mahlsdorf.net - Herzlich Willkommen in Berlin-Mahlsdorf und Kaulsdorf! 24.06.2018 03:20 Uhr 
Kreisverkehr in Mahlsdorf-Nord Am Berliner Balkon Die Pariser Strasse Berlin-Mahlsdorf

Aktuelle Nachrichten aus Mahlsdorf, Kaulsdorf und Umgebung











28.02.2018 7. Hellersdorfer Berufsbildungsmarkt an der Jean-Piaget-Schule
Am Dienstag, den 27. Februar 2018, ab 17:00 Uhr, lockte der 7. Hellersdorfer Berufsbildungsmarkt unter dem Motto “Herausfinden, was Du wirklich willst” zahlreiche Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer an die Jean-Piaget-Schule, die dieses Jahr Veranstalter war.

Schulleiterin Marion Engel begrüßte die Anwesenden herzlich und unterstrich in ihrer kurzen Ansprache die Bedeutung und Chancen des Ausbildungsmarktes, der zum ersten Mal in der Jean-Piaget-Schule stattfand. Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie, unterstrich die Bedeutung einer beruflichen Orientierung, auch Berufslaufbahnen heute durchaus flexibler verliefen, sie es umso wichtiger, sich über weitere Möglichkeiten oder Alternativen einen Überblick zu verschaffen.
Zusammen mit Marion Engel und Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen, ging es dann zu verschiedenen Ausstellern. Neben zahlreichen Firmen, Oberstufenzentren und Bildungsträgern hatte auch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf einen Stand aufgebaut, um sich als möglichen Arbeitgeber vorzustellen und Kontakte zu knüpfen.


28.02.2018 Vortrag: Schloss Biesdorf in der Zeit von 1919 bis 1945
Am Donnerstag, den 8. März 2018, ab 17:30 Uhr, beginnt im Schloss Biesdorf der nächste Vortrag in der Reihe der Stiftung OST-WEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE Schloss Biesdorf e.V. mit der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf. Unter dem Titel: “Provisorien, Verkauf, Missbrauch und Zerstörung - Schloss Biesdorf zwischen 1919 und 1945” stellen die Historikerin Monika Rank und der Heimatforscher Karl-Heinz Gärtner das bisher weniger bekannte Schicksal des Schlosses Biesdorf in der Zeit der Weimarer Republik und der NS-Zeit dar.

Was geschah mit dem Schloss nach dem Tode von Wilhelm von Siemens im Jahre 1919? Warum und wie kam es zum Kauf des Anwesens durch Berlin? Welche Nutzungen erfuhren Schloss und Park? Wie konnten die Nazis Schloss und Park Biesdorf so intensiv für ihre Zwecke missbrauchen, an deren Ende die sinnlose Brandzerstörung im April 1945 stand?

Der Vortrag ist ein Beitrag zu 150-jährigen Geschichte des Schlosses Biesdorf, die auch ein Spiegel der Berliner Geschichte ist.

Eintritt: 4,00 Euro, Einlass ab 17:00 Uhr.

Anmeldung bei der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf ist möglich (Tel. 902932590),
Der Eintritt kann auch direkt vor Veranstaltungsbeginn im Schloss Biesdorf bezahlt werden.


28.02.2018 7. Hellersdorfer Berufsbildungsmarkt an der Jean-Piaget-Schule
Am Dienstag, den 27. Februar 2018, ab 17:00 Uhr, lockte der 7. Hellersdorfer Berufsbildungsmarkt unter dem Motto “Herausfinden, was Du wirklich willst” zahlreiche Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer an die Jean-Piaget-Schule, die dieses Jahr Veranstalter war.

Schulleiterin Marion Engel begrüßte die Anwesenden herzlich und unterstrich in ihrer kurzen Ansprache die Bedeutung und Chancen des Ausbildungsmarktes, der zum ersten Mal in der Jean-Piaget-Schule stattfand. Gordon Lemm, Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie, unterstrich die Bedeutung einer beruflichen Orientierung, auch Berufslaufbahnen heute durchaus flexibler verliefen, sie es umso wichtiger, sich über weitere Möglichkeiten oder Alternativen einen Überblick zu verschaffen.
Zusammen mit Marion Engel und Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen, ging es dann zu verschiedenen Ausstellern. Neben zahlreichen Firmen, Oberstufenzentren und Bildungsträgern hatte auch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf einen Stand aufgebaut, um sich als möglichen Arbeitgeber vorzustellen und Kontakte zu knüpfen.




28.02.2018 Vortrag: Schloss Biesdorf in der Zeit von 1919 bis 1945
Am Donnerstag, den 8. März 2018, ab 17:30 Uhr, beginnt im Schloss Biesdorf der nächste Vortrag in der Reihe der Stiftung OST-WEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE Schloss Biesdorf e.V. mit der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf. Unter dem Titel: “Provisorien, Verkauf, Missbrauch und Zerstörung - Schloss Biesdorf zwischen 1919 und 1945” stellen die Historikerin Monika Rank und der Heimatforscher Karl-Heinz Gärtner das bisher weniger bekannte Schicksal des Schlosses Biesdorf in der Zeit der Weimarer Republik und der NS-Zeit dar.

Was geschah mit dem Schloss nach dem Tode von Wilhelm von Siemens im Jahre 1919? Warum und wie kam es zum Kauf des Anwesens durch Berlin? Welche Nutzungen erfuhren Schloss und Park? Wie konnten die Nazis Schloss und Park Biesdorf so intensiv für ihre Zwecke missbrauchen, an deren Ende die sinnlose Brandzerstörung im April 1945 stand?

Der Vortrag ist ein Beitrag zu 150-jährigen Geschichte des Schlosses Biesdorf, die auch ein Spiegel der Berliner Geschichte ist.

Eintritt: 4,00 Euro, Einlass ab 17:00 Uhr.

Anmeldung bei der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf ist möglich (Tel. 902932590),
Der Eintritt kann auch direkt vor Veranstaltungsbeginn im Schloss Biesdorf bezahlt werden.


27.02.2018 Programm des Kino "Die Kiste" im März 2018
Das Programm des Kino Kiste, Heidenauer Str. 10, 12627 Berlin, im März 2018.

1. März 2018 bis 7. März 2018 Coco lebendiger als das Leben
Donnerstag, Sonntag, Mittwoch, 15:50 Uhr, Freitag,15:20 Uhr, Samstag, 14:15 Uhr, Montag, Dienstag, 16:05 Uhr

Wunder
Freitag, 9:00 Uhr Seniorenkinobrunch
Donnerstag, Sonntag, Mittwoch, 13:45 Uhr
Samstag, 16:15 Uhr, Dienstag, 18:10 Uhr
Freitag, 19:20 Uhr, Montag, 20:20 Uhr

Die dunkelste Stunde
Freitag, 13:10 Uhr, Montag,13:45 Uhr
Donnerstag, Sonntag, Mittwoch, 17:55 Uhr
Samstag, 18:15 Uhr, Dienstag, 20:15 Uhr

Das Leben ist ein Fest
Dienstag, 13:55 Uhr
Freitag, 17:20 Uhr, Montag, 18:10 Uhr
Donnerstag, Sonntag, Mittwoch,20:15 Uhr

8. März 2018 bis 14. März 2018 Ferdinand geht stierisch ab
Donnerstag, Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch, 16:05 Uhr, Freitag, 16:10 Uhr, Samstag, 15:10 Uhr

Die dunkelste Stunde
Donnerstag, Sonntag, Mittwoch, 13:45 Uhr
Samstag, 17:05 Uhr, Dienstag, 18:05 Uhr
Montag, 20:15 Uhr

Das Leben ist ein Fest
Freitag, 14:00 Uhr, Montag, 13:55 Uhr
Donnerstag, Sonntag, Mittwoch, 18:05 Uhr
Samstag, 19:15 Uhr, Dienstag, 20:25 Uhr

The Billboards outside Ebbing
Samstag, 13:10 Uhr, Dienstag, 13:55 Uhr
Freitag, 18:10 Uhr, Montag,18:05 Uhr
Donnerstag, Sonntag, Mi .20:15 Uhr

15. März 2018 bis 21. März 2018 Ferdinand geht stierisch ab
Donnerstag, 16:05 Uhr, Freitag, 16:10 Uhr, Samstag, 15:15 Uhr, Dienstag, 15:55 Uhr, Mittwoch, 16:00 Uhr

Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei
Sonntag, Montag, 16:00 Uhr

Das Leben ist ein Fest
Freitag, 9:00 Uhr, Seniorenkinobrunch
Donnerstag, 13:55 Uhr, Sonntag, Mittwoch, 13:50 Uhr, Dienstag, 14:00 Uhr
Samstag, 17:10 Uhr
Montag, 20:00 Uhr

The Billboards outside Ebbing
Freitag, 14:00 Uhr, Montag, 13:50 Uhr
Donnerstag, 18:05 Uhr, Sonntag, 17:50 Uhr, Mittwoch, 18:00 Uhr
Samstag, 19:15 Uhr

Shape of Water
Samstag, 13:10 Uhr
Freitag, 18:30 Uhr, Montag, 17:45 Uhr, Dienstag, 17:55 Uhr
Sonntag, 20:00 Uhr, Mittwoch, 20:10 Uhr, Donnerstag, 20:15 Uhr

22. März 2018 bis 28. März 2018 Ferdinand geht stierisch ab
Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch, 12:40 Uhr

Die kleine Hexe
Donnerstag, 16:00 Uhr, Freitag, 15:20 Uhr, Samstag, 14:55 Uhr, Sonntag, Montag, 16:45 Uhr, Dienstag, 16:20 Uhr, Mittwoch, 16:35 Uhr

The Billboards outside Ebbing
Donnerstag, 13:50 Uhr, Mittwoch, 14:35 Uhr
Samstag,16:45 Uhr, Dienstag, 18:15 Uhr
Freitag, 18:55 Uhr, Montag, 20:20 Uhr

Shape of Water
Freitag, 13:10 Uhr, Montag, 14:35 Uhr
Donnerstag, 17:55 Uhr, Sonntag, 18:35 Uhr, Mittwoch, 18:25 Uhr
Samstag, 18:50 Uhr, Dienstag, 20:20 Uhr

Arthur & Claire
Samstag, 13:10 Uhr, Dienstag, 14:35 Uhr
Freitag, 17:10 Uhr, Montag, 18:35 Uhr
Donnerstag, 20:10 Uhr, Sonntag, 20:45 Uhr, Mittwoch, 20:35 Uhr

Die Spur
Sonntag, 14:35 Uhr

29. März 2018 bis 4. April 2018 Ferdinand geht stierisch ab
Donnerstag, Sonntag, Montag, 13:00 Uhr, Dienstag, 12:50 Uhr, Mittwoch, 12:55 Uhr

Die kleine Hexe
Donnerstag, Sonntag, 17:05 Uhr, Fr, Samstag, 15:05 Uhr, Montag, 16:40 Uhr, Dienstag, 16:45 Uhr, Mittwoch, 17:00 Uhr

Shape of Water
Donnerstag, Sonntag, 14:55 Uhr, Mittwoch, 14:50 Uhr
Samstag, 16:55 Uhr, Dienstag, 18:30 Uhr
Freitag, 18:50 Uhr, Montag, 20:25 Uhr

Arthur & Claire
Freitag, 13:20 Uhr, Montag, 14:55 Uhr
Donnerstag, Sonntag, 18:55 Uhr, Mittwoch, 18:50 Uhr
Dienstag, 20:40 Uhr

The Death of Stalin
Samstag, 13:15 Uhr, Dienstag, 14:45 Uhr
Freitag, 16:55 Uhr, Montag, 18:30 Uhr,
Donnerstag, Sonntag, 20:40 Uhr, Mittwoch, 20:35 Uhr

Die Spur
Samstag, 19:05 Uhr


27.02.2018 Anwohner-ABC im STZ Kaulsdorf: Demenz
Am Dienstag, den 6. März 2018, ab 16:00 Uhr, lädt die Reihe “Anwohner-ABC” des
Stadtteilzentrums Kaulsdorf, in Kooperation mit den Pflegestützpunkten Marzahn-Hellersdorf zu einem kostenlosen Vortrag zum Thema “Demenz” ein.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de und über:
Stadtteilzentrum Kaulsdorf
Brodauer Straße 27 – 29
12621 Berlin
Tel. 030 56 588 762
Fax. 030 56 588 794
E-Mail: stz-kaulsdorf@ev-mittendrin.de




27.02.2018 Interkulturelles Theaterprojekt im Nachbarschaftshaus "Kiek in"
Am Donnerstag, den 1. März 2018, ab 16:30 Uhr, starten im STZ Nachbarschaftshaus Kiek in, Rosenbecker Str. 25/27, 12689 Berlin, unter dem Titel “Blickdialog und Fußkontakt” weltgewandt e.V. und Kiek in ein Theaterprojekt zu Arbeit, Geschlecht und Kommunikation, das zwei Mal im Monat fortgesetzt wird.

Im vergangenen Jahr haben weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung e.V. und Kiek in - Soziale Dienste gGmbH mit großem Erfolg ein Theaterprojekt für Alt- und Neu-Berlinerinnen und -Berliner begonnen. Unter dem Titel Blickdialog und Fußkontakt wird es auch 2018 angeboten.

Lust, sich zu bewegen, zu lachen, zu spielen, in einer Gruppe Freude zu haben, gemeinsam Ideen zu entwickeln? Willkommen zum freien Theater! Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickeln zusammen Szenen auf der Basis eigener Erfahrungen. Im Mittelpunkt stehen die Themen Arbeit und das mitunter delikate Feld der Geschlechterbeziehungen. Verbindendes Element ist die Kommunikation. Menschen geben und interpretieren Signale. Sie können Respekt einflößen, Hoffnung wecken, reizvoll oder langweilig sein. Eine Quelle sowohl für Verständnis als auch für Missverständnis.

Was sind die ungeschriebenen Regeln im Umgang miteinander - auf dem Gebiet der Arbeit, zwischen den Geschlechtern? Was macht neugierig? Was wirkt befremdlich? Wie können Berührungsängste überwunden werden? Wie kann man Grenzen setzen - ohne sich dabei selbst einzugrenzen?

Das Theater bietet die Möglichkeit, sich diesen Fragen spielerisch anzunähern. Das
Zusammensein in der Gruppe erleichtert es außerdem, aus sich heraus zu kommen, sich zum Ausdruck zu bringen und vor anderen frei zu sprechen. Es eröffnet Raum, ungewohnte Entdeckungen zu machen und inspiriert zur kreativen Wendung von Problemlagen. Die Theatertreffen werden angeleitet von Mirella Galbiatti, Schauspielerin und Theaterpädagogin in Berlin und Buenos Aires. Sie finden zwei Mal monatlich statt. Das Theaterstück wird am Mittwoch, den 19. Dezember 2018 aufgeführt.

Weitere Informationen, auch zu den Terminen, unter www.weltgewandt-ev.de.
Ansprechpartnerin: Sophia Bickhardt, Projektleiterin weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung e.V., E-Mail: info@weltgewandt-ev.de.


27.02.2018 Programm des Kino "Die Kiste" im März 2018
Das Programm des Kino Kiste, Heidenauer Str. 10, 12627 Berlin, im März 2018.

1. März 2018 bis 7. März 2018 Coco lebendiger als das Leben
Donnerstag, Sonntag, Mittwoch, 15:50 Uhr, Freitag,15:20 Uhr, Samstag, 14:15 Uhr, Montag, Dienstag, 16:05 Uhr

Wunder
Freitag, 9:00 Uhr Seniorenkinobrunch
Donnerstag, Sonntag, Mittwoch, 13:45 Uhr
Samstag, 16:15 Uhr, Dienstag, 18:10 Uhr
Freitag, 19:20 Uhr, Montag, 20:20 Uhr

Die dunkelste Stunde
Freitag, 13:10 Uhr, Montag,13:45 Uhr
Donnerstag, Sonntag, Mittwoch, 17:55 Uhr
Samstag, 18:15 Uhr, Dienstag, 20:15 Uhr

Das Leben ist ein Fest
Dienstag, 13:55 Uhr
Freitag, 17:20 Uhr, Montag, 18:10 Uhr
Donnerstag, Sonntag, Mittwoch,20:15 Uhr

8. März 2018 bis 14. März 2018 Ferdinand geht stierisch ab
Donnerstag, Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch, 16:05 Uhr, Freitag, 16:10 Uhr, Samstag, 15:10 Uhr

Die dunkelste Stunde
Donnerstag, Sonntag, Mittwoch, 13:45 Uhr
Samstag, 17:05 Uhr, Dienstag, 18:05 Uhr
Montag, 20:15 Uhr

Das Leben ist ein Fest
Freitag, 14:00 Uhr, Montag, 13:55 Uhr
Donnerstag, Sonntag, Mittwoch, 18:05 Uhr
Samstag, 19:15 Uhr, Dienstag, 20:25 Uhr

The Billboards outside Ebbing
Samstag, 13:10 Uhr, Dienstag, 13:55 Uhr
Freitag, 18:10 Uhr, Montag,18:05 Uhr
Donnerstag, Sonntag, Mi .20:15 Uhr

15. März 2018 bis 21. März 2018 Ferdinand geht stierisch ab
Donnerstag, 16:05 Uhr, Freitag, 16:10 Uhr, Samstag, 15:15 Uhr, Dienstag, 15:55 Uhr, Mittwoch, 16:00 Uhr

Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei
Sonntag, Montag, 16:00 Uhr

Das Leben ist ein Fest
Freitag, 9:00 Uhr, Seniorenkinobrunch
Donnerstag, 13:55 Uhr, Sonntag, Mittwoch, 13:50 Uhr, Dienstag, 14:00 Uhr
Samstag, 17:10 Uhr
Montag, 20:00 Uhr

The Billboards outside Ebbing
Freitag, 14:00 Uhr, Montag, 13:50 Uhr
Donnerstag, 18:05 Uhr, Sonntag, 17:50 Uhr, Mittwoch, 18:00 Uhr
Samstag, 19:15 Uhr

Shape of Water
Samstag, 13:10 Uhr
Freitag, 18:30 Uhr, Montag, 17:45 Uhr, Dienstag, 17:55 Uhr
Sonntag, 20:00 Uhr, Mittwoch, 20:10 Uhr, Donnerstag, 20:15 Uhr

22. März 2018 bis 28. März 2018 Ferdinand geht stierisch ab
Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch, 12:40 Uhr

Die kleine Hexe
Donnerstag, 16:00 Uhr, Freitag, 15:20 Uhr, Samstag, 14:55 Uhr, Sonntag, Montag, 16:45 Uhr, Dienstag, 16:20 Uhr, Mittwoch, 16:35 Uhr

The Billboards outside Ebbing
Donnerstag, 13:50 Uhr, Mittwoch, 14:35 Uhr
Samstag,16:45 Uhr, Dienstag, 18:15 Uhr
Freitag, 18:55 Uhr, Montag, 20:20 Uhr

Shape of Water
Freitag, 13:10 Uhr, Montag, 14:35 Uhr
Donnerstag, 17:55 Uhr, Sonntag, 18:35 Uhr, Mittwoch, 18:25 Uhr
Samstag, 18:50 Uhr, Dienstag, 20:20 Uhr

Arthur & Claire
Samstag, 13:10 Uhr, Dienstag, 14:35 Uhr
Freitag, 17:10 Uhr, Montag, 18:35 Uhr
Donnerstag, 20:10 Uhr, Sonntag, 20:45 Uhr, Mittwoch, 20:35 Uhr

Die Spur
Sonntag, 14:35 Uhr

29. März 2018 bis 4. April 2018 Ferdinand geht stierisch ab
Donnerstag, Sonntag, Montag, 13:00 Uhr, Dienstag, 12:50 Uhr, Mittwoch, 12:55 Uhr

Die kleine Hexe
Donnerstag, Sonntag, 17:05 Uhr, Fr, Samstag, 15:05 Uhr, Montag, 16:40 Uhr, Dienstag, 16:45 Uhr, Mittwoch, 17:00 Uhr

Shape of Water
Donnerstag, Sonntag, 14:55 Uhr, Mittwoch, 14:50 Uhr
Samstag, 16:55 Uhr, Dienstag, 18:30 Uhr
Freitag, 18:50 Uhr, Montag, 20:25 Uhr

Arthur & Claire
Freitag, 13:20 Uhr, Montag, 14:55 Uhr
Donnerstag, Sonntag, 18:55 Uhr, Mittwoch, 18:50 Uhr
Dienstag, 20:40 Uhr

The Death of Stalin
Samstag, 13:15 Uhr, Dienstag, 14:45 Uhr
Freitag, 16:55 Uhr, Montag, 18:30 Uhr,
Donnerstag, Sonntag, 20:40 Uhr, Mittwoch, 20:35 Uhr

Die Spur
Samstag, 19:05 Uhr


27.02.2018 Anwohner-ABC im STZ Kaulsdorf: Demenz
Am Dienstag, den 6. März 2018, ab 16:00 Uhr, lädt die Reihe “Anwohner-ABC” des
Stadtteilzentrums Kaulsdorf, in Kooperation mit den Pflegestützpunkten Marzahn-Hellersdorf zu einem kostenlosen Vortrag zum Thema “Demenz” ein.

Weitere Informationen unter www.ev-mittendrin.de und über:
Stadtteilzentrum Kaulsdorf
Brodauer Straße 27 – 29
12621 Berlin
Tel. 030 56 588 762
Fax. 030 56 588 794
E-Mail: stz-kaulsdorf@ev-mittendrin.de




27.02.2018 Interkulturelles Theaterprojekt im Nachbarschaftshaus "Kiek in"
Am Donnerstag, den 1. März 2018, ab 16:30 Uhr, starten im STZ Nachbarschaftshaus Kiek in, Rosenbecker Str. 25/27, 12689 Berlin, unter dem Titel “Blickdialog und Fußkontakt” weltgewandt e.V. und Kiek in ein Theaterprojekt zu Arbeit, Geschlecht und Kommunikation, das zwei Mal im Monat fortgesetzt wird.

Im vergangenen Jahr haben weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung e.V. und Kiek in - Soziale Dienste gGmbH mit großem Erfolg ein Theaterprojekt für Alt- und Neu-Berlinerinnen und -Berliner begonnen. Unter dem Titel Blickdialog und Fußkontakt wird es auch 2018 angeboten.

Lust, sich zu bewegen, zu lachen, zu spielen, in einer Gruppe Freude zu haben, gemeinsam Ideen zu entwickeln? Willkommen zum freien Theater! Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickeln zusammen Szenen auf der Basis eigener Erfahrungen. Im Mittelpunkt stehen die Themen Arbeit und das mitunter delikate Feld der Geschlechterbeziehungen. Verbindendes Element ist die Kommunikation. Menschen geben und interpretieren Signale. Sie können Respekt einflößen, Hoffnung wecken, reizvoll oder langweilig sein. Eine Quelle sowohl für Verständnis als auch für Missverständnis.

Was sind die ungeschriebenen Regeln im Umgang miteinander - auf dem Gebiet der Arbeit, zwischen den Geschlechtern? Was macht neugierig? Was wirkt befremdlich? Wie können Berührungsängste überwunden werden? Wie kann man Grenzen setzen - ohne sich dabei selbst einzugrenzen?

Das Theater bietet die Möglichkeit, sich diesen Fragen spielerisch anzunähern. Das
Zusammensein in der Gruppe erleichtert es außerdem, aus sich heraus zu kommen, sich zum Ausdruck zu bringen und vor anderen frei zu sprechen. Es eröffnet Raum, ungewohnte Entdeckungen zu machen und inspiriert zur kreativen Wendung von Problemlagen. Die Theatertreffen werden angeleitet von Mirella Galbiatti, Schauspielerin und Theaterpädagogin in Berlin und Buenos Aires. Sie finden zwei Mal monatlich statt. Das Theaterstück wird am Mittwoch, den 19. Dezember 2018 aufgeführt.

Weitere Informationen, auch zu den Terminen, unter www.weltgewandt-ev.de.
Ansprechpartnerin: Sophia Bickhardt, Projektleiterin weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung e.V., E-Mail: info@weltgewandt-ev.de.


27.02.2018 Bürgerdialog zur Beweidung im Bereich des Kienbergparks
Am Montag, den 26. Februar 2018, luden das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und die Grün Berlin GmbH zum Bürgerdialog zur Beweidung im Bereich des Kienbergpark im Wuhletal in das Bezirkliche Informationszentrum BIZ ein.

Bezirksstadtrat Johannes Martin erläuterte zu Beginn der Veranstaltung, eine Bewirtschaftung des für die IGA Berlin 2017 gepflegten und in einer neuen Qualität erschlossenen Geländes heiße vor allem Pflege, um zum Beispiel die neu gewonnene Barrierefreiheit, die angelegten Wege und andere Einrichtungen im neuen Volkspark Kienberg auch in Zukunft zu erhalten. Dafür stelle der Bezirk regelmäßig Gelder zur Verfügung. Die Beweidung, deren Konzept an diesem Abend öffentlich vorgestellt wurde, trage dazu bei, den neu geschaffenen Mehrwert zu erhalten. Man wolle “keine Wege zumachen, sondern die Zielstellung Biodiversität umsetzen”. Die Weidehaltung im Wuhletal biete neben einer naturverträglichen und schonenden extensiven Pflege viele neue Möglichkeiten.

Johannes Martin ging auch auf die Anmerkungen der Bürgerinnen und Bürger bezüglich einer Zaunverschiebung ein. Ihm sei es wichtig, nicht auf Konfrontation zu gehen und die Möglichkeit einer Verschiebung des Weidezaunes in das Konzept aufzunehmen. In diesem Zusammenhang verdeutlichte er auch, dass die Finanzierung gesichert sei, aber eine genaue Zeitplanung noch nicht vorliege und dies auch noch eines Vorlaufes bedürfe. Außerdem lerne man während des Projektes dazu, und deshalb rief er dazu auf, mit Fragen und Anregungen am Prozess teilzunehmen. Sowohl dem Bezirksamt als auch den Expertinnen und Experten sei es vor allem wichtig, im Dialog zu bleiben und die Befindlichkeiten und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger zu kennen.

Dr. Beate Kitzmann von der Naturschutzstation Malchow erläuterte mit einem Vortrag, wie das Aussterben der Großtiere und die Verbreitung der Auerochsen und andere Pflanzenfresser Natur und Landschaft Mitteleuropas auf natürliche Weise formten. Das Wuhletal biete in seiner Form sehr günstige Verhältnisse, Weidetiere zu versorgen, zudem wäre eine maschinelle Pflege der unebenen Oberfläche mit Maschinen sehr aufwändig. Sie verwies auf das Beispiel und die guten Erfahrungen mit den Falkenberger Rieselfeldern, welche bereits seit 20 Jahren beweidet werden.

Frank Sporzicki vom Umwelt- und Naturschutzamt Marzahn-Hellersdorf schilderte die Sicht der Naturschutzbehörde. Erfahrungen hat er bereits in der Renaturierung des Wuhletals, des Wuhleweges und mit dem Weidekonzept der IGA Berlin 2017 gesammelt. Weidetiere seien sehr vorsichtig und wählten sehr genau aus, erläuterte er. Der Feuerfalter, der unter Naturschutz steht und im Wuhletal vorkommt, könne zum Beispiel davon profitieren: Pflanzen, die Weidetiere verschonen, können sich anders als unter konventioneller Bewirtschaftung vermehren und bei der dauerhaften Rettung der Feuerfalter helfen.

Frank Vasem, zuständig für die Projektumsetzung bei der damit vom Bezirk beauftragten Grün Berlin GmbH, erläuterte das Landschaftspflegemodell. 10,9 Hektar Beweidung auf insgesamt sechs Flächen und rund vier Kilometern Zaun sind in Planung. Unter den sechs Flächen befindet sich die bereits entstanden Flächen der IGA Berlin 2017. Die Gesamtgröße der Beweidung von rund elf Hektar betrage nur ein Sechstel des gesamtem Wuhleareals. Als Zaunsystem wird ein Knotengittergeflecht verwendet, dessen größere Abstände im unteren Bereich Kleintieren bis zur Größe eines Fuchses Durchschlupf gewährt. Dülmener Pferde, die Schafsrassen Skudden und Coburger Füchse – vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen – sowie drei Bienenvölker sollen in Zukunft ihre Heimat im Wuhletal finden.

In der sich an die Vorträge anschließenden Fragerunde stellten die Bürgerinnen und Bürger unter anderem Fragen zum Schutz der derzeit beheimateten Tierarten wie dem Bodenbrüter, dem unter Artenschutz stehenden Feuerfalter, ob Bienenweiden im Konzept berücksichtigt seien und wie viele Weidetiere das Wuhletal flächenmäßig vertrage.
Auch Fragen zur Betreiberschaft wurden gestellt, auch der schon in der Vergangenheit aufgetretene Vandalismus beschäftigt viele Bürgerinnen und Bürger, insbesondere wie mit diesem in Zukunft umgegangen wird. Kritik an der Umzäunung kam auch zur Sprache: Den Bürgerinnen und Bürgern sei ein freier Weg im Wuhletal wichtig, eine direkte Einzäunung am Wegesrand würde diese aus der Sicht der Bürgerinnen und Bürger einengen.


26.02.2018 Fällgenehmigung für Bäume in Martha-Arendsee-Str. erteilt
Auf Antrag hat das Straßen- und Grünflächenamt des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf die Fällgenehmigung für insgesamt 17 Straßenbäume und Gehölze in der Martha-Arendsee-Str. im Ortsteil Marzahn-Süd zum Bau einer Lärmschutzwand erteilt.

Es handelt sich bei den Bäumen überwiegend um Eschen-Ahorn, fünf Exemplare davon sind aufgrund der geringen Größe und Stammdurchmessers nicht geschützt.

Zur Auflage wurden die Beauftragung einer Fachfirma und der Wertausgleich §§ 6 und 7 BaumSchVO gemacht. Da der Beginn der Fällarbeiten bis Mittwoch, 28. Februar 2018 erfolgen soll, ist mit einem sofortigen Beginn der Arbeiten zu rechnen.




26.02.2018 Sonntagskonzert und Vernissage im STZ Biesdorf
Am Sonntag, den 11. März 2018, ab 11:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, zum Konzert mit anschließender Vernissage der Ausstellung “Wir Montagsmaler in Biesdorf” ein.

Thomas Krüger, Pianoman, spielt bekannte Stücke der letzten 50 Jahre aus der populären Musikgeschichte. Die Montagsmaler präsentieren ihre Ausstellung “Wir Montagsmaler in Biesdorf”.

Das Café lädt zu Kaffee und Kuchen ein.

Der Eintritt ist acht Euro, ermäßigt sechs Euro.

Weitere Informationen unter Tel.: (030) 526 78 45 93 und info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de.


26.02.2018 Osterwerkstatt für Familien im Freilandlabor Marzahn
An drei Dienstagen im März 2018 bietet das Freilandlabor Marzahn österliche Veranstaltungen:


Am Dienstag, den 13. März, ab 15:00 Uhr, die Osterhasenwerkstatt, am Dienstag, den 20. März, ab 14:00 Uhr, den Osterspaziergang in der Hönower Weiherkette, und am Dienstag, den 27. März, ab 15:00 Uhr, Eierfärben mit Naturfarben Auch in diesem Jahr bastelt das Freilandlabor für Ostern und färbt Ostereier für den Frühstückstisch. Außerdem wird auf einem Osterspaziergang der Osterhase gesucht. Die Veranstaltungen finden im Freilandlabor in der Torgauer Straße 6 am Theaterplatz in Hellersdorf statt.

Kinder benötigen die Begleitung von Eltern oder Großeltern oder eine schriftliche Erlaubnis, dass sie alleine teilnehmen dürfen.

Der erste Termin ist am Dienstag, dem 13. März, ab 15:00 Uhr. Hasen und Entenküken aus Holz, bunte Blüten, Salzteigeier und viele Naturmaterialien zum Basteln warten auf die Bastlerinnen und Bastler. Für eine Bastelei erhebt das Labor einen Unkostenbeitrag entsprechend dem Materialaufwand ab einem Euro.

Eine Woche später, am Dienstag, dem 20. März, gibt es als besondere Überraschung einen Osterspaziergang mit Bernd Langfeldt mit Geschichten rund um Ostern und Spielen und ja, vielleicht begegnet der Osterhase persönlich? Treff dafür ist um 14:00 Uhr am U-Bahnhof Hönow, Hönower Ausgang. Für Erwachsene erhebt das Freilandlabor ein Startgeld von zwei Euro.

Am Dienstag, dem 27. März, wird es in der Werkstatt dann von 15:00 bis 17:00 Uhr bunt, wenn Ostereier für den Frühstückstisch mit Naturstoffen wie Zwiebelschalen und Teekräutern verziert werden. Bitte dafür hartgekochte, möglichst weiße Eier mitbringen! Für das Färben erheben das Labor einen Kostenbeitrag von 50 Cent pro Ei.

Wer das Freilandlabor Marzahn darüber hinaus gerne zum Osterbasteln besuchen möchte, kann einen Termin zu vereinbaren. Anfragen und Anmeldungen unter der Tel.-Nummer 030/9989017, weitere Angebote gibt es im Internet unter www.inu-berlin.de.

Das Freilandlabor Marzahn befindet sich in der Torgauer Straße 6 (Eingang vom Theaterplatz) in 12627 Berlin-Hellersdorf. Mit der U5 oder mit dem 195er Bus fährt man bis Haltestelle Louis-Lewin-Straße. Von dort sind es nur noch wenige Minuten zu laufen. Der Weg ist ausgeschildert.

Freilandlabor Marzahn
INU g GmbH
Torgauer Straße 6
12627 Berlin
Tel. 030/ 9989017

E-Mail: freilandlabormarzahn@inu-ggmbh.de


26.02.2018 Gespräche zur Geschichte - Die evangelische Kirche und das NS-Regime
Am Mittwoch, den 14. März 2018, ab 18:00 Uhr, lädt das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Haus 1, Alt-Marzahn 51, 12685 Berlin, zur einer weiteren Veranstaltung der Reihe “Marzahn-Hellersdorfer Gespräche zur Geschichte” ein. Historikerin Dr. Christa Hübner trägt zum Thema “Die evangelische Kirche und das NS-Regime” vor.

Als die NSDAP 1933 die Macht übernahm, wurde dies von evangelischen Kirchenleitungen und vielen Kirchenmitgliedern begrüßt. Sie hofften auf
Unterstützung seitens der neuen Machthaber, eine Hoffnung, die diese anfänglich kräftig nährten. Zum Sprachrohr der Nazis wurden die Deutschen Christen, die nationalsozialistisches Gedankengut in die Kirchengemeinden hinein trugen und in die kirchlichen Gemeindegremien drängten. Dagegen regte sich schon frühzeitig Widerstand, der 1934 in der Gründung der Bekennenden Kirche mündete.

Da es den Nazis nicht gelang, die evangelische Kirche vollständig “gleichzuschalten”, inszenierten sie ab 1937 eine Bewegung, bei der NSDAP-Mitglieder ihre Kirchenämter niederlegten oder ganz aus der Kirche austraten. Alle diese Prozesse spiegelten sich auch in den Kirchengemeinden von Marzahn-Hellersdorf wieder. Schon bei den Kirchenwahlen 1933 erlangten die Deutschen Christen die Mehrheit in den Gemeindekirchenräten. Auch einige Pfarrer gehörten den Deutschen Christen an. Eine Gemeinde der Bekennenden Kirche bestand nur in Kaulsdorf, gegründet von Pfarrer Heinrich Grüber, um dessen Amtsantritt 1934 es scharfe Auseinandersetzungen mit dem Gemeindekirchenrat gab.




26.02.2018 5. Lange N8 der Ausbildung im Holiday Inn Berlin City East
Am Donnerstag, den 15. März 2018, von 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr, veranstaltet die ABU Akademie für Berufsförderung und Umschulung gGmbH in den Veranstaltungsräumen des Holiday Inn Berlin City East die fünfte “Lange N8 der Ausbildung”.
Neben bereits bekannten Ausstellern der Langen N8 der Ausbildung, wie zum Beispiel die BVG und die Bundeswehr, werden auch in diesem Jahr viele neue Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen teilnehmen. Unter anderem gewähren die Deutsche Bahn, LIDL und die Berliner Feuerwehr zum ersten Mal Einblick in ihre Berufspraxis und die Ausbildungsberufe ihres Unternehmens.
Die fünfte "Lange N8 der Ausbildung” ist nicht nur eine Ausbildungsplatzbörse:
Sie ist vor allem eine Informations- und Kontaktbörse.

Schülerinnen und Schüler, Schulabgänger und Ausbildungsinteressierte werden interessante und attraktive Betriebe aus der Region und darüber hinaus kennenlernen. Sie können Kontakte zu den Unternehmen knüpfen, lernen Neues zu den Ausbildungsberufen und sammeln neue Erfahrungen für ihre Berufsfindung.
Die ausstellenden Unternehmen sind mit aktuellen Praktikums- und Ausbildungsplatzangeboten vertreten und nehmen ihre Bewerbungen für Praktika oder eine Berufsausbildung gern entgegen.

Veranstaltungsort:
Holiday Inn Berlin City East
Landsberger Allee 203
13055 Berlin

Weitere Informationen zur Langen N8 der Ausbildung: www.lange-n8.de oder auf Facebook und unter
www.abu-ggmbh.de.


26.02.2018 Aufruf zur Teilnahme am Werkstatt- und Atelier-Rundgang "KUNST: offen"
Am Sonntag, den 10. Juni 2018, ruft der Fachbereich Kultur am Tag der offenen Ateliers, Werkstätten und Galerien in Marzahn-Hellersdorf alle Künstlerinnen und Künstler im Bezirk zur Teilnahme am “KUNST: offen” auf.

