mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 13.11.2018 01:08 Uhr 
Die Mahlsdorfer Kirche Das Pfarramt Mahlsdorf Die Kaulsdorfer Seen Hultschiner Damm am Gruenderzeitmuseum

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung











31.03.2018 Vernissage zur Kunstausstellung in der Krankenhauskirche
Am Freitag, den 13. April 2018, ab 19:00 Uhr, eröffnet eine neue Kunstaustellung in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher Weg 15 Haus 33, 12683 Berlin. Die Berliner Künstlerin Regina Stender stellt Malerei und Zeichnungen aus. Es sind Werke, die vorwiegend in den letzten Jahren entstanden sind und sich insbesondere mit dem Thema Menschliche Figur und Akt beschäftigen.

Regina Stender wurde 1964 in Berlin geboren. Sie studierte an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Prof. Dieter Goltzsche Malerei mit anschließendem Meisterschülerstudium in Freier Grafik. Impulse und Einflüsse erhielt sie von Malern der Berliner Schule wie Lothar Böhme, Margot Sperling und Wolfgang Leber. Noch heute lebt und arbeitet sie selbstständig in Berlin, unter anderem auch als Workshop-Leiterin bei den Staatlichen Museen von Berlin, ist seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Interessengemeinschaft Kirche tätig und stellt hier auch zum zweiten Mal aus. Ihr bevorzugtes Sujet ist die menschliche Figur. Ihr Werk ist ein Kaleidoskop aus Naturstudium, Menschenlandschaft und Mensch als Ausdruck von Befindlichkeit. Vor allem wurden in den letzten beiden Jahren Akte gespiegelt, bewegt, vernetzt, deformiert und inszeniert in Mischtechnik oder Acryl auf Papier beziehungsweise Leinwand.

Ein Konzert des Berliner Duos "Tange Elements Project", das südamerikanische Kammermusik und Klassik in Verbindung mit Tango und Jazz präsentiert, eröffnet die Vernissage. Die Laudatio hält der Künstler Siegfried Völker. Die Ausstellung ist im Anschluss vom Samstag, den 14. April 2018 bis zum Sonntag, den 24. Juni 2018 täglich zu den Öffnungszeiten der Krankenhauskirche von 14:00 bis 17:00 Uhr zu besichtigen.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.


30.03.2018 Musikalischer Vortrag "Johann Strauss - Die Fledermaus" in der BZB "Mark Twain"
Am Mittwoch, den 11. April 2018, ab 19:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, zum musikalischen Vortrag “Johann Strauss – Die Fledermaus” von Lars Gebhardt der Veranstaltungsreihe Marzahner Konzertgespräche ein.

“Die Rache einer Fledermaus”, so der volle Name der weltberühmten Operette des “Walzerkönigs” von Johann Strauß, ist die turbulente Geschichte einer durchzechten Ballnacht: eine Komödie um erotische Irrungen, Wirrungen und die inszenierte “süße” Rache eines Verspotteten. Die Ouvertüre ist ein Evergreen, der in seiner Melodienseligkeit die wichtigsten musikalischen Höhepunkte des Werkes vorwegnimmt. Neben dem Walzer “An der schönen blauen Donau” ist dies wohl eines der bekanntesten und beliebtesten Werke, die Johann Strauß komponierte.

Lars Gebhardt ist der Dramaturg der neuen Fledermausinszenierung von Rolando Villazón, die an der Deutschen Oper Berlin im April 2018 Premiere feiert. In einem musikalischen Vortrag führt er in die Geschichte des Werkes und die aktuelle Produktion ein.

Der Eintritt ist frei.

Anmeldung unter www.berlin.de/bibliotheken-mh oder Tel.: (030) 547 04 14 2.


29.03.2018 Gemeinsames Aktionsprogramm 2018 - 2020 von MHWK und Bezirksamt
Am Donnerstag, dem 29. März 2018, um 10:30 Uhr, erläuterten Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und der Vorstandsvorsitzende des Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreises, Uwe Heß, im Rathaus Marzahn-Hellersdorf anlässlich der Unterzeichnung des "Gemeinsamen Aktionsprogramms 2018 – 2020 des Bezirksamtes und des Wirtschaftskreises zur wirtschaftlichen, städtebaulichen und sozialen Entwicklung in Marzahn-Hellersdorf" die Eckpunkte des der Vereinbarung.
Es umfasst zwölf Punkte, die Vorhaben und Aktionsbereiche definieren, zu denen Wirtschaft und Verwaltung abgestimmt und gemeinsam vorgehen wollen. Beide betonten, dass es schon bisher eine gute Zusammenarbeitet in vielen Bereichen gebe; dieses Aktionsprogramm, das zukünftig regelmäßig fortgeschrieben wird, sei aber ein weiterer Schritt, der unter anderem auf einer Umfrage des MHWK unter seinen Mitgliedern fußt. So haben beispielsweise in der Befragung 15 Mitglieder angegeben, dass ihnen die Einrichtung eines Kindergartens in der Nähe ihrer Betriebe ein dringendes und unterstützenswertes Anliegen sei. In der Abstimmung sei dann schnell klar geworden, dass auch das Bezirksamt bereits in diese Richtung gedacht habe, so dass nun geprüft werde, wie und wo so eine Einrichtung möglich sei.

Neben der Ausbildung und Gewinnung von Fachkräften im Bezirk, verbesserten Arbeits- und Ausbildungsperspektiven und einer koordinierten Zusammenarbeit mit den örtlichen Schulen geht es auch um eine Verständigung zur Liegenschaftspolitik, die neben der Vermarktung von Gewerbestandorten und Entwicklung sozialer Infrastruktur auch die Gestaltung und den Ausbau von Tourismus- und Freizeitangeboten vorsieht. Die Förderung von sozialem Engagement und Sponsoring, die Bereitstellung eines leistungsfähigen Verkehrsnetzes sind ebenso wie eine leistungsfähige, digitale und bürgernahe Verwaltung Ziele, zu denen sich die Partner des Aktionsprogramms gemeinsam bekennen.




29.03.2018 Vortrag im Schloss: Kunstprojekte in Marzahn-Hellersdorf
Der April-Vortrag der Reihe der Stiftung OST-WEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE Schloss Biesdorf e.V. mit der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf findet am Donnerstag, dem 12. April 2018, ab 17:30 Uhr, im Schloss Biesdorf, Alt-Biesdorf 55, 12683 Berlin statt.

Vielen Bürgern ist noch zu wenig bekannt, wie breit und vielfältig sich inzwischen die künstlerische "Szene" im Bezirk darstellt und welche Entwicklungen aktuell in den verschiedenen Kunstorten in Marzahn-Hellersdorf denkbar und umsetzbar sind.

Juliane Witt – Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Kultur, Soziales und Facility Management – befasst sich in ihrem Vortrag unter dem Titel “Vorgestellt: Aktuelle Kunstprojekte in Marzahn-Hellersdorf” mit der interessanten Entwicklung der kulturell-künstlerischen Arbeit im Bezirk Marzahn-Hellersdorf in den letzten Jahren. Sie stellt dabei neue künstlerische Projekte und die sich herausbildenden neuen Strukturen einer besseren Vernetzung der Akteure auf diesem Gebiet vor. Vertreter der “Neuen Kunst Initiative” und aus dem “Verbund des Kulturorte” werden Gelegenheit nehmen, ihre Aktivitäten und die Pläne für die nächsten Jahre zu präsentieren.

Einlass ab 17:00 Uhr, Eintritt: vier Euro
Anmeldung bei der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf ist möglich (Tel. 902932590), Der Eintritt kann auch direkt vor Veranstaltungsbeginn im Schloss Biesdorf bezahlt werden.


29.03.2018 Marzahn-Hellersdorfer Gespräch zur Geschichte - Katholische Kirche St. Martin
Am Mittwoch, dem 11. April 2018, ab 18:00 Uhr, lädt das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorfer in der Reihe “Gespräch zur Geschichte” zur Führung durch ein Baudenkmal “87 Jahre Katholische Kirche St. Martin”.

Seit 1930 steht die vom Architekten Josef Bachem im Stil der neuen Sachlichkeit erbaute St. Martinskirche mit ihren angrenzenden Gebäuden an der Giesestraße in Kaulsdorf. Ihr breiter wuchtiger Turm fällt sofort ins Auge und steht im Widerspruch zu den umliegenden Einfamilienhäusern.
Mit Werbe-Postkarten und dem Slogan "50 Pfennig = 1 Stein" hatte Pfarrer Schölzel Geld zum Ankauf von Abrisssteinen gesammelt, die bei der Umgestaltung des Berliner Alexanderplatzes anfielen. Die junge Gemeinde schrieb zur Kirchweihe in ihrer Festschrift: "Bei den Beschauern löst sie manches Für und Wider aus; gewiss kein schlechtes Zeichen, denn wo Bewegung ist, ist Leben. Jeden, der von Mahlsdorf nach Kaulsdorf oder umgekehrt an ihr vorüber kommt, zieht sie in ihren Bann".
Weiter ist zu lesen: "So reckt sich St. Martin an einer der Hauptverkehrsstraßen des Ortes empor und sagt der Umwelt: Ich stehe hier gepanzert und gewappnet als Vertreter einer fast zweitausendjährigen, christlichen Kultur".

Ort: Katholische Kirche Sankt Martin,
Nentwigstraße 1, 12621 Berlin-Kaulsdorf

Veranstalter: Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Amt für Weiterbildung und Kultur, Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf


29.03.2018 Vorbereitungskurs TOEFL-Test an der VHS
Von Freitag, den 20. April 2018 bis Freitag, den 15. Juni 2018, bietet die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf, Mark-Twain-Str. 27, 12627 Berlin, für Studierende zur Vorbereitung auf den TOEFL-Test folgenden Kurs an:

MH4.06-540-F – Englisch B2 – Upper-Intermediate – Vorbereitung für den TOEFL iBT
Der TOEFL-Test (Test of english as a foreign language) ist eine Voraussetzung für die Einschreibung an einer Hochschule in den USA und anderen englischsprachigen Ländern. Dieser Kurs hilft den Teilnehmenden bei der Testvorbereitung mit Strategien und Tipps für alle vier Teile – Lesen, Hören, Sprechen und Schreiben – und umfasst Übungen mit originalen Materialien. Kursunterlagen stellt die Kursleitung für fünf Euro zur Verfügung. Sprachkenntnisse auf dem Level B2 sind für die Teilnahme empfohlen. Weitere Informationen zum TOEFL iBT unter www.toefl.org.

Freitag, 20 April 2018 bis Freitag 15. Juni, 32 Unterrichtsstunden, jeweils 14:00 bis 17:15 Uhr, ermäßigt 35,10 Euro
Genauere Auskünfte telefonisch unter 030/902932590 oder 030/902932585 und über die Website www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.




29.03.2018 Bist du FAIR im Verkehr? "Fit für die Straße"-Aktionstage im Bezirk
Von Dienstag, den 20., bis Donnerstag, den 22. März 2018, luden die Koordinatorin für schulische Prävention, Silke Hermsdorf, und der bezirkliche Suchthilfekoordinator, Ove Fischer, zu drei Aktionstagen “Bist du FAIR im Verkehr? Fit für die Straße in Marzahn-Hellersdorf” ein. Fünfzehn 10. Klassen aus allen Schulformen kamen in die Jugendfreizeiteinrichtung FAIR des Humanistischen Verbands Deutschland im Freizeitforum Marzahn.

Die Schirmherrin, Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen, Dagmar Pohle, stiftete die Preise für die jeweilige Siegerklasse des Tages und übergab diese am Mittwoch, dem 21. März 2018, am Nachmittag auch persönlich an die Tagesgewinner. Jede Klasse füllte am Ende des Tages ein Quiz mit dem gelernten Wissen aus und die beste Klasse des Tages erhielt von der Schirmherrin gestiftete Kinokarten als Preise.
In ihrer Ansprache an die Schülerinnen und Schüler betonte sie die Wichtigkeit, den Jugendlichen Aspekte der Verkehrssicherheit ins Gedächtnis zu rufen und auf die Gefahren von Alkohol- und Drogenkonsum im Straßenverkehr aufmerksam zu machen. Eindrucksvolle Erlebnisse mit der Rauschbrille oder an verschiedenen Fahrsimulatoren untermauerten dieses Anliegen.

Ziel der Veranstaltung war es, durch Aufklärung, Information und Erfahrung einen Beitrag zur Lebenskompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler zu leisten, sie für die Gefahren von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr zu sensibilisieren und ihnen Kenntnisse über die Jugendschutzbestimmungen und Erste Hilfe zu vermitteln. Dafür wurde an sechs Stationen interaktiv Wissen vermittelt. Die dabei gesammelten Erfahrungen sollen dazu beitragen, die Sicherheit während der Teilnahme am Straßenverkehr zu erhöhen.

Möglich wurde diese erlebnisreiche Veranstaltung durch die Zusammenarbeit vieler Kooperationspartnerinnen und -partner wie die Berliner Polizei, die Landesverkehrswacht, das Deutsches Rotes Kreuz, das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten, das Ordnungsamt und die Jugendoffiziere der Bundeswehr.
Das Feedback der beteiligten Kooperationspartnerinnen und – partner und anwesenden Schulklassen war durchweg positiv. Alle wünschen sich eine Wiederholung im kommenden Jahr.


29.03.2018 Seniorennachmittag im STZ Hellersdorf-Ost
Am Mittwoch, den 11. April 2018, ab 14:30 Uhr findet im Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Str. 42, 12627 Berlin ein Seniorennachmittag statt. In Kooperation mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf SeniorenServiceBüro lädt das Stadtteilzentrum Gäste des älteren Semesters zu einem Nachmittag mit Kultur mit folgendem Programm ein: “Kalkutta liegt am Ganges, Paris liegt an der Seine…” – Von Torriani bis Siw Malmqvist.

Ein musikalischer Abstecher zu den Top-Hits der 60er mit Helmut Gohlke.
Eintritt: 2,50 Euro, ein Kaffeegedeck 1,50 Euro.

Teilnahme nur mit Voranmeldung unter der Telefonnummer: 030 – 99 49 86 91.


28.03.2018 April-Programm des Kino "Kiste"
Auch im April 2018 bietet das “Kino Kiste”, Heidenauer Str. 10, 12627 Berlin, ein umfangreiches Programm an Filmen an:

Freitag, den 29. März, bis Mittwoch, den 4. April

Ferdinand geht stierisch ab
Do, So, Mo, 13:00 Uhr, Di 12:50 Uhr, Mi 12:55 Uhr

Die kleine Hexe
Do, So 17:05 Uhr, Fr, Sa 15:05 Uhr, Mo. 16.40 Uhr,
Di 16:45 Uhr, Mi 17:00 Uhr

Shape of Water
Do, So 14:55 Uhr, Mi 14:50 Uhr, Sa 16:55 Uhr,
Di 18:30 Uhr, Fr 18:50 Uhr, Mo 20:25 Uhr

Arthur & Claire
Fr 13:20 Uhr, Mo 14:55 Uhr, Do, So 18:55 Uhr,
Mi 18:50 Uhr, Di 20:40 Uhr

The Death of Stalin
Sa 13:15 Uhr, Di 14:45 Uhr, Fr 16:55 Uhr,
Mo 18:30 Uhr, Do, So. 20:40 Uhr, Mi 20:35 Uhr

Die Spur
Sa 19:05 Uhr

Donnerstag, den 5.April, bis Mittwoch, den 11. April

Die kleine Hexe
Do, So 13:15 Uhr

Mein Freund, die Giraffe
Do, So 16:50 Uhr, Fr 15:30 Uhr, Sa 15:35 Uhr,
Mo, Di 16:00 Uhr, Mi 16:05 Uhr

Arthur & Claire
Do, So 15:05 Uhr, Di 14:00 Uhr, Sa 16:55 Uhr,
Fr 18:50 Uhr, Mo 20:05 Uhr, Mi 20:00 Uhr

The Death of Stalin
Fr 9:00 Uhr Seniorenkinobrunch,
Fr 13:35 Uhr, Mo 14:00 Uhr,
Do, So 18:10 Uhr, Mi 18:00 Uhr, Sa. 18:40 Uhr

Das schweigende Klassenzimmer
Sa 13:35 Uhr, Mi 14:00 Uhr, Fr 16:50 Uhr,
Mo, Di 18:00 Uhr, Do, So 20:10 Uhr

Letztes aus der DaDaeR
Di 20:00 Uhr

Donnerstag, den 12. April, bis Mittwoch, den 18. April

Mein Freund, ie Giraffe
Do, So, Mi 16:00 Uhr, Fr, Sa 15:25 Uhr,
Mo, Di 16:05 Uhr

The Death of Stalin
Do, So, Mi 14:00 Uhr, Sa 16:40 Uhr,
Di 18:00 Uhr, Fr 18:40 Uhr, Mo 20:05 Uhr

Das schweigende Klassenzimmer
Fr 13:30 Uhr, Mo 14:00 Uhr, Di, So, Mi 18:00 Uhr,
Sa 18:40 Uhr, Di 20:00 Uhr

Die Verlegerin
Sa 13:25 Uhr, Di 14:00 Uhr, Fr 16:40 Uhr,
Mo 18:00 Uhr, Do, So, Mi 20:05 Uhr

Donnerstag, den 19. April, bis Mittwoch, den 25. April

Papa Moll und die Entführung
Do, Mi 16:05 Uhr, Fr 15:30 Uhr,
Sa 15:10 Uhr, Di 16:00 Uhr

Amy und die Wildgänse
So, Mo 16:00 Uhr

Das schweigende Klassenzimmer
Do, Mi 14:00 Uhr, So 13:55 Uhr, Sa 16:50 Uhr,
Di 18:00 Uhr, Fr 18:45 Uhr, Mo 20:00 Uhr

Die Verlegerin
Fr 13:30 Uhr, Mo 13:55 Uhr, Do, So, Mi 18:00 Uhr,
Sa 18:45 Uhr, Di 20:05 Uhr

Die Sch´tis in Paris
Fr 9:00 Uhr Seniorenkinobrunch,
Sa 13:30 Uhr, Di 14:00 Uhr, Fr 17:05 Uhr,
Mo 18:00 Uhr, Do, Mi 20:00 Uhr, So 20:10 Uhr

Donnerstag, den 26. April, bis Mittwoch, den 2. Mai

Papa Moll und die Entführung
Do, So. 16.05 Uhr, Fr. 15.10 Uhr, Sa. 15.35 Uhr, Mo. 16.00 Uhr, Di, Mi. 16.10 Uhr

Die Verlegerin
Do, So, Mi 14:00 Uhr, Sa 17:10 Uhr, Di 18:00 Uhr,
Fr 18:45 Uhr, Mo 20:00 Uhr

Die Sch´tis in Paris
Fr 13:30 Uhr, Mo 14:00 Uhr, Do, So, Mi 18:00 Uhr,
Sa 19:05 Uhr, Di 20:00 Uhr

I, Tonya
Sa 13:30 Uhr, Di 14:00 Uhr, Fr 16:45 Uhr,
Mo 17:50 Uhr, Do, So, Mi 20:00 Uhr




28.03.2018 NEON real - KOSTBARKEITEN IX: Ausstellung im Alten Rathaus Marzahn
Am Donnerstag, den 12. April 2018, um 18:00 Uhr, eröffnen BVV-Vorsteherin Kathrin Henkel und Vize Klaus-Jürgen Dahler, Bürgermeisterin Dagmar Pohle ebenso wie die Künstler Rolf Biebl und Harald K. Schulze im Alten Rathaus Marzahn mit einer Vernissage die Ausstellung “NEON real – KOSTBARKEITEN IX” feierlich.

Die neunte Ausstellung der Reihe “Kostbarkeiten” der Künstler Clemens Gröszer, Harald K. Schulze und Rolf Biebl ist bei freiem Eintritt bis zum Samstag, den 30. Juni 2018, Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr, zu sehen.

NEONreal, der Stachel im Kunstfleisch nannte die Journalistin der Berliner Zeitung, Ingeborg Ruthe dieses lockere Berliner Bündnis einer unangepassten Künstlertruppe, um Rolf Biebl, Harald K. Schulze und dem Marzahner Clemens Gröszer, die sich in den 70igern in der DDR gründeten.
NEONreal wurde neben der Dresdener"Gruppe 21" um A.R. Penck, Harald Gallasch & Co. zum Vorreiter der Punkszene. Das gemeinsame Markenzeichen: unangepasst, aufmüpfig, skandaltauglich.
Diese Gruppe hatte es auf den Menschen abgesehen, nicht auf die sozialistische Persönlichkeit, sondern eben ganz anders, eher als lustvolle, virtuose Provokation.

NEONreal präsentieren im "Alten Rathaus Marzahn" auf fast 2.000 qm Ausstellungsfläche eine noch nie gezeigte Vielfalt, die das Schaffen der drei Künstler bis in die heutige Zeit zeigt. Clemens Gröszer wurde 2014 viel zu früh aus dem Leben gerissen. Seine Kumpane Rolf Biebl und Harald K. Schulze setzen im Sinne ihres Künstlerkollegen und Freund mit dieser Ausstellung neue Maßstäbe.

Die bereits 9. Kunstausstellung aus der Reihe KOSTBARKEITEN wird vom Team der Ospe ART / Kunstfreunde für Marzahn-Hellersdorf unter der Leitung von Michael Wiedemann realisiert, der auch die aktuelle Ausstellung kuratiert.


27.03.2018 1001 Wort - Gesprächscafé im STZ Kiek in
Am Mittwoch, dem 28. März 2017, von 16:00 bis 18:00 Uhr, findet das Gesprächscafé “1001 Wort” im Stadtteilzentrum Kiek in, Rosenbecker Str. 25/27, 12689 Berlin, nahe S-Bhf. Ahrensfelde und Tram M8 Ahrensfelde statt.
Aus Anlass der aktuellen Debatte fragt das Café: Gehört das Christentum zu Deutschland? Die Fähigkeit, über sich selbst lachen zu können, ist eine hohe Form der Toleranz ist – und wird dort gerne eingeübt …

Ab der zweiten Aprilhälfte finden die Gesprächscafés *jeden 1. und 3. Montag im Monat, von 16:00 bis 18:00 Uhr, statt. Die nächsten Termine sind: Mittwoch, 11. April, Montag, 16. April und Montag, 7. Mai 2018. Die Teamerinnen (im Wechsel) sind: Beate Briest, Heidrun Schmidtke, Natalija Jaeger und Sophia Bickhardt.


27.03.2018 Senat legt zwei Standorte für Errichtung Modularer Unterkünfte im Bezirk fest
Mit einem Schreiben von Montagabend, 26. März 2018, hat die verantwortliche Senatsverwaltung für Finanzen dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf jetzt zwei Grundstücke zur Bebauung mit Modularen Unterkünften für Flüchtlinge (MUF) benannt.

