Mitmachen angeboten.
Veranstaltungsort ist das Schloss Biesdorf Alt-Biesdorf 55, in 12683 Berlin.

Anmeldung erforderlich unter www.labor-m.berlin oder per E-Mail kontakt@labor-m.berlin

Schloss Biesdorf
Alt-Biesdorf 55
12683 Berlin
Tel. 030 516567791
www.schlossbiesdorf.de
karin.scheel@schlossbiesdorf.de




09.08.2018 Marktplatz der Möglichkeiten - Veranstaltung zum Förderprogramm "Partnerschaft - Entwicklung - Beschäftigung" "
Im Rahmen einer Informationsveranstaltung am* Mittwoch, den 5. September 2018, von 9:30 bis 13:00 Uhr*, im Tagungswerk (Jerusalemkirche), Lindenstraße 85, 10969 Berlin, werden unter anderem wesentliche Fragen zur Förderung im PEB-Programm beantwortet. Mit dem Programm "Partnerschaft - Entwicklung - Beschäftigung" (PEB) werden innovative Modellprojekte gefördert, die zu einer Verbesserung der sozialen Integration und der Beschäftigungsfähigkeit von besonders arbeitsmarktfernen Personen führen sollen.

Was sind soziale Innovationen? Wo liegen die Erfolgsfaktoren für PEB-Projekte? Wie gestalten sich die spezifischen Richtlinien des Programms und wie kann die Herausforderung der Kofinanzierung bewältigt werden? Welche Stellen beraten zum Programm? Wie setzen Träger ihre Projekte um und wie können Kooperationen gestaltet werden? Weitere Informationen und die Möglichkeit der Anmeldung sind auf der Seite www.bbwa-berlin.de/aktuelles/informationsveranstaltung_PEB.html hinterlegt. Anmeldeschluss ist am Freitag, dem 31. August 2018.


08.08.2018 "Anpfiff" - Fussball ohne Alkohol
Am Mittwoch, dem 22. August 2018 um 18:00 Uhr, findet das Gründungstreffen der Selbsthilfegruppe “Anpfiff” – Fussball ohne Alkohol, in Alt Marzahn 59a, 12685 Berlin, statt. Betroffene Interessenten sind herzlich willkommen!

Allen leidenschaftlichen Fußballfans, die im Stadion oder beim Fußball immer mehr trinken, als sie eigentlich wollen, alkoholkrank sind und sich nicht mehr ins Stadion trauen, sei gesagt: Damit ist man nicht alleine. Und darüber reden hilft, besonders in einer Gruppe, welche sich genau mit diesem Thema beschäftigt und in der man Gleichgesinnte trifft. Also einfach mal vorbeikommen!

Anmeldung unter Tel.: 030 / 542 51 03

Weitere Informationen:
Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf
Alt Marzahn 59a, 12685 Berlin
Tel.: 030 / 542 510 3
Fax: 030 / 540 688 5
Internet: www.wuhletal.de/Selbsthilfe.html
Facebook:www.facebook.com/selbsthilfe.marzahnhellersdorf


08.08.2018 BENN: Gemeinsames Picknick im Garten der Begegnung
Am Mittwoch, dem 22. August 2018, ab 16;30 Uhr, lädt die Senatsinitiative BENN (Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften) Mehrower Allee in den Garten der Begegnung, Ludwig-Renn-Straße 33B, 12687 Berlin, ein, um gemeinsam zu picknicken. Dieses Mal soll die bunte Welt der Salate erkundet werden.

Neues ausprobieren, Altbewährtes miteinander teilen - beim gemeinsamen Picknick sind der kulinarischen Vielfalt keine Grenzen gesetzt. Das Interkulturelle Picknick gehört bereits seit einigen Jahren zu den Traditionen des Quartiers an der Mehrower Allee. Mit wechselnden Themen oder auch ganz offen findet die Zusammenkunft der Feinschmecker jedes Jahr meist zwei Mal statt. Im Garten der Begegnung treffen Garten- und Picknickfreunde mit jenen, die es noch werden wollen, aufeinander.

Im Juli fand das erste Interkulturelle Picknick 2018 statt und für einige Besucherinnen und Besucher war das wohl eine Premiere. Das DRK-Nachbarschaftszentrum und die Senatsinitiative BENN (Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften) Mehrower Allee luden zum gemeinsamen Grillen. Es zeigte sich, dass Grillen so international wie die Nachbarschaft an der Mehrower Allee ist. Dem vielfältigen Publikum schien es an dem Tag gleichermaßen zu gefallen – Bewohnerinnen und Bewohnern des Quartiers ebenso wie Familien aus den Gemeinschaftsunterkünften der Bitterfelder Straße.




07.08.2018 Klosterfelde und Prenden: Halbtagesexkursion des Heimatvereins nach Wandlitz
Am Samstag, dem 15. September 2018, lädt der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V. zu seiner 10. Exkursion in das Umland des Bezirks, diesmal nach Klosterfelde und Prenden, beides Ortsteile der Gemeinde Wandlitz, ein.