Ateliers und Werkstätten öffnen an diesem Tag für interessierte Besucherinnen und Besucher. Die Öffnungszeiten sind variabel, ideal wäre von 10:00 bis 18:00 Uhr. Auch frühere oder Abendtermine sind möglich.

Anmeldung ab sofort bis Dienstag, den 10. April 2018.
Die Anschrift, Verkehrsverbindung, Öffnungszeiten und einen kleinen Begleittext von circa 350 Zeichen, was die Besucherinnen und Besucher erwartet, sowie ein Foto müssen beigelegt werden.

Ab Mitte März 2018 gibt es einen gemeinsamen Auftritt auf der Webseite des Fachbereichs Kultur unter www.kultur-marzahn-hellersdorf.de, Ende April einen Flyer und ein Plakat.

Essen und Trinken kann gegen einen kleine Obolus angeboten, Eintritt jedoch soll nicht erhoben werden.

Weitere Informationen unter Tel.: (030) 902 93 41 32 und kunst.offen@web.de.


26.02.2018 Filmfrühstück "Ein Irrer Duft von frischem Heu"
Am Donnerstag, den 15. März 2018, ab 10:00 Uhr, lädt das Filmfrühstück im Stadtteilzentrum Biesdorf mit dem Film “Ein Irrer Duft von frischem Heu” von 1977 mit Ursular Werner, Peter Reusse, Martin Hellberg ein.

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Wo? Im mecklenburgischen Dorf Trutzlaff.
Der Parteisekretär der dortigen LPG hat das "zweite Gesicht". Wie sonst ist zu erklären, dass er Verlorengegangenes, sei es nun ein Ehemann oder ein Notstromaggregat, mit absoluter Sicherheit aufspürt, ohne es zu suchen?!

Moderation: Mathias J. Blochwitz
Diese Veranstaltung wird durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf gefördert.

Eintritt: Sechs Euro inklusive Frühstück (Ein Pott Kaffee oder Tee, zwei halbe belegte Brötchen, ein Ei). Um Vorbestellung unter Telefon 030-526 78 45 93 wird gebeten!

Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de.




26.02.2018 Fällgenehmigung für Bäume in Martha-Arendsee-Str. erteilt
Auf Antrag hat das Straßen- und Grünflächenamt des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf die Fällgenehmigung für insgesamt 17 Straßenbäume und Gehölze in der Martha-Arendsee-Str. im Ortsteil Marzahn-Süd zum Bau einer Lärmschutzwand erteilt.

Es handelt sich bei den Bäumen überwiegend um Eschen-Ahorn, fünf Exemplare davon sind aufgrund der geringen Größe und Stammdurchmessers nicht geschützt.

Zur Auflage wurden die Beauftragung einer Fachfirma und der Wertausgleich §§ 6 und 7 BaumSchVO gemacht. Da der Beginn der Fällarbeiten bis Mittwoch, 28. Februar 2018 erfolgen soll, ist mit einem sofortigen Beginn der Arbeiten zu rechnen.


26.02.2018 Aufruf zur Teilnahme am Werkstatt- und Atelier-Rundgang "KUNST: offen"
Am Sonntag, den 10. Juni 2018, ruft der Fachbereich Kultur am Tag der offenen Ateliers, Werkstätten und Galerien in Marzahn-Hellersdorf alle Künstlerinnen und Künstler im Bezirk zur Teilnahme am “KUNST: offen” auf.

Ateliers und Werkstätten öffnen an diesem Tag für interessierte Besucherinnen und Besucher. Die Öffnungszeiten sind variabel, ideal wäre von 10:00 bis 18:00 Uhr. Auch frühere oder Abendtermine sind möglich.

Anmeldung ab sofort bis Dienstag, den 10. April 2018.
Die Anschrift, Verkehrsverbindung, Öffnungszeiten und einen kleinen Begleittext von circa 350 Zeichen, was die Besucherinnen und Besucher erwartet, sowie ein Foto müssen beigelegt werden.

Ab Mitte März 2018 gibt es einen gemeinsamen Auftritt auf der Webseite des Fachbereichs Kultur unter www.kultur-marzahn-hellersdorf.de, Ende April einen Flyer und ein Plakat.

Essen und Trinken kann gegen einen kleine Obolus angeboten, Eintritt jedoch soll nicht erhoben werden.

Weitere Informationen unter Tel.: (030) 902 93 41 32 und kunst.offen@web.de.


26.02.2018 Osterwerkstatt für Familien im Freilandlabor Marzahn
An drei Dienstagen im März 2018 bietet das Freilandlabor Marzahn österliche Veranstaltungen:


Am Dienstag, den 13. März, ab 15:00 Uhr, die Osterhasenwerkstatt, am Dienstag, den 20. März, ab 14:00 Uhr, den Osterspaziergang in der Hönower Weiherkette, und am Dienstag, den 27. März, ab 15:00 Uhr, Eierfärben mit Naturfarben Auch in diesem Jahr bastelt das Freilandlabor für Ostern und färbt Ostereier für den Frühstückstisch. Außerdem wird auf einem Osterspaziergang der Osterhase gesucht. Die Veranstaltungen finden im Freilandlabor in der Torgauer Straße 6 am Theaterplatz in Hellersdorf statt.

Kinder benötigen die Begleitung von Eltern oder Großeltern oder eine schriftliche Erlaubnis, dass sie alleine teilnehmen dürfen.

Der erste Termin ist am Dienstag, dem 13. März, ab 15:00 Uhr. Hasen und Entenküken aus Holz, bunte Blüten, Salzteigeier und viele Naturmaterialien zum Basteln warten auf die Bastlerinnen und Bastler. Für eine Bastelei erhebt das Labor einen Unkostenbeitrag entsprechend dem Materialaufwand ab einem Euro.

Eine Woche später, am Dienstag, dem 20. März, gibt es als besondere Überraschung einen Osterspaziergang mit Bernd Langfeldt mit Geschichten rund um Ostern und Spielen und ja, vielleicht begegnet der Osterhase persönlich? Treff dafür ist um 14:00 Uhr am U-Bahnhof Hönow, Hönower Ausgang. Für Erwachsene erhebt das Freilandlabor ein Startgeld von zwei Euro.

Am Dienstag, dem 27. März, wird es in der Werkstatt dann von 15:00 bis 17:00 Uhr bunt, wenn Ostereier für den Frühstückstisch mit Naturstoffen wie Zwiebelschalen und Teekräutern verziert werden. Bitte dafür hartgekochte, möglichst weiße Eier mitbringen! Für das Färben erheben das Labor einen Kostenbeitrag von 50 Cent pro Ei.

Wer das Freilandlabor Marzahn darüber hinaus gerne zum Osterbasteln besuchen möchte, kann einen Termin zu vereinbaren. Anfragen und Anmeldungen unter der Tel.-Nummer 030/9989017, weitere Angebote gibt es im Internet unter www.inu-berlin.de.

Das Freilandlabor Marzahn befindet sich in der Torgauer Straße 6 (Eingang vom Theaterplatz) in 12627 Berlin-Hellersdorf. Mit der U5 oder mit dem 195er Bus fährt man bis Haltestelle Louis-Lewin-Straße. Von dort sind es nur noch wenige Minuten zu laufen. Der Weg ist ausgeschildert.

Freilandlabor Marzahn
INU g GmbH
Torgauer Straße 6
12627 Berlin
Tel. 030/ 9989017

E-Mail: freilandlabormarzahn@inu-ggmbh.de




26.02.2018 Filmfrühstück "Ein Irrer Duft von frischem Heu"
Am Donnerstag, den 15. März 2018, ab 10:00 Uhr, lädt das Filmfrühstück im Stadtteilzentrum Biesdorf mit dem Film “Ein Irrer Duft von frischem Heu” von 1977 mit Ursular Werner, Peter Reusse, Martin Hellberg ein.

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Wo? Im mecklenburgischen Dorf Trutzlaff.
Der Parteisekretär der dortigen LPG hat das "zweite Gesicht". Wie sonst ist zu erklären, dass er Verlorengegangenes, sei es nun ein Ehemann oder ein Notstromaggregat, mit absoluter Sicherheit aufspürt, ohne es zu suchen?!

Moderation: Mathias J. Blochwitz
Diese Veranstaltung wird durch das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf gefördert.

Eintritt: Sechs Euro inklusive Frühstück (Ein Pott Kaffee oder Tee, zwei halbe belegte Brötchen, ein Ei). Um Vorbestellung unter Telefon 030-526 78 45 93 wird gebeten!

Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de.


26.02.2018 5. Lange N8 der Ausbildung im Holiday Inn Berlin City East
Am Donnerstag, den 15. März 2018, von 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr, veranstaltet die ABU Akademie für Berufsförderung und Umschulung gGmbH in den Veranstaltungsräumen des Holiday Inn Berlin City East die fünfte “Lange N8 der Ausbildung”.
Neben bereits bekannten Ausstellern der Langen N8 der Ausbildung, wie zum Beispiel die BVG und die Bundeswehr, werden auch in diesem Jahr viele neue Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen teilnehmen. Unter anderem gewähren die Deutsche Bahn, LIDL und die Berliner Feuerwehr zum ersten Mal Einblick in ihre Berufspraxis und die Ausbildungsberufe ihres Unternehmens.
Die fünfte "Lange N8 der Ausbildung” ist nicht nur eine Ausbildungsplatzbörse:
Sie ist vor allem eine Informations- und Kontaktbörse.

Schülerinnen und Schüler, Schulabgänger und Ausbildungsinteressierte werden interessante und attraktive Betriebe aus der Region und darüber hinaus kennenlernen. Sie können Kontakte zu den Unternehmen knüpfen, lernen Neues zu den Ausbildungsberufen und sammeln neue Erfahrungen für ihre Berufsfindung.
Die ausstellenden Unternehmen sind mit aktuellen Praktikums- und Ausbildungsplatzangeboten vertreten und nehmen ihre Bewerbungen für Praktika oder eine Berufsausbildung gern entgegen.

Veranstaltungsort:
Holiday Inn Berlin City East
Landsberger Allee 203
13055 Berlin

Weitere Informationen zur Langen N8 der Ausbildung: www.lange-n8.de oder auf Facebook und unter
www.abu-ggmbh.de.


26.02.2018 Sonntagskonzert und Vernissage im STZ Biesdorf
Am Sonntag, den 11. März 2018, ab 11:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, zum Konzert mit anschließender Vernissage der Ausstellung “Wir Montagsmaler in Biesdorf” ein.

Thomas Krüger, Pianoman, spielt bekannte Stücke der letzten 50 Jahre aus der populären Musikgeschichte. Die Montagsmaler präsentieren ihre Ausstellung “Wir Montagsmaler in Biesdorf”.

Das Café lädt zu Kaffee und Kuchen ein.

Der Eintritt ist acht Euro, ermäßigt sechs Euro.

Weitere Informationen unter Tel.: (030) 526 78 45 93 und info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de.




26.02.2018 Gespräche zur Geschichte - Die evangelische Kirche und das NS-Regime
Am Mittwoch, den 14. März 2018, ab 18:00 Uhr, lädt das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Haus 1, Alt-Marzahn 51, 12685 Berlin, zur einer weiteren Veranstaltung der Reihe “Marzahn-Hellersdorfer Gespräche zur Geschichte” ein. Historikerin Dr. Christa Hübner trägt zum Thema “Die evangelische Kirche und das NS-Regime” vor.

Als die NSDAP 1933 die Macht übernahm, wurde dies von evangelischen Kirchenleitungen und vielen Kirchenmitgliedern begrüßt. Sie hofften auf
Unterstützung seitens der neuen Machthaber, eine Hoffnung, die diese anfänglich kräftig nährten. Zum Sprachrohr der Nazis wurden die Deutschen Christen, die nationalsozialistisches Gedankengut in die Kirchengemeinden hinein trugen und in die kirchlichen Gemeindegremien drängten. Dagegen regte sich schon frühzeitig Widerstand, der 1934 in der Gründung der Bekennenden Kirche mündete.

Da es den Nazis nicht gelang, die evangelische Kirche vollständig “gleichzuschalten”, inszenierten sie ab 1937 eine Bewegung, bei der NSDAP-Mitglieder ihre Kirchenämter niederlegten oder ganz aus der Kirche austraten. Alle diese Prozesse spiegelten sich auch in den Kirchengemeinden von Marzahn-Hellersdorf wieder. Schon bei den Kirchenwahlen 1933 erlangten die Deutschen Christen die Mehrheit in den Gemeindekirchenräten. Auch einige Pfarrer gehörten den Deutschen Christen an. Eine Gemeinde der Bekennenden Kirche bestand nur in Kaulsdorf, gegründet von Pfarrer Heinrich Grüber, um dessen Amtsantritt 1934 es scharfe Auseinandersetzungen mit dem Gemeindekirchenrat gab.


23.02.2018 1.500 Auftritt der "Marzahner-Promenaden-Mischung" im FEZ Wuhlheide
Am Samstag, den 10. März 2018, ab 15:30 Uhr, hat der Chor “Marzahner-Promenaden-Mischung” im FEZ in der Wuhlheide seinen 1500. Auftritt seit der Gründung 1990. Das Jubiläumskonzert findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zu Gast in der Hörbar" vom Kinderliedarchiv der Landesmusikakademie Berlin beim Musikfestival "Klangwelten 2018" statt.

Eine Stunde lang, von 15:30 bis 16:30 Uhr, stellt sich der Chor und seine Geschichte mit Liedern vor und bezieht das Publikum wieder zum Mitsingen und Mitmachen ein. Aus diesem Anlass werden auch zwei langjährige Chorkinder geehrt. In der Ausstellung der Hörbar werden die vom Chor bisher produzierten fünf Alben und eine Single präsentiert. Außerdem kann man dort auch zwei Kinderlieder-CDs des Liedermachers Gerhard Schöne anhören, bei denen der Chor mitsang. Eine prächtige Jubiläumstorte wird den 25 Chorkindern und 11 Erwachsenen nach dem Konzert überreicht.

Das vielseitige Kinderchorensemble Marzahner Promenaden-Mischung ist rund um die Marzahner Promenade im Berliner Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf beheimatet. Seit 1990 werden gemischte Programme mit Liedern, Tänzen und lustigen Moderationen präsentiert, mehr als 430 Mädchen und Jungen wirkten in dieser Zeit mit.

Weitere Informationen gibt es unter www.mpm-chor.de.


23.02.2018 Ausstellungseröffnung "Viel MEER" im Kulturzentrum Die Kiste
Am Mittwoch, den 7. März 2018, ab 19:00 Uhr, lädt das Kulturzentrum Die Kiste, Heidenauer Str. 10, 12627 Berlin, zur Eröffnung der Ausstellung “Viel MEER” von Michael Drewelow ein.

In seiner Ausstellung führt Michael Drewelow an die Küste. Das Fischland mit seiner einzigartigen Lage zwischen Meer und Bodden zieht ihn seit vielen Jahren in seinen Bann. Seit 2016 ist dies auch sein zweites Zuhause. Den Bodden entlang oder über das Hohe Ufer radelnd findet er seine Motive, sie liegen ihm zu Füßen oder breiten sich vor ihm aus. Aber Vorsicht, vor allzu klischeehaften Ansichten sträuben sich Stift oder Pinsel. Michael Drewelow sucht dem ihm eigenen Blickwinkel oder verlässt gern ausgetretene Pfade. Sämtliche Zeichnungen und Bilder entstanden in den letzten zwei Jahren und werden erstmalig gezeigt.




23.02.2018 Kulturzentrum Die Kiste: Konzerte im März
Auch im März 2018 bietet das Kulturzentrum Die Kiste verschiedene Konzerte an:

Am Freitag, den 2. März 2018, ab 21:00 Uhr: Wired Chill Wired Chill ist eine Funk-Rock-Band. Die Musiker kommen aus Dänemark, Polen und Deutschland, doch ihre Operationsbasis liegt in Berlin. Einflüsse in ihre Musik haben unter anderem Musiker wie Jimi Hendrix, Led Zeppelin, Lenny Krawitz, Funkadelic und Prince. Mit einem Touch von Funk und etwas Humor sind die Songs rebellisch bis provokativ, sie handeln über Liebe, Arbeit und Freundschaft

Der Eintritt an der Abendkasse ist acht Euro, beim Vorverkauf sieben Euro.

Am Samstag, den 10. März 2018, ab 21:00 Uhr: Selfish Murphy Die Band wurde 2011 in Transsilvanien, Rumänien, gegründet. Wer Speed-Folk kennt, wird den High-Speed-Folk von Selfish Murphy lieben. Mit ihrer impulsiven Spielfreude schaffen es die Jungs spielend die Atmosphäre eines irischen Pubs zu erzeugen. Musik die zum Mitsingen und Tanzen animiert. Bis heute haben sie mit ihrer Musik 14 Länder Europas bereist und bei einigen Festivals für Aufsehen gesorgt.

Der Eintritt an der Abendkasse ist zehn Euro, beim Vorverkauf neun Euro.

Am Freitag, den 30. März 2018, ab 21:00 Uhr: The Vibe The Vibe versetzen ihr Publikum zurück in die Flower-Power-Ära der 1960er Jahre. Ihre authentischen Versionen aller Hits der Jimi Hendrix Experience erinnern an die psychedelischen Festivals in Monterey und Woodstock.

Weiter Informationen und Konzerte auf der Webseite des Kulturzentrums unter https://www.kiste.net/konzerte.


23.02.2018 Heimatverein Marzahn-Hellersdorf - Neue Publikation "Frauengeschichte(n)"
Am Dienstag, den 20. Februar 2018, erschien bereits der 15. Band der Reihe “Beiträge zur Regionalgeschichte” des Heimatvereins Marzahn-Hellersdorf e.V.. Der Band “Frauengeschichte(n)” widmet sich Portraits bedeutender Frauen des Bezirks der letzten 100 Jahre, unter anderem stellt Petra Pau die Widerständlerin, Jüdin, Kommunistin und Künstlerin Ingeborg Hunzinger vor.

Der aktuelle Band ist wie die Vorgänger an diesem Orten erhältlich:

Buchhandlung KIK, Marzahner Promenade 37, 12679 Berlin-Marzahn, Kaulsdorfer Buchhandlung, Heinrich-Grüber-Strasse 9, 12681 Berlin-Kaulsdorf, Buchhandlung Petras, Fritz-Reuter-Strasse 12, 12623 Berlin-Mahlsdorf, Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Alt-Marzahn 51, 12685 Berlin-Marzahn, sowie über Frau Schuricht, Haydnstraße 7, 12683 Berlin, Tel.: (030) 51 700 717. Das aktuelle Band kostet sieben Euro. Ältere Publikationen können vergünstigt erworben werden.


23.02.2018 Frauentags-Feier im STZ Biesdorf
Am Donnerstag, den 8. März 2018, ab 16:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, zur Frauentags-Feier mit anschließendem Programm ein. Die Künstlerin Sonja Walter tritt ab 17:00 Uhr auf.

Darf “Frau” noch vom Happy End träumen? Sind Diamanten wirklich teurer als Männer? Und was macht eine Hausfrau eigentlich den ganzen Tag?
Ob jung oder alt, stark oder schwach, verträumt oder kämpferisch:
Frauen sollen das letzte Wort behalten, aber nicht für sich.

Das Café lädt zu Kaffee und Kuchen ein.

Der Eintritt ist sechs Euro.

Weitere Informationen unter Tel.: (030) 526 78 45 93 und info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de.




23.02.2018 1.500 Auftritt der "Marzahner-Promenaden-Mischung" im FEZ Wuhlheide
Am Samstag, den 10. März 2018, ab 15:30 Uhr, hat der Chor “Marzahner-Promenaden-Mischung” im FEZ in der Wuhlheide seinen 1500. Auftritt seit der Gründung 1990. Das Jubiläumskonzert findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zu Gast in der Hörbar" vom Kinderliedarchiv der Landesmusikakademie Berlin beim Musikfestival "Klangwelten 2018" statt.

Eine Stunde lang, von 15:30 bis 16:30 Uhr, stellt sich der Chor und seine Geschichte mit Liedern vor und bezieht das Publikum wieder zum Mitsingen und Mitmachen ein. Aus diesem Anlass werden auch zwei langjährige Chorkinder geehrt. In der Ausstellung der Hörbar werden die vom Chor bisher produzierten fünf Alben und eine Single präsentiert. Außerdem kann man dort auch zwei Kinderlieder-CDs des Liedermachers Gerhard Schöne anhören, bei denen der Chor mitsang. Eine prächtige Jubiläumstorte wird den 25 Chorkindern und 11 Erwachsenen nach dem Konzert überreicht.

Das vielseitige Kinderchorensemble Marzahner Promenaden-Mischung ist rund um die Marzahner Promenade im Berliner Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf beheimatet. Seit 1990 werden gemischte Programme mit Liedern, Tänzen und lustigen Moderationen präsentiert, mehr als 430 Mädchen und Jungen wirkten in dieser Zeit mit.

Weitere Informationen gibt es unter www.mpm-chor.de.


23.02.2018 Ausstellungseröffnung "Viel MEER" im Kulturzentrum Die Kiste
Am Mittwoch, den 7. März 2018, ab 19:00 Uhr, lädt das Kulturzentrum Die Kiste, Heidenauer Str. 10, 12627 Berlin, zur Eröffnung der Ausstellung “Viel MEER” von Michael Drewelow ein.

In seiner Ausstellung führt Michael Drewelow an die Küste. Das Fischland mit seiner einzigartigen Lage zwischen Meer und Bodden zieht ihn seit vielen Jahren in seinen Bann. Seit 2016 ist dies auch sein zweites Zuhause. Den Bodden entlang oder über das Hohe Ufer radelnd findet er seine Motive, sie liegen ihm zu Füßen oder breiten sich vor ihm aus. Aber Vorsicht, vor allzu klischeehaften Ansichten sträuben sich Stift oder Pinsel. Michael Drewelow sucht dem ihm eigenen Blickwinkel oder verlässt gern ausgetretene Pfade. Sämtliche Zeichnungen und Bilder entstanden in den letzten zwei Jahren und werden erstmalig gezeigt.


23.02.2018 Heimatverein Marzahn-Hellersdorf - Neue Publikation "Frauengeschichte(n)"
Am Dienstag, den 20. Februar 2018, erschien bereits der 15. Band der Reihe “Beiträge zur Regionalgeschichte” des Heimatvereins Marzahn-Hellersdorf e.V.. Der Band “Frauengeschichte(n)” widmet sich Portraits bedeutender Frauen des Bezirks der letzten 100 Jahre, unter anderem stellt Petra Pau die Widerständlerin, Jüdin, Kommunistin und Künstlerin Ingeborg Hunzinger vor.

Der aktuelle Band ist wie die Vorgänger an diesem Orten erhältlich:

Buchhandlung KIK, Marzahner Promenade 37, 12679 Berlin-Marzahn, Kaulsdorfer Buchhandlung, Heinrich-Grüber-Strasse 9, 12681 Berlin-Kaulsdorf, Buchhandlung Petras, Fritz-Reuter-Strasse 12, 12623 Berlin-Mahlsdorf, Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Alt-Marzahn 51, 12685 Berlin-Marzahn, sowie über Frau Schuricht, Haydnstraße 7, 12683 Berlin, Tel.: (030) 51 700 717. Das aktuelle Band kostet sieben Euro. Ältere Publikationen können vergünstigt erworben werden.




23.02.2018 Kulturzentrum Die Kiste: Konzerte im März
Auch im März 2018 bietet das Kulturzentrum Die Kiste verschiedene Konzerte an:

Am Freitag, den 2. März 2018, ab 21:00 Uhr: Wired Chill Wired Chill ist eine Funk-Rock-Band. Die Musiker kommen aus Dänemark, Polen und Deutschland, doch ihre Operationsbasis liegt in Berlin. Einflüsse in ihre Musik haben unter anderem Musiker wie Jimi Hendrix, Led Zeppelin, Lenny Krawitz, Funkadelic und Prince. Mit einem Touch von Funk und etwas Humor sind die Songs rebellisch bis provokativ, sie handeln über Liebe, Arbeit und Freundschaft

Der Eintritt an der Abendkasse ist acht Euro, beim Vorverkauf sieben Euro.

Am Samstag, den 10. März 2018, ab 21:00 Uhr: Selfish Murphy Die Band wurde 2011 in Transsilvanien, Rumänien, gegründet. Wer Speed-Folk kennt, wird den High-Speed-Folk von Selfish Murphy lieben. Mit ihrer impulsiven Spielfreude schaffen es die Jungs spielend die Atmosphäre eines irischen Pubs zu erzeugen. Musik die zum Mitsingen und Tanzen animiert. Bis heute haben sie mit ihrer Musik 14 Länder Europas bereist und bei einigen Festivals für Aufsehen gesorgt.

Der Eintritt an der Abendkasse ist zehn Euro, beim Vorverkauf neun Euro.

Am Freitag, den 30. März 2018, ab 21:00 Uhr: The Vibe The Vibe versetzen ihr Publikum zurück in die Flower-Power-Ära der 1960er Jahre. Ihre authentischen Versionen aller Hits der Jimi Hendrix Experience erinnern an die psychedelischen Festivals in Monterey und Woodstock.

Weiter Informationen und Konzerte auf der Webseite des Kulturzentrums unter https://www.kiste.net/konzerte.


23.02.2018 Frauentags-Feier im STZ Biesdorf
Am Donnerstag, den 8. März 2018, ab 16:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Biesdorf, Alt-Biesdorf 15, 12683 Berlin, zur Frauentags-Feier mit anschließendem Programm ein. Die Künstlerin Sonja Walter tritt ab 17:00 Uhr auf.

Darf “Frau” noch vom Happy End träumen? Sind Diamanten wirklich teurer als Männer? Und was macht eine Hausfrau eigentlich den ganzen Tag?
Ob jung oder alt, stark oder schwach, verträumt oder kämpferisch:
Frauen sollen das letzte Wort behalten, aber nicht für sich.

Das Café lädt zu Kaffee und Kuchen ein.

Der Eintritt ist sechs Euro.

Weitere Informationen unter Tel.: (030) 526 78 45 93 und info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de.


22.02.2018 Informationen des Heimatvereins Marzahn-Hellersdorf e.V. zum Jahresprogramm
Am Dienstag, den 20. Februar 2018, lud der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V. zur Information in das KulturGut Marzahn ein. Der Vereinsvorsitze Wolfgang Brauer informierte über die Ergebnisse der heimatgeschichtlichen Arbeit im Jahr 2017 und über die Vorhaben in diesem Jahr.

Es gab einen Ausblick für anstehende Veranstaltungen, wie der Tagesexkusion am Samstag, den 16. Juni 2018, nach Neuzelle oder dem Halbtagesausflug am Samstag, den 15. September 2018, nach Klosterfelde. Der 90. Geburtstag von Dr. Günter Peters, wird am Samstag, den 11. August 2018, in Zusammenarbeit mit der Ost-West-Begegnungsstätte Schloss Biesdorf und dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf zelebriert.

Außerdem kam es zur Vorstellung der aktuellen Publikationen des Vereins “Frauengeschichte(n)”. Dies ist mittlerweile das 15. Band der Reihe. Die Ergebnisse der Veranstaltungen des Heimatvereins Marzahn-Hellersdorf e.V. werden in der Schriftenreihe “Beiträge zur Regional- und Heimatgeschichte” veröffentlicht.

Der Verein zieht eine positive Bilanz für das vergangene Jahr. Seine Aktivitäten zur Vermittlung von Kenntnissen zur Geschichte des Bezirkes wurden und werden kontinuierlich fortführt sowie weiterentwickelt. Durch die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Stadtteilzentren konnten vor allem die Angebote für Vorträge ausgebaut werden.

Weitere Informationen zum Heimatverein und der Publikation unter http://www.heimatverein-marzahn.de/ und http://www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/aktuelles/pressemitteilungen/2018/pressemitteilung.677764.php.




22.02.2018 Informationen des Heimatvereins Marzahn-Hellersdorf e.V. zum Jahresprogramm
Am Dienstag, den 20. Februar 2018, lud der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V. zur Information in das KulturGut Marzahn ein. Der Vereinsvorsitze Wolfgang Brauer informierte über die Ergebnisse der heimatgeschichtlichen Arbeit im Jahr 2017 und über die Vorhaben in diesem Jahr.

Es gab einen Ausblick für anstehende Veranstaltungen, wie der Tagesexkusion am Samstag, den 16. Juni 2018, nach Neuzelle oder dem Halbtagesausflug am Samstag, den 15. September 2018, nach Klosterfelde. Der 90. Geburtstag von Dr. Günter Peters, wird am Samstag, den 11. August 2018, in Zusammenarbeit mit der Ost-West-Begegnungsstätte Schloss Biesdorf und dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf zelebriert.

Außerdem kam es zur Vorstellung der aktuellen Publikationen des Vereins “Frauengeschichte(n)”. Dies ist mittlerweile das 15. Band der Reihe. Die Ergebnisse der Veranstaltungen des Heimatvereins Marzahn-Hellersdorf e.V. werden in der Schriftenreihe “Beiträge zur Regional- und Heimatgeschichte” veröffentlicht.

Der Verein zieht eine positive Bilanz für das vergangene Jahr. Seine Aktivitäten zur Vermittlung von Kenntnissen zur Geschichte des Bezirkes wurden und werden kontinuierlich fortführt sowie weiterentwickelt. Durch die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Stadtteilzentren konnten vor allem die Angebote für Vorträge ausgebaut werden.

Weitere Informationen zum Heimatverein und der Publikation unter http://www.heimatverein-marzahn.de/ und http://www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/aktuelles/pressemitteilungen/2018/pressemitteilung.677764.php.


21.02.2018 STZ Hellersdorf-Ost an neuem Standort geöffnet
Am Donnerstag, den 1. März 2018, ab 14:00 Uhr, eröffnet mit kleinem Programm und Häppchen das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost nach einer Umzugs- und Umbauphase offiziell am neuen Standort statt.
Seit Donnerstag, den 1. Februar 2018, haben die neuen Räumlichkeiten aber bereits wieder geöffnet, am neuen Standort das Team des Stadtteilzentrums wieder seine breite Angebotspalette an.
Unter dem Motto "kleiner aber feiner" ist auch am neuen Standort, wenige Meter vom alten Haupteingang entfernt, richtig was los. Obgleich die neuen Räume kleiner ausfallen, gibt es weiterhin die etablierten Kurse, Beratungs- und Freizeitangebote im Stadtteilzentrum.
So finden wöchentlich Sprachkurse, wie Französisch und Englisch aber auch ein Strickkurs, ein Keramikkurs sowie ein Malkurs statt.
Im Bereich Medienkompetenz hat das Stadtteilzentrum besondere Angebote in petto. Freitags findet ein PC-Kurs für Anfänger statt, ebenso ein PC-Kurs für Menschen mit Einschränkungen. Seit Februar findet zudem ein neuer Kurs "Computer - Medien - Internet" statt, in dem ein Überblick über die aktuellen "digitalen Werkzeuge" vermittelt wird. Mit viel Einfühlungsvermögen und Geduld, wird der Umgang mit modernen Medien und PC-Programmen rübergebracht. Dabei wird der Kurs ganz nach den Interessen der KursteilnehmerInnen gestaltet.

Kontakt für Kursanmeldungen: 030 – 99498691

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de

Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost
Albert-Kuntz-Straße 42
12627 Berlin
E-Mail: stz-hellersdorf-ost@ev-mittendrin.de


21.02.2018 Spaziergang rund um den Müggelsee
Am Dienstag, den 6. März 2018, ab 13:00 Uhr, spaziert das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, ringsum den Müggelsee.
Im Rahmen des Projekts Willkommenskultur veranstaltet Sviatlana jeden ersten Dienstag eines Monats einen Ausflug zu Sehenswürdigkeiten in und um Berlin.

Zum Auftakt dieser Ausflugsserie geht es zum Müggelturm. Er ist einer der bekanntesten Ausflugsziele im Südosten Berlins. Bei guter Fernsicht ist im Nord-Westen das Panorama der Stadt Berlin, nach Süd-Westen die Halle von Tropical Islands zu sehen. Ein einmaliger Ausblick, den man erlebt haben sollte.

Hinweis: Festes Schuhwerk und bequeme Kleidung sind von Vorteil.

Anmeldung erforderlich: 030 - 99 49 86 91

Dauer: circa sechs Stunden inklusive Fahrzeit.
Eine AB-Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt wird benötigt und nicht gestellt.




21.02.2018 Bürgerdialog zur Beweidung Kienbergpark und Wuhletal
Am Montag, 26. Februar 2018 ab 18:00 Uhr, laden das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und die Grün Berlin GmbH in das Bezirkliche Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf, Hellersdorfer Straße 159, 12619 Berlin ein.

Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen des Bezirks Marzahn-Hellersdorf und die Parkmanager Christina Brock und Arne Dainz der Grün Berlin GmbH begrüßen die Gäste.

Es folgen Impulsreferate und Präsentationen über das geplante Beweidungskonzept im Wuhletal durch das Umwelt- und Naturschutzamt des Bezirks Marzahn-Hellersdorf und das Beweidungsmanagement der Grün Berlin GmbH. Neben Informationen zur Beweidung als alternatives Landschaftspflegemodell wird die Sicht des Naturschutzes thematisiert und eine ausführliche Darstellung des geplanten Beweidungskonzeptes im Bereich Kienbergpark und Wuhletal erfolgen, die zum Beispiel über die Verortung und praktische Umsetzung des so genannten “Arche Parks” informiert.

Es sprechen:


Dr. Beate Kitzmann, Naturschutzstation Malchow; Frank Sporzecki, Umwelt- und Naturschutzamt, Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und Frank Wasem, Beweidungsmanagement der Grün Berlin GmbH Die Veranstaltung wird von Sabine Lipski moderiert, nach den Vorträgen stehen die Expertinnen und Experten gerne für Fragen der Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung.


21.02.2018 STZ Hellersdorf-Ost an neuem Standort geöffnet
Am Donnerstag, den 1. März 2018, ab 14:00 Uhr, eröffnet mit kleinem Programm und Häppchen das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost nach einer Umzugs- und Umbauphase offiziell am neuen Standort statt.
Seit Donnerstag, den 1. Februar 2018, haben die neuen Räumlichkeiten aber bereits wieder geöffnet, am neuen Standort das Team des Stadtteilzentrums wieder seine breite Angebotspalette an.
Unter dem Motto "kleiner aber feiner" ist auch am neuen Standort, wenige Meter vom alten Haupteingang entfernt, richtig was los. Obgleich die neuen Räume kleiner ausfallen, gibt es weiterhin die etablierten Kurse, Beratungs- und Freizeitangebote im Stadtteilzentrum.
So finden wöchentlich Sprachkurse, wie Französisch und Englisch aber auch ein Strickkurs, ein Keramikkurs sowie ein Malkurs statt.
Im Bereich Medienkompetenz hat das Stadtteilzentrum besondere Angebote in petto. Freitags findet ein PC-Kurs für Anfänger statt, ebenso ein PC-Kurs für Menschen mit Einschränkungen. Seit Februar findet zudem ein neuer Kurs "Computer - Medien - Internet" statt, in dem ein Überblick über die aktuellen "digitalen Werkzeuge" vermittelt wird. Mit viel Einfühlungsvermögen und Geduld, wird der Umgang mit modernen Medien und PC-Programmen rübergebracht. Dabei wird der Kurs ganz nach den Interessen der KursteilnehmerInnen gestaltet.

Kontakt für Kursanmeldungen: 030 – 99498691

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de

Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost
Albert-Kuntz-Straße 42
12627 Berlin
E-Mail: stz-hellersdorf-ost@ev-mittendrin.de


21.02.2018 Spaziergang rund um den Müggelsee
Am Dienstag, den 6. März 2018, ab 13:00 Uhr, spaziert das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, ringsum den Müggelsee.
Im Rahmen des Projekts Willkommenskultur veranstaltet Sviatlana jeden ersten Dienstag eines Monats einen Ausflug zu Sehenswürdigkeiten in und um Berlin.

Zum Auftakt dieser Ausflugsserie geht es zum Müggelturm. Er ist einer der bekanntesten Ausflugsziele im Südosten Berlins. Bei guter Fernsicht ist im Nord-Westen das Panorama der Stadt Berlin, nach Süd-Westen die Halle von Tropical Islands zu sehen. Ein einmaliger Ausblick, den man erlebt haben sollte.

Hinweis: Festes Schuhwerk und bequeme Kleidung sind von Vorteil.

Anmeldung erforderlich: 030 - 99 49 86 91

Dauer: circa sechs Stunden inklusive Fahrzeit.
Eine AB-Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt wird benötigt und nicht gestellt.




21.02.2018 Bürgerdialog zur Beweidung Kienbergpark und Wuhletal
Am Montag, 26. Februar 2018 ab 18:00 Uhr, laden das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und die Grün Berlin GmbH in das Bezirkliche Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf, Hellersdorfer Straße 159, 12619 Berlin ein.

Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen des Bezirks Marzahn-Hellersdorf und die Parkmanager Christina Brock und Arne Dainz der Grün Berlin GmbH begrüßen die Gäste.

Es folgen Impulsreferate und Präsentationen über das geplante Beweidungskonzept im Wuhletal durch das Umwelt- und Naturschutzamt des Bezirks Marzahn-Hellersdorf und das Beweidungsmanagement der Grün Berlin GmbH. Neben Informationen zur Beweidung als alternatives Landschaftspflegemodell wird die Sicht des Naturschutzes thematisiert und eine ausführliche Darstellung des geplanten Beweidungskonzeptes im Bereich Kienbergpark und Wuhletal erfolgen, die zum Beispiel über die Verortung und praktische Umsetzung des so genannten “Arche Parks” informiert.