Auf dem Grundstück Murtzaner Ring 68, 12681 Berlin, wird die dort geplante Unterkunft durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen errichtet, auf dem Grundstück Zossener Str. 156, 12627 Berlin – das auf Intervention des Bezirks statt der vom Senat ursprünglich vorgesehenen Fläche am Gut Alt-Hellersdorf – gewählt wurde, soll die GESOBAU im Auftrag des Landes eine MUF errichten.

Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, die schon anlässlich der Bekanntgabe der ersten Liste die mangelnde Abstimmung von Seiten der Senatsverwaltungen deutlich kritisiert hatte, bemängelte, dass nun erst nach vier Wochen eine erste Reaktion auf die Einwände des Bezirks vorlägen: "Vor allem fehlt mir noch eine verlässliche Aussage, ob und wie die Infrastruktur in den von weiteren modularen Unterkünften betroffenen Gebieten entwickelt und finanziert werden soll. Damit steht und fällt auch die Akzeptanz der Einrichtungen bei der Bevölkerung."

Für den Bezirk sei ebenfalls nicht erkennbar, ob am Standort Murtzaner Ring 68 die vom Bezirksamt und ihr geforderte kleinteiligere Wohnbebauung realisiert würde, die sich besser in die Umgebung einfügen und die zukünftige Nutzung als Wohngebäude erleichtern würde. Diese Informationen sei umso wichtiger, so Dagmar Pohle, "damit wir den Bürgerinnen und Bürgern endlich zuverlässig sagen können, was und wie gebaut wird."

Ansonsten wird erwartet, dass die zuständigen Senatsverwaltungen die Bürgerinformationsveranstaltungen in den Quartieren durchführen, da dem Bezirksamt weitergehende Informationen nicht vorliegen.




27.03.2018 Kostenlose Fahrradcodierung im KOMPASS
Am Mittwoch, den 11. April 2018, von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr, codiert die Berliner Polizei im STZ Hellersdorf Süd im KOMPASS - Haus im Stadtteil, Kummerower Ring 42, 12619 Berlin kostenfrei Fahrräder und informiert über Verkehrssicherheit.

Bei einer Fahrradkennzeichnung wird das Fahrrad oder der Fahrradanhänger – zusätzlich zur vorhandenen Rahmennummer – mit einer nachträglichen, individuellen Kennzeichnung versehen. Mit einer Einwilligung der Eigentümerinnen und Eigentümer werden die Angaben zum Fahrrad zusammen mit den Personendaten (Name, Vorname, Geburtsdatum-/ort) in einem Verzeichnis der Polizei gespeichert. Somit lässt sich das Fahrrad nach einem Abhandenkommen besser zuordnen. Außerdem steigt durch eine mit der Kennzeichnung ergänzte Fahndung die Chance, das Rad nach einem Diebstahl wiederzufinden. “Ein derart gekennzeichnetes Rad ist für Diebe weitaus weniger attraktiv!", informiert die Berliner Polizei.

KOMPASS – Haus im Stadtteil
c/o Klub 74 – Nachbarschaftszentrum Hellersdorf e. V.
Kummerower Ring 42
12619 Berlin
Tel. +49 30 56 49 74 01
Fax +49 30 56 49 74 07
Web: www.WechselWeise.org | www.Klub74.de
www.kompass-berlin.org
E-Mail: leitung-stz@klub74.de

In Trägerschaft vom Klub 74 Nachbarschaftszentrum Hellersdorf e.V.
Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin e.V. und im Verband für sozial-kulturelle Arbeit


27.03.2018 Verkehrserziehungsprogramm im KOMPASS mit Kindertheater Rasselbande
Von April bis Juni 2018, jeweils an einem Termin im Monat, gastiert das neue Verkehrserziehungsprogramm “Kreuz und quer durch den Straßenverkehr” mit dem Kindertheater Rasselbande im Auftrag der Verkehrslenkung Berlin im KOMPASS.

Menschenskinder, man muss auf sooo viel achten! Bloß nix falsch machen!
Hier darf auch mal ein Fehler passieren - die Kinder spielen ja bloß. Und üben. Damit keiner unter die Räder kommt - weder zu Fuß noch mit dem Rad.
Weder auf dem Schulweg noch anderswo.
Ein Mitspiel-Theaterstück für Kinder, die bald in die Schule gehen werden.
Und für Kinder, die darauf noch etwas länger warten müssen – also für alle Kinder ab viereinhalb.

Veranstaltungstermine:


Donnerstag, den 12. April 2018, um 9:30 Uhr, Donnerstag, den 17. April 2018, um 9:30 Uhr und Donnerstag, den 7. Juni 2018, um 9:30 Uhr. Die Vorstellung dauert rund eine Stunde und die Teilnahme ist kostenfrei!

Im KOMPASS - Haus im Stadtteil
Kummerower Ring 42, 12619 Berlin
Anmeldung per Mail erforderlich unter: leitung-stz@klub74.de


27.03.2018 Informationsveranstaltung "Arbeit mit traumatisierten geflüchteten Menschen"
Am Dienstag, den 10. April 2018, von 18:00 bis 20:00, informiert die FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf, Helene-Weigel-Platz 6, 12681 Berlin, über die Arbeit mit traumatisierten geflüchteten Menschen.

Flüchtlinge aus Krisengebieten sind aufgrund ihrer Erfahrungen häufig traumatisiert. Manchmal berichten Flüchtlinge auch von ihren existentiellen Ängsten und ihren Erfahrungen. Dies kann auch bei ehrenamtlichen Begleiterinnen und Begleitern zu Belastung, Sorgen und Betroffenheit führen. Der Referent und Traumapädagoge Erhard Schnalke möchte Anregungen zur Begleitung von traumatisierten Flüchtlingen geben.

Inhalte des Vortrages sind:


Was ist ein Trauma? Welche Traumata gibt es bei geflüchtete Menschen? Welche Auswirkungen hat eine Traumatisierung? Was sollte man bei der Arbeit mit traumatisierten Menschen beachten? Wie kann man traumatisierte Flüchtlinge unterstützen? Anmeldung bis Freitag, den 6. April 2018, unter Tel.: (030) 762 36 50 0 oder info@aller-ehren-wert.de.




26.03.2018 Neue Ausstellung "Kienbergpark" im BIZ eröffnet
Am Montag, den 26. März 2018, um 11:00 Uhr, eröffnete Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen, im “Bezirklichen Informationszentrum” (BIZ), die neue Ausstellung zum Thema "Kienbergpark".

Mit dem Kienbergpark ist im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung 2017 ein neuer Volkspark – fast 170 Jahre nach dem ersten Berliner Volkspark Friedrichshain – ein zentraler Bezugspunkt im mittleren Wuhletal entstanden und ein neues urbanes Paradies. Er gilt als gelungenes Beispiel für zukunftsweisende Stadtentwicklung und Freiraumplanung im 21. Jahrhundert.
Bezirksstadtrat Martin betonte, dass der Kienberg und das Wuhletal künftig nicht mehr als trennende Elemente, sondern insbesondere über den neu angelegten Gottfried-Funek-Weg, der unter anderem über den Wuhlesteg führt, als Bindeglied zwischen Marzahn und Hellersdorf fungieren.

Die zweite Ausstellung im BIZ, die mit Mitteln der Wirtschaftsförderung und durch Dr. Oleg Peters und Matti Peters konzipiert wurde, widmet sich in kurzen Texten und mit sehenswerten Bildern dem auf einer Fläche von knapp 60 Hektar entstandenen Kienbergpark. Die einzelnen Höhepunkte wie Umweltbildungszentrum, das Aussichtsbauwerk Wolkenhain, die öffentlichen Spielplätze und die Haltung von vom Aussterben bedrohter Nutztierrassen werden angesprochen und machen Lust, den Park in nächster Nähe neu zu entdecken.

Die Ausstellung ist bis auf weiteres zu den Öffnungszeiten des Bezirklichen Informationszentrums (BIZ) kostenlos zu sehen, zudem weisen drei neue Wegweiser Besucherinnen und Besuchern den Weg vom U-Bahnhof “Kienberg – Gärten der Welt” zum BIZ und der Ausstellung.


26.03.2018 Schließzeiten: Staatsangehörigkeits- und Einbürgerungsbehörde
Die Staatsangehörigkeits- und Einbürgerungsbehörde bleibt ab Dienstag, den 3. April bis zum Freitag, den 6. April 2018 geschlossen.

Vorsprachen ab Montag, den 9. April 2018 nur mit Terminvereinbarung möglich.


26.03.2018 1. Quartiersinfoabend des QM Hellersdorfer Promenade
Am Dienstag, den 20. März 2018, lud das QM Hellersdorfer Promenade zum ersten Quartiersinfoabend ein. Dabei stellte die GESOBAU AG ihre aktuellen Neubauprojekte im Quartier vor. Viele Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers waren gekommen und die GESOBAU AG stellte sich ihren zahlreichen Fragen.
In der Tangermünder Straße 71-89 sollen insgesamt 422 Wohnungen, davon 149 speziell für Seniorinnen und Senioren, entstehen. Dazu kommen etwa 170 Parkplätze für PKWs der Anwohnerinnen und Anwohner. Die Gebäude sollen voraussichtlich im Frühjahr 2020 fertiggestellt werden. In der Stendaler Straße 73-77 sind zwei Wohnblöcke mit insgesamt 112 Wohnungen entstanden, die ersten Mieterinnen und Mieter können die Häuser ab Sommer 2018 beziehen.

In den nächsten Jahren werden auch auf und um das Gut Hellersdorf herum rund 1.240 neue Wohnungen entstehen. Das "Stadtgut Hellersdorf”, wie das landeseigene Wohnungsunternehmen das Areal nennt, umfasst mehr als nur das denkmalgeschützte Gut. Insgesamt erstreckt es sich vom Gutsgelände bis zur Zossener Straße und schließt auch die ehemalige Schule am Havelländer Ring ein. Auf dem Areal werden Wohnungen entstehen, der Bezirk baut eine Kita und einen öffentlichen Spielplatz wird es geben. Die Bauarbeiten auf dem Stadtgut sollen 2022 abgeschlossen werden.
Wesentliche Themen der anschließenden Diskussionen waren die Bereitstellung von Parkplätzen, die Erreichbarkeit der Häuser und Wohnungen für Menschen mit Behinderung sowie die Mietpreise. Dabei konnten alle Besucher*innen der Veranstaltung ihre Anliegen, Bedenken und Fragen äußern. Die Moderation des QM-Teams gab vielen Fragen zum Neubau Raum zur Diskussion.
Weitere Informationen bietet das QM-Team im Stadtteilbüro in der Hellersdorfer Promenade 17 oder die Internetseite der GESOBAU AG.




26.03.2018 Politischer Frühschoppen im STZ Biesdorf mit Regine Kittler
Am Sonntag, den 15. April 2018, ab 10:30 Uhr, lädt das Stadteilzentrum Biesdorf zum politischen Frühschoppen mit Regina Kittler.

Regina Kittler gelang am 18. September 2011 der Einzug als Abgeordnete für die Partei Die Linke in das Abgeordnetenhaus von Berlin im Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf 4. Sie ist Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin seit 27. Oktober 2011, dort Mitglied im Petitionsausschuss und im Ausschuss für Bildung, Jugend und Familie und Bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke.
Für Fragen der Bürger steht sie gern zur Verfügung.

Um Voranmeldung wird gebeten.

Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


26.03.2018 Frauenzentrum Matilde im April 2018
Die Veranstaltungen des Frauenzentrum Matilde im April 2018.
Stollberger Str. 55, 12627 Berlin
Telefon: 56 400 229

Persönliche und telefonische Erreichbarkeit:
Montag 10:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch 09:30 bis 17:30 Uhr, Donnerstag 14:00 bis 18:00 Uhr

Dienstag, 3. April 2018
14:30 Uhr: Seniorinnentreff, mit Anmeldung
16:00 bis 18:00 Uhr: Café der Begegnung - gegenseitiges Kennenlernen von Alt- und Neuberlinerinnen

Mittwoch, 4. April 2018
10:00 Uhr: "Noch`n Toast, noch`n Ei …" - Frauenfrühstück, Kostenbeitrag 3 Euro
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
14:30 Uhr: Ich möchte wieder arbeiten! - Individuelles Jobcoaching, bitte anmelden
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 05. April 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 09. April 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 10. April 2018
16:00 bis 18:00 Uhr: Café der Begegnung - gegenseitiges Kennenlernen von Alt- und Neuberlinerinnen

Mittwoch, 11. April 2018
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
14:30 bis 16:00 Uhr: Frauenrechte sind Menschenrechte! - Gespräch für Alt- und Neuberlinerinnen mit Rechtsanwältin B. Geiß, bitte anmelden
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Sozialrecht, mit Anmeldung
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 12. April 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 16. April 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 17. April 2018
16:00 bis 18:00 Uhr: Café der Begegnung - gegenseitiges Kennenlernen von Alt- und Neuberlinerinnen

Mittwoch, 18. April 2018
10:00 Uhr: "Noch`n Toast, noch`n Ei …" - Frauenfrühstück, Kostenbeitrag 3 Euro
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
14:30 Uhr: Ich möchte wieder arbeiten! - Individuelles Jobcoaching, bitte anmelden
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 19. April 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 23. April 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 24. April 2018
16:00 bis 18:00 Uhr: Café der Begegnung - gegenseitiges Kennenlernen von Alt- und Neuberlinerinnen

Mittwoch, 25. April 2018
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Familienrecht, mit Anmeldung
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 26. April 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café


26.03.2018 Seniorennachmittag mit Kultur & Musik der 60er
Am Mittwoch, den 11. April 2018, ab 14:30 Uhr, ruft der Seniorennachmittag mit KULTUR zu einem musikalischen Abstecher zu den Top-Hits der 60er mit Helmut Gohlke ins Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Str. 42, 12627 Berlin.

In Kooperation mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf SeniorenServiceBüro lädt das Stadtteilzentrum Gäste des älteren Semesters zu einem Nachmittag mit Kultur ein. “Kalkutta liegt am Ganges, Paris liegt an der Seine…” – Von Vicco Torriani bis Siw Malmqvist.

Eintritt: 2,50 Euro, ein Kaffeegedeck 1,50 Euro.

Teilnahme nur mit Voranmeldung unter Telefon 030 – 99 49 86 91!

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de

Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost
Albert-Kuntz-Straße 42
12627 Berlin
E-Mail: stz-hellersdorf-ost@ev-mittendrin.de




26.03.2018 WORT SCHATZ SUCH MASCHINE - ein Filmprojekt der Inklusiven Filmwerkstatt
Am Donnerstag, den 19. April 2018, um 17:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, herzlich in die Artothek zur Präsentation der zwölf Filme, die im Rahmen des Projektes WORT SCHATZ SUCH MASCHINE entstanden sind, ein.

Die Maschine stand von April 2017 bis April 2018 in der Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain" und Bibliotheksbesucher konnten Begriffe auf Karten schreiben und sie in den Briefkasten der extra dafür angefertigten Holz-Schatz-Kiste einwerfen. Die Jugendlichen wählten Begriffe aus, die sie interessierten und machten darüber in Kleingruppen ihre Filme. Diese konnten auf dem in die Schatz-Kiste eingebauten Monitor angesehen werden. Zum Projektabschluss werden alle Filme gezeigt und die Veröffentlichung der DVD gefeiert. Die jungen Produzentinnen und Produzenten sind anwesend.

Das ist ein Projekt der INKLUSIVEN FILMWERKSTATT bei DISSENS- Pädagogik und Kunst im Kontext e.V. mit Jugendlichen des autistischen Spektrums in Kooperation mit Lebensmut e.V. und der Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain" in Marzahn. Es wurde konzipiert und realisiert von Barbara Klinker und Jo Zahn. Die Förderung erfolgte über den Projektfonds Kulturelle Bildung.

Der Eintritt ist frei!

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.


26.03.2018 Teilnehmen: Wettbewerb "Kunst am Bau - Freizeitforum Marzahn"
Fast dreißig Jahre nach der Baufertigstellung des Freizeitforums Marzahn wird es nun bis 2019 umfangreich energetisch und technisch saniert. Im Zuge der aktuellen Fördermaßnahme werden auch die Dachflächen zu einem öffentlich nutzbaren Dachgarten ausgebaut und es stehen Mittel für Kunst am Bau zur Verfügung. Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin lobt dafür einen berlinweit offenen Teilnahmewettbewerb aus.
Noch bis Freitag, den 30. März 2018, können sich professionelle Künstlerinnen und Künstler mit Wohn- und oder Arbeitssitz in Berlin bewerben.

Im vorgeschalteten Bewerbungsverfahren, dem Teilnahmewettbewerb, werden bis zu sechs Künstlerinnen und Künstler beziehungsweise Künstlergruppen von einer Auswahlkommission zur Teilnahme am Kunstwettbewerb bestimmt, der anschließend als nichtoffener, einphasiger und anonymer Realisierungswettbewerb durchgeführt wird.

Die zu schaffende Kunst am Bau soll die besondere soziale, politische und kulturelle Bedeutung des Freizeitforums ansprechen und zur weiteren Ausstrahlung dieses gesellschaftlichen Zentrums im Mittelpunkt der Großsiedlung Marzahn beitragen. Als Kulturhaus und Sportpalast in einem nimmt das Freizeitforum im öffentlichen Leben des Bezirks Marzahn-Hellersdorf von Berlin eine besondere Stellung ein. Städtebaulich assoziiert es Gedanken vom “Kleinen Palast der Republik” in Marzahn bis hin zur “Stadtkrone” als Höhepunkt und Abschluss der Marzahner Promenade. Eine Gestaltung von Kunst am Bau könnte dieses Konglomerat besonderer baulicher und funktionaler Eigenschaften bündeln und im Stadtbild besonders hervorheben.

Weitere Informationen zu den geforderten Leistungen im Teilnahmewettbewerb sind bei der Wettbewerbskoordinatorin Mareike Lemme (E-Mail: mareike.lemme@kolabora.org) zu erfragen.

Ansprechpartnerinnen für Rückfragen:

Beate Heinrich, Stadtentwicklungsamt, beate.heinrich@ba-mh.berlin.de,
Tel.: (030) 90293-5250 und Mareike Lemme, mareike.lemme@kolabora.org, Der Wettbewerb wird ausgelobt und durchgeführt durch das

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin Abteilung Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen sowie Abteilung Schule, Sport, Jugend und Familie. Gefördert durch das Bundesprogramm “Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur” und das Programm “Aktive Zentren – Berliner Zentren lebenswert gestalten”.


26.03.2018 STZ Hellersdorf-Ost: Spaziergang Wannsee, Düppeler Forst und Besuch der Pfaueninsel
Am Donnerstag, den 5. April 2018, ab 11:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Str. 42, 12627 Berlin, zu einem gemeinsamen Spaziergang durch den Ort Wannsee, den Düppeler Forst sowie einem Besuch der Pfaueninsel ein.

Im Rahmen des Projekts Willkommenskultur veranstaltet Sviatlana Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten in und um Berlin. Der Treffpunkt ist das Stadtteilzentrum.

Eintrittskosten werden übernommen, eine Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt wird benötigt. Inklusive Fahrzeit dauert der Ausflug circa sieben Stunden.
Festes Schuhwerk und bequeme Kleidung sind von Vorteil.

Anmeldung unter Tel.: (030) – 994 98 69 1.

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de

Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost
Albert-Kuntz-Straße 42
12627 Berlin
E-Mail: stz-hellersdorf-ost@ev-mittendrin.de




26.03.2018 Vortrag "Zeitreise durch die Mark Brandenburg" im STZ Kaulsdorf
Am Dienstag, den 27. März 2018, von 16:00 bis 17:30 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin, zum zweiten Teil des Vortrags “Zeitreise durch die Mark Brandenburg – geschichtliche Entwicklung und Sehenswürdigkeiten” ein.

Thematisch beschäftigt sich der Vortrag mit der Prignitz. Heinz Kazmierczak erzählt vom Wunderblut zu Wilsnack und wieder aktuellen Pilgerwegen, dem adligen Damenstift zum Heiligen Grabe, vom leuchten der Steine der Quitzows und den Edlen Gans zu Putlitz.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de und über:
Stadtteilzentrum Kaulsdorf
Brodauer Straße 27 – 29
12621 BerlinTel. 030 56 588 762
Fax. 030 56 588 794
E-Mail: stz-kaulsdorf@ev-mittendrin.de


26.03.2018 Filmfrühstück "Auf der Sonnenseite" im STZ Biesdorf
Am Donnerstag, den 12. April 2018, ab 10:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf mit dem Film "Auf der Sonnenseite" zum Filmfrühstück ein. Der Film von 1962 zeigt unter anderem Manfred Krug, Marita Böhme und Rolf Herricht.

Martin Hoff ist ein junger Schmelzer in einem Stahlwerk, dazu ein begnadeter Jazz-Sänger und der Star der Laienspielgruppe in seinem Betrieb, der ihn eines Tages an eine Schauspielschule delegiert, von der er trotz seiner Begabung wegen disziplinarischen Schwierigkeiten verwiesen wird. Auf der Abschiedsparty lernt er eine junge Frau kennen. Er macht sich auf die Suche nach der Unbekannten, die auf einer Baustelle arbeiten soll. So heuert er bald an einem Bauunternehmen an und trifft sie wieder, als seine Bauleiterin…

Moderation: Mathias J. Blochwitz
Diese Veranstaltung wird durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf gefördert.

Frühstücksgedeck: 1 Pott Kaffee oder Tee, 2 halbe belegte Brötchen, 1 Ei
Um Vorbestellung wird gebeten! (030 / 526 78 45 93)

Eintritt: 6 Euro inclusive Frühstück


24.03.2018 Die neuen Gärten der Welt starten in die Saison
Am Karfreitag, den 30. März 2018 starten die Gärten der Welt auf 43 Hektar mit vielen neuen Angeboten für die ganze Familie in die Gartensaison. Am Osterwochenende erwachen alle Themengärten langsam aus ihrem "Winterschlaf" und präsentieren sich in ihrem prachtvollen Frühlingsoutfit. Die "Couchies" locken musikalisch beschwingt den Frühling in die Gärten der Welt und auf die kleinen Gäste wartet eine Osterüberraschung.

Nur zwei Wochen später steht mit dem diesjährigen Kirschblütenfest ein erstes Veranstaltungshighlight auf dem Programm. Dabei bilden die über 120 Kirschbäume in den Gärten der Welt einen eindrucksvollen optischen Rahmen. Ein wesentlicher Bestandteil ist dabei der Japanische Garten, der in diesem Jahr sein 15-jähriges Bestehen feiert.