Klosterfelde ist ein märkisches Landstädtchen mit einer bemerkenswerten Kirche, die den Teilnehmern in einer Führung vorgestellt wird. Prenden präsentiert sich als landwirtschaftlich geprägtes Dorf, das die Exkursionsteilnehmerinnen und -teilnehmer begleitet von Vertreterinnen und Vertretern der örtlichen Vereine besichtigen können. Für die Führung wird von den Teilnehmern ein kleiner Kostenbeitrag von drei Euro erbeten. Nach der Dorfbesichtigung besteht die Möglichkeit, gegen 13:00 Uhr im Ort zu Mittag zu essen.

Die Exkursion ist wieder als Halbtagestour mit eigenem Pkw vorgesehen.

Anmeldungen nehmen Herrn Rau (Telefon 5437 6997) und Herr Reise (6789 6442) entgegen.

Treffen zur Abfahrt ist um 8:45 Uhr auf dem Parkplatz unterhalb der Mühle in
Alt-Marzahn.


07.08.2018 Marzahner Lesekreis wird offizieller Lesezirkel des Deutschen Buchpreises 2018
Die Buchvorstellungsrunde “Schwebende Bücher” der Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain” aus Berlin-Marzahn bespricht in diesem Jahr die renommierten Titel für den Deutschen Buchpreis. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels wählte den Leserzirkel zu einem von fünf offiziellen Lesekreisen des Deutschen Buchpreises 2018.

Die Gruppe diskutiert nach Bekanntgabe der Longlist 2018 eine Auswahl der Titel, die im Rennen um die Auszeichnung “Roman des Jahres” sind. Einblick in seine Arbeit und seine Leseerlebnisse gibt der Lesekreis unter anderem online auf den Kanälen des Deutschen Buchpreises, der Web- und Facebook-Seite der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf sowie deren Instagram-Account und auf der Webseite des Lesenetzes Marzahn-Hellersdorf.

Zum ersten Mal hatten fünf Lesekreise weltweit die Chance, Lesekreis des Deutschen Buchpreises zu werden. Die Gruppen erhalten nach Bekanntgabe der Nominierung das Longlist-Lesebuch mit Auszügen aus allen 20 Titeln. Hieraus wählen sie einzelne Titel aus, die ihnen kostenlos für ihre Arbeit zur Verfügung gestellt werden.

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung seit 2005 den deutschsprachigen “Roman des Jahres” aus. Der Preis ist mit insgesamt 37.500 Euro dotiert und gehört zu den renommiertesten Literaturauszeichnungen des deutschsprachigen Raums.

Weitere Informationen: www.berlin.de/bibliotheken-mh.


06.08.2018 PULS Engagement Camp für Jugendliche startet
Am Sonntag, den 5. August 2018, startet das PULS Engagement Camp für Berliner Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung, die Urlaub vom Ego machen und Anpacken statt All-Inclusive bevorzugen…
PULS bietet jungen Leuten, die bisher kaum Erfahrungen mit persönlichem Engagement gemacht haben, ein attraktives Format, unkompliziert aktiv zu werden. Unter dem Motto "Urlaub vom Ego und voller Einsatz für andere" engagieren sich im PULS Camp etwa 30 Jugendliche im Alter von 14 bis 25 Jahren in kleinen Teams über mehrere Tage kulturell, sozial und ökologisch in ihrer Stadt. Dabei übernachten sie gemeinsam eine Woche lang im Jugendklub "Die Klinke".

Letztes Jahr brachte das Camp erstmalig gezielt auch junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung zusammen. Und auch dieses Jahr freuen sich die Veranstalter über viele geflüchtete Teilnehmer, die sich für den Bezirk einsetzen wollen.

Jeden Tag können die Teilnehmer zwischen verschiedenen Herzaktionen bei lokalen Aktionspartnern ein- bis zwei auswählen und so mit Freunden erleben, wo sie mit ihrem persönlich Einsatz Menschen helfen können: Von der Lebensmittelausgabe über die Ausflugsbegleitung mit Senioren bis zum Einsatz in einer Notunterkunft - PULS zeigt den Teilnehmern, wo Engagement möglich ist. Darüber hinaus setzen die Teilnehmer mit eigenen Herzaktionen ein Zeichen. So gibt es am Mittwoch, dem 8. Augist 2018, zwischen 11:00 und 16:00 Uhr, eine große Saubermach-Aktion am Biesdorfer See geben. Hinweise über weitere Orte für derartige Aktionen werden über Soziale Medien erfragt.

Kontakt: tu@pulscamp.de
PULS Deutschland
Standort Berlin
Kaskelstr. 53
10317 Berlin
www.pulscamp.de




06.08.2018 Zuckertüten-Bastel-Party im STZ Biesdorf
Am Samstag, dem 18. August 2018, von 14:00 bis 18:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, in 12683 Berlin, zu einer tollen Zuckertüten-Bastel-Party mit Stockbrot und Marshmellows ein. Das Basteln und Spielen ist nicht nur für Schulanfänger geeignet.

Unkostenbeitrag pro Kind für Bastel- und Spielmaterial: 2,00 Euro.