Es sprechen:


Dr. Beate Kitzmann, Naturschutzstation Malchow; Frank Sporzecki, Umwelt- und Naturschutzamt, Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf und Frank Wasem, Beweidungsmanagement der Grün Berlin GmbH Die Veranstaltung wird von Sabine Lipski moderiert, nach den Vorträgen stehen die Expertinnen und Experten gerne für Fragen der Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung.


20.02.2018 Live bei Kleist: "Ein mögliches Leben" eine Lesung mit Hannes Köhler
Am Mittwoch, 7. März 2018, ab 18.00 Uhr, liest Hanns Köhler in der Heinrich-von-Kleist-Bibliothek, Havemannstr. 17 A, 12689 Berlin. Der Eintritt ist frei, um eine Anmeldung unter Telefon 030-9339380 wird gebeten.

Ein junger Mann begleitet seinen Großvater auf eine Reise in die deutsche Vergangenheit, durch die sich für ihre Familie alles ändert.

Martin kann seinem Großvater Franz diesen Wunsch nicht abschlagen, eine letzte große Reise zu unternehmen, nach Texas, an die Orte, die Franz seit seiner Gefangenschaft 1944 nicht mehr gesehen hatte. Zwischen den Ruinen der Barackenlager und durch die Begegnung mit den Zeugen der Vergangenheit werden in dem alten Mann die Kriegsjahre wieder lebendig.
Mit jeder Erinnerung, mit jedem Gespräch kommt Martin seinem Großvater näher. Er erkennt, wie sehr die Vergangenheit auch sein Leben geprägt hat und sieht seine eigene familiäre Situation in einem neuen Licht.

Hannes Köhler, geboren 1982 in Hamburg, studierte Literatur und Geschichte in Toulouse und Berlin, wo er heute als freier Autor und Übersetzer lebt. Er war unter anderem Teilnehmer der Prosawerkstatt im LCB, Stadtschreiber in Kitzbühel, Stipendiat der Stiftung Preußische Seehandlung.

2011 erschien der Debütroman "In Spuren". Für seinen aktuellen Roman unternahm er eine zweimonatige Recherchereise in die USA und führte zahlreiche Zeitzeugengespräche.

Die Lesung wird durch den Berliner Autorenlesefonds finanziert.

Weitere Informationen unter: www.facebook.com/HeinrichvonKleistBibliothek


20.02.2018 Ausstellung und Vernissage "Notationen zwischen Endlichkeit und Ewigkeit" im Ausstellungszentrum Pyramide
Am Samstag, den 3. März 2018, ab 18:00 Uhr, lädt das Ausstellungszentrum Pyramide, Riesaer Str. 94, 12627 Berlin, zur Eröffnung der Ausstellung “Notationen zwischen Endlichkeit und Ewigkeit – Bilder Grafiken Spurensammlung” von Ilona Albrecht ein. Von Samstag, den 3. März 2018, bis Samstag, den 10. April 2018, ist die Ausstellung zu besichtigen.

Die Biesdorfer Malerin wurde 1957 in Berlin geboren. Von 1980 bis 1987 studierte sie Malerei an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Wolfgang Petrick und Prof. Georg Baselitz, 1986 war sie dort Meisterschülerin. In der Personalausstellung im Ausstellungszentrum Pyramide zeigt sie Bilder und Grafiken zum Thema Zeit, Werden und Vergehen. Aufgefundenes, in neue Sinnzusammenhänge gestellt, ergänzen die Schau.

Ilona Albrecht: “In meinem künstlerischen Schaffensprozess sind Bilder Felder der Entdeckungen, Grabungen nach inneren Bildwelten, erlebte Spannungsfelder skripturaler Zeichensetzung und ornamentaler Flächengliederung. Gesammelte Chiffren von Holz und Stein, geborgene Fundstücke einsamer Wanderungen, Spuren aus Wäldern und Bergen begleiten mich bei meiner Arbeit auf nun imaginären Pfaden assoziativer Wanderungen. In der Findung von Zeichen, Farben, Formen – deren Anordnung, Verschiebung, Verdichtung, Auflösung – entwickelt sich Bildsprache zu einem eigenen Bildkosmos als dialogischer Rhythmus von Licht und Dunkel, Linie und Fläche – erwachsen Bilder – erwacht eigene Wirklichkeit.”

Zu den Bildern und Objekten kommen Worte und Klänge, die den Besuchern neue Bildräume eröffnen. Teile des Gedichtzyklus “Wolf ohne Fell”, entstanden zu den Bildern der Ausstellung, trägt die Künstlerin während der Vernissage vor. Am Sonntag, den 18. März 2018, ab 16:00 Uhr, ist das gesamte Werk zu hören. David Albrecht begleitet die Veranstaltung am Klavier.

Weiter Informtionen unter Tel.: (030) 902 93 41 32 und www.ausstellungszentrumpyramide.de.




20.02.2018 Wöchentlicher Russischkurs im Stadtteilzentrum Kaulsdorf
Ab Mittwoch, den 28. Februar 2018, von 10:30 bis 12:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin, zum russischen Sprachkurs ein. Der Kurs geht wöchentlich, jeweils mittwochs, von 10:30 bis 12:00 Uhr.

Der Russischkurs richtet sich an Anfänger, vermittelt werden einfache Grundlagen, wie das kyrillische Alphabet und das Erlernen erster Wörter sowie einfacher Sätze.

Weitere Informationen unter Tel.: (030) 565 88 76 2 und stz-kaulsdorf@ev-mittendrin.de.


20.02.2018 Ausstellung "Jahreszeiten mit Pinsel, Stift und Kreide auf Papier gebracht"
Vom Dienstag, den 6. März bis zum Donnerstag, den 30. Mai 2018 zeigt die Bibliothek Kaulsdorf Nord, Cecilienplatz 12, 12619 Berlin, die Ausstellung "Jahreszeiten mit Pinsel, Stift und Kreide auf Papier gebracht” von Hella Sell.

Die in unserem Stadtbezirk lebende Künstlerin erlernte die Berufe Bauzeichnerin und Bankkauffrau. Sie studierte Ökonomie für Finanzen und Datenverarbeitung und war als Betriebswirtin tätig.
Neben vielen anderen Hobbies interessierte sich Hella Sell schon seit ihrer Kindheit vorrangig für Literatur und Kunst. 1995 begann sie zu malen und versuchte sich dabei an den unterschiedlichsten Malmaterialien. Bald konzentrierte sie sich auf Pastellkreide, Ölpastell, Aquarell und Acryl.

Sie studierte und verfeinerte ihre Techniken bei Ingeborg Hollmeyer, Andrea Sroke und Antja Püpke. Eine kleine Auswahl ihrer Bilder unter dem Thema "Jahreszeiten" hat die Künstlerin für diese Ausstellung zusammengestellt.

Eintritt frei!

Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf


20.02.2018 Ausstellung und Vernissage "Notationen zwischen Endlichkeit und Ewigkeit" im Ausstellungszentrum Pyramide
Am Samstag, den 3. März 2018, ab 18:00 Uhr, lädt das Ausstellungszentrum Pyramide, Riesaer Str. 94, 12627 Berlin, zur Eröffnung der Ausstellung “Notationen zwischen Endlichkeit und Ewigkeit – Bilder Grafiken Spurensammlung” von Ilona Albrecht ein. Von Samstag, den 3. März 2018, bis Samstag, den 10. April 2018, ist die Ausstellung zu besichtigen.

Die Biesdorfer Malerin wurde 1957 in Berlin geboren. Von 1980 bis 1987 studierte sie Malerei an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Wolfgang Petrick und Prof. Georg Baselitz, 1986 war sie dort Meisterschülerin. In der Personalausstellung im Ausstellungszentrum Pyramide zeigt sie Bilder und Grafiken zum Thema Zeit, Werden und Vergehen. Aufgefundenes, in neue Sinnzusammenhänge gestellt, ergänzen die Schau.

Ilona Albrecht: “In meinem künstlerischen Schaffensprozess sind Bilder Felder der Entdeckungen, Grabungen nach inneren Bildwelten, erlebte Spannungsfelder skripturaler Zeichensetzung und ornamentaler Flächengliederung. Gesammelte Chiffren von Holz und Stein, geborgene Fundstücke einsamer Wanderungen, Spuren aus Wäldern und Bergen begleiten mich bei meiner Arbeit auf nun imaginären Pfaden assoziativer Wanderungen. In der Findung von Zeichen, Farben, Formen – deren Anordnung, Verschiebung, Verdichtung, Auflösung – entwickelt sich Bildsprache zu einem eigenen Bildkosmos als dialogischer Rhythmus von Licht und Dunkel, Linie und Fläche – erwachsen Bilder – erwacht eigene Wirklichkeit.”

Zu den Bildern und Objekten kommen Worte und Klänge, die den Besuchern neue Bildräume eröffnen. Teile des Gedichtzyklus “Wolf ohne Fell”, entstanden zu den Bildern der Ausstellung, trägt die Künstlerin während der Vernissage vor. Am Sonntag, den 18. März 2018, ab 16:00 Uhr, ist das gesamte Werk zu hören. David Albrecht begleitet die Veranstaltung am Klavier.

Weiter Informtionen unter Tel.: (030) 902 93 41 32 und www.ausstellungszentrumpyramide.de.




20.02.2018 Live bei Kleist: "Ein mögliches Leben" eine Lesung mit Hannes Köhler
Am Mittwoch, 7. März 2018, ab 18.00 Uhr, liest Hanns Köhler in der Heinrich-von-Kleist-Bibliothek, Havemannstr. 17 A, 12689 Berlin. Der Eintritt ist frei, um eine Anmeldung unter Telefon 030-9339380 wird gebeten.

Ein junger Mann begleitet seinen Großvater auf eine Reise in die deutsche Vergangenheit, durch die sich für ihre Familie alles ändert.

Martin kann seinem Großvater Franz diesen Wunsch nicht abschlagen, eine letzte große Reise zu unternehmen, nach Texas, an die Orte, die Franz seit seiner Gefangenschaft 1944 nicht mehr gesehen hatte. Zwischen den Ruinen der Barackenlager und durch die Begegnung mit den Zeugen der Vergangenheit werden in dem alten Mann die Kriegsjahre wieder lebendig.
Mit jeder Erinnerung, mit jedem Gespräch kommt Martin seinem Großvater näher. Er erkennt, wie sehr die Vergangenheit auch sein Leben geprägt hat und sieht seine eigene familiäre Situation in einem neuen Licht.

Hannes Köhler, geboren 1982 in Hamburg, studierte Literatur und Geschichte in Toulouse und Berlin, wo er heute als freier Autor und Übersetzer lebt. Er war unter anderem Teilnehmer der Prosawerkstatt im LCB, Stadtschreiber in Kitzbühel, Stipendiat der Stiftung Preußische Seehandlung.

2011 erschien der Debütroman "In Spuren". Für seinen aktuellen Roman unternahm er eine zweimonatige Recherchereise in die USA und führte zahlreiche Zeitzeugengespräche.

Die Lesung wird durch den Berliner Autorenlesefonds finanziert.

Weitere Informationen unter: www.facebook.com/HeinrichvonKleistBibliothek


20.02.2018 Wöchentlicher Russischkurs im Stadtteilzentrum Kaulsdorf
Ab Mittwoch, den 28. Februar 2018, von 10:30 bis 12:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Kaulsdorf, Brodauer Straße 27 – 29, 12621 Berlin, zum russischen Sprachkurs ein. Der Kurs geht wöchentlich, jeweils mittwochs, von 10:30 bis 12:00 Uhr.

Der Russischkurs richtet sich an Anfänger, vermittelt werden einfache Grundlagen, wie das kyrillische Alphabet und das Erlernen erster Wörter sowie einfacher Sätze.

Weitere Informationen unter Tel.: (030) 565 88 76 2 und stz-kaulsdorf@ev-mittendrin.de.


20.02.2018 Ausstellung "Jahreszeiten mit Pinsel, Stift und Kreide auf Papier gebracht"
Vom Dienstag, den 6. März bis zum Donnerstag, den 30. Mai 2018 zeigt die Bibliothek Kaulsdorf Nord, Cecilienplatz 12, 12619 Berlin, die Ausstellung "Jahreszeiten mit Pinsel, Stift und Kreide auf Papier gebracht” von Hella Sell.

Die in unserem Stadtbezirk lebende Künstlerin erlernte die Berufe Bauzeichnerin und Bankkauffrau. Sie studierte Ökonomie für Finanzen und Datenverarbeitung und war als Betriebswirtin tätig.
Neben vielen anderen Hobbies interessierte sich Hella Sell schon seit ihrer Kindheit vorrangig für Literatur und Kunst. 1995 begann sie zu malen und versuchte sich dabei an den unterschiedlichsten Malmaterialien. Bald konzentrierte sie sich auf Pastellkreide, Ölpastell, Aquarell und Acryl.

Sie studierte und verfeinerte ihre Techniken bei Ingeborg Hollmeyer, Andrea Sroke und Antja Püpke. Eine kleine Auswahl ihrer Bilder unter dem Thema "Jahreszeiten" hat die Künstlerin für diese Ausstellung zusammengestellt.

Eintritt frei!

Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf




19.02.2018 Intensivkurs Englisch für Kurzentschlossene "Business English B2/C1"
Im Intensivseminar bei Gary Levinson, welches im Land Berlin auch als Bildungsurlaub anerkannt ist, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Englischkenntnisse für Studium, Beruf und Alltag festigen und erweitern.

MH4.06-560-F - Business English B2/C1
Voraussetzungen: Abiturkenntnisse beziehungsweise Level B2
26. Februar bis 2. März 2018, 35 UStd., Mo. bis Fr., 9:00 bis 15:15 Uhr, 122,35 Euro, ermäßigt 62,73 Euro.
Informationen persönlich in der VHS, Mark-Twain-Str. 27, 12627 Berlin, telefonisch 030/902932590 oder über die Website www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.


19.02.2018 Vorschau März bis April der Stadtbibliotheken Marzahn-Hellersdorf
Vorschau März bis April 2018 der Veranstaltungen der Stadtbibliotheken Marzahn-Hellersdorf

Freitag, 2. März 2018, 16:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Biografisches Schreiben
Tanja Steinlechner betreut den Schreibhain, ein Podium für all jene, die sich im Schreiben gerne selber auf die Spur kommen wollen
Eintritt nach Vereinbarung

Freitag, 2. März 2018, 16:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Veranstaltungsraum
Lesestart in der Bibliothek – Vorlesen für Vorschulkinder und deren Geschwister
Eintritt frei

Samstag, 3. März 2018, 14:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Schreibwerkstatt für Jugendliche
Monatliches Treffen für schreibinteressierte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren
Eintritt frei

Dienstag, 6. März 2018, 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Bastel-Buch: Kunst aus alten Büchern (ohne Betreuung)
Recycling-Basteln mit Papier von ausgesonderten Büchern und Noten
Eintritt frei

Mittwoch, 7. März 2018, 10:00 bis 11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Mittwoch, 7. März 2018, 18:00 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
"Live bei Kleist" – "Ein mögliches Leben" bis eine Lesung mit Hannes Köhler
Eintritt frei

Mittwoch, 14. März 2018, 10:00 bis11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Donnerstag, 15. März 2018, 17:30 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Foyer
"Musikalisch den Frühling begrüßen"
Frühlingskonzert der Musikschule "Hans Werner Henze"
Schüler der Marzahner Musikschule gastieren in der Bibliothek
Eintritt frei

Dienstag, 20. März 2018, 10:30 Uhr
Stadtteilbibliothek Mahlsdorf
"Leonie Looping"
Lesung mit Cally Stronk
für Kinder der 2. Klasse
Eintritt frei
Ausverkauft

Mittwoch, 21. März 2018, 19:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Marzahner Konzertgespräche
Musikalischer Vortrag von Dr. Dietmar Hiller bis Dramaturg am Konzerthaus Berlin zu "Johannes Brahms bis Ein Deutsches Requiem"
Eintritt frei

Mittwoch, 21. März 2018, 10:00 bis 11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Mittwoch, 21. März 2018 10:00 bis 12:00 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Kultur für alle Der gemeinnützige Verein KulturLeben Berlin e.V. vermittelt Veranstaltungstickets kostenlos an Menschen mit geringem Einkommen.

Donnerstag, 22. März 2018, 20:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Foyer
"Lebende Bücher" präsentiert:
Reden über Regine: Danuta Schmidt im Gespräch mit Jörg Hildebrandt
Eintritt frei

Mittwoch, 28. März 2018, 10:00 bis 11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Dienstag, 3. April 2018, 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Bastel-Buch: Kunst aus alten Büchern
Recycling-Basteln mit Papier von ausgesonderten Büchern und Noten
Eintritt frei

Mittwoch, 4. April 2018, 10:00 bis 11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Mittwoch, 4. April 2018, 18:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Schwebende Bücher
Bibliothekarinnen stellen interessierten Mitmenschen Gelesenes vor, erzählen von ihren Begegnungen mit verschiedensten Medien, loben und kritisieren.
Eintritt frei

Freitag, 6. April 2018, 16:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Biografisches Schreiben
Tanja Steinlechner betreut den Schreibhain, ein Podium für all jene, die sich im Schreiben gerne selber auf die Spur kommen wollen
Eintritt nach Vereinbarung

Freitag, 6. April 2018, 16:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Veranstaltungsraum
Lesestart in unserer Bibliothek
Wir lesen vor für Vorschulkinder und deren Geschwister
Eintritt frei

Samstag, 7. April 2018, 14:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Schreibwerkstatt für Jugendliche
Monatliches Treffen für schreibinteressierte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren
Eintritt frei

Mittwoch, 11. April 2018, 19:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Marzahner Konzertgespräche
"Die Fledermaus" von Johann Strauß
Ein musikalischer Vortrag von Lars Gebhardt (Dramaturg der Deutschen Oper Berlin)
Eintritt frei

Donnerstag, 12. April 2018, 18:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
"Lebende Bücher" präsentiert:
"Als moderne Nomadin um die Welt: Mein Leben bei den Vereinten Nationen"
Lesung mit Kerstin Leitner
Eintritt frei

Mittwoch, 18. April 2018, 10:00 bis 11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Mittwoch, 18. April 2018, 10:00 bis 12:00 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist" Kultur für alle Der gemeinnützige Verein KulturLeben Berlin e.V. vermittelt Veranstaltungstickets kostenlos an Menschen mit geringem Einkommen.

Mittwoch, 18. April 2018, 18:00 Uhr
Musikbibliothek, Artothek
Musik-Querbeet
Neu-Gehörtes, Wieder-Gehörtes & Un-Gehörtes bei Schmalzstullen und Wein
Eintritt frei

Donnerstag, 19. April 2018, 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
"Wortschatzsuchmaschine"
Abschlussveranstaltung des gemeinsamen Projektes mit der Inklusiven Filmwerkstatt Dissens
Eintritt frei

Mittwoch, 25. April 2018, 10:00 bis11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Mittwoch, 25. April 2018, 18:00 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
"Live bei Kleist"
"Skandinavisches Viertel" – eine Lesung mit Torsten Schulz
Eintritt frei

Donnerstag, 26. April 2018, 16:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
"Heimat: Fernweh, Ankommen und Heimweh in Opern-und Operettenarien"
Operndolmus der Komischen Oper Berlin
Eintritt frei

Ausstellungen Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain"
2. März 2018 bis 30. April 2018
"Der Klang der Stille", Daniel Anhut

Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
1. Februar 2018 bis 31. März 2018
"Tierwelt Finnlands bis Fotografien", Annelie Krämer
3. April 2018 bis 31. Mai 2018
"Erlebnis Arktis bis Malerei", Kirsten Hüttenrauch

Veränderte Öffnungszeiten Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain" und Musikbibliothek
Marzahner Promenade 52-54
12679 Berlin
Tel.: 54704154 (Mark-Twain-Bibliothek)
Tel.: 54704142 (Musikbibliothek)

Mo, Di, Do, Fr 10:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Mi 14:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Sa 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
Alte Hellersdorfer Str. 125
12629 Berlin
Tel.: 9989526

Mo 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Di, Do 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Mi, Fr 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Havemannstraße 17B
12689 Berlin
Tel.: 9339380

Mo, Di 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mi, Fr 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Do 13:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Stadtteilbibliothek Kaulsdorf Nord
Cecilienplatz 12
12619 Berlin
Tel.. 5636705

Mo, Di, Do 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Mi, Fr 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Stadtteilbibliothek Mahlsdorf
Alt-Mahlsdorf 24-26
12623 Berlin
Tel.: 5676866

Mo 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Di, Do 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Mi, Fr 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Stadtteilbibliothek "Erich Weinert"
Helene-Weigel-Platz 4
12681 Berlin
Tel: 5429251

Mo, Di, Do, 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mi, Fr 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr


19.02.2018 Bezirksamt zeichnet vorbildliches Engagement für Integration aus
Am Freitag, den 16. Februar 2018, zeichnete das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf im Rathaussaal, Alice-Salomon-Platz 3, 12627 Berlin, in einer Veranstaltung “Vorbildliches Engagement für Integration am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf” aus.

An diesem Abend wurden insgesamt zweiundzwanzig Einzelpersonen ausgezeichnet, die sich im Jahre 2017 im Bezirk durch herausragende Leistungen und außergewöhnliches Engagement besonders um die Integration von Migrantinnen und Migranten verdient gemacht hatten. Die Ehrenurkunden, die Blumen und die Bücher überreichten die Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und der Beauftragte für Integration Dr. Thomas Bryant.
Im Anschluss gab es einen kleinen Imbiss vor dem Ratssaal, den die Ausgezeichneten zu einem regen Austausch untereinander und mit der Bezirksbürgermeisterin sowie dem Integrationsbeauftragten des Bezirksamts nutzten.




19.02.2018 "Die vergessene Armee" im Dokumentar- und Kurzfilmforum im Stadtteilzentrum Biesdorf
Am Montag, den 5. März 2018, ab 18:30 Uhr, zeigt das Dokumentar- und Kurzfilmforum im Stadtteilzentrum Biesdorf "Die vergessene Armee" von 2017 der Regisseurin Signe Astrup, die zu Gast ist.
Die dänische Regisseurin porträtiert in ihrem Film ehemalige NVA Offiziere. Sie zeigt eine verschlossene Gemeinschaft, die sich immer noch nicht von der Auflösung der Armee und ihrem Staates erholt haben und so alte Rituale pflegen.

Mathias J. Blochwitz moderiert die Veranstaltung.

Eintritt: Fünf Euro
Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


19.02.2018 Frauenzentrum Matilde im März 2018
Die Veranstaltungen des Frauenzentrum Matilde im März 2018
Stollberger Str. 55, 12627 Berlin
Telefon: 56 400 229

Persönliche und telefonische Erreichbarkeit:
Montag 10:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch 09:30 bis 17:30 Uhr, Donnerstag 14:00 bis 18:00 Uhr

Donnerstag, 1. März 2018
14:00 bis 16:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00: Wir feiern das 28. Jubiläum des Matilde e. V., mit der Fotoausstellungseröffnung KAMI V des Hellersdorf - MaMis en Movimento e. V., Musik, Kaffee und Kuchen

Montag, 5. März 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 6. März 2018
14:30 Uhr: Seniorinnentreff, mit Anmeldung

Mittwoch, 7. März 2018
10:00 Uhr: Frauentagsfrühstück, Kostenbeitrag 3 Euro
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 8. März 2018
09:30 bis 12:30 Uhr: "FrauenACTIV" in der Frauensporthalle mit gemeinsamen Frühstück, Schnuppervorführungen von Sport- und Bewegungsangeboten, Vorstellung von Bildungs-, Beratungs-, Sozial- und Kulturarbeit für Frauen
13 Uhr: Traditionsveranstaltung "Rosen für Clara", am Clara-Zetkin-Denkmal im Clara-Zetkin-Park
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: Frauentagscafé

Montag, 12. März 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 13. März 2018
16:00- 18:00 Uhr: Café der Begegnung für Alt- und Neuberlinerinnen, Gespräche und Austausch von Informationen über das Leben in Berlin

Mittwoch, 14. März 2018
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Sozialrecht, mit Anmeldung
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 15. März 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 19. März 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
15:00 bis 17:00 Uhr: "Ostereier - natürlich färben" und Osterbasteleien
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Mittwoch, 21. März 2018
10:00 Uhr: "Noch`n Toast, noch`n Ei …" - Frauenfrühstück, Kostenbeitrag 3 Euro
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
14:30 Uhr: Ich möchte wieder arbeiten! - Individuelles Jobcoaching, bitte anmelden
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 22. März 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 26. März 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 27. März 2018
16:00 Uhr: Workshop Wohnungssuche - Tipps für Wohnungssuchende

Mittwoch, 28. März 2018
10:00 Uhr: Die Sozialkommission 18/19 tagt - Interessierte sind herzlich eingeladen!
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Familienrecht, mit Anmeldung
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen
*
Donnerstag, 29. März 2018*
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café


19.02.2018 Intensivkurs Englisch für Kurzentschlossene "Business English B2/C1"
Im Intensivseminar bei Gary Levinson, welches im Land Berlin auch als Bildungsurlaub anerkannt ist, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Englischkenntnisse für Studium, Beruf und Alltag festigen und erweitern.

MH4.06-560-F - Business English B2/C1
Voraussetzungen: Abiturkenntnisse beziehungsweise Level B2
26. Februar bis 2. März 2018, 35 UStd., Mo. bis Fr., 9:00 bis 15:15 Uhr, 122,35 Euro, ermäßigt 62,73 Euro.
Informationen persönlich in der VHS, Mark-Twain-Str. 27, 12627 Berlin, telefonisch 030/902932590 oder über die Website www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.




19.02.2018 Vorschau März bis April der Stadtbibliotheken Marzahn-Hellersdorf
Vorschau März bis April 2018 der Veranstaltungen der Stadtbibliotheken Marzahn-Hellersdorf

Freitag, 2. März 2018, 16:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Biografisches Schreiben
Tanja Steinlechner betreut den Schreibhain, ein Podium für all jene, die sich im Schreiben gerne selber auf die Spur kommen wollen
Eintritt nach Vereinbarung

Freitag, 2. März 2018, 16:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Veranstaltungsraum
Lesestart in der Bibliothek – Vorlesen für Vorschulkinder und deren Geschwister
Eintritt frei

Samstag, 3. März 2018, 14:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Schreibwerkstatt für Jugendliche
Monatliches Treffen für schreibinteressierte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren
Eintritt frei

Dienstag, 6. März 2018, 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Bastel-Buch: Kunst aus alten Büchern (ohne Betreuung)
Recycling-Basteln mit Papier von ausgesonderten Büchern und Noten
Eintritt frei

Mittwoch, 7. März 2018, 10:00 bis 11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Mittwoch, 7. März 2018, 18:00 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
"Live bei Kleist" – "Ein mögliches Leben" bis eine Lesung mit Hannes Köhler
Eintritt frei

Mittwoch, 14. März 2018, 10:00 bis11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Donnerstag, 15. März 2018, 17:30 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Foyer
"Musikalisch den Frühling begrüßen"
Frühlingskonzert der Musikschule "Hans Werner Henze"
Schüler der Marzahner Musikschule gastieren in der Bibliothek
Eintritt frei

Dienstag, 20. März 2018, 10:30 Uhr
Stadtteilbibliothek Mahlsdorf
"Leonie Looping"
Lesung mit Cally Stronk
für Kinder der 2. Klasse
Eintritt frei
Ausverkauft

Mittwoch, 21. März 2018, 19:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Marzahner Konzertgespräche
Musikalischer Vortrag von Dr. Dietmar Hiller bis Dramaturg am Konzerthaus Berlin zu "Johannes Brahms bis Ein Deutsches Requiem"
Eintritt frei

Mittwoch, 21. März 2018, 10:00 bis 11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Mittwoch, 21. März 2018 10:00 bis 12:00 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Kultur für alle Der gemeinnützige Verein KulturLeben Berlin e.V. vermittelt Veranstaltungstickets kostenlos an Menschen mit geringem Einkommen.

Donnerstag, 22. März 2018, 20:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Foyer
"Lebende Bücher" präsentiert:
Reden über Regine: Danuta Schmidt im Gespräch mit Jörg Hildebrandt
Eintritt frei

Mittwoch, 28. März 2018, 10:00 bis 11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Dienstag, 3. April 2018, 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Bastel-Buch: Kunst aus alten Büchern
Recycling-Basteln mit Papier von ausgesonderten Büchern und Noten
Eintritt frei

Mittwoch, 4. April 2018, 10:00 bis 11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Mittwoch, 4. April 2018, 18:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Schwebende Bücher
Bibliothekarinnen stellen interessierten Mitmenschen Gelesenes vor, erzählen von ihren Begegnungen mit verschiedensten Medien, loben und kritisieren.
Eintritt frei

Freitag, 6. April 2018, 16:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Biografisches Schreiben
Tanja Steinlechner betreut den Schreibhain, ein Podium für all jene, die sich im Schreiben gerne selber auf die Spur kommen wollen
Eintritt nach Vereinbarung

Freitag, 6. April 2018, 16:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Veranstaltungsraum
Lesestart in unserer Bibliothek
Wir lesen vor für Vorschulkinder und deren Geschwister
Eintritt frei

Samstag, 7. April 2018, 14:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Schreibwerkstatt für Jugendliche
Monatliches Treffen für schreibinteressierte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren
Eintritt frei

Mittwoch, 11. April 2018, 19:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
Marzahner Konzertgespräche
"Die Fledermaus" von Johann Strauß
Ein musikalischer Vortrag von Lars Gebhardt (Dramaturg der Deutschen Oper Berlin)
Eintritt frei

Donnerstag, 12. April 2018, 18:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
"Lebende Bücher" präsentiert:
"Als moderne Nomadin um die Welt: Mein Leben bei den Vereinten Nationen"
Lesung mit Kerstin Leitner
Eintritt frei

Mittwoch, 18. April 2018, 10:00 bis 11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Mittwoch, 18. April 2018, 10:00 bis 12:00 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist" Kultur für alle Der gemeinnützige Verein KulturLeben Berlin e.V. vermittelt Veranstaltungstickets kostenlos an Menschen mit geringem Einkommen.

Mittwoch, 18. April 2018, 18:00 Uhr
Musikbibliothek, Artothek
Musik-Querbeet
Neu-Gehörtes, Wieder-Gehörtes & Un-Gehörtes bei Schmalzstullen und Wein
Eintritt frei

Donnerstag, 19. April 2018, 17:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
"Wortschatzsuchmaschine"
Abschlussveranstaltung des gemeinsamen Projektes mit der Inklusiven Filmwerkstatt Dissens
Eintritt frei

Mittwoch, 25. April 2018, 10:00 bis11:30 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Tablet-Schulung für Einsteiger
Anmeldung erforderlich

Mittwoch, 25. April 2018, 18:00 Uhr
Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
"Live bei Kleist"
"Skandinavisches Viertel" – eine Lesung mit Torsten Schulz
Eintritt frei

Donnerstag, 26. April 2018, 16:00 Uhr
Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Artothek
"Heimat: Fernweh, Ankommen und Heimweh in Opern-und Operettenarien"
Operndolmus der Komischen Oper Berlin
Eintritt frei

Ausstellungen Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain"
2. März 2018 bis 30. April 2018
"Der Klang der Stille", Daniel Anhut

Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
1. Februar 2018 bis 31. März 2018
"Tierwelt Finnlands bis Fotografien", Annelie Krämer
3. April 2018 bis 31. Mai 2018
"Erlebnis Arktis bis Malerei", Kirsten Hüttenrauch

Veränderte Öffnungszeiten Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain" und Musikbibliothek
Marzahner Promenade 52-54
12679 Berlin
Tel.: 54704154 (Mark-Twain-Bibliothek)
Tel.: 54704142 (Musikbibliothek)

Mo, Di, Do, Fr 10:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Mi 14:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Sa 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Mittelpunktbibliothek "Ehm Welk"
Alte Hellersdorfer Str. 125
12629 Berlin
Tel.: 9989526

Mo 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Di, Do 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Mi, Fr 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Stadtteilbibliothek "Heinrich von Kleist"
Havemannstraße 17B
12689 Berlin
Tel.: 9339380

Mo, Di 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mi, Fr 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Do 13:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Stadtteilbibliothek Kaulsdorf Nord
Cecilienplatz 12
12619 Berlin
Tel.. 5636705

Mo, Di, Do 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Mi, Fr 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Stadtteilbibliothek Mahlsdorf
Alt-Mahlsdorf 24-26
12623 Berlin
Tel.: 5676866

Mo 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Di, Do 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Mi, Fr 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Stadtteilbibliothek "Erich Weinert"
Helene-Weigel-Platz 4
12681 Berlin
Tel: 5429251

Mo, Di, Do, 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mi, Fr 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr


19.02.2018 Bezirksamt zeichnet vorbildliches Engagement für Integration aus
Am Freitag, den 16. Februar 2018, zeichnete das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf im Rathaussaal, Alice-Salomon-Platz 3, 12627 Berlin, in einer Veranstaltung “Vorbildliches Engagement für Integration am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf” aus.

An diesem Abend wurden insgesamt zweiundzwanzig Einzelpersonen ausgezeichnet, die sich im Jahre 2017 im Bezirk durch herausragende Leistungen und außergewöhnliches Engagement besonders um die Integration von Migrantinnen und Migranten verdient gemacht hatten. Die Ehrenurkunden, die Blumen und die Bücher überreichten die Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und der Beauftragte für Integration Dr. Thomas Bryant.
Im Anschluss gab es einen kleinen Imbiss vor dem Ratssaal, den die Ausgezeichneten zu einem regen Austausch untereinander und mit der Bezirksbürgermeisterin sowie dem Integrationsbeauftragten des Bezirksamts nutzten.


19.02.2018 "Die vergessene Armee" im Dokumentar- und Kurzfilmforum im Stadtteilzentrum Biesdorf
Am Montag, den 5. März 2018, ab 18:30 Uhr, zeigt das Dokumentar- und Kurzfilmforum im Stadtteilzentrum Biesdorf "Die vergessene Armee" von 2017 der Regisseurin Signe Astrup, die zu Gast ist.
Die dänische Regisseurin porträtiert in ihrem Film ehemalige NVA Offiziere. Sie zeigt eine verschlossene Gemeinschaft, die sich immer noch nicht von der Auflösung der Armee und ihrem Staates erholt haben und so alte Rituale pflegen.

Mathias J. Blochwitz moderiert die Veranstaltung.

Eintritt: Fünf Euro
Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de




19.02.2018 Frauenzentrum Matilde im März 2018
Die Veranstaltungen des Frauenzentrum Matilde im März 2018
Stollberger Str. 55, 12627 Berlin
Telefon: 56 400 229

Persönliche und telefonische Erreichbarkeit:
Montag 10:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch 09:30 bis 17:30 Uhr, Donnerstag 14:00 bis 18:00 Uhr

Donnerstag, 1. März 2018
14:00 bis 16:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00: Wir feiern das 28. Jubiläum des Matilde e. V., mit der Fotoausstellungseröffnung KAMI V des Hellersdorf - MaMis en Movimento e. V., Musik, Kaffee und Kuchen

Montag, 5. März 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 6. März 2018
14:30 Uhr: Seniorinnentreff, mit Anmeldung

Mittwoch, 7. März 2018
10:00 Uhr: Frauentagsfrühstück, Kostenbeitrag 3 Euro
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 8. März 2018
09:30 bis 12:30 Uhr: "FrauenACTIV" in der Frauensporthalle mit gemeinsamen Frühstück, Schnuppervorführungen von Sport- und Bewegungsangeboten, Vorstellung von Bildungs-, Beratungs-, Sozial- und Kulturarbeit für Frauen
13 Uhr: Traditionsveranstaltung "Rosen für Clara", am Clara-Zetkin-Denkmal im Clara-Zetkin-Park
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: Frauentagscafé

Montag, 12. März 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 13. März 2018
16:00- 18:00 Uhr: Café der Begegnung für Alt- und Neuberlinerinnen, Gespräche und Austausch von Informationen über das Leben in Berlin

Mittwoch, 14. März 2018
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Sozialrecht, mit Anmeldung
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 15. März 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 19. März 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
15:00 bis 17:00 Uhr: "Ostereier - natürlich färben" und Osterbasteleien
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Mittwoch, 21. März 2018
10:00 Uhr: "Noch`n Toast, noch`n Ei …" - Frauenfrühstück, Kostenbeitrag 3 Euro
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
14:30 Uhr: Ich möchte wieder arbeiten! - Individuelles Jobcoaching, bitte anmelden
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 22. März 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 26. März 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 27. März 2018
16:00 Uhr: Workshop Wohnungssuche - Tipps für Wohnungssuchende

Mittwoch, 28. März 2018
10:00 Uhr: Die Sozialkommission 18/19 tagt - Interessierte sind herzlich eingeladen!
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Familienrecht, mit Anmeldung
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 29. März 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café


16.02.2018 STZ Hellersdorf-Ost "Andere Länder - andere Kulturen: Weißrussland"
Am Mittwoch, den 28. Februar 2018, ab 15:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Str. 42, 12627 Berlin, zum Vortrag “Andere Länder – andere Kulturen: Weißrussland” ein.

Weißrussland ist eines der wenigen, noch recht unbekannten Länder in Europa. Das Land hat in Sachen Kultur und Natur sehr viel zu bieten. Weißrussland beheimatet das größte Naturschutzgebiet Europas, welches auch als "Lunge Europas" bezeichnet wird
Frau Shulzhyk wird in einer Powerpoint-Präsentation das aktuelle Leben in der Stadt und auf dem Lande vorstellen. Sie freut sich darauf, über ihr Heimatland zu berichten. Als besonders faszinierend empfindet sie die Naturschutzgebiete und die Weihnachtsmannresidenz sowie die malerische Natur Weißrusslands.