Mit MIA, Culcha Candela und dem Klassik Open Air Konzert “Viva la musica” mit dem Bohemian Symphony Orchestra Prague präsentieren die Gärten der Welt 2018 drei Konzerthighlights in der neuen Arena. Eingeläutet wird die Open Air Saison am Samstag, den 14. Juli 2018, mit der Band MIA und ihrer "Nie wieder 20"-Tour.
Viva la musica heißt es am Samstag, den 1. September 2018 beim beliebten Klassik Open Air Konzert.
Am Samstag, den 15. September 2018 rocken dann Culcha Candela mit ihrem unverwechselbaren Sound die Freiluft-Arena in den Gärten der Welt.

Zusätzlich bietet die Bühne der Arena für die traditionellen Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Kirschblütenfest, das Sultans Fest und das Mondfest, eine neue Art der Darstellung für die Künstler aus vielen Nationen.

Internationaler und größer zeigen sich auch die gärtnerischen Aspekte in den Gärten der Welt. Alle, die es im letzten Jahr nicht zur internationalen Gartenausstellung Berlin 2017 (IGA Berlin 2017) geschafft haben, können nun unter anderem die neuen Wassergärten der "Promenade Aquatica", die internationalen Gartenkabinette und den Englischen Garten bestaunen. Auch das gastronomische Angebot präsentiert sich kulinarisch vielfältiger und lädt zu einer Geschmacksreise in ferne Länder ein.

Ein unbedingtes Muss ist auch der Besuch von Berlins größtem Wasserspielplatz "Konrads Reise in die Südsee". Auf dem circa 6.000 Quadratmeter großen Wasserspielplatz erheben sich die Spielflächen als Inseln aus dem Rasen und nehmen so gestalterisch das Südseemotiv auf. Zähnefletschende Haifische und der Kampf gegen einen riesigen Urwaldwal – die Reise des jungen Konrad ist aufregend und gefährlich. In Erich Kästners Kinderbuch "Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee" bilden diese Erlebnisse den Höhepunkt des Abenteuers.

Die Anreise mit der Seilbahn mit einem außergewöhnlichen Blick über die neuen Gärten der Welt ist für alle Besucherinnen und Besucher ein weiterer Höhepunkt. Nur 25 Minuten dauert die Anreise mit der U5 vom Alexanderplatz bis zur Station "Kienberg – Gärten der Welt”. Von dort bringt die Seilbahn bis zu 3.000 Personen in der Stunde barrierefrei über den Kienberg zur Talstation Gärten der Welt am Blumberger Damm. Nur 250 Meter entfernt begrüßt der neue Haupteingang der Gärten der Welt die Gäste.




24.03.2018 Programm der Kiste im April
Veranstaltungen im April 2018 in der Kiste, Heidenauer Str.10, 12627 Berlin. Die Veranstaltungen sind in Kooperation mit dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Fachbereich Kultur organisiert.

Fitches
Freitag, den 6. April 2018
Ab 21:00 Uhr
HARTEkiste
AK: 10 Euro VVK: 9 Euro
Fitches steht für schweißtreibenden Stoner-Punk aus Dortmund. Ausgangspunkt war die Leidenschaft für harte Riffs des Stoner-Genres, wobei die Natur der vier Musiker schnell eine ordentliche Portion Punk hinzu mischte.
Aussagen von Fans: wie "Ihr habt den Stoner-Rock zum Tanzen gebracht!" unterstreichen die außergewöhnliche Mischung, die Fitches schon in über hundert Konzerten in den letzten zwei Jahren den Fans um die Ohren schlugen.

Smiledriver
Samstag, den 7. April 2018
Ab 21:00 Uhr
ROCKkiste
AK: 10 Euro VVK: 9 Euro
Status Quo tourt seit 40 Jahren und hat Kultstatus. Die Berliner Band Smiledriver ist erst seit Ende 2004 unterwegs, doch zusammen haben es die vier Musiker ebenfalls bereits auf über 30 Platten gebracht.
Hier covern Profis mit Begeisterung und Können “Rockin´All Over The World” oder “Whatever You Want” und weitere Status Quo-Klassiker, die auch auf mühsam anlaufenden Parties für Stimmung sorgen.

Boo Boo Davis
Freitag, den 13. April 2018
Ab 21:00 Uhr
KISTEnBLUES
AK: 13 Euro VVK: 11 Euro
Boo Boo Davis ist ein Überlebender und gehört zur letzten Generation von Musikern, die den Blues basierend auf den direkten Erfahrungen des harten Lebens im Mississippi Delta schreiben (komponieren) und spielen.
Er ist in Drew, Mississippi, im Herzen des Mündungsgebietes geboren und aufgewachsen. Anders als viele moderne Blues Bands, konzentrieren sich Boo Boo und seine Band auf den Groove, das Gefühl und die grundlegenden Wahrheiten, die man im Blues findet. Blues kann nicht originaler sein!

Hardbeat Five
Samstag, den 14. April 2018
Ab 21:00 Uhr
BEATkiste
AK: 10 Euro VVK: 9 Euro
HARDBEAT FIVE spielen seit 16 Jahren all die "klassischen” Hits der Beat-Ära und wie damals in den 60ern kann ausgelassen getanzt und mitgesungen werden. Steigen sie ein ins farbenfrohe Hippieoutfit und lassen sie sich verzaubern mit den Hits der Kinks, Beatles, Rolling Stones, Searchers, Who, der Spencer Davis Group, Byrds, Jimi Hendrix, Roy Orbison, Santana und Cream. Sie erwartet ein wildes Tanzvergnügen.

Johnny Clark and the Outlaws
Freitag, den 20. April 2018
Ab 21:00 Uhr
ROCKkiste
AK: 12€ VVK: 10 Euro
Dede Priest, gebürtige Texanerin, hat sich durch kontinuierliche Auftritte einen Namen gemacht. Die stimmgewaltige Dame bewegt sich mit Ihrer Gitarre und Geige zwischen Authentischer Blues, Rock und Folk. Die Modernität macht sich dabei an einem modifizierten Retro-Sound fest, der Grenzen sprengt. Johnny Clark & The Outlaws ist eine klassische 3 Mann Texas Blues Band, tief verwurzelt in den amerikanischen Musiktraditionen. Zusammen wird eine elektrische Atmosphäre geschaffen, in der Blues auf Punk-Rock, Folk und Country trifft und ein eigener moderner cross-over Stil kreiert wird.

Kolophon
Samstag, den 21. April 2018
Ab 21:00 Uhr
ROCKkiste
AK: 12 Euro VVK: 10 Euro
Kolophon spielt Hardrock-Klassiker, neu instrumentiert für die stimmführenden Instrumente Violine und Viola. Höchste Professionalität von Sinfonikern, gepaart mit der von Frack und strenger Konvention befreiten individuellen Freude an Session und Show, werden zum außergewöhnlichen Reiz der Live-Konzerte. Das ist Hardrock im eigentlichen Sinne und vom Feinsten!

Schnaftl Uffschik
Freitag, den 27. April 2018
Ab 21:00 Uhr
weltKISTE
AK: 10 Euro VVK: 9 Euro
Die Jungs schrecken vor nichts zurück. Sie verbinden Jahrhunderte, Musikstile und Kontinente in ihrer Musik. Tschaikowsky und Beethoven, die Bee Gees und Renft, Paul Desmond und Anton Wilhelm von Zuccalmaglio sowie allerlei traditionelle Stücke haben sie auf ihre ganz eigene Art verarbeitet. Da wird ein klassisches Stück mal eben als Reggae wiederbelebt, ein Popsong im Klezmerstyle präsentiert und unser wunderbar getragenes Volkslied "Kein schöner Land" verwandelt sich zu einem rassigen Latino-Stück.

Mr. Punch
Samstag, den 28. April 2018
Ab 21:00 Uhr
ROCKkiste
AK: 12 Euro VVK: 10 Euro
Mr. Punch werden die "Fugazi Tour” von 1984 aufführen. 2014 gründete sich die Band aus Anlass des 30 jährigen Jubiläums der Veröffentlichung der LP "Fugazi", die wegweisend für Marillion wurde. Die Idee zu Mr. Punch hatte Bassist Guglielmo Mariotti, der auch schon bei The Watch die vier Saiten zupfte. In Drummer Roberto Leoni, Gitarristin Marcella Arganese, Organist Daniele Fuligni und Sänger Alessandro Corvaglia fand er schnell Gleichgesinnte auf hohem Niveau. Corvaglia kommt der Stimme und Ausdruckskraft von Fish, auch in seiner Neigung zu einem expressionistischen und kostümierten Bühnenauftreten sehr nahe.

Ausstellung im April in der KISTE
Der Mond und der Ballonfisch

Digitale Phantasien von Ralph Weber.

Der Musiker Ralph Weber erzählt die Geschichte eines Ballonfischs, der aus dem Meer aufsteigt und bis in das Universum segelt. Der Titelheld entdeckt surreale Welten und begegnet futuristischen Fabelwesen. Ein modernes Märchen, erschaffen mit dem Computer.

Vernissage am 7. April 2018, ab 21:00 Uhr

Musik:
Smiledriver – The Music of Status Quo
Ginger Taylor – voc, git
Rolf Rettberg – git
Thomas Seeger – bass
Ralph Weber – drums

Eintritt: 10 Euro

Geöffnet täglich von 14:00 bis 22:00 Uhr, außer bei den Veranstaltungen.


23.03.2018 Verbund der Stadtteilzentren Marzahn-Hellersdorf wählt Sprecherinnen
Die Stadtteilarbeit für die Bürgerinnen und Bürgern ist ein wichtiger Schwerpunkt der politischen Zielsetzungen im Bezirk. Bürgernahe Angebote, Beratung und schnelle Hilfe zu allen relevanten Themen, dazu die Vernetzung der Akteure im Kiez – all das zeichnet die Stadtteilzentren aus. Als Anerkennung des Stellenwertes der Stadtteilzentren wurde der aktuelle Ausschuss der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in dieser Wahlperiode auch “Soziales und Stadtteilarbeit” benannt. Die Arbeit vor Ort und insbesondere die Rolle bei der praktischen Arbeit beim Bürgerhaushalt und der Debatte in den Stadtteilzentren wird auch überparteilich geschätzt.
In unterschiedlicher Trägerschaft, aber mit einem geeinten Verständnis zu agieren, das gelingt nur in enger Abstimmung und bei einer zuverlässigen Kommunikationsebene. Dazu gibt es seit längerem schon den “Verbund der Stadtteilzentren Marzahn-Hellersdorf”. Inzwischen sind auch Mitstreiter wie die Freiwilligenagentur und die Betreuungsprojekte des Migrationssozialdienstes dabei – so dass ein gut vernetztes Spektrum von Akteuren aus allen Stadtteilen die Runde bildet.

In der letzten Sitzung hat der Kreis nun mit Bärbel Kramer und Asli Peker Gaubert zwei Sprecherinnen gewählt, die nach innen und außen die Stadtteilarbeit noch besser repräsentieren, zwei kompetente und erfahrene Frauen aus dem Verbund sind nun die Ansprechpartnerinnen. Wer mit einem Anliegen an den Verbund herantreten will, kann sich gerne an die beiden Vertreterinnen wenden. Sozialstadträtin Juliane Witt gratulierte den beiden Sprecherinnen sehr herzlich zu ihrer Wahl.

Bärbel Kramer leitet das Stadtteilzentrum Marzahn Nord-West und ist unter E-Mail baerbel.kramer@gmbh-kiekin.de zu erreichen. Sie vertritt die Stadtteilzentren auch im Fachausschuss der BVV “Soziales und Stadtteilarbeit”. Asli Peker Gaubert vertritt die Arbeit des Migrationssozialdienstes im Rahmen der Volkssolidarität, ihre E-Mail lautet asli.peker@volkssolidaritaet.de.

Bärbel Kramer ist seit 1998 beim Träger "Kiek in" – Soziale Dienste gGmbH beschäftigt. Zehn Jahre arbeitete sie im Bereich Hilfen zur Erziehung und hat viele Kinder, Jugendliche und Familien unterstützt, ihre unterschiedlichsten Problemlagen zu bearbeiten. Seit über zehn Jahren leitet sie das Stadtteilzentrum Kiez-Treff West. Sie organisiert dort sozial-kulturelle Angebote für und mit den Bürgerinnen udn Bürgern und hat immer ein Ohr für deren vielfältige Probleme. Sie vertritt den Verbund der Stadtteilzentren im Ausschuss Soziales und Stadtteilarbeit der BVV von Marzahn-Hellersdorf und ist Interessenvertreterin des Bezirkes im Gesunde Städtenetzwerk.
Asli Peker Gaubert ist seit 2005 Mitarbeiterin der Volkssolidarität Landesverband Berlin e.V. im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Von 2005 bis 2009 arbeitete sie im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte mit dem Schwerpunkt der interkulturellen Öffnung der sozio-kulturellen Angebote für Migrantinnen und Migranten im Bezirk. Seit 2009 ist sie zuständig für den bezirklichen Migrationssozialdienst Marzahn-Hellersdorf mit dem Ziel der nachzuholenden Integration der Migrantinnen und Migranten und arbeitet als reguläres Mitglied des Verbundes der Stadtteilzentren eng mit diesen zusammen. Zwischen 2015 bis 2017 leitete sie eine Notunterkunft für Geflüchtete im Bezirk.


23.03.2018 Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle überreicht Steffi Märker Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland
Am Donnerstag, den 22. März 2018, überreichte Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Steffi Märker. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte die hohe Auszeichnung am 8. Januar 2018 an Frau Märker verliehen.

In ihrer ausführlichen Laudatio schilderte Dagmar Pohle das Engagement der Ausgezeichneten, das mit der Gründung des Vereins KIDS & CO e.V. im Jahr 1992 begann, der zusammen mit der damaligen Jugendförderung des Bezirks neue Angebote für Jugendliche schaffen und sie daran beteiligen wollte. Vom Kinder- und Jugendbüros "Kaktus" über den Freizeittreff "Senfte 10" führte die Arbeit des Vereins über zahlreiche Projekte zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen bis hin zu Angeboten zur Berufsorientierung.
Ob "Sprungbrett", "GLOBUS" oder die Angebote im Praxislernen – Jugendliche dabei zu unterstützen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und so die besten Voraussetzungen für ein selbstbestimmtes Leben zu schaffen, stand und steht beständig im Mittelpunkt.
Auch für die 77 beim Träger beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist Steffi Märker eine starke, verlässliche Partnerin, ein "Motor" des Vereins, und schafft den Rahmen dafür, dass beim Verein KIDS & CO e.V. ein freundschaftliches, familiäres Klima existiert, in dem sich jeder willkommen und akzeptiert fühlt.

Zahlreiche Preise und Auszeichnungen belegen, dass diese Arbeit auch von außerhalb sehr geschätzt und gewürdigt wird:

2012 Deutscher Naturschutzpreis für den ökologischen Bürgergarten 2014 Berliner Präventionspreis gegen Gewalt ebenfalls für den Bürgergarten 2018 eine erneute Ehrung in der UN-Dekade Biologische Vielfalt als vorbildliches Projekt im Sonderwettbewerb "Soziale Natur – Natur für alle". 2016 Preis Soziale Stadt 2016 für das Projekt JUWEL 2016 Regine-Hildebrandt-Preis für die hervorragende Integrationsarbeit des Vereins (unter anderem 2015 das Projekt "never-ending table") “Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf,” so führte Dagmar Pohle aus, “ist froh und stolz, dass hier ein Verein vor Ort aktiv ist, der seiner Zielgruppe – Kinder und Jugendliche – mit immer neuen Ideen und der Weiterführung der ihm anvertrauten Jugendeinrichtungen und anderen Projekten treu geblieben ist. Nur durch den besonderen Einsatz von Frau Steffi Märker konnte der Verein all das umsetzen.”




23.03.2018 Gründonnerstag keine Sprechstunde im Stadtentwicklungsamt
Am Gründonnerstag, den 29. März 2018, findet im Stadtentwicklungsamt des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf (Fachbereiche Stadtplanung, Vermessung sowie Bauaufsicht, Wohnungsaufsicht und Denkmalschutz) keine Spätsprechstunde statt.


23.03.2018 Lesung und Gespräch der Biographie "Als moderne Nomadin um die Welt" in der BZB "Mark-Twain"
Am Donnerstag, den 12. April 2018, ab 18:00 Uhr, lädt die Veranstaltungsreihe “Lebende Bücher” zur Lesung und zum Gespräch der Biographie “Als moderne Nomadin um die Welt: Mein Leben bei den Vereinten Nationen” von und mit Kerstin Leitner in die Bezirkszentralbibliothek “Mark-Twain”, Marzahner Promenade 55, 12619 Berlin, Artothek, ein.

30 Jahre lang arbeitete Kerstin Leitner bei den Vereinten Nationen, davon 28 Jahre für das Entwicklungsprogramm. Nachdem 1973 die beiden deutschen Staaten der Weltorganisation beitraten, gehörte sie zu den ersten Deutschen, die in den Dienst der internationalen Organisation rekrutiert wurde. Ihre Memoiren umspannen einen Teil des Kalten Krieges und der Zeit nach 1989, als nur eine Supermacht erhalten blieb und sich die Marktwirtschaft global durchsetzte. Die Autorin schildert mit vielen Beispielen aus China, der arabischen Welt und aus den Ländern in Afrika, wie die Vereinten Nationen auf diese globalen Veränderungen in ihrer Entwicklungskooperation reagierten. Gleichzeitig war sie entscheidend daran beteiligt, die neuaufkommenden Technologien wie das Internet für die Arbeit der Vereinten Nationen nutzbar zu machen. Von 2003 bis 2005 leitete sie den Bereich Umwelt und Gesundheit bei der WHO in Genf und beeinflusste die internationale Debatte und Verhandlungen in Bezug auf Klimawandel, die Anwendung der Gentechnologie auf Lebensmittel und die Kontrolle von giftigen Chemikalien.

Kerstin Leitner lehrt seit ihrer Pensionierung an der Universität Potsdam zu internationaler Politik, der politischen Lage in China und der Bedeutung der Vereinten Nationen. Sie ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen und von Transparency International.

Anmeldung unter www.berlin.de/bibliotheken-mh oder Tel. (030) 547 04 14 2.


22.03.2018 Anwohner-ABC: Informationen zum Thema Erbrecht
Am Dienstag, den 10. April 2018, von 16:00 bis 17:30 Uhr, informiert das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin, in der Reihe “Anwohner-ABC” mit dem Rechtsanwalt Herrn Dirk Knabe zum Thema Erbrecht.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und das Angebot ist kostenfrei.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de und über:
Stadtteilzentrum Kaulsdorf
Brodauer Straße 27 – 29
12621 BerlinTel. 030 56 588 762
Fax. 030 56 588 794
E-Mail: stz-kaulsdorf@ev-mittendrin.de




22.03.2018 Wöchentlicher Englischkurs für Anfänger im STZ Hellersdorf-Ost
Ab Dienstag, den 3. April 2018, bietet das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Str. 42, 12627 Berlin, einen wöchentlichen Englischkurs für Anfänger an. Der Kurs beginnt dienstags um 9:15 und dauert 10:45 Uhr.

Vermittelt werden einfache Grundlagen, erster Wörter und einfache Sätze erlernt.

Der erste Besuch ist kostenfrei.


21.03.2018 Französischkurs für Anfänger im STZ Hellersdorf-Ost
Immer montags, von 9:00 bis 10:30 Uhr, bietet das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost einen Französischkurs für Anfänger an. Vermittelt werden Grundlagen, aber auch Inhalte für Fortgeschrittene. Näheres erfahren die Teilnehmerinnen udn Teilnehmer von der Kursleiterin, angeboten werden auch kostenlose Schnupperstunden!

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de

Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost
Albert-Kuntz-Straße 42
12627 Berlin
E-Mail: stz-hellersdorf-ost@ev-mittendrin.de


21.03.2018 Schwebende Bücher - Leseempfehlungen mit dem Literaturkritiker Thomas Böhm
Am Mittwoch, den 4. April 2018, um 18:00 Uhr, ist in der Artothek der Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, der Literaturkritiker Thomas Böhm zu Gast.

Die Veranstaltungsreihe "Schwebende Bücher" hat sich in den sechs Jahren ihres Bestehens zu einer beliebten Anlaufstelle für Leseempfehlungen etabliert. Regelmäßig sprechen Bibliothekarinnen über die Bücher, die sie zwischenzeitlich gelesen haben. Im Januar konnte das 50. Jubiläum gefeiert werden.
Zum nächsten Termin wird ein ganz besonderer Gast mit von der Partie sein, der Literaturkritiker und Literarturvermittler Thomas Böhm. Viele kennen ihn sicher aus der RadioEins-Sendung "Die Literaturagenten". Auch als Programmleiter des Internationalen Literaturfestivals Berlin hat er sich einen Namen gemacht. Das Publikum darf auf seine erstklassigen Lesetipps gespannt sein!

Eintritt frei!

Bitte für diese Veranstaltung über die Webseite oder unter der Telefonnummer (030) 54 704 142 anmelden.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.




21.03.2018 Lesewelt-Schultütenaktion in der Bibliothek "EhmWelk"
Ab sofort beginnt in der Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk", Alte Hellersdorfer Str. 125, 12629 Berlin, die Lesewelt-Schultüten-Aktion zusammen mit dem Verein Lesewelt Berlin e.V., die dann jeden Dienstag von 16:00 bis 17:00 Uhr fortgesetzt wird.

Mädchen und Jungen, die im Sommer eingeschult werden, können sich eine gefüllte Schultüte "erlesen". Dazu müssen sie 10 Wochen lang, immer dienstags von 16:00 bis 17:00 Uhr, die Vorlesestunde besuchen. Danach erhält jedes Kind eine Urkunde und kann in der Geschäftsstelle des Vereins für die Schultütenaktion angemeldet werden. Vor der Einschulung werden gemeinsam mit den Kindern in der Bibliothek Schultüten gebastelt und mit bunten Bildern und Buchstaben beklebt. Anschließend werden sie mit vielen wichtigen Dingen, die für den Schulstart wichtig sind, gefüllt.

Die Teilnahme an den Vorlesestunden und an der Schultütenaktion ist kostenlos!

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.


21.03.2018 Veranstaltungsplan des Frauenzentrums Marie e.V. für April 2018
Veranstaltungen des Frauenzentrums Marie e.V., Flämingstraße 122,
12689 Berlin.