Eintritt frei, telefonische Anmeldung erbeten unter Tel.: 030 / 526 78 45 93.


06.08.2018 Stellenrecherche in der Jobbörse - die richtige Strategie
Offene Stellen werden heutzutage vor allem im Internet veröffentlicht. Wer dabei die richtige Strategie hat und weiß, wie geeignete Jobs am besten im Stellenportal des Jobcenters gesucht werden, hat bessere Chancen auf gute Treffer und verliert nicht unnötig Zeit mit der Recherche. Zum Einstieg für die erfolgreiche Stellensuche im Internet bietet das Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf am Dienstag, dem 21. August 2018, um 9:00 Uhr, im JobCafé, Rhinstraße 88, 12681 Berlin, den Vortrag "Ergebnisorientierte Stellenrecherche".

Der Vortrag informiert, neben der zielgerichteten Recherche im Stellenportal des Jobcenters, auch darüber, wie sich die Jobbörse zusätzlich nutzen lässt, beispielsweise als Informationsmedium oder auch als Hilfsmittel bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen.

Der Eintritt ist frei für alle Arbeitsuchenden, die im Bezirk Marzahn-Hellersdorf wohnen.

Anmeldung erwünscht unter Telefonnummer (030) 5555 49 8000.

Weitere Informationen: www.berlin.de/jc-mh/jobcafe.


06.08.2018 Musikalische Lesung mit Dirk Zöllner
Am Dienstag, dem 21. August 2018 um 18:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain” zur Musikalischen Lesung mit Dirk Zöllner aus seinem Buch “Affenzahn” in die Marzahner Promenade 52-54, in 12679 Berlin, ein.

Dirk Zöllner kann Songs schreiben, singen und von der Bühne aus das Publikum begeistern, das weiß man. Dass er auch ein begnadeter Geschichtenerzähler ist, hat er in seiner Autobiografie bewiesen. Er selbst bezeichnet sich als “freischaffender Überlebenskünstler”. Seine unkonventionellen Ansichten über Kunst und Leben stellt er in den pointierten Kolumnen dieses Buches zur Diskussion. Er lässt die Glocken für “Silly” läuten, bekennt, wie alle Musik-Normalverbraucher fast immer die Best of seines eigenen Lebens zu hören, fragt, was Seelensänger Seal mit einem Eiszapfen will, und hält an unverrückbaren Wahrheiten fest, beispielsweise: “Richtige Bands sind Banden, von pubertierenden Jungs gegründet, die ganz viel Bock auf das Leben und die Mädchen haben.
Dirk Zöllner, 1962 in Berlin geboren. Sänger, Songtexter, Komponist. 1984 gründete er die Band “Chicorée”, 1987 “Die Zöllner”, wirkte an zahlreichen Musikprojekten auch internationaler Bands mit, setzte Soloprojekte um und ist mit den “Zöllnern” bis heute unterwegs. 2012 brachte er seine Autobiografie “Die fernen Inseln des Glücks” heraus.

Der Eintritt ist frei, Anmeldung erbeten unter Telefon (030) 54 704 142.

Weitere Informationen unter: www.berlin.de/bibliotheken-mh.




06.08.2018 Anwohner-ABC: Information zum Thema Pflegebedürftigkeit
Am Mittwoch, dem 22. August 2018, ab 15:00 Uhr, bietet das STZ Hellersdorf-Ost In Kooperation mit den Pflegestützpunkten Marzahn-Hellersdorf eine Informationsveranstaltung an.

Wie erhalte ich einen Pflegegrad? Welche Leistungen kann ich wie einsetzten? Was ist der “Entlastungsbetrag”? – Wofür kann ich die 125 Euro einsetzten? Das Angebot ist kostenlos, Anmeldungen unter 030 99 49 86 91

MITTENDRIN leben e.V. kümmert sich seit 1993 um psychisch kranke, seelisch benachteiligte und behinderte Menschen und deren Angehörige. Der Verein macht sich für ihre Interessen stark und fördert ihre gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Des Weiteren engagiert sich MITTENDRIN leben e.V. zu einem großen Teil in der Gemeinwesenarbeit, die sich in einer Vielzahl von Projekten widerspiegelt. So bieten die beiden Stadtteilzentren Hellersdorf-Ost und Kaulsdorf viele Angebote für Senioren, Jugendliche, Kinder und Familien. Darüber hinaus bietet der Verein im Kindercafé "bunte Stube" und in der Umweltbildungseinrichtung "Garten der Sinne" vielfältige Bildungsangebote und Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung.
Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de oder in der Geschäftsstelle:


03.08.2018 Jubiläumsausstellung "60 Jahre Kunst im Untergrund"
Am Samstag, dem 4. August 2018, ab 18:00 Uhr, lädt die AG "Kunst im Untergrund” herzlich zur Eröffnung der Jubiläumsausstellung “60 Jahre Kunst im Untergrund” ein, die bis Samstag, den 8. September 2018, in der station urbaner kulturen, Auerbacher Ring 41, 12619 Berlin,* immer Donnerstag bis Samstag von 15:00 bis 19:00 Uhr* geöffnet ist.