Zum Vortrag wird es eine Kostprobe eines landestypischen Gerichtes geben: "Draniki", eine besondere Art Kartoffelpuffer.

Der Unkostenbeitrag beträgt 1,50 Euro, die Teilnahme ist nur mit Voranmeldung unter Telefon 030 - 99 49 86 91 möglich.

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de

Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost
Albert-Kuntz-Straße 42
12627 Berlin
E-Mail: stz-hellersdorf-ost@ev-mittendrin.de


16.02.2018 Bildungskurse der VHS im Januar und Februar 2018
Zur Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse, beruflich oder privat, bietet die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf Seminare für den Januar und Februar an.

MH4.06-210-F Englisch A2.2 – Elementary Level (Vorkenntnisse ca. 140 UE)
8. Januar 2018 bis 18. Januar 2018, 36 UStd.
1. Woche: Mo. bis Fr., 9:00 bis 12:15 Uhr,
2. Woche: Mo.bis Do., 9:00 bis 12:15 Uhr,
99,60 Euro, ermäßigt 51,35 Euro

MH4.06-290-F – Englisch A2/B1 – für Alltag und Beruf: English for Work, Socializing and Travel
5. Februar 2018 bis 9. Februar 2018, 35 UStd., Mo. bis Fr., 9:00 bis 15:15 Uhr,
125,85 Euro, ermäßigt 66,18 Euro

MH4.06-455-F Englisch B1/B2 – English for International Business
29. Januar 2018 bis 2. Februar 2018, 35 UStd., Mo. bis Fr., 9:00 bis 15:15 Uhr,
122,35 Euro, ermäßigt 62,73 Euro

MH4.08-015-F – Französisch A1 – für Alltag und Beruf, Teil 1 für Anfänger
22. Januar 2018 bis 26. Januar 2018, 30 UStd., Mo. bis Fr., 9:00 bis 14:15 Uhr,
96,10 Euro, ermäßigt 49,60 Euro

MH4.08-017-F – Französisch A1 – für Alltag und Beruf, Teil 2 (Fortsetzung Teil 1)
29. Januar 2018 bis 2. Februar 2018, 30 UStd., Mo. bis Fr., 9:00 bis 14:15 Uhr,
96,10 Euro, ermäßigt 49,60 Euro

MH4.22-150-F Spanisch A2/B1 – für Alltag und Beruf (Vorkenntnisse ca. 200 UE)
15. Januar 2018 bis 19. Januar 2018, 30 UStd., Mo. bis Fr., 9:00 bis 14:15 Uhr,
96,10 Euro, ermäßigt 49,60 Euro

Die Seminare sind als Bildungsurlaub anerkannt. Berliner Arbeitnehmer haben jährlich Anspruch auf fünf Tage bezahlten Bildungsurlaub.

Weitere Informationen unter Telefon: 030/902932590, 030/902932585 oder über www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.




16.02.2018 Vorverkauf für "Viva la musica" in den Gärten der Welt hat begonnen
Der Vorverkauf für “Viva la musica 2018” in den Gärten der Welt hat begonnen.
Am Samstag, den 1. September 2018, wird ab 19:30 Uhr in der Open-Air-Arena das Bohemian Symphony Orchestra Prague mit dem Dirigent Roland Mell slawische Musik spielen und ein spektakuläres Höhenfeuerwerk den Abend beschließen.

In der neuen Open-Air-Arena der Gärten der Welt erklingen unter anderem Werke von Antonín Dvořák, Bedřich Smetana und Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Alle drei Komponisten waren wichtige Vertreter der Romantik, die schon zu Lebzeiten gefeiert wurden. Smetana gilt bis heute als "Nationalkomponist" Tschechiens und Tschaikowski als bedeutendster russischer Komponist des 19. Jahrhunderts. Mit Antonín Dvořák fand die böhmisch-slawische Volksmusik ihren Weg in die klassische Musik. Die Komponisten fühlten sich der Natur verbunden, die sie in ihren Werken auch musikalisch in Szene setzten. Musikliebhaber können diese Verbindung von Natur und Kunst in der neuen Open-Air-Arena, die sich im Stil eines klassischen Amphitheaters harmonisch in die Gärten der Welt einfügt, auf hohem Niveau erleben.

Unter der Leitung des Dirigenten Roland Mell spielt das renommierte Bohemian Symphony Orchestra Prague eine Auswahl beliebter Werke von Komponisten aus Tschechien und Russland. Auf zahlreichen Konzerten im In- und Ausland bewies das 52-köpfige Orchester sein Können und vielfältiges Repertoire.

Die Konzertkarten für "Viva la musica" am 1. September 2018 sind ab sofort im Vorverkauf an den Kassen der Gärten der Welt, an Theaterkassen oder anderen Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter: www.gruen-berlin.de/shop erhältlich.

Vorverkaufspreise:


Kategorie 1: 34 / 22 Euro für Jahreskartenbesitzer 2018 Kategorie 2: 32 / 20 Euro für Jahreskartenbesitzer 2018 Kategorie 3: 30 / 18 Euro für Jahreskartenbesitzer 2018 Die Jahreskarte ist am Veranstaltungstag zusammen mit der Eintrittskarte vorzuzeigen.

Veranstalter: Grün Berlin Service GmbH


16.02.2018 Der Klang der Stille - Ausstellung mit Fotos von Daniel Anhut
Von Freitag, den 2. März 2018 bis Montag, den 30. April 2018, zeigt die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, die Ausstellung "Klang der Stille" mit Fotos von Daniel Anhut.

Der Klang der Stille ist eine Serie von Fotographien, die an verlassenen Orten aufgenommen wurden. Viele der fotografierten Orte haben eine bewegte und abwechslungsreiche Geschichte erlebt, bevor sie in einen Dornröschenschlaf gefallen sind. Daniel Anhut fängt in seinen Bildern diese besondere Atmosphäre ebenso wie den oft jahrzehntelangen Verfall stilvoll ein. Die Reduktion auf schwarzweiß und seine Vorliebe für natürliches Licht verleihen den Bildern eine Zeitlosigkeit und stille Harmonie.

Daniel Anhut wurde 1978 in Berlin geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Heilerzieher. Als Autodidakt begann er 2014 die intensive Beschäftigung mit der Fotographie. Seit 2016 gestaltet er Ausstellungen in Deutschland und Europa.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.


16.02.2018 STZ Hellersdorf-Ost "Andere Länder - andere Kulturen: Weißrussland"
Am Mittwoch, den 28. Februar 2018, ab 15:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost, Albert-Kuntz-Str. 42, 12627 Berlin, zum Vortrag “Andere Länder – andere Kulturen: Weißrussland” ein.

Weißrussland ist eines der wenigen, noch recht unbekannten Länder in Europa. Das Land hat in Sachen Kultur und Natur sehr viel zu bieten. Weißrussland beheimatet das größte Naturschutzgebiet Europas, welches auch als "Lunge Europas" bezeichnet wird
Frau Shulzhyk wird in einer Powerpoint-Präsentation das aktuelle Leben in der Stadt und auf dem Lande vorstellen. Sie freut sich darauf, über ihr Heimatland zu berichten. Als besonders faszinierend empfindet sie die Naturschutzgebiete und die Weihnachtsmannresidenz sowie die malerische Natur Weißrusslands.

Zum Vortrag wird es eine Kostprobe eines landestypischen Gerichtes geben: "Draniki", eine besondere Art Kartoffelpuffer.

Der Unkostenbeitrag beträgt 1,50 Euro, die Teilnahme ist nur mit Voranmeldung unter Telefon 030 - 99 49 86 91 möglich.

Weitere Informationen und das komplette Programmangebot des Stadtteilzentrums unter www.ev-mittendrin.de

Stadtteilzentrum Hellersdorf-Ost
Albert-Kuntz-Straße 42
12627 Berlin
E-Mail: stz-hellersdorf-ost@ev-mittendrin.de




16.02.2018 Bildungskurse der VHS im Januar und Februar 2018
Zur Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse, beruflich oder privat, bietet die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf Seminare für den Januar und Februar an.

MH4.06-210-F Englisch A2.2 – Elementary Level (Vorkenntnisse ca. 140 UE)
8. Januar 2018 bis 18. Januar 2018, 36 UStd.
1. Woche: Mo. bis Fr., 9:00 bis 12:15 Uhr,
2. Woche: Mo.bis Do., 9:00 bis 12:15 Uhr,
99,60 Euro, ermäßigt 51,35 Euro

MH4.06-290-F – Englisch A2/B1 – für Alltag und Beruf: English for Work, Socializing and Travel
5. Februar 2018 bis 9. Februar 2018, 35 UStd., Mo. bis Fr., 9:00 bis 15:15 Uhr,
125,85 Euro, ermäßigt 66,18 Euro

MH4.06-455-F Englisch B1/B2 – English for International Business
29. Januar 2018 bis 2. Februar 2018, 35 UStd., Mo. bis Fr., 9:00 bis 15:15 Uhr,
122,35 Euro, ermäßigt 62,73 Euro

MH4.08-015-F – Französisch A1 – für Alltag und Beruf, Teil 1 für Anfänger
22. Januar 2018 bis 26. Januar 2018, 30 UStd., Mo. bis Fr., 9:00 bis 14:15 Uhr,
96,10 Euro, ermäßigt 49,60 Euro

MH4.08-017-F – Französisch A1 – für Alltag und Beruf, Teil 2 (Fortsetzung Teil 1)
29. Januar 2018 bis 2. Februar 2018, 30 UStd., Mo. bis Fr., 9:00 bis 14:15 Uhr,
96,10 Euro, ermäßigt 49,60 Euro

MH4.22-150-F Spanisch A2/B1 – für Alltag und Beruf (Vorkenntnisse ca. 200 UE)
15. Januar 2018 bis 19. Januar 2018, 30 UStd., Mo. bis Fr., 9:00 bis 14:15 Uhr,
96,10 Euro, ermäßigt 49,60 Euro

Die Seminare sind als Bildungsurlaub anerkannt. Berliner Arbeitnehmer haben jährlich Anspruch auf fünf Tage bezahlten Bildungsurlaub.

Weitere Informationen unter Telefon: 030/902932590, 030/902932585 oder über www.vhs-marzahn-hellersdorf.de.


16.02.2018 Vorverkauf für "Viva la musica" in den Gärten der Welt hat begonnen
Der Vorverkauf für “Viva la musica 2018” in den Gärten der Welt hat begonnen.
Am Samstag, den 1. September 2018, wird ab 19:30 Uhr in der Open-Air-Arena das Bohemian Symphony Orchestra Prague mit dem Dirigent Roland Mell slawische Musik spielen und ein spektakuläres Höhenfeuerwerk den Abend beschließen.

In der neuen Open-Air-Arena der Gärten der Welt erklingen unter anderem Werke von Antonín Dvořák, Bedřich Smetana und Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Alle drei Komponisten waren wichtige Vertreter der Romantik, die schon zu Lebzeiten gefeiert wurden. Smetana gilt bis heute als "Nationalkomponist" Tschechiens und Tschaikowski als bedeutendster russischer Komponist des 19. Jahrhunderts. Mit Antonín Dvořák fand die böhmisch-slawische Volksmusik ihren Weg in die klassische Musik. Die Komponisten fühlten sich der Natur verbunden, die sie in ihren Werken auch musikalisch in Szene setzten. Musikliebhaber können diese Verbindung von Natur und Kunst in der neuen Open-Air-Arena, die sich im Stil eines klassischen Amphitheaters harmonisch in die Gärten der Welt einfügt, auf hohem Niveau erleben.

Unter der Leitung des Dirigenten Roland Mell spielt das renommierte Bohemian Symphony Orchestra Prague eine Auswahl beliebter Werke von Komponisten aus Tschechien und Russland. Auf zahlreichen Konzerten im In- und Ausland bewies das 52-köpfige Orchester sein Können und vielfältiges Repertoire.

Die Konzertkarten für "Viva la musica" am 1. September 2018 sind ab sofort im Vorverkauf an den Kassen der Gärten der Welt, an Theaterkassen oder anderen Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter: www.gruen-berlin.de/shop erhältlich.

Vorverkaufspreise:


Kategorie 1: 34 / 22 Euro für Jahreskartenbesitzer 2018 Kategorie 2: 32 / 20 Euro für Jahreskartenbesitzer 2018 Kategorie 3: 30 / 18 Euro für Jahreskartenbesitzer 2018 Die Jahreskarte ist am Veranstaltungstag zusammen mit der Eintrittskarte vorzuzeigen.

Veranstalter: Grün Berlin Service GmbH


16.02.2018 Der Klang der Stille - Ausstellung mit Fotos von Daniel Anhut
Von Freitag, den 2. März 2018 bis Montag, den 30. April 2018, zeigt die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain", Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, die Ausstellung "Klang der Stille" mit Fotos von Daniel Anhut.

Der Klang der Stille ist eine Serie von Fotographien, die an verlassenen Orten aufgenommen wurden. Viele der fotografierten Orte haben eine bewegte und abwechslungsreiche Geschichte erlebt, bevor sie in einen Dornröschenschlaf gefallen sind. Daniel Anhut fängt in seinen Bildern diese besondere Atmosphäre ebenso wie den oft jahrzehntelangen Verfall stilvoll ein. Die Reduktion auf schwarzweiß und seine Vorliebe für natürliches Licht verleihen den Bildern eine Zeitlosigkeit und stille Harmonie.

Daniel Anhut wurde 1978 in Berlin geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Heilerzieher. Als Autodidakt begann er 2014 die intensive Beschäftigung mit der Fotographie. Seit 2016 gestaltet er Ausstellungen in Deutschland und Europa.

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.




15.02.2018 Tiele-Winckler-Haus: Gemeinsam Postkarten gestalten
Jeden Dienstag, von 16:00 bis 18:00 Uhr, trifft sich eine bunt gemischte Gruppe im Tiele-Winckler-Haus, Mylauer Weg 1, 12627 Berlin, um gemeinsam mit Behinderten, Nichtbehinderten, professionellen Künstlerinnen, Künstlern und Interessierten Postkarten zu gestalten. Gegen Ende des Jahres 2017 haben die Volkshochschule Marzahn- Hellersdorf, die Jugendkunstschule “derArt” und die Tiele-Winckler-Haus-GmbH mit Künstlerinnen und Künstlern in Marzahn-Hellersdorf mit dem Projekt begonnen. Zu dem inklusiven Projekt laden sie nun Schülerinnen, Schüler, Jugendliche und deren Bekannte ein, daran teilzuhaben und mitzumachen.

“Wir KünstlerInnen wissen, dass Kreativität und Schaffenskraft jedem Menschen eigen sind. Auch Kinder und viele Menschen mit geistigen und psychischen Behinderungen verblüffen und erfreuen häufig durch ihre ungefilterte und direkte Ausdruckskraft. Wenn Kinder, Menschen mit Behinderungen, “normale” Menschen “ohne Behinderungen” und professionelle und semi-professionelle KünstlerInnen sich zusammentun und an einem Gemeinschaftskunstwerk arbeiten, können alle profitieren und viel voneinander lernen. Ein Gemeinschaftsgefühl kann entstehen. Eine Sammlung von unerwartet vielfältigen Bildern kann entstehen, die in eine oder mehrere Gemeinschaftsausstellungen münden könnte.”

Technische Fragen:
Die Gruppe bearbeitet relativ dünnes Papier (Kopierpapierreste, Zeitschriften et cetera) mit diversen grafischen und malerischen Mitteln. Dünnes Papier deswegen, weil die Zettel, wenn sie fertig gestaltet sind, auf Postkarten-Träger aufgeklebt werden (mit Klebestift und in Handarbeit). Die Postkartenträger haben das übliche A6-Postkartenformat. Sie werden einseitig (rückseitig) bedruckt sein mit dem üblichen Feld für die Briefmarke, Adressfeld und Information und Logos. Die Bildträger selbst sind etwas kleiner als Postkartenformat, sodass beim Aufkleben ein rund ein bis zwei Millimeter breiter Passepartout entsteht. Jede und Jeder darf neue Zettel-Rohlinge schneiden, darauf Bilder beginnen und diese in die Sammlung hineinbringen.

Je nach Charakter und Vorlieben wird frei an den Bildern gearbeitet. Dabei achten die Künstlerinnen und Künstler darauf, das Motiv möglichst offen zu lassen, also nicht zu früh fertig zu machen, um dadurch nachfolgende KünstlerInnen einzuladen, an den Bildern weiterzuarbeiten. Dieses “Offenlassen” ist manchmal schwierig und gelingt nicht immer.

Kontakt:
Oliver Teuscher und Peter Renkl
Tiele-Winckler-Haus-GmbH
Mylauer Weg 1, 12627 Berlin
Tel. 030 992898.22/.24


15.02.2018 Zweite Talentshow im Otto-Nagel-Gymnasium
Am Freitag, den 16. Februar 2018, ab 19:00 Uhr, veranstaltet das Otto-Nagel-Gymnasium, Schulstraße 11, 12683 Berlin, gemeinsam mit dem Schulprojekt “Interessengemeinschaft Friedenstaube” die zweite Talentshow.

Alle Einnahmen werden wie im letzten Jahr zu 100 Prozent für einen sozialen Zweck gespendet. Dieses Jahr gehen die Einnahmen aus Eintritt, Garderobe und Getränkeverkauf an das Kindertages- und Nachthospiz “Berliner Herz” im Friedrichshain. Die Interessengemeinschaft Friedenstaube, gegründet von ehemaligen Schülerinnen und Schülern des Otto-Nagel-Gymnasiums, möchte Mensch und Umwelt helfen und die Welt verbessern.

Zehn außergewöhnliche Talente der Schule im Alter von 12 bis 17 Jahren sind in der großen Live-Show zu sehen. Das Publikum entscheidet, wer dieses Jahr den Titel “Ottos”-Talent 2018 gewinnt.


15.02.2018 Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle zum Beschluss des Senats zum Bau weiterer Unterkünfte für Geflüchtete
Die Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf, Dagmar Pohle, erklärt:

"Der Beschluss des Senats zum Bau weiterer Unterkünfte für Geflüchtete in den zwölf Berliner Bezirken ist die logische Konsequenz vorhergehender Beschlüsse, 60 modulare Unterkünfte in Berlin zu errichten, um die Unterbringung in Notunterkünften zu beenden. Die Aussage, dass die Festlegung von zwei Standorten mit dem Bezirk abgestimmt ist, kann ich nicht teilen. Telefonische Mitteilungen, welche Standorte im Bezirk als geeignet erachtet werden, sind weder eine Abstimmung mit dem Bezirk und schon gar keine Abstimmung mit dem Bezirksamt.
Ich erwarte, dass es zu einer Verständigung mit dem Bezirksamt kommt, wann und wie die neuen Unterkünfte geschaffen werden sollen und dass das zur Schließung der unsäglichen "Tempohomes", in denen sich die Wohnbedingungen schwierig gestalten, führt. Dazu gehört für mich auch, dass endlich zügig vorhandene bauliche Mängel beseitigt und bei den im letzten Jahr an den Start gegangenen MUFs die noch offenen Bauarbeiten abgeschlossen werden, zum Beispiel die versprochene Lärmschutzwand an der MUF in der Paul-Schwenk-Straße und die Spielflächen in den "Tempohomes" an der Zossener und der Dingolfinger Straße."




15.02.2018 Tiele-Winckler-Haus: Gemeinsam Postkarten gestalten
Jeden Dienstag, von 16:00 bis 18:00 Uhr, trifft sich eine bunt gemischte Gruppe im Tiele-Winckler-Haus, Mylauer Weg 1, 12627 Berlin, um gemeinsam mit Behinderten, Nichtbehinderten, professionellen Künstlerinnen, Künstlern und Interessierten Postkarten zu gestalten. Gegen Ende des Jahres 2017 haben die Volkshochschule Marzahn- Hellersdorf, die Jugendkunstschule “derArt” und die Tiele-Winckler-Haus-GmbH mit Künstlerinnen und Künstlern in Marzahn-Hellersdorf mit dem Projekt begonnen. Zu dem inklusiven Projekt laden sie nun Schülerinnen, Schüler, Jugendliche und deren Bekannte ein, daran teilzuhaben und mitzumachen.

“Wir KünstlerInnen wissen, dass Kreativität und Schaffenskraft jedem Menschen eigen sind. Auch Kinder und viele Menschen mit geistigen und psychischen Behinderungen verblüffen und erfreuen häufig durch ihre ungefilterte und direkte Ausdruckskraft. Wenn Kinder, Menschen mit Behinderungen, “normale” Menschen “ohne Behinderungen” und professionelle und semi-professionelle KünstlerInnen sich zusammentun und an einem Gemeinschaftskunstwerk arbeiten, können alle profitieren und viel voneinander lernen. Ein Gemeinschaftsgefühl kann entstehen. Eine Sammlung von unerwartet vielfältigen Bildern kann entstehen, die in eine oder mehrere Gemeinschaftsausstellungen münden könnte.”

Technische Fragen:
Die Gruppe bearbeitet relativ dünnes Papier (Kopierpapierreste, Zeitschriften et cetera) mit diversen grafischen und malerischen Mitteln. Dünnes Papier deswegen, weil die Zettel, wenn sie fertig gestaltet sind, auf Postkarten-Träger aufgeklebt werden (mit Klebestift und in Handarbeit). Die Postkartenträger haben das übliche A6-Postkartenformat. Sie werden einseitig (rückseitig) bedruckt sein mit dem üblichen Feld für die Briefmarke, Adressfeld und Information und Logos. Die Bildträger selbst sind etwas kleiner als Postkartenformat, sodass beim Aufkleben ein rund ein bis zwei Millimeter breiter Passepartout entsteht. Jede und Jeder darf neue Zettel-Rohlinge schneiden, darauf Bilder beginnen und diese in die Sammlung hineinbringen.

Je nach Charakter und Vorlieben wird frei an den Bildern gearbeitet. Dabei achten die Künstlerinnen und Künstler darauf, das Motiv möglichst offen zu lassen, also nicht zu früh fertig zu machen, um dadurch nachfolgende KünstlerInnen einzuladen, an den Bildern weiterzuarbeiten. Dieses “Offenlassen” ist manchmal schwierig und gelingt nicht immer.

Kontakt:
Oliver Teuscher und Peter Renkl
Tiele-Winckler-Haus-GmbH
Mylauer Weg 1, 12627 Berlin
Tel. 030 992898.22/.24


15.02.2018 Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle zum Beschluss des Senats zum Bau weiterer Unterkünfte für Geflüchtete
Die Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf, Dagmar Pohle, erklärt:

"Der Beschluss des Senats zum Bau weiterer Unterkünfte für Geflüchtete in den zwölf Berliner Bezirken ist die logische Konsequenz vorhergehender Beschlüsse, 60 modulare Unterkünfte in Berlin zu errichten, um die Unterbringung in Notunterkünften zu beenden. Die Aussage, dass die Festlegung von zwei Standorten mit dem Bezirk abgestimmt ist, kann ich nicht teilen. Telefonische Mitteilungen, welche Standorte im Bezirk als geeignet erachtet werden, sind weder eine Abstimmung mit dem Bezirk und schon gar keine Abstimmung mit dem Bezirksamt.
Ich erwarte, dass es zu einer Verständigung mit dem Bezirksamt kommt, wann und wie die neuen Unterkünfte geschaffen werden sollen und dass das zur Schließung der unsäglichen "Tempohomes", in denen sich die Wohnbedingungen schwierig gestalten, führt. Dazu gehört für mich auch, dass endlich zügig vorhandene bauliche Mängel beseitigt und bei den im letzten Jahr an den Start gegangenen MUFs die noch offenen Bauarbeiten abgeschlossen werden, zum Beispiel die versprochene Lärmschutzwand an der MUF in der Paul-Schwenk-Straße und die Spielflächen in den "Tempohomes" an der Zossener und der Dingolfinger Straße."


15.02.2018 Zweite Talentshow im Otto-Nagel-Gymnasium
Am Freitag, den 16. Februar 2018, ab 19:00 Uhr, veranstaltet das Otto-Nagel-Gymnasium, Schulstraße 11, 12683 Berlin, gemeinsam mit dem Schulprojekt “Interessengemeinschaft Friedenstaube” die zweite Talentshow.

Alle Einnahmen werden wie im letzten Jahr zu 100 Prozent für einen sozialen Zweck gespendet. Dieses Jahr gehen die Einnahmen aus Eintritt, Garderobe und Getränkeverkauf an das Kindertages- und Nachthospiz “Berliner Herz” im Friedrichshain. Die Interessengemeinschaft Friedenstaube, gegründet von ehemaligen Schülerinnen und Schülern des Otto-Nagel-Gymnasiums, möchte Mensch und Umwelt helfen und die Welt verbessern.

Zehn außergewöhnliche Talente der Schule im Alter von 12 bis 17 Jahren sind in der großen Live-Show zu sehen. Das Publikum entscheidet, wer dieses Jahr den Titel “Ottos”-Talent 2018 gewinnt.




14.02.2018 Vortrag für Augenpatienten "Altersabhängige Makula-Degeneration"
Am Mittwoch, den 28. Februar 2018, von 16:00 bis 18:00 Uhr, laden der Allgemeine Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin gegr. 1874 e. V. (ABSV) und der Behindertenbeauftragten des Bezirksamtes Matthias Flender zu einer kostenfreien Informationsveranstaltung zum Thema "Altersabhängige Makula-Degeneration" (AMD) ein. Der Vortrag findet im Audimax der Alice Salomon Hochschule, Alice-Salomon-Platz 5, 12627 Berlin (Nähe U-Bahnhof Hellersdorf) statt.

Die Altersabhängige Makula-Degeneration (AMD) ist die häufigste Ursache für eine schwere Sehbehinderung bei Menschen über 50 Jahren und in den Industriestaaten die Hauptursache für eine Erblindung bei Menschen in diesem Alter. In Deutschland leiden schätzungsweise 4,2 Millionen Menschen an einer Form der Makula-Degeneration.

Priv.-Doz. Dr. med. Christopher Wirbelauer, ärztlicher Direktor der Augenklinik Berlin-Marzahn informiert über Diagnose- und Behandlungsformen der Altersabhängigen Makula-Degeneration und berichtet über die neuesten Forschungsergebnisse in einem allgemein verständlichen Vortrag.

Vor und nach dem Vortrag können sich die Teilnehmer zu den Beratungsangeboten des ABSV sowie zu Sehhilfen für Augenpatienten informieren. Die Präsentation von Sehhilfen erfolgt in Kooperation mit spezialisierten Augenoptikern des Low Vision Kreises e. V.

Eine Anmeldung unter Telefon 030 895 88-151, per E-Mail berlin@blickpunkt-auge.de oder online unter www.absv.de/vorträge ist notwendig!

Die Vortragsveranstaltung findet im Rahmen des Beratungsangebotes "Blickpunkt Auge - Rat und Hilfe bei Sehverlust" statt, in dem der ABSV in Zusammenarbeit mit Experten der Augenheilkunde zu häufigen Augenerkrankungen informiert und berät.


14.02.2018 Übergabe der Winter-Skaterhalle "We roll Berlin"
Am Freitag, den 2. Februar 2018, ab 12:00 Uhr, übergaben Bezirksstadträtin Juliane Witt und der Leiter der Serviceeinheit Facility Management, Frank Vettel, eine Halle in der Premnitzer Straße 12, 12681 Berlin, als Winterquartier dem Skaterverein "We roll Berlin” und unterzeichneten den Vertrag.

Baustadträtin Juliane Witt dankte vor Ort den Mitstreiterinnen und Mitstreitern der Verwaltung, die sich für die Umsetzung engagiert haben und erläuterte den Prozess bis zur Vertragsunterzeichnung.

Der Verein der Jugendlichen und der Träger Gangway e.V. sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machten deutlich, wie wichtig eine Beschäftigung für die Kinder und Jugendlichen des Bezirks sei. Die Skaterhalle bietet diesen nun einen wichtigen Anlaufpunkt – vor allem im Winter können die Freizeitaktivitäten nun auch vor Wind und Wetter geschützt fortgesetzt werden.

Ein Dank per Blumengruß des Vereins für die gelungene Zusammenarbeit ging an Bezirksstadträtin Juliane Witt und die verschiedenen anwesenden Vertreterinnen und Vertretern des Bau- und Jugendamts.

Nach erfolgreicher Vertragsunterzeichnung beider Seiten nahmen die Skater die Halle in Beschlag und führten die ersten Tricks vor.


14.02.2018 Chinesisches Neujahrsfest im Haus Sonneneck
Am Donnerstag, den 15. Februar 2018, lädt das Haus Sonneneck des Vereins KIDS & CO, Alt-Hellersdorf 29, 12629 Berlin, zum chinesischen Neujahrsfest ein.

Das chinesische Neujahrsfest ist in China der größte Feiertag. Im Verein sind derzeit sieben Jugendliche aus Nanking, einer Großstadt im Osten Chinas, zu Gast. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus den Praxislerngruppen erproben sie ihr fachliches Können in den Werkstätten der Einrichtung. Ob sie mit Feuereifer feilen, malern, hobeln oder nähen: Sie erleben einen Unterricht, den es so in ihrer Heimat nicht gibt. Begleitet von den deutschen Mitschülerinnen und Mitschülern lernen sie auch verschiedenste Orte in Berlin kennen. In Hellersdorf zählt der Jugendclub Joker zu ihren Favoriten.

Beim Neujahrsfest laden die chinesischen Jugendlichen ihre deutschen Freunde ein. Gemeinsam werden Spezialitäten zubereitet und verspeist, unter anderem “Jiaozi”, chinesische Maultauschen mit einer Füllung aus Fleisch und Gemüse. Die deutschen Schülerinnen und Schüler erfahren, wie man in China feiert und was das bevorstehende Jahr des Erd-Hundes bedeutet.

Mit der deutsch-chinesischen Winterakademie im Handwerk ist KIDS & CO bereits zum dritten Mal Gastgeber dieser ganz besonderen Form einer internationalen Jugendbegegnung. Die Nachfrage aus China ist groß und die Sommerakademie 2018 bei KIDS & CO ist bereits in Vorbereitung.




14.02.2018 Vortrag für Augenpatienten "Altersabhängige Makula-Degeneration"
Am Mittwoch, den 28. Februar 2018, von 16:00 bis 18:00 Uhr, laden der Allgemeine Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin gegr. 1874 e. V. (ABSV) und der Behindertenbeauftragten des Bezirksamtes Matthias Flender zu einer kostenfreien Informationsveranstaltung zum Thema "Altersabhängige Makula-Degeneration" (AMD) ein. Der Vortrag findet im Audimax der Alice Salomon Hochschule, Alice-Salomon-Platz 5, 12627 Berlin (Nähe U-Bahnhof Hellersdorf) statt.

Die Altersabhängige Makula-Degeneration (AMD) ist die häufigste Ursache für eine schwere Sehbehinderung bei Menschen über 50 Jahren und in den Industriestaaten die Hauptursache für eine Erblindung bei Menschen in diesem Alter. In Deutschland leiden schätzungsweise 4,2 Millionen Menschen an einer Form der Makula-Degeneration.

Priv.-Doz. Dr. med. Christopher Wirbelauer, ärztlicher Direktor der Augenklinik Berlin-Marzahn informiert über Diagnose- und Behandlungsformen der Altersabhängigen Makula-Degeneration und berichtet über die neuesten Forschungsergebnisse in einem allgemein verständlichen Vortrag.

Vor und nach dem Vortrag können sich die Teilnehmer zu den Beratungsangeboten des ABSV sowie zu Sehhilfen für Augenpatienten informieren. Die Präsentation von Sehhilfen erfolgt in Kooperation mit spezialisierten Augenoptikern des Low Vision Kreises e. V.

Eine Anmeldung unter Telefon 030 895 88-151, per E-Mail berlin@blickpunkt-auge.de oder online unter www.absv.de/vorträge ist notwendig!

Die Vortragsveranstaltung findet im Rahmen des Beratungsangebotes "Blickpunkt Auge - Rat und Hilfe bei Sehverlust" statt, in dem der ABSV in Zusammenarbeit mit Experten der Augenheilkunde zu häufigen Augenerkrankungen informiert und berät.


14.02.2018 Übergabe der Winter-Skaterhalle "We roll Berlin"
Am Freitag, den 2. Februar 2018, ab 12:00 Uhr, übergaben Bezirksstadträtin Juliane Witt und der Leiter der Serviceeinheit Facility Management, Frank Vettel, eine Halle in der Premnitzer Straße 12, 12681 Berlin, als Winterquartier dem Skaterverein "We roll Berlin” und unterzeichneten den Vertrag.

Baustadträtin Juliane Witt dankte vor Ort den Mitstreiterinnen und Mitstreitern der Verwaltung, die sich für die Umsetzung engagiert haben und erläuterte den Prozess bis zur Vertragsunterzeichnung.

Der Verein der Jugendlichen und der Träger Gangway e.V. sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machten deutlich, wie wichtig eine Beschäftigung für die Kinder und Jugendlichen des Bezirks sei. Die Skaterhalle bietet diesen nun einen wichtigen Anlaufpunkt – vor allem im Winter können die Freizeitaktivitäten nun auch vor Wind und Wetter geschützt fortgesetzt werden.

Ein Dank per Blumengruß des Vereins für die gelungene Zusammenarbeit ging an Bezirksstadträtin Juliane Witt und die verschiedenen anwesenden Vertreterinnen und Vertretern des Bau- und Jugendamts.

Nach erfolgreicher Vertragsunterzeichnung beider Seiten nahmen die Skater die Halle in Beschlag und führten die ersten Tricks vor.


14.02.2018 Chinesisches Neujahrsfest im Haus Sonneneck
Am Donnerstag, den 15. Februar 2018, lädt das Haus Sonneneck des Vereins KIDS & CO, Alt-Hellersdorf 29, 12629 Berlin, zum chinesischen Neujahrsfest ein.

Das chinesische Neujahrsfest ist in China der größte Feiertag. Im Verein sind derzeit sieben Jugendliche aus Nanking, einer Großstadt im Osten Chinas, zu Gast. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus den Praxislerngruppen erproben sie ihr fachliches Können in den Werkstätten der Einrichtung. Ob sie mit Feuereifer feilen, malern, hobeln oder nähen: Sie erleben einen Unterricht, den es so in ihrer Heimat nicht gibt. Begleitet von den deutschen Mitschülerinnen und Mitschülern lernen sie auch verschiedenste Orte in Berlin kennen. In Hellersdorf zählt der Jugendclub Joker zu ihren Favoriten.

Beim Neujahrsfest laden die chinesischen Jugendlichen ihre deutschen Freunde ein. Gemeinsam werden Spezialitäten zubereitet und verspeist, unter anderem “Jiaozi”, chinesische Maultauschen mit einer Füllung aus Fleisch und Gemüse. Die deutschen Schülerinnen und Schüler erfahren, wie man in China feiert und was das bevorstehende Jahr des Erd-Hundes bedeutet.

Mit der deutsch-chinesischen Winterakademie im Handwerk ist KIDS & CO bereits zum dritten Mal Gastgeber dieser ganz besonderen Form einer internationalen Jugendbegegnung. Die Nachfrage aus China ist groß und die Sommerakademie 2018 bei KIDS & CO ist bereits in Vorbereitung.




13.02.2018 Sozialtage 2018 im EASTGATE Berlin
Am Donnerstag, den 15. Februar 2018, um 13:00 Uhr, eröffnen Sozialstadträtin Juliane Witt und Centermanager Marius Lorbach gemeinsam die dann 13. Sozialtage des Bezirks Marzahn-Hellersdorf im EASTGATE Berlin unter dem Motto "SOZIAL & Engagiert”.
In der Zeit vom 15. bis 17. Februar 2018 haben die Bürgerinnen und Bürger während der Öffnungszeiten des EASTGATE Berlin in der Marzahner Promenade 1A, die Möglichkeit, sich auf der Leistungsschau der Sozialprojekte und Vereine über die Vielzahl von Angeboten der sozialen Stadtteilzentren und Nachbarschaftstreffpunkte, der sozial engagierten Vereine und Verbände, der Migrantenorganisationen, der Polizei und des Bezirksamtes sowie über die Aufgaben der Seniorenvertretung zu informieren.

Das Duo PIANO POWER STATION begleitet die Eröffnung auf der großen Bühne im Erdgeschoss. Um die Bühne herum werden die Besucherinnen und Besucher wieder viele bekannte und neue Angebote vorfinden, die ihnen, ihren Familien und Nachbarn Hilfe und Unterstützung bieten. Es gibt Informations- und Beratungsangebote zu Patientenrechten, zu Mietrechtsproblemen sowie zu Sicherheitsfragen im Alltag. Über die Tage hinweg finden Interessierte an den Ständen fachlich kompetente Ansprechpartner und Partnerinnen für ihre Anliegen, können Fragen stellen und auch vertraulich ins Gespräch kommen.


13.02.2018 Auszeichnungsveranstaltung "Vorbildliches Engagement für Integration am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf"
Am Freitag, den 16. Februar 2018, ab 18:00 Uhr, zeichnet das Bezirksamt Marzahn—Hellersdorf im Rathaussaal, Alice-Salomon-Platz 3, 12627 Berlin, in einer Veranstaltung vorbildliches Engagement für Integration am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf aus.
An diesem Abend werden Personen ausgezeichnet, die sich im Jahre 2017 im Bezirk um die Integration von Migrantinnen und Migranten durch herausragende Leistungen und außergewöhnliches Engagement besonders verdient gemacht haben.
Die Ehrenurkunden überreichen die Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und der Beauftragte für Integration Dr. Thomas Bryant.