Mittwoch, den 4. April 2018
10:00 bis 11:30 Uhr Gesprächskreis: Mittwochs bei Marie - Mit gleichgesinnten Frauen wachsen; kostenfrei, ohne Anmeldung, nächster Termin: Mittwoch, der 18. April 2018

10:00 bis 13:30 Uhr Offene Gruppe: Erkenne dich selbst und bring Positives in die Welt; kostenfrei, mit Anmeldung

14:00 bis 15:30 Uhr Sprachzirkel Deutsch: Hören - Lesen - Verstehen – Sprechen; Weitere Termine: Mittwoch, den 11. April 2018; Mittwoch, den 18. April 2018; Mittwoch, den 25. April 2018; kostenfrei, ohne Anmeldung

Donnerstag, den 12. April 2018
14:00 bis 17:00 Uhr Offene Beratung zum Arbeitslosengeld II und zu Fragen rund um Hartz IV; kostenfrei, mit Wartemarken

Mittwoch, den 11. April 2018 und Donnerstag, den 12. April 2018
10:00 bis 17:00 Uhr Seminar: Aufstellung und mehr: Was bewegt mich in meinem Leben - gerade jetzt oder schon immer?

Mittwoch, den 25. April 2018
10:00 bis 16:00 Uhr Seminar: Resilienz als gesunde innere Kraft zur Bewältigung von Herausforderungen und Schwierigkeiten

Informationen und Anmeldung unter der Telefonnummer: 030 / 97 89 10 01


19.03.2018 Equal-Pay-Day 2018: Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und Petra Pau hissen Fahne
Am Montag, den 19. März 2018, pünktlich um 14:30 Uhr, hissten Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, Petra Pau (MdB), die Frauenbeauftragte Maja Loeffler, Bezirksstadträtin Juliane Witt und viele andere Frauen verschiedener Organisationen und Verbände des Bezirks die Equal-Pay-Day-Fahne vor dem Rathaus Marzahn-Hellersdorf.

In ihrer Ansprache wies Dagmar Pohle auf die bestehende Lohnungleichheit in vielen Bereichen des Arbeitswelt hin. Auch wenn die Verwaltung prinzipiell gleichen Lohn zahle, sei das Einkommensniveau der Frauen, das im Osten insbesondere seit der Wiedervereinigung signifikant gesunken sei, immer noch zu niedrig. Dies habe nicht nur sofortige Auswirkungen, auch in der Rente mache sich dies später aufgrund der geringeren geleisteten Beiträge oft schmerzhaft bemerkbar.

Der Tag der Lohngleichheit, der den rechnerischen Zeitpunkt markiert, ab dem erst der geringere Lohn der Frauen im Jahr “aufgeholt” wird, steht 2018 unter dem Motto "Transparenz gewinnt", da seit diesem Jahr das neue Entgelttransparenzgesetz in Kraft ist, welches eine ungleiche Bezahlung aufgrund des Geschlechts verbietet. Die Landesarbeitsgemeinschaft der bezirklichen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten hat aus diesem Anlass die Postkartenaktion "Fragen Sie, was Ihre Kolleginnen und Kollegen verdienen!" gestartet.

Die Postkarte und weitere Informationen sind bei bei der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des BA Marzahn-Hellersdorf Maja Loeffler, Telefon 90293-2050 und unter www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/beauftragte/frauen-gleichstellung erhältlich.




19.03.2018 Benennung des Charlotte-von-Mahlsdorf-Rings
Am Samstag, den 17. März 2018, luden das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und das Gründerzeitmuseum Mahlsdorf gemeinsam zur Benennung des Charlotte-von-Mahlsdorf-Ring und anlässlich des 90. Geburtstags zum Andenken an die Museumsgründerin. Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, Bezirksstadträtin Juliane Witt, Bezirksstadtrat Johannes Martin und Monika Schulz-Pusch, Geschäftsführerin des Fördervereins des Gründerzeitmuseums, würdigten einhellig und gemeinschaftlich die Verdienste Charlotte von Mahlsdorfs, deren Würdigung schon vor sechs Jahren von der Bezirksverordnetenversammlung beschlossen und nun umgesetzt wurde.

Der neu benannte Ring, der sich noch im Bau befindet, liegt östlich des Hultschiner Damms und gegenüber vom Gutspark des Gründerzeitmuseums, und ist Teil des dort zur Zeit neu entstehenden Wohngebiets.
Im Anschluss zeigte das Museum dann erstmals den Dokumentarfilm "Sonntagskind" von Carmen Bärwaldt, der sich dem Leben und Wirken der Museumsgründerin widmet.


19.03.2018 Land am Rand: Ausstellung mit Malerei
Von Dienstag, dem 3. April 2018 bis Donnerstag, den 31. Mai 2018, zeigt die Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk", Alte Hellersdorfer Str. 125, 12629 Berlin, mit Malerei von Kirsten Hüttenrauch.

Öffnungszeiten:


Montag 11:00 bis 17.00 Uhr, Dienstag und Donnerstag 11:00 bis 19:00 Uhr, Mittwoch und Freitag 11:00 bis 15;00 Uhr Die Ausstellerin Kirsten Hüttenrauch wurde 1951 geboren. Sie wohnt in Marzahn-Hellersdorf. Die Bildende Kunst war seit dem Studium ihre ständige Begleiterin. Mit dem Eintritt in den Ruhestand fand sie endlich Muße, sich wieder intensiv mit Malerei zu beschäftigen. Mit wachen Augen und viel Gespür sammelt sie auf Reisen, Spaziergängen und im Garten Eindrücke, aus denen dann Bilder entstehen.

In Kursen bei der Malerin Ellena Olsen und bei Hans Sachse in Ahrenshoop konnte sie ihre Kenntnisse aus dem Studium auffrischen und neue Techniken dazulernen, wie zum Beispiel die Pastellmalerei. Eine reizvolle Herausforderung ist für sie immer wieder die Meeres- und Küstenlandschaften in wechselnden Formen, Farben und Licht.
Diesem Thema ist die aktuelle Ausstellung "Land am Rand" gewidmet.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.


19.03.2018 Wanderndes Bürgerfest "Marzahner Osterweg" am zweiten Osterfeiertag 2018
Am Montag, den 2. April 2018, ab 9:30 Uhr, sind alle Marzahnerinnen und Marzahner zum wandernden Bürgerfest “Marzahner Osterweg” eingeladen.

Das Motto “Ehrfurcht vor dem Leben – solidarisch unterwegs – für Respekt vor der Würde des Menschen” bringt die Friedenshoffnung und Lebensfreude für alle Menschen zum Ausdruck. Frühlings – und Friedenslieder, Musik, kurze Ansprachen und Gespräche bestimmen den Osterweg. Der Marzahner Pogo-Chor und das Ostereiersuchen schließen das Bürgerfest ab.

Die Stationen sind:


Station 1: Stadtteilzentrum Marzahn, Marzahner Promenade 38, 12679 Berlin,
mit Dr. Manuela Schmidt, Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses Berlin Station 2: Katholische Kirche “Von der Verklärung des Herrn” Station 3: Evangelische Kirche im Dorf Marzahn Station 4: Mühlenberg, Ostereiersuchen für kleine und große Kinder Die Veranstalter: Das Bündnis für Demokratie und Toleranz, Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte, Ökumenisches Forum Berlin Marzahn e.V., die Evangelische Kirchengemeinde Marzahn und die Katholische Kirche “Von der Verklärung des Herrn”.




15.03.2018 Spanisch für Anfänger an der Volkshochschule
Von Mittwoch. dem 11. April bis Mittwoch, den 27. Juni 2018, immer von 18:00 bis 20:30 Uhr, geht der Grundkurs Spanisch der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können wöchentlich Grundkenntnisse in Wortschatz und Grammatik der spanischen Sprache für Beruf oder Urlaub erwerben.

Genauere Auskünfte über das Infotelefon 030/902932590 oder 030/902932585 oder über die Webseite www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.

Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf
Mark-Twain-Str. 27
12627 Berlin


15.03.2018 Feierlichkeiten im Schloss zum Biesdorfer Blütenfest
Von Donnerstag, den 10. Mai bis Sonntag, den 13. Mai 2018, reihen sich die Feierlichkeiten zum Biesdorfer Blütenfest dieses Jahr in und um das Schloss Biesdorf.

150 Jahre Schloss Biesdorf – in diesem Jahr wird der Geburtstag der ehemaligen Siemens Villa gefeiert. Aus diesem Anlass erwartet der Bezirk rund um das Biesdorfer Blütenfest besonders viele Gäste, die sich neben den Festlichkeiten im Park und den vielen Angeboten der kommunalen, gewerblichen und zivilgesellschaftlichen Standbetreiber auch ganz besonders das Baudenkmal und Kunsthaus anschauen möchten.

Donnerstag, der 10. Mai 2018


14:30 Uhr Schloss Biesdorf Konzert Thomas Wagner Konzertraum 15:00 Uhr Ausstellungseröffnung Kommunale Galerie Schoss Biesdorf 17:00 Uhr Festkonzert des Jugendsinfonieorchesters im Oktogon Freitag, der 11. Mai 2018


15:30 bis 16:30 Uhr Konzert im KONZERTRAUM Trio Klangfülle 17:00 Uhr "150 Jahre Schloss Biesdorf - Festveranstaltung" des Bezirksamtes in Kooperation mit dem Verein Stiftung Ost-West-Begegnungsstätte e.V. Feierliche Einweihung des Heino-Schmieden-Saales 18:30 Uhr "Eröffnung der Ausstellung zur Geschichte des Hauses" Sonnabend 12. Mai 2018 11:00 Uhr Rundgang zur Eröffnung des Blütenfestes mit dem Spielmannszug 11;20 Uhr Rundgang der Schirmherrin und Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und der Gäste mit Festakt am Maibaum 11:40 Uhr "Eröffnungsfeierlichkeiten auf der Bühne" der Parkbühne der derArt GmbH Historische Vorführung, Eröffnungsworte der Bürgermeisterin 13:00 bzw. 15:00 Uhr Rundgang über die Kunstmeile 14:30 Uhr "Classic Picknick"
Konzerte und Darbietungen vor dem Schloss // Ballettschule Wolf
Deutsche Tanzcompanie Lars Scheibner und weitere Künstlerinnen und Künstler
Eröffnung: Bezirksstadtrat Johannes Martin und Bezirksstadträtin Juliane Witt 18:00 Uhr "Classic Rock" auf der Parkbühne der derArt GmbH Sonntag, der 13. Mai 2018


10:00 Uhr Schlossfrühstück im Schlosscafé 13:00 Uhr 21. Marzahner Sängerfest auf der Parkbühne bis 19 Uhr Planung unter Vorbehalt – die Veranstaltungen werden eingebunden in den Gesamtplan der Veranstalter!


15.03.2018 Sanierung des Haus Babylon startet
Am Mittwoch, den 2. Mai 2018, soll die Sanierung des “Haus Babylon” beginnen. Schon der Name ist Programm: mit dem Interkulturellen Zentrum will der Bezirk künftig einen Ort anbieten, der die bisherige Arbeit des Trägers ergänzt, weiterführt und für die integrationspolitische Arbeit ebenso wie die Begegnung der Kulturen eine Heimat schafft.
All das mitten in Hellersdorf, zwischen Einfamilienhäusern mit Familien mit Migrationshintergrund und nahe der Bauvorhaben rund um Gut Hellersdorf, dazu mit Blick ins Brandenburgische – direkt zum frisch sanierten Kaufpark. Die Sanierung vom Haus Babylon war lange erkämpft worden, denn nicht immer war es für das Haus und den Träger einfach, sich zwischen allen Bezirksamtsressorts zu platzieren. Nun wird die Sanierung in der Stephan-Born-Str. 4 starten.

Ziel ist es, ein Begegnungszentrum für interkulturelle Sozialarbeit zu schaffen, in dem die Nachbarschaft sich trifft und feiert, in der die Musikschule einen festen Standort einnimmt und den Part der musikalischen Bildung anbietet und die Angebote des Trägers Babel e.V. weiter entwickelt werden. Das Land Berlin stellt aus Mitteln der Stadtentwickung dafür 3,8 Millionen Euro zur Verfügung, um die energetische Sanierung, die behindertengerechte Erschließung, den Brandschutz und die Sanierung der Innenräume umzusetzen. Baubeginn soll der 2. Mai 2018 sein, die Fertigstellung ist geplant für Sommer 2020. Die Regie für den Bau hat das bezirkliche Bauamt inne.




14.03.2018 "Nein" zu Gewalt - Ein Gewaltpräventionsprojekt der Polizeidirektion 6
Bereits zum vierzehnten Mal führt die Polizeidirektion 6 in der Zeit von Montag, den 19. bis Donnerstag, den 22. März 2018, das Präventionsprojekt “NEIN zu Gewalt - egal wo!” im Bezirk Marzahn-Hellersdorf durch.

Für Schülerinnen und Schüler der 7. bis 9. Jahrgangsstufe werden an verschiedenen Oberschulen vielseitige Projekttage angeboten. Im Rahmen dieser Workshops werden die Kinder und Jugendlichen unter anderem über auftretende Gewalt im Alltag, mögliche Gefahren im Internet und den sozialen Netzwerken, richtiges Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln, Zivilcourage, Suchtprophylaxe, speziell zum Konsum von Alkohol und Drogen, die Beeinflussung von Kommunikation auf Konflikte und Auswirkungen von Gewalt aus medizinischer Sicht sowie die sexuelle Selbstbestimmung aufgeklärt.

Charakteristisch für das Projekt ist das kooperative Zusammenwirken von Fachleuten unterschiedlichster Institutionen und Organisationen wie zum Beispiel von der S-Bahn Berlin GmbH und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedener Beratungsstellen sowie der Bundespolizei, der Polizei Berlin und dem Unfallkrankenhaus Berlin, um hier nur einige der Mitwirkenden zu nennen.

Für diese jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit wurde das Präventionsprojekt NEIN zu Gewalt - egal wo! von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt im November 2013 beim Berliner Präventionspreis mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.
In diesem Jahr beteiligen sich insgesamt in drei Bezirken 26 Schulklassen mit circa 600 Schülerinnen und Schülern.


14.03.2018 #suchdasWeite - Internationaler Freiwilligendienst der UNESCO
Bis Mittwoch, den 2. Mai 2018, 12:00 Uhr, läuft die aktuelle Bewerbungsrunde für einen internationalen Freiwilligendienst mit kulturweit. Junge Menschen, die sich in Bildungs- und Kultureinrichtungen weltweit engagieren wollen, können sich unter www.bewerbung.kulturweit.de für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Der Freiwilligendienst beginnt am Freitag, den 1. März 2019.

Das Angebot richtet sich an alle zwischen 18 und 26 Jahren, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben und über einen Schulabschluss oder eine abgeschlossen Ausbildung verfügen.
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden intensiv auf ihren Einsatz im Ausland vorbereitet, pädagogisch begleitet und finanziell unterstützt. Neben einem Versicherungsschutz erhalten sie Zuschüsse zu den Reisekosten, Sprachkursen und monatlich 350 Euro.
Ob als Assistenz im Deutschunterricht an der Europaschule Tiflis, in der Kulturprogramm-Abteilung am Goethe-Institut Hanoi oder im DAAD-Informationszentrum Bogotá: kulturweit-Freiwillige engagieren sich für sechs oder zwölf Monate mit unseren Partnern in Ländern des Globalen Südens, in Osteuropa und der GUS, gefördert vom Auswärtigen Amt.

"Ein freiwilliger Einsatz im Ausland fördert nicht nur die Persönlichkeitsentwicklung und Kompetenzen der Ehrenamtlichen, sondern vermittelt auch differenzierte Bilder der Einsatzländer in die deutsche Gesellschaft" so Dr. Jochen Gollbach, Leiter der FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf. "Für mich waren meine Tätigkeiten im Ausland sehr gewinnbringend!"

Informationsmaterial zum Programm kulturweit erhalten Interessierte in der FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf und unter www.kulturweit.de.

Kontakt und mehr Informationen
FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf
Dr. Jochen Gollbach
Helene-Weigel-Platz 6, 12681 Berlin
Tel.: 030-76236500
E-Mail: info@aller-ehren-wert.de
Facebook: FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf


14.03.2018 Osterferien im Betonia
Von Montag, den 26. März, bis Freitag, den 6. April 2018, sind alle Kinder und Jugendlichen herzlich eingeladen, im Jugendzentrum Betonia den Frühling zu begrüßen und die Osterferienzeit mit dem Betonia-Team zu verbringen.

Wie jedes Jahr freut sich das Jugendzentrum Betonia in der Wittenberger Str. 78, 12689 Berlin, darauf eine spannende und abwechslungsreiche Ferienwoche mit allen Kindern und Jugendlichen aus Marzahn Nord/West und allen die sonst noch Lust haben, zu verbringen.

Am Montag geht es los mit Bowling am Eastgate. Auf den Gewinner wartet übrigens ein Überraschungspreis. Der Dienstag steht ganz im Zeichen des Osterfestes. Beim Osterbasteln können die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Vom knallbunten Osterei bis zum Osternest heißt die Devise wieder "selbstgemacht". Das leibliche Wohl soll nicht zu kurz kommen, deswegen will das Team außerdem mit Allen backen. Um die Kalorien wieder los zu werden geht es im Anschluss zum ehemaligen Flughafen Tempelhof zum Sport in den Hangar 1. Ob Baseball, Fußball, Basketball, Fitness oder Boxen: Alles ist möglich. Am Mittwoch könnt beim Osterbasteln bekommen die Designerstücke vom Vortag den letzten Schliff. Kurz vorm Osterwochenende steht am Donnerstag ein Überraschungsausflug inklusive Ostereiersuche auf dem Plan. Schließlich geht es noch in die Turnhalle, gemeinsam mit den Basketballerinnen von Alba Berlin, bevor auch das Betonia für ein langes Wochenende Osterferien macht.

Weiter im Ferienprogramm geht es am darauffolgenden Dienstag, den 3. April 2018, denn dann steht ein Ausflug zum Tierpark an, wo die süßesten Tierbabys warten. Wer später noch Energie hat, kann sich in der Sporthalle nach Herzenslust austoben. Der Mittwoch richtet sich an die Gourmets in Marzahn, denn diesmal stehen portugiesische Köstlichkeiten auf dem Speiseplan. Außerdem am Mittwoch: Alle Mädchen sind herzlich eingeladen, sich an der Umgestaltung des Mädchenraums zu beteiligen. Frei nach dem Motto "Pimp my Girlsroom" werden die Wünsche und Ideen umgesetzt. Donnerstags kann im Mädchenraum dann gleich fleißig weiter umgestaltet werden. Der Nachmittag verspricht dann wieder jede Menge Action beim Schwimmen im Spaßbad Turm in Oranienburg. Die Daheimgebliebenen kommen hingegen in der Sporthalle auf ihre Kosten. Zum Ferienabschluss wartet noch mal ein echtes Highlight auf alle Kids in Marzahn, denn dann geht es in den Trampolinpark “MyJump”. Bei hoffentlich frühlingshaften Temperaturen wird außerdem der Grill angeworfen um beim gemeinsamen Essen die schönen Ferienwochen ausklingen zu lassen.

Das und viele weiter Highlights warten in der Osterzeit auf die Marzahner Schülerinnen uns Schüler. Der Ferienplan inklusive Elternzettel kann ab jetzt im Jugendzentrum Betonia abgeholt werden. Darüber hinaus kann das gesamte Ferienprogramm auf www.jugendzentrum-betonia.de eingesehen werden.

Das Betonia-Team freut sich auf alle Besucherinnen und Besucher!

Montag: 16:00 Uhr Bowling am Eastgate, 2,50 Euro + Fahrkarte AB

Dienstag: 13:00 Uhr Osterbasteln/Osterbacken im Betonia 16:00 Uhr Sport und Spiel im Hangar 1(Tempelhofer Feld), Fahrkarte

Mittwoch: 13:00 Uhr Osterbasteln

Donnerstag: 13:00 Uhr Überraschungsfrühlingsausflug + Ostereiersuche, Fahrkarte 16:00 Uhr Basketball mit Alba Berlin

Dienstag: 13:00 Uhr Tierbabys guckt im Tierpark, Fahrkarte 18:00 Uhr Sport in der Selma Lagerlöff- Schule, Sportkleidung

Mittwoch: 13:00 Uhr Portugiesisch Kochen 13:00 Uhr Pimp my Girlsroom, alte Kleidung

Donnerstag: 13:00 Uhr Schwimmen im Turm, 4,50 € + Fahrkarte ABC 13:00 Uhr Pimp my Girlsroom, alte Kleidung 16:00 Uhr Basketball mit Alba Berlin

Freitag: 13:00 Uhr My Jump Ost, 6,50€ + Fahrkarte AB 13:00 Uhr Pimp my Girlsroom, alte Kleidung 16:00 Uhr Grillen

Anmeldungen an: 030-9326067 oder info@jugendzentrum-betonia.de




13.03.2018 "Frühlingserwachen" im Garten der Sinne
Am Donnerstag, den 22. März 2018, von 15:00 bis 18:00 Uhr, lädt der “Garten der Sinne”, Wodanstraße 40 und 6, 12623 Berlin, zum Frühlingserwachen ein.
Dann gehen endlich wieder die Tore im Garten der Sinne in Berlin-Mahlsdorf auf und der Verein “Mittendrin Leben e.V.” feiert die Wiedereröffnung, passend zum Frühlingsanfang.

Ab 15:00 Uhr können die Besucher den Garten erkunden und dabei auf dem Fühlweg ihre Sinne nach der kalten Jahreszeit wieder in Schwung bringen. Für die Kleinen ist jede Menge Spiel und noch mehr Spaß vorbereitet. Nur so viel: Es wird ein Puppentheater geben. Mit Stockbrot am Lagerfeuer und vielen Leckereien aus dem Holzbackofen ist auch für Feinschmecker einiges geboten. Ansonsten ist der Eintritt zum Frühlingserwachen im Garten der Sinne frei. Ende der Veranstaltung ist um 18:00 Uhr.

Um kurze Rückmeldung zur Teilnahme wird gebeten: 030 – 99 88 160.

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de und über:

MITTENDRIN leben e.V.
Lehnestraße 48 12621 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 99 88 160
Telefax: +49 (0) 30 99 88 160
E-Mail: info@ev-mittendrin.de


12.03.2018 Frauenzentrum Marie e.V.: Seminare im März
Am Donnerstag, den 15. März und Freitag, den 16. März 2018, jeweils von 10:00 bis17:00 Uhr, findet das Seminar “Gesunde Haltung und klare Stimme mit Alexandertechnik – wie Sie überzeugender reden und auftreten” im Frauenzentrum Marie e.V. statt.
In diesem praktischen zweitägigen Kurs entdecken die Teilnehmerinnen ihre hinderlichen Muster im Umgang mit Körper, Atem und Stimme. Sie bekommen Tipps, wie sie in ihren persönlichen Sprechsituationen durch ein neues Körperbewusstsein und Mut zu Pausen mehr Sicherheit bekommen und ihren Stimmklang erweitern. Bitte bringen rutschfeste Socken und eine Yogamatte sowie einen Lieblingstext zum Vorlesen mitbringen.