Dieses Jahr feiert ›Kunst im Untergrund‹ 60jähriges Jubiläum. Was 1958 in der DDR mit dem Aufruf »Plakate für den Frieden« auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz begann, findet bis heute seine Entsprechung im öffentlichen Raum. Seit 1992 lobt die nGbK (damals ›NGBK‹) den internationalen Kunstwettbewerb auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz und weiteren Stationen aus.

Die Jubiläumsausstellung in der station urbaner kulturen in Hellersdorf gibt einen Einblick in 60 Jahre Kunst im Untergrund mit Schwerpunkt auf die Jahre vor 1990. Hierzu werden die Entwürfe der diesjährigen Ausschreibung präsentiert und der Historie des Projektes gegenübergestellt. In der Verschränkung von Vergangenheit und Gegenwart des Wettbewerbs werden Kontinuität und Brüche künstlerischer (Um-)Setzung im öffentlichen Raum anschaulich.

Zur Geschichte:
In den Jahren ab 1958 waren die Plakataktionen für die Hintergleisflächen der U-Bahnstation staatlich reglementiert. Im weiteren Verlauf zeugen Themenwahl und Umsetzung vom Bemühen der Künstlerinnen und Künstler, den U-Bahnhof Alexanderplatz vom Agitationsraum für politische Propaganda in einen Ort für künstlerische Beiträge zu gesellschaftlich relevanten Themen zu verwandeln – und die staatliche Zensur mittels Kunst zu unterlaufen. Nach der Wende gründete sich 1991 die Arbeitsgruppe »Kunst statt Werbung« und realisierte in der nGbK 1993 die Gruppenausstellung »Hund ist extra« auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz. Im jährlichen Turnus wechselten seit dem bis 2008 die Ausstellungen und künstlerischen Aktionen sowohl auf den Flächen hinter den Gleisen der U2 als auch auf dem Bahnsteig.
Nachdem die BVG die Werbeflächen auf den U-Bahnhöfen verkauft hatte, stand der Bahnsteig am Alexanderplatz für die Kunst nicht mehr zur Verfügung. Und der Kunstwettbewerb veränderte sich: Die Standorte wechselten entlang des U-Bahnnetzes - nun nicht mehr ausschließlich unterirdisch - und die künstlerischen Formate wurden erweitert hin zu stärker konzeptionellen und intervenierenden Arbeiten. 2014 entstand mit der station urbaner kulturen in Berlin-Hellersdorf eine feste Anlaufstelle, in der weiterhin gesellschaftspolitische und ästhetische Fragen an die Menschen dieser Stadt adressiert werden.

Wettbewerb 2018 – Plakat politisch machen:
Schwerpunkt der diesjährigen Ausschreibung war die Verbindungen zwischen Berlin-Hellersdorf als Außenbezirk und dem Alexanderplatz als Sinnbild urbaner Zentralität und traditionellem Austragungsort des Wettbewerbs. Unter dem Motto »Recht auf Stadt« thematisieren die künstlerischen Arbeiten das Verhältnis von Stadtpolitik und bürgerlicher Teilhabe mit den Fragen, was ist Stadt und wem gehört sie?

Die Jubiläumsausstellung "60 Jahre Kunst im Untergrund" wird von Feben Amara, Christian Hanussek und Constanze Musterer kuratiert.

info@kunst-im-untergrund.de
www.kunst-im-untergrund.de
www.ngbk.de

Finanziert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa - Kunst im Stadtraum und unterstützt von der BVG und der LOTTO-Stiftung Berlin


03.08.2018 Ausstellung Jeanett Kipka in der Krankenhauskirche
Am Freitag, dem 24. August 2018, um 19:00 Uhr, eröffnet in der Krankenhauskirche am Wuhlgarten die neue Ausstellung von Jeanett Kipka “Stille lauschen - Die Farbe der Göttin” mit einer Vernissage. In der Ausstellung der Künstlerin werden mittel- und kleinformatige Bilder vorgestellt, die von 2003 bis 2018 in der Auseinandersetzung mit der Rolle und Funktion von Ikonen, der Farbsphärenarbeit von Liane Collot d´ Herbois und der Landschaft der Kanarischen Inseln entstanden sind. Hierbei wurden die Techniken Tempera auf Holz oder Kreidegrund, Acryl auf Papier und Buntstift auf Papier verwandt.

Jeanett Kipka ist seit 1998 Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler*innen und stellt seit 1990 regelmäßig ihre Werke aus.

Den Auftakt der Vernissage bildet ein Konzert für Klarinette und Piano. Georg Stender, Klarinette und Udo Agnesens, Piano präsentieren unter aanderem Werke von Bach, Godowsky, Mozart und Goodmann.

Der Eintritt ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.




02.08.2018 Workshop Heilkräuter im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, dem 7. August 2018, um 16:00 Uhr, findet im Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 - 29, 12621 Berlin, ein Workshop zum Thema Heilkräuter statt.