13.02.2018 Sozialtage 2018 im EASTGATE Berlin
Am Donnerstag, den 15. Februar 2018, um 13:00 Uhr, eröffnen Sozialstadträtin Juliane Witt und Centermanager Marius Lorbach gemeinsam die dann 13. Sozialtage des Bezirks Marzahn-Hellersdorf im EASTGATE Berlin unter dem Motto "SOZIAL & Engagiert”.
In der Zeit vom 15. bis 17. Februar 2018 haben die Bürgerinnen und Bürger während der Öffnungszeiten des EASTGATE Berlin in der Marzahner Promenade 1A, die Möglichkeit, sich auf der Leistungsschau der Sozialprojekte und Vereine über die Vielzahl von Angeboten der sozialen Stadtteilzentren und Nachbarschaftstreffpunkte, der sozial engagierten Vereine und Verbände, der Migrantenorganisationen, der Polizei und des Bezirksamtes sowie über die Aufgaben der Seniorenvertretung zu informieren.

Das Duo PIANO POWER STATION begleitet die Eröffnung auf der großen Bühne im Erdgeschoss. Um die Bühne herum werden die Besucherinnen und Besucher wieder viele bekannte und neue Angebote vorfinden, die ihnen, ihren Familien und Nachbarn Hilfe und Unterstützung bieten. Es gibt Informations- und Beratungsangebote zu Patientenrechten, zu Mietrechtsproblemen sowie zu Sicherheitsfragen im Alltag. Über die Tage hinweg finden Interessierte an den Ständen fachlich kompetente Ansprechpartner und Partnerinnen für ihre Anliegen, können Fragen stellen und auch vertraulich ins Gespräch kommen.




13.02.2018 Auszeichnungsveranstaltung "Vorbildliches Engagement für Integration am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf"
Am Freitag, den 16. Februar 2018, ab 18:00 Uhr, zeichnet das Bezirksamt Marzahn—Hellersdorf im Rathaussaal, Alice-Salomon-Platz 3, 12627 Berlin, in einer Veranstaltung vorbildliches Engagement für Integration am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf aus.
An diesem Abend werden Personen ausgezeichnet, die sich im Jahre 2017 im Bezirk um die Integration von Migrantinnen und Migranten durch herausragende Leistungen und außergewöhnliches Engagement besonders verdient gemacht haben.
Die Ehrenurkunden überreichen die Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und der Beauftragte für Integration Dr. Thomas Bryant.


12.02.2018 Vortrag & Lesung "Warum Syrien?" im STZ Biesdorf
Am Dienstag, den 20.02.2018, ab 18:00 Uhr, lesen Ralf Rudolph und Uwe Markus aus ihrem Buch "Warum Syrien?" im Stadtteilzentrum Biesdorf.

Das aktuelle Buch von Ralf Rudolph und Uwe Markus, "Warum Syrien?" thematisiert die geopolitischen Hintergründe für den Krieg in Syrien mit einer Vielzahl an Informationen und Fakten. Die beiden Autoren geben einen Einblick in die Geschichte Syriens und analysieren die Rollen Russlands, der USA und der anderen Akteure in diesem Stellvertreterkrieg.
Das Buch vermittelt den Lesern detaillierte Fakten über den Kriegsverlauf.
Eintritt: Drei Euro

Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


12.02.2018 Selbsthilfegruppe "Soziale Phobie" bietet neue Termine an
Ab Freitag, den 16. Februar 2018, bis Freitag, den 23. März 2018, jeweils ab 10:00 Uhr, bietet die Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf wieder sechs angeleitete Termine in der Selbsthilfegruppe in Gründung “Soziale Phobie” an.
Die zentralen Einschränkungen einer Sozialen Phobie sind die ausgeprägten Ängste, in sozialen Situationen im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen und sich dabei peinlich oder beschämend zu verhalten. Wenn dies kein Dauerzustand sein soll, können Betroffene sich auch in einer Selbsthilfegruppe nicht allein mit diesen Problemen fühlen, über diese Ängste sprechen, sich über Erfahrungen austauschen und Situationen gemeinsam üben.

Selbsthilfe -, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf
Alt-Marzahn 59 A, 12685 Berlin
Tel.:5425103 Fax.: 5406885
www.wuhletal.de
E-Mail: selbsthilfe@wuhletal.de
www.facebook.com/selbsthilfe.marzahnhellersdorf




12.02.2018 "Faschingsfeier" im Stadtteilzentrum Biesdorf
Am Samstag, den 14. Februar 2018, ab 14:00 Uhr, feiert das Stadtteilzentrum Biesdorf eine Faschingsparty. Bei Diskomusik und guter Laune bietet es einen schönen Nachmittag in Verkleidung, das beste Kostüm gewinnt einen Preis.
Ein Zauberer verzaubert "Groß und Klein".

Das Café lädt zu Kaffee, Kuchen und einem kleinen Imbiss ein.

Eintritt: Fünf Euro, ermäßigt drei Euro; inklusive Menüteller

Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


12.02.2018 Jugendbuch-Lesung "Totalabsturz" in der BZB "Mark Twain"
Am Montag den, 26. Februar 2018, ab 10:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, Artothek, zur Lesung des Jugendbuches “Totalabsturz” mit Beate Dölling ein.

Nie wieder Alkohol! Lotte liegt im Rosenbeet, nachdem sie sich bei einer Party die Seele aus dem Leib gekotzt hat. Aber ihre Freunde sehen das anscheinend anders. Da freundet sich Lotte mit dem Querdenker Squirrel und seinen Leuten an. Die scheinen wenigstens ihr eigenes Ding zu machen! Allerdings wird auch hier viel getrunken - zu viel sogar. Doch erst, als Lotte eines Nachts richtig abstürzt, wird ihr klar, welch fatale Folgen es haben kann, die Kontrolle zu verlieren.

Das Buch ist in der Reihe “Carlsen Clips” erschienen. Das sind Romane in Kurzform, die relevante und brisante Themen für Jugendliche in einfacher, klarer Sprache behandeln.

Beate Dölling, geboren in Osnabrück, ist Autorin zahlreicher Kinder- und Jugendbücher. Daneben schreibt sie Geschichten und Hörspiele für das Deutschlandradio Kultur und veranstaltet Schreibwerkstätten für Schüler und Lehrer. Sie lebt mit ihrer Tochter in Berlin.

Anmeldung unter www.berlin.de/bibliotheken-mh oder Tel. (030) 547 04 14 2.


12.02.2018 Angebote der Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle
Die Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf, Alt-Marzahn 59 A, 12685 Berlin, bietet Betroffenen bei Problemen und Ängsten ein offenes Ohr und die Möglichkeit für einen Erfahrungsaustausch und möchte eine Gesprächsrunde zu Themen der Pflege initiieren.

Die Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf gibt Betroffenen eine Anlaufstelle in einem geschützten Rahmen, viel Zeit und ein offenes Ohr.

Anmeldung unter Tel.: (030) 542 51 03, der Termin ist in Planung.




12.02.2018 15. Arbeits- und Ausbildungsschnuppertour des Netzwerks Alleinerziehende
Am Donnerstag, den 1. März 2018, von 8:30 bis 15:30 Uhr, lädt das Netzwerk Alleinerziehende Marzahn-Hellersdorf, Nossener Str.87, 12627 Berlin, zusammen mit dem Bereich Gesundheitswirtschaft des Bezirkamts Marzahn-Hellersdorf zur 15. Arbeits- und Ausbildungsschnuppertour ein.

Das Thema diesmal ist “Ausbildung und Arbeit in der Gesundheitswirtschaft. Von Altenpflege bis medizinisches Zubehör”. Alleinerziehende werden bei Ihrem Einstieg bzw. Wiedereinstieg in Beruf, Ausbildung oder Praktikum unterstützt.
Das Unternehmen Alpenland Pflegeheime Berlin GmbH, die Klinik “Helle Mitte” Berlin GmbH sowie die Lischka GmbH werden besucht.

Der Treffpunkt ist der S-Bahnhof Marzahn am Kino UCI.

Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl begrenzt.
Anmeldung unter netzwerk-alleinerziehende@jao-berlin.de.

Weitere Informationen unter 0157/ 83442406.


12.02.2018 Größte Ausbildungsmesse der Metropolregion Ost
Am Freitag, den 9. und Samstag, den 10. März 2018, bündelt die Jobmesse mit hochkarätigen Ausstellern "career compass" in der Giebelseehalle in der Gemeinde Petershafen/Eggersdorf die Berufsinfotage der Region.
Die Giebelseehalle ist bereits ausgebucht, zahlreiche Branchen sind auf der Messe vertreten. So findet man Firmen aus Handwerk und Industrie ebenso wie zahlreiche Dienstleister und Einzelhändler, aber auch der Bereich Gesundheit und Soziales ist stark vertreten. Zusätzlich bieten diverse Hochschulen und Bildungsträger Informationen rund um (Weiter-)Bildung und Studium an.

Noch nie war das Angebot so groß und vielfältig – mit dabei sind unter anderem die ALBA Group, BUG Verkehrsbau AG, BSR, Finetech, FLEXIM, Hornbach, die Immanuel Klinik Rüdersdorf und das Unfallkrankenhaus Berlin sowie die Deutsche Bahn AG, Metro Logistics, der RBB und viele mehr. Selbstverständlich bieten auch die IHK, HWK und Agentur für Arbeit sowie das Jobcenter Märkisch-Oderland zahlreiche Informationsangebote für die Besucher an.

"Wir begreifen uns als gemeinsame Wirtschaftsregion und wollen zeigen, dass es extrem spannende berufliche Perspektiven direkt vor der Haustür gibt", so Projektleiterin Kerstin Karasch vom Regionalmanagement Metropolregion Ost mit Sitz in Strausberg.
Der “career compass” bietet die ideale Möglichkeit, mit Vertretern von Unternehmen, Institutionen und Hochschulen persönlich in Kontakt zu treten, einzelne Berufsbilder kennenzulernen und sich die eigenen Zukunftsperspektiven in der Region aufzeigen zu lassen. Durch individuelle Gespräche, Workshops und Vorträge sowie zahlreiche Beratungsangebote und Bewerbungsmappenchecks werden Schüler und Bewerber unterstützt und der Weg zum zukünftigen Arbeitgeber geebnet.
Der "career compass" fasst die Berufsinformationstage, die sonst über die Region verstreut stattfinden, zu einer großen Messe zusammen, um das vielseitige Angebot an attraktiven Arbeitgebern in der Metropolregion Ost aufzuzeigen. "Uns war wichtig, dass junge Menschen das große Ausbildungsangebot hier in der Region sehen", bekräftigt der Wirtschaftsamtsleiter vom Landkreis Märkisch-Oderland Rainer Schinkel. "Viele unserer Jugendlichen möchten für ihre Ausbildung gern in der Heimat bleiben. Auf der Messe sehen sie nun, dass die Auswahl auch in der Nähe vielfältig ist." Auch Schinkels Kollege aus Marzahn-Hellersdorf, Bezirksstadtrat Johannes Martin hat das Projekt seit den Planungen im vergangenen Jahr massiv unterstützt: "Viele Hidden Champions haben ihren Standort in unserer Region. Deren Erfolg basiert auch darauf, dass sie hier vor Ort verankert sind. Mit dem career compass bringen wir Schülerinnen und Schüler mit diesen Unternehmen zusammen, um aus einem großen Angebot an Berufsfeldern zu wählen. Ausbildung in der Region, wohnen im eigenen Kiez, das ist eine schöne Perspektive."

Seit 2016 sorgen die Netzwerkerinnen und Netzwerker der "Metropolregion Ost" dafür, dass der Wirtschaftsraum zusammen wächst. Innerhalb der letzten zwei Jahre hat das Regionalmanagement zahlreiche Veranstaltungsformate für Unternehmen der Region durchgeführt und Projekte auf den Weg gebracht. Auch im Bereich der Fachkräftesicherung engagiert sich das Regionalmanagement und hat unter anderem erfolgreich die Formate "Bus to Business" sowie das "Masterfrühstück" ins Leben gerufen, um den Austausch zwischen Schülerinnen, Schülern, Studierenden und Unternehmern anzuregen und mögliche Karriereperspektiven in der Region aufzuzeigen.

Das Netzwerk präsentiert nun mit dem "career compass" die größte Ausbildungs- und Studienmesse der Region am 9. und 10. März von 9:00 bis 15:00 Uhr in der Giebelseehalle in Petershagen-Eggersdorf in der Elbestraße 1.
Aktuelle Informationen gibt es unter www.career-compass.de und auf der Facebookseite facebook.com/CareerCompassMOB.


12.02.2018 Einladung zum Tag der offenen Tür im Kunsthaus Flora
Am Samstag, den 3. März 2018, von 10:00 bis 18:00 Uhr, lädt das Amt für Weiterbildung und Kultur alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, das Kunsthaus Flora nach der im Januar erfolgten Übernahme in die kommunale Betreiberschaft zu besuchen, um sich über die neuen Angebote, besonders für Kinder, durch die Präsenz vor Ort der Jugendkunstschule zu informieren. Bei einem Besuch des Hauses bekommen die Besucherinnen und Besucher einen Ausblick über die weitere Entwicklung und können ihre Ideen und Vorstellungen für die künftige Nutzung mit einbringen.

Mit dem Kunsthaus, das nun als kommunale Einrichtung geführt wird, verbinden viele Mahlsdorfer und Mahlsdorferinnen schöne Erinnerungen an Tanz- und Musikveranstaltungen, die künftig durch die Musikschule geführt und erweitert werden. Den Raku-Ofen wird die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf wiedererstellen lassen und in der Florastraße für neue, spannende Bildungsangebote auch jenseits von Kreativ- und Gesundheitskurse für Jung und Alt sorgen. Der Träger "Agrarbörse Ost e.V." mit Hauptsitz Kulturgut Marzahn im Bezirk unterstützt im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Amt für Weiterbildung und Kultur, damit die Übernahme der Angebote beim laufenden Betrieb reibungslos klappt und es zu keiner Einschränkung kommt.

Kulturstadträtin Juliane Witt hatte sich mehrfach dafür eingesetzt, dass das Areal weiterhin für eine soziokulturelle Nutzung zur Verfügung steht: "Gerade angesichts der demographischen Entwicklung in der Region, mit vielen Neubauten und der Ansiedlung von jungen Familien vor der Tür, müssen hier familiengerechte, hochwertige, kulturelle Angebote stattfinden. Sicher ist es eine Herausforderung für unser Amt, in der Kürze der Zeit und ohne Personalaufwuchs, den Betrieb zweier kommunaler Kulturorte zu übernehmen. Aber eine Aufgabe des Traditionsstandortes kam für uns nicht in Frage. Mit dem Tag der offenen Tür präsentieren wir nicht, dass alles schon erledigt ist, sondern ganz im Gegenteil: es sind alle Interessierte sind gerne dazu eingeladen, das Kunsthaus Flora für sich neu zu entdecken und mit der Wahrnehmung von Angeboten und Formulierung von Wünschen und Vorschlägen, sich an der Gestaltung des Standortes zu beteiligen. Wir haben uns vorgenommen, bis Juni ein Konzept vorzulegen und binden die Vorschläge und Ideen der Bürgerinnen und Bürger sehr gerne ein."

Entwurf des Programms:
Saal 1 EG
13:30 bis 16:00 Uhr: Schnupperstunden Klavier, MUS Frau Lenz
16:00 bis 18:00 Uhr: Klaviervorspiel, MUS Frau Lenz Saal 2 EG
10:00 bis 13:00 Uhr: Schnupperstunden Malerei mit Staffelei, JKS Sandra Schmidt
13:30 bis 16:00 Uhr: Schnuppern: Stencils und Schablonen, Sprayen in Kunst, JKS Nico Trötscher

Töpferwerkstatt + Studio
10:00 bis 13:00 Uhr: Ostertöpferwerkstatt I für Groß und Klein, JKS Frau Babig
13:30 bis 16:30 Uhr: Ostertöpferwerkstatt II für Groß und Klein, JKS Frau Babig

Musikzimmer
10:00 bis 13:00 Uhr: Schnupperstunden Konzert- und E-Gitarre, MUS Herr Sweikowsky
13:30 bis 16:00 Uhr: Schnupperstunden Konzert- und E-Gitarre, MUS Herr
Herr Sweikowsky

Kosten für Besucherinnen und Besucher:
Für die Ostertöpferwerkstatt fällt ein Unkostenbeitrag von 10 Euro pro Teilnehmerin oder Teilnehmer an. Alle weiteren Angebote sind kostenfrei.




12.02.2018 Vortrag & Lesung "Warum Syrien?" im STZ Biesdorf
Am Dienstag, den 20.02.2018, ab 18:00 Uhr, lesen Ralf Rudolph und Uwe Markus aus ihrem Buch "Warum Syrien?" im Stadtteilzentrum Biesdorf.

Das aktuelle Buch von Ralf Rudolph und Uwe Markus, "Warum Syrien?" thematisiert die geopolitischen Hintergründe für den Krieg in Syrien mit einer Vielzahl an Informationen und Fakten. Die beiden Autoren geben einen Einblick in die Geschichte Syriens und analysieren die Rollen Russlands, der USA und der anderen Akteure in diesem Stellvertreterkrieg.
Das Buch vermittelt den Lesern detaillierte Fakten über den Kriegsverlauf.
Eintritt: Drei Euro

Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


12.02.2018 Selbsthilfegruppe "Soziale Phobie" bietet neue Termine an
Ab Freitag, den 16. Februar 2018, bis Freitag, den 23. März 2018, jeweils ab 10:00 Uhr, bietet die Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf wieder sechs angeleitete Termine in der Selbsthilfegruppe in Gründung “Soziale Phobie” an.
Die zentralen Einschränkungen einer Sozialen Phobie sind die ausgeprägten Ängste, in sozialen Situationen im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen und sich dabei peinlich oder beschämend zu verhalten. Wenn dies kein Dauerzustand sein soll, können Betroffene sich auch in einer Selbsthilfegruppe nicht allein mit diesen Problemen fühlen, über diese Ängste sprechen, sich über Erfahrungen austauschen und Situationen gemeinsam üben.

Selbsthilfe -, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf
Alt-Marzahn 59 A, 12685 Berlin
Tel.:5425103 Fax.: 5406885
www.wuhletal.de
E-Mail: selbsthilfe@wuhletal.de
www.facebook.com/selbsthilfe.marzahnhellersdorf


12.02.2018 Größte Ausbildungsmesse der Metropolregion Ost
Am Freitag, den 9. und Samstag, den 10. März 2018, bündelt die Jobmesse mit hochkarätigen Ausstellern "career compass" in der Giebelseehalle in der Gemeinde Petershafen/Eggersdorf die Berufsinfotage der Region.
Die Giebelseehalle ist bereits ausgebucht, zahlreiche Branchen sind auf der Messe vertreten. So findet man Firmen aus Handwerk und Industrie ebenso wie zahlreiche Dienstleister und Einzelhändler, aber auch der Bereich Gesundheit und Soziales ist stark vertreten. Zusätzlich bieten diverse Hochschulen und Bildungsträger Informationen rund um (Weiter-)Bildung und Studium an.

Noch nie war das Angebot so groß und vielfältig – mit dabei sind unter anderem die ALBA Group, BUG Verkehrsbau AG, BSR, Finetech, FLEXIM, Hornbach, die Immanuel Klinik Rüdersdorf und das Unfallkrankenhaus Berlin sowie die Deutsche Bahn AG, Metro Logistics, der RBB und viele mehr. Selbstverständlich bieten auch die IHK, HWK und Agentur für Arbeit sowie das Jobcenter Märkisch-Oderland zahlreiche Informationsangebote für die Besucher an.

"Wir begreifen uns als gemeinsame Wirtschaftsregion und wollen zeigen, dass es extrem spannende berufliche Perspektiven direkt vor der Haustür gibt", so Projektleiterin Kerstin Karasch vom Regionalmanagement Metropolregion Ost mit Sitz in Strausberg.
Der “career compass” bietet die ideale Möglichkeit, mit Vertretern von Unternehmen, Institutionen und Hochschulen persönlich in Kontakt zu treten, einzelne Berufsbilder kennenzulernen und sich die eigenen Zukunftsperspektiven in der Region aufzeigen zu lassen. Durch individuelle Gespräche, Workshops und Vorträge sowie zahlreiche Beratungsangebote und Bewerbungsmappenchecks werden Schüler und Bewerber unterstützt und der Weg zum zukünftigen Arbeitgeber geebnet.
Der "career compass" fasst die Berufsinformationstage, die sonst über die Region verstreut stattfinden, zu einer großen Messe zusammen, um das vielseitige Angebot an attraktiven Arbeitgebern in der Metropolregion Ost aufzuzeigen. "Uns war wichtig, dass junge Menschen das große Ausbildungsangebot hier in der Region sehen", bekräftigt der Wirtschaftsamtsleiter vom Landkreis Märkisch-Oderland Rainer Schinkel. "Viele unserer Jugendlichen möchten für ihre Ausbildung gern in der Heimat bleiben. Auf der Messe sehen sie nun, dass die Auswahl auch in der Nähe vielfältig ist." Auch Schinkels Kollege aus Marzahn-Hellersdorf, Bezirksstadtrat Johannes Martin hat das Projekt seit den Planungen im vergangenen Jahr massiv unterstützt: "Viele Hidden Champions haben ihren Standort in unserer Region. Deren Erfolg basiert auch darauf, dass sie hier vor Ort verankert sind. Mit dem career compass bringen wir Schülerinnen und Schüler mit diesen Unternehmen zusammen, um aus einem großen Angebot an Berufsfeldern zu wählen. Ausbildung in der Region, wohnen im eigenen Kiez, das ist eine schöne Perspektive."

Seit 2016 sorgen die Netzwerkerinnen und Netzwerker der "Metropolregion Ost" dafür, dass der Wirtschaftsraum zusammen wächst. Innerhalb der letzten zwei Jahre hat das Regionalmanagement zahlreiche Veranstaltungsformate für Unternehmen der Region durchgeführt und Projekte auf den Weg gebracht. Auch im Bereich der Fachkräftesicherung engagiert sich das Regionalmanagement und hat unter anderem erfolgreich die Formate "Bus to Business" sowie das "Masterfrühstück" ins Leben gerufen, um den Austausch zwischen Schülerinnen, Schülern, Studierenden und Unternehmern anzuregen und mögliche Karriereperspektiven in der Region aufzuzeigen.

Das Netzwerk präsentiert nun mit dem "career compass" die größte Ausbildungs- und Studienmesse der Region am 9. und 10. März von 9:00 bis 15:00 Uhr in der Giebelseehalle in Petershagen-Eggersdorf in der Elbestraße 1.
Aktuelle Informationen gibt es unter www.career-compass.de und auf der Facebookseite facebook.com/CareerCompassMOB.




12.02.2018 Jugendbuch-Lesung "Totalabsturz" in der BZB "Mark Twain"
Am Montag den, 26. Februar 2018, ab 10:00 Uhr, lädt die Bezirkszentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin, Artothek, zur Lesung des Jugendbuches “Totalabsturz” mit Beate Dölling ein.

Nie wieder Alkohol! Lotte liegt im Rosenbeet, nachdem sie sich bei einer Party die Seele aus dem Leib gekotzt hat. Aber ihre Freunde sehen das anscheinend anders. Da freundet sich Lotte mit dem Querdenker Squirrel und seinen Leuten an. Die scheinen wenigstens ihr eigenes Ding zu machen! Allerdings wird auch hier viel getrunken - zu viel sogar. Doch erst, als Lotte eines Nachts richtig abstürzt, wird ihr klar, welch fatale Folgen es haben kann, die Kontrolle zu verlieren.

Das Buch ist in der Reihe “Carlsen Clips” erschienen. Das sind Romane in Kurzform, die relevante und brisante Themen für Jugendliche in einfacher, klarer Sprache behandeln.

Beate Dölling, geboren in Osnabrück, ist Autorin zahlreicher Kinder- und Jugendbücher. Daneben schreibt sie Geschichten und Hörspiele für das Deutschlandradio Kultur und veranstaltet Schreibwerkstätten für Schüler und Lehrer. Sie lebt mit ihrer Tochter in Berlin.

Anmeldung unter www.berlin.de/bibliotheken-mh oder Tel. (030) 547 04 14 2.


12.02.2018 Angebote der Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle
Die Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf, Alt-Marzahn 59 A, 12685 Berlin, bietet Betroffenen bei Problemen und Ängsten ein offenes Ohr und die Möglichkeit für einen Erfahrungsaustausch und möchte eine Gesprächsrunde zu Themen der Pflege initiieren.

Die Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf gibt Betroffenen eine Anlaufstelle in einem geschützten Rahmen, viel Zeit und ein offenes Ohr.

Anmeldung unter Tel.: (030) 542 51 03, der Termin ist in Planung.


12.02.2018 "Faschingsfeier" im Stadtteilzentrum Biesdorf
Am Samstag, den 14. Februar 2018, ab 14:00 Uhr, feiert das Stadtteilzentrum Biesdorf eine Faschingsparty. Bei Diskomusik und guter Laune bietet es einen schönen Nachmittag in Verkleidung, das beste Kostüm gewinnt einen Preis.
Ein Zauberer verzaubert "Groß und Klein".

Das Café lädt zu Kaffee, Kuchen und einem kleinen Imbiss ein.

Eintritt: Fünf Euro, ermäßigt drei Euro; inklusive Menüteller

Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de




12.02.2018 Einladung zum Tag der offenen Tür im Kunsthaus Flora
Am Samstag, den 3. März 2018, von 10:00 bis 18:00 Uhr, lädt das Amt für Weiterbildung und Kultur alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, das Kunsthaus Flora nach der im Januar erfolgten Übernahme in die kommunale Betreiberschaft zu besuchen, um sich über die neuen Angebote, besonders für Kinder, durch die Präsenz vor Ort der Jugendkunstschule zu informieren. Bei einem Besuch des Hauses bekommen die Besucherinnen und Besucher einen Ausblick über die weitere Entwicklung und können ihre Ideen und Vorstellungen für die künftige Nutzung mit einbringen.

Mit dem Kunsthaus, das nun als kommunale Einrichtung geführt wird, verbinden viele Mahlsdorfer und Mahlsdorferinnen schöne Erinnerungen an Tanz- und Musikveranstaltungen, die künftig durch die Musikschule geführt und erweitert werden. Den Raku-Ofen wird die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf wiedererstellen lassen und in der Florastraße für neue, spannende Bildungsangebote auch jenseits von Kreativ- und Gesundheitskurse für Jung und Alt sorgen. Der Träger "Agrarbörse Ost e.V." mit Hauptsitz Kulturgut Marzahn im Bezirk unterstützt im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Amt für Weiterbildung und Kultur, damit die Übernahme der Angebote beim laufenden Betrieb reibungslos klappt und es zu keiner Einschränkung kommt.

Kulturstadträtin Juliane Witt hatte sich mehrfach dafür eingesetzt, dass das Areal weiterhin für eine soziokulturelle Nutzung zur Verfügung steht: "Gerade angesichts der demographischen Entwicklung in der Region, mit vielen Neubauten und der Ansiedlung von jungen Familien vor der Tür, müssen hier familiengerechte, hochwertige, kulturelle Angebote stattfinden. Sicher ist es eine Herausforderung für unser Amt, in der Kürze der Zeit und ohne Personalaufwuchs, den Betrieb zweier kommunaler Kulturorte zu übernehmen. Aber eine Aufgabe des Traditionsstandortes kam für uns nicht in Frage. Mit dem Tag der offenen Tür präsentieren wir nicht, dass alles schon erledigt ist, sondern ganz im Gegenteil: es sind alle Interessierte sind gerne dazu eingeladen, das Kunsthaus Flora für sich neu zu entdecken und mit der Wahrnehmung von Angeboten und Formulierung von Wünschen und Vorschlägen, sich an der Gestaltung des Standortes zu beteiligen. Wir haben uns vorgenommen, bis Juni ein Konzept vorzulegen und binden die Vorschläge und Ideen der Bürgerinnen und Bürger sehr gerne ein."

Entwurf des Programms:
Saal 1 EG
13:30 bis 16:00 Uhr: Schnupperstunden Klavier, MUS Frau Lenz
16:00 bis 18:00 Uhr: Klaviervorspiel, MUS Frau Lenz Saal 2 EG
10:00 bis 13:00 Uhr: Schnupperstunden Malerei mit Staffelei, JKS Sandra Schmidt
13:30 bis 16:00 Uhr: Schnuppern: Stencils und Schablonen, Sprayen in Kunst, JKS Nico Trötscher

Töpferwerkstatt + Studio
10:00 bis 13:00 Uhr: Ostertöpferwerkstatt I für Groß und Klein, JKS Frau Babig
13:30 bis 16:30 Uhr: Ostertöpferwerkstatt II für Groß und Klein, JKS Frau Babig

Musikzimmer
10:00 bis 13:00 Uhr: Schnupperstunden Konzert- und E-Gitarre, MUS Herr Sweikowsky
13:30 bis 16:00 Uhr: Schnupperstunden Konzert- und E-Gitarre, MUS Herr
Herr Sweikowsky

Kosten für Besucherinnen und Besucher:
Für die Ostertöpferwerkstatt fällt ein Unkostenbeitrag von 10 Euro pro Teilnehmerin oder Teilnehmer an. Alle weiteren Angebote sind kostenfrei.


12.02.2018 15. Arbeits- und Ausbildungsschnuppertour des Netzwerks Alleinerziehende
Am Donnerstag, den 1. März 2018, von 8:30 bis 15:30 Uhr, lädt das Netzwerk Alleinerziehende Marzahn-Hellersdorf, Nossener Str.87, 12627 Berlin, zusammen mit dem Bereich Gesundheitswirtschaft des Bezirkamts Marzahn-Hellersdorf zur 15. Arbeits- und Ausbildungsschnuppertour ein.

Das Thema diesmal ist “Ausbildung und Arbeit in der Gesundheitswirtschaft. Von Altenpflege bis medizinisches Zubehör”. Alleinerziehende werden bei Ihrem Einstieg bzw. Wiedereinstieg in Beruf, Ausbildung oder Praktikum unterstützt.
Das Unternehmen Alpenland Pflegeheime Berlin GmbH, die Klinik “Helle Mitte” Berlin GmbH sowie die Lischka GmbH werden besucht.

Der Treffpunkt ist der S-Bahnhof Marzahn am Kino UCI.

Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl begrenzt.
Anmeldung unter netzwerk-alleinerziehende@jao-berlin.de.

Weitere Informationen unter 0157/ 83442406.


09.02.2018 Stadt Land Fluss - Ausstellung des Frauenmuseums Berlin in der Galerie M
Am Sonntag, den 18. Februar 2018, um 18:00 Uhr, eröffnet die Ausstellung "Stadt Land Fluss", die bis zum Sonntag, den 25. März 2018, in der Galerie M zu sehen ist. Beteiligte Künstlerinnen sind Caroline Armand, Andrea Golla, Andrea Hartinger, Rachel Kohn, Beate Selzer, Anja Sonnenburg, Marianne Stoll, Regina Weiss und Sibylla Weissweiler.

Juliane Witt, Bezirksstadträtin für Weiterbildung und Kultur, Soziales, Facility Management und Karin Scheel, Leiterin der Galerie M, begrüßen die Gäste.

Was macht eine Stadt zur Stadt? Wie grenzt sie sich vom Land ab? Ist es die Architektur, die unterscheidet? Gibt es Überschneidungen? Diesen Fragen gehen die Künstlerinnen des Netzwerks Frauenmuseum Berlin in der Ausstellung Stadt Land Fluss nach.
In mehrmonatigen Ortsbegehungen suchten sie nach Hinweisen auf das Städtische und Dörfliche im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf.
Inspiriert von Architektur, Stadtraum und sozialem Gefüge lassen sie Gesehenes und Erlebtes in ihre Arbeiten einfließen. Verweisen die Plattenbauten in ihrer architektonischen Strenge sehr auf die Stadt, so findet man das Land zum Beispiel in unmittelbarer Nähe zur Marzahner Promenade, im Angerdorf Marzahn, mit Bockwindmühle und Tierhof. Wer entlang der Wuhle wandert, bewegt sich zwischen Stadt und Land und findet Plattenbauten neben wilder Landschaft.

Die Ausstellung versucht, auf die Fragen eine künstlerische Antwort zu geben. Die Besucherinnen und Besucher erwartet eine vielseitige Ausstellung mit Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Skulptur, Installation, Zeichnung und Environment. www.frauenmuseum.de

Galeriefrühstück in der Ausstellung am Sonntag, den 11. März 2018, um 11:00 Uhr. Eine Veranstaltung des Labor M (kostenlos, Anmeldung per Mail erforderlich)

Ausstellungsort: Galerie M
Marzahner Promenade 46, 12679 Berlin
Tel. 030-545029
www.galerie-mh.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00 Uhr




09.02.2018 Programm des Kino "Die Kiste" im Februar 2018
Das Programm des Kino “Kiste”, Heidenauer Str. 10, 12627 Berlin, im Februar 2018.

1. Februar bis 7. Februar 2018 Paddington
So. 13:20 Uhr, Di. 13:15 Uhr

Paddington 2
Mo. 13:15 Uhr, Mi. 13:10 Uhr

Dschungelhelden
Do. 16:00 Uhr, Fr. 15:25 Uhr, Sa, So, Mo. 16:45 Uhr, Di, Mi. 16:55 Uhr

Die Anfängerin
Do. 14:00 Uhr, So. 15:00 Uhr
Sa. 17:30 Uhr, Di, Mi. 18:35 Uhr
Fr. 19:10 Uhr, Mo. 20:20 Uhr

Meine schöne innere Sonne
Fr, 13:45 Uhr, Mo:15:05 Uhr
Do. 18:00 Uhr, So:18:30 Uhr
Sa. 19:15 Uhr, Di, Mi. 20:20 Uhr

Das Leuchten der Erinnerung
Fr. 9 Uhr Seniorenkinobrunch
Sa. 13:45 Uhr, Di. 14:55 Uhr, Mi. 15:00 Uhr
Fr. 17:10 Uhr, Mo. 18:25 Uhr
Do. 20:00 Uhr, So. 20:15 Uhr

8. Februar bis 14. Februar 2018 Paddington
Do. 13:15 Uhr

Paddington 2
So. 13:15 Uhr

Tad Jones und das Geheimnis von König Midas
Do. 16:35 Uhr, Fr, Di, Mi. 16:00 Uhr, Sa. 15:45 Uhr, So. 16:45 Uhr, Mo. 16:10 Uhr

Meine schöne innere Sonne
Do. 14:55 Uhr, So. 15:05 Uhr, Mi. 14:00 Uhr
Sa. 17:15 Uhr, Di. 18:00 Uhr
Fr. 19:15 Uhr, Mo. 20:00 Uhr

Das Leuchten der Erinnerung
Fr, Mo. 14:00 Uhr
Do. 18:10 Uhr, So. 18:45 Uhr, Mi. 17:50 Uhr
Sa. 19:00 Uhr, Di. 20:00 Uhr

Eine bretonische Liebe
Sa, Di. 14:00 Uhr
Fr. 17:30 Uhr, Mo:18:00 Uhr
Do, So. 20:15 Uhr, Mi :20:00 Uhr

15. Februar bis 21. Februar 2018 Tad Jones und das Geheimnis von König Midas
Do, Di, Mi. 16:10 Uhr, Fr. 15:50 Uhr, Sa. 15:45 Uhr

Die Reise der Pinguine 2
So, Mo. 16:00 Uhr

Das Leuchten der Erinnerung
Do, Mi. 14:00 Uhr, So. 13:55 Uhr
Sa. 17:15 Uhr, Di. 17:50 Uhr
Fr. 19:35 Uhr, Mo. 20:00 Uhr

Eine bretonische Liebe
Fr. 9 Uhr Seniorenkinobrunch
Fr, Mo. 14:00 Uhr
Do, So, Mi. 18:00 Uhr
Sa. 19:15 Uhr, Di. 20:00 Uhr

Wunder
Sa. 13:45 Uhr, Di. 14:00 Uhr
Fr. 17:30 Uhr Mo. 17:50 Uhr
Do, So, Mi. 20:00 Uhr

22. Februar bis 28. Februar 2018 Coco- lebendiger als das Leben
Do, So, Mo. 15:50 Uhr, Fr. 15:00 Uhr, Sa. 15:10 Uhr, Mi. 16:20 Uhr

Eine bretonische Liebe
Do, So, Mi. 14:00 Uhr
Sa:17,05 Uhr, Mi. 18:25 Uhr
Fr. 19:15 Uhr, Mo. 20:15 Uhr

Wunder
Fr. 13:00 Uhr, Mo. 13:45 Uhr
Do, So. 17:55 Uhr
Sa. 18:50 Uhr, Mi. 20:15 Uhr

Die dunkelste Stunde

Sa. 13:00 Uhr, Mi. 14:00 Uhr
Fr. 17:00 Uhr, Mo, Di. 17:55 Uhr
Do. So. 20:00 Uhr

Dunkirk
Di. 20:10 Uhr


09.02.2018 Neue Sprachen an der VHS lernen
Eine neue Sprache lernen an der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf?
Ab Montag, den 12. Februar 2018, beginnt das Frühjahrssemester an der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf, 12627 Berlin, Mark-Twain-Str. 27 mit vielen neuen Angeboten:

MH4.06-108-F – Englisch A1.1 – mit Muße - 50 plus für Anfänger
22. Februar bis 31. Mai 2018, 32 UStd., Donnerstag, 13.15 bis 15.30 Uhr, Euro 89,50, ermäßigt Euro 46,30

MH4.08-002-F – Französisch A1.1 für Anfänger
09. März bis 25. Mai 2018, 36 UStd., Freitag, 17.00 bis 20.15 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

MH4.08-003-F – Französisch A1.1 mit Muße - 50 plus für Anfänger
8. März bis 24. Mai 2018, 27 UStd., Donnerstag, 11.30 bis 14.00 Uhr, Euro 84,10, ermäßigt Euro 43,60

MH4.09-001-F – Italienisch A1.1
21. Februar bis 23. Mai 2018, 36 UStd., Mittwoch, 17.30 bis 20.00 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

MH4.09-009-F – Italienisch A1 für den Urlaub, Teil 1 für Anfänger
24. Februar bis 3. März 2018, 14 UStd., Sa., 10.00 bis 16.00 Uhr, Euro 46,50, ermäßigt Euro 24,80

MH4.10-001-F – Japanisch A1.1 - für Anfänger
22. Februar bis 31. Mai 2018, 36 UStd., Donnerstag, 18.00 bis 20.30 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

MH4.15-001-F – Norwegisch A1.1 - für Anfänger
16. Februar bis 25. Mai 2018, 36 UStd., Freitag, 17.30 bis 20.00 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

MH4.20-001-F – Schwedisch A1.1 - für Anfänger
8. März bis 14. Juni 2018, 36 UStd., Donnerstag, 18.00 bis 20.30 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

MH4.22-001-F – Spanisch A1.1 - für Anfänger
20. Februar bis 5. Juni 2018, 36 UStd., Dienstag, 18.00 bis 20.30 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

MH4.22-004-F- Spanisch A1.1 mit Muße - 50 plus für Anfänger
21. Februar bis 23. Mai 2018, 36 UStd., Mittwoch, 10.00 bis 12.30 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

Anmeldungen sind online unter www.vhs-marzahn-hellersdorf.de und persönlich zu den Kassenzeiten Montag 10:00 bis 12:00 Uhr oder Donnerstag 15:00 bis 18:00 Uhr möglich. Persönliche Auskünfte auch am Servicetelefon unter 030/902932590 und 030/902932585.