Dozentin: Meike Strohbach, Gesundheitsberaterin Alexandertechnik
Gebühr: 20,00 Euro, ermäßigt 10,00 Euro

Am Samstag, den 17. März 2018, und Donnerstag, den 18. Oktober 2018, jeweils von 10;00 bis 16:00 Uhr, bietet das Frauenzentrum auch das Seminar “ATMEN - im Fluss sein und Kraft tanken” an.
Im Beruf und Alltag muss durchhalten und "einen langen Atem haben". Dadurch fühlt man sich angespannt. Vielen gelingt es nach einem anstrengenden Arbeitstag nicht mehr sich ausgleichend zu erholen. Sie bleiben im Dauerstress und entwickeln Fehlhaltungen und Fehlatmungen. Die Atmung beeinflusst als zentrale Körperfunktion alle körperlichen und seelischen Vorgänge wie Verdauung, Konzentration, Stimme und Stimmungen.

Im Seminar wird die Möglichkeit geboten, sich dem eigenen Atem und Körper bewusst zuzuwenden, die persönlichen Atem- und Verhaltensmuster kennenzulernen und in der Gruppe gezielte Atemübungen zur Stressbewältigung durchzuführen. Im Ergebnis können einengende Atem- und Lebensmuster aufgelöst, die Stimme befreit und Stresssymptome reduziert werden.

Dozentin: Mareike Scheele, Atemtherapeutin
Gebühr: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro

Je Seminar maximal sieben Teilnehmerinnen!

Ort: Frauenzentrum Marie e.V., Flämingstr. 122, 12689 Berlin
Info und Anmeldung: 030 / 97891001
E-Mail: info@frauenzentrum-marie.de


12.03.2018 Familiennachmittag Osterbasteln im Stadtteilzentrum Biesdorf
An Samstag, den 24. März 2018, von 14:00 bis 17:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf zum Familiennachmittag “Osterbasteln” ein. Die kleinen Gäste können im Kreativstudio Osterdekorationen basteln, der Unkostenbeitrag beträgt zwei Euro.

Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de




12.03.2018 Aktionstag "Erlebe Deine Region" - Marzahn-Hellersdorfer Freizeitpartner sind dabei!
Am Sonntag, den 25. März 2018, lädt der Aktionstag “Erlebe Deine Region” bereits zum zweiten Mal dazu ein, mehr als 40 Freizeitpartner aus Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg sowie den Umlandgemeinden des Landkreises Märkisch-Oderland kennenzulernen. Hotels, Restaurants, Museen und Sporteinrichtungen öffnen ihre Türen mit besonderen Angeboten.

Mit “Erlebe Deine Region” sollen vor allem “Einheimische” für die zahlreichen Freizeitangebote vor ihrer Haustür begeistert werden. Das Ziel ist es, Berlinerinnen, Berlinern, Brandenburgerinnen und Brandenburgern Orte, Museen, Klubs und Gastronomieeinrichtungen vorzustellen, an denen man sonst nur vorbeigelaufen wäre. Vergangenes Jahr nahmen rund 3.000 Berlinerinnen und Berliner sowie Brandenburgerinnen und Brandenburger am Erlebnistag teil.

Am Aktionstag eröffnet außerdem eine Ausstellung zum Kienbergpark im bezirklichen Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf, zudem lädt der Allgemeine Deutsche Fahrradclub zu einer kleinen Radtour durch die Ostbezirke ein.

Organisiert wird der Aktionstag “Erlebe Deine Region” federführend vom Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis (MHWK). Unterstützt wird er von den Wirtschaftsförderungen der Bezirksämter Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg, vom Regionalmanagement Metropolenregion Berlin-Brandenburg und dem Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg (WKHL).

Die Initiatoren von “Erlebe Deine Region” gewannen zahlreiche neue Partner. Dazu gehören aus dem Bezirk das Café Mahlsdorf, der Trampolinparcours Jump3000 in Mahlsdorf und die Natur-Bobbahn im Kienbergpark. Das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, BergWerk Berlin, die Spielplatzinitiative Marzahn, das Gründerzeitmuseum im Gutshaus Mahlsdorf sowie die Bockwindmühle Marzahn sind dieses Jahr wieder Partner des Aktionstages.

“Der Aktionstag eröffnet die Möglichkeit, vor der eigenen Haustür zu schauen, was es für tolle Angebote gibt. Hinter “Erlebe Deine Region” steckt viel Herzblut und Ehrenamt. Ich bin mir sicher, dass es uns gelingen wird, aus dem Aktionstag eine Tradition werden zu lassen. Immerhin stärkt er das Bewusstsein für die eigene Region. Und die besten Werber für die Region sind immer noch die Menschen, die hier leben”, so Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen.

Weitere Informationen unter www.erlebe-deine-region.de.


12.03.2018 Frauenzentrum Marie e.V.: Seminare im März
Am Donnerstag, den 15. März und Freitag, den 16. März 2018, jeweils von 10:00 bis17:00 Uhr, findet das Seminar “Gesunde Haltung und klare Stimme mit Alexandertechnik – wie Sie überzeugender reden und auftreten” im Frauenzentrum Marie e.V. statt.
In diesem praktischen zweitägigen Kurs entdecken die Teilnehmerinnen ihre hinderlichen Muster im Umgang mit Körper, Atem und Stimme. Sie bekommen Tipps, wie sie in ihren persönlichen Sprechsituationen durch ein neues Körperbewusstsein und Mut zu Pausen mehr Sicherheit bekommen und ihren Stimmklang erweitern. Bitte bringen rutschfeste Socken und eine Yogamatte sowie einen Lieblingstext zum Vorlesen mitbringen.

Dozentin: Meike Strohbach, Gesundheitsberaterin Alexandertechnik
Gebühr: 20,00 Euro, ermäßigt 10,00 Euro

Am Samstag, den 17. März 2018, und Donnerstag, den 18. Oktober 2018, jeweils von 10;00 bis 16:00 Uhr, bietet das Frauenzentrum auch das Seminar “ATMEN - im Fluss sein und Kraft tanken” an.
Im Beruf und Alltag muss durchhalten und "einen langen Atem haben". Dadurch fühlt man sich angespannt. Vielen gelingt es nach einem anstrengenden Arbeitstag nicht mehr sich ausgleichend zu erholen. Sie bleiben im Dauerstress und entwickeln Fehlhaltungen und Fehlatmungen. Die Atmung beeinflusst als zentrale Körperfunktion alle körperlichen und seelischen Vorgänge wie Verdauung, Konzentration, Stimme und Stimmungen.

Im Seminar wird die Möglichkeit geboten, sich dem eigenen Atem und Körper bewusst zuzuwenden, die persönlichen Atem- und Verhaltensmuster kennenzulernen und in der Gruppe gezielte Atemübungen zur Stressbewältigung durchzuführen. Im Ergebnis können einengende Atem- und Lebensmuster aufgelöst, die Stimme befreit und Stresssymptome reduziert werden.

Dozentin: Mareike Scheele, Atemtherapeutin
Gebühr: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro

Je Seminar maximal sieben Teilnehmerinnen!

Ort: Frauenzentrum Marie e.V., Flämingstr. 122, 12689 Berlin
Info und Anmeldung: 030 / 97891001
E-Mail: info@frauenzentrum-marie.de


12.03.2018 Aktionstag "Erlebe Deine Region" - Marzahn-Hellersdorfer Freizeitpartner sind dabei!
Am Sonntag, den 25. März 2018, lädt der Aktionstag “Erlebe Deine Region” bereits zum zweiten Mal dazu ein, mehr als 40 Freizeitpartner aus Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg sowie den Umlandgemeinden des Landkreises Märkisch-Oderland kennenzulernen. Hotels, Restaurants, Museen und Sporteinrichtungen öffnen ihre Türen mit besonderen Angeboten.

Mit “Erlebe Deine Region” sollen vor allem “Einheimische” für die zahlreichen Freizeitangebote vor ihrer Haustür begeistert werden. Das Ziel ist es, Berlinerinnen, Berlinern, Brandenburgerinnen und Brandenburgern Orte, Museen, Klubs und Gastronomieeinrichtungen vorzustellen, an denen man sonst nur vorbeigelaufen wäre. Vergangenes Jahr nahmen rund 3.000 Berlinerinnen und Berliner sowie Brandenburgerinnen und Brandenburger am Erlebnistag teil.

Am Aktionstag eröffnet außerdem eine Ausstellung zum Kienbergpark im bezirklichen Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf, zudem lädt der Allgemeine Deutsche Fahrradclub zu einer kleinen Radtour durch die Ostbezirke ein.

Organisiert wird der Aktionstag “Erlebe Deine Region” federführend vom Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis (MHWK). Unterstützt wird er von den Wirtschaftsförderungen der Bezirksämter Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg, vom Regionalmanagement Metropolenregion Berlin-Brandenburg und dem Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg (WKHL).

Die Initiatoren von “Erlebe Deine Region” gewannen zahlreiche neue Partner. Dazu gehören aus dem Bezirk das Café Mahlsdorf, der Trampolinparcours Jump3000 in Mahlsdorf und die Natur-Bobbahn im Kienbergpark. Das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, BergWerk Berlin, die Spielplatzinitiative Marzahn, das Gründerzeitmuseum im Gutshaus Mahlsdorf sowie die Bockwindmühle Marzahn sind dieses Jahr wieder Partner des Aktionstages.

“Der Aktionstag eröffnet die Möglichkeit, vor der eigenen Haustür zu schauen, was es für tolle Angebote gibt. Hinter “Erlebe Deine Region” steckt viel Herzblut und Ehrenamt. Ich bin mir sicher, dass es uns gelingen wird, aus dem Aktionstag eine Tradition werden zu lassen. Immerhin stärkt er das Bewusstsein für die eigene Region. Und die besten Werber für die Region sind immer noch die Menschen, die hier leben”, so Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen.

Weitere Informationen unter www.erlebe-deine-region.de.




12.03.2018 Familiennachmittag Osterbasteln im Stadtteilzentrum Biesdorf
An Samstag, den 24. März 2018, von 14:00 bis 17:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf zum Familiennachmittag “Osterbasteln” ein. Die kleinen Gäste können im Kreativstudio Osterdekorationen basteln, der Unkostenbeitrag beträgt zwei Euro.

Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


09.03.2018 career compass 2018 - Regionale Ausbildungs- und Studienmesse
Am Freitag, den 9. März 2018, pünktlich um 9:00 Uhr, eröffneten der Wirtschaftsamtsleiter des Landkreis Märkisch-Oderland, Rainer Schinkel, und Bezirksstadtrat Johannes Martin jeweils mit einer kurzen Ansprache die “career compass 2018”.
Von Freitag, den 9. bis Samstag, den 10. März 2018, bündelt die größte Ausbildungsmesse der Metropolregion Ost in der Giebelseehalle in der Gemeinde Petershafen/Eggersdorf die Berufsinfotage der Region. Firmen aus Handwerk und Industrie ebenso wie zahlreiche Dienstleister und Einzelhändler, aber auch der Bereich Gesundheit und Soziales sind vertreten. Zusätzlich bieten diverse Hochschulen und Bildungsträger Informationen rund um (Weiter-)Bildung und Studium an.

Noch nie war das Angebot so groß und vielfältig - mit dabei sind unter anderem die ALBA Group, BUG Verkehrsbau AG, BSR, Finetech, FLEXIM, Hornbach, die Immanuel Klinik Rüdersdorf und das Unfallkrankenhaus Berlin sowie die Deutsche Bahn AG, Metro Logistics, der RBB und viele mehr. Selbstverständlich bieten auch die IHK, HWK und Agentur für Arbeit sowie das Jobcenter Märkisch-Oderland zahlreiche Informationsangebote für die Besucher an.

Der "career compass" fasst die Berufsinformationstage, die sonst über die Region verstreut stattfinden, zu einer großen Messe zusammen, um das vielseitige Angebot an attraktiven Arbeitgebern in der Metropolregion Ost aufzuzeigen. "Uns war wichtig, dass junge Menschen das große Ausbildungsangebot hier in der Region sehen", bekräftigt der Wirtschaftsamtsleiter vom Landkreis Märkisch-Oderland Rainer Schinkel. "Viele unserer Jugendlichen möchten für ihre Ausbildung gern in der Heimat bleiben. Auf der Messe sehen sie nun, dass die Auswahl auch in der Nähe vielfältig ist." Auch Schinkels Kollege aus Marzahn-Hellersdorf, Bezirksstadtrat Johannes Martin hat das Projekt seit den Planungen im vergangenen Jahr massiv unterstützt: "Viele Hidden Champions haben ihren Standort in unserer Region. Deren Erfolg basiert auch darauf, dass sie hier vor Ort verankert sind. Mit dem career compass bringen wir Schülerinnen und Schüler mit diesen Unternehmen zusammen, um aus einem großen Angebot an Berufsfeldern zu wählen. Ausbildung in der Region, wohnen im eigenen Kiez, das ist eine schöne Perspektive."

Aktuelle Informationen gibt es unter www.career-compass.de und auf der Facebookseite facebook.com/CareerCompassMOB.


09.03.2018 Vortrag "Trauer-Rituale lebendig gestalten" in der Selbsthilfekontaktstelle
Am Mittwoch, den 21. März 2018, von 18:00 bis 19:30 Uhr, lädt die Selbsthilfekontaktstelle Marzahn-Hellersdorf, Alt-Marzahn 59A, 12685 Berlin, zum Vortrag “Trauer-Rituale lebendig gestalten” von Sarah Benz, Sozialpädagogin und Notfallseelsorgerin, ein.

Trauerrituale helfen Angehörigen, mit dem Verlust umzugehen und den Tod als Teil des Lebens zu verstehen. Sarah Benz zeigt verschiedene Möglichkeiten und Rituale, mit denen der Abschied von einem nahe stehenden Menschen selbstbestimmt gestaltet wird.

Anmeldung unter Tel.: (030) 542 51 03.




09.03.2018 "Die Schwefelholzgeschichte" im Freizeitforum Marzahn
Am Mittwoch, den 21. März 2018, ab 10:00 Uhr, lädt das Freizeitforum Marzahn, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, zur Inszenierung des Märchens “Die Schwefelholzgeschichte” mit dem Musiktheater Nobel-Popel und dem Kinderballett der “TanzZwiEt” ein.

Es ist entsetzlich kalt, es schneit und der Abend dunkelt bereits. In dieser Kälte und Finsternis geht auf der Straße ein kleines armes Mädchen. Sie hat den ganzen Tag versucht, Schwefelhölzer zu verkaufen. Niemand hat ihr etwas abgekauft noch ein paar Almosen gereicht. Als sie sich nun völlig verzagt und eingeschüchtert an einer Häuserwand niederkauert, ermutigen sie eine alte Laterne und die Maus Pipelino, ein Hölzchen anzuzünden. Kaum brennt ein Schwefelholz, erlebt sie schöne und aufregende Geschichten. Das Märchen endet wie vom Verfasser niedergeschrieben, nimmt aber bei Nobel-Popel doch noch eine überraschende Wende.

Umrahmt wird die Inszenierung, frei nach dem Märchen von H. C. Andersen, von Tänzen des Kinderballetts der Ballett- und Tanzschule “TanzZwiEt” aus Berlin.

Das Theaterstück richtet sich an Kinder von fünf bis zwölf Jahren.

Der Eintritt ist fünf Euro, gruppenbegleitende Erzieher frei.

Karten unter Tel.: (030) 542 70 91 oder ticket@freizeitforum-marzahn.de.


09.03.2018 career compass 2018 - Regionale Ausbildungs- und Studienmesse
Am Freitag, den 9. März 2018, pünktlich um 9:00 Uhr, eröffneten der Wirtschaftsamtsleiter des Landkreis Märkisch-Oderland, Rainer Schinkel, und Bezirksstadtrat Johannes Martin jeweils mit einer kurzen Ansprache die “career compass 2018”.
Von Freitag, den 9. bis Samstag, den 10. März 2018, bündelt die größte Ausbildungsmesse der Metropolregion Ost in der Giebelseehalle in der Gemeinde Petershafen/Eggersdorf die Berufsinfotage der Region. Firmen aus Handwerk und Industrie ebenso wie zahlreiche Dienstleister und Einzelhändler, aber auch der Bereich Gesundheit und Soziales sind vertreten. Zusätzlich bieten diverse Hochschulen und Bildungsträger Informationen rund um (Weiter-)Bildung und Studium an.

Noch nie war das Angebot so groß und vielfältig - mit dabei sind unter anderem die ALBA Group, BUG Verkehrsbau AG, BSR, Finetech, FLEXIM, Hornbach, die Immanuel Klinik Rüdersdorf und das Unfallkrankenhaus Berlin sowie die Deutsche Bahn AG, Metro Logistics, der RBB und viele mehr. Selbstverständlich bieten auch die IHK, HWK und Agentur für Arbeit sowie das Jobcenter Märkisch-Oderland zahlreiche Informationsangebote für die Besucher an.

Der "career compass" fasst die Berufsinformationstage, die sonst über die Region verstreut stattfinden, zu einer großen Messe zusammen, um das vielseitige Angebot an attraktiven Arbeitgebern in der Metropolregion Ost aufzuzeigen. "Uns war wichtig, dass junge Menschen das große Ausbildungsangebot hier in der Region sehen", bekräftigt der Wirtschaftsamtsleiter vom Landkreis Märkisch-Oderland Rainer Schinkel. "Viele unserer Jugendlichen möchten für ihre Ausbildung gern in der Heimat bleiben. Auf der Messe sehen sie nun, dass die Auswahl auch in der Nähe vielfältig ist." Auch Schinkels Kollege aus Marzahn-Hellersdorf, Bezirksstadtrat Johannes Martin hat das Projekt seit den Planungen im vergangenen Jahr massiv unterstützt: "Viele Hidden Champions haben ihren Standort in unserer Region. Deren Erfolg basiert auch darauf, dass sie hier vor Ort verankert sind. Mit dem career compass bringen wir Schülerinnen und Schüler mit diesen Unternehmen zusammen, um aus einem großen Angebot an Berufsfeldern zu wählen. Ausbildung in der Region, wohnen im eigenen Kiez, das ist eine schöne Perspektive."

Aktuelle Informationen gibt es unter www.career-compass.de und auf der Facebookseite facebook.com/CareerCompassMOB.


09.03.2018 Vortrag "Trauer-Rituale lebendig gestalten" in der Selbsthilfekontaktstelle
Am Mittwoch, den 21. März 2018, von 18:00 bis 19:30 Uhr, lädt die Selbsthilfekontaktstelle Marzahn-Hellersdorf, Alt-Marzahn 59A, 12685 Berlin, zum Vortrag “Trauer-Rituale lebendig gestalten” von Sarah Benz, Sozialpädagogin und Notfallseelsorgerin, ein.

Trauerrituale helfen Angehörigen, mit dem Verlust umzugehen und den Tod als Teil des Lebens zu verstehen. Sarah Benz zeigt verschiedene Möglichkeiten und Rituale, mit denen der Abschied von einem nahe stehenden Menschen selbstbestimmt gestaltet wird.

Anmeldung unter Tel.: (030) 542 51 03.




09.03.2018 "Die Schwefelholzgeschichte" im Freizeitforum Marzahn
Am Mittwoch, den 21. März 2018, ab 10:00 Uhr, lädt das Freizeitforum Marzahn, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, zur Inszenierung des Märchens “Die Schwefelholzgeschichte” mit dem Musiktheater Nobel-Popel und dem Kinderballett der “TanzZwiEt” ein.

Es ist entsetzlich kalt, es schneit und der Abend dunkelt bereits. In dieser Kälte und Finsternis geht auf der Straße ein kleines armes Mädchen. Sie hat den ganzen Tag versucht, Schwefelhölzer zu verkaufen. Niemand hat ihr etwas abgekauft noch ein paar Almosen gereicht. Als sie sich nun völlig verzagt und eingeschüchtert an einer Häuserwand niederkauert, ermutigen sie eine alte Laterne und die Maus Pipelino, ein Hölzchen anzuzünden. Kaum brennt ein Schwefelholz, erlebt sie schöne und aufregende Geschichten. Das Märchen endet wie vom Verfasser niedergeschrieben, nimmt aber bei Nobel-Popel doch noch eine überraschende Wende.

Umrahmt wird die Inszenierung, frei nach dem Märchen von H. C. Andersen, von Tänzen des Kinderballetts der Ballett- und Tanzschule “TanzZwiEt” aus Berlin.

Das Theaterstück richtet sich an Kinder von fünf bis zwölf Jahren.

Der Eintritt ist fünf Euro, gruppenbegleitende Erzieher frei.

Karten unter Tel.: (030) 542 70 91 oder ticket@freizeitforum-marzahn.de.


08.03.2018 Osterbasteln im STZ Hellersdorf-Ost
Am Dienstag, den 20. März 2018, ab 15:00 Uhr lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Str. 42, 12627 Berlin zum Osterbasteln für jung und alt ein.

Es werden Ostereier dekoriert und gestaltet. Jeder kann fünf Eier gestalten, drei zum mitnehmen und zwei sind für den "Osterstrauch" im Stadtteilzentrum. Es werden fünf verschiedene Techniken zum Bemalen von Ostereiern gezeigt.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter der Telefonnummer: 030 99 49 86 91.
Unkostenbeitrag: Ein Euro pro Person.


08.03.2018 Vandalismusschäden in den Gärten der Welt - 17 Kirschbäume gefällt
17 Kirschbäume in den Gärten der Welt zerstört Vandalismus hat nun leider auch Einzug in die Gärten der Welt gehalten. Bereits in den letzten Wochen wurden nachts Bäume beschmiert sowie Lautsprecherkabel zerschnitten und entfernt. Vor Kurzem verschafften sich Unbekannte in den Nachtstunden Zutritt zum Gelände und sägten 17 Zierkirschen unterschiedlichster Sorten komplett ab. Hierdurch ist nicht nur ein erheblicher finanzieller sondern auch ein kaum wieder gut zu machender ideeller Schaden entstanden. 15 Jahre hatten die Bäume – ein Geschenk aus Japan – Zeit an Ihrem Standort neben dem Japanischen Garten zu wachsen und sich zu entwickeln.

Insbesondere im Zeitraum der Kirschblüte wird dieser Bereich sehr intensiv besucht. Nicht nur Blütenfülle und Duft sondern auch die Möglichkeit unter Bäumen zu wandeln, die Ruhe zu genießen oder zu Picknicken werden hier gerne wahrgenommen.

"Wir sind entsetzt über dieses Ausmaß an Zerstörung, die wir in diesem Umfang in den Gärten der Welt noch nie erlebt haben. Wir werden an diesem Ort, der von den Besucherinnen und Besucher so geschätzt wird, schnellstmöglich wieder Zierkirschen nachpflanzen", so Beate Reuber, Senior-Parkmanagerin der Gärten der Welt.