Je nach dem, was das Grün und der Garten hergeben, beschäftigt sich dieser Workshop unter Anleitung des Heilpraktikers Olaf Tetzinski mit der Herstellung von Pflanzenauszügen oder auch Salben. Diese sind für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Mitnehmen.

Anmeldung unter Tel.: 030 – 56 588 762, Unkostenbeitrag: 5,00 Euro.


02.08.2018 Gartenfest auf der Wiese: Komm vorbei und feier mit!
Am Donnerstag, dem 16. August 2018, ab 14:00 Uhr, gibt es zwei Anlässe und mehr als einen Grund zum Feiern: der Feriensommerabschluss des Bündnis für Kinder und das Gartenfest von “Wurzeln und wachsen lassen” fallen auch in diesem Jahr auf einen Tag.

Bewohnerinnen und Bewohner der Flüchtlingsunterkunft Maxie-Wander-Straße, das Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf, die Prinzessinengärten und das Bündnis für Kinder laden herzlich zum Gartenfest auf die Wiese vor der Flüchtlingsunterkunft ein. Grußworte spricht der Schirmherr Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Jugend und Familie. Schule und Sport sowie die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau.

Das Fest ist inzwischen schon fast etwas wie eine kleine Institution in Hellersdorf. Immer mehr Kooperationspartner aus der Umgebung beteiligen sich am Gelingen des Festes: an Ständen bieten sie Kulinarisches, Spiele, Siebdruck, Lesestoff und Luftballons an. Das Fest richtet sich an Kinder, aber auch die Erwachsenen sind herzlich eingeladen.

Seit Frühjahr 2015 betreiben die Bewohnerinnen und Bewohner mit Unterstützung des Kinder- und Jugendbeteiligungsbüros Marzahn-Hellersdorf und den Prinzessinengärten im Rahmen des Projektes "Wurzeln und wachsen lassen" einen Garten. Der Garten in der Flüchtlingsunterkunft Maxie-Wander-Straße ist ein gemeinsames Projekt des Kinder- und Jugendbeteiligungsbüros Marzahn-Hellersdorf im HVD Berlin-Brandenburg und den Kreuzberger Prinzessinengärten.

Unterstützt wird es vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf im Rahmen des Masterplan für Intergration und Sicherheit und dem Aktionsfond des Quartiermanagements und BENN.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter: www.facebook.com/events/247602452492263.


02.08.2018 Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung schreibt Fördermittel für 2019 aus
Mit einer Einsendefrist bis Montag, den 15. Oktober 2018, schreibt der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung für 2019 Fördermittel für Kooperationsprojekte bis 23.000 Euro aus – Residenzen und Dependancen förderbar!

Ab sofort können wieder künstlerische Bildungsprojekte, die unter aktiver Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (bis 27 Jahre) stattfinden, in der Fördersäule 1 des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung beantragt werden. Eine Unterstützung geförderter Projektvorhaben mit Summen zwischen 5.001 und 23.000 Euro ist möglich. Maßgeblich ist dabei eine Zusammenarbeit zwischen einem Kunstpartner (Künstlerin, Künstler, freie Gruppe, Kultureinrichtung) und einer Bildungs- und/oder Jugendeinrichtung (Schule, Kita, Jugendclub und andere).

Was wird gefördert?

Künstlerische Aktivitäten, welche die eigenen Lebenswelten und Themen der jungen Teilnehmenden verhandeln, können unterstützt werden. Das Konzept sollte erkennen lassen, wie die tatsächlichen Bedarfe von Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen berücksichtigt sind. Dabei werden Vorhaben favorisiert, die konkrete Erlebnisse mit den Künsten, ihren Techniken und Methoden ermöglichen und die Teilnehmenden im Projektverlauf als aktiv gestaltende Akteurinnen und Akteure begreifen. Zudem ist neben der künstlerischen und der pädagogisch-partizipativen auch die inhaltliche Qualität der Projekte entscheidend.

Besondere Aufmerksamkeit liegt ab dieser Ausschreibung auf der Förderung von Künstlerinnen- und Künstlerresidenzen oder Dependancen von Kultureinrichtungen in Schulen, Kitas, Jugendfreizeiteinrichtungen, ecetera. Diese temporären Niederlassungen in Bildungs- oder Jugendeinrichtungen sollen ebenfalls die aktive Einbindung junger Menschen in künstlerische Aktivitäten beinhalten und darüber hinaus das Potential besitzen, Veränderungen in den Einrichtungsstrukturen über die Kunst anzustoßen.

Anträge für Projekte, Residenzen und Dependancen werden über das Online-System des Projektfonds gestellt. Geförderte Vorhaben können frühestens im Januar bis spätestens im Juni 2019 beginnen. Die Einsendefrist endet am Montag, dem 15. Oktober 2018.
Detaillierte Förderbestimmungen, das Online-Antragsformular und weitere Informationen sind auf der Internetseite www.projektfonds-kulturelle-bildung.de zu finden.

Fit für die Antragsstellung!