09.02.2018 Ausstellung "Einblicke" der Jugendkunstschule im Kunsthaus Flora
Unter dem Titel "Einblicke" zeigt die Jugendkunstschule Marzahn-Hellersdorf von Montag, den 12. Februar, bis Freitag, den 22. März 2018, im Kunsthaus Flora einen Ausschnitt aus der breiten Palette von aktuellen Arbeiten.
Für die Leitung der Jugendkunstschule ist es eine ganz besondere Freude, im schönen Kunsthaus Flora diese Gelegenheit zur Präsentation der jungen Kreativität ergreifen zu können. Es ist aber auch Ausdruck einer sich intensivierenden Nutzung des Kunsthauses Flora für Aktivitäten der Jugendkunstschule. Seit Oktober 2017 ist das Kunsthaus ein Standort der Jugendkunstschule und soll Schulen aus dem umliegenden Siedlungsgebiet aber auch darüber hinaus ansprechen. Die Nachfrage ist groß!
Die Ausstellung zeigt Werke von Schülerinnen und Schülern im Alter von zehn bis 13 Jahren, die an den Werkstätten Malerei, Tetra-Druck, Hochdruck und Stencil entstanden sind.
Auch beim kommenden Tag der offenen Tür im Kunsthaus Flora – am Samstag, den 3. März 2017 – wird die Ausstellung zu besichtigen sein, außerdem wird es kostenfreie Schnupperstunden der Musikschule, der Volkshochschule und der Jugendkunstschule geben.

Im Vormittagsbereich und im Rahmen von AGs ist die Jugendkunstschule ein außerschulischer Lernort für Schülerinnen und Schüler aus Marzahn-Hellersdorf. Die Werkstätten sind kostenfrei und können von Schulen (1. - 13. Klasse) gebucht werden. Neben dem Stammhaus am Kummerower Ring 44, finden die Angebote der Jugendkunstschule im Kunsthaus Flora, im KulturGut Alt-Marzahn und im Schloss Biesdorf statt.
Aber auch an den Nachmittagen wird ein breites Spektrum an Workshops in der Jugendkunstschule angeboten. Nähere Informationen sind auf der Website der Jugendkunstschule zu finden.

Kontakt
Jugendkunstschule Berlin Marzahn-Hellersdorf
Kummerower Ring 44 I 12619 Berlin I U-Bahnhof Kienberg

Kunsthaus Flora
Flora Straße 113 I 12623 Berlin

Ansprechpartner: Herr Theus
Tel.: 030 – 561 3061 (Montag: 9:30 - 12:30 I Dienstag: 10:00 - 12:30)
E-Mail: jks.berlin.mh@gmail.com
Web: jks-berlin-mh.weebly.com




09.02.2018 "Angeeckt-Durchgekommen" - Lesung im STZ Biesdorf
Am Dienstag, den 13. Februar 2018, um 18:00 Uhr, beginnen Vortrag und Lesung "Angeeckt-Durchgekommen" von Manfred Dittmar im Stadtteilzentrum Biesdorf.
Das Buch erzählt die Lebensgeschichte von Manfred Dittmar zwischen jugendlicher Aktivität gegen den Faschismus, einem Leben in der DDR und den erlebten Widersprüchen während der Tätigkeit in der Gauck-Behörde.

Eintritt: Drei Euro
Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


09.02.2018 Familiensonntag im STZ PestalozziTreff
Am Sonntag, den 18. Februar 2018, ab 15:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum PestalozziTreff, Pestalozzistraße 1A, 12623 Berlin, zum Familiensonntag für Groß und Klein ein.

Frisch gebackener Kuchen und Kaffee laden zum Kaffeeklatsch ein und ab 16:00 Uhr wird das Puppenspiel “Die drei kleinen Schweinchen”, eine Geschichte für Kinder ab vier Jahren, aufgeführt.

Der Eintritt beträgt fünf Euro, ermäßigt drei Euro.

Anmeldung erbeten unter Tel.: (030) 565 86 92 0.


09.02.2018 Stadt Land Fluss - Ausstellung des Frauenmuseums Berlin in der Galerie M
Am Sonntag, den 18. Februar 2018, um 18:00 Uhr, eröffnet die Ausstellung "Stadt Land Fluss", die bis zum Sonntag, den 25. März 2018, in der Galerie M zu sehen ist. Beteiligte Künstlerinnen sind Caroline Armand, Andrea Golla, Andrea Hartinger, Rachel Kohn, Beate Selzer, Anja Sonnenburg, Marianne Stoll, Regina Weiss und Sibylla Weissweiler.

Juliane Witt, Bezirksstadträtin für Weiterbildung und Kultur, Soziales, Facility Management und Karin Scheel, Leiterin der Galerie M, begrüßen die Gäste.

Was macht eine Stadt zur Stadt? Wie grenzt sie sich vom Land ab? Ist es die Architektur, die unterscheidet? Gibt es Überschneidungen? Diesen Fragen gehen die Künstlerinnen des Netzwerks Frauenmuseum Berlin in der Ausstellung Stadt Land Fluss nach.
In mehrmonatigen Ortsbegehungen suchten sie nach Hinweisen auf das Städtische und Dörfliche im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf.
Inspiriert von Architektur, Stadtraum und sozialem Gefüge lassen sie Gesehenes und Erlebtes in ihre Arbeiten einfließen. Verweisen die Plattenbauten in ihrer architektonischen Strenge sehr auf die Stadt, so findet man das Land zum Beispiel in unmittelbarer Nähe zur Marzahner Promenade, im Angerdorf Marzahn, mit Bockwindmühle und Tierhof. Wer entlang der Wuhle wandert, bewegt sich zwischen Stadt und Land und findet Plattenbauten neben wilder Landschaft.

Die Ausstellung versucht, auf die Fragen eine künstlerische Antwort zu geben. Die Besucherinnen und Besucher erwartet eine vielseitige Ausstellung mit Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Skulptur, Installation, Zeichnung und Environment. www.frauenmuseum.de

Galeriefrühstück in der Ausstellung am Sonntag, den 11. März 2018, um 11:00 Uhr. Eine Veranstaltung des Labor M (kostenlos, Anmeldung per Mail erforderlich)

Ausstellungsort: Galerie M
Marzahner Promenade 46, 12679 Berlin
Tel. 030-545029
www.galerie-mh.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00 Uhr




09.02.2018 Programm des Kino "Die Kiste" im Februar 2018
Das Programm des Kino “Kiste”, Heidenauer Str. 10, 12627 Berlin, im Februar 2018.

1. Februar bis 7. Februar 2018 Paddington
So. 13:20 Uhr, Di. 13:15 Uhr

Paddington 2
Mo. 13:15 Uhr, Mi. 13:10 Uhr

Dschungelhelden
Do. 16:00 Uhr, Fr. 15:25 Uhr, Sa, So, Mo. 16:45 Uhr, Di, Mi. 16:55 Uhr

Die Anfängerin
Do. 14:00 Uhr, So. 15:00 Uhr
Sa. 17:30 Uhr, Di, Mi. 18:35 Uhr
Fr. 19:10 Uhr, Mo. 20:20 Uhr

Meine schöne innere Sonne
Fr, 13:45 Uhr, Mo:15:05 Uhr
Do. 18:00 Uhr, So:18:30 Uhr
Sa. 19:15 Uhr, Di, Mi. 20:20 Uhr

Das Leuchten der Erinnerung
Fr. 9 Uhr Seniorenkinobrunch
Sa. 13:45 Uhr, Di. 14:55 Uhr, Mi. 15:00 Uhr
Fr. 17:10 Uhr, Mo. 18:25 Uhr
Do. 20:00 Uhr, So. 20:15 Uhr

8. Februar bis 14. Februar 2018 Paddington
Do. 13:15 Uhr

Paddington 2
So. 13:15 Uhr

Tad Jones und das Geheimnis von König Midas
Do. 16:35 Uhr, Fr, Di, Mi. 16:00 Uhr, Sa. 15:45 Uhr, So. 16:45 Uhr, Mo. 16:10 Uhr

Meine schöne innere Sonne
Do. 14:55 Uhr, So. 15:05 Uhr, Mi. 14:00 Uhr
Sa. 17:15 Uhr, Di. 18:00 Uhr
Fr. 19:15 Uhr, Mo. 20:00 Uhr

Das Leuchten der Erinnerung
Fr, Mo. 14:00 Uhr
Do. 18:10 Uhr, So. 18:45 Uhr, Mi. 17:50 Uhr
Sa. 19:00 Uhr, Di. 20:00 Uhr

Eine bretonische Liebe
Sa, Di. 14:00 Uhr
Fr. 17:30 Uhr, Mo:18:00 Uhr
Do, So. 20:15 Uhr, Mi :20:00 Uhr

15. Februar bis 21. Februar 2018 Tad Jones und das Geheimnis von König Midas
Do, Di, Mi. 16:10 Uhr, Fr. 15:50 Uhr, Sa. 15:45 Uhr

Die Reise der Pinguine 2
So, Mo. 16:00 Uhr

Das Leuchten der Erinnerung
Do, Mi. 14:00 Uhr, So. 13:55 Uhr
Sa. 17:15 Uhr, Di. 17:50 Uhr
Fr. 19:35 Uhr, Mo. 20:00 Uhr

Eine bretonische Liebe
Fr. 9 Uhr Seniorenkinobrunch
Fr, Mo. 14:00 Uhr
Do, So, Mi. 18:00 Uhr
Sa. 19:15 Uhr, Di. 20:00 Uhr

Wunder
Sa. 13:45 Uhr, Di. 14:00 Uhr
Fr. 17:30 Uhr Mo. 17:50 Uhr
Do, So, Mi. 20:00 Uhr

22. Februar bis 28. Februar 2018 Coco- lebendiger als das Leben
Do, So, Mo. 15:50 Uhr, Fr. 15:00 Uhr, Sa. 15:10 Uhr, Mi. 16:20 Uhr

Eine bretonische Liebe
Do, So, Mi. 14:00 Uhr
Sa:17,05 Uhr, Mi. 18:25 Uhr
Fr. 19:15 Uhr, Mo. 20:15 Uhr

Wunder
Fr. 13:00 Uhr, Mo. 13:45 Uhr
Do, So. 17:55 Uhr
Sa. 18:50 Uhr, Mi. 20:15 Uhr

Die dunkelste Stunde

Sa. 13:00 Uhr, Mi. 14:00 Uhr
Fr. 17:00 Uhr, Mo, Di. 17:55 Uhr
Do. So. 20:00 Uhr

Dunkirk
Di. 20:10 Uhr


09.02.2018 Neue Sprachen an der VHS lernen
Eine neue Sprache lernen an der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf?
Ab Montag, den 12. Februar 2018, beginnt das Frühjahrssemester an der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf, 12627 Berlin, Mark-Twain-Str. 27 mit vielen neuen Angeboten:

MH4.06-108-F – Englisch A1.1 – mit Muße - 50 plus für Anfänger
22. Februar bis 31. Mai 2018, 32 UStd., Donnerstag, 13.15 bis 15.30 Uhr, Euro 89,50, ermäßigt Euro 46,30

MH4.08-002-F – Französisch A1.1 für Anfänger
09. März bis 25. Mai 2018, 36 UStd., Freitag, 17.00 bis 20.15 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

MH4.08-003-F – Französisch A1.1 mit Muße - 50 plus für Anfänger
8. März bis 24. Mai 2018, 27 UStd., Donnerstag, 11.30 bis 14.00 Uhr, Euro 84,10, ermäßigt Euro 43,60

MH4.09-001-F – Italienisch A1.1
21. Februar bis 23. Mai 2018, 36 UStd., Mittwoch, 17.30 bis 20.00 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

MH4.09-009-F – Italienisch A1 für den Urlaub, Teil 1 für Anfänger
24. Februar bis 3. März 2018, 14 UStd., Sa., 10.00 bis 16.00 Uhr, Euro 46,50, ermäßigt Euro 24,80

MH4.10-001-F – Japanisch A1.1 - für Anfänger
22. Februar bis 31. Mai 2018, 36 UStd., Donnerstag, 18.00 bis 20.30 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

MH4.15-001-F – Norwegisch A1.1 - für Anfänger
16. Februar bis 25. Mai 2018, 36 UStd., Freitag, 17.30 bis 20.00 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

MH4.20-001-F – Schwedisch A1.1 - für Anfänger
8. März bis 14. Juni 2018, 36 UStd., Donnerstag, 18.00 bis 20.30 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

MH4.22-001-F – Spanisch A1.1 - für Anfänger
20. Februar bis 5. Juni 2018, 36 UStd., Dienstag, 18.00 bis 20.30 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

MH4.22-004-F- Spanisch A1.1 mit Muße - 50 plus für Anfänger
21. Februar bis 23. Mai 2018, 36 UStd., Mittwoch, 10.00 bis 12.30 Uhr, Euro 99,60, ermäßigt Euro 51,35

Anmeldungen sind online unter www.vhs-marzahn-hellersdorf.de und persönlich zu den Kassenzeiten Montag 10:00 bis 12:00 Uhr oder Donnerstag 15:00 bis 18:00 Uhr möglich. Persönliche Auskünfte auch am Servicetelefon unter 030/902932590 und 030/902932585.


09.02.2018 Ausstellung "Einblicke" der Jugendkunstschule im Kunsthaus Flora
Unter dem Titel "Einblicke" zeigt die Jugendkunstschule Marzahn-Hellersdorf von Montag, den 12. Februar, bis Freitag, den 22. März 2018, im Kunsthaus Flora einen Ausschnitt aus der breiten Palette von aktuellen Arbeiten.
Für die Leitung der Jugendkunstschule ist es eine ganz besondere Freude, im schönen Kunsthaus Flora diese Gelegenheit zur Präsentation der jungen Kreativität ergreifen zu können. Es ist aber auch Ausdruck einer sich intensivierenden Nutzung des Kunsthauses Flora für Aktivitäten der Jugendkunstschule. Seit Oktober 2017 ist das Kunsthaus ein Standort der Jugendkunstschule und soll Schulen aus dem umliegenden Siedlungsgebiet aber auch darüber hinaus ansprechen. Die Nachfrage ist groß!
Die Ausstellung zeigt Werke von Schülerinnen und Schülern im Alter von zehn bis 13 Jahren, die an den Werkstätten Malerei, Tetra-Druck, Hochdruck und Stencil entstanden sind.
Auch beim kommenden Tag der offenen Tür im Kunsthaus Flora – am Samstag, den 3. März 2017 – wird die Ausstellung zu besichtigen sein, außerdem wird es kostenfreie Schnupperstunden der Musikschule, der Volkshochschule und der Jugendkunstschule geben.

Im Vormittagsbereich und im Rahmen von AGs ist die Jugendkunstschule ein außerschulischer Lernort für Schülerinnen und Schüler aus Marzahn-Hellersdorf. Die Werkstätten sind kostenfrei und können von Schulen (1. - 13. Klasse) gebucht werden. Neben dem Stammhaus am Kummerower Ring 44, finden die Angebote der Jugendkunstschule im Kunsthaus Flora, im KulturGut Alt-Marzahn und im Schloss Biesdorf statt.
Aber auch an den Nachmittagen wird ein breites Spektrum an Workshops in der Jugendkunstschule angeboten. Nähere Informationen sind auf der Website der Jugendkunstschule zu finden.

Kontakt
Jugendkunstschule Berlin Marzahn-Hellersdorf
Kummerower Ring 44 I 12619 Berlin I U-Bahnhof Kienberg

Kunsthaus Flora
Flora Straße 113 I 12623 Berlin

Ansprechpartner: Herr Theus
Tel.: 030 – 561 3061 (Montag: 9:30 - 12:30 I Dienstag: 10:00 - 12:30)
E-Mail: jks.berlin.mh@gmail.com
Web: jks-berlin-mh.weebly.com




09.02.2018 "Angeeckt-Durchgekommen" - Lesung im STZ Biesdorf
Am Dienstag, den 13. Februar 2018, um 18:00 Uhr, beginnen Vortrag und Lesung "Angeeckt-Durchgekommen" von Manfred Dittmar im Stadtteilzentrum Biesdorf.
Das Buch erzählt die Lebensgeschichte von Manfred Dittmar zwischen jugendlicher Aktivität gegen den Faschismus, einem Leben in der DDR und den erlebten Widersprüchen während der Tätigkeit in der Gauck-Behörde.

Eintritt: Drei Euro
Veranstaltungsort:
Stadtteilzentrum Biesdorf
Alt-Biesdorf 15
12683 Berlin
Tel.: 030 / 526 78 45 93
info.stz.biesdorf@ball-ev-berlin.de


09.02.2018 Familiensonntag im STZ PestalozziTreff
Am Sonntag, den 18. Februar 2018, ab 15:00 Uhr, lädt das Stadtteilzentrum PestalozziTreff, Pestalozzistraße 1A, 12623 Berlin, zum Familiensonntag für Groß und Klein ein.

Frisch gebackener Kuchen und Kaffee laden zum Kaffeeklatsch ein und ab 16:00 Uhr wird das Puppenspiel “Die drei kleinen Schweinchen”, eine Geschichte für Kinder ab vier Jahren, aufgeführt.

Der Eintritt beträgt fünf Euro, ermäßigt drei Euro.

Anmeldung erbeten unter Tel.: (030) 565 86 92 0.


08.02.2018 Hellersdorfer Künstlerin Carola Rümper stellt derzeit in Nambia aus
Mehrere Jahre lang zählte sie zu den Pionierinnen der Kunstszene auf der Marzahner Promenade. Gemeinsam mit Anne Michaux gehörte sie 2010 zu den ersten Künstlerinnen im Rahmen des Ateliersprogramms, welches der Bezirk gemeinsam mit der degewo gestartet hatte. Ihre “Rümperiens”, kleine schwarze Figuren, waren verwirrend und innovativ, inzwischen haben sie ein Eigenleben entwickelt und sind als Symbole vieler Projekte zum Markenzeichen der Künstlerin geworden. Nach der Kündigung ihrer Atelierräume war Carola Rümper klar, dass sie dennoch im Bezirk bleiben möchte und hat vor drei Jahren ein Atelier im Kastanienboulevard bezogen. In Erinnerung an den alten Standort ihres Ateliers und die Partnerschaft des Atelierprogramms, welches vom Kulturamt mit der Deutschen Wohnen durchgeführt wird, hat sie ihr Atelier “MP 43” genannt. Aus dem Kastanienboulevard ist sie inzwischen nicht mehr wegzudenken. Teile ihrer Arbeit hat die engagierte Künstlerin nun in der Gruppenausstellung “It`s raining cats and dogs” in der National Art Gallery of Namibia präsentiert.

Die Ausstellung ist noch bis Montag, den 5. März 2018, in Windhoek zu besichtigen. Fortgeführt wird damit die enge Zusammenarbeit von Künstlern beider Länder.

Carola Rümper ist derzeit auch als künstlerische Botschafterin unterwegs und grüßt den Bezirk aus Namibia: “Bei vielen Gesprächen zwischen den Besuchern stand der Bezirk im Mittelpunkt der Gespräche. Die Zeichnungen geben einen Einblick in den Kastanienboulevard. Ich selbst bin noch bis Ende Februar in Namibia und freue mich Besucherinnen und Besucher aus Marzahn-Hellersdorf persönlich in der Ausstellung begrüßen zu können. Das von mir initiierte Projekt “stamp alive” ist mit in die Ausstellung integriert. Zehn namibische und zehn deutsche Künstlerinnen und Künstler haben mir ein Motiv ihrer Wahl zu dem Thema “It´s raining cats and dogs” zur Verfügung gestellt. Jedes Motiv wurde von der Deutschen Post als als Originalbriefmarke hergestellt. Die Briefmarken sind nicht für den Verkauf der Post bestimmt. Jedes Motiv wurde nur zweimal als Briefmarke hergestellt. Auf diese Weise ist es eine besondere Edition entstanden. Diese Edition ist einzigartig und spielt mit dem Begriff der Exklusivität. Nach der Präsentation in der Nationalgalerie wird die Edition 2018 auch im “MP43-Projektraum” zu sehen sein.”

Darüber hinaus spielt Hellersdorf noch eine weitere Rolle in der Ausstellung. Der Künstler Peter Möller hat im August 2017 auf Einladung des “MP43-Projektraum” im Kastanienboulevard gearbeitet und den Ort zeichnerisch erforscht. Peter Möller beteiligt sich mit einem Teil dieser Zeichnungen an der Ausstellung “It`s raining cats and dogs”.

Weitere Informationen unter info@carola-ruemper.eu und www.carola-ruemper.eu.




08.02.2018 Hellersdorfer Künstlerin Carola Rümper stellt derzeit in Nambia aus
Mehrere Jahre lang zählte sie zu den Pionierinnen der Kunstszene auf der Marzahner Promenade. Gemeinsam mit Anne Michaux gehörte sie 2010 zu den ersten Künstlerinnen im Rahmen des Ateliersprogramms, welches der Bezirk gemeinsam mit der degewo gestartet hatte. Ihre “Rümperiens”, kleine schwarze Figuren, waren verwirrend und innovativ, inzwischen haben sie ein Eigenleben entwickelt und sind als Symbole vieler Projekte zum Markenzeichen der Künstlerin geworden. Nach der Kündigung ihrer Atelierräume war Carola Rümper klar, dass sie dennoch im Bezirk bleiben möchte und hat vor drei Jahren ein Atelier im Kastanienboulevard bezogen. In Erinnerung an den alten Standort ihres Ateliers und die Partnerschaft des Atelierprogramms, welches vom Kulturamt mit der Deutschen Wohnen durchgeführt wird, hat sie ihr Atelier “MP 43” genannt. Aus dem Kastanienboulevard ist sie inzwischen nicht mehr wegzudenken. Teile ihrer Arbeit hat die engagierte Künstlerin nun in der Gruppenausstellung “It`s raining cats and dogs” in der National Art Gallery of Namibia präsentiert.

Die Ausstellung ist noch bis Montag, den 5. März 2018, in Windhoek zu besichtigen. Fortgeführt wird damit die enge Zusammenarbeit von Künstlern beider Länder.

Carola Rümper ist derzeit auch als künstlerische Botschafterin unterwegs und grüßt den Bezirk aus Namibia: “Bei vielen Gesprächen zwischen den Besuchern stand der Bezirk im Mittelpunkt der Gespräche. Die Zeichnungen geben einen Einblick in den Kastanienboulevard. Ich selbst bin noch bis Ende Februar in Namibia und freue mich Besucherinnen und Besucher aus Marzahn-Hellersdorf persönlich in der Ausstellung begrüßen zu können. Das von mir initiierte Projekt “stamp alive” ist mit in die Ausstellung integriert. Zehn namibische und zehn deutsche Künstlerinnen und Künstler haben mir ein Motiv ihrer Wahl zu dem Thema “It´s raining cats and dogs” zur Verfügung gestellt. Jedes Motiv wurde von der Deutschen Post als als Originalbriefmarke hergestellt. Die Briefmarken sind nicht für den Verkauf der Post bestimmt. Jedes Motiv wurde nur zweimal als Briefmarke hergestellt. Auf diese Weise ist es eine besondere Edition entstanden. Diese Edition ist einzigartig und spielt mit dem Begriff der Exklusivität. Nach der Präsentation in der Nationalgalerie wird die Edition 2018 auch im “MP43-Projektraum” zu sehen sein.”

Darüber hinaus spielt Hellersdorf noch eine weitere Rolle in der Ausstellung. Der Künstler Peter Möller hat im August 2017 auf Einladung des “MP43-Projektraum” im Kastanienboulevard gearbeitet und den Ort zeichnerisch erforscht. Peter Möller beteiligt sich mit einem Teil dieser Zeichnungen an der Ausstellung “It`s raining cats and dogs”.

Weitere Informationen unter info@carola-ruemper.eu und www.carola-ruemper.eu.


07.02.2018 20. Theatertage der Marzahn-Hellersdorfer Schulen
Vorhang auf für die 20. Theatertage der Marzahner und Hellersdorfer Schulen!
In der Woche von Montag, den 12. bis Freitag, den 16. Februar 2018, zeigen Schülerinnen und Schüler jeden Tag neu entwickelte Theaterstücke, Performances und Szenen. Die Themen sind vielfältig – das Drama ist allgegenwärtig.

Schon die Titel der Stücke zeigen, was die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler umtreibt: Es geht um die "Suche", "Mädchen", "Warten auf Godot", aber auch Friedrich Schiller "schillert" und mit "Die 7 Todsünden – Tage des Verfalls" und "Die Göttin des Wassers", so werfen die Theatertage Fragen an das Menschliche auf. "Shit" dagegen nimmt in einem kritischen Puppenspiel Stellung zur Rolle, die Drogen für den Alltag mancher Jugendlicher spielen.

Als Gastgeber und Veranstaltungsort ist weiterhin das Wilhelm-von Siemens-Gymnasium engagiert dabei. Die langjährig erfahrene Organisationsleitung mit Angelika Höhne, Frank Liebscher und Uta-Sibylle Filler hat in den vergangenen Jahren eine fantastische Arbeit geleistet und dieses Kulturprojekt zu einem, besonders von Oberschulen, hochgeschätzten Theaterevent gestaltet.

Das neue Organisationsteam lebt sich schon mal ein und besteht ebenfalls aus theatererfahrenen und engagierten Künstlerinnen, Künstlern,Pädagoginnen und Pädagogen. Sie sind sehr gespannt auf die Arbeit gemeinsam mit Marzahn-Hellersdorfer Schulen und ihren Theater-Ensembles.

Am Montag, den 12. Februar 2018, um 15:00 Uhr, eröffnet Petra Pau, Vizepräsidentin des deutschen Bundestages, die 20. Theatertage als Schirmherrin und erweist der Veranstaltung damit eine besondere Ehre. Juliane Witt, Bezirksstadträtin für Kultur, begleitet in diesem Jahr die Abschlussveranstaltung am Freitag, den 16. Februar 208. ab 18:00 Uhr. Sie prämiert die Theatergruppen und Stücke mit Auszeichnungen und übergibt den "Goldenen Vorhang".

Jede und Jeder hat die Möglichkeit, als Zuschauerin oder Zuschauer dabei zu sein, denn der Besuch ist kostenfrei. Schulklassen sollten sich im Vorfeld telefonisch anmelden.

Die Theatertage werden unterstützt durch den Fachbereich Kultur und gefördert durch den Projektfonds für Kulturelle Bildung in Marzahn-Hellersdorf.

Anmeldung für Schulklassen unter:
Tel: 030/549791340

Wilhelm-von-Siemens-Oberschule
Allee der Kosmonauten 134, 12683 Berlin
Straßenbahn: M 8, 18, Bus: 191, 291


07.02.2018 20. Theatertage der Marzahn-Hellersdorfer Schulen
Vorhang auf für die 20. Theatertage der Marzahner und Hellersdorfer Schulen!
In der Woche von Montag, den 12. bis Freitag, den 16. Februar 2018, zeigen Schülerinnen und Schüler jeden Tag neu entwickelte Theaterstücke, Performances und Szenen. Die Themen sind vielfältig – das Drama ist allgegenwärtig.

Schon die Titel der Stücke zeigen, was die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler umtreibt: Es geht um die "Suche", "Mädchen", "Warten auf Godot", aber auch Friedrich Schiller "schillert" und mit "Die 7 Todsünden – Tage des Verfalls" und "Die Göttin des Wassers", so werfen die Theatertage Fragen an das Menschliche auf. "Shit" dagegen nimmt in einem kritischen Puppenspiel Stellung zur Rolle, die Drogen für den Alltag mancher Jugendlicher spielen.

Als Gastgeber und Veranstaltungsort ist weiterhin das Wilhelm-von Siemens-Gymnasium engagiert dabei. Die langjährig erfahrene Organisationsleitung mit Angelika Höhne, Frank Liebscher und Uta-Sibylle Filler hat in den vergangenen Jahren eine fantastische Arbeit geleistet und dieses Kulturprojekt zu einem, besonders von Oberschulen, hochgeschätzten Theaterevent gestaltet.

Das neue Organisationsteam lebt sich schon mal ein und besteht ebenfalls aus theatererfahrenen und engagierten Künstlerinnen, Künstlern,Pädagoginnen und Pädagogen. Sie sind sehr gespannt auf die Arbeit gemeinsam mit Marzahn-Hellersdorfer Schulen und ihren Theater-Ensembles.

Am Montag, den 12. Februar 2018, um 15:00 Uhr, eröffnet Petra Pau, Vizepräsidentin des deutschen Bundestages, die 20. Theatertage als Schirmherrin und erweist der Veranstaltung damit eine besondere Ehre. Juliane Witt, Bezirksstadträtin für Kultur, begleitet in diesem Jahr die Abschlussveranstaltung am Freitag, den 16. Februar 208. ab 18:00 Uhr. Sie prämiert die Theatergruppen und Stücke mit Auszeichnungen und übergibt den "Goldenen Vorhang".

Jede und Jeder hat die Möglichkeit, als Zuschauerin oder Zuschauer dabei zu sein, denn der Besuch ist kostenfrei. Schulklassen sollten sich im Vorfeld telefonisch anmelden.

Die Theatertage werden unterstützt durch den Fachbereich Kultur und gefördert durch den Projektfonds für Kulturelle Bildung in Marzahn-Hellersdorf.

Anmeldung für Schulklassen unter:
Tel: 030/549791340

Wilhelm-von-Siemens-Oberschule
Allee der Kosmonauten 134, 12683 Berlin
Straßenbahn: M 8, 18, Bus: 191, 291




06.02.2018 "Zukunftsdiplom" wird weiter gefördert
Seit zwölf Jahren gibt es nun schon das Zukunftsdiplom in Marzahn NordWest. Kinder von 6 bis 13 Jahre erkunden ihr Lebensumfeld und lernen neue Orte kennen. Sie besuchen Betriebe und Einrichtungen, Theater und Museen und machen neue Erfahrungen in den Bereichen Ökologie, Soziales und Ökonomie.

Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern unterschiedliche Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der Lokalen Agenda 21 kindgerecht und spielerisch nahe zu bringen. Wenn mindestens sechs Angebote absolviert wurden, erhalten die Kinder ein Zukunftsdiplom, das ihnen einen Zuwachs an Wissen und Erkenntnisse über Zukunftsfähigkeit bestätigt. In diesem Jahr gab es zudem spezielle Angebote für geflüchtete Kinder. Ermöglicht wurde das auch durch eine Förderung durch das Jugendamt und die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf. Dafür möchten sich die Kinder und ihre Eltern, die Schulen und Freizeiteinrichtungen sowie die Gemeinschaftsunterkunft in Marzahn NordWest bedanken.
Für 2017 werden 130 Kinder ein Diplom erhalten, darunter auch 15 Kinder aus der Gemeinschaftsunterkunft. Rund 500 Kinder haben an einer oder mehreren der rund 80 Veranstaltungen teilgenommen.

Dass es auch im nächsten Jahr mit dem Zukunftsdiplom weitergehen kann, ist dem Engagement der Robert Bosch Stiftung GmbH zu verdanken, weil Ende des Jahres die Finanzierung durch den Netzwerkfonds des Programms "Soziale Stadt" ausläuft. Die Stiftung hat sich für eine Förderung in voller Höhe bereit erklärt, da sie von dem Konzept des Projektes überzeugt ist. So wird es möglich sein, dass die Kinder sich mit modernen Medien beschäftigen, verschiedene Berufe kennenlernen, erfahren, wozu Windkraft genutzt wird und wie ein Fernsehstudio funktioniert. Sie spielen Theater, lernen Lieder und Tänze anderer Länder und erleben die Natur.

Am Montag, den 29. Januar 2018, hat der Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie Gordon Lemm dann die Zukunftsdiplome für 2017 im Mehrzweckraum der Johann-Julius-Hecker-Schule feierlich an die Schülerinnen und Schüler überreicht.

Das Projekt wurde 2017 mit finanzieller Unterstützung des Berliner Senats, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, im Rahmen des Programms “Netzwerkfonds” umgesetzt.


06.02.2018 Karneval der Kulturen freut sich auf Bewerbungen von neuen Gruppen
Straße frei für den künstlerischen und kulturellen Reichtum der Stadt! Auf dem großen Straßenumzug an Pfingstsonntag erobern jährlich über 4.000 Karnevalsakteure den öffentlichen Raum und zeigen die Vielfalt künstlerischer Ausdrucksweisen und kreativen Umgang mit politischen und gesellschaftlich relevanten Themen.
Der Umzug bietet Raum für politische Themen, musikalischen Vorlieben, kulturelle Wurzeln und gemeinsame Visionen. Die Motive der Akteure sind so vielseitig wie unsere Stadt. Menschen jeden Alters, mit jedem kulturellen Hintergrund aus jedem Kiez Berlins haben im Karneval der Kulturen die Gelegenheit, mit ihren künstlerisch umgesetzten Anliegen sichtbar für die Öffentlichkeit zu sein.
Nach nunmehr drei Jahren mit extrem kurzen Produktionszeiten sind die Veranstalter froh, dass nun wieder mehr Zeit für ausführliche Gespräche mit interessierten Gruppen bleibt. Das Haus des Karnevals in Marzahn und die dort bereits arbeitenden Gruppen freuen sich über phantasievolle Impulse durch neue Teilnehmer - die Bewerbungsformulare sind noch bis zum 12. Februar auf der Homepage zu erreichen.

Was müssen die Gruppen mitbringen?
Enthusiasmus und eine erste Idee für den Karnevalsumzug am 20. Mai 2018.

Wie nimmt man Kontakt auf?
Über die Homepage des Karnevals

Die Karnevalstermine 2018 im Überblick:
Straßenfest am Blücherplatz: 18. bis 21. Mai 2018
Straßenumzug an Pfingstsonntag: 20. Mai 2018

Der Karneval der Kulturen ist ein freudvolles Statement für eine offene und interkulturelle Gesellschaft. Er spiegelt seit mehr als 20 Jahren wie kaum eine andere Veranstaltung die Vielfalt Berlins wider. Hier kommen Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft und kultureller Bezüge zusammen, um ihre Leidenschaften, Ideen und Wünsche kreativ auf die Straße zu bringen und bei freiem Eintritt mit einem aufgeschlossenen Publikum zu teilen. Die tägliche kreative und integrative Arbeit der teilnehmenden Gruppen wird an diesem Pfingstwochenende für die Öffentlichkeit sichtbar.

Der Karneval der Kulturen wird gefördert durch die Senatsverwaltung Kultur und Europa.

Haus des Karnevals
Ruth Hundsdoerfer
Wolfener Straße 32-34, 12681 Berlin
Telefon: (030) 346 555 961
Mobil: 0171 - 2670848
E-Mail: info@karneval-berlin.de
Homepage: www.karneval-berlin.de


06.02.2018 Information des Veterinäramts zur Afrikanischen Schweinepest
Die Afrikanische Schweinepest ist eine hoch ansteckende Tierseuche, die bisher noch nicht in Deutschland aufgetreten ist. Der Erreger ist ein Virus, das jedoch nur Schweine, keine anderen Tiere oder den Menschen erkranken lässt. Die Erkrankung hat sich von Osten her inzwischen bis Polen und Tschechien ausgebreitet.

Infektionsquellen sind kranke Tiere, aber auch Fleischerzeugnisse wie Schinken und Salami – in diesen Produkten überlebt der Erreger bis zu sechs Monate. Es ist daher sehr wichtig, Lebensmittel so zu entsorgen, dass weder Wild- noch Hausschweine mit ihnen in Kontakt kommen können. Der Ausbruch dieser Tierseuche in der Bundesrepublik hätte enorme wirtschaftliche Auswirkungen nicht nur für die Tieragrarwirtschaft.
Ein Ausbruch im Bezirk Marzahn-Hellersdorf könnte beispielsweise zur Sperrung von Waldflächen, Parkanlagen, Wegen und Straßen, selbst Bundesstraßen wie der B 1/5, führen.
Die Senatsverwaltung von Berlin hat alle Berlinerinnen und Berliner aufgefordert, die folgenden Hinweise zu beachten:

Bitte bringen Sie keine tierischen Erzeugnisse aus Ländern und Regionen mit, in denen die Afrikanische Schweinepest verbreitet ist (Ukraine, Weißrussland, Litauen, Polen, Tschechische Republik, Lettland und Estland). Bitte füttern Sie keine Wildschweine und sichern Sie Ihre Abfälle gegen den tierischen Zugriff. Werfen Sie keine Lebensmittel an für Wildschweine zugänglichen Stellen weg, sondern entsorgen Sie Lebensmittel im Abfallbehälter. Bitte sorgen Sie als Hundebesitzer dafür, dass Wild nicht gehetzt wird. Bitte verhindern Sie als Schweinehalter den Kontakt zwischen Ihren Hausschweinen und Wildschweinen. Falls Sie ein totes Wildschwein auffinden, informieren Sie bitte das zuständige Forstamt oder das Veterinäramt des Bezirkes. Nähere Informationen zur Afrikanischen Schweinepest finden Sie auf der Seite des Friedrich-Loeffler-Instituts.