Auch Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen in Marzahn-Hellersdorf zeigt sich bestürzt: "Ich bin fassungslos über die Zerstörung der Kirschblütenbäume. Sie stellt leider einen traurigen Höhepunkt bereits mehrerer Vorkommnisse dieser Art im Umfeld der Gärten der Welt und des neuen Kienbergparks in der näheren Vergangenheit dar. In Marzahn-Hellersdorf ist für mutwillige Zerstörung und Vandalismus kein Platz und für derartige Vorfälle gibt es keinerlei Rechtfertigung. Dieses rücksichtslose Verhalten fügt dem Landschaftsraum und damit auch allen Nutzerinnen und Nutzern großen Schaden zu. Vor dem Hintergrund der im Rahmen der IGA Berlin 2017 neugeschaffenen Werte werden wir uns daher auch über zusätzliche Sicherungsmaßnahmen verständigen müssen."




08.03.2018 Bündnis für Demokratie und Toleranz zum Frauentag
Eintreten für Frauenrechte fördert die demokratische Entwicklung
Das Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf engagiert sich dafür, dass der Bezirk allen Menschen Raum zur freien Entfaltung ihrer Persönlichkeit bietet - unabhängig von ihrer geschlechtlichen Identität und sexuellen Orientierung, ihrem Alter oder religiösen Bekenntnis, ihrer Herkunft oder ihrer sozialen Situation. Dazu gehört auch das Eintreten für Frauenrechte. Trotz des Engagements vieler ist noch sehr viel zu tun.

Das Bündnis nimmt den Internationalen Frauentag am 8. März 2018 zum Anlass darauf hinzuweisen, dass Frauen - trotz der grundgesetzlichen Garantie der Gleichberechtigung und der Verpflichtung des Staates zur Beseitigung bestehender Nachteile – nach wie vor in vielen Bereichen nicht gleichgestellt sind. Frauen haben geringere Karrierechancen als Männer, und die gleiche Bezahlung für gleiche oder gleichwertige Arbeit ist immer noch nicht gewährleistet. Nach wie vor tragen Frauen die Hauptlast bei der Sorge für ihre Familie - sei es in der Betreuung der Kinder oder zunehmend auch bei der Begleitung alter und pflegebedürftiger Angehöriger.

Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung von 2017 zeigt auf, dass Frauen zwar täglich länger als Männer arbeiten, dabei aber 1,6 mal so viel Zeit auf unbezahlte Arbeit wie Männer verwenden. Dies wirkt sich negativ auf ihr Einkommen in der Erwerbsarbeitsphase und im Alter aus. Für viele Frauen in Ostdeutschland waren gerade diese Entwicklungen nach der Wende 1989 mit schmerzhaften Brüchen in ihrer Biografie verbunden. Diese wirken bis heute nach.
Zudem sind Frauen deutlich häufiger als Männer Opfer von Partnergewalt - nach Angaben des BKA wurden in Deutschland im Jahr 2016 133.000 Personen Opfer entsprechender Gewalttaten; 82% davon waren Frauen.

Der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung sieht etliche Maßnahmen vor zur Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt, zur Bekämpfung von Sexismus, ein Aktionsprogramm zur Prävention und Unterstützung von Frauen und Kindern, die von Gewalt betroffen sind. Das Bündnis wird beobachten, ob diese Maßnahmen auch wirksam umgesetzt werden. Denn mehr als 50% der Menschen in Deutschland sind weiblich. Wenn ihnen nicht die gleichen Rechte und die gleiche Sicherheit gewährt sind, dann ist die Demokratie nicht vollendet.
Henny Engels und Beatrice Morgenthaler (Sprecherinnen des Bündnisses für Demokratie und Toleranz)


08.03.2018 Veranstaltung "Willkommen Baby!" im STZ Pezzalozzi-Treff
Am Donnerstag, den 22. März 2018, von 15:00 bis 17:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum “PestalozziTreff”, Pestalozzistraße 1a, 12623 Berlin, zur Veranstaltung “Willkommen Baby!” ein.

Das Stadtteilzentrum möchte alle werdenden und jungen Eltern mit Kindern bis zum zweiten Lebensjahr aus Marzahn-Hellersdorf begrüßen. Schwangerschaft, Geburt und die ersten Lebensjahre eines Kindes sind eine Zeit voller Hoffnung, Freude und Aufregung. Sie ist auch mit vielen Veränderungen, Fragen und Sorgen verbunden.

Währende der Veranstaltung werden die Angebote des “PezzalozziTreff” vorgestellt und Eltern können sich in gemütlicher Runde kennenlernen und miteinander austauschen.

Anmeldung unter Tel.: (030) 567 97 49 oder familienbildung-pestalozzitreff@hvd-bb.de.


08.03.2018 Bezirk verzichtet auf Nachforderungen - Sportverein gerettet
Dem Verein Blau-Weiß Mahlsdorf wurde im Sommer des letzten Jahres durch die Senatsverwaltung für Inneres rückwirkend die Förderwürdigkeit für Sportvereine des Landes Berlin aberkannt. Grund war der Umzug der Vereinsadresse ins Land Brandenburg. Für die Nutzung von Sportstätten des Bezirks Marzahn-Hellersdorf im genannten Zeitraum wäre somit ein Entgelt in Höhe von rund 6.500 Euro an das Bezirksamt zu entrichten – dies hätte den Verein vor große finanzielle Probleme gestellt.

Nach Rücksprache mit dem Verein und einer bezirksübergreifenden Diskussion zum Umgang mit Sportvereinen, die ihre Förderwürdigkeit verloren haben, hat Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie, zusammen mit der für Finanzen verantwortlichen Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle entschieden, die Rückzahlung der Kosten für den Verein Blau-Weiß Mahlsdorf/Waldesruh e.V. zu erlassen.
Begründet wird die Entscheidung mit einer Überprüfung der Arbeit des Vereins mit dem Ziel, festzustellen, ob eine Ausnahmegenehmigung im öffentlichen Interesse des Landes Berlin gerechtfertigt sei. Der Verein hatte dem Sportamt hierfür eine Vielzahl von Unterlagen zur Verfügung gestellt. Unter anderem waren dies Informationen zur Mitgliederstatistik, zur Teilnahme an Veranstaltungen im Bezirk, zu Kooperationen mit Schulen und Kitas des Bezirks sowie zur sozialen Arbeit des Vereins.

“Ich wollte eine Entscheidung für den Sport treffen. Die 6.000 Euro hatten wir als Sportamt ohnehin nicht eingeplant und hätten uns auch vergleichsweise wenig genutzt. Für den Sportverein bedeuten die Erlassung aber Fortexistenz und damit Sicherstellung ihrer wichtigen Arbeit für die Kinder und Jugendlichen unseres Bezirks als auch Brandenburgs. Da der Verein sich vorbildlich in die Kinder- und Jugendarbeit einbringt, mehrere Kooperationen mit Schulen unseres Bezirks betreibt und eine Mehrheit der Mitglieder, Bewohner unseres Bezirks sind, habe ich in Abwägung der Belange des Sports entschieden, dass es eher im öffentlichen Interesse des Landes Berlin steht, auf die Gelder zu verzichten und eine Entscheidung im Sinne des Sports und der Vereine zu treffen. Bezirksbürgermeisterin Pohle stimmte mir in dieser Einschätzung zu, so dass mein Antrag für eine Ausnahmeregelung bewilligt wurde. Ich bin wirklich froh, dass der Verein auch weiterhin tolle Angebote für unseren Bezirk anbieten kann”, so Bezirksstadtrat Gordon Lemm.




08.03.2018 Osterbasteln im STZ Hellersdorf-Ost
Am Dienstag, den 20. März 2018, ab 15:00 Uhr lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Str. 42, 12627 Berlin zum Osterbasteln für jung und alt ein.

Es werden Ostereier dekoriert und gestaltet. Jeder kann fünf Eier gestalten, drei zum mitnehmen und zwei sind für den "Osterstrauch" im Stadtteilzentrum. Es werden fünf verschiedene Techniken zum Bemalen von Ostereiern gezeigt.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter der Telefonnummer: 030 99 49 86 91.
Unkostenbeitrag: Ein Euro pro Person.


08.03.2018 Vandalismusschäden in den Gärten der Welt - 17 Kirschbäume gefällt
17 Kirschbäume in den Gärten der Welt zerstört Vandalismus hat nun leider auch Einzug in die Gärten der Welt gehalten. Bereits in den letzten Wochen wurden nachts Bäume beschmiert sowie Lautsprecherkabel zerschnitten und entfernt. Vor Kurzem verschafften sich Unbekannte in den Nachtstunden Zutritt zum Gelände und sägten 17 Zierkirschen unterschiedlichster Sorten komplett ab. Hierdurch ist nicht nur ein erheblicher finanzieller sondern auch ein kaum wieder gut zu machender ideeller Schaden entstanden. 15 Jahre hatten die Bäume – ein Geschenk aus Japan – Zeit an Ihrem Standort neben dem Japanischen Garten zu wachsen und sich zu entwickeln.

Insbesondere im Zeitraum der Kirschblüte wird dieser Bereich sehr intensiv besucht. Nicht nur Blütenfülle und Duft sondern auch die Möglichkeit unter Bäumen zu wandeln, die Ruhe zu genießen oder zu Picknicken werden hier gerne wahrgenommen.

"Wir sind entsetzt über dieses Ausmaß an Zerstörung, die wir in diesem Umfang in den Gärten der Welt noch nie erlebt haben. Wir werden an diesem Ort, der von den Besucherinnen und Besucher so geschätzt wird, schnellstmöglich wieder Zierkirschen nachpflanzen", so Beate Reuber, Senior-Parkmanagerin der Gärten der Welt.

Auch Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen in Marzahn-Hellersdorf zeigt sich bestürzt: "Ich bin fassungslos über die Zerstörung der Kirschblütenbäume. Sie stellt leider einen traurigen Höhepunkt bereits mehrerer Vorkommnisse dieser Art im Umfeld der Gärten der Welt und des neuen Kienbergparks in der näheren Vergangenheit dar. In Marzahn-Hellersdorf ist für mutwillige Zerstörung und Vandalismus kein Platz und für derartige Vorfälle gibt es keinerlei Rechtfertigung. Dieses rücksichtslose Verhalten fügt dem Landschaftsraum und damit auch allen Nutzerinnen und Nutzern großen Schaden zu. Vor dem Hintergrund der im Rahmen der IGA Berlin 2017 neugeschaffenen Werte werden wir uns daher auch über zusätzliche Sicherungsmaßnahmen verständigen müssen."


08.03.2018 Bündnis für Demokratie und Toleranz zum Frauentag
Eintreten für Frauenrechte fördert die demokratische Entwicklung
Das Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf engagiert sich dafür, dass der Bezirk allen Menschen Raum zur freien Entfaltung ihrer Persönlichkeit bietet - unabhängig von ihrer geschlechtlichen Identität und sexuellen Orientierung, ihrem Alter oder religiösen Bekenntnis, ihrer Herkunft oder ihrer sozialen Situation. Dazu gehört auch das Eintreten für Frauenrechte. Trotz des Engagements vieler ist noch sehr viel zu tun.

Das Bündnis nimmt den Internationalen Frauentag am 8. März 2018 zum Anlass darauf hinzuweisen, dass Frauen - trotz der grundgesetzlichen Garantie der Gleichberechtigung und der Verpflichtung des Staates zur Beseitigung bestehender Nachteile – nach wie vor in vielen Bereichen nicht gleichgestellt sind. Frauen haben geringere Karrierechancen als Männer, und die gleiche Bezahlung für gleiche oder gleichwertige Arbeit ist immer noch nicht gewährleistet. Nach wie vor tragen Frauen die Hauptlast bei der Sorge für ihre Familie - sei es in der Betreuung der Kinder oder zunehmend auch bei der Begleitung alter und pflegebedürftiger Angehöriger.

Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung von 2017 zeigt auf, dass Frauen zwar täglich länger als Männer arbeiten, dabei aber 1,6 mal so viel Zeit auf unbezahlte Arbeit wie Männer verwenden. Dies wirkt sich negativ auf ihr Einkommen in der Erwerbsarbeitsphase und im Alter aus. Für viele Frauen in Ostdeutschland waren gerade diese Entwicklungen nach der Wende 1989 mit schmerzhaften Brüchen in ihrer Biografie verbunden. Diese wirken bis heute nach.
Zudem sind Frauen deutlich häufiger als Männer Opfer von Partnergewalt - nach Angaben des BKA wurden in Deutschland im Jahr 2016 133.000 Personen Opfer entsprechender Gewalttaten; 82% davon waren Frauen.

Der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung sieht etliche Maßnahmen vor zur Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt, zur Bekämpfung von Sexismus, ein Aktionsprogramm zur Prävention und Unterstützung von Frauen und Kindern, die von Gewalt betroffen sind. Das Bündnis wird beobachten, ob diese Maßnahmen auch wirksam umgesetzt werden. Denn mehr als 50% der Menschen in Deutschland sind weiblich. Wenn ihnen nicht die gleichen Rechte und die gleiche Sicherheit gewährt sind, dann ist die Demokratie nicht vollendet.
Henny Engels und Beatrice Morgenthaler (Sprecherinnen des Bündnisses für Demokratie und Toleranz)




08.03.2018 Bezirk verzichtet auf Nachforderungen - Sportverein gerettet
Dem Verein Blau-Weiß Mahlsdorf wurde im Sommer des letzten Jahres durch die Senatsverwaltung für Inneres rückwirkend die Förderwürdigkeit für Sportvereine des Landes Berlin aberkannt. Grund war der Umzug der Vereinsadresse ins Land Brandenburg. Für die Nutzung von Sportstätten des Bezirks Marzahn-Hellersdorf im genannten Zeitraum wäre somit ein Entgelt in Höhe von rund 6.500 Euro an das Bezirksamt zu entrichten – dies hätte den Verein vor große finanzielle Probleme gestellt.

Nach Rücksprache mit dem Verein und einer bezirksübergreifenden Diskussion zum Umgang mit Sportvereinen, die ihre Förderwürdigkeit verloren haben, hat Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie, zusammen mit der für Finanzen verantwortlichen Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle entschieden, die Rückzahlung der Kosten für den Verein Blau-Weiß Mahlsdorf/Waldesruh e.V. zu erlassen.
Begründet wird die Entscheidung mit einer Überprüfung der Arbeit des Vereins mit dem Ziel, festzustellen, ob eine Ausnahmegenehmigung im öffentlichen Interesse des Landes Berlin gerechtfertigt sei. Der Verein hatte dem Sportamt hierfür eine Vielzahl von Unterlagen zur Verfügung gestellt. Unter anderem waren dies Informationen zur Mitgliederstatistik, zur Teilnahme an Veranstaltungen im Bezirk, zu Kooperationen mit Schulen und Kitas des Bezirks sowie zur sozialen Arbeit des Vereins.

“Ich wollte eine Entscheidung für den Sport treffen. Die 6.000 Euro hatten wir als Sportamt ohnehin nicht eingeplant und hätten uns auch vergleichsweise wenig genutzt. Für den Sportverein bedeuten die Erlassung aber Fortexistenz und damit Sicherstellung ihrer wichtigen Arbeit für die Kinder und Jugendlichen unseres Bezirks als auch Brandenburgs. Da der Verein sich vorbildlich in die Kinder- und Jugendarbeit einbringt, mehrere Kooperationen mit Schulen unseres Bezirks betreibt und eine Mehrheit der Mitglieder, Bewohner unseres Bezirks sind, habe ich in Abwägung der Belange des Sports entschieden, dass es eher im öffentlichen Interesse des Landes Berlin steht, auf die Gelder zu verzichten und eine Entscheidung im Sinne des Sports und der Vereine zu treffen. Bezirksbürgermeisterin Pohle stimmte mir in dieser Einschätzung zu, so dass mein Antrag für eine Ausnahmeregelung bewilligt wurde. Ich bin wirklich froh, dass der Verein auch weiterhin tolle Angebote für unseren Bezirk anbieten kann”, so Bezirksstadtrat Gordon Lemm.


08.03.2018 Veranstaltung "Willkommen Baby!" im STZ Pezzalozzi-Treff
Am Donnerstag, den 22. März 2018, von 15:00 bis 17:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum “PestalozziTreff”, Pestalozzistraße 1a, 12623 Berlin, zur Veranstaltung “Willkommen Baby!” ein.

Das Stadtteilzentrum möchte alle werdenden und jungen Eltern mit Kindern bis zum zweiten Lebensjahr aus Marzahn-Hellersdorf begrüßen. Schwangerschaft, Geburt und die ersten Lebensjahre eines Kindes sind eine Zeit voller Hoffnung, Freude und Aufregung. Sie ist auch mit vielen Veränderungen, Fragen und Sorgen verbunden.

Währende der Veranstaltung werden die Angebote des “PezzalozziTreff” vorgestellt und Eltern können sich in gemütlicher Runde kennenlernen und miteinander austauschen.

Anmeldung unter Tel.: (030) 567 97 49 oder familienbildung-pestalozzitreff@hvd-bb.de.


07.03.2018 Englischkenntnisse an der VHS im Bildungsurlaub verbessern
Im VHS-Intensivseminar bei Mathias Gellrich, welches im Land Berlin als Bildungsurlaub anerkannt ist, können die Teilnehmenden ihre Englischkenntnisse für Beruf und Alltag festigen und erweitern.

MH4.06-345-F – Englisch B1/B1+
Business + Everyday English for Work, Socializing and Travel
3. bis 6. April 2018, 32 UStd., Di. bis Fr., 8:30 bis 15:30 Uhr, 115,32 Euro, ermäßigt 60,76 Euro.

Informationen persönlich in der VHS, Mark-Twain-Str. 27, 12627 Berlin, telefonisch 030/902932590 bzw. 030/902932585 oder über die Website www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.




07.03.2018 Krankenhauskirche: Historische Tänze auf Gitarre und Laute
Am Sonntag, den 18. März 2018, ist ab 17:00 Uhr das Ensemble "Campanella" mit dem Programm "La Volta" – historische Tänze gespielt auf Gitarren und Lauten – zu Besuch in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten.

Der Eintritt ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.

Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Brebacher Weg 15, Haus 33
12683 Berlin


07.03.2018 Englischkenntnisse an der VHS im Bildungsurlaub verbessern
Im VHS-Intensivseminar bei Mathias Gellrich, welches im Land Berlin als Bildungsurlaub anerkannt ist, können die Teilnehmenden ihre Englischkenntnisse für Beruf und Alltag festigen und erweitern.

MH4.06-345-F – Englisch B1/B1+
Business + Everyday English for Work, Socializing and Travel
3. bis 6. April 2018, 32 UStd., Di. bis Fr., 8:30 bis 15:30 Uhr, 115,32 Euro, ermäßigt 60,76 Euro.

Informationen persönlich in der VHS, Mark-Twain-Str. 27, 12627 Berlin, telefonisch 030/902932590 bzw. 030/902932585 oder über die Website www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.


07.03.2018 Krankenhauskirche: Historische Tänze auf Gitarre und Laute
Am Sonntag, den 18. März 2018, ist ab 17:00 Uhr das Ensemble "Campanella" mit dem Programm "La Volta" – historische Tänze gespielt auf Gitarren und Lauten – zu Besuch in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten.

Der Eintritt ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.

Krankenhauskirche im Wuhlgarten
Brebacher Weg 15, Haus 33
12683 Berlin




06.03.2018 Bezirksbürgermeisterin hisst Fahne am Equal-Pay-Day
Am Montag, den 19. März 2018, um 14:30 Uhr hisst Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle die Equal-Pay-Day-Fahne vor dem Rathaus Marzahn-Hellersdorf auf dem Alice-Salomon-Platz, um auf den “Tag der Lohngerechtigkeit” aufmerksam zu machen.

Der Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern liegt in Deutschland auch im Jahr 2018 bei 21 Prozent. Rechnet man den Prozentwert in Tage um, arbeiten Frauen 77 Tage, vom 1. Januar bis zum 18. März, umsonst. Damit liegt Deutschland im EU-weiten Vergleich an drittletzter Stelle. Die Berliner Zahlen sind minimal besser: Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen liegt in Berlin bei 17,18 Euro im Vergleich zu 20,03 Euro bei Männern (und damit noch bei 14% Lohndifferenz).

Der Tag der Lohngleichheit steht 2018 unter dem Motto "Transparenz gewinnt". Seit diesem Jahr ist das neue Entgelttransparenzgesetz in Kraft, welches eine ungleiche Bezahlung aufgrund des Geschlechts verbietet. Ziel des Gesetzes ist, dass Frauen und Männer für die gleiche Arbeit das gleiche Geld bekommen. Seit dem 1. Februar 2018 haben sie einen Auskunftsanspruch in ihrem Betrieb, wenn die Firma mehr als 200 Beschäftigte hat.

Die Landesarbeitsgemeinschaft der bezirklichen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten hat daher dieses Jahr eine Postkartenaktion gestartet: "Fragen Sie, was Ihre Kolleginnen und Kollegen verdienen."

Die Postkarte und weitere Informationen erhalten Sie bei der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des BA Marzahn-Hellersdorf Maja Loeffler, Telefon 90293-2050 und unter www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/beauftragte/frauen-gleichstellung.


06.03.2018 "BERLIN SAGT DANKE" - Marzahn-Hellersdorfer Kultureinrichtungen sind dabei
Am Sonntag, den 25. März 2018, lädt das Land Berlin mit dem Aktionstag “BERLIN SAGT DANKE” alle ehrenamtlich Tätigen mit kostenlosem Eintritt in viele Berliner Kultur- und Freizeiteinrichtungen ein. Täglich engagieren sich unzählige Berlinerinnen und Berliner für ihre Stadt Berlin. Auch in Marzahn-Hellersdorf gibt es ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Gesellschaft und das Gemeinwohl einsetzen.

Das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf beteiligt sich mit beiden Häusern und den Ausstellungen “Gott und die Welt. Zur Kirchengeschichte von Marzahn-Hellersdorf”, “Marzahn-Hellersdorf. Bezirksgeschichte(n)” und “Der Trabi in der Weltzeituhr” am Aktionstag. Eine weitere Einrichtung ist das Schloss Biesdorf mit der Ausstellung “Blick Verschiebung”. Das Gründerzeitmuseum im Gutshaus Mahlsdorf lädt dazu ein, eine der umfangreichsten Sammlungen von Möbeln und Gegenständen der Gründerzeit in Deutschland zu erleben.

Alle drei Einrichtungen beteiligen sich auch am Tourismusprojekt “ERLEBE DEINE REGION”, welches am gleichen Tag startet. Vor allem “Einheimische” sollen an diesem Tag für die zahlreichen Freizeitangebote vor ihrer Haustür begeistert werden.