Am Dienstag, dem 4., sowie am Mittwoch, dem 5. September 2018, jeweils von 16:00 bis 18:00 Uhr, informieren die Veranstaltungen "Antragsfitness" im Podewil in der Klosterstraße 68 in Berlin-Mitte über grundsätzliche Aspekte der Förderung des Fonds, Antragsformular und Finanzplanung. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, um eine Anmeldung per E-Mail an Frau Giebel (a.giebel@kulturprojekte.berlin) wird unter der Angabe des Wunschtermins gebeten. Damit möglichst viele vom Informationsangebot und gegenseitigen Austausch profitieren können, wird empfohlen pro Projektteam nur eine Person anzumelden.

Kontakt
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung – Geschäftsstelle –
Klosterstr. 68, 10179 Berlin
Tel.: 030 – 247 49 800
fondsinfo@kulturprojekte.berlin
www.projektfonds-kulturelle-bildung.de




02.08.2018 Homöopathische Reiseapoteke: Vortrag im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, dem 14. August 2018, ab 16:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin, zu einem Vortrag von Naturheilpraxisinhaberin Sabrina Pfützner ein.

Für den Urlaub gut und sicher gerüstet


Wie wirkt die Homöopathie? Wie sollte ich die Arzneimittel anwenden? Welche Arzneimittel sind wichtig in einer Reiseapotheke? Die wichtigsten homöopathischen Akutmittel in Kürze Eintritt frei!


02.08.2018 Homöopathische Reiseapotheke: Vortrag im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, dem 14. August 2018, ab 16:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin, zu einem Vortrag von Naturheilpraxisinhaberin Sabrina Pfützner ein.

Für den Urlaub gut und sicher gerüstet


Wie wirkt die Homöopathie? Wie sollte ich die Arzneimittel anwenden? Welche Arzneimittel sind wichtig in einer Reiseapotheke? Die wichtigsten homöopathischen Akutmittel in Kürze Eintritt frei!


01.08.2018 Mit berlinpass BuT und rotem Hologramm kostenloss BVG nutzen
Ab Mittwoch, dem 1. August 2018, können mit dem berlinpass-BuT die Berliner Verkehrsbetriebe, also S- und U-Bahn, Straßenbahnen und Busse, kostenlos genutzt werden, wenn der Weg zur Grundschule und anderen Schulen der Klassen 1 bis 6 länger als 1 Kilometer, zur weiterführenden Schule länger als 2 Kilometer ist.

Wichtige Voraussetzung ist ein roter Hologramm-Aufkleber (mit der Skyline von Berlin in Rot), den auf Antrag das Jobcenter ausgibt. Das Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf hat darüber schon 6500 Familien mit entsprechenden Schreiben informiert und regt an, sich rechtzeitig vor Schulbeginn diesen neuen Hologramm-Aufkleber zu beschaffen.
Bürgerinnen und Bürger, die Leistungen vom Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf beziehen und Schulkinder in der Bedarfsgemeinschaft haben, informieren sich zu BuT jederzeit persönlich oder telefonisch bei ihrer zuständigen persönlichen Ansprechperson im Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf, Allee der Kosmonauten 29, 12681 Berlin, Telefon (030) 555548-2222.




01.08.2018 Großer Sportaktionstag: Mach mit, Bewegung hält fit!
Am Samstag, dem 22. September 2018, läuft Marzahn-Hellersdorf anlässlich des Großen Sportaktionstages, der in diesem Jahr sein 10jähriges Jubiläum feiert, wieder was das Zeug hält . Der Startschuss fällt um 14:00 Uhr in der Nähe des Kinderbades Platsch, Max-Herrmann-Straße 7, in 12687 Berlin. Schirmherr des Großen Sportaktionstages ist Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie.

Als Ende September 2009 der erste Sportaktionstag mit Stundenlauf im Bürgerpark Marzahn stattfand, hatte wohl niemand damit gerechnet, dass daraus eine richtige Tradition entstehen würde. Die Veranstaltung wird vom Netzwerk “Sport und Bewegung im Quartier", bestehend aus Sportvereinen, Wohnungsunternehmen, vielen interessierten Bewohnerinnen und Bewohnern sowie weiteren Akteuren aus dem Quartier, organisiert.

Willkommen sind alle! Jeder kann sich für eine Schule, einen Verein oder eine der teilnehmenden Einrichtungen im und um das Quartier an der Mehrower Allee einsetzen und für diese seine Runden laufen. Jede Runde zählt. Was die Runden wert sind, hängt von der Gesamtteilnehmerzahl und der Spendensumme ab. Die aktivsten Laufgruppen werden um 16:30 Uhr bekannt gegeben. Einzelläuferinnen und Einzelläufer sind herzlich willkommen, erhalten aber selbst keine Spende. Eine Anmeldung dazu ist ab 12:00 Uhr an diesem Tag möglich.

Nach dem Lauf – ab circa. 15:00 Uhr - bietet ein Bühnenprogramm Spaß und Spiel bei zahlreichen sportlichen Aktionen für Groß und Klein. Ab 13:00 Uhr öffnen dann die Stände mit sportlichen und spielerischen Aktionen.