Die Veterinärüberwachung des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf bittet Sie um Aufmerksamkeit und Unterstützung.
Alle Halter von Schweinen – dazu gehören auch Minischweine – werden gebeten, sich umgehend zu melden (90293-6601/-6500). Für die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) ist es von enormer Bedeutung zu wissen, wo im Bezirk Schweine gehalten werden.




06.02.2018 Lukas Natschinski und Wolfgang Ziegler zu Gast im Bau-Kultur-Salon des Schloss Biesdorf
Am Sonntag, den 11. Februar 2018, ab 15:00 Uhr, laden Kulturstadträtin Juliane Witt und Dr. Oleg Peters zum Bau-Kultur-Salon in das Schloss Biesdorf, Alt Biesdorf 55, 12683 Berlin, ein. Zu Gast sind die Musiker Lukas Natschinski und Wolfgang Ziegler.

Die zwei Vollblutmusiker sind eng mit dem Bezirk verbunden. Beide Namen stehen für erstklassige Musik. Sie zeigen, wie sie komponieren und ihre Bühnenauftritte vorbereiten und erläutern, was sie besonders spannend finden an der musikalischen Entwicklung und welchen Wert die Heimat “Im Osten” spielt. Außerdem geben sie jungen Musikerinnen und Musikern Tipps.

Anmeldung unter JenniferLeue@ba-mh.berlin.de.


06.02.2018 Neue Künstlerinitiative startet "PROJEKTRAUM M"
Die neue Künstlerinitiative Marzahn-Hellersdorf, die sich zu einer vielfältigen und engagierten Gruppe entwickelte, nutzt von April 2018 bis Juli 2018 den “PROJEKTRAUM M”, Marzahner Promenade 46, 12679 Berlin, als Atelier, Ausstellungs- und Werkraum. Dieser schafft Künstlerinnen und Künstler, die im Bezirk leben und/ oder arbeiten, einen gemeinsam nutzbaren Frei-Raum und wurde mit viel Zustimmung beim Treffen der Künstlerinitiative am Donnerstag, den 1.Februar 2018, aufgenommen.

Kulturstadträtin Juliane Witt: “Schon lange wurde nach einer solchen Möglichkeit gesucht – jetzt bietet sie sich an. Die Chance zu einer solchen Lösung wurde möglich durch den Staffelstabwechsel von Galeristin Karin Scheel, die zum Donnerstag, den 1.Februar 2018, die kuratorische Leitung der Kommunalen Galerie Schloss Biesdorf übernommen hat. Wir als Kulturamt werden nun abstimmen, wie nach der nächsten Ausstellung, die zum Sonntag, den 18. Februar 2018, in der Galerie M in der Marzahner Promenade eröffnet werden wird, dann der Start durch die Künstlerinitiative zum Anfang April umgesetzt werden kann.”

Die degewo selbst, aber auch Bürgerinnen und Bürger, haben deutlich gemacht, dass sie in der Marzahner Promenade weiterhin eine Nutzung als Kunstort wünschen und unterstützen. Der “PROJEKTRAUM M” soll ein offener Arbeitsort sein, der insbesondere auch den Marzahnern die Gelegenheit gibt, ihre regionalen Künstler zu treffen, ihnen beim Arbeitsprozess über die Schulter zu schauen und deren Kunstwerke zu erwerben. Auch an gemeinsame Ausstellungen der jeweiligen Künstlergruppen ist gedacht.

Besonders hervorzuheben ist der integrative Ansatz der Initiative: Die gemeinsame Arbeit auf Augenhöhe eint hier die hauptberuflichen und nebenberuflichen Künstler. Die Künstlerinitiative arbeitet genreübergreifend und wird darüber hinaus auch zum Salon einladen. Musikerinnen und Musiker sowie Literaten aus dem Bezirk sind neugierig, welche Formate sie am Standort in der Marzahner Promenade entwickeln können.
Ein Höhepunkt für den “PROJEKTRAUM M” wird die Teilnahme am jährlichen Tag der Offenen Ateliers und Galerien im Bezirk “KUNST:OFFEN” sein, welcher am Sonntag, den 10. Juni, stattfindet. Organisatorische Leitung von “KUNST:OFFEN” hat die Leiterin des Ausstellungszentrums Pyramide in Hellersdorf. Der “PROJEKTRAUM M” und die Kommunale Galerie Schloss Biesdorf werden sich beide gemeinsam mit allen anderen Werkstätten, Kunstorten und Ateliers daran beteiligen.

Sprecher Marc Pospiech, selbst Maler aus Mahldorf, betont: “Wir sehen es als eine gute Möglichkeit, den jetzt begonnenen Prozess der Zusammenarbeit der Künstlerinnen und Künstler im und für Marzahn-Hellersdorf gleich praktisch auszuprobieren. Wer wie wir Künstler Raum einfordert, muss sofort zusagen, wenn er nun auch geboten wird. Da wir Alt und Jung, verschiedene Genres und Künstlerinnen sowie Künstler aus allen Stadtteilen des Bezirks bei uns haben, wird es spannend sein, jeweils drei bis vier Künstlern im Projektraum zu begegnen, künstlerische Handschriften kennen zu lernen und vielleicht auch gemeinsame Arbeiten zu planen. Wir selbst arbeiten im Studio 23 im Siedlungsgebiet, ein fast ländliches, ruhiges Ambiente. Ich freue mich auf den Kontrast zur Grosssiedlung mit Spannung und größerer Dichte.”

Das Kulturamt unterstützt die Künstler-Initiative durch die Bereitstellung der Mietkosten in den Mieträumen der degewo. Ein Kooperationsvertrag zwischen Kulturamt und Initiative wird die Rahmenbedingungen festlegen. Anwohner der Marzahner Promenade haben sich zu den fixierten Vereinbarungen bereits positiv geäußert, auch der Kulturausschuss der BVV unterstützt die Lösung in vollem Umfang.

Der Bezirk dankt der Senatsverwaltung für Kultur, die bei den komplexen Themen der kommunalen Kulturarbeit jederzeit zuverlässig und transparent unterstützt, ebenso wie Frau Dr. Manuela Schmidt, die sich sofort mit Frau Karin Scheel für eine gute Lösung am Standort der Promenade engagiert hat.


06.02.2018 Ausstellung "Naturelle" in der Evangelischen Kirche Hellersdorf
Seit Sonntag, den 28. Januar 2018, läuft zur Ausstellung "Naturelle" der Evangelische Kirchengemeinde in der Glauchauer Straße 7, 12627 Berlin und kann bis Freitag, den 23. Februar 2018, zu folgenden Zeiten besichtigt werden:
Sonntags von 11:00 bis 12:00 Uhr, dienstags von 13:00 16:00 Uhr und 18:00 bis 19:00 Uhr sowie nach Absprache.

Der Berliner Künstler Gerd Fortagné arbeitet mit Mischtechniken. Traditionelle Materialien wie Graphitstift, Pinsel, Farben und Kreiden kombiniert er mit Naturmaterialien wie Blättern, Steinen, Baumrinden oder Blüten. Das Ergebnis sind "Naturelle"-Bilder, die eine elementare Freude am Schönen offenbaren. Vor dem Auge des Betrachters wandeln sich die Dinge und beginnen ein Eigenleben. Pflanzliches nimmt menschliche Züge an, Tierisches bekommt eine neue Gestalt. Die Hintergründigkeit vieler Arbeiten lädt zur intensiven Auseinandersetzung, zur Meditation, ein.
Gerd Fortagné absolvierte eine Lehre als Schrift- und Plakatmaler, studierte Grafikdesign und arbeitet seit 2013 als freier Designer. Seit 1979 ist er Mitglied im Verband Bildender Künstler.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter Tel. (030) 991 80 13, ev-kg-hellersdorf@t-online.de und www.ev-kirche-hellersdorf.de.




06.02.2018 Kreativnachmittag im STZ PestalozziTreff
Am Donnerstag, den 8. Februar 2018, ab 14:00 Uhr, bietet das Stadtteilzentrum PestalozziTreff, Pestalozzistr. 1A, 12623 Berlin, einen Kreativnachmittag an.

Frau Breuer bastelt kreative Verpackungen für mitgebrachtes Kleingeld und Geldscheine.

Anmeldung unter Tel. (030) 565 86 92.

Weitere Informationen finden sich auf dem Flyer.


06.02.2018 "Zukunftsdiplom" wird weiter gefördert
Seit zwölf Jahren gibt es nun schon das Zukunftsdiplom in Marzahn NordWest. Kinder von 6 bis 13 Jahre erkunden ihr Lebensumfeld und lernen neue Orte kennen. Sie besuchen Betriebe und Einrichtungen, Theater und Museen und machen neue Erfahrungen in den Bereichen Ökologie, Soziales und Ökonomie.

Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern unterschiedliche Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der Lokalen Agenda 21 kindgerecht und spielerisch nahe zu bringen. Wenn mindestens sechs Angebote absolviert wurden, erhalten die Kinder ein Zukunftsdiplom, das ihnen einen Zuwachs an Wissen und Erkenntnisse über Zukunftsfähigkeit bestätigt. In diesem Jahr gab es zudem spezielle Angebote für geflüchtete Kinder. Ermöglicht wurde das auch durch eine Förderung durch das Jugendamt und die Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf. Dafür möchten sich die Kinder und ihre Eltern, die Schulen und Freizeiteinrichtungen sowie die Gemeinschaftsunterkunft in Marzahn NordWest bedanken.
Für 2017 werden 130 Kinder ein Diplom erhalten, darunter auch 15 Kinder aus der Gemeinschaftsunterkunft. Rund 500 Kinder haben an einer oder mehreren der rund 80 Veranstaltungen teilgenommen.

Dass es auch im nächsten Jahr mit dem Zukunftsdiplom weitergehen kann, ist dem Engagement der Robert Bosch Stiftung GmbH zu verdanken, weil Ende des Jahres die Finanzierung durch den Netzwerkfonds des Programms "Soziale Stadt" ausläuft. Die Stiftung hat sich für eine Förderung in voller Höhe bereit erklärt, da sie von dem Konzept des Projektes überzeugt ist. So wird es möglich sein, dass die Kinder sich mit modernen Medien beschäftigen, verschiedene Berufe kennenlernen, erfahren, wozu Windkraft genutzt wird und wie ein Fernsehstudio funktioniert. Sie spielen Theater, lernen Lieder und Tänze anderer Länder und erleben die Natur.

Am Montag, den 29. Januar 2018, hat der Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie Gordon Lemm dann die Zukunftsdiplome für 2017 im Mehrzweckraum der Johann-Julius-Hecker-Schule feierlich an die Schülerinnen und Schüler überreicht.

Das Projekt wurde 2017 mit finanzieller Unterstützung des Berliner Senats, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, im Rahmen des Programms “Netzwerkfonds” umgesetzt.


06.02.2018 Karneval der Kulturen freut sich auf Bewerbungen von neuen Gruppen
Straße frei für den künstlerischen und kulturellen Reichtum der Stadt! Auf dem großen Straßenumzug an Pfingstsonntag erobern jährlich über 4.000 Karnevalsakteure den öffentlichen Raum und zeigen die Vielfalt künstlerischer Ausdrucksweisen und kreativen Umgang mit politischen und gesellschaftlich relevanten Themen.
Der Umzug bietet Raum für politische Themen, musikalischen Vorlieben, kulturelle Wurzeln und gemeinsame Visionen. Die Motive der Akteure sind so vielseitig wie unsere Stadt. Menschen jeden Alters, mit jedem kulturellen Hintergrund aus jedem Kiez Berlins haben im Karneval der Kulturen die Gelegenheit, mit ihren künstlerisch umgesetzten Anliegen sichtbar für die Öffentlichkeit zu sein.
Nach nunmehr drei Jahren mit extrem kurzen Produktionszeiten sind die Veranstalter froh, dass nun wieder mehr Zeit für ausführliche Gespräche mit interessierten Gruppen bleibt. Das Haus des Karnevals in Marzahn und die dort bereits arbeitenden Gruppen freuen sich über phantasievolle Impulse durch neue Teilnehmer - die Bewerbungsformulare sind noch bis zum 12. Februar auf der Homepage zu erreichen.

Was müssen die Gruppen mitbringen?
Enthusiasmus und eine erste Idee für den Karnevalsumzug am 20. Mai 2018.

Wie nimmt man Kontakt auf?
Über die Homepage des Karnevals

Die Karnevalstermine 2018 im Überblick:
Straßenfest am Blücherplatz: 18. bis 21. Mai 2018
Straßenumzug an Pfingstsonntag: 20. Mai 2018

Der Karneval der Kulturen ist ein freudvolles Statement für eine offene und interkulturelle Gesellschaft. Er spiegelt seit mehr als 20 Jahren wie kaum eine andere Veranstaltung die Vielfalt Berlins wider. Hier kommen Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft und kultureller Bezüge zusammen, um ihre Leidenschaften, Ideen und Wünsche kreativ auf die Straße zu bringen und bei freiem Eintritt mit einem aufgeschlossenen Publikum zu teilen. Die tägliche kreative und integrative Arbeit der teilnehmenden Gruppen wird an diesem Pfingstwochenende für die Öffentlichkeit sichtbar.

Der Karneval der Kulturen wird gefördert durch die Senatsverwaltung Kultur und Europa.

Haus des Karnevals
Ruth Hundsdoerfer
Wolfener Straße 32-34, 12681 Berlin
Telefon: (030) 346 555 961
Mobil: 0171 - 2670848
E-Mail: info@karneval-berlin.de
Homepage: www.karneval-berlin.de




06.02.2018 Information des Veterinäramts zur Afrikanischen Schweinepest
Die Afrikanische Schweinepest ist eine hoch ansteckende Tierseuche, die bisher noch nicht in Deutschland aufgetreten ist. Der Erreger ist ein Virus, das jedoch nur Schweine, keine anderen Tiere oder den Menschen erkranken lässt. Die Erkrankung hat sich von Osten her inzwischen bis Polen und Tschechien ausgebreitet.

Infektionsquellen sind kranke Tiere, aber auch Fleischerzeugnisse wie Schinken und Salami – in diesen Produkten überlebt der Erreger bis zu sechs Monate. Es ist daher sehr wichtig, Lebensmittel so zu entsorgen, dass weder Wild- noch Hausschweine mit ihnen in Kontakt kommen können. Der Ausbruch dieser Tierseuche in der Bundesrepublik hätte enorme wirtschaftliche Auswirkungen nicht nur für die Tieragrarwirtschaft.
Ein Ausbruch im Bezirk Marzahn-Hellersdorf könnte beispielsweise zur Sperrung von Waldflächen, Parkanlagen, Wegen und Straßen, selbst Bundesstraßen wie der B 1/5, führen.
Die Senatsverwaltung von Berlin hat alle Berlinerinnen und Berliner aufgefordert, die folgenden Hinweise zu beachten:

Bitte bringen Sie keine tierischen Erzeugnisse aus Ländern und Regionen mit, in denen die Afrikanische Schweinepest verbreitet ist (Ukraine, Weißrussland, Litauen, Polen, Tschechische Republik, Lettland und Estland). Bitte füttern Sie keine Wildschweine und sichern Sie Ihre Abfälle gegen den tierischen Zugriff. Werfen Sie keine Lebensmittel an für Wildschweine zugänglichen Stellen weg, sondern entsorgen Sie Lebensmittel im Abfallbehälter. Bitte sorgen Sie als Hundebesitzer dafür, dass Wild nicht gehetzt wird. Bitte verhindern Sie als Schweinehalter den Kontakt zwischen Ihren Hausschweinen und Wildschweinen. Falls Sie ein totes Wildschwein auffinden, informieren Sie bitte das zuständige Forstamt oder das Veterinäramt des Bezirkes. Nähere Informationen zur Afrikanischen Schweinepest finden Sie auf der Seite des Friedrich-Loeffler-Instituts.

Die Veterinärüberwachung des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf bittet Sie um Aufmerksamkeit und Unterstützung.
Alle Halter von Schweinen – dazu gehören auch Minischweine – werden gebeten, sich umgehend zu melden (90293-6601/-6500). Für die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) ist es von enormer Bedeutung zu wissen, wo im Bezirk Schweine gehalten werden.


06.02.2018 Ausstellung "Naturelle" in der Evangelischen Kirche Hellersdorf
Seit Sonntag, den 28. Januar 2018, läuft zur Ausstellung "Naturelle" der Evangelische Kirchengemeinde in der Glauchauer Straße 7, 12627 Berlin und kann bis Freitag, den 23. Februar 2018, zu folgenden Zeiten besichtigt werden:
Sonntags von 11:00 bis 12:00 Uhr, dienstags von 13:00 16:00 Uhr und 18:00 bis 19:00 Uhr sowie nach Absprache.

Der Berliner Künstler Gerd Fortagné arbeitet mit Mischtechniken. Traditionelle Materialien wie Graphitstift, Pinsel, Farben und Kreiden kombiniert er mit Naturmaterialien wie Blättern, Steinen, Baumrinden oder Blüten. Das Ergebnis sind "Naturelle"-Bilder, die eine elementare Freude am Schönen offenbaren. Vor dem Auge des Betrachters wandeln sich die Dinge und beginnen ein Eigenleben. Pflanzliches nimmt menschliche Züge an, Tierisches bekommt eine neue Gestalt. Die Hintergründigkeit vieler Arbeiten lädt zur intensiven Auseinandersetzung, zur Meditation, ein.
Gerd Fortagné absolvierte eine Lehre als Schrift- und Plakatmaler, studierte Grafikdesign und arbeitet seit 2013 als freier Designer. Seit 1979 ist er Mitglied im Verband Bildender Künstler.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter Tel. (030) 991 80 13, ev-kg-hellersdorf@t-online.de und www.ev-kirche-hellersdorf.de.


06.02.2018 Lukas Natschinski und Wolfgang Ziegler zu Gast im Bau-Kultur-Salon des Schloss Biesdorf
Am Sonntag, den 11. Februar 2018, ab 15:00 Uhr, laden Kulturstadträtin Juliane Witt und Dr. Oleg Peters zum Bau-Kultur-Salon in das Schloss Biesdorf, Alt Biesdorf 55, 12683 Berlin, ein. Zu Gast sind die Musiker Lukas Natschinski und Wolfgang Ziegler.

Die zwei Vollblutmusiker sind eng mit dem Bezirk verbunden. Beide Namen stehen für erstklassige Musik. Sie zeigen, wie sie komponieren und ihre Bühnenauftritte vorbereiten und erläutern, was sie besonders spannend finden an der musikalischen Entwicklung und welchen Wert die Heimat “Im Osten” spielt. Außerdem geben sie jungen Musikerinnen und Musikern Tipps.

Anmeldung unter JenniferLeue@ba-mh.berlin.de.




06.02.2018 Neue Künstlerinitiative startet "PROJEKTRAUM M"
Die neue Künstlerinitiative Marzahn-Hellersdorf, die sich zu einer vielfältigen und engagierten Gruppe entwickelte, nutzt von April 2018 bis Juli 2018 den “PROJEKTRAUM M”, Marzahner Promenade 46, 12679 Berlin, als Atelier, Ausstellungs- und Werkraum. Dieser schafft Künstlerinnen und Künstler, die im Bezirk leben und/ oder arbeiten, einen gemeinsam nutzbaren Frei-Raum und wurde mit viel Zustimmung beim Treffen der Künstlerinitiative am Donnerstag, den 1.Februar 2018, aufgenommen.

Kulturstadträtin Juliane Witt: “Schon lange wurde nach einer solchen Möglichkeit gesucht – jetzt bietet sie sich an. Die Chance zu einer solchen Lösung wurde möglich durch den Staffelstabwechsel von Galeristin Karin Scheel, die zum Donnerstag, den 1.Februar 2018, die kuratorische Leitung der Kommunalen Galerie Schloss Biesdorf übernommen hat. Wir als Kulturamt werden nun abstimmen, wie nach der nächsten Ausstellung, die zum Sonntag, den 18. Februar 2018, in der Galerie M in der Marzahner Promenade eröffnet werden wird, dann der Start durch die Künstlerinitiative zum Anfang April umgesetzt werden kann.”

Die degewo selbst, aber auch Bürgerinnen und Bürger, haben deutlich gemacht, dass sie in der Marzahner Promenade weiterhin eine Nutzung als Kunstort wünschen und unterstützen. Der “PROJEKTRAUM M” soll ein offener Arbeitsort sein, der insbesondere auch den Marzahnern die Gelegenheit gibt, ihre regionalen Künstler zu treffen, ihnen beim Arbeitsprozess über die Schulter zu schauen und deren Kunstwerke zu erwerben. Auch an gemeinsame Ausstellungen der jeweiligen Künstlergruppen ist gedacht.

Besonders hervorzuheben ist der integrative Ansatz der Initiative: Die gemeinsame Arbeit auf Augenhöhe eint hier die hauptberuflichen und nebenberuflichen Künstler. Die Künstlerinitiative arbeitet genreübergreifend und wird darüber hinaus auch zum Salon einladen. Musikerinnen und Musiker sowie Literaten aus dem Bezirk sind neugierig, welche Formate sie am Standort in der Marzahner Promenade entwickeln können.
Ein Höhepunkt für den “PROJEKTRAUM M” wird die Teilnahme am jährlichen Tag der Offenen Ateliers und Galerien im Bezirk “KUNST:OFFEN” sein, welcher am Sonntag, den 10. Juni, stattfindet. Organisatorische Leitung von “KUNST:OFFEN” hat die Leiterin des Ausstellungszentrums Pyramide in Hellersdorf. Der “PROJEKTRAUM M” und die Kommunale Galerie Schloss Biesdorf werden sich beide gemeinsam mit allen anderen Werkstätten, Kunstorten und Ateliers daran beteiligen.

Sprecher Marc Pospiech, selbst Maler aus Mahldorf, betont: “Wir sehen es als eine gute Möglichkeit, den jetzt begonnenen Prozess der Zusammenarbeit der Künstlerinnen und Künstler im und für Marzahn-Hellersdorf gleich praktisch auszuprobieren. Wer wie wir Künstler Raum einfordert, muss sofort zusagen, wenn er nun auch geboten wird. Da wir Alt und Jung, verschiedene Genres und Künstlerinnen sowie Künstler aus allen Stadtteilen des Bezirks bei uns haben, wird es spannend sein, jeweils drei bis vier Künstlern im Projektraum zu begegnen, künstlerische Handschriften kennen zu lernen und vielleicht auch gemeinsame Arbeiten zu planen. Wir selbst arbeiten im Studio 23 im Siedlungsgebiet, ein fast ländliches, ruhiges Ambiente. Ich freue mich auf den Kontrast zur Grosssiedlung mit Spannung und größerer Dichte.”

Das Kulturamt unterstützt die Künstler-Initiative durch die Bereitstellung der Mietkosten in den Mieträumen der degewo. Ein Kooperationsvertrag zwischen Kulturamt und Initiative wird die Rahmenbedingungen festlegen. Anwohner der Marzahner Promenade haben sich zu den fixierten Vereinbarungen bereits positiv geäußert, auch der Kulturausschuss der BVV unterstützt die Lösung in vollem Umfang.

Der Bezirk dankt der Senatsverwaltung für Kultur, die bei den komplexen Themen der kommunalen Kulturarbeit jederzeit zuverlässig und transparent unterstützt, ebenso wie Frau Dr. Manuela Schmidt, die sich sofort mit Frau Karin Scheel für eine gute Lösung am Standort der Promenade engagiert hat.


05.02.2018 Frauenzentrum Matilde im Februar 2018
Die Veranstaltungen des Frauenzentrum Matilde im Februar 2018
Stollberger Str. 55, 12627 Berlin
Telefon: 56 400 229

Persönliche und telefonische Erreichbarkeit:
Montag 10:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch 09:30 bis 17:30 Uhr, Donnerstag 14:00 bis 18:00 Uhr

Donnerstag, 1. Februar 2018
14:00 bis 16:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 5. Februar 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 6. Februar 2018
14:30 Uhr: Seniorinnentreff, mit Anmeldung

Mittwoch, 7. Februar 2018
10:00 Uhr: "Noch`n Toast, noch`n Ei …" - Frauenfrühstück, Kostenbeitrag 3 Euro
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 8. Februar 2018
14:00 bis 16:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 12. Februar 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Mittwoch, 14. Februar 2018
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Sozialrecht, mit Anmeldung
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 15. Februar 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 Uhr: Leselust: Meine Buchempfehlung

Montag, 19. Februar 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 20. Februar 2018
10:00 - 12:00 Uhr: Café der Begegnung für Alt- und Neuberlinerinnen, Gespräche und Austausch von Informationen über das Leben in Berlin

Mittwoch, 21. Februar 2018
10:00 Uhr: "Noch`n Toast, noch`n Ei …" - Frauenfrühstück, Kostenbeitrag 3 Euro
10:00 Uhr: Die Sozialkommission 18/19 tagt - Interessierte sind herzlich eingeladen!
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
14:30 Uhr: Ich möchte wieder arbeiten! - Individuelles Jobcoaching, bitte anmelden
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 22. Februar 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 26. Februar 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Mittwoch, 28. Februar 2018
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Familienrecht, mit Anmeldung
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen


05.02.2018 Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle eröffnet Aktionstag Alphabündnis
Am Donnerstag, den 25. Januar 2018, fand der Aktionstag des Alphabündnisses in der Alice Salomon Hochschule, Alice-Salomon-Platz 5, 12627 Berlin, statt.

Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf und Schirmherrin des Projektes, unterstützte Petra Winkelmann, die Geschäftsführerin der ABU gGmbH, während des Auftakts der Veranstaltung mit einem Grußwort.

Der Aktionstag befasste sich zuerst mit dem Thema "Funktionaler An-Alphabetismus – Eine gesellschaftliche Herausforderung, Einblicke und Perspektiven". Im Anschluss erörterten die Expertinnen Margret Müller vom Arbeitskreis Orientierungs- und Bildungshilfe e.V., Ida Wehinger, Netzwerkkoordinatorin Alpha-Bündnis Neukölln, und Anja Müller, Referentin des Grund-Bildungs-Zentrum Berlins, das Thema Alphabetisierung.

Den zweiten Teil des Programms bildete die Podiumsdiskussion "Zur Problematik von Analphabetismus im Bezirk Marzahn-Hellersdorf", die Maik Neudorf , der Leiter der VHS Marzahn-Hellersdorf, die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des Jobcenters Marzahn-Hellersdorf, Ute Trautmann, Heike Streubel, Integrationsbeauftragte der Unternehmensgruppe Gegenbauer, und Claire Zynga, Projektkoordinatorin Grund-Bildungs-Zentrum Berlin, führten.




05.02.2018 Amt für Kultur und Weiterbildung übernimmt Betrieb von Schloss Biesdorf
Am Donnerstag, den 1. Februar 2018, hat das Amt für Kultur und Weiterbildung die Kommunale Betreiberschaft vom Schloss Biesdorf übernommen. Nach erfolgter Übergabe am Mittwoch, den 31. Januar 2018, ist Galeristin Karin Scheel nun gefordert, das anspruchsvolle Kunsthaus als Kommunale Galerie zu führen.

Im Focus steht, entsprechend der Förderrichtlinien, die weitere Präsentation des künstlerischen Erbes in Verbindung mit zeitgenössischer Kunst. Die Zusammenarbeit mit bisherigen und künftigen Partnern aus Kunst und Kultur wird fortgeführt und erweitert. Die ersten Abstimmungen mit der Senatskulturverwaltung sind erfolgt. Auch die Kooperationsprojekte mit den Brandenburger Partnern, unter anderem mit dem Kunstarchiv Beeskow, bilden einen unverzichtbaren Bestandteil der künftigen Ausstellungen.

Kulturstadträtin Juliane Witt: “Unser Ziel ist es, das Schloss als offenes Haus für Gäste der Hauptstadt, des Bezirks Marzahn-Hellersdorf, aber auch für die Kulturfreunde aus Biesdorf, zu entwickeln. Mit dem Status als Kommunale Galerie verbunden ist der kostenfreie Eintritt zu allen Ausstellungen. Schon während der Bauphase war klar, dass hier ein ganz besonderes Kleinod im Osten Berlins entsteht – die Chancen dieses Standortes werden wir noch besser nutzen und auch in die touristische Präsentation der Hauptstadt einbringen. Das Haus wird künftig als "Schloss Biesdorf" eine eigene Marke bilden.”

Karin Scheel hat Respekt vor der Aufgabe, die für die erfahrene Galeristin in Umfang und Thematik eine neue Herausforderung ist: “Schloss Biesdorf ist ein wunderbarer Ort für vielfältige künstlerische Projekte, die hier die Geschichte des Hauses aufnehmen, dem Auftrag der Fördermittelgeber entsprechen und gleichzeitig den Bogen schlagen zu den aktuellen künstlerischen Themen und Ausdrucksformen. Wichtige Prinzipien meiner bisherigen Arbeit am Standort der Galerie M in der Marzahner Promenade 46 möchte ich hier weiterführen, dass künstlerisch hochwertige Projekte mit internationaler Anerkennung Platz finden und auch in den Dialog mit dem Publikum vor Ort treten. Kunst entsteht und zeigt sich nicht im luftleeren Raum. Deshalb möchte ich besonders auch die Angebote der Kunstvermittlung ausbauen.”

Wichtige Partner werden weiterhin im Schloss dabei sein, neben der Jugendkunstschule auch das Schloss-Café, welches auch als Ort für Feiern und Feste angemietet werden kann. Ab März wird der Flügel der Musikschule wieder im Konzertsaal stehen.

Die Ausstellung “Blick Verschiebung” wird bis Sonntag, den 8. April, gezeigt. Das Haus ist, außer dienstags, täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag des Schlosses Biesdorf wird zum Biesdorfer Blütenfest am Donnerstag, den 10. Mai 2018, ab 16:00 Uhr, die nächste Ausstellung eröffnet und damit die Erste unter der kuratorischen Leitung von Frau Karin Scheel. Dazu gehören wird auch die feierliche Einweihung des Heino-Schmieden-Saales, begleitet vom Konzert des Jugendsinfonieorchesters, am Freitag, den 11. Mai 2018, ab 17:00 Uhr.

An allen vier Tagen ist das Schloss Biesdorf geöffnet und es gibt die Gelegenheit, auch die neue Präsentation im Geschichtsraum zu entdecken, welche Dr. Oleg Peters derzeit konzeptionell vorbereitet.

Weitere Informationen unter 0171/ 498 17 48.


05.02.2018 Familien-Volksfest "Masleniza" des Kulturring in Berlin e.V.
Am Sonntag, den 18. Februar 2018, ab 15:00 Uhr, laden der Kulturring in Berlin e.V. und sein Theater- und Tanzensemble “T&T” zu dem russischen Familien-Volksfest Masleniza in den Großen Saal des Kulturforums Hellersdorf, Carola-Neher-Straße 1, 12619 Berlin, ein.

Mit Masleniza, zu Deutsch “Butterwoche”, wird in Russland das Ende des Winters gefeiert. Traditionell erwartet die Besucher ein buntes Familien-Volksfest mit ausgelassenen Spielen für Kinder und Erwachsene, Musik, Tanz und Köstlichkeiten der russischen Küche wie Tee aus dem Samowar oder Blini.

Das Bühnenprogramm zum diesjährigen Fest im Kulturforum Hellersdorf wird gestaltet von dem russischen Duo Oksana Faller (Domra) und Dmitri Faller (Bajan), die sich mit ihren bezaubernden Melodien bereits großer Beliebtheit erfreuen, sowie dem Ensemble T&T unter Leitung von Natalija Sudnikovic. Wieder hat sie mit viel Liebe ein neues Märchen geschrieben und mit den Kindern und Erwachsenen ihres Ensembles einstudiert. Wie durch ein Kaleidoskop begegnen wir einem bunten Reigen an russischen Märchenfiguren wie Snegurotschka, Mascha und dem Bären oder den Narren Skomorochi, die Frau Frühling im Wettstreit mit Frau Winter unterstützen. Wer wird wohl gewinnen? Um den Winter endgültig zu vertreiben, wird zum Abschluss im Garten die Masleniza-Strohpuppe Tschutschelo verbrannt, die die bösen Geister des Winters mit sich nimmt. Damit beginnt die Vorfreude auf die kommende warme Jahreszeit.

Das Fest ist offen für alle und findet in deutscher und russischer Sprache statt.
Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.
Anmeldung dringend erbeten unter Tel: 561 11 53 (dt.) oder 564 60 21 (ru.).

Masleniza, wörtlich Butterwoche, gehört zu den lustigsten und fröhlichsten Festen in Russland. 2018 liegt Masleniza in der Woche von* Montag, den 12. Februar 2018, bis Sonntag, den 13. Februar 2018*.
In Russland begeben sich am ersten Tag dieser Woche Bräute und junge Ehefrauen in die Küchen der jeweiligen Schwiegereltern, auf dass sie dort das Blinibacken lernen. Blini (Plinsen, russische Pfannkuchen), gehören während der Masleniza auf jeden Tisch, denn sie symbolisieren die Sonne. Derweil basteln die Männer mit den Kindern eine Strohpuppe (Tschutschelo). An diesem ersten Masleniza-Tag werden auch traditionell die Armen versorgt.
Der Dienstag ist den Spielen gewidmet, während Mittwoch der "Süße Tag" genannt wird. Der Donnerstag ist typischen alten Spielen und Sportarten wie Troikareiten oder Faustkämpfen gewidmet. Früher wurde in der Tat gekämpft, heute ist es nur Spaß. Am Freitag wird erwartet, dass junge Männer ihre Schwiegermütter einladen, während am Samstag die Schwiegertochter die Verwandten ihres Mannes einlädt.
Der letzte Tag von Masleniza, der Sonntag, ist der Tag der Vergebung. An diesem Tag werden alle gegenseitigen Beleidigungen und Anfeindungen vergeben. “Verzeihe mir”, sagt der eine zum anderen. “Bog prostit” - “Gott wird es verzeihen", antwortet der andere.
Maleniza ist das Fest vor der orthodoxen Fastenzeit und entspricht damit dem deutschen Karneval.

Weitere Informationen erhalten bei Natalija Sudnikovic, Tel. 564 60 21 oder Antje Mann, Tel. 561 61 70.

Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, FB Kultur.


05.02.2018 Eine Karte - viele Welten: Die digitalen Angebote der öffentlichen Bibliotheken
Von Montag, den 19. bis Sonntag, den 25. März 2018, findet in diesem Jahr die ALL DIGITAL Woche (früher "Geh’ Online Woche") mit vielen tollen Veranstaltungen, Workshops und Trainings statt.

Die ALL DIGITAL Woche möchte Menschen mit Veranstaltungen und Schulungen für das Internet interessieren und sie bei der Nutzung unterstützen. In über 20 Europäischen Ländern werden Menschen dazu aufgefordert aktiv zu werden, um die digitale Transformation besser zu verstehen und von ihr zu profitieren.

Die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain” beteiligt sich an dieser Woche mit einer täglich um 16:00 Uhr stattfindenden Infoveranstaltung rund um die digitalen Angebote des Verbunds der öffentlichen Bibliotheken Berlins.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung erbeten unter 030 54704-142 oder www.berlin.de/bibliotheken-mh/aktuelles/veranstaltungen/formular.677046.php.

Es ist von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich, ein Smartphone oder Tablet mitzubringen!

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.