Kulturstadträtin Juliane Witt: “Es ist gut, dass diese beiden Aktionen neues Publikum in den Bezirk und auch in die Kultureinrichtungen bringen – denn immer wieder merken wir, dass selbst Orte über die breiten Magistralen hin – wie die B 1 – bei Bürgerinnen und Bürgern nicht bekannt sind. Die Aufforderung, die Orte zu entdecken, in den rauen Osten Berlins zu kommen und sich von der Vielfalt der Kultur zu überzeugen, geht also an die Bewohner von Mitte wie an unsere Nachbarn in Hoppegarten und der ganzen märkischen Umgebung! Ich danke allen, die dazu beitragen, dass die Häuser die Angebote unterbreiten können.”

Weiter Informationen unter www.berlin.de/berlin-sagt-danke und erlebe-deine-region.de.


06.03.2018 Bezirksbürgermeisterin hisst Fahne am Equal-Pay-Day
Am Montag, den 19. März 2018, um 14:30 Uhr hisst Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle die Equal-Pay-Day-Fahne vor dem Rathaus Marzahn-Hellersdorf auf dem Alice-Salomon-Platz, um auf den “Tag der Lohngerechtigkeit” aufmerksam zu machen.

Der Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern liegt in Deutschland auch im Jahr 2018 bei 21 Prozent. Rechnet man den Prozentwert in Tage um, arbeiten Frauen 77 Tage, vom 1. Januar bis zum 18. März, umsonst. Damit liegt Deutschland im EU-weiten Vergleich an drittletzter Stelle. Die Berliner Zahlen sind minimal besser: Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen liegt in Berlin bei 17,18 Euro im Vergleich zu 20,03 Euro bei Männern (und damit noch bei 14% Lohndifferenz).

Der Tag der Lohngleichheit steht 2018 unter dem Motto "Transparenz gewinnt". Seit diesem Jahr ist das neue Entgelttransparenzgesetz in Kraft, welches eine ungleiche Bezahlung aufgrund des Geschlechts verbietet. Ziel des Gesetzes ist, dass Frauen und Männer für die gleiche Arbeit das gleiche Geld bekommen. Seit dem 1. Februar 2018 haben sie einen Auskunftsanspruch in ihrem Betrieb, wenn die Firma mehr als 200 Beschäftigte hat.

Die Landesarbeitsgemeinschaft der bezirklichen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten hat daher dieses Jahr eine Postkartenaktion gestartet: "Fragen Sie, was Ihre Kolleginnen und Kollegen verdienen."

Die Postkarte und weitere Informationen erhalten Sie bei der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des BA Marzahn-Hellersdorf Maja Loeffler, Telefon 90293-2050 und unter www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/beauftragte/frauen-gleichstellung.




06.03.2018 "BERLIN SAGT DANKE" - Marzahn-Hellersdorfer Kultureinrichtungen sind dabei
Am Sonntag, den 25. März 2018, lädt das Land Berlin mit dem Aktionstag “BERLIN SAGT DANKE” alle ehrenamtlich Tätigen mit kostenlosem Eintritt in viele Berliner Kultur- und Freizeiteinrichtungen ein. Täglich engagieren sich unzählige Berlinerinnen und Berliner für ihre Stadt Berlin. Auch in Marzahn-Hellersdorf gibt es ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Gesellschaft und das Gemeinwohl einsetzen.

Das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf beteiligt sich mit beiden Häusern und den Ausstellungen “Gott und die Welt. Zur Kirchengeschichte von Marzahn-Hellersdorf”, “Marzahn-Hellersdorf. Bezirksgeschichte(n)” und “Der Trabi in der Weltzeituhr” am Aktionstag. Eine weitere Einrichtung ist das Schloss Biesdorf mit der Ausstellung “Blick Verschiebung”. Das Gründerzeitmuseum im Gutshaus Mahlsdorf lädt dazu ein, eine der umfangreichsten Sammlungen von Möbeln und Gegenständen der Gründerzeit in Deutschland zu erleben.

Alle drei Einrichtungen beteiligen sich auch am Tourismusprojekt “ERLEBE DEINE REGION”, welches am gleichen Tag startet. Vor allem “Einheimische” sollen an diesem Tag für die zahlreichen Freizeitangebote vor ihrer Haustür begeistert werden.

Kulturstadträtin Juliane Witt: “Es ist gut, dass diese beiden Aktionen neues Publikum in den Bezirk und auch in die Kultureinrichtungen bringen – denn immer wieder merken wir, dass selbst Orte über die breiten Magistralen hin – wie die B 1 – bei Bürgerinnen und Bürgern nicht bekannt sind. Die Aufforderung, die Orte zu entdecken, in den rauen Osten Berlins zu kommen und sich von der Vielfalt der Kultur zu überzeugen, geht also an die Bewohner von Mitte wie an unsere Nachbarn in Hoppegarten und der ganzen märkischen Umgebung! Ich danke allen, die dazu beitragen, dass die Häuser die Angebote unterbreiten können.”

Weiter Informationen unter www.berlin.de/berlin-sagt-danke und erlebe-deine-region.de.


05.03.2018 Öffnungszeiten sichern - Museum bedarfsgerecht öffnen
Bereits seit 2017 ist der Fachbereich Kultur des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf aktiv unterwegs, um die Öffnungszeiten der Kultureinrichtungen sicherzustellen. Mit jeweils nur einer Mitarbeiterin im Ausstellungszentrum Pyramide, in der Kommunalen Galerie und den beiden Museumshäusern, ist es nicht möglich, die Öffnungszeiten über die gewünschten Besucherzeiten aufrecht zu erhalten. Bei Krankheit oder Urlaub ist keine Vertretung möglich.

Die personelle Besetzung der Kultureinrichtungen wird aufgestockt, der Personalabbau der letzten Wahlperiode ist allerdings noch zu spüren. Die Sicherung der Angebote wird nun Schritt für Schritt erfolgen: Eine erste neue Stelle Kulturelle Bildung ist geschaffen und besetzt. Der neue Fachbereichsleiter Jan Frontzek hat die seit einem Jahr vakante Stelle besetzt, so dass die Themen abgearbeitet werden können. Die Sicherung eines leistungsfähigen Personals gehört auf jeden Fall dazu.

Das Publikum in Marzahn-Hellersdorf ändert sich, die Ansprüche steigen. Berufstätige Bürgerinnen und Bürgern können die kulturellen Einrichtungen aufgrund der eingeschränkten Öffnungszeiten teilweise nicht besuchen. Die Wochenendöffnung stehen nun im Fokus. Ziel ist aktuell, dafür Externe zu beauftragen und dafür zusätzliche Mittel aus dem Kulturbereich zu nehmen. Zur Sicherung des Angebotes werden Mehrkosten von etwa 35.000 Euro eingeplant.

Die Sicherung des zweiten Hauses des Bezirksmuseums Marzahn-Hellersdorf, ehemals Bibliothek, zählt zu den Hauptanliegen des Fachbereichs Kultur. Im Jahr 2010 war der Ankauf der Fläche im Rahmen des Sachenrechtsbereinigungsgesetzes versäumt worden. Seit Juni 2017 ist das Bezirksamt mit den Bevollmächtigten der Eigentümer im Gespräch, um die Sicherung des Standortes zu klären.

Kultur- und Immobilienstadträtin Juliane Witt: “Das Bezirksamt hat 2017 den Erwerb der Fläche angeboten, dies war allerdings durch den Eigentümer abgelehnt worden. Nunmehr sind wir aber auf gutem Weg, eine Anpassung des Vertrags im Sinne der Bevollmächtigten zu erreichen und die gewünschte Erhöhung der Pacht mit einer langfristigen Sicherung des Standortes zu verbinden. Da wir aktuell mit den Gesprächspartnern noch im Verhandlungsgespräch sind, kann dazu noch nichts Gültiges gesagt werden, ich bitte um Verständnis, dass dies der Vertraulichkeit unterliegt.”


05.03.2018 Aktionstage "Bist du FAIR im Verkehr? Fit für die Straße in Marzahn-Hellersdorf"
Von Dienstag, den 20. März, bis Donnerstag, den 22. März 2018, finden unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, erstmals die Aktionstage “Bist du FAIR im Verkehr? Fit für die Straße in Marzahn-Hellersdorf” statt, für die sie auch die Siegespreise stiftet. Gastgebende Einrichtung ist die Jugendfreizeiteinrichtung FAIR des Humanistischen Verbands Deutschland, Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. in der Marzahner Promenade 51, 12679 Berlin.

Die offizielle Eröffnung dieser Projekttage erfolgt am Mittwoch, den 21. März 2018, gegen 14:00 Uhr durch die Schirmherrin und Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, die an diesem Tag der Siegerklasse persönlich die Preise überreicht.

Alkoholkonsum kann die körperliche, geistige und soziale Entwicklung Jugendlicher beeinträchtigen. Bei mehr als jedem vierten Todesfall junger Männer im Alter von 15 bis 29 Jahren spielt Alkohol eine Rolle. Ferner erhöht Alkoholkonsum die Wahrscheinlichkeit, Täterin, Täter oder Opfer von Gewalttaten zu werden.

Die Veranstalter wollen an den drei Tagen jeweils rund 150 Jugendliche der Jahrgangsstufe 10 kurz vor Beginn ihrer Teilnahme am motorisierten Straßenverkehr beziehungsweise als Fahranfängerinnen und -anfänger erreichen.
Ziel der Veranstaltung ist es, durch Aufklärung, Information und Erfahrung einen Beitrag zur Lebenskompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler zu leisten, sie für die Gefahren von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr zu sensibilisieren und ihnen Kenntnisse über die Jugendschutzbestimmungen zu vermitteln.

Möglich wird diese Veranstaltung durch die Zusammenarbeit der folgenden Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartener:


Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
Schulpsychologisches und Inklusionspädagogisches Beratungs- und Unterstützungszentrum Marzahn-Hellersdorf
Koordinatorin für schulische Prävention Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
OE Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination des öffentlichen Gesundheitsdienstes
Suchthilfekoordinator Team Jugendfreizeiteinrichtung FAIR
Veranstaltungsort Landesverkehrswacht Berlin e.V.
Stationen 1 und 3 Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten - Führerscheinstelle -
Station 2 Polizeidirektion 6
Stationen 1, 2, 3 und 4 Jugendoffiziere der Bundeswehr
Station 6 Ordnungsamt Marzahn-Hellersdorf
Station 4 DRK-Kreisverband Berlin-Nordost e.V.
Station 5 Kommando Territoriale Angelegenheiten der Bundeswehr
Station 7 (Verpflegung) Vor dem Beginn des Stationsbetriebes erhält jede Klasse den Ablaufplan und ein Quiz, dessen Beantwortung im Laufe des Projekttages erfolgen soll. Die Lösungen erschließen sich der aufmerksamen Klasse jeweils an den Stationen und sind in Gemeinschaftsarbeit zu entscheiden.
Die Begrüßung und Einweisung der sechs 10. Klassen pro Tag beginnt um 9:00 Uhr, der Stationsbetrieb ab 9:15 Uhr, die Verweildauer an jeder Station beträgt 40 Minuten, an einigen Stationen wird die Klasse geteilt:

Station 1: Rauschbrillenparcours und Fahrsimulator Station 2: Führerschein Station 3: Fahrradsimulator/Reaktions- und Sehtest Station 4: Workshop Fahrsicherheit und Folgen von Drogenkonsum im Straßenverkehr Station 5: Erste Hilfe Station 6: Quiz zu den Auswirkungen des weltweiten Drogenhandels Das gemeinsame Mittagessen als siebte Station von circa 11:30 Uhr bis 12:00 Uhr.
Das Ende des Stationsbetriebes ist gegen 14:15 Uhr, anschließend wird das Quiz ausgewertet und die Siegerklasse mit Preisen geehrt.




05.03.2018 Krankenhauskirche im Wuhlgarten im März und April 2018
Auch im März und April 2018 bietet die Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher Weg 15, Haus 33, 12683 Berlin, verschiedene Veranstaltungen an:

Bis Sonntag, den 25. März 2018: Ausstellung der Malerin Lili Sommerwind Sonntag, den 18. März 2018, ab 17:00 Uhr:
“La Volta” – Historische Tänze gespielt auf Gitarren und Lauten
Ensemble “Campanella” – Abschlusskonzert eines Workshops für Gitarre und Laute (F) Mittwoch, den 21. März 2018, ab 15:00 Uhr: Workshop Stricken Freitag, den 13. April 2018, ab 19:00 Uhr:
Vernissage zur Ausstellung der Malerin Regina Stender
Konzert: Tango Element Project - Gitarre und Akkordeon
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Von Samstag, den 14. April 2018 bis Sonntag, den 24. Juni 2018:
Ausstellung der Malerin Regina Stender Mittwoch, den 18. April 2018, ab 15:00 Uhr: Workshop Stricken Dienstag, den 24. April 2018, ab 18:00 Uhr:
Lesung mit Janine Berg-Peer
“Schizophrenie ist Scheiße, Mama – Vom Leben mit meiner psychisch erkrankten Tochter”
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Die Krankenhauskirche ist täglich von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.


05.03.2018 Kreativnachmittag im Stadtteilzentrum "PestalozziTreff"
Am Mittwoch, den 14. März 2018, lädt das Stadtteilzentrum “PestalozziTreff”, Pestalozzistraße 1A, 12623 Berlin, von 14:00 bis 16:00 Uhr, zu einem Kreativnachmittag in geselliger Runde ein.

Irmi Breuer bastelt aus Birkenzweigen Türhasen für die Osterzeit.

Das erforderliche Material wie Birkenzweige, Blumen oder Schleifen werden gestellt. Das Basteln kostet drei bis vier Euro.

Anmeldung unter Tel.: (030) 565 86 92 0.


05.03.2018 Marzahner Konzertgespräche: Johannes Brahms "Ein Deutsches Requiem"
Am Mittwoch, den 21. März 2018, ab 19:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, in der Reihe "Marzahner Konzertgespräche" zu einem musikalischen Vortrag von Dr. Dietmar Hiller zu Johannes Brahms.

Das "Deutsche Requiem" von Johannes Brahms ist eines der bekanntesten und am häufigsten aufgeführten Chorwerke. Auch die Anzahl der vorliegenden Einspielungen auf Schallplatte und CD zeugt von der Beliebtheit dieser einzigartigen Komposition. Brahms hat mit diesem Requiem eine Novität geschaffen. Er durchbrach mit der Benutzung der deutschen Sprache und der Auswahl der Texte die Jahrhunderte alte Tradition der ausschließlichen Vertonung der lateinischen Totenliturgie. Dem Komponisten war es wichtig ein Werk zu schaffen, welches den Hörern der Musik Trost spenden sollte. Die tröstende Kraft dieser Texte aus dem Alten und Neuen Testament der Bibel, gepaart mit einer Musik, die ergreifender kaum sein kann, zeichnet dieses Oratorium aus.
Dietmar Hiller ist Musikwissenschaftler und arbeitet seit über 30 Jahren als Dramaturg am Konzerthaus Berlin. In dieser Funktion erklärt er dort seit vielen Jahrzehnten musikbegeisterten Menschen mit seinen Vorträgen und Konzerteinführungen die Welt der klassischen Musik. Darüber hinaus ist er als Organist und Kirchenmusiker tätig und engagiert sich ehrenamtlich in der Berliner Chorszene.
*
Eintritt frei*

Bitten für diese Veranstaltung über die Webseite oder unter der Telefonnummer (030) 54 704 142 anmelden!

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh




05.03.2018 "Reden über Regine": Danuta Schmidt im Gespräch mit Jörg Hildebrandt
An Donnerstag, den 22. März 2018, ab 20:00 Uhr, heißt es in der Reihe "Lebende Bücher" der Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, Foyer (im Freizeitforum Marzahn) "Reden über Regine", wenn sich Danuta Schmidt mit Jörg Hildebrandt unterhält.

Bei einem offiziellen Empfang verschaffte er sich kokett Einlass: "Lassen Sie mich bitte durch! Ich bin die Frau von Regine Hildebrandt!" Bis zur Wende arbeitete Jörg Hildebrandt als Lektor in einem evangelischen Verlag. Anfang der neunziger Jahre übernahm der studierte Publizist Leitungsfunktionen im Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB). 1997 zog der Berliner, der in der Bernauer Straße groß geworden war und den Bau der Berliner Mauer hautnah miterlebt hatte, mit der Familie an den Flakensee in Woltersdorf. Vier Jahre später starb Regine Hildebrandt. Seither lebt er mit der Familie in diesem Mehrgenerationenhaus. Auch wenn er schon 20 Jahre hier in der Natur lebt und einige Begegnungen hatte, die aus ihm einen leidenschaftlichen Gärtner hätten machen können: Jörg Hildebrandt ist ein Stadtmensch geblieben, der sich auch mit 78 Jahren noch für das Wohlergehen der Menschen stark macht.

Jörg Hildebrandt spricht über das politische und private Leben von Regine Hildebrandt, die seine Frau war und Brandenburgs Sozialministerin mit Herz. Das Gespräch mit Jörg Hildebrandt führt die Autorin und Journalistin Danuta Schmidt.

Bitte für diese Veranstaltung über die Webseite oder unter der Telefonnummer (030) 54 704 142 anmelden.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter
www.berlin.de/bibliotheken-mh


05.03.2018 Öffnungszeiten sichern - Museum bedarfsgerecht öffnen
Bereits seit 2017 ist der Fachbereich Kultur des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf aktiv unterwegs, um die Öffnungszeiten der Kultureinrichtungen sicherzustellen. Mit jeweils nur einer Mitarbeiterin im Ausstellungszentrum Pyramide, in der Kommunalen Galerie und den beiden Museumshäusern, ist es nicht möglich, die Öffnungszeiten über die gewünschten Besucherzeiten aufrecht zu erhalten. Bei Krankheit oder Urlaub ist keine Vertretung möglich.

Die personelle Besetzung der Kultureinrichtungen wird aufgestockt, der Personalabbau der letzten Wahlperiode ist allerdings noch zu spüren. Die Sicherung der Angebote wird nun Schritt für Schritt erfolgen: Eine erste neue Stelle Kulturelle Bildung ist geschaffen und besetzt. Der neue Fachbereichsleiter Jan Frontzek hat die seit einem Jahr vakante Stelle besetzt, so dass die Themen abgearbeitet werden können. Die Sicherung eines leistungsfähigen Personals gehört auf jeden Fall dazu.

Das Publikum in Marzahn-Hellersdorf ändert sich, die Ansprüche steigen. Berufstätige Bürgerinnen und Bürgern können die kulturellen Einrichtungen aufgrund der eingeschränkten Öffnungszeiten teilweise nicht besuchen. Die Wochenendöffnung stehen nun im Fokus. Ziel ist aktuell, dafür Externe zu beauftragen und dafür zusätzliche Mittel aus dem Kulturbereich zu nehmen. Zur Sicherung des Angebotes werden Mehrkosten von etwa 35.000 Euro eingeplant.

Die Sicherung des zweiten Hauses des Bezirksmuseums Marzahn-Hellersdorf, ehemals Bibliothek, zählt zu den Hauptanliegen des Fachbereichs Kultur. Im Jahr 2010 war der Ankauf der Fläche im Rahmen des Sachenrechtsbereinigungsgesetzes versäumt worden. Seit Juni 2017 ist das Bezirksamt mit den Bevollmächtigten der Eigentümer im Gespräch, um die Sicherung des Standortes zu klären.

Kultur- und Immobilienstadträtin Juliane Witt: “Das Bezirksamt hat 2017 den Erwerb der Fläche angeboten, dies war allerdings durch den Eigentümer abgelehnt worden. Nunmehr sind wir aber auf gutem Weg, eine Anpassung des Vertrags im Sinne der Bevollmächtigten zu erreichen und die gewünschte Erhöhung der Pacht mit einer langfristigen Sicherung des Standortes zu verbinden. Da wir aktuell mit den Gesprächspartnern noch im Verhandlungsgespräch sind, kann dazu noch nichts Gültiges gesagt werden, ich bitte um Verständnis, dass dies der Vertraulichkeit unterliegt.”


05.03.2018 Aktionstage "Bist du FAIR im Verkehr? Fit für die Straße in Marzahn-Hellersdorf"
Von Dienstag, den 20. März, bis Donnerstag, den 22. März 2018, finden unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, erstmals die Aktionstage “Bist du FAIR im Verkehr? Fit für die Straße in Marzahn-Hellersdorf” statt, für die sie auch die Siegespreise stiftet. Gastgebende Einrichtung ist die Jugendfreizeiteinrichtung FAIR des Humanistischen Verbands Deutschland, Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. in der Marzahner Promenade 51, 12679 Berlin.

Die offizielle Eröffnung dieser Projekttage erfolgt am Mittwoch, den 21. März 2018, gegen 14:00 Uhr durch die Schirmherrin und Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, die an diesem Tag der Siegerklasse persönlich die Preise überreicht.

Alkoholkonsum kann die körperliche, geistige und soziale Entwicklung Jugendlicher beeinträchtigen. Bei mehr als jedem vierten Todesfall junger Männer im Alter von 15 bis 29 Jahren spielt Alkohol eine Rolle. Ferner erhöht Alkoholkonsum die Wahrscheinlichkeit, Täterin, Täter oder Opfer von Gewalttaten zu werden.

Die Veranstalter wollen an den drei Tagen jeweils rund 150 Jugendliche der Jahrgangsstufe 10 kurz vor Beginn ihrer Teilnahme am motorisierten Straßenverkehr beziehungsweise als Fahranfängerinnen und -anfänger erreichen.
Ziel der Veranstaltung ist es, durch Aufklärung, Information und Erfahrung einen Beitrag zur Lebenskompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler zu leisten, sie für die Gefahren von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr zu sensibilisieren und ihnen Kenntnisse über die Jugendschutzbestimmungen zu vermitteln.