Alle Teams – aber auch einzelne Teilnehmerinnen und Teilnehmer – haben ab sofort die Möglichkeit, sich anzumelden beim Quartiersmanagement Mehrower Allee unter Tel. 030/306 41 644 oder per E-Mail mehrower-allee@weeberpartner.de Eine Nachmeldung ist allerdings auch am Samstag, dem 22. September 2018, ab 12:00 Uhr noch möglich.

Die Ansprechpartnerinnen für weitere Informationen sind:

Ursula Steinau 0173 / 31 444 00,
Julia Theuer und Elena Westphal - Quartiersmanagement Mehrower Allee, Alfred-Döblin-Straße 2 A, 12679 Berlin, Tel. 30 64 16 44, E-Mail: mehrower-allee@weeberpartner.de

Zeit: Samstag, 22. September 2018, 12:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Bürgerpark Marzahn, Nähe Kinderbad Platsch, Max-Herrmann-Straße 7, 12687 Berlin


01.08.2018 Lesen und Schreiben einfach vermittelt - VHS startet Deutsch-Alphabetisierungskurs für Muttersprachler
Ab Montag, den 3. September 2018, bietet die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf einen Deutsch-Kurs für Muttersprachler an.* Jeweils montags von 17:00 bis 18:30 Uhr* können Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Lese- und Schreibvermögen verbessern und - verbunden mit vertrauten Alltagsthemen - Rechtschreibregeln anwenden oder festigen.
Beim Lesen von Geschichten wird der Wortschatz erweitert, und auch am Computer können einfache Texte verfasst werden. Im Mittelpunkt stehen dabei persönliche Themen und Anliegen, zum Beispiel das Verfassen von E-Mails, von Postkarten oder Briefen. Auf dem Programm stehen ebenfalls das Ausfüllen von einfachen Formularen sowie das verstehende Lesen von Anleitungen bei Medikamenten oder von Kochrezepten

In der Bundesrepublik sind entsprechend der leo-Level one Studie der Universität Hamburg von 2011 7,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren nicht in der Lage, Texte richtig zu verstehen und richtig zu schreiben. Das entspricht einem Anteil von fast 15 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung. Allein in Berlin leben rund 350.000 sogenannte funktionale Analphabeten, dementsprechend könnten im Bezirk Marzahn-Hellersdorf ungefähr 23.800 Menschen betroffen sein. Diese Bürgerinnen und Bürger sind auf die Hilfe ihrer Familie, ihrer Kolleginnen und Kollegen oder anderer Mitmenschen angewiesen und somit in ihrer gesellschaftlichen Teilhabe erheblich eingeschränkt.

Interessenten sind herzlich willkommen, weitere Informationen unter Tel. 90293-2580 und 90293-2593.


01.08.2018 Nachhilfeunterricht an der VHS für Kinder von Geflüchteten in den Sommerferien
Noch bis Freitag, den 17. August 2018, lädt die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf Schülerinnen und Schüler aus Willkommensklassen beziehungsweise Kinder von Geflüchteten zu einer Ferienschule ein. Von Montag bis Freitag zwischen 10:00 und 12:30 Uhr bietet die VHS eine kostenlose Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Physik und Chemie an, die bereits seit dem 16. Juli 2018 von rund 100 Kindern genutzt wurde. Der Unterricht wird aus Mitteln des Genossenschaftsfonds finanziert. Weitere Informationen unter Tel. 90293-2580 / 90293-2593.




01.08.2018 Sultans Fest in den Gärten der Welt in der Arena und dem Orientalischen Garten
Am Sonntag, dem 12. August 2018, von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr, laden die Gärten der Welt in die märchenhafte Atmosphäre des Orients ein. Prächtige Farben, exotische Düfte, Klänge und Tänze lassen den Zauber von 1001 Nacht in der Arena am Besucherzentrum und natürlich im Orientalischen Garten lebendig werden. Live-Musik der persischen Gruppe Fanous und ausdrucksstarke, orientalische Tänze können die Gäste in der Arena erleben. Geboten werden arabische Folkloretänze, wie Dabke, aber auch Schwerttanz, Kettenschleier- und Comedytänze. Ein besonderes Highlight ist der Bauchtanz-Kurs mit dem Tanzensemble Jumana, das alle zum kostenlosen Mitmachen einlädt.
Wer es etwas ruhiger mag, ist im Orientalischen Garten gut aufgehoben. Der Zauber des Orients lässt sich unter knorrigen Oliven, Palmen, bei Rosen und Granatapfelbäumen hautnah erleben. Im nach Zedernholz duftenden "Saal der Empfänge" wagt der Wahrsager Don gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern einen Blick in die Zukunft. Mit etwas Glück begegnet einem hier auch der Märchenerzähler El Hakim, der Gedicht-Lose verteilt und sagenumwobene Geschichten zum Besten gibt.
Kleine Geschenke, Erinnerungen und Mitbringsel können an den Ständen auf dem Weg zwischen Arena und Orientalischem Garten erworben werden, seien es Tee und Gewürze oder wunderschöner Makramee-Schmuck. Am magischen Pavillon der Hennamalerin Carola kann man sich kunstvoll und für den Orient typisch die Haut verzieren lassen.
So vielfältig die Kultur aus 1001 Nacht, so vielfältig ist auch die Küche. Wie der Orient schmeckt erfährt man an den kulinarischen Ständen von Cana Catering. Ob Falafel, Tabouleh-Salat oder würzig gefüllte Teigtaschen - hier findet sich für jeden Gaumen etwas.