05.02.2018 Frauenzentrum Matilde im Februar 2018
Die Veranstaltungen des Frauenzentrum Matilde im Februar 2018
Stollberger Str. 55, 12627 Berlin
Telefon: 56 400 229

Persönliche und telefonische Erreichbarkeit:
Montag 10:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch 09:30 bis 17:30 Uhr, Donnerstag 14:00 bis 18:00 Uhr

Donnerstag, 1. Februar 2018
14:00 bis 16:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 5. Februar 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 6. Februar 2018
14:30 Uhr: Seniorinnentreff, mit Anmeldung

Mittwoch, 7. Februar 2018
10:00 Uhr: "Noch`n Toast, noch`n Ei …" - Frauenfrühstück, Kostenbeitrag 3 Euro
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 8. Februar 2018
14:00 bis 16:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 12. Februar 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Mittwoch, 14. Februar 2018
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Sozialrecht, mit Anmeldung
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 15. Februar 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 Uhr: Leselust: Meine Buchempfehlung

Montag, 19. Februar 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Dienstag, 20. Februar 2018
10:00 - 12:00 Uhr: Café der Begegnung für Alt- und Neuberlinerinnen, Gespräche und Austausch von Informationen über das Leben in Berlin

Mittwoch, 21. Februar 2018
10:00 Uhr: "Noch`n Toast, noch`n Ei …" - Frauenfrühstück, Kostenbeitrag 3 Euro
10:00 Uhr: Die Sozialkommission 18/19 tagt - Interessierte sind herzlich eingeladen!
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
12:00 bis 17:00 Uhr: Psychologische Beratung, mit Anmeldung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
14:30 Uhr: Ich möchte wieder arbeiten! - Individuelles Jobcoaching, bitte anmelden
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Donnerstag, 22. Februar 2018
14:00 bis 15:00 Uhr: Tanz-Reise - sich tanzend begegnen mit Martina
16:00 bis 18:00 Uhr: "Der Kaffee ist fertig…" - Frauentreff im offenen Café

Montag, 26. Februar 2018
10:00 bis 11:30 Uhr: Computertraining, Kostenbeitrag 2 Euro, bitte anmelden
14:00 bis 16:00 Uhr: "Malen kann Jede®" - Kreatives Gestalten
17:00 bis 18:00 Uhr: Individuelle Gesundheitsberatung durch Heilpraktikerin, Kostenbeitrag ab 5 Euro, mit Anmeldung
17:00 bis 18:00 Uhr: Fitness mit Aerobic, Kostenbeitrag 3,50 Euro
18:00 Uhr: "Entspann dich!", Kostenbeitrag 2,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen

Mittwoch, 28. Februar 2018
10:30 bis 12:30 Uhr: Offene ALG- und Sozialberatung
14:00 bis 16:00 Uhr: Nähstübchen - Verflixt und zugenäht
16:00 Uhr bis 18:00 Uhr: Rechtsauskünfte Familienrecht, mit Anmeldung
17:30 Uhr: Sanfte Rückengymnastik, Kostenbeitrag 3,50 Euro / Ermäßigungen bitte erfragen


05.02.2018 Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle eröffnet Aktionstag Alphabündnis
Am Donnerstag, den 25. Januar 2018, fand der Aktionstag des Alphabündnisses in der Alice Salomon Hochschule, Alice-Salomon-Platz 5, 12627 Berlin, statt.

Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf und Schirmherrin des Projektes, unterstützte Petra Winkelmann, die Geschäftsführerin der ABU gGmbH, während des Auftakts der Veranstaltung mit einem Grußwort.

Der Aktionstag befasste sich zuerst mit dem Thema "Funktionaler An-Alphabetismus – Eine gesellschaftliche Herausforderung, Einblicke und Perspektiven". Im Anschluss erörterten die Expertinnen Margret Müller vom Arbeitskreis Orientierungs- und Bildungshilfe e.V., Ida Wehinger, Netzwerkkoordinatorin Alpha-Bündnis Neukölln, und Anja Müller, Referentin des Grund-Bildungs-Zentrum Berlins, das Thema Alphabetisierung.

Den zweiten Teil des Programms bildete die Podiumsdiskussion "Zur Problematik von Analphabetismus im Bezirk Marzahn-Hellersdorf", die Maik Neudorf , der Leiter der VHS Marzahn-Hellersdorf, die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des Jobcenters Marzahn-Hellersdorf, Ute Trautmann, Heike Streubel, Integrationsbeauftragte der Unternehmensgruppe Gegenbauer, und Claire Zynga, Projektkoordinatorin Grund-Bildungs-Zentrum Berlin, führten.


05.02.2018 Amt für Kultur und Weiterbildung übernimmt Betrieb von Schloss Biesdorf
Am Donnerstag, den 1. Februar 2018, hat das Amt für Kultur und Weiterbildung die Kommunale Betreiberschaft vom Schloss Biesdorf übernommen. Nach erfolgter Übergabe am Mittwoch, den 31. Januar 2018, ist Galeristin Karin Scheel nun gefordert, das anspruchsvolle Kunsthaus als Kommunale Galerie zu führen.

Im Focus steht, entsprechend der Förderrichtlinien, die weitere Präsentation des künstlerischen Erbes in Verbindung mit zeitgenössischer Kunst. Die Zusammenarbeit mit bisherigen und künftigen Partnern aus Kunst und Kultur wird fortgeführt und erweitert. Die ersten Abstimmungen mit der Senatskulturverwaltung sind erfolgt. Auch die Kooperationsprojekte mit den Brandenburger Partnern, unter anderem mit dem Kunstarchiv Beeskow, bilden einen unverzichtbaren Bestandteil der künftigen Ausstellungen.

Kulturstadträtin Juliane Witt: “Unser Ziel ist es, das Schloss als offenes Haus für Gäste der Hauptstadt, des Bezirks Marzahn-Hellersdorf, aber auch für die Kulturfreunde aus Biesdorf, zu entwickeln. Mit dem Status als Kommunale Galerie verbunden ist der kostenfreie Eintritt zu allen Ausstellungen. Schon während der Bauphase war klar, dass hier ein ganz besonderes Kleinod im Osten Berlins entsteht – die Chancen dieses Standortes werden wir noch besser nutzen und auch in die touristische Präsentation der Hauptstadt einbringen. Das Haus wird künftig als "Schloss Biesdorf" eine eigene Marke bilden.”

Karin Scheel hat Respekt vor der Aufgabe, die für die erfahrene Galeristin in Umfang und Thematik eine neue Herausforderung ist: “Schloss Biesdorf ist ein wunderbarer Ort für vielfältige künstlerische Projekte, die hier die Geschichte des Hauses aufnehmen, dem Auftrag der Fördermittelgeber entsprechen und gleichzeitig den Bogen schlagen zu den aktuellen künstlerischen Themen und Ausdrucksformen. Wichtige Prinzipien meiner bisherigen Arbeit am Standort der Galerie M in der Marzahner Promenade 46 möchte ich hier weiterführen, dass künstlerisch hochwertige Projekte mit internationaler Anerkennung Platz finden und auch in den Dialog mit dem Publikum vor Ort treten. Kunst entsteht und zeigt sich nicht im luftleeren Raum. Deshalb möchte ich besonders auch die Angebote der Kunstvermittlung ausbauen.”

Wichtige Partner werden weiterhin im Schloss dabei sein, neben der Jugendkunstschule auch das Schloss-Café, welches auch als Ort für Feiern und Feste angemietet werden kann. Ab März wird der Flügel der Musikschule wieder im Konzertsaal stehen.

Die Ausstellung “Blick Verschiebung” wird bis Sonntag, den 8. April, gezeigt. Das Haus ist, außer dienstags, täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag des Schlosses Biesdorf wird zum Biesdorfer Blütenfest am Donnerstag, den 10. Mai 2018, ab 16:00 Uhr, die nächste Ausstellung eröffnet und damit die Erste unter der kuratorischen Leitung von Frau Karin Scheel. Dazu gehören wird auch die feierliche Einweihung des Heino-Schmieden-Saales, begleitet vom Konzert des Jugendsinfonieorchesters, am Freitag, den 11. Mai 2018, ab 17:00 Uhr.

An allen vier Tagen ist das Schloss Biesdorf geöffnet und es gibt die Gelegenheit, auch die neue Präsentation im Geschichtsraum zu entdecken, welche Dr. Oleg Peters derzeit konzeptionell vorbereitet.

Weitere Informationen unter 0171/ 498 17 48.




05.02.2018 Familien-Volksfest "Masleniza" des Kulturring in Berlin e.V.
Am Sonntag, den 18. Februar 2018, ab 15:00 Uhr, laden der Kulturring in Berlin e.V. und sein Theater- und Tanzensemble “T&T” zu dem russischen Familien-Volksfest Masleniza in den Großen Saal des Kulturforums Hellersdorf, Carola-Neher-Straße 1, 12619 Berlin, ein.

Mit Masleniza, zu Deutsch “Butterwoche”, wird in Russland das Ende des Winters gefeiert. Traditionell erwartet die Besucher ein buntes Familien-Volksfest mit ausgelassenen Spielen für Kinder und Erwachsene, Musik, Tanz und Köstlichkeiten der russischen Küche wie Tee aus dem Samowar oder Blini.

Das Bühnenprogramm zum diesjährigen Fest im Kulturforum Hellersdorf wird gestaltet von dem russischen Duo Oksana Faller (Domra) und Dmitri Faller (Bajan), die sich mit ihren bezaubernden Melodien bereits großer Beliebtheit erfreuen, sowie dem Ensemble T&T unter Leitung von Natalija Sudnikovic. Wieder hat sie mit viel Liebe ein neues Märchen geschrieben und mit den Kindern und Erwachsenen ihres Ensembles einstudiert. Wie durch ein Kaleidoskop begegnen wir einem bunten Reigen an russischen Märchenfiguren wie Snegurotschka, Mascha und dem Bären oder den Narren Skomorochi, die Frau Frühling im Wettstreit mit Frau Winter unterstützen. Wer wird wohl gewinnen? Um den Winter endgültig zu vertreiben, wird zum Abschluss im Garten die Masleniza-Strohpuppe Tschutschelo verbrannt, die die bösen Geister des Winters mit sich nimmt. Damit beginnt die Vorfreude auf die kommende warme Jahreszeit.

Das Fest ist offen für alle und findet in deutscher und russischer Sprache statt.
Eintritt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.
Anmeldung dringend erbeten unter Tel: 561 11 53 (dt.) oder 564 60 21 (ru.).

Masleniza, wörtlich Butterwoche, gehört zu den lustigsten und fröhlichsten Festen in Russland. 2018 liegt Masleniza in der Woche von* Montag, den 12. Februar 2018, bis Sonntag, den 13. Februar 2018*.
In Russland begeben sich am ersten Tag dieser Woche Bräute und junge Ehefrauen in die Küchen der jeweiligen Schwiegereltern, auf dass sie dort das Blinibacken lernen. Blini (Plinsen, russische Pfannkuchen), gehören während der Masleniza auf jeden Tisch, denn sie symbolisieren die Sonne. Derweil basteln die Männer mit den Kindern eine Strohpuppe (Tschutschelo). An diesem ersten Masleniza-Tag werden auch traditionell die Armen versorgt.
Der Dienstag ist den Spielen gewidmet, während Mittwoch der "Süße Tag" genannt wird. Der Donnerstag ist typischen alten Spielen und Sportarten wie Troikareiten oder Faustkämpfen gewidmet. Früher wurde in der Tat gekämpft, heute ist es nur Spaß. Am Freitag wird erwartet, dass junge Männer ihre Schwiegermütter einladen, während am Samstag die Schwiegertochter die Verwandten ihres Mannes einlädt.
Der letzte Tag von Masleniza, der Sonntag, ist der Tag der Vergebung. An diesem Tag werden alle gegenseitigen Beleidigungen und Anfeindungen vergeben. “Verzeihe mir”, sagt der eine zum anderen. “Bog prostit” - “Gott wird es verzeihen", antwortet der andere.
Maleniza ist das Fest vor der orthodoxen Fastenzeit und entspricht damit dem deutschen Karneval.

Weitere Informationen erhalten bei Natalija Sudnikovic, Tel. 564 60 21 oder Antje Mann, Tel. 561 61 70.

Das Kulturforum Hellersdorf wird gefördert vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, FB Kultur.


05.02.2018 Eine Karte - viele Welten: Die digitalen Angebote der öffentlichen Bibliotheken
Von Montag, den 19. bis Sonntag, den 25. März 2018, findet in diesem Jahr die ALL DIGITAL Woche (früher "Geh’ Online Woche") mit vielen tollen Veranstaltungen, Workshops und Trainings statt.

Die ALL DIGITAL Woche möchte Menschen mit Veranstaltungen und Schulungen für das Internet interessieren und sie bei der Nutzung unterstützen. In über 20 Europäischen Ländern werden Menschen dazu aufgefordert aktiv zu werden, um die digitale Transformation besser zu verstehen und von ihr zu profitieren.

Die Bezirkszentralbibliothek "Mark Twain” beteiligt sich an dieser Woche mit einer täglich um 16:00 Uhr stattfindenden Infoveranstaltung rund um die digitalen Angebote des Verbunds der öffentlichen Bibliotheken Berlins.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung erbeten unter 030 54704-142 oder www.berlin.de/bibliotheken-mh/aktuelles/veranstaltungen/formular.677046.php.

Es ist von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich, ein Smartphone oder Tablet mitzubringen!

Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.


02.02.2018 Krankenhauskirche Biesdorf: Ausstellungseröffnung der Malerin Lili Sommerwind
Am Freitag, den 16. Februar 2018, ab 19:00 Uhr, lädt die Mahlsdorfer Künstlerin Lili Sommerwind zur Eröffnung ihrer Ausstellung “Grenzgängerin zwischen Romantik und Experiment” in die Krankenhauskirche Biesdorf, Brebacher Weg 15, 12683 Berlin, ein. Zu Beginn gibt es ein Konzert für Harfe und Flöte.

Über Lilli Sommerwinds Bilder lässt sich eines mit Gewissheit sagen: Sie sind schön. In der Tat, man findet spontan Erquickliches: Wolken, Boote und Meer, Horizonte, Nebelwände voll Tiefe und Geheimnis, manch seltsame Kreatur, umhüllt vom strahlenden Blau der Tiefsee und Strandgut im Stadium des Dahinschwindens, aufbäumend in seiner finalen, kargen Ästhetik. Fernab allen misstrauischen Räsonierens schaut man hin und freut sich.

Ein intensiver Blick auf ihr Werk der Jahre 2014/ 2015 und 2016 zeigt eben diese abstrakte, dem Seemotiv jetzt kaum noch verhaftete, Vision in noch reinerer Form: Die, der “morbiden Flächen”. Die Bilder wirken misshandelt; zugeklebt und wieder abgerissen, geschunden, vertrocknet, verwittert – gewiss nicht mehr schön im romantischen Sinne. Lilli Sommerwind ist Alchimistin, unermüdlich im Experiment. Allesmögliche wird ineinander verarbeitet, zuvor Banales erstrahlt plötzlich kostbar. Pappe und Holz sind als “armes” Material noch sichtbar, andere Stoffe, wie Pasten, geronnene Flüssigkeiten, nur noch erahnbar. Hier entsteht ihr kreativer Sud, mit dem sie all ihre Werke nährt und jedem sein ganz eigenes, dauerhaftes Geheimnis verleiht.

Die Krankenhauskirche in Biesdorf gehört nicht zuletzt aufgrund der besonderen Geschichte zu den ausgezeichneten Orten der Kultur, Kunst und Geschichte im Bezirk. Der einmalige Innenraum bietet eine Heimat für Künstlerinnen und Künstler aus dem Bezirk, die ihre Werke präsentieren können.




02.02.2018 Krankenhauskirche Biesdorf: Ausstellungseröffnung der Malerin Lili Sommerwind
Am Freitag, den 16. Februar 2018, ab 19:00 Uhr, lädt die Mahlsdorfer Künstlerin Lili Sommerwind zur Eröffnung ihrer Ausstellung “Grenzgängerin zwischen Romantik und Experiment” in die Krankenhauskirche Biesdorf, Brebacher Weg 15, 12683 Berlin, ein. Zu Beginn gibt es ein Konzert für Harfe und Flöte, in dem Dagmar Flemming an der Harfe und Wolfgang Pfau, Violine, “Musik aus dem Schatzkästlein” präsentieren. Sie spielen Werke von Dancla, Dvorak, Ersfeld und weiteren Komponisten.

Über Lilli Sommerwinds Bilder lässt sich eines mit Gewissheit sagen: Sie sind schön. In der Tat, man findet spontan Erquickliches: Wolken, Boote und Meer, Horizonte, Nebelwände voll Tiefe und Geheimnis, manch seltsame Kreatur, umhüllt vom strahlenden Blau der Tiefsee und Strandgut im Stadium des Dahinschwindens, aufbäumend in seiner finalen, kargen Ästhetik. Fernab allen misstrauischen Räsonierens schaut man hin und freut sich.

Ein intensiver Blick auf ihr Werk der Jahre 2014/ 2015 und 2016 zeigt eben diese abstrakte, dem Seemotiv jetzt kaum noch verhaftete, Vision in noch reinerer Form: Die, der “morbiden Flächen”. Die Bilder wirken misshandelt; zugeklebt und wieder abgerissen, geschunden, vertrocknet, verwittert – gewiss nicht mehr schön im romantischen Sinne. Lilli Sommerwind ist Alchimistin, unermüdlich im Experiment. Allesmögliche wird ineinander verarbeitet, zuvor Banales erstrahlt plötzlich kostbar. Pappe und Holz sind als “armes” Material noch sichtbar, andere Stoffe, wie Pasten, geronnene Flüssigkeiten, nur noch erahnbar. Hier entsteht ihr kreativer Sud, mit dem sie all ihre Werke nährt und jedem sein ganz eigenes, dauerhaftes Geheimnis verleiht.

Die Ausstellung läuft bis Sonntag, den 25. März 2018.

Der Eintritt ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.

Die Krankenhauskirche in Biesdorf gehört nicht zuletzt aufgrund der besonderen Geschichte zu den ausgezeichneten Orten der Kultur, Kunst und Geschichte im Bezirk. Der einmalige Innenraum bietet eine Heimat für Künstlerinnen und Künstler aus dem Bezirk, die ihre Werke präsentieren können.


02.02.2018 Krankenhauskirche Biesdorf: Ausstellungseröffnung der Malerin Lili Sommerwind
Am Freitag, den 16. Februar 2018, ab 19:00 Uhr, lädt die Mahlsdorfer Künstlerin Lili Sommerwind zur Eröffnung ihrer Ausstellung “Grenzgängerin zwischen Romantik und Experiment” in die Krankenhauskirche Biesdorf, Brebacher Weg 15, 12683 Berlin, ein. Zu Beginn gibt es ein Konzert für Harfe und Flöte, in dem Dagmar Flemming an der Harfe und Wolfgang Pfau, Violine, “Musik aus dem Schatzkästlein” präsentieren. Sie spielen Werke von Dancla, Dvorak, Ersfeld und weiteren Komponisten.

Über Lilli Sommerwinds Bilder lässt sich eines mit Gewissheit sagen: Sie sind schön. In der Tat, man findet spontan Erquickliches: Wolken, Boote und Meer, Horizonte, Nebelwände voll Tiefe und Geheimnis, manch seltsame Kreatur, umhüllt vom strahlenden Blau der Tiefsee und Strandgut im Stadium des Dahinschwindens, aufbäumend in seiner finalen, kargen Ästhetik. Fernab allen misstrauischen Räsonierens schaut man hin und freut sich.

Ein intensiver Blick auf ihr Werk der Jahre 2014/ 2015 und 2016 zeigt eben diese abstrakte, dem Seemotiv jetzt kaum noch verhaftete, Vision in noch reinerer Form: Die, der “morbiden Flächen”. Die Bilder wirken misshandelt; zugeklebt und wieder abgerissen, geschunden, vertrocknet, verwittert – gewiss nicht mehr schön im romantischen Sinne. Lilli Sommerwind ist Alchimistin, unermüdlich im Experiment. Allesmögliche wird ineinander verarbeitet, zuvor Banales erstrahlt plötzlich kostbar. Pappe und Holz sind als “armes” Material noch sichtbar, andere Stoffe, wie Pasten, geronnene Flüssigkeiten, nur noch erahnbar. Hier entsteht ihr kreativer Sud, mit dem sie all ihre Werke nährt und jedem sein ganz eigenes, dauerhaftes Geheimnis verleiht.

Die Ausstellung läuft bis Sonntag, den 25. März 2018.

Der Eintritt ist frei, um Spenden am Ausgang wird gebeten.

Die Krankenhauskirche in Biesdorf gehört nicht zuletzt aufgrund der besonderen Geschichte zu den ausgezeichneten Orten der Kultur, Kunst und Geschichte im Bezirk. Der einmalige Innenraum bietet eine Heimat für Künstlerinnen und Künstler aus dem Bezirk, die ihre Werke präsentieren können.


01.02.2018 Bezirk fordert pünktliche Fertigstellung der Grundschule Habichthorst
Die Grundschule am Habichtshorst ist der erste Neubau einer Schule im Bezirk Marzahn-Hellersdorf seit über 10 Jahren. Gebaut wird die Schule im Ortsteil Biesdorf durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Diese hat dem Bezirk nun mitgeteilt, dass die planmäßige Übergabe und Nutzung zum neuen Schuljahr durch Verzögerungen im Bauablauf in Gefahr sei.

Die Grundschule am Fuchsberg, die zum Schuljahreswechsel vollständig in den Neubau umziehen soll, war seit 26 Jahren in sogenannten Mobilen Unterrichtsräumen (MUR) auf dem Grundstück der Klingenberg-Oberschule untergebracht. Diese MUR bilden keine idealen räumlichen Lernbedingungen. Sie verfügen weder über Essens- noch Aufenthaltsräume und sind zudem stark sanierungsbedürftig. Mit dem Umzug wird für die Grundschule am Fuchsberg endlich ein attraktives und modernes Lernumfeld geschaffen. Die bislang von der Grundschule mitgenutzte Klingenberg-Oberschule wird durch den Umzug ebenfalls entlastet. Diese erhält mehrere Klassenräume sowie die Sporthalle zur alleinigen Nutzung zurück. Auch das Bezirksamt benötigt die dann leerstehenden Mobilen Räume (MUR), um diese nach einer vollständigen Sanierung entweder für dringend benötigte Schulplätze in Biesdorf oder als Ausweichstandort für zu sanierende Schulen des Bezirks wieder zur Verfügung zu stellen.

Der Schul- und Sportstadtrat Gordon Lemm (SPD) hat sich heute mit einem Schreiben an die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Frau Lompscher, gewandt. Er fordert die Senatsverwaltung auf alle Möglichkeiten/Kapazitäten zu nutzen, um den Umzugstermin zum Schuljahreswechsel doch noch einhalten zu können. Ebenfalls wurden heute alle Mitglieder des Abgeordnetenhauses sowie die Vertreter der Bezirksverordnetenversammlung über die Situation informiert und um Hilfe gegenüber dem Land gebeten.

Das Bezirksamt wird ab nächster Woche einen Link auf seiner Webseite einrichten. Unter diesem werden Eltern und Schüler regelmäßig über den neuesten Sachstand informiert (www.marzahn-hellersdorf.de). Schulstadtrat Lemm wird für März eine Gesamtelternversammlung der Grundschule am Fuchsberg einberufen und über den aktuellen Stand sowie das weitere Vorgehen berichten. Zu dieser Versammlung soll auch ein/e Vertreter/in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen eingeladen werden. Die Schulleitung wird fortlaufend über alle Entwicklungen und Planungen von Seiten des Schul- und Sportamtes informiert.

“Wir fordern die Senatsverwaltung dringend auf, den zugesagten Fertigstellungstermin einzuhalten. Insbesondere die Schüler und Eltern der Grundschule am Fuchsberg warten seit Jahren auf den dringend notwendigen Umzug. Eine Verschiebung des Umzugstermins wäre nicht nur eine bittere Enttäuschung, sie stellt auch alle Beteiligten vor riesige organisatorische Probleme, deren Folgen noch gar nicht abzusehen sind. Bereits jetzt ist klar, dass die neue Schule in ihrer Kapazität nicht ausreichen wird. Wir planen als Bezirk bereits eigenständig erweiternde Maßnahmen. Mit Sicherheit gibt es bei einem so hochkomplexen Bau einige Unabwägbarkeiten, die zu Verzögerungen im Ablauf führen können. Mit Sicherheit gibt es aber auch Möglichkeiten, verlorene Zeit durch zusätzliche Anstrengungen und Ressourcen wieder einzuholen. Ich erwarte, dass alle Beteiligten alles in ihrer Macht stehende unternehmen, um den Termin doch noch einzuhalten. Sollten der Bezirk, die Eltern oder die Schule hierbei helfen können, sind wir bereit tatkräftige Unterstützung zu leisten. Ebenso erwarten wir als Bezirk eine zeitnahe und umfassende Einbindung und Information. Ich bitte alle politischen Vertreter unseres Bezirks, sich im Rahmen Ihrer Möglichkeiten für unsere Schüler in Biesdorf einzusetzen und uns gegenüber dem Land zu unterstützen.”, so Gordon Lemm.




01.02.2018 Einladung zur Übergabe der Winter-Skaterhalle "We roll Berlin"
Am Freitag, den 2. Februar 2018, ab 12:00 Uhr, laden der Verein gemeinsam mit der Bezirksstadträtin Juliane Witt zur Übergabe der Winter-Skaterhalle “We roll Berlin”, Premnitzer Strasse 12, 12681 Berlin, Hintereingang, ein. Stadtrat Gordon Lemm und verschiedene Ämter sind anwesend.

Der Verein der Jugendlichen wird gemeinsam mit dem Träger Gangway e.V. Gelegenheit nehmen, das Engagement der Jugendlichen in den letzten Jahren sowie die Intention der Halle darzustellen. Dazu steht Frau Elvira Berndt, Vorsitzende des Vereins, für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

Das Bauamt wird deutlich machen, welche Grenzen der Standort setzt, aber auch, was das Team motiviert hat, sich für die Lösung der dringenden Brandschutzmaßnahmen einzusetzen. Stadtrat Gordon Lemm und das Jugendamt werden die jugendpolitische Sicht einbringen und deutlich machen, dass die Perspektive einer Langfristlösung hier einen nötigen Start, aber nicht Endpunkt, hat. Baustadträtin Juliane Witt wird den Mitstreiterinnen und Mitstreitern der Verwaltung, die sich in den Ämtern für die Umsetzung der Rahmenbedingungen engagiert haben, danken und die Maßnahmen beim Umbau erläutern.

Es gibt Brause und genug Anlass, das erreichte Etappenziel zu feiern.
Die Vertragsunterzeichnung bietet auch den Rahmen für einen geeigneten Fototermin.

Aktualisierung: Stadtrat Gordon Lemm kann leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen.
01.02.2018 Geeignete Standorte für zusätzliche Fahrradbügel und Doppelstockparker gesucht
Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz stellt den Bezirken in diesem Jahr erneut Gelder für den Bau zusätzlicher Fahrradabstellanlagen zur Verfügung. Sichere und komfortable Fahrradstellplätze sind Teil des Ausbaus der Radverkehrsinfrastruktur und der Förderung des Radverkehrs.

Als Standorte für Fahrradabstellanlagen kommen Schulen, Kindertagesstätten, Jugend- und Freizeiteinrichtungen, öffentliche Gebäude, Sportstätten, aber auch Flächen im Berliner Straßennetz, in Frage. Gefördert werden klassische Fahrradbügel und überdachte Doppelstockparker.

Bis Donnerstag, den 31. Mai 2018, können Bürgerinnen und Bürger Vorschläge unter fahrradbuegel@senuvk.berlin.de einreichen, wo mehr Fahrradabstellanlagen auf öffentlichen Flächen eingerichtet werden sollen.


01.02.2018 Bezirk fordert pünktliche Fertigstellung der Grundschule Habichtshorst
Die Grundschule am Habichtshorst ist der erste Neubau einer Schule im Bezirk Marzahn-Hellersdorf seit über 10 Jahren. Gebaut wird die Schule im Ortsteil Biesdorf durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Diese hat dem Bezirk nun mitgeteilt, dass die planmäßige Übergabe und Nutzung zum neuen Schuljahr durch Verzögerungen im Bauablauf in Gefahr sei.

Die Grundschule am Fuchsberg, die zum Schuljahreswechsel vollständig in den Neubau umziehen soll, war seit 26 Jahren in sogenannten Mobilen Unterrichtsräumen (MUR) auf dem Grundstück der Klingenberg-Oberschule untergebracht. Diese MUR bilden keine idealen räumlichen Lernbedingungen. Sie verfügen weder über Essens- noch Aufenthaltsräume und sind zudem stark sanierungsbedürftig. Mit dem Umzug wird für die Grundschule am Fuchsberg endlich ein attraktives und modernes Lernumfeld geschaffen. Die bislang von der Grundschule mitgenutzte Klingenberg-Oberschule wird durch den Umzug ebenfalls entlastet. Diese erhält mehrere Klassenräume sowie die Sporthalle zur alleinigen Nutzung zurück. Auch das Bezirksamt benötigt die dann leerstehenden Mobilen Räume (MUR), um diese nach einer vollständigen Sanierung entweder für dringend benötigte Schulplätze in Biesdorf oder als Ausweichstandort für zu sanierende Schulen des Bezirks wieder zur Verfügung zu stellen.

Der Schul- und Sportstadtrat Gordon Lemm (SPD) hat sich heute mit einem Schreiben an die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Frau Lompscher, gewandt. Er fordert die Senatsverwaltung auf alle Möglichkeiten/Kapazitäten zu nutzen, um den Umzugstermin zum Schuljahreswechsel doch noch einhalten zu können. Ebenfalls wurden heute alle Mitglieder des Abgeordnetenhauses sowie die Vertreter der Bezirksverordnetenversammlung über die Situation informiert und um Hilfe gegenüber dem Land gebeten.

Das Bezirksamt wird ab nächster Woche einen Link auf seiner Webseite einrichten. Unter diesem werden Eltern und Schüler regelmäßig über den neuesten Sachstand informiert (www.marzahn-hellersdorf.de). Schulstadtrat Lemm wird für März eine Gesamtelternversammlung der Grundschule am Fuchsberg einberufen und über den aktuellen Stand sowie das weitere Vorgehen berichten. Zu dieser Versammlung soll auch ein/e Vertreter/in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen eingeladen werden. Die Schulleitung wird fortlaufend über alle Entwicklungen und Planungen von Seiten des Schul- und Sportamtes informiert.

“Wir fordern die Senatsverwaltung dringend auf, den zugesagten Fertigstellungstermin einzuhalten. Insbesondere die Schüler und Eltern der Grundschule am Fuchsberg warten seit Jahren auf den dringend notwendigen Umzug. Eine Verschiebung des Umzugstermins wäre nicht nur eine bittere Enttäuschung, sie stellt auch alle Beteiligten vor riesige organisatorische Probleme, deren Folgen noch gar nicht abzusehen sind. Bereits jetzt ist klar, dass die neue Schule in ihrer Kapazität nicht ausreichen wird. Wir planen als Bezirk bereits eigenständig erweiternde Maßnahmen. Mit Sicherheit gibt es bei einem so hochkomplexen Bau einige Unabwägbarkeiten, die zu Verzögerungen im Ablauf führen können. Mit Sicherheit gibt es aber auch Möglichkeiten, verlorene Zeit durch zusätzliche Anstrengungen und Ressourcen wieder einzuholen. Ich erwarte, dass alle Beteiligten alles in ihrer Macht stehende unternehmen, um den Termin doch noch einzuhalten. Sollten der Bezirk, die Eltern oder die Schule hierbei helfen können, sind wir bereit tatkräftige Unterstützung zu leisten. Ebenso erwarten wir als Bezirk eine zeitnahe und umfassende Einbindung und Information. Ich bitte alle politischen Vertreter unseres Bezirks, sich im Rahmen Ihrer Möglichkeiten für unsere Schüler in Biesdorf einzusetzen und uns gegenüber dem Land zu unterstützen.”, so Gordon Lemm.




01.02.2018 Bezirk fordert pünktliche Fertigstellung der Grundschule Habichtshorst
Die Grundschule am Habichtshorst ist der erste Neubau einer Schule im Bezirk Marzahn-Hellersdorf seit über 10 Jahren. Gebaut wird die Schule im Ortsteil Biesdorf durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Diese hat dem Bezirk nun mitgeteilt, dass die planmäßige Übergabe und Nutzung zum neuen Schuljahr durch Verzögerungen im Bauablauf in Gefahr sei.

Die Grundschule am Fuchsberg, die zum Schuljahreswechsel vollständig in den Neubau umziehen soll, war seit 26 Jahren in sogenannten Mobilen Unterrichtsräumen (MUR) auf dem Grundstück der Klingenberg-Oberschule untergebracht. Diese MUR bilden keine idealen räumlichen Lernbedingungen. Sie verfügen weder über Essens- noch Aufenthaltsräume und sind zudem stark sanierungsbedürftig. Mit dem Umzug wird für die Grundschule am Fuchsberg endlich ein attraktives und modernes Lernumfeld geschaffen. Die bislang von der Grundschule mitgenutzte Klingenberg-Oberschule wird durch den Umzug ebenfalls entlastet. Diese erhält mehrere Klassenräume sowie die Sporthalle zur alleinigen Nutzung zurück. Auch das Bezirksamt benötigt die dann leerstehenden Mobilen Räume (MUR), um diese nach einer vollständigen Sanierung entweder für dringend benötigte Schulplätze in Biesdorf oder als Ausweichstandort für zu sanierende Schulen des Bezirks wieder zur Verfügung zu stellen.

Der Schul- und Sportstadtrat Gordon Lemm (SPD) hat sich heute mit einem Schreiben an die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Frau Lompscher, gewandt. Er fordert die Senatsverwaltung auf alle Möglichkeiten/Kapazitäten zu nutzen, um den Umzugstermin zum Schuljahreswechsel doch noch einhalten zu können. Ebenfalls wurden heute alle Mitglieder des Abgeordnetenhauses sowie die Vertreter der Bezirksverordnetenversammlung über die Situation informiert und um Hilfe gegenüber dem Land gebeten.

Das Bezirksamt wird ab nächster Woche einen Link auf seiner Webseite einrichten. Unter diesem werden Eltern und Schüler regelmäßig über den neuesten Sachstand informiert (www.marzahn-hellersdorf.de). Schulstadtrat Lemm wird für März eine Gesamtelternversammlung der Grundschule am Fuchsberg einberufen und über den aktuellen Stand sowie das weitere Vorgehen berichten. Zu dieser Versammlung soll auch ein/e Vertreter/in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen eingeladen werden. Die Schulleitung wird fortlaufend über alle Entwicklungen und Planungen von Seiten des Schul- und Sportamtes informiert.

“Wir fordern die Senatsverwaltung dringend auf, den zugesagten Fertigstellungstermin einzuhalten. Insbesondere die Schüler und Eltern der Grundschule am Fuchsberg warten seit Jahren auf den dringend notwendigen Umzug. Eine Verschiebung des Umzugstermins wäre nicht nur eine bittere Enttäuschung, sie stellt auch alle Beteiligten vor riesige organisatorische Probleme, deren Folgen noch gar nicht abzusehen sind. Bereits jetzt ist klar, dass die neue Schule in ihrer Kapazität nicht ausreichen wird. Wir planen als Bezirk bereits eigenständig erweiternde Maßnahmen. Mit Sicherheit gibt es bei einem so hochkomplexen Bau einige Unabwägbarkeiten, die zu Verzögerungen im Ablauf führen können. Mit Sicherheit gibt es aber auch Möglichkeiten, verlorene Zeit durch zusätzliche Anstrengungen und Ressourcen wieder einzuholen. Ich erwarte, dass alle Beteiligten alles in ihrer Macht stehende unternehmen, um den Termin doch noch einzuhalten. Sollten der Bezirk, die Eltern oder die Schule hierbei helfen können, sind wir bereit tatkräftige Unterstützung zu leisten. Ebenso erwarten wir als Bezirk eine zeitnahe und umfassende Einbindung und Information. Ich bitte alle politischen Vertreter unseres Bezirks, sich im Rahmen Ihrer Möglichkeiten für unsere Schüler in Biesdorf einzusetzen und uns gegenüber dem Land zu unterstützen.”, so Gordon Lemm.


01.02.2018 Einladung zur Übergabe der Winter-Skaterhalle "We roll Berlin"
Am Freitag, den 2. Februar 2018, ab 12:00 Uhr, laden der Verein gemeinsam mit der Bezirksstadträtin Juliane Witt zur Übergabe der Winter-Skaterhalle “We roll Berlin”, Premnitzer Strasse 12, 12681 Berlin, Hintereingang, ein. Stadtrat Gordon Lemm und verschiedene Ämter sind anwesend.

Der Verein der Jugendlichen wird gemeinsam mit dem Träger Gangway e.V. Gelegenheit nehmen, das Engagement der Jugendlichen in den letzten Jahren sowie die Intention der Halle darzustellen. Dazu steht Frau Elvira Berndt, Vorsitzende des Vereins, für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

Das Bauamt wird deutlich machen, welche Grenzen der Standort setzt, aber auch, was das Team motiviert hat, sich für die Lösung der dringenden Brandschutzmaßnahmen einzusetzen. Stadtrat Gordon Lemm und das Jugendamt werden die jugendpolitische Sicht einbringen und deutlich machen, dass die Perspektive einer Langfristlösung hier einen nötigen Start, aber nicht Endpunkt, hat. Baustadträtin Juliane Witt wird den Mitstreiterinnen und Mitstreitern der Verwaltung, die sich in den Ämtern für die Umsetzung der Rahmenbedingungen engagiert haben, danken und die Maßnahmen beim Umbau erläutern.

Es gibt Brause und genug Anlass, das erreichte Etappenziel zu feiern.
Die Vertragsunterzeichnung bietet auch den Rahmen für einen geeigneten Fototermin.

Aktualisierung: Stadtrat Gordon Lemm kann leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen.
01.02.2018 Geeignete Standorte für zusätzliche Fahrradbügel und Doppelstockparker gesucht
Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz stellt den Bezirken in diesem Jahr erneut Gelder für den Bau zusätzlicher Fahrradabstellanlagen zur Verfügung. Sichere und komfortable Fahrradstellplätze sind Teil des Ausbaus der Radverkehrsinfrastruktur und der Förderung des Radverkehrs.

Als Standorte für Fahrradabstellanlagen kommen Schulen, Kindertagesstätten, Jugend- und Freizeiteinrichtungen, öffentliche Gebäude, Sportstätten, aber auch Flächen im Berliner Straßennetz, in Frage. Gefördert werden klassische Fahrradbügel und überdachte Doppelstockparker.

Bis Donnerstag, den 31. Mai 2018, können Bürgerinnen und Bürger Vorschläge unter fahrradbuegel@senuvk.berlin.de einreichen, wo mehr Fahrradabstellanlagen auf öffentlichen Flächen eingerichtet werden sollen.




 



Impressum: (c) 2018 Halbedl, alle Rechte vorbehalten. Halbedl.TV - Chemnitzer Str.148 - D-12621 Berlin  -  Datenschutzerklärung