Möglich wird diese Veranstaltung durch die Zusammenarbeit der folgenden Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartener:


Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
Schulpsychologisches und Inklusionspädagogisches Beratungs- und Unterstützungszentrum Marzahn-Hellersdorf
Koordinatorin für schulische Prävention Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
OE Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination des öffentlichen Gesundheitsdienstes
Suchthilfekoordinator Team Jugendfreizeiteinrichtung FAIR
Veranstaltungsort Landesverkehrswacht Berlin e.V.
Stationen 1 und 3 Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten - Führerscheinstelle -
Station 2 Polizeidirektion 6
Stationen 1, 2, 3 und 4 Jugendoffiziere der Bundeswehr
Station 6 Ordnungsamt Marzahn-Hellersdorf
Station 4 DRK-Kreisverband Berlin-Nordost e.V.
Station 5 Kommando Territoriale Angelegenheiten der Bundeswehr
Station 7 (Verpflegung) Vor dem Beginn des Stationsbetriebes erhält jede Klasse den Ablaufplan und ein Quiz, dessen Beantwortung im Laufe des Projekttages erfolgen soll. Die Lösungen erschließen sich der aufmerksamen Klasse jeweils an den Stationen und sind in Gemeinschaftsarbeit zu entscheiden.
Die Begrüßung und Einweisung der sechs 10. Klassen pro Tag beginnt um 9:00 Uhr, der Stationsbetrieb ab 9:15 Uhr, die Verweildauer an jeder Station beträgt 40 Minuten, an einigen Stationen wird die Klasse geteilt:

Station 1: Rauschbrillenparcours und Fahrsimulator Station 2: Führerschein Station 3: Fahrradsimulator/Reaktions- und Sehtest Station 4: Workshop Fahrsicherheit und Folgen von Drogenkonsum im Straßenverkehr Station 5: Erste Hilfe Station 6: Quiz zu den Auswirkungen des weltweiten Drogenhandels Das gemeinsame Mittagessen als siebte Station von circa 11:30 Uhr bis 12:00 Uhr.
Das Ende des Stationsbetriebes ist gegen 14:15 Uhr, anschließend wird das Quiz ausgewertet und die Siegerklasse mit Preisen geehrt.




05.03.2018 Krankenhauskirche im Wuhlgarten im März und April 2018
Auch im März und April 2018 bietet die Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher Weg 15, Haus 33, 12683 Berlin, verschiedene Veranstaltungen an:

Bis Sonntag, den 25. März 2018: Ausstellung der Malerin Lili Sommerwind Sonntag, den 18. März 2018, ab 17:00 Uhr:
“La Volta” – Historische Tänze gespielt auf Gitarren und Lauten
Ensemble “Campanella” – Abschlusskonzert eines Workshops für Gitarre und Laute (F) Mittwoch, den 21. März 2018, ab 15:00 Uhr: Workshop Stricken Freitag, den 13. April 2018, ab 19:00 Uhr:
Vernissage zur Ausstellung der Malerin Regina Stender
Konzert: Tango Element Project - Gitarre und Akkordeon
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Von Samstag, den 14. April 2018 bis Sonntag, den 24. Juni 2018:
Ausstellung der Malerin Regina Stender Mittwoch, den 18. April 2018, ab 15:00 Uhr: Workshop Stricken Dienstag, den 24. April 2018, ab 18:00 Uhr:
Lesung mit Janine Berg-Peer
“Schizophrenie ist Scheiße, Mama – Vom Leben mit meiner psychisch erkrankten Tochter”
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Die Krankenhauskirche ist täglich von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.


05.03.2018 "Reden über Regine": Danuta Schmidt im Gespräch mit Jörg Hildebrandt
An Donnerstag, den 22. März 2018, ab 20:00 Uhr, heißt es in der Reihe "Lebende Bücher" der Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, Foyer (im Freizeitforum Marzahn) "Reden über Regine", wenn sich Danuta Schmidt mit Jörg Hildebrandt unterhält.

Bei einem offiziellen Empfang verschaffte er sich kokett Einlass: "Lassen Sie mich bitte durch! Ich bin die Frau von Regine Hildebrandt!" Bis zur Wende arbeitete Jörg Hildebrandt als Lektor in einem evangelischen Verlag. Anfang der neunziger Jahre übernahm der studierte Publizist Leitungsfunktionen im Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB). 1997 zog der Berliner, der in der Bernauer Straße groß geworden war und den Bau der Berliner Mauer hautnah miterlebt hatte, mit der Familie an den Flakensee in Woltersdorf. Vier Jahre später starb Regine Hildebrandt. Seither lebt er mit der Familie in diesem Mehrgenerationenhaus. Auch wenn er schon 20 Jahre hier in der Natur lebt und einige Begegnungen hatte, die aus ihm einen leidenschaftlichen Gärtner hätten machen können: Jörg Hildebrandt ist ein Stadtmensch geblieben, der sich auch mit 78 Jahren noch für das Wohlergehen der Menschen stark macht.

Jörg Hildebrandt spricht über das politische und private Leben von Regine Hildebrandt, die seine Frau war und Brandenburgs Sozialministerin mit Herz. Das Gespräch mit Jörg Hildebrandt führt die Autorin und Journalistin Danuta Schmidt.

Bitte für diese Veranstaltung über die Webseite oder unter der Telefonnummer (030) 54 704 142 anmelden.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter
www.berlin.de/bibliotheken-mh


05.03.2018 Marzahner Konzertgespräche: Johannes Brahms "Ein Deutsches Requiem"
Am Mittwoch, den 21. März 2018, ab 19:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, in der Reihe "Marzahner Konzertgespräche" zu einem musikalischen Vortrag von Dr. Dietmar Hiller zu Johannes Brahms.

Das "Deutsche Requiem" von Johannes Brahms ist eines der bekanntesten und am häufigsten aufgeführten Chorwerke. Auch die Anzahl der vorliegenden Einspielungen auf Schallplatte und CD zeugt von der Beliebtheit dieser einzigartigen Komposition. Brahms hat mit diesem Requiem eine Novität geschaffen. Er durchbrach mit der Benutzung der deutschen Sprache und der Auswahl der Texte die Jahrhunderte alte Tradition der ausschließlichen Vertonung der lateinischen Totenliturgie. Dem Komponisten war es wichtig ein Werk zu schaffen, welches den Hörern der Musik Trost spenden sollte. Die tröstende Kraft dieser Texte aus dem Alten und Neuen Testament der Bibel, gepaart mit einer Musik, die ergreifender kaum sein kann, zeichnet dieses Oratorium aus.
Dietmar Hiller ist Musikwissenschaftler und arbeitet seit über 30 Jahren als Dramaturg am Konzerthaus Berlin. In dieser Funktion erklärt er dort seit vielen Jahrzehnten musikbegeisterten Menschen mit seinen Vorträgen und Konzerteinführungen die Welt der klassischen Musik. Darüber hinaus ist er als Organist und Kirchenmusiker tätig und engagiert sich ehrenamtlich in der Berliner Chorszene.
*
Eintritt frei*

Bitten für diese Veranstaltung über die Webseite oder unter der Telefonnummer (030) 54 704 142 anmelden!

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh




05.03.2018 Kreativnachmittag im Stadtteilzentrum "PestalozziTreff"
Am Mittwoch, den 14. März 2018, lädt das Stadtteilzentrum “PestalozziTreff”, Pestalozzistraße 1A, 12623 Berlin, von 14:00 bis 16:00 Uhr, zu einem Kreativnachmittag in geselliger Runde ein.

Irmi Breuer bastelt aus Birkenzweigen Türhasen für die Osterzeit.

Das erforderliche Material wie Birkenzweige, Blumen oder Schleifen werden gestellt. Das Basteln kostet drei bis vier Euro.

Anmeldung unter Tel.: (030) 565 86 92 0.


03.03.2018 Ordnungsamt am 24. und 25 April 2018 geschlossen
Das Ordnungsamt informiert: Am Dienstag, den 24., und Mittwoch, den 25. April 2018, haben die Bereiche Zentrale Anlauf- und Beratungsstelle, Straßenverkehrsbehörde sowie Gewerbeamt des Ordnungsamtes aufgrund einer Weiterbildung geschlossen.

Dringende Anfragen und Beschwerden können Bürgerinnen und Bürger dem Ordnungsamt unter der E-Mail ord@ba-mh.berlin.de bzw. unter der Tel.-Nr. 90293-6601/-6532 mitteilen.
Ab Donnerstag, den 26. April 2018, finden die Sprechzeiten wieder wie gewohnt statt.


02.03.2018 Ausstellung "100 Bilder des Jahres 2017" im Freizeitforum Marzahn
Am Sonntag, den 18. März 2018, ab 14:00 Uhr, lädt das Freizeitforum Marzahn, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, zur Ausstellungseröffnung “100 Bilder des Jahres 2017” der Gesellschaft für Fotografie e.V. ein.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, den 15. April 2018, zu besichtigen.

Der Eintritt ist frei.




02.03.2018 Berliner Projektfond Kulturelle Bildung: Jetzt für ausgeschriebene Fördermittel bewerben
Ab sofort können sich künstlerische Bildungsprojekte, die unter aktiver Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 27 Jahren stattfinden, beim Berliner Projektfond Kulturelle Bildung bewerben.

Anträge können bis Mittwoch, den 2. Mai 2018, über das Online-System des Projektfonds gestellt werden. Ausgewählte Projektvorhaben werden mit Summen zwischen 5.001 und 23.000 Euro über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten unterstützt. Geförderte Projekte starten frühestens im Juli 2018, spätestens im Dezember 2018.

Am Mittwoch, den 21. März, von 16:00 bis 18:00 Uhr, lädt das Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin, zur Veranstaltung “Antragsfitness” ein, in der über Aspekte der Förderung des Fonds, das Antragsformular und die Finanzplanung gesprochen wird.

Veranstaltung auf Deutsch, pro Projektteam kann eine Person angemeldet werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung unter a.giebel@kulturprojekte.berlin anzumelden.

Voraussetzung für eine Förderung ist die Zusammenarbeit zwischen einem Kunstpartner, genauer einer Künstlerin, einem Künstler, einer freie Gruppe oder Kultureinrichtung, und einer Bildungs- und/oder Jugendeinrichtung wie einer Schule, Kita oder einem Jugendclub. Künstlerische Aktivitäten, die die eigenen Lebenswelten und Themen der jungen Teilnehmenden verhandeln, können unterstützt werden. Das Konzept sollte erkennen lassen, wie die tatsächlichen Bedarfe von Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen berücksichtigt sind. Dabei werden Vorhaben favorisiert, die konkrete Erlebnisse mit den Künsten, ihren Techniken und Methoden ermöglichen und die Teilnehmenden im Projektverlauf als aktiv gestaltende Akteurinnen und Akteure begreifen. Entscheidend ist auch die inhaltliche Qualität der Projekte.

Detaillierte Förderbestimmungen, das Online-Antragsformular und weitere Informationen, auch mehrsprachig, unter www.projektfonds-kulturelle-bildung.de.


02.03.2018 Ausstellung "100 Bilder des Jahres 2017" im Freizeitforum Marzahn
Am Sonntag, den 18. März 2018, ab 14:00 Uhr, lädt das Freizeitforum Marzahn, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, zur Ausstellungseröffnung “100 Bilder des Jahres 2017” der Gesellschaft für Fotografie e.V. ein.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, den 15. April 2018, zu besichtigen.

Der Eintritt ist frei.


02.03.2018 Berliner Projektfond Kulturelle Bildung: Jetzt für ausgeschriebene Fördermittel bewerben
Ab sofort können sich künstlerische Bildungsprojekte, die unter aktiver Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 27 Jahren stattfinden, beim Berliner Projektfond Kulturelle Bildung bewerben.

Anträge können bis Mittwoch, den 2. Mai 2018, über das Online-System des Projektfonds gestellt werden. Ausgewählte Projektvorhaben werden mit Summen zwischen 5.001 und 23.000 Euro über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten unterstützt. Geförderte Projekte starten frühestens im Juli 2018, spätestens im Dezember 2018.

Am Mittwoch, den 21. März, von 16:00 bis 18:00 Uhr, lädt das Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin, zur Veranstaltung “Antragsfitness” ein, in der über Aspekte der Förderung des Fonds, das Antragsformular und die Finanzplanung gesprochen wird.

Veranstaltung auf Deutsch, pro Projektteam kann eine Person angemeldet werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung unter a.giebel@kulturprojekte.berlin anzumelden.

Voraussetzung für eine Förderung ist die Zusammenarbeit zwischen einem Kunstpartner, genauer einer Künstlerin, einem Künstler, einer freie Gruppe oder Kultureinrichtung, und einer Bildungs- und/oder Jugendeinrichtung wie einer Schule, Kita oder einem Jugendclub. Künstlerische Aktivitäten, die die eigenen Lebenswelten und Themen der jungen Teilnehmenden verhandeln, können unterstützt werden. Das Konzept sollte erkennen lassen, wie die tatsächlichen Bedarfe von Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen berücksichtigt sind. Dabei werden Vorhaben favorisiert, die konkrete Erlebnisse mit den Künsten, ihren Techniken und Methoden ermöglichen und die Teilnehmenden im Projektverlauf als aktiv gestaltende Akteurinnen und Akteure begreifen. Entscheidend ist auch die inhaltliche Qualität der Projekte.

Detaillierte Förderbestimmungen, das Online-Antragsformular und weitere Informationen, auch mehrsprachig, unter www.projektfonds-kulturelle-bildung.de.




01.03.2018 Abschiedskonzert "DRUMS AND MORE" in der Musikschule
Am Freitag, den 16. März 2018, ab 19:00 Uhr, gibt Friedrich Ohrt in der Hans-Werner-Henze-Musikschule, Maratstraße 182, 12683 Berlin ein letztes Konzert.

Der talentierte Musikschüler wird nach einer mehrjährigen Ausbildung im Hauptfach Schlagzeug die Musikschule verlassen, um in Asien neue kulturelle Eindrücke zu sammeln. An diesem Abend präsentiert er ein vielseitiges Programm von der Solo Snare bis hin zu Stücken mit Bandbegleitung.

Musikalische Unterstützung findet er durch die Musiker Guido Raschke (Klavier, Bass), Jörg Sweikowski (Gitarre) und Peer Triebler (Schlagzeug), die mit einer eigens für diesen Abend zusammengestellten Band das Programm mit eigenen Stücken und auch Coverversionen komplettieren.

Der Eintritt ist frei.


01.03.2018 STZ Kiez-Treff West: 75. Lesebühne TEXTBAR
Am Montag, den 12. März 2018, ab 18:30 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kiez-Treff West, Ahrensfelder Chaussee 148, 12689 Berlin, zum 75. Jubiläum der Lesebühne TEXTBAR ein. Jeden zweiten Montag im Monat wird Selbstgeschriebenes vorgelesen oder den Vortragenden zugehört.

Jeder darf zehn Minuten eigener Lyrik oder Prosa zu einem vorgegebenen Thema, welches als Anregung dient und einen weiten Spielraum erlaubt, vorlesen.

Der Eintritt ist frei.

Alles begann mit einer Idee der Autorengruppe Opus53 im Juni 2011 vor sieben Jahren: Den Gründerinnen Maximiliane Gebhardt und Lysette Hellbach schwebte eine offene Lesebühne in Marzahn vor. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Schreibwerkstatt Marzahn im Griff(el) empfahlen die Räumlichkeiten im Kiez-Treff West des Nachbarschafts- und Familienzentrums “Kiek in”. Das neue Format wurde sehr gut angenommen.
In den zurückliegenden Jahren sind dabei so viele unterschiedliche, schöne, witzige und originelle Texte entstanden, dass die Gruppe Opus53 einige davon im Jahre 2016 in einer Anthologie mit dem Titel “Stadtrandlichter” veröffentlichte. Viele Autorinnen und Autoren haben in ihren Texten einen direkten Bezug zu Marzahn.

In der Reihe “Marzahner Bücher” des Mini-Buch-Verlages von Wolfgang Palko erschien zum 35. Geburtstag von Marzahn-Hellersdorf ein liebevoll gestaltetes Büchlein mit Geschichten und Gedichten.


01.03.2018 Vorgezogener Abbau der Zäune am Fuß des Kienbergs
Am Donnerstag, den 1. März 2018, werden die Bauzäune am Fuß des Kienbergs abgebaut. Damit sind Spaziergänge über den Berg schon vier Wochen früher möglich als ursprünglich geplant.

Auf dem Plateau des Kienbergs stehen noch temporäre Bauzäune, die das Aussichtsbauwerk Wolkenhain mit der Gastronomie “Wolke 7”, die Seilbahnstation und die Natur-Bobbahn umgeben. Noch bis Ende März wird dort eine feste Zaunanlage errichtet, die enger um den Wolkenhain geführt wird und die Natur-Bobbahn mit einschließt und so in Zukunft den Weg über das Plateau ermöglicht. Die Einzäunung des Plateaus erfolgt auf Grundlage eines BVV-Beschlusses sowie der Vorgaben des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf zur Gestaltung des neuen Volkspark Kienberg.

Die Öffnungszeiten des Kienbergplateaus werden flexibel den Jahreszeiten angepasst. So öffnet das Plateau mit seinen Einrichtungen im März von 7:00 bis 19:00 Uhr, im Sommer werden die Zeiten verlängert und an den Sonnenuntergang angepasst.

Der Zugang zu den Gärten der Welt über die Tälchenbrücke ist noch im Bau, die Toranlage mit Kasse wird bis Ende März 2018 hergestellt.




01.03.2018 Die Ausgabe März/April 2018 des Senioren-Magazins "Spätlese” ist online
Die neue Ausgabe des Senioren-Magazins "Spätlese” ist online. Die Leserinnen und Leser können sich auf interessante und lesenswerte Themen freuen. Die ehrenamtlichen Autoren haben sich auch in dieser Ausgabe bemüht, für jeden Geschmack etwas anzubieten.

Ursula A. Kolbe berichtet über die Grüne Woche, war in Burg bei Magdeburg unterwegs, besuchte die Hofkirche in Dresden und berichtet über das Artensterben und den Landurlaub in Mecklenburg-Vorpommern. Waltraud Käß beschäftigt sich mit der DDR-Kunst, den Internationalen Frauentag und war beim Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V. zu Gast. Rudolf Winterfeldt sah sich einen neuen Film an, erzählt über Betonkleckse, informiert über die Demenz und die Altenpflege. Verschiedene Autoren berichten über aristokratische Ostereier, Röntgenstrahlen, Sterntaler und Silberlinge und über die Gesundheitsvorsorge.


01.03.2018 Abschiedskonzert "DRUMS AND MORE" in der Musikschule
Am Freitag, den 16. März 2018, ab 19:00 Uhr, gibt Friedrich Ohrt in der Hans-Werner-Henze-Musikschule, Maratstraße 182, 12683 Berlin ein letztes Konzert.

Der talentierte Musikschüler wird nach einer mehrjährigen Ausbildung im Hauptfach Schlagzeug die Musikschule verlassen, um in Asien neue kulturelle Eindrücke zu sammeln. An diesem Abend präsentiert er ein vielseitiges Programm von der Solo Snare bis hin zu Stücken mit Bandbegleitung.

Musikalische Unterstützung findet er durch die Musiker Guido Raschke (Klavier, Bass), Jörg Sweikowski (Gitarre) und Peer Triebler (Schlagzeug), die mit einer eigens für diesen Abend zusammengestellten Band das Programm mit eigenen Stücken und auch Coverversionen komplettieren.

Der Eintritt ist frei.


01.03.2018 Vorgezogener Abbau der Zäune am Fuß des Kienbergs
Am Donnerstag, den 1. März 2018, werden die Bauzäune am Fuß des Kienbergs abgebaut. Damit sind Spaziergänge über den Berg schon vier Wochen früher möglich als ursprünglich geplant.

Auf dem Plateau des Kienbergs stehen noch temporäre Bauzäune, die das Aussichtsbauwerk Wolkenhain mit der Gastronomie “Wolke 7”, die Seilbahnstation und die Natur-Bobbahn umgeben. Noch bis Ende März wird dort eine feste Zaunanlage errichtet, die enger um den Wolkenhain geführt wird und die Natur-Bobbahn mit einschließt und so in Zukunft den Weg über das Plateau ermöglicht. Die Einzäunung des Plateaus erfolgt auf Grundlage eines BVV-Beschlusses sowie der Vorgaben des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf zur Gestaltung des neuen Volkspark Kienberg.

Die Öffnungszeiten des Kienbergplateaus werden flexibel den Jahreszeiten angepasst. So öffnet das Plateau mit seinen Einrichtungen im März von 7:00 bis 19:00 Uhr, im Sommer werden die Zeiten verlängert und an den Sonnenuntergang angepasst.

Der Zugang zu den Gärten der Welt über die Tälchenbrücke ist noch im Bau, die Toranlage mit Kasse wird bis Ende März 2018 hergestellt.




01.03.2018 STZ Kiez-Treff West: 75. Lesebühne TEXTBAR
Am Montag, den 12. März 2018, ab 18:30 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kiez-Treff West, Ahrensfelder Chaussee 148, 12689 Berlin, zum 75. Jubiläum der Lesebühne TEXTBAR ein. Jeden zweiten Montag im Monat wird Selbstgeschriebenes vorgelesen oder den Vortragenden zugehört.

Jeder darf zehn Minuten eigener Lyrik oder Prosa zu einem vorgegebenen Thema, welches als Anregung dient und einen weiten Spielraum erlaubt, vorlesen.

Der Eintritt ist frei.

Alles begann mit einer Idee der Autorengruppe Opus53 im Juni 2011 vor sieben Jahren: Den Gründerinnen Maximiliane Gebhardt und Lysette Hellbach schwebte eine offene Lesebühne in Marzahn vor. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Schreibwerkstatt Marzahn im Griff(el) empfahlen die Räumlichkeiten im Kiez-Treff West des Nachbarschafts- und Familienzentrums “Kiek in”. Das neue Format wurde sehr gut angenommen.
In den zurückliegenden Jahren sind dabei so viele unterschiedliche, schöne, witzige und originelle Texte entstanden, dass die Gruppe Opus53 einige davon im Jahre 2016 in einer Anthologie mit dem Titel “Stadtrandlichter” veröffentlichte. Viele Autorinnen und Autoren haben in ihren Texten einen direkten Bezug zu Marzahn.

In der Reihe “Marzahner Bücher” des Mini-Buch-Verlages von Wolfgang Palko erschien zum 35. Geburtstag von Marzahn-Hellersdorf ein liebevoll gestaltetes Büchlein mit Geschichten und Gedichten.


01.03.2018 Die Ausgabe März/April 2018 des Senioren-Magazins "Spätlese” ist online
Die neue Ausgabe des Senioren-Magazins "Spätlese” ist online. Die Leserinnen und Leser können sich auf interessante und lesenswerte Themen freuen. Die ehrenamtlichen Autoren haben sich auch in dieser Ausgabe bemüht, für jeden Geschmack etwas anzubieten.

Ursula A. Kolbe berichtet über die Grüne Woche, war in Burg bei Magdeburg unterwegs, besuchte die Hofkirche in Dresden und berichtet über das Artensterben und den Landurlaub in Mecklenburg-Vorpommern. Waltraud Käß beschäftigt sich mit der DDR-Kunst, den Internationalen Frauentag und war beim Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V. zu Gast. Rudolf Winterfeldt sah sich einen neuen Film an, erzählt über Betonkleckse, informiert über die Demenz und die Altenpflege. Verschiedene Autoren berichten über aristokratische Ostereier, Röntgenstrahlen, Sterntaler und Silberlinge und über die Gesundheitsvorsorge.


 



Impressum: (c) 2018 Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin  -  Datenschutzerklärung