Die Eintrittspreise betragen für Erwachsene sieben, ermäßigt drei Euro, inklusive Seilbahn neun Euro und neunzig Cent, ermäßigt fünf Euro fünfzig.
Jahreskartenbesitzerinnen und – besitzer und Kinder bis zu fünf Jahren haben freien Eintritt.
Weitere Informationen unter: www.gaerten-der-welt.de

Eingänge
Haupteingang Blumberger Damm: Bus X69, Haltestelle "Blumberger Damm/Gärten der Welt"
Eisenacher Straße: Bus 195, Haltestelle "Eisenacher Straße/Gärten der Welt"
Tälchenbrücke und Eingang Süd automatisierte Eingänge,
Seilbahn: U5 Haltestelle "Kienberg – Gärten der Welt"


01.08.2018 1. Spatenstich Swissbit im CleanTech Business Park
Am Dienstag, dem 31 Juli 2018, um 12:00 Uhr; war es soweit: Gemeinsam mit Silvio Muschter, dem CEO Swissbit Germany AG, absolvierten Bezirksstadtrat für Wirtschaft Johannes Martin und Vertreter der am Bau Beteiligten in hochsommerlicher Hitze den ersten Spatenstich für den Neubau eines Produktionsgebäudes der Swissbit. Die Firma, die schon in Marzahn angesiedelt ist, investiert an dieser Stelle 20 Millionen Euro auf einem rund 10.000 Quadratmeter großen Areal und will dort ab 2019 arbeiten – als erstes Unternehmen im CleanTech Business Park. Das Unternehmen stellt Speichermedien für die Steuerung verschiedener technischer Anlagen wie Windkraftanlagen und Energieanlagen her und beschäftigt aktuell rund 250 Mitarbeiter in Produktion und Programmierung.

Der CEO Silivio Muschter lobte in seiner Ansprache die gute Kooperation und die kurzen Wege im Bezirk, der sich seiner Verantwortung auch für Firmen und Gewerbetreibenden stelle, übte aber auch Kritik an Prozessen, die auf Landesebene in Berlin aufgrund von Personalmangel für Verzögerungen beim Bau sorgten.

Bezirksstadtrat Johannes Martin schilderte am Beispiel der Ansiedlung von Swissbit exemplarisch, worauf der Bezirk und das Konzept des CleanTech Business Park abziele: Das Gelände ist für Unternehmen reserviert, deren Produktion der Umwelt dienlich sei und will innovativem, nachhaltigem Gewerbe einen Platz bieten, daher brauche die Entwicklung ihre Zeit. Der Bezirk wolle dabei schnelle Ansiedlungen und eine flexible Flächenaufteilung ermöglichen, die ersten Gespräche mit Swissbit begannen erst im Oktober 2017.
Gegenwärtig steht Martin mit weiteren fünf Unternehmen im Gespräch, die sich im CleanTech Business Park ansiedeln wollen und eine Fläche von insgesamt 20.000 Quadratmetern beanspruchen würden.

Mehr Platz für das weitere Wachstum hat sich die Swissbit bereits gesichert, denn “wir setzen auf weiteres Wachstum, deshalb stehen wir heute hier", sagte Firmen-Chef Silvio Muschter. Flächen in der für viele produzierende Unternehmen notwendigen Größe seien in Berlin zudem schwer zu finden.


01.08.2018 Mit berlinpass BuT und rotem Hologramm kostenlos BVG nutzen
Ab Mittwoch, dem 1. August 2018, können mit dem berlinpass-BuT die Berliner Verkehrsbetriebe, also S- und U-Bahn, Straßenbahnen und Busse, kostenlos genutzt werden, wenn der Weg zur Grundschule und anderen Schulen der Klassen 1 bis 6 länger als 1 Kilometer, zur weiterführenden Schule länger als 2 Kilometer ist.

Wichtige Voraussetzung ist ein roter Hologramm-Aufkleber (mit der Skyline von Berlin in Rot), den auf Antrag das Jobcenter ausgibt. Das Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf hat darüber schon 6500 Familien mit entsprechenden Schreiben informiert und regt an, sich rechtzeitig vor Schulbeginn diesen neuen Hologramm-Aufkleber zu beschaffen.
Bürgerinnen und Bürger, die Leistungen vom Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf beziehen und Schulkinder in der Bedarfsgemeinschaft haben, informieren sich zu BuT jederzeit persönlich oder telefonisch bei ihrer zuständigen persönlichen Ansprechperson im Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf, Allee der Kosmonauten 29, 12681 Berlin, Telefon (030) 555548-2222.




 



Impressum: (c) 2018 Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin  -  Datenschutzerklärung